Baumot nach Kapitalherabsetzung (Seite 1181)



Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 63.794.771 von unruhhr am 25.05.20 16:00:04"Die Politik muss daher den Konzern zwingen, Hardwarenachrüstungen auf VW-Kosten für alle Geschädigten anzubieten, wenn die dafür die Autos behalten können und auf Schadenersatz verzichten", sagte Resch.

Aus meiner Sicht reicht die Nachrüstung allein als Entschädigung allerdings nicht aus. Die Prämien, die VW jetzt an die betrogenen Kunden zahlen wird, sind vermutlich deutlich höher als die alleinigen Nachrüstkosten. Ich fände eine Kombination aus Nachrüstung und Entschädigung (mit Gesamtsumme entsprechend dem BGH-Urteil) käme dem eigentlichen Anliegen (Sorgen für sauberere Luft und Sorgen für Gerechtigkeit gegenüber den von den Konzernen getäuschten Autokäufern) am nächsten. Und das EUGH-Urteil birgt die Chance einer solchen Lösung. Leider will VW vor dem EUGH-Urteil auch schon wieder möglichst viele Verfahren zum Abschluss bringen, so wie man es mit dem Verbraucherzentralen-Vergleich ja vor dem BGH-Urteil auch schon mit einem teil der Verahren auch schon gemacht hat (und dadurch Geld gespart hat).
Baumot Group | 0,880 €
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 63.796.181 von KaterMohrle am 25.05.20 17:29:52
Zitat von KaterMohrle: https://www.automobilwoche.de/article/20170829/NACHRICHTEN/170829894/russ-nox-schere-professor-plaediert-fuer-hoeheren-feinstaub-grenzwert



Es gibt genauso Untersuchungen/Meinungen, die darlegen, dass beide Grenzwerte sinnvoll sind und man sie nicht gegeneinander ausspielen sollte. Hier eine gute Übersicht über den Stand der Forschung (von 01-2019):
https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2019-01/stickoxide-ges…
Baumot Group | 0,880 €
3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 63.796.370 von kinu am 25.05.20 17:41:44Hier noch ein Artikel von diesem Jahr (05-2020) zu Feinstaub und stickoxiden:
https://www.medical-tribune.de/medizin-und-forschung/artikel…
Baumot Group | 0,882 €
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 63.796.457 von kinu am 25.05.20 17:48:26Auch zwischen Asthma von Kindern und Feinstaub sowie Schwefeldioxid besteht mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit eine Korrelation: https://www.medical-tribune.de/medizin-und-forschung/artikel…
Baumot Group | 0,882 €
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 63.796.583 von kinu am 25.05.20 17:58:05Verbesserung: natürlich Stickoxid (und nicht Schwefeldioxid)...
Baumot Group | 0,882 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 63.796.109 von kinu am 25.05.20 17:25:59
Zitat von kinu: "Die Politik muss daher den Konzern zwingen, Hardwarenachrüstungen auf VW-Kosten für alle Geschädigten anzubieten, wenn die dafür die Autos behalten können und auf Schadenersatz verzichten", sagte Resch.

Aus meiner Sicht reicht die Nachrüstung allein als Entschädigung allerdings nicht aus. Die Prämien, die VW jetzt an die betrogenen Kunden zahlen wird, sind vermutlich deutlich höher als die alleinigen Nachrüstkosten. Ich fände eine Kombination aus Nachrüstung und Entschädigung (mit Gesamtsumme entsprechend dem BGH-Urteil) käme dem eigentlichen Anliegen (Sorgen für sauberere Luft und Sorgen für Gerechtigkeit gegenüber den von den Konzernen getäuschten Autokäufern) am nächsten. Und das EUGH-Urteil birgt die Chance einer solchen Lösung. Leider will VW vor dem EUGH-Urteil auch schon wieder möglichst viele Verfahren zum Abschluss bringen, so wie man es mit dem Verbraucherzentralen-Vergleich ja vor dem BGH-Urteil auch schon mit einem teil der Verahren auch schon gemacht hat (und dadurch Geld gespart hat).


Dass eine Kombination aus Nachrüstung UND Entschädigung realistische Chancen hat, sieht man ja auch an diesem Angebot:

Zitat:
"
...
Für Autokonzerne stehen die Wirtschaftlichkeit und der eigene Gewinn klar im Vordergrund. Kriterien wie etwa die Umweltfreundlichkeit spielen daher eine untergeordnete Rolle. In Bezug auf Diesel Nachrüstungen verhält es sich nicht anders: Ältere Diesel zu erhalten ist weniger profitabel, als neue Autos zu verkaufen. Deshalb liegt den Unternehmen nicht viel an der Unterstützung von Hardware-Nachrüstungen.

Auch, wenn die neueren Autos weniger Emissionen ausstoßen, so ist die Produktion von Neufahrzeugen in Bezug auf den CO2-Haushalt doch deutlich unverträglicher für unsere Umwelt. Dass die Verbraucher am Ende zudem die Kosten für den Betrug der Autobauer tragen sollen, ist nicht nachvollziehbar.

Trotz der Bekundung guter Absichten einiger Autobauer werden nur die wenigsten Dieselfahrer eine freiwillige Kostenerstattung erhalten. Der bisherige Verlauf des Abgasskandals in Deutschland zeigt deutlich, dass weder der VW-Konzern noch die anderen Hersteller bereit sind, Verantwortung für den Betrug im Dieselskandal zu übernehmen.

Deshalb ist es nötig, ausreichend Druck auf die großen Konzerne zu erzeugen, um Ihre Rechte durchzusetzen. Die Erfahrung hat gezeigt, dass dies nur mit anwaltlicher Unterstützung möglich ist. Wir bieten Ihnen deshalb die Durchsetzung der Kostenübernahme Ihres Herstellers an. Zusätzlich setzen wir Schadensersatz im Zuge des Abgasskandals in Höhe von 20 % des Kaufpreises Ihres Fahrzeugs durch.

...

Sie wollen Ihr Fahrzeug unbedingt behalten, aber für die Wertminderung, mögliche Mobilitätseinschränkungen durch Fahrverbote und sonstige drohende Belastungen entschädigt werden? Dann fordern Sie jetzt Schadensersatz plus Hardware-Nachrüstung. Mit einer Nachrüstung stabilisieren Sie nicht nur den Wert Ihres Fahrzeugs, sondern senken gleichzeitig die Stickoxid-Emission und verhindern so ein Fahrverbot. Berechnen Sie jetzt Ihren Schadensersatz und überprüfen Sie Ihre Chancen.

"
Zitat Ende

aus: https://www.gansel-rechtsanwaelte.de/abgasskandal-autofahrer…

Sorry für die arg vielen posts heute von mir. Ist doch zeitweise ein emotionales Thema für mich. Mach jerst mal wieder eine Baumot-/Diesel-Pause:)
Baumot Group | 0,882 €
Es bestreitet auch keiner, dass Luftschadstoffe ungesund sind.
Es war damals in den Euro5 Zulassungsbedingungen festgelegt, dass die Grenzwerte auf dem Prüfstand einzuhalten sind.
Ich sehe das als Versagen der Politik und der Zulassungsbehörden.
Von den Autoherstellern hat so gut wie keiner eine bessere Abgasreinigung eingebaut.

a). Weil gar nicht verlangt.
b). Keiner baut aus Kostengründen gegenüber der Konkurenz was besseres ein.

VW hat mit der Abschaltvorrichtung gegen Gesetze verstoßen und wurde überführt.
Tatsache ist aber auch, dass so gut wie alle Hersteller die Grenzwerte im Fahrbetrieb überschreiten und teilweise heftiger als VW.

Es ist Aufgabe der Politik, dass solche Schummeleien in Zukunft nicht mehr möglich sind und auch nicht geduldet werden.
Baumot Group | 0,882 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 63.792.437 von kinu am 25.05.20 13:02:40Ist schon eine Schweinerei was hier abgeht in Deutschland. 11 cent verliert der Wagen pro gefahrenen Kilometer an Wert.
Nicht auszudenken wenn ein Privatmann einen wirtschaftlichen Schaden dieser Art verursacht hätte, die Gefängnisstrafen sind ja deutlich höher als bei einem Gewaltverbrechen.
VW hat die schnelle Einigung in den USA gesucht, warum nur?😇
Deutschland ein Paradies für Schwerverbrecher der Automobilindustrie😤
Baumot Group | 0,882 €
4 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 63.801.947 von MadneMax am 26.05.20 08:36:09
Zitat von MadneMax: Ist schon eine Schweinerei was hier abgeht in Deutschland. 11 cent verliert der Wagen pro gefahrenen Kilometer an Wert.
Nicht auszudenken wenn ein Privatmann einen wirtschaftlichen Schaden dieser Art verursacht hätte, die Gefängnisstrafen sind ja deutlich höher als bei einem Gewaltverbrechen.
VW hat die schnelle Einigung in den USA gesucht, warum nur?😇
Deutschland ein Paradies für Schwerverbrecher der Automobilindustrie😤


Also hier wird VW als alleiniger Sünder zerlegt.
Aber man muss doch mal die Kirche im Dorf lassen.

VW hat betrogen und gehört zu Schadensersatzzahlungen verurteilt.
Auch ich hab noch eine Klage gegen VW laufen.
Ich wäre zufrieden, wenn ich Schadenersatz für den Wertverlust des Wagens erhalte.

Hier wollen Leute den vollen Kaufpreis zurück, obwohl sie z.B. 100tkm mit dem Auto gefahren sind.:confused:
Baumot Group | 0,882 €
3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben