checkAd

DAX-Werte im Chartcheck (Seite 15130)

eröffnet am 04.07.01 21:23:35 von
neuester Beitrag 24.06.21 10:08:37 von

Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


  • 1
  • 15130
  • 15385

Begriffe und/oder Benutzer

 

Fragen

 Ja Nein
Avatar
10.05.04 21:56:37
Beitrag Nr. 2.555 ()
Es waren heute immer nur kurzfristige "Kursgewinner" im Amiland :( :( und auch kleine Stückzahlen :(. Aber es sind auch Bärenzeiten!
Avatar
10.05.04 21:36:51
Beitrag Nr. 2.554 ()
Dow will heute scheinbar unter TT schliessen:eek: !

-183 Dow
- 29 Nasdaq!
Avatar
10.05.04 21:34:59
Beitrag Nr. 2.553 ()
DAX-Schluss: Ölpreis und Zinsängste treiben DAX unter 3.800er Marke

10.05.2004
17:55



An der Frankfurter Wertpapierbörse mussten die deutschen Standardwerte zum Wochenauftakt herbe Abschläge hinnehmen. Den gesamten Tag hieß es auf dem Parkett, herbe Abschläge zu verkraften. Der DAX war am Vormittag sogar unter die Marke von 3.800 Punkten gerutscht, kein einziger DAX-Wert konnte Gewinne verzeichnen. Am Nachmittag kämpfte der Leitindex und schaffte zumindest wieder den Sprung über die 3.800er Marke.

Vor allem die schwachen Vorgaben der Wall Street und die Angst an den Märkten vor einer baldigen Zinserhöhung in den USA drücken den Deutschen Aktienindex deutlich in den Keller. Was vor wenigen Wochen noch Freudensprünge bei den Anlegern ausgelöst hätte, trieb schon am vergangenen Freitag die US-Börsen ins Minus: Aus weiterhin sinkenden Arbeitslosenzahlen entwickelten sich Inflations- und Zinsängste an der Wall Street. Jedoch nicht nur Zinsängste, sondern auch der weiterhin steigende Ölpreis belastete die internationalen Aktienmärkte erheblich.

Zu den schwächsten Werten gehörten am Montag die vom Ölpreis abhängigen Aktien der Deutschen Lufthansa und der TUI AG. Die Kranich-Aktie verlor zeitweise über 4,4 Prozent und bildet damit das Schlusslicht des Index.

Im Fokus standen heute zudem Bayer und die Commerzbank. Beide Unternehmen hatten am Morgen ihre Zahlen für die ersten drei Monate des neuen Geschäftsjahres vorgelegt. Die soliden Zahlen von Bayer wurden heute jedoch vom besagten Ölpreis entwertet, die Aktie sah sich ebenfalls auf der langen Verliererliste wieder.

Schlussstände 17.40 Uhr:

DAX30: 3.784,61 Punkte (-2,85 Prozent)

MDAX: 4.650,45 Punkte (-4,09 Prozent)

Tops des Tages:

Verlierer des Tages: MAN, Allianz, Deutsche Lufthansa, RWE, Commerzbank

Konjunktur und Wirtschaft:

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) veröffentlichte in Berlin sein Konjunkturbarometer für das erste und zweite Quartal 2004. Diesen Schätzungen zufolge ist die deutsche Wirtschaft im ersten Quartal nur um 0,2 Prozent gegenüber dem Vorquartal gewachsen. Die schwache Produktion und der kraftlose private Konsum ließen auf keine spürbare Beschleunigung schließen. Zu Jahresbeginn war das DIW noch von einem BIP-Wachstum von 0,4 Prozent ausgegangen, hatte diese Prognose aber im April auf 0,2 Prozent gesenkt. Für das zweite Quartal rechnet das Institut mit einem leicht stärkeren BIP-Wachstum von 0,3 Prozent.

Unternehmensnachrichten:

Der Commerzbank-Konzern ist eigenen Angaben zufolge in das Jahr 2004 mit einem Gewinnsprung gestartet. Der Konzerngewinn stieg von 3 Mio. Euro im ersten Quartal 2003 auf 254 Mio. Euro. Das operative Ergebnis stieg auf 122 Mio. Euro, nach 33 Mio. Euro im ersten Quartal 2003. Für das Gesamtjahr ist ein Ergebnis geplant, das rund 25 Prozent über dem Vorjahr liegt. Zudem sei die Commerzbank ihrem mittelfristigen Ertragsziel einer Eigenkapitalrendite nach Steuern von mehr als 10 Prozent und einer Aufwandsquote von rund 60 Prozent ein gutes Stück näher gekommen. "Die Zahlen der Gewinn- und Verlustrechnung für das erste Quartal 2004 zeigen, dass die harten und teilweise einschneidenden Maßnahmen der Vergangenheit - die Kostenoffensiven, die Rückführung des Geschäfts auf unsere Kernaktivitäten und nicht zuletzt die Neubewertungsaktion vom September - nun erste Früchte tragen", so Konzernchef Klaus-Peter Müller.

Bayer veröffentlichte ebenfalls seinen Zwischenbericht für das erste Quartal. Hierbei erreichte der Umsatz mit 7,362 Mrd. Euro das Vorjahresniveau (7,356 Mrd. Euro). Das EBIT vor Sondereinflüssen lag mit 827 Mio. Euro leicht unter dem Vorjahreswert von 841 Mio. Euro. Nach Sondereinflüssen lag das EBIT mit 820 Mio. Euro deutlich unter dem EBIT des ersten Quartals 2003 von 1,096 Mrd. Euro. Einschließlich eines Steueraufwands von 257 (310) Mio. Euro sank das Konzernergebnis auf 400 (586) Mio. Euro. Der Brutto-Cashflow sank um 31 Prozent auf 984 Mio. Euro. Bayer bestätigte zudem die Jahresplanung, wonach das EBITDA und das EBIT vor Sondereinflüssen in 2004 um jeweils mehr als 10 Prozent gesteigert werden sollen. Mögliche Risiken ergeben sich aus der weiteren konjunkturellen Entwicklung sowie vor allem aus der Volatilität der Rohstoffpreise.

Die Deutsche Lufthansa stellte die Verkehrsentwicklung für April vor. Gegenüber dem Vorjahresmonat erhöhte sich bei Passagiermaschinen die Zahl der Fluggäste um 16,7 Prozent auf rund 4,26 Millionen Passagiere und die Zahl der Flüge um 18,6 Prozent auf 51.001 Flüge. Die für den Umsatz wichtige Zahl der verkauften Sitzkilometer stieg um 21,5 Prozent auf 8,492 Milliarden. Damit kletterte der so genannte Sitzladefaktor, welcher die Auslastung der Passagierflüge angibt, um 4,5 Prozentpunkte auf 73,0 Prozent. Auch bei den Frachtzahlen des Kranich-Konzerns hält der Aufwärtstrend der vergangenen Monate an. So erhöhte sich das Frachtaufkommen der Tochter Lufthansa Cargo kräftig um 13,7 Prozent auf insgesamt 140.000 Tonnen.

Einem aktuellen Pressebericht zufolge denkt die Deutsche Bank derzeit über Zukäufe im Bereich Privatkunden in Europa nach. Dies berichtet das "Handelsblatt". Deutsche Bank-Chef Josef Ackermann sagte demnach gegenüber der Zeitung, dass die großen Konsolidierungsschritte in den USA für die meisten europäischen Banken eine neue Herausforderung darstellen würden. Akquisitorische Schritte seien daher notwendig. Zum Thema Postbank gab sich Ackermann zurückhaltend. Die Frage, ob die Deutsche Bank an einer Übernahme der Postbank interessiert sei, antwortete Ackermann, aus guten Gründen nehme man zu Marktgerüchten generell keine Stellung.

ALTANA beabsichtigt, seinen Umsatz im Chemiegeschäft bis zum Ende dieses Jahrzehnts mindestens zu verdoppeln. Dies sagte Spartenleiter Matthias Wolfgruber der "Frankfurter Allgemeine Zeitung". Wolfgruber will das Wachstumstempo der vergangenen zehn Jahre mit jährlich 18 Prozent fortsetzen. Bis zum Ende des Jahrzehnts hätte man damit den Umsatz von zuletzt 755 Mio. Euro mindestens verdoppelt. Zudem will er die EBITDA-Marge der Chermiesparte im mehrjährigen Durchschnitt auf 20 Prozent verbessern, von zuletzt 17,8 Prozent. Das Chemiegeschäft trägt derzeit nur rund 28 Prozent zum Konzernumsatz bei. Wolfgruber hofft aber auf technische Innovationen sowie die Erschließung neuer Märkte in Südamerika, den ehemaligen Sowjetländern und in Indien

Aktuelle Empfehlungen:

Deutsche Post – Hold, M.M. Warburg

Bayer – Buy, M.M. Warburg

ALTANA – Buy, M.M. Warburg

Bayer – Sell, Dresdner Kleinwort Wasserstein

Bayer: Reduce, SEB

Commerzbank - Strong Buy, SEB

MAN – Outperformer, LB Rheinland-Pfalz

Deutsche Lufthansa – Outperformer, LB Rheinland-Pfalz

Deutsche Post – Buy, Merck Finck & Co

Medion – Outperform, HypoVereinsbank

LEONI – Kaufen, Independent Research


LEONI AG Namens-Aktien o.N



EPCOS



NOKIA


PUMA


Teleplan




Wieder schön hinaufgelaufen!








Hmh - 10,59 hält! Bis jetzt!


Puh!


Die hat´s auch schön "gebeutelt"!!




Beim Anblick dieser Charts kann man nicht behaupten, Dax-Titeln sind nicht volatil!!!



Avatar
10.05.04 19:03:47
Beitrag Nr. 2.552 ()
TecAllShare: 3U TELEKOM - Kursrückgang gefährlich?

10.05.2004
18:16



3U Telecom

WKN: 516790 ISIN: DE0005167902

Intradaykurs: 14,77 Euro

Aktueller Tageschart (log) seit dem 07.01.2003 (1 Kerze = 1 Tag)

Kurz-Kommentierung:Nach dem Ausbruch vom 04.05 aus einem aufsteigenden Dreieck bildete die Aktie heute morgen ein erstes Hoch bei 16,70 Euro aus. Danach musste die Aktie deutlich nachgeben, was zu einem Bearish Engulfing Pattern führte. Es ist nun davon auszugehen, dass dieses Verkaufssignal ein Pullback an das Dreieck einleitet. Ein solches Pullback wird in den nächsten bis ca. 14 Euro laufen. Dort ist dann mit der Wiederaufnahme der Aufwärtsbewegung zu rechnen. Deren mittelfristiges Ziel liegt bei ca. 21 Euro. Im Extremfall kann es noch zu einer Close des Gaps vom 04.05 zwischen 13,44 und 13,95 Euro. Deutlich unter dieses Gap darf die Aktie aber nicht fallen, sonst würde das bullishe Szenario zerstört werden!



Avatar
10.05.04 18:51:28
Beitrag Nr. 2.551 ()
TecDAX-Schluss: Herbe Verluste zum Wochenanfang, TecDAX -5%

10.05.2004
17:55



Am heutigen Montag musste der deutsche TecDAX zum Wochenauftakt mit massiven Kursverlusten auskommen. Am Nachmittag verlor der Index über 5 Prozent und es herrschte auf dem Parkett fast Ausverkaufstimmung. Bis auf die Anteilscheine von Drägerwerk mussten allen deutschen Tec-Werte mit roten Vorzeichen und teilweise mit Verlusten von über 5 Prozent auskommen. Besonders unter Druck hatten QSC, United Internet, GPC Biotech und WEB.DE gestanden, die über 6 Prozent abgaben.

Die deutschen Nebenwerte waren in dieser Sitzung, welche sich einmal mehr als umsatzschwach und nachrichtenarm erwies, den Vorgaben der internationalen Aktienmärkten gefolgt. Die US-Börsen hatten am Freitag tief im Keller geschlossen, die japanischen Leitbörsen mussten heute ebenfalls satte Verluste hinnehmen. Der Nikkei verlor heute in Tokio knapp 4,9 Prozent. Hinzu kam heute neben der Angst vor einer baldigen Leitzinsanhebung in den USA auch noch ein hoher Ölpreis.

Schlussstand von 17.40 Uhr TecDAX: 544,70 Punkte (-5,25 Prozent)

Tops des Tages : Drägerwerk

Flops des Tages : QSC, United Internet, GPC Biotech, WEB.DE, SÜSS MicroTec

Nachrichten:

QSC meldete, dass man den Umsatz im ersten Quartal nach vorläufigen Berechnungen um 16,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 32,2 Mio. Euro steigern konnte. Wie geplant wurde erstmals ein EBITDA-Gewinn erwirtschaftet, was vor allem mit der Konzentration auf große Geschäftskunden zusammenhängt. Der operative Gewinn vor Abschreibungen belief sich nach vorläufigen Zahlen auf 0,1 Mio. Euro nach -10,0 Mio. Euro im Vorjahr. Angesichts der sehr positiven Entwicklung des operativen Geschäfts rechnet man nun damit, statt ab der Jahresmitte bereits für das gesamte zweite Quartal einen nachhaltig positiven Free Cash-Flow zu erzielen.

T-Online, Europas größter Internet-Provider, hat die Statistiken über die Kundenanzahl beziehungsweise deren Nutzung des Dienstes korrigiert. Rund 2,25 Millionen Kunden haben T-Online demnach in den vergangenen 30 Tagen nicht genutzt. Insgesamt hatte T-Online 10,8 Millionen Kunden angegeben. Damit nutzt rund 20 Prozent der Kunden den Internetzugang über T-Online so gut wie gar nicht. Auch bei den Breitband-Kunden nahm T-Online Korrekturen vor. Demnach sind nur 2,16 Millionen der ursprünglich veröffentlichten 3,3 Millionen Breitbandkunden auch wirklich Abonnenten. Der Rest habe zwar einen DSL-Anschluss, nutze jedoch nur den T-Online-Schmalbandtarif.

Nordex gab bekannt, dass sich der Umsatz im zweiten Quartal nach vorläufigen Zahlen erwartungsgemäß schwach entwickelt hat, was vor allem auf das saisonal geringe Geschäftsvolumen im Inland zurückzuführen ist. Das operative Ergebnis hat sich im zweiten Quartal 2003/04 weiter verbessert. Im Halbjahr ging der Verlust vor Steuern und Zinsen (EBIT) um 57 Prozent auf 12,5 Mio. Euro zurück und entwickelte sich damit besser als geplant. Wesentliche Ursache für diese Verbesserung ist der Rückgang der Materialquote auf rund 82 Prozent (Vorjahr: 87,7 Prozent).

Kleindienst Datentechnik hat im ersten Quartal 2004 einen Konzernumsatz von 16,6 Mio. Euro erwirtschaftet. Das konsolidierte Betriebsergebnis belief sich auf 0,4 Mio. Euro, was eine Verbesserung um 0,8 Mio. Euro gegenüber dem Vorjahreswert bedeutet. Infolge einmaliger Aufwendungen in Höhe von 1,2 Mio. Euro ist das EBIT auf -0,9 Mio. Euro (Vorjahr: -0,6 Mio. Euro) zurückgegangen. Die Nettobankguthaben reduzierten sich im ersten Quartal im Vergleich zum Jahresende 2003 leicht von 1,0 Mio. Euro auf 0,8 Mio. Euro.

Aktuelle Empfehlungen:

EPCOS – Sell, Merck Finck & Co

EPCOS – Underperform, Goldman Sachs

QIAGEN – Halten, M.M. Warburg

© finanzen.net

Wow! Sie hat sich doch erholt:

QIAGEN N.V. Aandelen aan .. )

Sedol: 901626 Exch: XETRA Sym: QIA.ETR



3U TELECOM AG AKTIEN O.N.

Sedol: 516790 Exch: XETRA Sym: UUU.ETR



DAB BANK AG Inhaber-Aktie.. %)

Sedol: 507230 Exch: XETRA Sym: DRN.ETR



DEPFA BANK PLC Registered.. )

Sedol: 765818 Exch: XETRA Sym: DEP.ETR



JENOPTIK AG Inhaber-Aktie.. %)

Sedol: 622910 Exch: XETRA Sym: JEN.ETR



MLP - wurde schon unter 10,-- gesehen - im einstelligen Bereich :eek: :eek:




TELEFONAKTIEBOL. L.M. ERI.. )

Sedol: 850001 Exch: XETRA Sym: ERCB.ETR



WEB.DE







MORPHOSYS AG AKTIEN - erstaunt mich!!! Hält sich gut für diese Verhältnisse!!





QSC AG Namens-Aktien o.N.

Sedol: 513700 Exch: XETRA Sym: QSC.ETR



DRAEGERWERK AG VORZUGSAKT..

Sedol: 555063 Exch: XETRA Sym: DRW3.ETR



Schön aufgeholt:
TECHNOTRANS AG Inhaber-Ak.. )

Sedol: 744900 Exch: XETRA Sym: TTR.ETR



SUESS MICROTEC AG Inhaber..

Sedol: 722670 Exch: XETRA Sym: SMH.ETR

Hmh- schaut nicht gut aus!

Und das noch viel mehr:
ACG Advanced Component Gr.. )

Sedol: 500770 Exch: XETRA Sym: ACG.ETR



Software AG Inhaber-Aktie.. )

Sedol: 330400 Exch: XETRA Sym: SOW.ETR

Avatar
10.05.04 18:14:20
Beitrag Nr. 2.550 ()
Overstock.com, Inc. - Com.. 31.00 -5.60 (-15.30 %)

Sedol: 2855930 Exch: NASDAQ Sym: OSTK.NAS 10/05 16:55


:eek: :eek: :eek:

Price Time Trades 6,227

Latest 31.00 16:56 10/05 Traded Shares 1,531,360

Bid 30.79 16:57 10/05 Trading Volume 48.12 Mil.

Offer 30.96 16:57 10/05 52W High 42.20

Open 35.65 10/05 52W Low 10.31

High 35.80 10/05 1Y High 42.20

Low 29.81 10/05 1Y Low 16.02

Close 36.60 21:00 07/05
StreetInsider Alert for OSTK


May 10, 2004 (streetinsider.com via COMTEX) -- Overstock.com, Inc. (Nasdaq:
OSTK) plans to offer 1,500,000 shares of common stock under its existing shelf
registration statement.
Avatar
10.05.04 17:59:00
Beitrag Nr. 2.549 ()
FARO Technologies, Inc. -.. 24.58 +1.58 (+6.87 %)

Sedol: 2106661 Exch: NASDAQ Sym: FARO.NAS 10/05 16:39




Price Time Trades 3,946

Latest 24.58 16:39 10/05 Traded Shares 1,014,092

Bid 24.53 16:39 10/05 Trading Volume 23.95 Mil.

Offer 24.58 16:39 10/05 52W High 34.94

Open 22.20 10/05 52W Low 4.05

High 24.74 10/05 1Y High 34.94

Low 22.20 10/05 1Y Low 16.94

Close 23.00 20:59 07/05


FARO Technologies, Inc. designs, develops, and markets software and portable,
computerized measurement devices that allow manufacturers to perform 3D
inspections of parts and assemblies on the shop floor. This helps eliminate
manufacturing errors, and thereby increases productivity and profitability for a
variety of industries in FARO`s worldwide customer base. Learn more at
www.faro.com.
Avatar
10.05.04 17:31:14
Beitrag Nr. 2.548 ()
AVI BioPharma, Inc. - Com.. 2.63 +0.25 (+10.50 %)

Sedol: 2017042 Exch: NASDAQ Sym: AVII.NAS 10/05 16:10




Price Time Trades 2,701

Latest 2.62 16:14 10/05 Traded Shares 1,353,730

Bid 2.62 16:14 10/05 Trading Volume 3.88 Mil.

Offer 2.64 16:15 10/05 52W High 7.48

Open 2.36 10/05 52W Low 2.35

High 3.70 10/05 1Y High 4.96

Low 2.36 10/05 1Y Low 2.35

Close 2.38 20:59 07/05
StreetInsider Alert for AVII


May 10, 2004 (streetinsider.com via COMTEX) -- AVI BioPharma Inc (Nasdaq: AVII)
is 9% higher in early action as traders try to call a bottom in the stock and
shorts cover their positions. The stock closed near its 52-week low on Friday.
Avatar
10.05.04 16:31:54
Beitrag Nr. 2.547 ()
Die muss ich mir noch genauer anschauen - komme in ein paar Minuten!

AVI BIOPHARMA INC - Nasdaq National Market: AVII

Real-time ECN Quote*
Last Change (%) After Hours Chg (%)** Trade Time Bid Ask
2.70 0.32 (13.45) N/A 10:30 2.72 (1) 2.74 (50)

--------------------------------------------------------------------------------
Avatar
10.05.04 16:29:41
Beitrag Nr. 2.546 ()
US-Technologieaktien: Citigroup drückt Dow ins Minus
Milliarden für Worldcom-Abenteuer ++ Charter enttäuscht ++ UBS-Äußerungen belasten Microsoft ++ Indizes auf Talfahrt


Ihre Meinung zum Thema...


(Instock) Auch an der Wall Street setzt sich das Trauerspiel fallender Aktienkurse fort: Angesichts schwelender Zinsängste verliert der Dow Jones-Index gegen 15.50 Uhr rund 64 Zähler auf 10.053 Punkte. Der breiter gefasste S&P 500 gibt rund 7 Zähler auf 1.092 Punkte nach. An der Technologiebörse Nasdaq rutscht der Composite-Index 12 Zähler auf 1.906 Punkte ab.

Am Rentenmarkt notiert die Rendite der richtungsweisenden 10-jährigen Staatsanleihe mit 4,75 Prozent (- 2 Stellen), die der 30-jährigen Staatsanleihe mit 5,44 Prozent (- 2 Stellen). Am Devisenmarkt fällt der Euro auf 1,1830 US-Dollar. Der Preis für eine Feinunze Gold bricht auf 373,60 Dollar ein.

Im Blickpunkt

Für die Zahlung von insgesamt rund 2,65 Milliarden Dollar hat der Finanzriese Citigroup einen Rechtsstreit mit Inhabern von Wertpapieren des insolventen Telekom-Konzerns WorldCom beigelegt. Daher rutscht die Aktie im frühen Handel 2,1 Prozent auf 45,75 Dollar ab.

Im Technologiebereich sorgen Äußerungen der UBS für Gesprächsstoff. Die Experten wollen erfahren haben, dass Sony den Preis für seine Spielekonsole "Playstation 2" von 179 auf 149 Dollar absenken will. Sogar ein Preisverfall bis auf 129 Dollar sei denkbar, heißt es. Microsoft (-0,1 Prozent auf 25,75 Dollar) verkauft seine "Xbox" neuerdings nur noch für 149 Dollar. Experten sind daher vor allem für Spiele-Entwickler, wie Electronic Arts (-0,9 Prozent auf 51,41 Dollar), optimistisch.

Kabelfernseh-Betreiber Charter meldete vor Börsenbeginn einen größeren Quartalsverlust und taucht 9,4 Prozent auf 3,50 Dollar ab. Trotz steigender Umsätze kletterte der Verlust binnen Jahresfrist von 182 auf 294 Millionen Dollar. Damit wurden die schlimmsten Befürchtungen von Analysten weit übertroffen.
  • 1
  • 15130
  • 15385
 DurchsuchenBeitrag schreiben


DAX-Werte im Chartcheck