DAX-0,11 % EUR/USD-0,75 % Gold+0,65 % Öl (Brent)+0,68 %

Starbucks übertrifft Schätzungen um 2 Cents (Seite 8) | Diskussion im Forum


WKN: 884437 | Symbol: SBUX
67,59
$
16.11.18
London
+1,25 %
+0,84 USD

Begriffe und/oder Benutzer

 

und gestern kam jetzt ne Hrabstufung wegen der warnenden Worte von CEO SChultz:

Starbucks price target cut in wake of chair memo

PrintE-mailDisable live quotesRSSDigg itDel.icio.usBy Angela Moore, MarketWatch
Last Update: 4:58 PM ET Mar 1, 2007


NEW YORK (MarketWatch) -- Prudential analyst Howard Penney cut his price target on coffee shop operator Starbucks Corp. on Thursday, in the wake of a memo from the company's chairman that questioned whether the coffee shop operator's brand is becoming commoditized.
In the letter, sent on Valentine's Day to company executives, Chairman Howard Schultz said some of the decisions the company had made, such as using automatic espresso machines, stocking pre-bagged coffee and non-coffee merchandise, and streamlining store design, have taken some of the "romance" and "theater" from the brand and have led to a "watering down of the Starbucks experience."
"While the current state of affairs for the most part is self induced, that has lead to competitors of all kinds, small and large coffee companies, fast food operators, and mom and pops, to position themselves in a way that creates awareness, trial and loyalty of people who previously have been Starbucks customers," Schultz wrote. "This must be eradicated."
Schultz has been the engine for much of the company's growth, and took responsibility for many of the changes he criticized. The company started with one shop in Seattle and has grown to more than 12,000 locations. In October, Starbucks raised its long-term store opening goal to 40,000 from 30,000 and said it plans to have a presence in more than 40 countries by the end of 2007.
The company has also expanded its offerings beyond coffee and beverages to include food, books, music and house wares, which have lower margins than coffee, but also have lower labor costs.
Prudential analyst Penney cut his price target on Starbucks shares to $32 a share from $36, but kept its neutral rating on the shares.
"We continue to believe that Starbucks is a great company and that it is unlikely there will be another company in the coffee category, with the brand loyalty and financial strength that the company has," Penney wrote in a note to clients. "That being said, we believe the stock will continue to face issues as the market begins to digest growth-related issues."
Starbucks has grown rapidly in recent years, but analysts have been eyeing the pace of same-store sales, what's more, the competition has heated up recently, with rivals such as McDonald's Corp. and Dunkin' Donuts looking to steal some market share.
Starbucks shares closed down about 1.7% at $30.39.
Angela Moore is a MarketWatch editor based in New York.


Related Blog Posts & Articles
HANDELSBLATT, Donnerstag, 1. März 2007, 16:00 Uhr
Analyse

Prudential senkt Starbucks-Ziel auf 32 Dollar



dpa-afx NEW YORK. Prudential hat das Kursziel für die Starbucks-Aktie von 36 auf 32 Dollar gesenkt und die Einstufung "Neutral" bestätigt. Kurzfristig sei eine Normalisierung bei den Bewertungskennziffern auf bisherigen Niveaus zu erwarten, schreiben die Analysten in einer Studie vom Donnerstag.

Auf lange Sicht sollte das Unternehmen die Möglichkeit haben, seine Aktivitäten auf bestehenden Märktet auszuweiten und neue Märkte zu erschließen. Die Frage sei nur, welche Wachstumsrate für die Zukunft angemessen sei.

Entsprechend der Einstufung "Neutral Weight" rechnet Prudential Equity auf Sicht von zwölf bis achtzehn Monaten mit einem durchschnittlichen Gesamtertrag der Aktien. Als Renditemaßstab ziehen die Analysten die anderen von ihnen bewerteten Titel heran.

Analysierendes Institut Prudential.
hier noch mal die Prudential-Analyse, die heute zu einem weiteren Abverkauf in den USA fühern wird, mit den Schäzungen / erwartetetn KGVs.
Es sieht aktuell nicht gut aus, die 30 werden heute wohl geknackt, die 29,5 sollten halten, wenn nicht, liegt bei 28 die nächste Unterstützung.

Ich denke auch, dass wir mit den schlechten Dell-Zahlen an der Wallstreet einen weiteren Kursverfall sehen, zumal auch noch Freitag ist und sich vor dem Wochenende wohl keiner mehr weit aus dem Fenster lehnt.
Der Dow kann locker auf die alten Hochs bei 11500 zurückfallen...

Sxchade, dass ich so negativ schreiben muss, aber mein gefühl sagt mir eben, dass aktuell keine Zeiten sind, um Aktien zu kaufen..fallendes messer etc...

Gruss space
vorbörslich sind SBUX in den USA schon wieder 1,5% im minus...
hier noch ne aktuelle Chartanalyse. Nächastes Ziel wohl leider die 28,50, jedoch ist heute die 30er Unterstützung immer noch aktuell.




STARBUCKS CORP : Die Unterstützungslinien können das Papier stützen

ZUSAMMENFASSUNG
Der MACD ist negativ und liegt unter seiner Signallinie. Diese Konstellation verschlechtert die Aussichten für das Papier.Aber der RSI ist überverkauft, es besteht also die Möglichkeit einer Konsolidierung.Die Stochastiken sind extrem niedrig, sie liegen unter 20.Die gehandelten Volumen liegen unter dem Durchschnitt der Volumen der letzten 10 Tage.

BEWEGUNGEN UND AKTIENSTÄNDE
Das Papier erlebt eine Baisse. Es liegt unter seinem beweglichen Durchschnitt über 50 Tage von 34,39 USD. Der bewegliche Durchschnitt über 20 Tage (niedriger als der bewegliche Durchschnitt über 50 Tage) hält die Kurse mittelfristig unter Verkaufsdruck. Unsere erste Unterstützungslinie liegt bei 28,51 USD, die nächste bei 27,44 USD - die Widerstandslinie bei 32,82 USD und 33,89 USD müssen durchbrochen werden, um den Trend umzukehren.


Letzter Kurs : 30.39
Einschätzung : Neutral
Tendenz : Abwärts
Unterstützung : 28.51 / 27.44
Widerstand : 32.82 / 33.89
Die Inder scheine die gleichen Mafiosis zu sein wie die Chinesen...lest mal...
Gruss space

MUMBAI (Reuters) - Starbucks Corp. (SBUX.O: Quote, Profile , Research) is opposing Indian entrepreneur Shahnaz Husain's plans to start a chain of coffee shops called Starstrucks, the Mint business paper reported.

The U.S. coffee shop chain has told India's Controller-General of Patents, Designs and Trademark that the name is deceptively similar to its own name, the paper said.

Husain, an herbal beauty specialist who has a range of skincare and haircare products and salons named after her, is not willing to give up the name, the paper said.

"Why should I give it up? Hundreds of others are deceptively similar. What to do? They have opposed and we will fight," Husain, called the Herbal Queen, told Mint.


Reuters Pictures

Editors Choice: Best pictures
from the last 24 hours.
View Slideshow

Husain plans to open 25 stores in a year. The shops will have a glamour theme, with posters of movie stars, the paper said.

"My concept's totally different," she said.

Starbucks, the latest in a line of foreign companies facing branding challenges in India, is reported to be awaiting permission from the Indian government to open its coffee shops in a joint venture with an Indonesian franchisee and Pantaloon Retail India Ltd.'s (PART.BO: Quote, Profile , Research) founder Kishore Biyani.

The government had sought some clarifications from Starbucks on its joint venture arrangement, local papers have said.


© Reuters 2007. All Rights Reserved
guter Artikel über Starbucks....

Starbucks: Half Empty or Hall Full?

By Jennifer Openshaw
TheStreet.com Contributor
3/5/2007 11:56 AM EST

Twelve thousand coffee shops dotting the urban and suburban landscape. Great coffee from exotic places jazzed up into $3 and $4 premium drinks, and unlimited variations of lattes and cappuccinos delivered on pennies' worth of ingredients.
That's a pretty fair take on this growing $8 billion company.

But looking at Starbucks (SBUX - Cramer's Take - Stockpickr - Rating) as a place to get good coffee is, well, like looking at a Ferrari as a form of transportation.

It's accurate, perhaps, but it stops well short of the full story.

Those who joined the Starbucks bandwagon in the early days recognized the good coffee, but that's not what they paid 50 to 60 times earnings for. Nope.

Simply stated, Starbucks appeals to millions of Americans -- young and old and from all walks of educational and occupational life -- who are looking for a hangout, for a place to work, meet friends, do business or recharge batteries.

In short, Starbucks has replaced the corner bar.

Today I see headlines about McDonald's (MCD - Cramer's Take - Stockpickr - Rating) "assault" on Starbucks' premium coffee hegemony. The fast-food giant now has good coffee, delivered cheaply with assembly-line convenience.

Would I worry as a Starbucks shareholder? Heck no.

The lesson again is that it's not just the coffee. Starbucks President and CEO Jim Donald doesn't worry either, and he recently dismissed McDonald's initiative as only helping Starbucks.
Not that the Starbucks story is perfect. Investors still pay a high price -- just under 40 times forward earnings.
And there are signs that the steady upward trajectory might not be so steady.

Let's look at the points and counterpoints of the company.

Points:

Brand leverage.
It's kind of obvious, but Starbucks is perennially rated one of the most valuable brands in the country. The brand creates exceptional price control: Starbucks can set the price for the industry and raise it (as they've done twice in three years) with almost no adverse effect.

Moreover, the brand is a ticket to vital international expansion. The company plans to open 700 new stores overseas in 2007, ultimately reaching a goal of 20,000 international stores equaling the 20,000 planned for the U.S.


Asset utilization.
It used to be that a Starbucks store was crowded early in the morning, at lunchtime, after work and maybe into the evening on Friday or Saturday. Now it's packed all day with midmorning meetings, stay-at-home moms congregating with children and retirees getting together in the afternoon. Such round-the-clock utilization is almost unheard of in the restaurant industry.


Management track record.
Led by visionary founder Howard Schultz, this trustworthy management team has delivered almost without fail. It's also willing to invest in its employees, unusual in the industry and a healthy sign that management believes customer contact and service really count.

Counterpoints:

Saturation.
There's no getting around it: There are a lot of stores. Sustaining a 6% same-store sales growth rate with so many in some areas is a huge accomplishment.

But it has to slow someday. We're seeing signs: Same-store sales growth peaked at 10% in 2004 and dropped to 6% recently. Margins are compressing as labor and lease costs rise. Worse, Starbucks may be driven to increase food service or take other questionable moves to keep the party train rolling. It should stick to what it's best at. That's been the key so far.

That said, saturation could be a positive. Starbucks shareholders would love to not have to plow so much cash back into store openings.


Reduced communications.
Late last year, Starbucks did away with its longstanding monthly update, citing "added volatility" to the stock price. That didn't seem to concern the company much when the news was good. So why the reversal? Could it be avoiding a regular monthly dose of lukewarm news?


Expensive.
Any value investor would recoil at a P/E apporaching 40. While this company has the track record, you have to ask yourself: Would I pay $2 million to own a Starbucks store, which generates, on average, $531,000 in revenue and about $47,000 in net earnings? Not an easy call.

Bottom line: I'm still drawn to the lure of the story. Starbucks is a community meeting point for millions. A gradual drop in P/E and same-store sales over time may create some headwind for the stock, but expansion costs should slow, and international sales will become a bigger part of the story.

I'd pick up shares when there's room for cream under $35.
Zur Zeit gibts ja wohl nur schlechte Presse für Starbucks...

Streit zwischen Starbucks und äthiopischen Bauern

Ein Kaffee-Konzern fürchtet um sein Image
Starbucks Coffee: Ein Kaffee-Gigant mit gut aufgebautem Image steht in der Kritik. Äthiopische Bauern wollten ihre Anbauregion als Warenzeichen schützen lassen. Doch sie scheiterten, da der Konzern ihnen zuvor gekommen war. Die Nicht-Regierungsorganisation Oxfam startete daraufhin Proteste gegen Starbucks.

Von Jens Borchers, HR-Hörfunkstudio Washington

Starbucks Coffee hat etwa 13.000 Läden und Kaffeegeschäfte weltweit. Das Image des Konzerns ist modern: Starbucks arbeitet mit Entwicklungsländern und Hilfsorganisationen, achtet auf Umweltfragen und auf Fairness im Handel - sagt die Firma. Das ostafrikanische Land Äthiopien und die Hilfsorganisation Oxfam behaupten: Das stimmt so nicht. Starbucks behindere äthiopische Bauern bei ihrem Versuch, mehr Geld für ihr Produkt zu bekommen. Jetzt bekommt Starbucks öffentlichen Druck und fürchtet um sein mühevoll aufgebautes Image als gutherzige Firma.

Äthiopische Bauern kämpfen um Warenzeichen
Fero ist ein kleines Dorf im äthiopischen Hochland. Die Bauern in Fero bauen sehr guten Kaffee an, den sie an den Kaffee-Giganten Starbucks in Seattle verkaufen - für knapp anderthalb Dollar pro Pfund. Starbucks vermarktet diese Bohnen in edler Aufmachung für 26 Dollar pro Pfund. Das funktionierte alles ganz reibungslos, bis die Äthiopier auf die Idee kamen: Wir wollen den Namen der Anbauregion "Sidamo" als Warenzeichen juristisch schützen. Es stellte sich heraus, dass Starbucks ihnen in den USA zuvor gekommen war. Seitdem gibt es Misstöne im Verhältnis zwischen Kaffeebauern und Konzern. Robert Winter, Rechtsanwalt in Washington, vertritt die Interessen der äthiopischen Regierung gegen Starbucks: "Sie glauben, wie wir auch, dass Äthiopien durch das Warenzeichen mehr Kontrolle über den Vertrieb bekäme. Und dass Äthiopien damit letztlich einen wirtschaftlichen Vorteil erzielt - das wollen sie vermeiden."

Lizenzabkommen wird verweigert
Starbucks selbst arbeitet natürlich mit eingetragenen Warenzeichen für seine eigenen Produkte. Der Kaffee-Konzern weiß sehr genau, warum: Damit lassen sich Lizenzgebühren erzielen, also zusätzliche Einnahmen neben dem Verkauf des eigentlichen Produktes. Starbucks weigert sich aber, ein Lizenzabkommen zu unterschreiben. Manager Dub Hay argumentiert, der Konzern zahle ohnehin schon Top-Preise für solche Spitzen-Kaffees. "2006 haben wir für unsere speziellen Kaffeesorten einen Dollar 42 Cents pro Pfund gezahlt. Das ist überdurchschnittlich. Der Durchschnittspreis für Kaffee lag 2006 auf dem Weltmarkt bei einem Dollar und 4 Cents."

Die Firma habe den äthiopischen Bauern außerdem einen Bonus gezahlt und 2,4 Millionen Dollar für soziale Projekte bereit gestellt, berichtet Hay. Und das beste Geschenk an die Kaffee-Bauern sei schließlich, wenn Starbucks Jahr für Jahr mehr von deren Kaffee verkaufe. Bessere Preise, meinen die Bauern, seien ihnen aber lieber. Sie bekommen Unterstützung von der Nicht-Regierungsorganisation Oxfam, von "Kaffee-Kolonialismus" ist die Rede.

Video und Gegenvideo bei YouTube
Oxfam-Aktivisten veranstalteten in Seattle einen Aktionstag vor der Starbucks-Zentrale. Die Demonstranten filmten Interviews mit Passanten, die sich über Starbucks und seine Preispolitik empörten. Bei der Internet-Plattform YouTube stieß das Video vom Aktionstag auf großes Interesse - mehr als 40.000 mal wurde es angeschaut. Das ist unangenehm für Starbucks Coffee, schließlich gehört die Internetgeneration zum Kundenkreis. Der Konzern stellte darauf ein eigenes Video auf die YouTube-Seite, der Geschäftsführer reiste nach Äthiopien und traf dort den Regierungschef. Starbucks, hieß es danach, werde die Bemühungen der Äthiopier um ein eingetragenes Warenzeichen nicht behindern. Aber ein gebührenfreies Lizenzabkommen will Starbucks nicht unterschreiben. Und wird deshalb wahrscheinlich weitere, teilweise sehr phantasievolle Proteste erleben. So wie den eines gespielten Straßenpredigers, der ankündigt, die falschen Warenzeichen in den Starbucks-Filialen als Teufelszeug auszutreiben.

Fraglich ist jetzt, wie lange Starbucks diesem Protest zuschauen will. Es hat lange gedauert, bis das positive Image des Kaffee-Konzerns stand. Zerstört ist dieses Image ganz schnell.

Stand: 07.03.2007 13:23 Uhr
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben