Alphabet, Amazon, Apple und Facebook

30.07.2020, 14:01  |  327   |   |   

Im Laufe des heutigen Tages legen Alphabet, Amazon, Apple und Facebook als die größten Technologiekonzerne der USA Quartalszahlen vor. Die Messlatte ist vergleichsweise hoch gesetzt, die Erwartungen dagegen wurden im Zuge der Corona-Pandemie zurückgeschraubt. Das könnte übergeordnet für positive Überraschungen und entsprechende Impulse zur Oberseite sorgen. Zu bemerken bleibt, dass jede hier aufgezählte Aktie im Bereich ihrer Rekordstände notiert und in diesem Jahr bereits eine fulminante Rallye abgelegt hatte. Ob Investoren gleich wieder zugreifen, wird der heutige US-Handel erst noch zeigen müssen.

Alphabet

Ein Blick auf den Kursverlauf von Alphabet stimmt zuversichtlich, nach einem Rekordhoch bei 1.587 US-Dollar ist das Papier etwas zurückgekommen, hat aber die markante Unterstützung um 1.478 US-Dollar nicht angetastet. Erst unterhalb derer werden weitere Rücksetzer in den Bereich von 1.350 US-Dollar und dem sich nähernden 50-Wochen-Durchschnitt (blaue Linie) erwartet.

Alphabet (Wochenchart in US-Dollar)

Tendenz:
Chartverlauf

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 1.530 // 1.570 // 1.587
Unterstützungen: 1.478 // 1.450 // 1.412

Amazon

Dieser Wert hat nahezu alle Erwartungen übertroffen, die Aktie hat sich nach dem Corona-Crash und Rücksetzer auf 1.650 US-Dollar auf 3.344 US-Dollar im Wert verdoppelt. Die letzten Wochen über allerdings konsolidiert das Papier in einem Abwärtstrend aus, der seit Mitte März bestehende Aufwärtstrend ist aber weiterhin intakt. Die Zahlen werden hier für weitreichende Impulse sorgen, bislang präsentiert sich die Korrektur als bullische Flagge.

Amazon (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 3.100 // 3.201 // 3.344
Unterstützungen: 3.000 // 2.888 // 2.796
Diesen Artikel teilen


Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel

Nachrichten zu den Werten

ZeitTitel
13.07.20