H & M HENNES & MAURITZ WKN 872318 (Seite 62)


ISIN: SE0000106270 | WKN: 872318 | Symbol: HMSB
13,505
03.07.20
Tradegate
+0,75 %
+0,100 EUR

Begriffe und/oder Benutzer

 

Modehändler H&M steigert Umsatz im zweiten Quartal - Aktie verliert
https://www.wallstreet-online.de/nachricht/11535899-modehaen…

=>
...Hennes & Mauritz (H&M) hat im zweiten Geschäftsquartal mehr umgesetzt. Die Erlöse stiegen im Berichtszeitraum von Anfang März bis Ende Mai im Vergleich zum Vorjahr um elf Prozent auf rund 57,5 Milliarden schwedische Kronen (etwa 5,4 Mrd Euro), wie das Unternehmen am Montag in Stockholm mitteilte.

Dabei half erneut die schwache schwedische Währung, wechselkursbereinigt betrug das Plus noch sechs Prozent.

Damit schnitt H&M in etwa wie von Analysten erwartet ab. Gleichwohl fiel der Kurs der Aktie am Montag kurz nach Handelsbeginn um 1,5 Prozent.

Das Management betonte, die Neuausrichtung des Unternehmens gehe in die richtige Richtung. Allerdings bleibe noch viel zu tun und der Konzern stehe angesichts der sich schnell wandelnden Textilbranche weiter vor einigen Herausforderungen.

Der Modehändler steckt seit Längerem in der Krise. Im Gegensatz zur Konkurrenz läuft der Ausbau des Online-Handels bei den Schweden sehr schleppend. Die Folge waren volle Lager und ausufernde Rabattschlachten. Im ersten Quartal belasteten zudem millionenschwere Kosten für den Austausch der Online-Plattform in Deutschland das Ergebnis...
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.827.465 von faultcode am 17.06.19 22:39:27
+10% -- Anleger glauben an Wende bei H&M...
https://www.wallstreet-online.de/nachricht/11566722-roundup-…

=>
...Die Anleger trauen dem schwedischen Modehändler Hennes & Mauritz (H&M) wieder mehr zu und glauben an eine Wende. Der Aktienkurs reagierte am Donnerstagmorgen nach Vorlage der Quartalszahlen entsprechend und machte zeitweise einen Sprung um fast 15 Prozent.

Das schlimmste scheint für die Schweden überstanden zu sein. Nach den Gewinneinbrüchen der letzten drei Jahre und einem Kursverlust um mehr als zwei Drittel bis zu einem Rekordtief im März vergangenen Jahres, machen die Quartalzahlen den Anlegern wieder Hoffnungen. Der Gewinnrückgang minimiert sich, die digitale Neuausrichtung des Konzerns zeigt erste Auswirkungen.

Der Modehändler war in den letzten drei Jahren in eine tiefe Krise gestürzt, weil er relativ spät auf die Konkurrenz von Online-Händlern oder billigeren AnbiJetzt blickt das Management wieder optimistisch in die Zukunft. Es werde mehr Kleidung zum regulären Preis verkauft, Rabattaktionen würden weniger, erklärte H&M-Chef Karl-Johann Persson am Donnerstag in Stockholm bei der Vorlage der Zahlen zum zweiten Geschäftsquartal an.

Er will künftig mehr in Online investieren und kündigte an, weniger stationäre Geschäfte im laufenden Jahr zu eröffnen als geplant. Der Erlös stieg im zweiten Geschäftsquartal um elf Prozent auf rund 57,5 Milliarden schwedische Kronen (5,5 Milliarden Euro).

Außerdem sei die Sommerkollektion "sehr gut" gestartet. Die Schweden schätzen, dass der Umsatz im Juni währungsbereinigt um zwölf Prozent über dem Vorjahreswert liegen wird. Persson spricht dazu von wachsenden Marktanteilen in mehreren Ländern trotz großer Herausforderungen in der Branche.

Noch bremst die Neuausrichtung des Modehändlers allerdings das Ergebnis etwas aus. Auch im zweiten Geschäftsquartal hat H&M weniger verdient als ein Jahr zuvor. Der Gewinn vor Steuern sank von rund sechs Milliarden auf 5,9 Milliarden schwedische Kronen (rund 563 Millionen Euro).

Der Gewinn nach Steuern war ebenfalls geringer und lag bei 4,57 Milliarden schwedische Kronen nach 4,64 Milliarden im Vorjahreszeitraum. Die von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Analysten hatten etwas mehr erwartet.

Auch für das dritte Geschäftsquartal rechnen die Schweden zunächst wieder mit leichten Einbußen. Das erste Halbjahr insgesamt spiegelt die Entwicklung der ersten beiden Quartale wieder: Der Umsatz stieg, während die Gewinne sanken. Wobei das Unternehmen im vergangenen Jahr von der US-Steuerreform profitiert hatte, heißt es.

Noch hätten die neue Online-Plattform und das neue Logistiksystem nicht ihre volle Effizienz entfaltet, so Persson, doch die Kunden profitierten bereits von schnelleren und flexibleren Lieferungen. H&M hatte im vergangenen Jahr mit besonders hohen Lagerbeständen zu kämpfen...
H & M Hennes & Mauritz (B) | 15,08 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.903.384 von faultcode am 27.06.19 12:55:37..und die Wende geht weiter: gute 9m-Zahlen --> +6% auf Tradegate:


3.10.
H&M macht erstmals seit mehr als zwei Jahren wieder mehr Gewinn
https://www.wallstreet-online.de/nachricht/11788170-roundup-…

Die Neuausrichtung des Modekonzerns Hennes & Mauritz (H&M) zahlt sich aus. Im dritten Quartal legte der Gewinn erstmals seit mehr als zwei Jahren wieder zu.

Dabei half auch, dass die Sommerkollektion bei den Kunden gut angekommen ist. Die in den vergangenen Jahren arg gebeutelte Aktie legte am Donnerstag etwa sechs Prozent zu. In diesem Jahr hat sie nun schon mehr als die Hälfte wieder zugelegt. Vor Steuern kletterte der Gewinn im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um ein Viertel auf 5,01 Milliarden schwedische Kronen (463 Mio Euro), wie H&M am Donnerstag in Stockholm mitteilte. Der Gewinn nach Steuern legte auf 3,86 Milliarden schwedische Kronen zu, nach knapp 3,1 Milliarden ein Jahr zuvor.

Damit übertrafen die Schweden die Erwartungen der Analysten. Der Umsatz stieg im dritten Quartal um 12 Prozent auf 62,57 Milliarden schwedische Kronen. Die Sommerkollektion sei gut angekommen, erklärte Unternehmenschef Karl-Johan Persson laut Mitteilung. Die neue Herbstsaison sei "vielversprechend" gestartet, fügte er hinzu.

Es sei im dritten Quartal weiterhin mehr Ware zum vollen Preis verkauft worden. Der Online-Umsatz erhöhte sich um 30 Prozent. Insbesondere in den USA, Russland, Polen und Italien legten die Umsätze stark zu. Doch auch in Deutschland lag das Umsatzwachstum bei acht Prozent. Modehändler litten in jüngster Zeit unter einem scharfen Wettbewerb. Erst diese Woche meldete die US-Kette Forever 21 Insolvenz an.



--> mit Forever 21 (privat) ist jetzt erstmal ein direkter Wettbewerber so gut wie weg: das war einer der ersten "Fast fashion" Retailer in den USA (~35 Jahre alt; viel in Shopping Malls)


--> ich würde sagen: +38% vom Rückgang kann H&M in dieser Welle mMn in jedem Fall wieder aufholen (als Orientierung):

H & M Hennes & Mauritz (B) | 18,21 €
16.12.
Modehändler H&M wächst zum Jahresende kräftig
https://www.wallstreet-online.de/nachricht/11990472-modehaen…

=>
...Der schwedische Modehändler Hennes & Mauritz (H&M) hat im vierten Geschäftsquartal beim Umsatz erneut zugelegt. Im Zeitraum von September bis November stiegen die Erlöse im Vergleich zum Vorjahr um 9 Prozent auf 61,7 Milliarden schwedische Kronen (rund 5,9 Milliarden Euro), wie das Unternehmen am Montag in Stockholm bei der Vorlage vorläufiger Zahlen mitteilte.

Damit lag H&M im Rahmen der Erwartungen der Analysten, die im Schnitt mit 62 Milliarden Kronen gerechnet hatten.

Währungsbereinigt wäre der Umsatz um 5 Prozent gestiegen. Im abgelaufenen Geschäftsjahr steigerten die Schweden ihre Erlöse weltweit um 11 Prozent auf 233 Milliarden Kronen. Dass die Erlösentwicklung im vierten Quartal dem Gesamtjahreswert hinterher gehinkt sei, lag laut Unternehmensangaben auch am sogenannten "Black Friday". Dieser habe in diesem Jahr eine Woche später stattgefunden, nämlich direkt vor dem Novemberende.

Teile der Umsätze aus den Rabatt- und Schnäppchenaktionen fielen buchhalterisch in den Dezember. H&M beziffert diese Erlöse auf rund 500 Millionen Kronen. Um diese Effekte bereinigt, hätte das Umsatzplus im letzten Viertel des Geschäftsjahres 10 Prozent betragen. Angaben zum Gewinn machte H&M zunächst nicht. Seine ausführlichen Zahlen für das Jahr 2019 will der Konzern am 30. Januar 2020 vorlegen.

Im dritten Quartal hatte der Gewinn erstmals seit mehr als zwei Jahren wieder zugelegt, nachdem die Schweden mit Gewinneinbrüchen zu kämpfen hatten und zwischenzeitlich der Kurs massiv eingebrochen war. Der Modehändler war in eine Krise gestürzt, da er relativ spät auf die Konkurrenz von Online-Händlern und billigeren Anbietern reagiert hatte.

Zuletzt hatte die digitale Neuausrichtung von H&M mit einer neuen Online-Plattform und einem neuen Logistiksystem den Investoren Hoffnung gemacht. Das Management um H&M-Chef Karl-Johann Persson blickt wieder optimistisch in die Zukunft. Allerdings hat die Neuausrichtung viel Geld gekostet und damit aufs Ergebnis gedrückt...
H & M Hennes & Mauritz (B) | 18,60 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 62.175.006 von faultcode am 16.12.19 23:43:55der Fallout hält sich in Grenzen mit ~-1%:

27.1.
Mitarbeiter massiv ausgespäht? H&M droht hohes Bußgeld
https://www.wallstreet-online.de/nachricht/12098885-mitarbei…
...
Wegen des Verdachts, Mitarbeiter massiv ausgespäht und auch private Daten über Krankheiten und familiäre Hintergründe gespeichert zu haben, droht dem schwedischen Mode-Riesen H&M (Hennes & Mauritz ) ein hohes Bußgeld.

Er habe ein entsprechendes Bußgeldverfahren eingeleitet, sagte der Hamburgische Beauftragte für Datenschutz, Johannes Caspar der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstag).

Der Verdacht massiver Verstöße gegen Datenschutzrechte der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter habe sich erhärtet. "In der Tat hat es in dem Unternehmen am Standort in Nürnberg eine massive Ausspähung der Beschäftigten gegeben", sagte Caspar der Deutschen Presse-Agentur. "Das hat die Auswertung der uns vorliegenden Protokolle von erheblichem Umfang ergeben." Dabei handele es sich um detaillierte und systematische Aufzeichnungen von Vorgesetzten über ihre Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer....
H & M Hennes & Mauritz (B) | 17,66 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 62.496.755 von faultcode am 27.01.20 13:13:46+9.5%

30.1.
Bewegung an der H&M-Spitze - Helena Helmersson wird neue Chefin
https://www.wallstreet-online.de/nachricht/12114119-bewegung…
...
Der schwedische Modekonzern Hennes & Mauritz (H&M) bekommt eine neue Chefin. Helena Helmersson werde den Posten als CEO von Karl-Johan Persson übernehmen, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Stockholm mit.

Grund für den Personalwechsel ist, dass Perssons Vater Stefan Persson nach mehr als 20 Jahren als Aufsichtsratschef des Konzerns zurücktritt und sein Sohn ihn in dem Amt beerben soll. Es sei sein ausdrücklicher Wunsch, dass Karl-Johan Nachfolger auf seinem Posten werde, erklärte Stefan Persson, der wiederum der Sohn von H&M-Gründer Erling Persson ist.

Angesichts schrittweise steigender Gewinne, einer starken Position am Markt mit mehreren etablierten Marken und Millionen Kunden weltweit sowie einer guten Finanzkraft sei der Zeitpunkt für einen solchen Wechsel günstig. Der Schritt soll auf der H&M-Jahreshauptversammlung am 7. Mai vollzogen werden. Helmersson tritt ihr Amt dagegen mit sofortiger Wirkung an.

Zugleich konnte der Moderiese am Donnerstag steigende Gewinne präsentieren. Dank eines starken Abschlussquartals nahm der Gewinn der H&M-Gruppe vor Steuern für das von Dezember 2018 bis November 2019 laufende Geschäftsjahr um elf Prozent auf 17,4 Milliarden Kronen (rund 1,64 Milliarden Euro) zu.

Die Nettoerlöse der Gruppe, zu der auch weitere Marken wie COS und Monki zählen, stieg im Jahresvergleich ebenfalls um elf Prozent auf knapp 233 Milliarden Kronen (21,9 Milliarden Euro).

...

=> damit dürfte Helena Helmersson der erste nicht-Familien-CEO sein, oder?


--> damit wäre mMn das zyklische Tief überwunden:


https://www.marketscreener.com/HENNES-MAURITZ-6491104/charts…
H & M Hennes & Mauritz (B) | 19,55 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 62.531.558 von faultcode am 30.01.20 13:02:56hier auch Gewinnmitnahme - obwohl ich die Zahlen zuletzt wirklich gut fand, und ich es nicht gerne tat. Die Dividende ist top mMn!
Ich bin z.Z. etwas am Portfolio-Umbauen und Non-core holdings fliegen da schon mal raus...
H & M Hennes & Mauritz (B) | 19,24 €
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben