DAX+0,28 % EUR/USD-0,20 % Gold-0,04 % Öl (Brent)-0,01 %

The Kraft Heinz Company (Seite 29)



Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 59.989.132 von Pebbles am 28.02.19 19:08:58Gibt es denn keine Schulden?
https://www.google.de/url?sa=i&source=web&cd=&ved=2ahUKEwjjsaG7qOTgAhUDaVAKHSntDBEQzPwBegQIARAC&url=https%3A%2F%2Fwww.bild.de%2Fgeld%2Fwirtschaft%2Fwirtschaft%2Fknickt-edeka-ein-ketchup-krieg-vor-der-entscheidung-60427338.bild.html&psig=AOvVaw3T486isjunVod7oR0u2FR2&ust=1551645607452533
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.000.175 von Moneyburner1 am 01.03.19 19:46:58Beim KGV würde ich nur den Kurs der Aktie ansetzen (nicht noch die Schulden addieren). Berücksichtigt man auch noch die Schulden sollte man m.E. dann auch den Bruttogewinn zum Vergleich nehmen.

Buffett wurde hierzu im Interview mit CNBC gefragt, warum er auf dem niedrigen Niveau denn nicht zukauft. Antwort: Weil das Unternehmen nicht soviel wert sei. Kurs sei 35 $ = ca. 40 Mrd. Marketcap. + ca. 30 Mrd. Debt. = ca. 70/72 Mrd. Gesamtpreis. Diesem Gesamtpreis stünden derzeit jährlich 6 Mrd. Bruttogewinn gegenüber mit wenig Aussicht auf größere Steigerungen.

In der Bilanz von Berkshire Hathaway steht der Anteil KraftHeinz mit Kosten von 9.8 Mrd., was m.E. wiederum ca. 30 $ je Aktie entspricht.
Ziemlich still geworden hier um KHC. Alle ausgestiegen? Oder noch investiert?

Nachdem soeben das 52-Wochen-Tief um ein 1c auf 31,81 $ abgesenkt und getestet wurde, geht es jetzt aufwärts? Rebound?
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.046.349 von Pebotodi am 07.03.19 21:03:18Breakingviews - Cox: Unilever can’t help but mull a Kraft pounce

https://www.reuters.com/article/us-kraft-heinz-unilever-brea…
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.046.349 von Pebotodi am 07.03.19 21:03:18Na ja, die 40 US Cent Dividendenabschlag heute muss man da ja mit berücksichtigen.
von Hoch ca 90 runter auf 30 noch tiefere Kurse das geht nicht
es werden immer noch Gewinne geschrieben und es einiges an Cash vorhanden
der Boden sollte nun erreicht sein.
Dividenden gibt es noch obendrauf die trotzdem steigend ist.
https://www.boersen-zeitung.de/index.php?li=24&l=0&isin=US50…
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.047.321 von Pebotodi am 07.03.19 23:17:45
Zitat von Pebotodi: Breakingviews - Cox: Unilever can’t help but mull a Kraft pounce

https://www.reuters.com/article/us-kraft-heinz-unilever-brea…


Übersetzung:

Breakingviews - Cox: Unilever kann einen Kraft-Sprung nicht unterdrücken
Rob Cox

PARIS (Reuters Breakingviews) - Die Kraft-Heinz-Aktie erreichte ihren Höhepunkt vor zwei Jahren, dem Tag, an dem Unilever einen ungewollten Übernahmeansatz des aggressiven Herstellers von Ketchup und Schmelzkäse ablehnte. Auch der anglo-holländische Steinbruch hat einen Schub bekommen. Wie haben sich die Tische gedreht? Der Gigant von Cheez Whizz ist zusammengebrochen, seit er Unilever zum Kauf angeboten hat: Sein Marktwert von 40 Milliarden US-Dollar beträgt nur noch ein Viertel seiner früheren Beute. Inzwischen ist Unilever zu einem 155 Milliarden Dollar teuren Giganten geworden.
Eine Schachtel mit Kraft Velveeta-Muscheln und Käse wird in einem Supermarkt in New York am 25. März 2015 angezeigt. REUTERS / Eduardo Munoz

Der Kraft-Unilever-Fusionstanz war ein kurzes und ein langes Wochenende im Februar 2017. Damit wurde eine breitere Debatte über das geeignete Modell für ein modernes Unternehmen ausgelöst. Ist die Rolle des Unternehmens, wie der Monetarist Milton Friedman vor Jahrzehnten argumentierte, nur, um den Aktionären Gewinn zu bringen und Dividenden zu zahlen? Oder muss es andere Bestandteile wie die Arbeiter, die Gemeinden, in denen es tätig ist, und die Umwelt - sowie die Eigentümer von Aktien - berücksichtigen?

Das divergente Vermögen von Kraft und Unilever seit ihrer Passion lässt vermuten, dass die von den Top-Besitzern von Kraft angenommene Ansicht von Friedman veraltet ist, und das expansivere, das Unilevers Blitzverteidigung gegen das Angebot von Kraft einsetzte, ist auf dem Vormarsch. In diesem kurzen Zwischenspiel, in dem Unilever gezwungen war, alle strategischen Optionen abzuwägen, stellte sich heraus, was Investmentbanker eine "Pac-Man-Verteidigung" nennen, bei der ein Übernahmeziel das Skript schlägt und seinen möglichen Erwerber anbietet.

Das in Chicago ansässige Kraft ist eine Hülle seines früheren finanziellen Selbst. Das rentensuchende, ausschüttungswürdige Modell seiner Overlords bei der brasilianischen Investmentgruppe 3G, mit Unterstützung von Warren Buffetts Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway, scheint sich in Trümmern zu befinden. Gibt es einen besseren Weg für Unilever, der Welt zu zeigen, dass seine inklusivere Form des Kapitalismus vorherrscht, als sich auf Kraft zu stürzen, das Geschäft wiederzubeleben und den Aktionären gleichzeitig ein Vermögen zu verdienen?

Unilever kann es sich leisten, die stark verminderte Kraft unter dem 3G-Partner Bernardo Hees zu schlucken. Bei einer reinen Übernahme, anstatt einer Fusion wie der vor zwei Jahren vorgeschlagenen Kraft-Sort-Art, wäre Unilever auch in einer hervorragenden Position, um die Entscheidung zu treffen und seinen Kultur- und Managementansatz zu exportieren - einer, bei der Wachstum nicht geopfert wird Altar der Kosteneinsparungen. Dennoch würde die Kombination überlappender Funktionen, von den Gemeinkosten bis zur globalen Beschaffung, zahlreiche Synergien mit sich bringen.

Man denke an die Arithmetik eines hypothetischen Unilever-Gebots, das Krafts aus zwei Jahren nachahmt. Bei einem Aufschlag von 20 Prozent auf die aktuellen Marktpreise, etwas mehr als der von Kraft angebotene Markup, würde ein Geschäft Unilever etwa 48 Milliarden Dollar kosten. Bei demselben Bar- und Aktienverhältnis, das Kraft vorgeschlagen hatte, müsste Unilever 29 Milliarden US-Dollar in bar aufstocken. Dies würde die Schuldenlast der zusammengeschlossenen Gruppe nach den Schätzungen von I / B / E / S von Refinitiv in der Nähe von stolzen 80 Milliarden US-Dollar oder mehr als dem Vierfachen des EBITDA für dieses Jahr bringen. Mit potenziell erzielbaren Kosteneinsparungen von bis zu 4 Milliarden US-Dollar könnte das Verhältnis jedoch unter das 3,5-Fache des EBITDA fallen.

Und es gibt andere Möglichkeiten, die Verschuldung zu reduzieren. Man könnte Buffett überreden, nur Gerechtigkeit zu übernehmen. Vielleicht könnte sogar 3G das Gleiche tun. Zusammen besitzen sie 49 Prozent von Kraft. Damit würde die Verschuldung deutlich unter dem Dreifachen des EBITDA liegen. Und dann gibt es mögliche Veräußerungen von Teilen von Kraft. Unilever möchte sich zum Beispiel auf die Mayonnaise von Hellmann konzentrieren und Krafts Miracle Whip abwerfen. Oder es könnte seine Maille-Marke Dijon-Senf verkaufen, um sich auf Kraft's Gray Poupon zu konzentrieren, und so weiter und so fort.
Die Wall Street fällt am vierten Tag in Folge

Was dazu führt, dass Unilever sich wahrscheinlich gegen ein Angebot entscheiden würde: Krafts Portfolio. Viele Kraft-Marken - denken Velveeta, Oscar Mayer und Jell-O - geben einen Strauß Aromaattribute ab, der am besten als überverarbeitet, unterernährt und extrem lange Haltbarkeit bezeichnet werden kann. Der Umsatz ohne Rabatte und Erträge bei Kraft stieg im Jahr 2018 um nur 0,8 Prozent.

Unilever hat sicherlich einige attraktivere Lebensmittelmarken, wie die Eiscremes von Ben & Jerry und Magnum. Das konsolidierte zugrunde liegende Umsatzwachstum, bereinigt um die Veräußerung des Geschäfts mit Margarine-Spreads, belief sich für 2018 auf 3,1 Prozent. Das Wachstum der Gewinnsegmente mit 2 Prozent blieb jedoch hinter den Schönheits- und Körperpflegemitteln mit 3,1 Prozent zurück. und häusliche Pflege, die um 4,2 Prozent wuchs. Selbst wenn Unilever das Lebensmittelgeschäft von Kraft so stark steigern könnte wie sein eigenes, würde ein Deal die Gesamtlinie nach unten ziehen. All dies wirft die Frage auf, warum Unilever überhaupt im Lebensmittelgeschäft tätig ist.

Dies ist eine Frage, die der neue Chief Executive des Unternehmens, Alan Jope, ansprechen wird, wenn er die Mai-Jahrestagung übernimmt. Während der Scotsman so aussieht, als würde er ein oder zwei Magnum genießen, steigt er zum obersten Job auf, nachdem er den größeren Arm mit Dove-Seife und Axt-Körperwäsche geführt hat. Snagging Kraft, obwohl es billig ist, könnte einen schönen Auftakt bilden, um den gesamten Lebensmittelkomplex von der Straße zu trennen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.050.387 von Pebotodi am 08.03.19 11:07:54...und schon mehren sich im Amiland Spekulationen, dass KFC übernommen werden könnte und es heute zu deutlichen Kursgewinnen kommen könnte.

Beispiel:

"$KHC tomorrow this runs up like a crazy horse. Mark this post. Hopefully across $36"
(by techsmart 03/08/2019 05:02:05)
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.050.471 von Pebotodi am 08.03.19 11:15:30Darum ist der Kurs auch vorbörslich im Minus...wishful thinking...
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben