checkAd

DAX-Werte im Chartcheck (Seite 15114)

eröffnet am 04.07.01 21:23:35 von
neuester Beitrag 19.06.21 12:00:37 von

Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


  • 1
  • 15114
  • 15347

Begriffe und/oder Benutzer

 

Fragen

 Ja Nein
Avatar
27.08.03 09:23:51
Beitrag Nr. 2.340 ()
Münchener Rück gerät an der Börse unter Druck Streit mit Ratingagentur
belastet den Aktienkurs

München (mwb/cd/rob/mm/HB). Zwei Tage vor Bekanntgabe der Zahlen für das zweite Quartal ist die Münchener Rück an der Börse stark unter Druck geraten. Die Aktie des weltgrößten Rückversicherers verlor fast vier Prozent auf 99 Euro. Auslöser war ein Zeitungsbericht, in dem von einer Kapitalerhöhung über vier Milliarden Euro die Rede ist, die der Konzern vorbereite, um eine drohende Herabstufung der Bonitätsnote durch die Ratingagentur Standard&Poor`s (S&P) zu verhindern.

Ein gutes Rating ist für den Erfolg eines Rückversicherers extrem wichtig, da das Geschäft darin besteht, Erstversicherer gegen Großschäden abzusichern. Die Erstversicherer wählen in der Regel diejenigen Rückversicherer, die die langfristig beste Bonität aufweisen. Derzeit bewertet S&P die Bonität des Münchner Konzerns mit AA minus.

Offensichtlich gibt es zwischen S&P und dem Versicherer unterschiedliche Auffassungen über die notwendige Kapitalausstattung. Die Münchener verweisen darauf, dass der Konzern durch seine globale Aufstellung und sein starkes Erstversicherungsgeschäft anders als andere Rückversicherer über einen starken internen Risikoausgleich verfüge und deshalb mit weniger Kapital auskomme. Von den Ratingagenturen werde das Unternehmen aber wie ein reiner Rückversicherer bewertet. Die Münchener Rück musste 2002 wie viele große Versicherer wegen der Kapitalmarktschwäche hohe Wertberichtigungen vornehmen. Im März hatten die Münchner ihre Kapitalbasis durch eine nachrangige Anleihe über rund 3,4 Milliarden Euro gestärkt. Das hinderte aber S&P nicht daran, den Konzern herabzustufen. Möglicherweise werde die Münchener noch in diesem Jahr zusätzliches Kapital aufnehmen müssen, ließ S&P damals wissen. „Nach unseren Berechnungen ist unsere Kapitalbasis sehr gut und hat sich durch die Erholung am Kapitalmarkt und unsere Anleihe verbessert", betonte dagegen ein Sprecher der Münchener Rück. Dennoch könne man Kapitalmaßnahmen „nie ausschließen“.

Aus Bankenkreisen hieß es, die Münchner Rück habe keine Pläne zur Ausgabe neuer Aktien. Auch über sonstige Kapitalmaßnahmen sei noch keine Entscheidung gefallen. Allerdings sei es möglich, dass das Unternehmen über die Schaffung von neuem Hybridkapital


Avatar
27.08.03 09:08:02
Beitrag Nr. 2.339 ()
27.08.2003, 07:55 Uhr
DAX, möglicher Richtungswechsel
Deutsche Bank
Mit einem Minus von 1.27 %, beendete der DAX seinen gestrigen Handelstag und nahm somit keinerlei positive Impulse an, die sich aus den veröffentlichten Wirtschaftszahlen hätten ableiten lassen, so Uwe Wagner, Händler bei der Deutschen Bank.

Im Tief habe der Leitindex die 3.438 Indexpunkte erreicht und wäre damit knapp unter das errechnete normale Reaktionspotential bei 3.444 gerutscht.

Aus markttechnischer Sicht sei der DAX aktuell als neutral zu beurteilen, zudem könne er kurzfristig als überverkauft eingestuft werden.

Grundsätzlich weise der DAX weiterhin einen noch gültigen und intakten sekundären Aufwärtstrend aus, seine laufende Reaktion auf den vorangegangenen Aufwärtsimpuls habe jedoch bereits ein Niveau erreicht, was nur noch mit einer Wahrscheinlichkeit von etwa 50 % erwarten lasse, dass bei einem unmittelbaren Ende des Kursabschwungs in Kürze ein neues Bewegungshoch erreicht werden könne. Sollte der Index heute weiter fallen, würde eine mögliche Konsolidierungszone auf hohem Niveau oder sogar ein vorläufiger Richtungswechsel nach Ansicht des Handelsexperten immer wahrscheinlicher.




27.08.2003, 08:03 Uhr
DAX, die Korrekturpotentiale
Deutsche Bank
Uwe Wagner, Händler bei der Deutschen Bank, gibt seine errechneten Korrekturpotenziale des DAX bekannt.

Zunächst betrachtet sich der technische Analyst die Entwicklung der letzten drei Wochen an:

Beginnend um den 11. August herum, hätte sich oberhalb der 3.300 erneut die Nachfrageseite durchgesetzt und ausreichend Kraft aufgebaut, um den DAX in den Folgetagen sogar über seine bis dahin gültige obere Begrenzung der jüngsten Konsolidierungszone bei 3.487 zu drücken. Am 22. August habe der DAX bei 3.588 ein neues Bewegungs- und Jahreshoch markiert und wäre dann in eine technische Reaktion übergegangen, die aktuell noch immer laufe.

Bezogen auf den jüngsten Kursaufschwung von 3.300 bis 3.588, hätte der DAX per gestern sein normales Reaktionspotential ausgeschöpft, womit die Wahrscheinlichkeit auf eine unmittelbare Fortsetzung des Aufwärtstrends von ursprünglich 65 bis 67 Prozent auf etwa 50 Prozent gesunken wäre.

Der Profitrader berechnet nun, bezogen auf das bisherige Ausmaß der jüngsten Abwärtsbewegung, neue Reaktionspotentiale, wobei die Wegstrecke von 3.588 bis zum gestrigen Tagestief bei 3.438 zu Grunde gelegt würde. Diese Potentiale für heute lauteten:

3.486 / 3.493 Minimumkorrektur
3.511 Normalkorrektur
3.529 / 3.537 Maximumkorrektur

Setze per heute tatsächlich eine Kursstabilisierung ein, komme es darauf an, wie weit und wie rasch sich der DAX dann erholen könne. Stocke er bereits bei Erreichen des minimalen Reaktionspotentials bei 3.486 / 3.493, müsse man unterstellen, dass die Aufwärtsdynamik deutlich nachgelassen hätte (was sich über den trägen ADX noch nicht herleiten lassen würde) und man mit einer Wiederaufnahme des Abschwungs rechnen müsse (da die Dynamik auf der Unterseite anwachse).

Könne der DAX dagegen das normale bis maximale Reaktionspotential ausschöpfen, käme jedoch dann erneut ins Stocken, präferiert der Trader bei der Deutschen Bank als strategisches Szenario die Ausbildung einer neuen (Zwischen-) Konsolidierungsphase.

Übersteige der DAX rasch das normale und maximale Reaktionspotential, ohne Ermüdungserscheinungen zu zeigen, sollte nach dessen Ansicht eine Fortsetzung des Aufwärtstrends wahrscheinlich sein
Avatar
27.08.03 08:44:53
Beitrag Nr. 2.338 ()
Guten Morgen:)

Dax-Daily-Chartanalyse 27.08.2003

Mittwochmorgen-Rallye – und dann???





Keine Frage: Am Mittwochmorgen dürfte es erst einmal in die Höhe gehen, nachdem am Dienstag den Bullen das ein oder andere Mal das Herz in die Hose gerutscht war. Trotz guter Konjunkturdaten fiel der Dax bis auf 3.438 Punkten, sodass unsere Short-Positionen, aufgebaut bei 3.520 bzw. konservativer bei 3.487 voll zum Zuge kamen und geschlossen wurden, nachdem 3.43x gehalten hat. Die Vorgaben für den Mittwoch sind also gut: Die Schlussrallye an der Wall Street dürfte von den deutschen Indizes noch komplett nachvollzogen werden, ws beim Dax einen Test der wichtiger 3.487er-Marke bedeuten würde
Avatar
26.08.03 21:02:00
Beitrag Nr. 2.337 ()
Dienstag 26. August 2003, 20:20 Uhr
DAX unter 3.500 Punkte gerutscht
Frankfurt/New York (AP) Die schwache Wall Street hat am Dienstag auch die Frankfurt Börse mit nach unten gezogen. Der Deutsche Aktienindex rutschte deutlich unter die Marke von 3.500 Punkten und schloss um 1,27 Prozent leichter bei 3.455,48 Punkten. Der MDAX verlor 0,51 Prozent auf 3.977,46 Zähler und der TecDAX 0,52 Prozent auf 506,80 Punkte.

Größte Gewinner im DAX waren Fresenius Medical Care mit plus 0,96 Prozent und Henkel mit plus 0,40 Prozent. Die größten Kursverluste verzeichneten der Finanzdienstleister ANZEIGE

MLP (minus 4,26 Prozent), die Deutsche Post (minus 3,85 Prozent) und nach Gerüchten über eine Kapitalerhöhung die Münchener Rück mit minus 3,83 Prozent.

Die US-Börsen eröffneten trotz guter Zahlen zum Auftragseingang bei langlebigen Güter schwächer. Viele Investoren nahmen Gewinne mit. Bis 20.00 Uhr MESZ sank der Dow Jones Index der 30 führenden Industriewerte um 0,70 Prozent auf 9.252,60 Zähler. Der Nasdaq Index fiel um 1,12 Prozent auf 1.744,84 Punkte.

In Japan hatten zuvor die Börsen etwas fester geschlossen. Vor allem Technologietitel waren gefragt. Der Nikkei-Index stieg bis Handelsschluss 0,54 Prozent auf 10.332,57 Zähler.

http://www.deutsche-boerse.de



MUENCH. RUECK





INFINEON TECH








DAIMLERCHRYSLER






SIEMENS N



Avatar
26.08.03 17:04:12
Beitrag Nr. 2.336 ()
26.08. 16:40
DAX - Kurzfristig starker Verkaufsdruck



Intraday verliert der DAX aktuell 1,46% auf 3.447,x Punkte. Die kurzfristig relevante Kreuzunterstützung bei 3.487 Punkten ist damit nach unten durch und der Kurs bewegt sich jetzt im Einzugsgebiet des des 3.440er Supports.

Aktueller Tageschart als Kurzupdate. Bisher handelt sich bei den Kursverlusten der letzten 3 Tage um eine Konsolidierung. Es handelt sich also nicht um eine Uptrendaufgabe.


Avatar
26.08.03 16:17:59
Beitrag Nr. 2.335 ()
26.08. 15:34
MDAX: HEIDELBERGCEMENT - Ein Präzisionstreffer ...
(©GodmodeTrader - http://www.godmode-trader.de)



HeidelbergCement - Intradaykursstand : 32,27 Euro

Anbei der aktuelle Wochenchart als Kurzupdate.

Bei einem Kursstand von 24,75 Euro hatten wir die Aktie in einem ersten Trendcheck auch hier in der kostenlosen deutschen Light Trackbox vorgestellt; und zwar mit einem Kursziel von 30 Euro. In der vergangenen Woche wurde das charttechnische Kursziel erreicht und sogar überschritten.

Die Aktie wird neben nahezu allen anderen MDAX Titeln regelmäßig in der GodmodeTrader Member Area charttechnisch gecovert.

Avatar
26.08.03 08:55:06
Beitrag Nr. 2.334 ()
26.08.2003, 07:57 Uhr
DAX, innerhalb Kurskorrektur
Deutsche Bank
Nach Beurteilung von Uwe Wagner, Händler bei der Deutschen Bank, ist der DAX in eine Kurskorrektur hineingelaufen.

Der DAX habe im gestrigen Tageshandel 49 Indexpunkte verloren und bei 3.500 geschlossen. Im Tief habe der deutsche Aktienindex bei 3.489 gelegen und wäre damit in die durch den Experten errechnete Bandbreite der minimalen Kurskorrektur hineingerutscht, die dieser per gestern mit 3.492 / 3.478 definierte. Könne sich der Kursverlauf oberhalb bzw. innerhalb dieses Korrekturbandes stabilisieren, könne man mit einer 65 bis 67 prozentigen Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass sich der Index zügig in Richtung seines Jahreshochs erhole und dieses auch übersteigen könne. Falle der Index dagegen deutlich unter das errechnete minimale Korrekturpotential, sinke die Wahrscheinlichkeit dieser Erwartungshaltung auf steigende Kurse deutlich ab.

In der Konsequenz sichert der Handelsexperte bestehende strategische Long-Position, eröffnet bei 3.361 Indexpunkten, mit einem Stop-Kurs knapp unterhalb der 3.478, ab. Stabilisiere sich der Kurs dagegen oberhalb der 3.478, würden Zukäufe angedacht.

Aktuelle Widerstände lägen bei 3.588 und bei 3.615 als Orientierungsmarke. Unterstützt sei der DAX bei 3.461, 3.299, 3.254 / 3.245 sowie bei 3.122 / 3.119





26.08.2003, 08:19 Uhr
DAX, die Abendsternformation
Deutsche Bank
Nach Angaben von Uwe Wagner, Händler im Eigenhandel bei der Deutschen Bank, liegt im Chart des DAX eine Abendsternformation vor.

In der Fachliteratur würde dieses Kursmuster als Verkaufssignal definiert. Statistische Tests im DAX zeigten jedoch, dass die Trefferquote eines solchen Kursmusters tatsächlich nicht überzeuge. Unterstellen man, dass nach Ausbilden eines solchen Abendsterns eine Short-Position eröffnet und diese an der Formationsspitze per Stop-Kurs abgesichert sowie ein Mindestprofitziel von einem Prozent erwartet worden wäre, läge zumindest in den letzten zehn Jahren eine Trefferquote im Hinblick auf eine profitable Umsetzung dieses Trades von 40 Prozent vor, mit einem Profit-Faktor von 0,41, was bedeute, dass per Saldo kein Geld damit verdient worden wäre. Unterstelle man weiterreichende Kursziele, verändere sich zwar nicht die Trefferquote, aber der Ansatz würde profitabel. In der Konsequenz hieße das, dass mit 40 Prozent Trefferquote ein Abendstern wenig zuverlässig sei. Doch wenn er einmal greife, dann schiebe es deutlich auf der Unterseite. Nach Ansicht der Experten bedeutet dies, dass wenn der DAX heute weiter rutscht und im Minus schließt, dann müsse man unterstellen, dass mit hoher Wahrscheinlichkeit noch etwas auf der Unterseite zu erwarten sei.

Der Profitrader bei der Deutschen Bank berichtet weiter, dass die jüngst eröffnete taktische Long-Position per gestern ausgestoppt wurde, nachdem der Stop-Kurs auf das Tagestief vom Freitag angehoben worden wäre. Der Stop-Kurs für die strategische Long-Position (Entry bei 3.361) würde für heute knapp unterhalb der 3.478 Indexpunkte belassen. Stabilisiere sich der Kurs oberhalb der 3.478 (intraday bzw. per Schlusskurs), würde eine Positionsvergrößerung auf der Long-Seite angedacht.
Avatar
26.08.03 08:52:20
Beitrag Nr. 2.333 ()
Reuters
Münchener Rück - Sind bereit für Kapitalerhöhung
Dienstag 26. August 2003, 08:02 Uhr

Aktienkurse
FTD Inc
FTDI
24.05
+0.09


Muenchener Rueckvers...
843002.DE
103.00
0.00





Frankfurt, 26. Aug (Reuters) - Der weltweit größte Rückversicherer Münchener Rück ist nach Angaben eines Sprechers innerhalb weniger Monate zum zweiten Mal für eine Kapitalerhöhung bereit, falls diese notwendig sei. "Wenn es notwendig ist, werden wir es tun", sagte ein Sprecher des Konzerns am Dienstagmorgen auf Anfrage. Ob das Unternehmen aber bereits eine Kapitalerhöhung plane, wollte er nicht sagen. Die "Financial Times Deutschland" (FTD (NASDAQ: FTDI ANZEIGE

- Nachrichten) ) berichtete zuvor, die Münchener Rück (Xetra: 843002.DE - Nachrichten - Forum) bereite eine Kapitalerhöhung in Höhe von bis zu vier Milliarden Euro vor und wolle damit dem Druck von Rating-Agenturen begegnen, vor allem von Standard & Poor`s (S&P). Ohne eine Stärkung der Kapitalbasis drohe der Gesellschaft eine weitere Herabstufung des Ratings, was in der Regel die Refinanzierungskosten für Unternehmen erhöht. Die Münchener Rück hatte angesichts ihrer vergleichsweise schwachen Kapitalausstattung in Folge der weltweiten Börsenkrise und erheblicher Abschreibungen auf Wertpapiere erst im April mehr als drei Milliarden Euro über Anleihen aufgenommen. Mitte Mai hatte der designierte Vorstandschef Nikolaus von Bomhard - er folgt zum Jahreswechsel an der Konzernspitze Hans-Jürgen Schinzler - noch bekräftigt, eine Kapitalerhöhung sei bei der Münchener Rück auf absehbare Zeit nicht notwendig.
Wie die "FTD" unter Berufung auf die Versicherungskreise berichtete, wird die Münchener Rück die Kapitalmaßnahme wahrscheinlich in zwei Schritten durchführen. Zunächst sollten zwei Milliarden Euro aus einer Kapitalerhöhung kommen. Der zweite Schritt könne ebenfalls bis zu zwei Milliarden Euro erbringen und entweder aus einer weiteren Kapitalerhöhung oder aus Hybridkapital bestehen. "Die Münchener Rück wird alles tun, um das Rating im `AA`-Bereich zu verteidigen", zitierte die Zeitung einen Branchenkenner. Sie müsse deshalb bis Oktober handeln, denn dann würden die Agenturen die Überprüfung der gegenwärtigen Bewertungen beginnen. S&P führe nach Angaben aus Versicherungskreisen derzeit intensive Diskussionen mit der Münchener Rück, berichtete die "FTD".

Die Münchener Rück wird am Donnerstag ihre Geschäftszahlen für das zweite Quartal vorlegen. Von Reuters befragte Analysten rechnen für den Zeitraum April bis Juni im Schnitt mit einem Gewinn vor Steuern und Firmenwert-Abschreibungen von 655 Millionen Euro nach 123 Millionen Euro im Vorquartal und einem Verlust von 1,23 Milliarden Euro vor Jahresfrist. pag/zap


Avatar
26.08.03 08:33:36
Beitrag Nr. 2.332 ()
Dax-Daily-Chartanalyse 26.08.2003

Bislang irren die Baisse-Prediger…



Viele Chartisten reden mittlerweile wieder relativ offen von einem neuen Baissemove. Gemeint ist nicht eine Korrektur der Aufwärtsbewegung seit März, sondern dies soll die Korrektur der großen Baisse selbst gewesen sein. Auch wir weisen seit einiger Zeit auf die nahezu hoffnungslos überkaufte Lage und das daraus bedingte Abwärtspotenzial hin, allein die Short-Signale fehlen, die einen solchen Baissemove einleiten könnten- auch darauf weisen wir seit geraumer Zeit hin. Der Montag hat sie ebenfalls nicht gebracht. Der Dax korrigierte wie erwartet bis in den Bereich von 3.487 (Tagestief 3.489), wo die Intraday-Shortpositionen wie empfohlen glatt gestellt wurden .Allerdings wurde damit der letzte tertiäre Aufwärtstrend unterschritten. Während dies bearish zu interpretieren ist, sind die Vorgaben gemischter Natur: Die US-Börsen konnten nach 20 Uhr ihre Verluste leicht abbauen.
Avatar
26.08.03 08:17:55
Beitrag Nr. 2.331 ()
Guten Morgen:)

DGAP-Ad hoc: STADA Arzneimittel AG
26.08.2003 07:44:00





STADA: Rekordergebnisse im 1. Halbjahr - Optimistisch für weiteres Wachstum

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------

STADA: Rekordergebnisse im 1. Halbjahr - Optimistisch für weiteres Wachstum

Erneute Rekordergebnisse im 1. Halbjahr 2003 bestätigen die erfolgreiche
Wachstumsstrategie von STADA.
STADA hat den Konzernumsatz im ersten Halbjahr 2003 im Vergleich mit dem
Vorjahreshalbjahr um +16 % auf 358,6 Mio. EUR gesteigert. Das Wachstum in den
drei Kernsegmenten Generika, Marken und Spezialpharmazeutika lag gegenüber dem
1. Halbjahr 2002 bei +28 %; deren Umsatz erreichte 340,2 Mio. EUR. Die Umsätze
von Randaktivitäten (Handelsgeschäfte, Konzernholding) lagen auf Grund der
planmäßigen Rückführung des Handelsgeschäfts bei 18,4 Mio. EUR (-57 %). Die
Kernsegmente tragen damit 95 % zum Konzernumsatz bei (1-6/2002: 86 %).
Auch beim Konzerngewinn erreichte STADA im ersten Halbjahr 2003 erneut
Bestmarken. In den ersten 6 Monaten 2003 stieg der Konzerngewinn auf 23,2 Mio.
EUR (+17 % gg. 1-6/2002), der Gewinn vor Steuern (EBT) auf 40,3 Mio. EUR (+22%
gg. 1-6/2002) und das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) auf 47,4 Mio. EUR
(+24 % gg. 1-6/2002). Der Gewinn je Aktie liegt für das erste Halbjahr 2003 bei
1,16 EUR (1-6/2002: 1,06 EUR, bei einer damals um rund 6 % geringeren
Aktienanzahl) bzw. verwässert (nach IAS 33.24) bei 1,07 EUR (1-6/2002: 0,98
EUR).
Im Ausblick geht STADA von einer erfolgreichen Fortsetzung der
Wachstumsstrategie aus. Das Unternehmen erwartet 2003 ein erneutes Rekordjahr
mit unverändert prozentual zweistelligen Zuwachsraten bei Umsatz und Ertrag.
Ungeachtet etwaiger gesundheitspolitischer Einflüsse rechnet STADA aus heutiger
Sicht zudem damit, dass sich das prozentual zweistellige Wachstum von Umsatz und
Ertrag auch 2004 fortsetzen wird.
Den vollständigen Halbjahresbericht und die Pressemitteilung finden Sie im
Internet unter http://www.stada.de .
Weitere Informationen:
STADA Arzneimittel AG / Unternehmenskommunikation / 61118 Bad Vilbel
Tel.: +49(0) 6101 603-113 / Fax: +49(0) 6101 603-506 /
E-Mail: communications@stada.de / Internet: http://www.stada.de

Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 26.08.2003
--------------------------------------------------------------------------------
WKN: 725180; ISIN: DE0007251803; Index: MDAX
Notiert: Amtlicher Markt in Düsseldorf und Frankfurt (Prime Standard);
Freiverkehr in Berlin-Bremen, Hamburg, Hannover, München und Stuttgart

-red- /



  • 1
  • 15114
  • 15347
 DurchsuchenBeitrag schreiben


DAX-Werte im Chartcheck