DAX-1,59 % EUR/USD+0,13 % Gold+1,27 % Öl (Brent)-2,64 %

Sika AG: KANTONSGERICHT ZUG WEIST SÄMTLICHE ANTRÄGE VON SCHENKER-WINKLER HOLDING AB (Seite 2) | Diskussion im Forum



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

!
Dieser Beitrag wurde von MODelfin moderiert. Grund: Bitte beachten Sie das Threadthema und unterlassen Sie die Einbettung themenfremder Bilder, Danke.
N 424671 mit Sika kann man keine Spiele zu Gunsten von Europa zulassen. Saint Gobain macht politische Entscheidungen zu Gunsten von Europa und die Schweiz verliert ganz einfach 250'000 Arbeitsplätze nach Europa mit der Klebetechnologie. Ein Wissenschaftler kann das gar nicht erfassen und die ZKB macht hier den gleichen Fehler wie immer wieder. Sie bewertet nur die Bilanz von Sika.
Hier ist alleine der Wirtschaftsminister der Schweiz zuständig und kein Gericht. Schneider Ammann alleine kann meine Bedenken nachvollziehen.
Von NiNa-Cash Beitrag vom 21.10.2017:

Diese Leute, die hier geschrieben haben tun mir echt leid. Jenisch ist Betriebswirtschafter und was die Familie Burkard gemacht hat ist 100% falsch. Die Interpretation dieser 4 Schreibenden ist eine Katastrophe. Ich kenne diesen Mann als Klebetechnologe. Er ist auch bei Schweiter im Verwaltungsrat. Der Mann kann halt etwas und die 4 Schreibenden hier sind zusammengezählt nicht das gedruckte Papier wert. Jenisch hat sehr lange für Sika und alle ihre Mitarbeiter gekämpft. Und das Bundesgericht wird sich noch 2-3 Jahre Zeit lassen und den nächsten unternehmerischen Fehler machen. Denn, wenn Sika mit der Klebetechnologie nach Frankreich zu St. Gobain geht, verschwindet diese Technologie in der ganzen Schweiz. Und das ist nicht zu tolerieren. Jenisch und Zingg wissen das ganz genau, weil wir beide Klebetechnologie und Betriebswirtschaft studiert haben. NiNa 424671
Ich arbeitete immer zu Gunsten einer Firma oder aber auch zu Gunsten der Arbeitsplätze innerhalb der Schweiz. Mit der Schenker Winkler Holding hatte ich zu meiner Zeit auch zu tun. Solche Geschmacklosigkeiten sind im STGB zu verurteilen. Ein Bundesrichter, der etwas anderes versucht zu interpretieren würde ebenfalls alle soziologischen Begriffe verletzen. 250'000 Klebetechnologisch- orientierte Arbeitsplätze stehen zur Sprache, nicht Firma Sika alleine. In der Schweiz gibt es ca, 1000 kleinere Hersteller, die davon leben und der Staat im Wirtschaftsdepartement Schneider-Ammann darf unter keinen Umständen diese Schenker Winkler Absicht zulassen. Dafür braucht es kein Gericht, dafür haben wir einen Wirtschaftsminister, der dies per vorhandenem Gesetz verbietet. NiNa 424671


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben