DAX+0,92 % EUR/USD-0,23 % Gold+0,72 % Öl (Brent)-2,66 %

Abfindungsspekulation 200 % Gewinn mit ZEAG??? - Die letzten 30 Beiträge



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 61.675.014 von Muckelius am 11.10.19 15:07:58Vor drei Wochen gab es doch schon ein Kaufangebot der METAFINA GMBH für maximal 500 Aktien zu 46,00 EUR mit Annahmefrist gestern 10.10.2019.
Immerhin nun 4 EUR mehr..... Wenn das nun in diesem Turnus so weitergeht, dann sind wir in einem Jahr bei 100 und dann kann man mal darüber reden.
Da die ENBW derzeit bei MVV aussteigt, könnten Sie ja das Geld für einen SO bei ZEAG verwenden. Abfindungspreis muss aber dreistellig sein.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.653.675 von Muckelius am 24.05.19 18:06:02heute wurde im Bundesanzeiger ein Kaufangebot zu 50 Euro veröffentlicht.
(Anmerkung: auf valora.de wurden zuletzt am 23.09. einige Aktien zum Kurs von 110 Euro gehandelt, bei 76 euro stehen 600 Stück im Geld)



Small & Mid Cap Investmentbank AG
München
Freiwilliges öffentliches Teilerwerbsangebot
der Small & Mid Cap Investmentbank AG
Barer Str. 7, 80333 München, Deutschland
(Amtsgericht München, HRB 193714)
an die Aktionäre der
ZEAG Energie AG
Weipertstraße 41, 74076 Heilbronn, Deutschland
(Amtsgericht Stuttgart, HRB 100322)
zum Erwerb von bis zu
Stück 1.000 auf den
Inhaber lautende Stückaktien
(ISIN DE0007816001/ WKN 781600)
der ZEAG Energie AG
gegen Zahlung einer Gegenleistung in Geld
in Höhe von 50,00 Euro je Aktie

Disclaimer:

Dieses Angebot richtet sich nicht an "US Persons" im Sinne des US Securities Act 1933 (in seiner jeweils gültigen Fassung) sowie Personen mit Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt in den Vereinigten Staaten von Amerika, Australien, Kanada und/oder Japan und kann von diesen nicht angenommen werden.

Die Regelungen des Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetzes (WpÜG) finden auf dieses freiwillige öffentliche Kaufangebot keine Anwendung.

1. Präambel

Die ZEAG Energie AG mit Sitz in Heilbronn ist eine im Handelsregister beim Amtsgericht Stuttgart unter HRB 100322 eingetragene Aktiengesellschaft deutschen Rechts. Ihr im Handelsregister eingetragenes Grundkapital in Höhe von 19.400.000,00 Euro gliedert sich in 3.778.000 auf den Inhaber lautende Stückaktien mit einem rechnerischen Nennwert von 5,13 Euro je Aktie. Die Aktien der ZEAG Energie AG sind derzeit an keiner deutschen Wertpapierbörse in den Handel einbezogen.

Dieses Angebot bezieht sich ausschließlich auf den Erwerb von bis zu Stück 1.000 der vorgehend beschriebenen Aktien der ZEAG Energie AG mit der ISIN DE0007816001 und WKN 781600 (im Folgenden auch die „ZEAG-Aktien“) durch die Small & Mid Cap Investmentbank AG mit Sitz in München (nachfolgend auch „SMC“).

Dieses Angebot erfolgt auf Rechnung der SMC aber im Auftrag eines Kunden der SMC.

Die Small & Mid Cap Investmentbank AG erteilt den Inhabern von ZEAG-Aktien weder gegenwärtig noch zukünftig Empfehlungen oder Beratungen im Hinblick auf das Angebot und ob dessen Annahme im besten Interesse der jeweiligen Anteilseigner wäre.

Die Aktien der oben genannten Gesellschaft sind nicht börsennotiert. Der letzte Kurs der ZEAG Energie AG an der Börse Stuttgart wurde am 27.01.2016 mit 81,00 Euro festgestellt.

Uns ist kein anderes Kaufangebot Dritter bekannt, mit dem man den Angebotspreis dieses Angebots vergleichen könnte.

Es besteht die Möglichkeit, dass die Aktie außerbörslich, beispielsweise in einem unregulierten Telefonverkehr gehandelt wird. Nach unseren Informationen wird die Aktie derzeit außerbörslich gehandelt.

2. Gegenstand des Angebots

Gegenstand des Angebots sind insgesamt bis zu Stück 1.000 der auf den Inhaber lautenden Stückaktien der ZEAG Energie AG, die unter der ISIN DE0007816001 und WKN 781600 bei der Clearstream Banking AG, Frankfurt am Main, girosammelverwahrt sind.

3. Angebot

Die SMC bietet allen Inhabern von ZEAG-Aktien, die Gegenstand des Angebots sind, nach Maßgabe der Bestimmungen dieses Angebots, insbesondere aber nicht ausschließlich unter der Bedingung der Begrenzung des Angebots nach Ziffer 7.5 an, die ZEAG-Aktien gegen Zahlung des Kaufpreises zu erwerben. Die Inhaber von Aktien, die Gegenstand dieses Angebots sind, werden auch als „Aktieninhaber“ bezeichnet.

4. Kaufpreis

Der Kaufpreis je ZEAG-Aktie beträgt 50,00 EUR (in Worten: fünfzig Euro null Eurocent) (Stückpreis).

Der angebotene Kaufpreis für die ZEAG-Aktien kann über oder unter dem Preis anderer Erwerbsangebote liegen. Die dieses Angebot annehmenden Aktionäre haben in diesem Zusammenhang nach Erhalt des Kaufpreises keinen Anspruch auf Anpassung des Kaufpreises, auf Ausgleich oder ein Zurückbehaltungsrecht.

5. Annahmefrist

Die Annahmefrist beginnt mit Veröffentlichung des Angebots im Bundesanzeiger unter http://www.bundesanzeiger.de am 11. Oktober 2019 und endet, vorbehaltlich einer Verlängerung der Annahmefrist, am 24. Oktober 2019, 24:00 Uhr (Ortszeit Frankfurt am Main).

Die SMC behält sich eine Verlängerung der Annahmefrist ausdrücklich vor. Eine Verlängerung der Annahmefrist wird die SMC unverzüglich vor Ablauf der Annahmefrist durch Veröffentlichung im Bundesanzeiger unter http://www.bundesanzeiger.de bekanntgeben. Im Fall der Verlängerung der Annahmefrist verschieben sich die in dieser Angebotsunterlage genannten Fristen für die Abwicklung des Angebots entsprechend.

6. Bedingungen

Das Angebot bezieht sich ausschließlich auf die unter Ziffer 2 beschriebenen ZEAG-Aktien. Andere Wertpapiere als die unter Ziffer 2 beschriebenen ZEAG-Aktien sind nicht Gegenstand dieses Angebots. Das Angebot ist begrenzt gemäß Ziffer 7.5. Die Small & Mid Cap Investmentbank AG behält sich ein Rücktrittsrecht vor und den annehmenden Aktionären steht ein Rücktrittsrecht zu nach Maßgabe von Ziffer 7.7. Das Angebot sowie die unter dem Angebot zustande gekommenen Verträge unterliegen ausschließlich deutschem Recht unter Ausschluss seines internationalen Privatrechts und den Regelungen in der Angebotsveröffentlichung. Die Vorschriften des Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetzes (WpÜG) finden auf dieses Angebot keine Anwendung.

7. Durchführung des Angebots

7.1 Annahmeerklärung und Umbuchung

Aktieninhaber können dieses Angebot nur innerhalb der unter Ziffer 5. benannten Annahmefrist annehmen. Die Annahme kann nur durch schriftliche Annahmeerklärung gegenüber einem depotführenden Kreditinstitut oder einem depotführenden Wertpapierdienstleistungsunternehmen mit Sitz in der Bundesrepublik Deutschland oder der inländischen Niederlassung eines depotführenden Kreditinstituts oder eines depotführenden Finanzdienstleistungsunternehmens (nachfolgend „depotführendes Institut“) erklärt werden.

Aktieninhaber, die dieses Angebot für ihre ZEAG-Aktien oder einen Teil ihrer ZEAG-Aktien annehmen wollen, müssen zur Annahme des Angebots
a)

die Annahme schriftlich gegenüber dem depotführenden Institut erklären und
b)

die ZEAG-Aktien (ISIN DE0007816001 / WKN 781600), für welche die Annahme des Erwerbsangebotes erklärt werden soll, durch ihr depotführendes Institut mit einem Sperrvermerk versehen lassen, der sicherstellt, dass diese ZEAG-Aktien bis zur Abwicklung des Erwerbsangebots, das heißt mindestens bis zur Übertragung der im Rahmen des Erwerbsangebots zu berücksichtigenden ZEAG-Aktien des jeweiligen Aktionärs, nicht anderweitig börslich oder außerbörslich veräußert werden können.

Die Annahme des Erwerbsangebots wird nur wirksam, wenn bis spätestens zum Ablauf der Annahmefrist (Ziffer 5), also bis 24.Oktober 2019, 24:00 Uhr (Ortszeit Frankfurt am Main), die Annahmeerklärung gegenüber dem depotführenden Institut schriftlich erklärt und die Einbuchung des Sperrvermerks bewirkt ist.

Annahmeerklärungen, die bei dem depotführenden Institut nicht innerhalb der Annahmefrist oder falsch oder unvollständig eingehen oder zu denen der Sperrvermerk nicht fristgerecht eingetragen wurde, gelten nicht als Annahme des Angebots und berechtigen den Aktieninhaber nicht zum Erhalt des Angebotspreises. Die SMC ist nicht verpflichtet, Aktieninhaber über Mängel oder Fehler in der Annahmeerklärung zu unterrichten und haftet nicht, falls keine solche Unterrichtung erfolgt.

7.2 Weitere Erklärungen der Aktieninhaber bei Annahme des Angebots

Mit der Annahme des Angebots weisen die jeweiligen das Angebot annehmenden Aktieninhaber ihr depotführendes Institut an und ermächtigen dieses, die in der Annahmeerklärung bezeichneten ZEAG-Aktien zunächst in ihrem Depot zu belassen, jedoch die ZEAG-Aktien, für die sie jeweils die Annahme dieses Angebots erklärt haben, mit einem entsprechenden Sperrvermerk zu versehen.

Weiter beauftragen und bevollmächtigen die jeweiligen das Angebot annehmenden Aktieninhaber mit der Annahme des Angebots ihr depotführendes Institut, unter Befreiung von den Beschränkungen des § 181 BGB, alle erforderlichen oder zweckdienlichen Handlungen zur Abwicklung dieses Angebots vorzunehmen sowie Erklärungen abzugeben und entgegenzunehmen, insbesondere den Eigentumsübergang der eingereichten ZEAG-Aktien unter Berücksichtigung einer etwaig erforderlich werdenden verhältnismäßigen Annahme (Ziffer 7.5) auf die SMC herbeizuführen.

Mit der Annahme des Angebots erklären die jeweiligen das Angebot annehmenden Aktieninhaber, dass die eingereichten ZEAG-Aktien in ihrem alleinigen Eigentum stehen und frei von Rechten und Ansprüchen Dritter sind.

Die in den vorstehenden Absätzen aufgeführten Anweisungen, Erklärungen, Ermächtigungen, Aufträge und Vollmachten werden im Interesse einer reibungslosen und zügigen Abwicklung dieses Angebots unwiderruflich erteilt.

7.3 Abwicklung des Angebots und Kaufpreiszahlung

Für die weitere Abwicklung des Angebots ist es erforderlich, dass die depotführenden Institute
a)

spätestens an dem auf das Ende der Annahmefrist folgenden Bankarbeitstag (dies ist voraussichtlich am 25. Oktober 2019) der SMC zur Feststellung einer etwaigen Überannahme des Angebots und zur Ermittlung einer hieraus erforderlich werdenden verhältnismäßigen Annahme die Anzahl der ZEAG-Aktien mitteilen, für die die Aktieninhaber dem depotführenden Institut fristgerecht die Annahme des Angebots erklärt haben und für welche fristgerecht ein Sperrvermerk eingetragen wurde; und
b)

zusammen mit der Mitteilung über die Anzahl der ZEAG-Aktien gemäß vorstehend lit. a) der SMC mitteilen, auf welches Konto des depotführenden Instituts die Small & Mid Cap Investmentbank AG die Gegenleistung überweisen soll; und
c)

die in den Wertpapierdepots des jeweiligen Aktieninhabers belassenen ZEAG-Aktien mit der ISIN DE0007816001 und WKN 781600, für welche fristgerecht die Annahme des Erwerbsangebots erklärt und für welche fristgerecht ein Sperrvermerk eingetragen wurde, unverzüglich nach Vorliegen der Voraussetzungen für die Übertragung der ZEAG-Aktien unter Berücksichtigung einer verhältnismäßigen Annahme im Fall der Überannahme des Angebots (vgl. Ziffer 7.5) auf das Depot Nummer 223634638 der Small & Mid Cap Investmentbank AG bei der KAS Bank N.V. - German Branch, BIC KASANL2AGER, KV-Nummer: 7505, (mit der Valuta t+2) übertragen. Die Voraussetzungen für die Übertragung der ZEAG -Aktien, die kumulativ vorliegen müssen, sind:
(1)

der Ablauf der Annahmefrist (vgl. Ziffer 5),
(2)

die Bestätigung der Annahme der Aktien sowie ggf. Mitteilung der Repartierungsquote durch die SMC an die depotführenden Institute, jedenfalls soweit eine Überannahme dieses Angebots erfolgt, und
(3)

die Zahlung des Kaufpreises, gegebenenfalls durch einen Dritten mit schuldbefreiender Wirkung zugunsten der SMC, auf das von dem jeweiligen depotführenden Institut genannte Konto (die Zahlung des Kaufpreises wird voraussichtlich am zweiten Bankarbeitstag nach Ablauf der Annahmefrist, also voraussichtlich am 28. Oktober 2019, per Banküberweisung beauftragt).

Es erfolgt insoweit bei der Abwicklung mit Banken eine Vorleistung (Zahlung vor Lieferung). Soweit ZEAG-Aktien im Falle einer Überannahme des Angebots nicht berücksichtigt werden konnten (vgl. Ziffer 7.5), werden die depotführenden Institute gebeten, bei den verbleibenden, zur Annahme eingereichten ZEAG-Aktien den Sperrvermerk zu entfernen. Im Hinblick auf diejenigen ZEAG-Aktien, für die das Angebot während der Annahmefrist angenommen wurde und die aufgrund einer etwaig erforderlich werdenden verhältnismäßigen Annahme im Rahmen dieses Angebots berücksichtigt werden können, wird die Überweisung des Kaufpreises somit unverzüglich, d. h. voraussichtlich am zweiten Bankarbeitstag nach Ablauf der Annahmefrist, an die depotführenden Institute beauftragt. Im Falle einer Überannahme des Angebots (vgl. Ziffer 7.5) kann sich aus abwicklungstechnischen Gründen die auch dann unverzüglich durchzuführende Zahlung des Kaufpreises gegebenenfalls um wenige Tage verzögern. Mit der Gutschrift bei dem jeweiligen depotführenden Institut hat die SMC ihre Verpflichtung zur Zahlung des Kaufpreises gegenüber dem das Angebot annehmenden Aktionär erfüllt und zwar auch dann, wenn ein Dritter den Kaufpreis für die SMC zahlen sollte. Es obliegt dem jeweiligen depotführenden Institut, die Geldleistung dem annehmenden Aktionär gutzuschreiben.

Jeder annehmende Aktionär erteilt mit der Annahmeerklärung die für die weitere Abwicklung des Angebots erforderlichen Anweisungen und Ermächtigungen.

Mitteilungen der depotführenden Institute an die SMC nach den vorstehenden Absätzen sollen ausschließlich per Telefax an die Faxnummer +49 89 5454388 20 erfolgen.

Die SMC wird den depotführenden Instituten eine etwaige Überannahme und eine sich daraus ergebende verhältnismäßige Annahme des Erwerbsangebots voraussichtlich am zweiten Bankarbeitstag nach Ende der Annahmefrist, das ist voraussichtlich am 28. Oktober 2019, ebenfalls per Telefax mitteilen (Mitteilung der Repartierungsquote). Die depotführenden Institute werden aus diesem Grund gebeten, der SMC zusammen mit den Mitteilungen nach vorstehend lit. a) und lit. b) eine Faxnummer mitzuteilen.

Die SMC ist berechtigt, in Einzelfällen durch einseitige Erklärung gegenüber einem depotführenden Institut anstelle der Vorkasse-Abwicklung eine Abwicklung Zug-um-Zug von depotführenden Instituten zu verlangen. Die SMC wird dies dem jeweiligen depotführenden Institut voraussichtlich am zweiten Bankarbeitstag nach Ablauf der Annahmefrist per Telefax mitteilen. In diesem Fall wird, in Abänderung der vorstehenden Angebotsbestimmungen, die SMC (oder ein von der SMC zu benennender Dritter) über die Abwicklungsbank dem jeweiligen depotführenden Institut den Kaufpreis im Rahmen des Geldverrechnungsverkehrs der Clearstream Banking AG, Frankfurt am Main, Zug-um-Zug gegen Übertragung der zum Verkauf eingereichten Aktien mittels des Verfahrens des Wertpapierübertrags mit Gegenwert gegen Empfang des Kaufpreises auf das von der Abwicklungsbank bei der Clearstream Banking AG eingerichtete Wertpapierdepot zur Verfügung stellen.

Leistungsort ist Frankfurt am Main.

7.4 Rechtsfolgen der Annahme

Mit der Annahme dieses Angebots kommt zwischen dem annehmenden Aktionär und der SMC ein Kauf- und Übertragungsvertrag über die eingereichten ZEAG-Aktien jeweils nach Maßgabe der Bestimmungen dieses Angebots zustande.

Dabei kommt mit dem vorstehend bezeichneten Vertrag eine Einigung zwischen dem annehmenden Aktionär und der Bieterin über den Übergang eines Miteigentumsanteils an den in Girosammelverwahrung verbuchten Aktienurkunden entsprechend der Anzahl der eingereichten Aktien des jeweiligen Aktionärs wie unter Ziffer 7.3 erläutert zustande. Der Eigentumsübergang findet statt mit Einbuchung der eingereichten ZEAG-Aktien im Depot der SMC. Mit Übergang des Eigentums an den jeweiligen Aktien gehen auch alle zum Zeitpunkt des Übergangs des Eigentums bestehenden Nebenrechte, insbesondere die Gewinnberechtigung, auf die Bieterin über.

Darüber hinaus erteilt jeder annehmende Aktionär mit der Annahmeerklärung unwiderruflich die in dieser Angebotsunterlage genannten Anweisungen, Ermächtigungen, Aufträge und Vollmachten und gibt die aufgeführten Erklärungen ab.

7.5 Begrenzung des Angebots und verhältnismäßige Annahme des Angebots

Das Angebot bezieht sich auf den Erwerb von insgesamt bis zu Stück 1.000 ZEAG-Aktien mit der ISIN DE0007816001 und WKN 781600. Sofern im Rahmen dieses Angebots über die depotführenden Institute Annahmeerklärungen für mehr als Stück 1.000 ZEAG-Aktien eingereicht werden, gilt Folgendes:

Nehmen Aktieninhaber dieses Angebot für insgesamt mehr als die Stück 1.000 ZEAG-Aktien an, auf die dieses Erwerbsangebot seiner Zahl nach beschränkt ist, werden die Annahmeerklärungen verhältnismäßig berücksichtigt, d. h. im Verhältnis der Gesamtzahl der ZEAG-Aktien, auf deren Erwerb dieses Angebot gerichtet ist (Stück 1.000) zur Anzahl der insgesamt eingereichten ZEAG-Aktien. Sollten sich bei einer verhältnismäßigen Berücksichtigung Bruchteile ergeben, wird stets auf die nächste ganze Zahl abgerundet.

Die SMC behält sich vor, mehr als 1.000 ZEAG-Aktien zu erwerben, insbesondere, aber nicht ausschließlich, durch eine nachträgliche und vor Ende der Annahmefrist erfolgende Erhöhung der Stückzahl, auf die dieses Angebot begrenzt ist. Außerdem behält sich die SMC im Falle der Überannahme des Angebots das Recht vor, alle im Rahmen des Erwerbsangebots zum Erwerb angedienten Aktien zu erwerben und für diesen Fall auf die verhältnismäßige Annahme zu verzichten. Mit Annahme des Angebots erklärt der jeweils die Annahme erklärende Aktieninhaber hierzu sein Einverständnis. Die SMC wird eine nachträgliche Erhöhung der Stückzahl, auf die sich dieses Angebot bezieht, oder einen Verzicht auf die verhältnismäßige Annahme durch Veröffentlichung in dem unter Ziffer 9 genannten Medium mitteilen.

7.6 Kosten der Annahme

Etwaige mit der Annahme dieses Angebots entstehende Kosten sind von den betreffenden Aktieninhabern selbst zu tragen. Aktieninhabern, die dieses Angebot annehmen wollen, wird empfohlen, etwaige durch die Annahme des Angebots entstehende Kosten vorher mit dem depotführenden Institut abzuklären.

7.7 Rücktrittsrecht

SMC ist berechtigt, von dem nach Ziffer 7.4 mit einem annehmenden Aktionär zustande gekommenen Kauf- und Übertragungsvertrag über die eingereichten ZEAG-Aktien zurücktreten, falls die eingereichten ZEAG-Aktien gemäß den Regeln für die Abwicklung nach Ziffer 7.3 nicht am zehnten Bankarbeitstag nach dem Ende der Annahmefrist, das ist der 08. November 2019, auf dem benannten Depot der SMC bei der KAS Bank N.V. – German Branch eingegangen sind. Der Rücktritt ist gegenüber dem jeweiligen depotführenden Kreditinstitut des annehmenden Aktionärs zu erklären, das der annehmende Aktionär mit der Annahmeerklärung zum Empfang bevollmächtigt.

Jeder annehmende Aktionär ist berechtigt, von dem nach Ziffer 7.4 mit der SMC zustande gekommenen Kauf- und Übertragungsvertrag über die eingereichten ZEAG-Aktien zurückzutreten, falls der Kaufpreis nach dem Angebot nicht am achten Bankarbeitstag nach dem Ende der Annahmefrist, das ist der 06. November 2019, auf dem in der Annahmeerklärung benannten Konto bei dem depotführenden Kreditinstitut eingegangen ist. Der Rücktritt ist von dem depotführenden Kreditinstitut gegenüber der SMC zu erklären. Die annehmenden Aktionäre bevollmächtigten mit der Annahmeerklärung das depotführende Kreditinstitut hierzu.

Im Fall der Ausübung des Rücktrittsrechts der SMC oder eines annehmenden Aktionärs von diesem Angebot findet keine Abwicklung des Angebots hinsichtlich der von dem annehmenden Aktionär eingereichten ZEAG-Aktien statt.

7.8 Handelbarkeit der ZEAG-Aktien bis zur Abwicklung des Angebots

Ein börslicher und außerbörslicher Handel der zum Erwerb eingereichten ZEAG-Aktien ist nicht vorgesehen. Aktionäre, die dieses Angebot annehmen, können daher die in das Angebot eingereichten ZEAG-Aktien bis zu einer eventuellen Löschung des Sperrvermerks aufgrund einer Überannahme oder der Übertragung der Aktien an die SMC wahrscheinlich nicht verkaufen, und zwar unabhängig davon, ob die ZEAG-Aktien im Wege der Zuteilung übernommen werden oder wegen einer eventuellen Überannahme nach Ablauf der Annahmefrist (teilweise) zurückgegeben werden. Die Veräußerung der ZEAG-Aktien im Übrigen bleibt von diesem Erwerbsangebot unberührt.

8. Steuerlicher Hinweis

Die steuerliche Behandlung des Veräußerungsvorgangs und der Dividendenzahlung bei den Aktieninhabern hängt von den jeweiligen individuellen steuerlichen Verhältnissen des jeweiligen Aktieninhabers ab.

9. Veröffentlichungen

Für den Fall der Überannahme des Angebots (vgl. Ziffer 7.5) wird die Small & Mid Cap Investmentbank AG sobald wie möglich die Zuteilungsquote, mit der die Annahmeerklärungen Berücksichtigung finden, auf ihrer Internetseite unter
http://www.smc-investmentbank.de

veröffentlichen.

Soweit in den vorherigen Ziffern dieser Angebotsunterlage nichts anderes bestimmt ist und soweit nicht eine weitergehende Veröffentlichungspflicht besteht, erfolgen alle Veröffentlichungen und sonstigen Mitteilungen der Small & Mid Cap Investmentbank AG im Zusammenhang mit diesem Angebot, nur im Bundesanzeiger unter https://www.bundesanzeiger.de.

10. Rückfragen

Wir stehen Ihnen für Rückfragen unter folgenden Kontaktdaten zur Verfügung:

Small & Mid Cap Investmentbank AG, Barer Str. 7, 80333 München, Telefon: +49 89 54 54 388-0, Telefax: +49 89 54 54 388-20, E-Mail: kontakt@smc-investmentbank.de.



München, im Oktober 2019

Small & Mid Cap Investmentbank AG
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.486.473 von aufdemHorst am 04.05.19 13:21:00aus der regionalen Presse


21. Mai 2019, 18:52 Uhr
Update: 21. Mai 2019, 18:52 Uhr
Kernkraftwerk brockt der Zeag Gewinneinbruch ein

https://www.stimme.de/heilbronn/nachrichten/region/Kernkraft…
Einladung für HV am 21.05.2019 liegt nun zwischenzeitlich vor. Habe mich noch nicht endgültig entschieden, ob ich einen Besuch abstatte.
Wer geht sonst hin?
Befürchte irgendwie, dass ich nach dem Besuch eher frustrierter wie vorher bin.
Aber insgeheim habe ich schon vor, durch "nervige" Fragen ein wenig zum HV-Ablauf beizutragen.
Ich muss mir aber vorher noch den Geschäftsbericht durchlesen.
In Heilbronn ist heuer die Bundesgartenschau.
Beginn der HV ist um 10:30h; dann wird das Ende sicher vor 13h sein. Hat jemand Erfahrung zum Ablauf der HV der Vorjahre?
Als Grund für das schwache Ergebnis werden auf S.44 im Geschäftsbericht Sonderfaktoren aus dem Strombezug vom GKN angegeben, außerdem ist ein konkreter Umsatz- und Ergebnisausblick mit Prognosezahlen für 2019 auf Seite 44.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.612.030 von Muckelius am 11.01.19 17:31:30heute wurde die Tagesordnung der kommenden Hauptversammlung im Bundesanzeiger veröffentlicht. Dividende wird gesenkt. Vorschlag,0,65 Euro pro Aktie.

Geschäftsbericht ist ebenfalls online, zu finden unter:

https://www.zeag-energie.de/investoren.html
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.207.504 von honigbaer am 13.11.18 22:28:24die können es nicht lassen...


Heute wurde im Bundesanzeiger schon wieder ein Kaufangebot der ACON Actienbank AG veröffentlicht. Dieses mal bieten die 45 Euro je Zeag-Aktie

Ohne Worte...

Geldkurs bei Valora liegt bei 70,20 Euro für 100 Stück. Letzter Umsatz zum Kurs von 80 Euro
Gute Idee.
Allerdings müssen das ja dann auch die Mitaktionäre erdulden, die unter dem Delisting genauso leiden.

Man müsste eher einen effizienten und kostenlosen Handel zwischen den Aktionären organisieren, nicht so teuer und umständlich, wie bei Valora. Sind ja sicher nicht so wenige Zeag Aktionäre, die betroffen sind.

Und die Gesellschaft selbst oder die Mutter könnte ja auch vernünftige Kaufangebote veröffentlichen, damit die Bauernfänger es nicht so leicht haben.

Dann noch bei der Politik intervenieren, hat mein abgeordneter den Aktionärsschutz für Minderheitsaktionäre und die Delistingproblematik überhaupt auf dem Radar? Und natürlich den Versorger wechseln, wer so mit den Aktionären umspringt, kann den ethischen anforderungen, die ich an meine Lieferanten stelle keinesfalls genügen. Es gibt ja genug andere Anbieter.
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.224.129 von Muckelius am 28.06.17 19:57:46
Abzockerangebot
....mir flatterte wieder mal ein "Abzockerkaufangebot", diesmal von der ACON Aktienbank AG, Müchen zu.
42,50 Euro pro Aktie werden geboten....
Kaufangebot läuft heute aus, für maximal 2000 Aktien handelnrt.

Die handeln nach dem Prinzip "Jeden Tag steht ein Dummer auf....."

Da mich die Umstände mit dem Delisting dauerhaft ärgern, werde ich zur Strafe für die Gesellschaft im nächsten Jahr deren HV aufsuchen. Damit der Muttergesellschaft die Lust auf weitere HV's vergeht, kann ich ja mal eine Unmenge von Fragen dort platzieren, und die Versammlung in die Länge ziehen.
Wer geht sonst noch nach Heilbronn?
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.891.630 von Huusmeister am 02.06.18 10:14:54HV Bericht von gsc-research.de ist über valora kostenlos verfügbar. Siehe:

https://valora.de/valora/kurse?isin=DE0007816001
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.592.656 von Muckelius am 20.04.18 16:41:55und aus dem heutigen Bundesanzeiger:

ZEAG Energie AG
Heilbronn
ISIN: DE0007816001/WKN: 781 600
Einberufung der Hauptversammlung


Hiermit laden wir die Aktionäre unserer Gesellschaft ein zur
129. ordentlichen Hauptversammlung
am
Dienstag, den 5. Juni 2018
um 10:30 Uhr
in das
Konzert- und Kongresszentrum „Harmonie“
Theodor-Heuss-Saal
Allee 28
74072 Heilbronn

I. Tagesordnung
1.

Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses der ZEAG Energie AG zum 31. Dezember 2017, des Lageberichts sowie des Berichts des Aufsichtsrats jeweils für das Geschäftsjahr 2017

Der Aufsichtsrat hat den vom Vorstand aufgestellten Jahresabschluss entsprechend § 172 AktG am 12. April 2018 gebilligt und den Jahresabschluss damit festgestellt. Eine Beschlussfassung der Hauptversammlung zu diesem Tagesordnungspunkt ist daher gesetzlich nicht erforderlich und aus diesem Grund nicht vorgesehen. Die unter diesem Tagesordnungspunkt genannten Unterlagen sind auf der Internetseite der Gesellschaft unter
https://www.zeag-energie.de/hauptversammlung

zugänglich. Ferner werden diese Unterlagen in der Hauptversammlung zugänglich sein und dort näher erläutert werden.
2.

Beschlussfassung über die Verwendung des Bilanzgewinns des Geschäftsjahres 2017

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den im festgestellten Jahresabschluss der ZEAG Energie AG zum 31. Dezember 2017 ausgewiesenen Bilanzgewinn des Geschäftsjahres 2017 in Höhe von 13.897.502,63 € wie folgt zu verwenden:
Ausschüttung einer Dividende für das Geschäftsjahr 2017 in Höhe von 3,55 € je dividendenberechtigter Stückaktie
13.411.900,00 €
Vortrag auf neue Rechnung 485.602,63 €
__________________
Bilanzgewinn 13.897.502,63 €
==============

Die Auszahlung der beschlossenen Dividende erfolgt am 8. Juni 2018.
3.

Beschlussfassung über die Entlastung des Vorstands für das Geschäftsjahr 2017

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, dem im Geschäftsjahr 2017 amtierenden Vorstand für diesen Zeitraum Entlastung zu erteilen.
4.

Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2017

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den im Geschäftsjahr 2017 amtierenden Mitgliedern des Aufsichtsrats für diesen Zeitraum Entlastung zu erteilen.
5.

Wahl des Abschlussprüfers für das Geschäftsjahr 2018

Der Aufsichtsrat schlägt auf Empfehlung seines Prüfungsausschusses vor, die KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Berlin, für das Geschäftsjahr 2018 zum Abschlussprüfer zu wählen.
6.

Neuwahl des Aufsichtsrats

Der Aufsichtsrat der ZEAG Energie AG besteht gemäß § 8 Abs. 1 der Satzung aus neun Mitgliedern und setzt sich nach den §§ 96 Abs. 1, 101 Abs. 1 AktG und den §§ 1 Satz 1 Nr. 1 u. 4 Abs. 1 Drittelbeteiligungsgesetz aus sechs von der Hauptversammlung und drei von den Arbeitnehmern zu wählenden Mitgliedern zusammen. Die Amtszeit aller sechs von der Hauptversammlung in den Aufsichtsrat gewählten Anteilseignervertreter endet mit Ablauf der Hauptversammlung, die über die Entlastung der Mitglieder des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2017 Beschluss fasst.

Der Aufsichtsrat schlägt vor,
a)

Aurély Alemany, Bad Homburg
Leiterin Vertrieb der Yello Strom GmbH,
b)

Klaus Brändle, Filderstadt,
Leiter kaufm. Angelegenheiten der Netze BW GmbH,
c)

Harry Mergel, Heilbronn
Oberbürgermeister der Stadt Heilbronn
d)

Steffen Ringwald, Pfinztal
Geschäftsführer EnBW Kommunale Beteiligungen GmbH
e)

Helmut Schnieders, Walzbachtal
Leiter Bewertung & Beteiligungscontrolling der
EnBW Energie Baden-Württemberg AG
f)

Dr. Johannes Zügel, Stuttgart
Leiter Beteiligungsmanagement der
EnBW Energie Baden-Württemberg AG

für die Zeit bis zur Beendigung der Hauptversammlung, die über die Entlastung für das Geschäftsjahr 2022 beschließt, als Anteilseignervertreter in den Aufsichtsrat der ZEAG Energie AG zu wählen.

Der Wahlvorschlag berücksichtigt die vom Aufsichtsrat für seine Zusammensetzung beschlossenen Besetzungsziele.

Die Hauptversammlung ist an Wahlvorschläge nicht gebunden.
II. Weitere Angaben zur Einberufung
1.

Voraussetzungen für die Teilnahme an der Hauptversammlung und Ausübung des Stimmrechts

Zur Teilnahme an der Hauptversammlung und zur Ausübung des Stimmrechts sind nach § 17 der Satzung nur diejenigen Aktionäre berechtigt, die sich vor der Hauptversammlung bei der Gesellschaft unter Wahrung der Textform (§ 126b BGB) in deutscher oder englischer Sprache anmelden und ihren Aktienbesitz nachweisen.

Der Nachweis des Aktienbesitzes ist durch eine in Textform (§ 126b BGB) in deutscher oder englischer Sprache erstellte Bescheinigung des depotführenden Instituts zu erbringen und hat sich auf den Beginn des 15. Mai 2018 (d.h. 15.05.2018, 0:00 Uhr – sog. „Nachweisstichtag“) zu beziehen.

Im Verhältnis zur Gesellschaft gilt für die Teilnahme an der Hauptversammlung und die Ausübung des Stimmrechts als Aktionär nur, wer den Nachweis erbracht hat. Die Gesellschaft ist berechtigt, bei Zweifeln an der Richtigkeit oder Echtheit des Nachweises einen geeigneten weiteren Nachweis zu verlangen. Wird dieser Nachweis nicht oder nicht in gehöriger Form erbracht, kann die Gesellschaft den Aktionär zurückweisen.

Die Berechtigung zur Teilnahme an der Hauptversammlung und die Zahl der Stimmrechte bestimmen sich ausschließlich nach dem Aktienbesitz des Aktionärs zum Nachweisstichtag. Mit dem Nachweisstichtag geht keine Sperre für die Veräußerbarkeit der Aktien einher. Auch im Fall der vollständigen oder teilweisen Veräußerung der Aktien nach dem Nachweisstichtag ist für die Teilnahme an der Hauptversammlung und die Zahl der Stimmrechte ausschließlich der Aktienbesitz des Aktionärs zum Nachweisstichtag maßgeblich; d. h. Veräußerungen von Aktien nach dem Nachweisstichtag haben im Verhältnis zur Gesellschaft keine Auswirkungen auf die Berechtigung zur Teilnahme und auf die Zahl der Stimmrechte. Entsprechendes gilt für Erwerbe von Aktien nach dem Nachweisstichtag. Personen, die zum Nachweisstichtag noch keine Aktien besitzen und erst danach Aktionär der Gesellschaft werden, sind für die von ihnen gehaltenen Aktien in der Hauptversammlung nur teilnahme- und stimmberechtigt, wenn der Gesellschaft form- und fristgerecht eine Anmeldung nebst Aktienbesitznachweis des bisherigen Aktionärs zugeht und dieser den neuen Aktionär bevollmächtigt oder zur Rechtsausübung ermächtigt. Der Nachweisstichtag hat keine Auswirkungen auf die Dividendenberechtigung.

Die Anmeldung zur Hauptversammlung und der Nachweis des Aktienbesitzes müssen der Gesellschaft spätestens zum Ablauf des 29. Mai 2018 (d.h. 29.05.2018, 24:00 Uhr) unter einer der folgenden Adressen zugehen:

ZEAG Energie AG
c/o Landesbank Baden-Württemberg
4035/H Hauptversammlungen
Am Hauptbahnhof 2
70173 Stuttgart
oder Telefax: +49 711 – 127 792 64
oder E-Mail: hv-Anmeldung@LBBW.de

Die Übersendung der Anmeldung und des Nachweises des Aktienbesitzes werden in der Regel durch das depotführende Institut vorgenommen. Aktionäre, die rechtzeitig eine Eintrittskarte für die Hauptversammlung über ihr depotführendes Institut anfordern, brauchen in diesem Fall nichts weiter zu veranlassen. Im Zweifel sollten sich Aktionäre bei ihrem depotführenden Institut erkundigen, ob dieses für sie die Anmeldung und den Nachweis des Aktienbesitzes vornimmt.

Nach Eingang der Anmeldung und des Nachweises des Aktienbesitzes bei der Gesellschaft unter einer der vorgenannten Adressen werden den Aktionären Eintrittskarten für die Teilnahme an der Hauptversammlung ausgestellt und zugesandt. Die Eintrittskarten sind lediglich Organisationsmittel und stellen keine Voraussetzung für die Teilnahme an der Hauptversammlung und die Ausübung des Stimmrechts dar.
2.

Verfahren für die Stimmabgabe durch einen Bevollmächtigten

Die Aktionäre können ihr Stimmrecht und ihre sonstigen Rechte in der Hauptversammlung nach entsprechender Vollmachtserteilung auch durch einen Bevollmächtigten, z. B. durch ein Kreditinstitut, eine Aktionärsvereinigung oder einen Dritten, ausüben lassen. Auch in diesen Fällen sind eine fristgerechte Anmeldung zur Hauptversammlung und ein Nachweis des Anteilsbesitzes nach den vorstehenden Bestimmungen erforderlich.

Die Erteilung der Vollmacht, ihr Widerruf und der Nachweis der Bevollmächtigung gegenüber der Gesellschaft bedürfen nach § 17 Abs. 3 der Satzung der Textform. Für den Fall, dass ein Kreditinstitut, eine Aktionärsvereinigung oder eine diesen nach § 135 Abs. 8 und 10 AktG gleichgestellte andere Person oder Institution bevollmächtigt werden soll, sehen § 134 Abs. 3 Satz 3 AktG und die Satzung kein Textformerfordernis vor. In diesen Fällen sind die vorgenannten Personen oder Institutionen jedoch verpflichtet, die Vollmacht nachprüfbar festzuhalten; sie muss zudem vollständig sein und darf nur mit der Stimmrechtsausübung verbundene Erklärungen enthalten. Darüber hinaus sind in diesen Fällen die Regelungen in § 135 AktG sowie möglicherweise weitere Besonderheiten zu beachten, die bei dem jeweils zu Bevollmächtigenden zu erfragen sind.

Die Erteilung der Vollmacht kann gegenüber dem Bevollmächtigten oder gegenüber der Gesellschaft erfolgen.

Bevollmächtigt ein Aktionär mehr als eine Person, kann die Gesellschaft eine oder mehrere von diesen zurückweisen.

Der Nachweis einer vor der Hauptversammlung erteilten Bevollmächtigung bedarf der Textform und kann dadurch geführt werden, dass der Bevollmächtigte am Tag der Hauptversammlung den Nachweis (z. B. das Original oder eine Kopie der Vollmacht) an der Anmeldung vorweist.

Aktionäre oder ihre Bevollmächtigten können den Nachweis der Bevollmächtigung auch an eine der folgenden Adressen übermitteln:

ZEAG Energie AG
Vorstand
Weipertstraße 41
74076 Heilbronn
oder Telefax: +49 7131 610-1050
oder E-Mail: info@zeag-energie.de

Vorstehende Übermittlungswege stehen auch zur Verfügung, wenn die Erteilung der Vollmacht durch Erklärung gegenüber der Gesellschaft erfolgen soll; ein gesonderter Nachweis über die Erteilung der Bevollmächtigung erübrigt sich in diesem Fall. Auch der Widerruf einer bereits erteilten Vollmacht kann auf den vorgenannten Übermittlungswegen in Textform unmittelbar gegenüber der Gesellschaft erklärt werden.

Werden Vollmachten, deren Widerruf oder Nachweise der Bevollmächtigung der Gesellschaft auf dem Postweg übersandt, wird darum gebeten, dass diese der Gesellschaft aus organisatorischen Gründen bis zum Ablauf des 1. Juni 2018 (d.h. 01.06.2018, 24:00 Uhr) zugehen. Eine Übermittlung an die Gesellschaft per Telefax oder per E-Mail ist auch am Tag der Hauptversammlung noch möglich.

Der Nachweis einer in bzw. während der Hauptversammlung erteilten Bevollmächtigung kann dadurch geführt werden, dass der Nachweis (z. B. das Original der Vollmacht) an der Ausgangskontrolle vorgelegt wird.
3.

Anträge und Wahlvorschläge nach den §§ 126 Abs. 1, 127 AktG

Aktionäre können der Gesellschaft Gegenanträge gegen einen Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat zu Gegenständen der Tagesordnung mit Begründung übersenden. Entsprechendes gilt für den Vorschlag eines Aktionärs zur Wahl von Aufsichtsratsmitgliedern oder Abschlussprüfern, der nicht begründet werden muss. Gegenanträge zur Tagesordnung gemäß § 126 Abs. 1 AktG und Wahlvorschläge gemäß § 127 AktG sind ausschließlich an eine der folgenden Adressen der Gesellschaft zu richten:

ZEAG Energie AG
Vorstand
Weipertstraße 41
74076 Heilbronn
oder Telefax: +49 7131 610–1050
oder E-Mail: info@zeag-energie.de

Bis spätestens zum Ablauf des 21. Mai 2018 (24:00 Uhr) unter einer der vorgenannten Adressen bei der Gesellschaft eingegangene Gegenanträge und Wahlvorschläge werden den anderen Aktionären unverzüglich im Internet unter
https://www.zeag-energie.de/hauptversammlung

zugänglich gemacht. Eventuelle Stellungnahmen der Verwaltung werden ebenfalls unter dieser Internetadresse zugänglich gemacht.
4.

Hinweis auf zugängliche Informationen

Die Gesellschaft hat für die Hauptversammlung unter der Adresse
https://www.zeag-energie.de/hauptversammlung

eine Internetseite eingerichtet.

Auf dieser Internetseite sind ab der Einberufung der Hauptversammlung zahlreiche Informationen im Zusammenhang mit der Hauptversammlung, insbesondere der Text der Einberufung mit den gesetzlich vorgeschriebenen Angaben und Erläuterungen, zugänglich. Dort sind auch alle für die Hauptversammlung zugänglich zu machenden Unterlagen und Formulare bereitgestellt. Die Unterlagen und Formulare werden auch in der Hauptversammlung ausgelegt.

Für Aktionäre und Aktionärsvertreter, die keinen Zugang zum Internet haben oder denen ein Zugang zu den unter der vorgenannten Internetadresse bereitgestellten Unterlagen und Formularen, etwa wegen technischer Störungen, dauerhaft oder vorübergehend nicht möglich ist, besteht zusätzlich folgender freiwilliger Service: Alle im Internet für die Hauptversammlung zugänglich gemachten Unterlagen sind zur Einsicht während der üblichen Geschäftszeiten in den Geschäftsräumen der ZEAG Energie AG, Weipertstraße 41, 74076 Heilbronn, ausgelegt.

Auf Verlangen wird unverzüglich und kostenlos eine Abschrift dieser Unterlagen erteilt, die angefordert werden kann unter:

ZEAG Energie AG
Vorstand
Weipertstraße 41
74076 Heilbronn
Telefon: +49 7131 610–1000
Telefax: +49 7131 610–1050
E-Mail: info@zeag-energie.de



Heilbronn, im April 2018

ZEAG Energie AG

Der Vorstand
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.477.968 von Maul-Taeschle am 08.08.17 10:14:19aus dem Bundeanzeiger vom 12.04.18

Taunus Capital Management AG
Frankfurt am Main
Freiwilliges öffentliches Kaufangebot an die Aktionäre der ZEAG Energie AG
Wertpapierkennnummer 781600, ISIN: DE0007816001

Die Taunus Capital Management AG, Frankfurt am Main, bietet den Aktionären der ZEAG Energie AG an, deren Aktien (WKN 781600, ISIN: DE0007816001) zu einem Preis von 43,75 EUR je Aktie zu erwerben. Das Angebot ist auf 5.000 Aktien begrenzt. Bei größeren Stückzahlen bitte vorher anfragen. Im Übrigen erfolgt die Annahme in der Reihenfolge des Eingangs der Annahmeerklärungen. Das Angebot endet am 11.05.2018, 18:00 Uhr.

Das öffentliche Kaufangebot sowie die auf dieser Basis abgeschlossenen Kaufverträge unterliegen deutschem Recht. Dieses Angebot richtet sich nicht an Anteilsinhaber in einer Jurisdiktion, in der dieses Angebot gegen die dort geltenden Gesetze verstößt.

Aktionäre, die das Angebot annehmen wollen, werden gebeten, dies bis spätestens 11.05.2018, 18:00 Uhr gegenüber der Taunus Capital Management AG, Bockenheimer Landstraße 17-19, 60325 Frankfurt a.M., Telefon: (069) 710 455 486, Telefax: (069) 509 528 1020, www.taunus-capital.de, zu erklären, und die Aktien auf das Depot der Taunus Capital Management AG, Depot-Nr. 852 292 002 bei der Bank Schilling, BLZ 790 320 38, zu übertragen. Dabei fungiert die Bank Schilling nicht als Treuhänderin für das abzuwickelnde Wertpapiergeschäft, sondern als Depotbank der Taunus Capital Management AG. Der Kaufpreis wird unverzüglich nach Eingang der Aktien auf ein vom Aktionär zu benennendes Bankkonto überwiesen.



Frankfurt, 12.04.2018

Der Vorstand
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.224.129 von Muckelius am 28.06.17 19:57:46Vielen Dank für die Info; hab schon lange nicht mehr hier reingeschaut.

Schön, dass es wenigstens einen Bericht über die HV gibt.

Mich würde interessieren, in welchem Ausmaß die Zeag AG von der Rückerstattung der Brennelemente-Steuer profitiert hat. Ich habe vor ein paar Wochen an die IR-Abteilung geschrieben, mit der Bitte speziell zu diesem Thema und auch generell mehr zu informieren - auch wenn die Zeag AG dazu nicht verpflichtet ist. Bisher habe ich keine Antwort erhalten.
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.654.278 von Muckelius am 31.03.17 18:26:07mir flatterte gestern wieder mal ein "Abzockerkaufangebot" der Taunus Capital Management AG zu. 47,50 Euro pro Aktie werden geboten..


Geldkurs auf valora liegt bei 76 Euro.

Auf valora ist ein Artikel aus dem Nebenwerte-Journal aus Juni und der HV-Bericht von gsc-research.de kostenlos verfügbar...

Siehe:

http://valora.de/valora/kurse?isin=DE0007816001
Antwort auf Beitrag Nr.: 52.156.009 von Maul-Taeschle am 10.04.16 11:00:51Heute wurde im Bundesanzeiger die Tagesordung der kommenden Hauptversammlung veröffentlicht. Dividendenvorschlag 2,80 Euro pro Aktie.

Jahresabbschluss 2016 siehe Homepage
Besuch der Hauptversammlung
Vermutlich kann ich dieses Jahr nicht an der Hauptversammlung teilnehmen.

Besucht jemand von Euch die HV und wäre ggfs. bereit hier im Board darüber zu berichten?

Neben der Prognose für das Jahr 2016 würde mich vor allem interessieren, wie über das Delisting seitens der Vertreter von SdK bzw. DSW diskutiert wird.

Ich habe mich ja schon bei der Ankündigung zum Delisting mit meiner Kritik an die EnBW und mit die div. Fragen an die SdK gewandt, wo ich auch Mitglied bin.

Ich hätte gerne eine sauberen Squeeze out gesehen, bei dem nicht nur der Kurs der letzten drei Monate herangezogen wird.

Ich werde auch versuchen, meine Stimmrechte vertreten zu lassen und den Aufsichtsrat nicht entlasten. Der Vorstand macht meines Erachtens eine saubere Arbeit. Ich hätte mir halt gewünscht, dass die EnBW die Aktionäre anständig abgefunden hätte. Zu dem Kurs der geboten wurde, war ich damals und bin ich auch heute nicht bereit Stücke aus der Hand zu geben.

Was ich zusätzlich ärgerlich finde und was mir so auch nicht bewusst war, ist die Tatsache, dass es als Folge des Delistings keine Zwischenmitteilungen mehr gibt.

Ich wünsche allen noch einen schönen Sonntag und einen guten Start in die Woche.
Auf 95 Mio Investitionen sollen 2016 weitere 78 Mio folgen, der Großteil betrifft Windkraftanlagen.
Bei 3,778 Mio Aktien bedeutet das über 40 Euro je Aktie.
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.677.017 von honigbaer am 07.02.16 01:58:36Einladung zu Hauptversammlung wurde heute im Bundesanzeiger veröffentlicht. Anbei Link zu betreffenden Seite auf der Homepage. Dort finden sich auch die Jahreabschlüsse für 2015

https://www.zeag-energie.de/investoren.html
Das ist durchaus üblich, das nach dem Delisting Kaufangebote über den Bundesanzeiger veröffentlicht werden, die meist den Wert der Aktien nicht wiederspiegeln. Man muss ja darauf nicht eingehen.

Die Zeag-Aktien werden derzeit bei Valora zu 71,25 Euro zum Kauf gesucht:
http://valora.de/valora/kurse

Aber nachdem ENBW kürzlich noch einiges mehr angeboten hat, würde ich auch zu diesem Preis nicht verkaufen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 50.530.370 von straßenköter am 01.09.15 11:31:47
Was soll das?
Habe heute per Post ein Kaufangebot für meine ZEAG-aktien erhalten. Der Witz ist der angebotene Kaufpreis: 56,75 Euro. Kann mir einer mal das erklären?
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.044.496 von Muckelius am 09.11.15 18:30:40Ein paar Stücke kommen immer auf den Markt und sei es durch Nachlassabwicklungen ohne Rücksicht auf Verluste.

Am 12.10. waren es ja auch schon 332 Aktien zu 80/81 und heute 268 zu 84. Der Angebotspreis war hingegen bis September 92,42.

Die 80 / 84 Euro scheinen so etwa das Niveau zu sein, auf dem der Hauptaktionär die Aktien abgreift, die auf den Markt kommen. Dass etwa weitergehende Strukturmaßnahmen mit sinkenden Kursen und damit sinkendem 3-Monatsdurchschnitt vorbereitet werden, will ich nicht unterstellen. ENBW wird sich da wohl weiter Zeit lassen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 50.575.796 von honigbaer am 07.09.15 22:27:05heute reger Umsatz bei 84 Euro. Reststücke stehen noch im Brief, insgesamt waren es wohl 300 Stück. Wieso wohl diese Aktien nicht beim Erwerbangebot für über 92 Euro angedient wurden, sondern jetzt für 84 Euro verscherbelt werden???
Antwort auf Beitrag Nr.: 50.575.562 von GustavOemark am 07.09.15 21:25:55Man muss natürlich befürchten, dass sich Zeag arm rechnet, obwohl die finanzielle Situation sehr solide ist. Vor allem hat man ein großes Investitionsprogramm in Windkraft. Zumindest ist man damit in einem Bereich tätig, in dem die Aktivitäten auch an der Börse honoriert werden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 50.530.370 von straßenköter am 01.09.15 11:31:47... die Frage ist doch, wie kommt man hier in einem möglichen SO auf mehr als die 92,40 Euro !?

Strompreise und Energieversorger - Aktien sind ja derzeit nicht wirklich en vogue
Wasserstand Nr. 2:
https://www.enbw.com/media/investoren/docs/zeag/enbw-bekannt…

Bis zum Meldestichtag wurde das Erwerbsangebot für insgesamt 2.705 ZEAG Energie AG-Aktien angenommen. Dies entspricht einem Anteil von rund 0,07% des Grundkapitals und der Stimmrechte an der ZEAG Energie AG.
Die PwC Fairness Opinion würde man natürlich gerne im Detail sehen. Aber angesichts der großen Investitionspläne Zeags bei der Windenergie, liegt bestimmt eine viel zu vorsichtige Unternehmensplanung zu Grunde.
Antwort auf Beitrag Nr.: 50.232.888 von straßenköter am 21.07.15 15:00:15So wie es aussieht, findet das Angebot, wie erwartet, keinen großen Anklang.

https://www.enbw.com/media/investoren/docs/zeag/150824_zeag_…

Von mir bekommt die EnBW kein Stück - nicht zu diesem Preis!
Antwort auf Beitrag Nr.: 50.232.780 von Felsenschwalbe am 21.07.15 14:50:41
Zitat von Felsenschwalbe: Genauso sehe ich es auch


Außer das ich die Aktie in meiner Squeeze Out-Tabelle mit den Besitzverhältnissen aufgeführt habe, weiß ich nichts über die Aktie. Hast du eine Vorstellung, was ein Squeeze Out beim Abfindungspreis ergeben könnte?

Auch wenn der Hauptaktionär schon über 95% hält, erinnert mich die Art und Weise an Swarco. Hier bin ich nahezu im Blindflug aus dem Bauch heraus rein und wurde sehr positiv überrascht.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben