DAX+0,65 % EUR/USD-0,02 % Gold+0,03 % Öl (Brent)-0,90 %

Brent-Öl Das war ein schwerer Schlag

26.05.2017, 08:30  |  3579   |   |   

Die Opec einigte sich gestern auf eine Verlängerung der Förderkürzungen um neun Monate. Jedoch reagierte der Ölpreis ganz anders als erwartet. Der Ölpreis knickte wie ein Strohhalm nach unten ab. Denn die Marktteilnehmer hatten eigentlich mehr als das schon Eingepreiste erwartet.

Am Mittwoch wurden die Rohöllagerbestände in den USA gemeldet. Sie gingen nach Angaben der staatlichen Energy Information Administration (EIA) um 4,4 Millionen Barrel zur Vorwoche zurück. Erwartet worden war ein geringerer Rückgang, nachdem sich die Bestände in der Vorwoche bereits um 1,8 Millionen verringert hatten. Die bereits am Vortag veröffentlichten Daten des privaten American Petroleum Institute (API) hatten von einer Abnahme um 1,5 Millionen Barrel berichtet. Auch die Benzinbestände nahmen laut EIA-Informationen um 0,8 Millionen Barrel ab. Die API-Daten hatten einen deutlicheren Rückgang angezeigt. Für den Ölpreis brachten die Daten nur einen kurzen Impuls, denn der Markt hatte sich schon auf das Opec-Treffen am Donnerstag fixiert.

Dabei wurde eine Verlängerung der Fördermengenbegrenzung erwartet. Eine solche war bereits eingepreist worden, was zuletzt zu steigenden Preisen geführt hatte. Zwar wurden die Förderkürzungen auf dem Opec-Treffen gestern wie erwartet auch um neun Monate verlängert, doch reagierte der Markt enttäuscht darauf, dass nicht mehr als das bereits Erwartete und Eingepreiste verabredet wurde. So herrschte die Ansicht vor, dass die beschlossenen Maßnahmen nicht ausreichen würden, um den Ölpreis oben zu halten. Bereits Ende letzten Jahres waren solche Beschlüsse gefasst worden, ohne dass sich etwas an den hohen Lagerbeständen änderte. Charttechnisch knickte der Ölpreis im Bereich der 200-Tage-Linie bei 53,91 US-Dollar nach unten ab.

Dadurch entfernte er sich wiederum von der fallenden Gerade um aktuell 56 US-Dollar, die zu überwinden wäre, um erneut höhere Ziele ins Visier zu nehmen. Ein solches könnte sich zunächst bei 59,75 US-Dollar befinden. Allerdings gilt es momentan vor allem die Unterseite zu beachten. Ein erneutes Abrutschen unter das Zwischentief von Mitte März bei 50,20 US-Dollar sollte vermieden werden, da ansonsten ein weiterer Rückgang bis zur bedeutenden Unterstützung um 46 US-Dollar folgen könnte. Unsere vor einer Woche vorgestellte Idee, in Erwartung der Beschlüsse auf einen steigenden Ölpreis der Sorte Brent Crude zu setzen, wurde durch die Ereignisse am Ölmarkt in Mitleidenschaft gezogen und liegt derzeit hinter ihrem Vorstellungskurs zurück.

Brent Future (Tageschart in US-Dollar):

Brent Future Ölpreis Rohstoffe Chart

Stoppkurs

Strategie

Mit einem Mini Future Long (WKN VS8296) konnten risikofreudige Anleger, die von einem steigenden Ölpreis ausgingen, mit einem Hebel von 6,5 überproportional davon profitieren. Der Abstand zur Stopp-Loss-Barriere beträgt derzeit 12,0 Prozent. Nur wer von einer Erholung des Ölpreises nach dem gestrigen Absturz ausgeht, für den bietet sich das Halten dieser spekulativen Position unter Beachtung eines risikobegrenzenden Stoppkurses an. Dieser kann hier weiterhin an der im Chart dargestellten Unterstützung im Basiswert bei 50,20 US-Dollar platziert werden. Im Mini Future Long verbleibt dadurch der Stoppkurs zum aktuellen Wechselkurs von Euro in US-Dollar bei 5,49 Euro. Nach oben könnte ein erstes Ziel am Hoch von Dezember um 59,75 US-Dollar bestehen. Das Chance-Risiko-Verhältnis dieser spekulativen Idee beträgt 4,1 zu 1.

Steigende Kurse
Kennzahlen  
 
  WKN: VS8296
  Akt. Kurs: 7,14 – 7,15 Euro
  Basispreis: 44,09 US-Dollar

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel