Do&Co: Seit den gestrigen "Bad News" ein gutes Investment!



Begriffe und/oder Benutzer

 

Guten Tag!

Mit dem wahrscheinlichen Verlust des Caterings für Turkish Airlines am neuen Flughafen in Istanbul ist Do&Co aus meiner Sicht als Investment erst richtig interessant geworden. Der Markt strafte die Aktie zwar mit -10% nach den News ab, aber eigentlich ist das alles bei genauerer Betrachtung kein Beinbruch und hat sogar etwas gutes...

In der Vergangenheit hatte man wesentichste Probleme mit schlechtem EUR/TRY-Wechselkurs, Turkish Airlines Kostendruck und politischen Unsicherheiten in der Türkei. Kurz gesagt: Obwohl man wohl einen fetten Brocken (niedrigmargigeren) Umsatz abgeben wird, kommt man wieder auf eine stabilere, sicherere Wachstumsbasis ohne dem ganzen Türkei-Murks (etwas Geschäft wird zwar verbleiben, aber kein Löwenanteil mehr).

Außerhalb der Türkei wächst das Geschäft und Do&Co ist - jeder der die Leistungen der Firma kennt wird mir beipflichten - einfach der Industrie-Benchmark. Der Umsatzeinbruch wird schmerzen aber umso besser verheilen. Ich glaube, dass man in den nächsten Tagen mal den Fuß in die Tür stellen kann.

Was denkt ihr?

LG
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.983.921 von momspaghetti am 19.10.17 15:33:34Ich denke das ist zu früh.

Der Markt muss zuerst realisieren, um welche Gewinnbeiträge es da geht.
Das THY-JV steht für 1/3 des Umsatzes! Und woher nimmst du die Aussage, dass der niedrigmargig sei. Im Gegenteil- der ist genauso ertragreich wie der Rest - allerdings gehört Do&Co auch nur 50% davon.
Konkret kann man den Impact aus den Third-Party-Erträge ablesen.
Diese Erträge, die Dritten zuzurechnen sind betragen ja 1/3 der gesamten Erträge der Gruppe (EBT).
Mal angenommen 80% dieser Third-Party Erträge kommt aus dem THY-JV – und dieses fällt weg, wären 50% der Konzern- Erträge (25% nach Abzug der Anteile Dritter) betroffen bzw. weg!
Opfer der Türkei-Krise
AT0000818802, DO & CO (ich liebe Namen mit Leerzeichen ;) )

aus naheliegenden Gründen (da von Attila Doğudan 1981 gegründet und damit stark in der Türkei exponiert)

=> Do&Co ist aber (mMn) ausreichend breit und international mit ~9.5k MA's aufgestellt

=> die Aktie war zuletzt (immer noch) recht teuer nach meinem Geschmack - aber das wurde eben mal bezahlt für Wachstum und (vermeintliche) Stabilität == "Essen":




=> eigentlich ist DO & CO eine Airline Catering-Aktie; 2018Q2 (dort "Q1"); Anteile:
• Umsätze 69%
• EBITDA 71%


--> zu Turkish Airlines:
- man verhandelt ;) (Stand 14.8.)


Lt. GB2017/18 (31.3.2018) liegen die Außenumsatzerlöse nach Geographie so:
Türkei -- 29.5%
• Österreich -- 22.5%
• Deutschland -- 16.1%
• USA -- 11.0%
• Sonstige -- 21.0%
----
~100%


=> mal schauen, wie tief das noch geht, bei einer Aktie, die prinzipiell nach oben will


__
p.s. den GB nicht lesen, wenn man Hunger hat :D
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.458.175 von faultcode am 15.08.18 21:56:01Gegessen wird immer:kiss:

http://dgap.de/dgap/News/adhoc/do-aktiengesellschaft/?newsID…

http://dgap.de/dgap/News/adhoc/do-aktiengesellschaft/?newsID…

Ich hasse LH und fliege in Zukunft nach LHR mit British Airways, die News ist nur ein Klick von mir entfernt
Norges Bank kauft bzw. verkauft Do&Co-Aktien
Die Norges Bank traded Do&Co-Aktien. Per 20. Mai wurde die 4 Prozent-Schwelle (4,05 Prozent) überschritten, nur einen Tag später wieder unterschritten. Laut Veröffentlichung hält der norwegische Investor per 21.5. nun 3,79 Prozent der Do&Co-Stimmrechte.


https://boerse-social.com/2020/05/25/norges_bank_kauft_bzw_v…
Do | 45,50 €
Norges Bank bei Do&Co wieder über 4 Prozent-Schwelle
Die Norges Bank hält nun wieder mehr als 4 Prozent der Stimmrechte an Do&Co. Dies hat sich die vergangenen Tage des öfteren geändert. Per 20. Mai wurde die 4 Prozent-Schwelle (4,05 Prozent) überschritten, nur einen Tag später wieder unterschritten. Und nun wieder überschritten. Laut aktueller Veröffentlichung hält der norwegische Investor per 22.5. nun 4,06 Prozent (davor 3,79 Prozent) der Do&Co-Stimmrechte.


https://boerse-social.com/page/newsflow/norges_bank_bei_doco…
Do | 50,70 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 64.118.179 von ellexi am 22.06.20 06:23:27Naja, etwas lahm, erst jetzt mit so etwas zu kommen. Viele andere haben die Zeichen der Zeit etwas früher erkannt und haben spätestens ab April Lieferessen angeboten. Sogar das Steirereck hat da etwas angeboten. Aber DoCo liefert ja gar nicht, sondern man darf es sich abholen.

Stimmt mich eigentlich eher skeptisch.
Do | 45,58 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 64.118.221 von tromerl am 22.06.20 06:38:20"Wien werde es Abholstationen für alle Bezirke geben - bis zu zehn seien geplant"

Das geht sich nicht aus. Wir wohl nur die Innenstadt abgedeckt werden. Vermutlich, weil es da kaum gut etablierte Konkurrenz gibt.
Do | 45,58 €
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben