DAX-0,09 % EUR/USD-0,19 % Gold+0,17 % Öl (Brent)+0,65 %

>>>..AdCapital.AG..<<<.. KGV < 2 / Halbjahresergebnis: 138 Mio. € / Wann kommt der Anstieg? - 500 Beiträge pro Seite


ISIN: DE0005214506 | WKN: 521450 | Symbol: ADC
2,240
15:18:03
Frankfurt
-8,20 %
-0,200 EUR

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

AdCapital AG ist reinrassige Investmentgesellschaft!

Mit überwältigender Zustimmung der Aktionäre hat die AdCapital AG ihr Geschäftsmodell radikal verändert. Aus der in Konzernleitbildern orientierten Berliner Elektro Holding AG wurde die Private Equity Investmentgesellschaft AdCapital AG.
Die AdCapital wird im weiteren Verlauf des Jahres 2000 bestehende Investments optimieren und Neuinvestments in wachstums- und/oder ertrgasstarke Unternehmen vornehmen.
Schwerpunkte werden dabei technologieorientierte Bereiche der New und der Old Economy sein.

Wp.-Nr. Vorzüge (521453) / Kurs ca. 12,5 €
Wp.-Nr. Stämme (521450) / Kurs ca. 13,5 €

Kennzahlen der AG gem. Halbjahresbericht per 30.06.2000

Eigenkapitalquote: ........73 %
Eigenkapital:............. 312 Mio. €
Liquide Mittel: ............232 Mio. €
Jahresüberschuß: ......138 Mio. €

Börsenkapitalisierung: ca. 230 Mio. €

KGV (2000)-Vorzüge: ...1,6
KGV (2000)- Stämme: . 1,8

Net Asset Value: .....379 Mio. €

Der Net Asset Value ist der Betrag, um den die Aktiva die Verbindlichkeiten übersteigen, wobei bei börsennotierten Beteiligungen die Marktbewertungen, bei nicht börsennotierten Unternehmen der Buchwert, herangezogen werden. Die Synfis AG inkl. der engram-Beteiligung und der gesamte Hochtechnologie-Bereich ist in dieser Rechnung nur mit niedrigen Buchwerten berücksichtigt. Der wahre Net Asset Value dürfte bei min. 30 € liegen. Beim Vergleich mit ähnlich agierenden Unternehmen ist dieser gigantische Abschlag zum inneren Wert noch unverständlicher, da diese zum Teil mit dem mehrfachen ihres Net Asset Value-Wertes an der Börse bewertet werden.

Derzeitiges Portfolio:

Kabel New Media AG: Anteil ca. 2,5 % (Internet-Agentur)
Euromicron AG: Anteil 74,9 % (Lichtwellenleitertechnologie, Energiemanagementsysteme, Beteiligungen)
BE-Semiconductor AG: Anteil 5 % ( Hersteller von Chipmontageanlagen)
Synfis AG: Anteil 100 % (Bankentechnik, e-commerce Umsatz knapp 200 Mio. DM, IPO der Software-Sparte in Vorbereitung)
Engram AG: Anteil 23,4 % (Multimedia-Agentur, IPO in den nächsten Wochen)
Geschäftsbereich Beteiligugen/Hochtechnologie: Anteil 100 % ( High-Tech -Beteiligungen, Umsatz ca. 170 Mio. DM )
Schaltbau AG: Anteil 49,9 % (strategisch ohne Bedeutung, Anteil steht zum Verkauf)

Links:

AdCapital AG: http://www.adcapital.de/
Kabel New Media: http://www.kabel.de/de/home/topinhalt.html
Synfis AG: http://www.synfis.com/
Engram AG: http://www.engram.de
Euromicron AG: http://www.euromicron.de/

Gruß Substanzsucher
Zur Zeit sind die Vorzüge fester als die Stämme. Zeitweise war der Spreed
unter 5 %.Aber ganz egal ob VZ oder Stämme - die AdCapital wird ihren Weg gehen,
davon bin ich überzeugt.

Gruß Agio
Hallo Ad(dict)capital-Fans!

Ich habe den Eindruck, daß irgendjemand von der Familie, vieleicht die Paten selbst, als Käufer auftreten.
Jeder der jetzt verkauft kommt letztendlich dem Ziel näher. M.E. wollen die Großaktionäre die Optionsscheine nicht ins Geld gehen lassen.
Hier wird mit Käufen und Verkäufen letztendlich so manipuliert, daß die Kleinen auf der Strecke bleiben.
Also, wer jetzt nicht kauft, der unterstützt noch diese manipulative Gangsterei.

Ich bleibe drin und werde nachkaufen, bei 12.50

R.L.
Hallo,

ich denke, dass ein deutlicher Kursanstieg so lange auf sich warten lassen wird, bis entweder institutionelle Anleger einsteigen, und die haben noch den Verdruss mit dem Grossaktionär im Kopf, wollen also erst Konkretes hören, wo wird welche Summe investiert, oder ein Push bei Kleinanlegern,ausgelöst durch den Aktionär,BO oder ähnliches; bis dahin könnte die Aktie orientierungslos dahindümpeln.

Den Vorwurf der Kursmanipulation durch Emissionshäuser oder Grossaktionäre, um die Ausübung eines Optionsscheines zu verhindern, hört man ab und an, bei teles wurde häufig gepostet, dass Goldman Sachs als Call Verkäufer den Kurs drücken wolle, in meinen Augen auch in diesem Fall eine unsinnige Annahme. Wie substanzsucher in seinem Thread gepostet hat, gibt es 70.500 OS, zu Spitzenzeitn wurden davon 2000 Stück umgesetzt, in den letzten Wochen maximal 400 Stück, ich meine, ein klares Indiz, das der Grossteil der Scheine nicht von der Anleihe getrent wurde, mithin sich also noch in Grossanlegerhand befindet, und nur ein kleiner Anteil auf dem Markt ist, der dürfte sich überwiegend in Zockerhänden befinden.

Wenn Grossanleger in Adcapital investiern wollten, könnten sie die Aktie jetzt am freien Markt kaufen oder den Kurs nach oben schrauben, um die Optionsscheine ausüben zu können,und beides geschieht bis jetzt noch nicht und ich glaube auch nicht, das von dieser Seite Impulse kommen. Wenn die Grossaktionäre von Adcapital eine Ausübung verhindern wollten, könnten sie doch ohne weiteres zumindest die jetzigen freien Scheine aufkaufen, geschieht aber auch nicht, die Optionsscheine werden getaxt, kein Geldkurs, vielleicht gibts zum Verfallsteermin ein Gnadenbrotangebot.

Schlussfolgerung: Die Käufer der Anleihe lassen sich auszahlen und sind mit ihrer Verzinsung zufrieden, haben kein weiteres Interesse, und von der Seite von Adcapital geht man davon aus, das die Optionsscheine wertlos verfallen werden. Noch einmal erwähnt: wenn die Scheine ausgeübt werden sollten,sprich die Summe von Stämmen und Vorzügen überschreitet die 29,18, und trotzdem kauft niemand den Schein, dann müsste man die Aktiem beziehen, das kann sich kein Kleinanleger leisten, bei 100 Scheinen ungefähr
100 Scheine mal 24 Aktien mal 15 Euro = 70.000 DM, die bezogenen Aktien müssten nach Ausübung sofort auf den Markt geworfen werden, und das würde den Kurs drücken und Adcapital könnte eigene Aktien wieder günstig einsammeln. Adcapital muss also weder die Scheine aufkaufen noch den Kurs drücken, der Kleinanleger ist auf jeden Fall der Gekniffene.
Anbei, nichts gegen Optionsscheine aus einer Anleihe, habe ich auch schon mit spekuliert, Conti, Dresdner Bank, aber da stimmte auch die Liquidität, hier aber deutet sich ein Fiasko für die Zocker an, es sei denn die Grossaktionäre tun mal was für Ihre Optionsscheinkäufer. Gut, der Nebenwerte-Optionsscheinprofi bin ich auch nicht, vielleicht geht ja auch alles gut aus, die mangelnde Liquidität hat mich bei diesem schon häufig empfohlenen Schein allerdings schon immer skeptisch gestimmt.

Die Aktie, die ich auch schon mit Gewinn getradet habe, angeregt durch substanzsuchers postings, werde ich weiter beobachten, den Schein rühre ich aber noch nicht an.

Gruss

Thomas
Hallo Thomas,

Deiner Einschätzung kann ich überwiegend zustimmen.

Die Aktien kann man derzeit blind kaufen. Eine sicherere Spekulation wie ein Investment in AdCapital Aktien gibt es für mich im Moment nicht. Immer bezogen auf einen Anlagehorizont jenseits der Spekulationsfrist.

Beim Schein sieht die Sachlage etwas anders aus. Die Aussichten für den Schein haben sich in den letzten zwei Wochen natürlich verschlechtert. Wenn die Herren Leibinger und Bernau nicht wollen, dass der Schein bis zur Fälligkeit ins Geld kommt, haben sie natürlich Möglichkeiten dies zu erschweren. Sie können es jedoch nicht verhindern wenn plötzlich große Gegenspieler Auftreten, oder durch positive Berichte in Börsenmagazinen ein Kaufdruck von Kleinanlegern entsteht.
Zusätzlich gibt es noch eine weitere Überlegung. Wer sagt uns, dass der Schein nur ausgeübt wird wenn er im Geld ist. Ein Großanleger kann, wenn er z. B. 20.000 Scheine hält, über diese Scheine 480.000 Aktien beziehen. Diese Stückzahl kann er derzeit über die Börse zu den heutigen Kursen nicht beziehen, da der Markt dafür nicht liquide genug ist. D.H.: er kann abwarten und die Aktien gegen ende November mit einem gewissen Aufschlag beziehen. Uns Kleinspekulanten hilft diese Überlegung natürlich nicht.

Ich habe mir in den letzten Tagen viele Überlegungen zur Aktuellen Lage gemacht.

Ich präferiere derzeit folgende Variante.
Die Herren Bernau und Leibinger haben ihre Aktienkäufe zum Großteil beendet. Die finanziellen Möglichkeiten dieser Herren werden auch nicht unbegrenzt sein. Ohne Käufe von dieser Seite ist der Kurs den Marktgegebenheiten ausgesetzt und aufgrund der schlechten Öffentlichkeitsarbeit kann kein Kaufdruck entstehen. Was mit dem Aktienkurs passiert ist den Großanlegern im Moment wahrscheinlich ziemlich egal, da sie einen extrem langen Anlagehorizont haben dürften. Neben Bernau und Leibinger mag es noch dritte und vierte Personen geben, die im 10 tausender Bereich ihre "Spielchen " machen.

Wichtig ist, dass wir hier in den Boards die Story weiterhin publizieren und die Verwaltung durch sichtbare Taten die Börsenwelt auf die AdCapital AG aufmerksam macht.

Gruß Substanzsucher
Moin alle zusammen.

Ich denke Thomas recht hat was den Kursverlauf bis hin zur Ausübung
der Optionen betrifft.
Was können wir machen ? Am Kaufverhalten der Institutionellen werden wir kaum etwas ändern. Aber was ist mit den Privaten ? Wenn wir uns
nicht nur hier bei WO aufhalten sondern auch in den anderen Bords
ein bischen Werbung für unseren unterbewerteten Kumpel machen, müsste
es doch langsam anlaufen. Bin überzeugt das viele Börsenzeitschriften auch die Bords durchstöbern. Bestes Beispiel ist Börse Online. Da steht das Bord schon voll von ADC. Und die Grundstimmung dafür ist gut. Mal sehen vileicht greift Print BO ja mal was auf.
Außerdem müssen wir die Börsenblätter voll Mailen mit unserer
ADC Empfehlung.
Auch wenns einige für naiv halten, aber ich glaube, so kann man den
Stein ins rollen bringen.
Vor allen die Puscherblätter wie Aktionär usw. können uns weiterhelfen.
Wier haben hier einen super Wert der total unterbewertet ist. Der muß bloß einmal entdeckt werden. Ich denke die Frage ist nicht, ob, sondern wann die Endeckung kommt. Durch unsere Werbung haben alle was davon. Wir und alle die wier überzeugen können.

Gruß kA
Der IT-Anbieter engram AG, Bremen, will in diesem Jahr an die Börse gehen. Das teilte die plenum AG , die über ihre Tochtergesellschaft plenum Systeme GmbH mit 24,8 Prozent größter engram-Einzelaktionär ist, am Mittwoch in Wiesbaden mit. Nach DataDesign AG München, Prodacta AG Ettlingen und digital advertising AG München gehe bereits der vierte plenum-Partner an den Neuen Markt.

Im Vergleich zum Vorjahr habe engram 1999 seinen Umsatz von 3,7 Mio. DM auf 4,9 Mio DM gesteigert, das Betriebsergebnis (EBIT) erhöhte sich von 64.000 DM auf 107.000 DM. Derzeit stehe das plenum Companion Netzwork in Übernahmeverhandlungen in Großbritannien und den USA, sagte Vorstandssprecher Hartmut Skubch./al/

P.S. adcapital ist an engram beteiligt.

Grus Agio
@ k. A.

Bei der AdCapital AG arbeiten nur ca. 20 Mitarbeiter, von denen die meisten höchstwahrscheinlich im administrativen Bereich tätig sind. Für das operative Geschäft sind nur wenige Mitarbeiter vorhanden und für Vorstand Dr. Schugg wird immer noch ein Kollege gesucht. Für der IR-Arbeit ist Frau Schumacher verantwortlich, deren primäre Aufgabe die der Vorstandsassistentin ist. Für Aktivitäten wie Roadshows, Analystentreffen und ähnliche Veranstaltungen wird derzeit keine Zeit vorhanden sein. In Zeiten der Hauptversammlung, Erstellung der Halbjahreszahlen/Geschäftsberichtes usw. wird die ganze Mannschaft voll beschäftigt sein. Die Haupttätigkeit, das kaufen und verkaufen von Firmen darf jedoch nicht zu kurz kommen. Bis entsprechende Objekte entdeckt, Wertgutachten erstellt und Preisverhandlungen abgeschlossen sind vergehen leider Monate. Bei ADC sind derzeit viele Stellen ausgeschrieben. Unter anderem auch die Stelle eines Leiters Öffentlichkeitsarbeit.
Ich gehe davon aus, daß derzeit viele Objekte geprüft werden und einige schon in der Preisverhandlungsfase stecken. Wie bei den Halbjahreszahlen angekündigt, werden wir noch in diesem Jahr von Beteiligungsaktivitäten hören können.

Der ehemaligen Berliner Elektro wurde immer vorgeworfen, daß sie viel verkündet und wenig einhält. Aus den Fehlern der Vergangenheit hat der heutige Vorstand gelernt und operiert deshalb viel konservativer als sein Vorgänger

Werbung hat noch nie geschadet. Wenn die Verantwortlichen in Berlin den Schwerpunkt ihres Wirkens derzeit nicht in der PR, sondern in anderen Bereichen sehen, bin auch ich der Meinung, daß wir die Board-Arbeit intensivieren sollten. Du und natürlich jeder Mitstreiter kann gerne via WO-Nachricht oder e-mail, Kontakt mit mir aufnehmen.

e-mail: substanzsucher@web.de

Gruß Substanzsucher


die verbindung adcapital und kabel new media ist in der öffentlichkeit kaum bekannt. im adcapital portfilio befinden sich ca. 500.000 knm aktien. dieser zusammenhang sollten viel mehr diskutiert werden, da die kabel new media in den letzten wochen einen großen anstieg hatte und dadurch wieder in den fokus der empfehlungen kam. nachbörslich ist der kurs am gestrigen donnerstag schon auf ca. 35 € angestiegen.




Toggepi
Frankfurter Börsenbriefe vom 09.09.2000:
>>>>>>Jetzt aufpassen bei ADCapital!!
Bei der ehemaligen Berliner Elektro offenbart sich derzeit ein charttechnisches "Schmankerl", das höchstwahrscheinlich zügig steigende Kurse zur Folge haben wird. Sobald die Marke von 15,60 € überwunden wird, ist der Weg nach oben frei. Nach dem Ausbruch läge die nächste Widerstandsmarke im Bereich um 16,50 €, die noch aus dem Jahr 1997 herrührt. Dannach wäre der Weg bis 20/21 € frei. Auch wenn es derzeit keine Meldungen gibt, die einen Kauf der Aktie aufdrängen, halten wir die Charttechnik im Moment für so interressant, daß sich spekulativ orientierte Anleger schon vor dem Ausbruch einige Stücke ins Depot legen sollten. Für die verbleibende Hälfte der geplanten Position plazieren Sie ein Stop-buy-Limit bei 15,70 €.<<<<<<<
An Substanzsucher und Toggepi:

Also meiner Meinung nach - und was auch durch ein Telephonat einer meiner Kollegen mit KNM quasi bestätigt wurde - befinden sich zwischen 100 T und 200 T Stücke von KNM in Besitz von AdCapital.

Wie kommt Ihr auf Stückzahlen von 500 T, bzw 418 T oder ca. 2,5 % ?
@ cyperpiper nachkaufen,

der erste Hinweis über die von AdCapital gehaltenen Kabel New Media Aktien wurde auf der AdCapital HV im Juni gegeben. Auf eine Aktionärsfrage über die Stückzahl wurde vom Vorstand die Äußerung gegeben, dass der Wert des KNM Paketes im mittleren, zweistelligen Millionenbereich sei.
Diese Aussage wurde in einem früheren Thread von einem User eingestellt.

Als Kabel New Media Aktionär bekam ich natürlich die Einladung zur KNM Hauptversammlung in der zu lesen ist, dass über die Sachkapitalerhöhung auf der HV abgestimmt werden muß, da die bezahlten KNM Aktien mit 1,8 Mio. Stück über 10% des KNM Grundkapitals liegen.
Zwei Tage nach der KNM-HV telefonierte ich mit KNM und bekam die Aussage, dass der IQENA Einbringung zugestimmt wurde, und die Stückzahl 1,8 Mio. KNM-Aktien wuden mir nochmals bestätigt.
Die AdCapital AG hält gem. ihrem ehemaligen IQENA-Anteil von 27 %, dementsprechend 486.000 KNM-Aktien. Daran gibt es für mich keinen Zweifel.

Eine einfache Plausibilitätsrechnung zeigt, dass bei nur 100-200 KNM AdCapital Anteil die komplette IQENA nur mit ca. 400-500 Aktien bezahlt worden wäre. Diese Aktien hätten einen Kurswert von ca. 35 Mio. DM, bei einem IQENA Umsatz von ca. 18 Mio. DM in 1999. Umsatzbewertung von 2, bei einer KNM Umsatzbewertung von derzeit 10 paßt nicht.

Gruß Substanzsucher
Hallo cyberpiper nachkaufen,

Nachdem ich jetzt wieder Zugriff auf meine Unterlagen habe möchte ich noch einmal auf die KNM Anteile eingehen. In der Einladung zur Kabel New Media HV ist folgendes zur IQENA Einbringung zu lesen.

Der Einbringungsvertrag sieht vor, daß sämtliche Geschäftsanteile an der IQENA im Rahmen einer Sachkapitalerhöhung als Einlagen in die Kabel New Media AG eingebracht werden. Die Gesellschafter der IQENA werden im Gegenzug zur Zeichnung von 1.800.000 neuen nennwertlosen Inhaberstammaktien der Gesellschaft mit einem rechnerischen Anteil am Grundkapital von € 1,00 je Stammaktie zugelassen.

27 % von 1.800.000 Aktien entspricht: 486.000 KNM- Aktien.

Wert derzeit: ca. 32 Mio. DM

Gruß Substanzsucher
Hört sich grds. alles sehr gut an.

Ich habe mal 2 Fragen:

1.) In Börse-Online und anderen Zeitschriften sehe ich ein
KGV von ca. 30. Hier lese ich KGV 1,6. Wie passt das zusammen?

2. Ist der Jahresüberschuß von 138 Mio lfd. Gewinn oder auch
Veräußerungsgewinn? Wie sind die Gewinnschätzungen für 2000?
Die Gewinne für 1999 finde ich nicht auf der Homepage.

Danke.
Hallo!

Ich habe an die „Börse-Online“ geschrieben, ob sie der Adcapital nicht mal einen Artikel widmen wollen.

Heute kam die Antwort:

Sehr geehrter ...,

vielen Dank für Ihr Interesse an Börse Online und o.g. Leseranfrage.
AdCapital AG –die ehemalige Berliner Elektro Holding- hat im ersten Halbjahr den Gewinn zwar deutlich gesteigert. Der Zuwachs stammte aber vor allem aus Beteiligungsverkäufen. Das operative Ergebnis fiel dagegen nicht überzeugend aus.

Zudem fiel das Unternehmen in den vergangenen 5 Jahren durch verfehlte
Gewinnprognosen auf.

Mit freundlichen Grüßen
Börse Online Verlag
Franz Netter
Leitender Redakteur

Ich glaube, hier ist gegenüber Herrn Netter noch einiges an Überzeugungsarbeit nötig.

@Substanzsucher
Ich bin sicher, das du hier der richtige wärst. Kannst du mal einen Versuch starten ?

Gruß
TommiA
!
Dieser Beitrag wurde vom System automatisch gesperrt. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an feedback@wallstreet-online.de
Hallo Robin 7,

damit Du die Antwort auf Deine Fragen richtig einordnen kannst, möchte ich zuerst einmal die Geschichte der AdCapital AG aufzeigen.

Die AdCapital AG wurde in den 80‘ger Jahren von Dr. Manfred Bernau gegründet und hieß bis zur HV im Juni Berliner Elektro Holding AG. Sinn und Zweck der Firma war der Kauf von Firmen im Bereich Elektro/Elektronik. Diese Käufe wurden überwiegend durch Kapitalerhöhungen finanziert, die wiederum den Bernau-Anteil nach und nach verkleinerten. Dr. Bernau, der bis vor drei Jahren Vorstandsvorsitzender war, holte mit Herrn Dr. Heibel, der von der Deutschen Bank kam, einen neuen Vorstandsvorsitzenden und wechselte in den Aufsichtsrat, dessen Vorsitzender er wurde.
Zwischenzeitlich war die Berliner Elektro auf ein unüberschaubares Konglomerat von über 80 Firmen angewachsen.
Dr. Heibel brachte zuerst einmal Struktur in die BEH und faßte die 80 Firmen in fünf eigenständigen Bereichen zusammen:

- Berliner Elektro – Technik GmbH (100 %)
- Berliner Elektro – Hochtechnologie GmbH (100 %)
- Berliner Elektro – Bankentechnik (100 %)
- Berliner Elektro – Semiconductor AG (BESI 56,8 %)
- Schaltbau AG - (55 %)

Die Schaltbau AG und die BESI waren zu diesem Zeitpunkt schon börsennotiert. Die Vorgehensweise von Dr. Heibel war richtig und brachte in den Jahren 1996 und 1997 gute Erträge. Im Jahr 1998 rutschte weltweit die Chipbranche in die Krise und dementsprechend zog die BESI das ganze Ergebnis nach unten. Was im Jahr 1998 der Chipbranche passierte, erfuhr nun im Jahr 1999 dem Bereich Verkehrstechnik mit der Mehrheitsbeteiligung Schaltbau AG.
Als Dr. Heibel die kompletten Mittel in einen sechsten Bereich „irgend etwas mit Software“ stecken wollte, zog Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Bernau die Reißleine und es kam zum offenen Konflikt zwischen VV und ARV. Dr. Bernau hatte aufgrund seiner Erfahrungen aus den Jahren 1998 und 1999 erkannt, daß die Zukunft der BEH mehr im Bereich der VC / Private Equity und weniger im Bereich der Mehrheitsbeteiligungen liegt. Eine Investition in einen sechsten Mehrheitsbereich hätte der BEH für die weiteren Jahre jeglichen Spielraum genommen.
Der ganze Konflikt gipfelte auf der HV 1999 im offenen Streit zwischen Dr. Bernau und Dr. Heibel.

Ende 1999 verließ Dr. Heibel die BEH und der Firmengründer Dr. Manfred Bernau zog sich ebenfalls zurück und machte für seinen Sohn Maximilian Bernau Platz. In dieser Phase beschloß Maximilian Bernau, sein Engagement in der BEH, das zwischenzeitlich auf schätzungsweise 15 % zurückging, wieder auszubauen. Derzeit wird sein Anteil auf über 30 % geschätzt und mit Herrn Leibinger ist ein zweiter Großinvestor eingestiegen, dessen Anteil bei ca. 15 % liegen müßte.

Der neue Vorstand Dr. Schugg ist seit Ende 1999 im Amt und gerade dabei, das Unternehmen komplett umzuwandeln.

Noch im Jahre 1999 wurde der Schaltbau-Anteil von 55 % auf 49,9 % reduziert wodurch zu den operativen Verlusten für die BEH noch buchhalterische Verluste hinzukamen. Deshalb zeigt der Statistikteil der BO Null an. Es wurden für 1999 große Verluste ausgewiesen.

Im März 2000 hat man sich von der Mehrheit der BESI getrennt und die so oft beschriebenen 450 Mio. DM erlöst. Durch den Verkauf besitzt die BEH nur noch drei der ehemaligen fünf Mehrheitsbeteiligungen.

Zur Hauptversammlung im Juni wurde dann der Firmenzweck von Holding auf Investmentgesellschaft /Private Equity verändert und als äußeres Zeichen auch gleich der Name mit AdCapital der Veränderung angepaßt. Die Erträge aus Beteiligungsveräußerungen sind nicht mehr außergewöhnliche Erträge, sondern gehören zum normalen Ergebnis. Die AdCapital hat mit den Halbjahreszahlen neben dem Ergebnis von 138 Mio. € auch noch das Ergebnis der verbliebenen Mehrheitsbeteiligungen mit 2 Mio. € angegeben. In diesem „operativen“ Ergebnis fehlen allerdings ca. 4,5 Mio. €, die die euromicron AG für das Zukunftsprogramm investiert hat. Es hätte sonst bei ca. 6,5 Mio. € gelegen. Durch die Endkonsolidierung der Schaltbau und vor allem der BESI fehlen natürlich deren operative Erträge in dieser Betrachtung.
Wenn die Börse-Online diesen Zusammenhang nicht kennt, ist das natürlich eine dumme Sache. Durch die derzeitige sehr amateurehafte Öffentlichkeitsarbeit wird es den Herausgebern der Börsenhefte nicht leicht gemacht, die Story AdCapital richtig einzuschätzen.

Das Beteiligungsportfolio hat sich seit Amtsantritt von Dr. Schugg schon stark verändert. Ich könnte mir vorstellen, daß man sich langfristig auch von der Mehrheitsbeteiligung, euromicron AG, trennen will. Voraussetzung ist allerdings ein wesentlich höherer euromicron Aktienkurs.

Der Bereich Berliner Elektro Bankentechnik wurde im Januar 2000 zur Synfis AG umbenannt. Ursprünglich sollte die komplette Synfis AG an den neuen Markt gebracht werden. Man ist allerdings davon abgegangen, da die Gefahr bestand, daß die Synfis analog der euromicron sofort in die Schublade Gemischtwarenladen gesteckt hätte. Es soll deshalb nur der Software-Anteil der Synfis AG an den Neuen Markt gebracht werden. Ich denke, daß der IPO im Frühjahr 2001 stattfinden wird, da man auch im Jahr 2001 Erträge aus Beteiligungsverkäufen ausweisen möchte.

Was für Beteiligungsperlen in der BET und der Synfis stecken, zeigt die IQENA und die Engram AG. Beteiligungen, die heute keiner wahrnimmt, können morgen schon als Perlen entdeckt werden.

In der Pressemitteilung zu den Halbjahreszahlen ist zu lesen, daß die AdCapital im weiteren Verlauf des Jahres 2000 bestehende Investments optimieren und Neuinvestments vornehmen wird. Wir können alle gespannt sein, denn die Story AdCapital geht weiter.

Gruß Substanzsucher
Hallo TommiA,

eure Arbeit im Board der Börse-Online verfolge ich mit großem Interesse. Ich wollte mich schon selbst im BO-Board anmelden, aber mit einer Web.de Adresse ist es leider nicht möglich. Werde es jedoch nochmals versuchen, da ich zwischenzeitlich bei T-Online angemeldet bin. Natürlich habe ich nichts dagegen, wenn meine Postings ganz oder auszugsweise im Interesse unserer Sache weiterverbreitet werden.

Börse-Online ist ein wirtschaftlich operierendes Unternehmen und setzt seine Redaktions-Ressourcen nach Marktgegebenheiten ein. Bei 100 DAX/MDAX- und über 300 Neue-Markt Werten bleibt für viele Nebenwerte wenig Zeit übrig. Die Redakteure sind Sklaven ihrer eigenen Empfehlungen. Der Markt verlangt permanent nach Berichten über EM-TV, Met@box, OTI, Softbank und wie die ganzen Firmen heißen. Die Redakteure sind als keine Wühlmäuse, sondern Auftragsschreiber. Von alleine kommen die nicht auf eine Story wie die AdCapital. Sie müssen vom Markt "gezwungen" werden, etwas über die AdCapital zu schreiben. Eure Arbeit im BO-Board ist dabei ein wichtiger Baustein.
Wenn ich ein Redakteure in einem dieser bekannten Börsenhefte wäre, würde ich neben meiner "Auftragsarbeit" noch etwas Researcharbeit betreiben, da man ja schließlich auch seinen Stolz hat!

Gruß Substanzsucher
hallo Substanzsucher
das mit BO ist so m.E. nicht ganz richtig, die empfehlen erst, wenn die Aktie anspringt, da sie sonst (ähnlich wie die Performance bei Fonds) vor der Tür stehen. Sie sind also auch nur "Momentumplayer". Im übrigen wird der Einfluß von BO m.E. maßlos überschätzt, die Aktie muß es schon allein schaffen. Es macht mich deshalb stutzig, daß bei einem net asset value von 21 die Aktie bei 14 steht, also scheinen 50% Potential niemanden zu reizen, da ein Exit unklar ist.
Im übrigen wirkt der OS wie eine Terminsicherung, da 70Tsd OS mal 24 Aktien = 1.680.000 Aktien ganz schön drücken, daß wird noch ein Weile andauern. Bleibt der Kurs also stehen, fließen doch ca. 1,7 Mio Aktien ab, es fließt also ständig Geld in die Aktie ohne das der Kurs steigt. Ich meine, daß wird erst im Oktober/NOvember einzuschätzen sein.
Im übrigen wundert es mich, daß nun schon wieder 3-4 Monate nix von der Gesellschaft zu hören ist,was mit den 450 Mio eigentlich geschehen soll.Das erinnert schon wieder stark an die Vergangenheit, hier ist jetzt dringend Aktion erforderlich.
Smile
Die BO hat vor einigen Monaten (1999 glaube ich) ein- oder zweimal große Artikel über die BEH geschrieben, die positiv und mit Kaufempfehlung waren, ohne daß dies dem Kurs groß genutzt hat. Ich werde bei Gelegenheit in meinen alten BO-Ausgaben nachschauen, wann das war.
Hallo miteinander,
da ich relativ viel unterwegs bin, habe ich leider kaum die Zeit mal was zu schreiben, aber ich wollte doch zumindest mal zeigen, daß ich noch dabei bin. Interessant finde ich, daß sowohl heute als auch gestern ständig bG -Kurse bei den OS gestellt werden. Bei 9 Euro scheint jemand kräftig aufzusammeln. Ich denke, daß man halt einfach noch ein wenig Geduld haben muß, auch wenn es bis November nicht mehr weit ist. Aber Adcapital wird sicherlich Analystentreffen / Gespräche führen , so daß Institutionelle nach und nach auf den Wert aufmerksam werden. Ich denke nicht, daß jemand die OS-Ausübung verhindern will.
Gruß
Der Kaiser
Hallo Kaiser,

wer sich einmal etwas tiefer mit der Story AdCapital beschäftigt hat, wird sich ohne Not nicht von diesem Investment trennen. Ich bin deshalb überzeugt, daß viele Thread-Teilnehmer die schon längere Zeit keinen Artikel mehr verfaßt haben, immer noch voll investiert sind.

Gruß Substanzsucher
Der folgend Artikel stammt aus der Financial Times Deutschland

Konzentration in der Bahntechnik-Branche geht weiter
Von Rüdiger Köhn, München

Münchener Schaltbau soll verkauft werden

Alstom zeigt Interesse an der Münchener Schaltbau AG, einem Hersteller von Komponenten und Systemen für die
Verkehrstechnik. Die zur Berliner AdCapital gehörende Gesellschaft soll in diesem Jahr veräußert werden. Die
Franzosen verhandeln schon seit langem über eine Übernahme. Im Juni hatten die Franzosen die Fiat Ferroviaria
erworben, den Hersteller der Neigezüge Pendolino. Der italienische Staat will seine Bahntechnik-Gesellschaft
Ansaldobreda privatisieren. Doch ist das Interesse begrenzt, da sich das Staatsunternehmen in einem relativ
schlechten Zustand befindet.
Hallo zusammen!

Gestern sind "unsere" KNM wieder um 8% gestiegen! Insgesamt hat das börsennotierte Portfolio der AdCapital eine sehr gute Performance hingelegt: Schaltbau steigt, Euromicron läuft ganz gut, BESI optimal verkauft.

@Boerse-online: wenn ihr das KGV berechnet und der Meinung seid, daß der BESI-Verkauf zu den außerordentlichen Erträgen gehört, dann müßtet ihr die Zinserträge von dem Geld zum gewöhnlichen Ertrag dazuzählen. Denn ob es euch passt oder nicht: Das Geld ist nun mal da. Wenn es für 5% angelegt wurde, sind das 25 Mio pro Jahr und damit deutlich mehr als das im Statistikteil prognostiziert wird. Vom Buchwert der Aktie ganz zu schweigen...

@ Substanzsucher:
Wie erklärt sich bei den Halbjahreszahlen eigentlich die Diskrepanz zwischen den 450 Mio Erlös aus dem BESI-Deal und dem Ergebnis von "nur" 138 Mio.?

@alle:
Da ich mit Boerse - online zunehmend unzufrieden bin (bisher kein Wort über die Übernahmeschlacht um Bewag, MK 2 Milliarden, dafür zu jedem Furz am Neuen Markt ellenlange Berichte), suche ich eine bessere Informationsquelle: was lest ihr denn so für Zeitschriften?

Gruß, valueinvestor
@substanzsucher: Bitte mail mich mal an

peershare@hotmail.com

Grüße

Peer Share
Hallo zusammen,

folgende Meldung habe ich bei GSC Research gefunden.
======================================================================
euromicron will Baugatz/Hoppe auf Frako verschmelzen

Die euromicron AG will ihr Berliner Tochterunternehmen Baugatz/Hoppe auf die euromicron-Tochter Frako verschmelzen. Mit diesem Schritt will das Unternehmen Verluste bei Baugatz/Hoppe vermeiden und den Erhalt und den Ausbau der margenstarken Geschäftsbereiche sichern. Die Verschmelzung sei ein weiterer Schritt der für September angekündigten Umsetzung der Neustrukturierung des Unternehmens, teilte euromicron-Vorstandsvorsitzender Willibald Späth weiter mit.

12.09.2000 16:22 Redakteur: rp Artikel drucken... © 2000 GSC Research
======================================================================
Gruß Substanzsucher

@ Peer Share
Mail ist abgeschickt.
@substanzsucher: Ist noch nichts da, komisch. Kannst Du das nochmal schicken?

Grüße

Peer Share
Hallo!

@valueinvestor

Lese die BO etwas über ein Jahr, aber mitlerweile aus Gewohnheit, freue mich aber über jeden Erscheinungstermin des "Nebenwerte Journals".
Da kommt mitunter Goldgräberstimmung auf, bei den Firmen, die dort vorgestell werden.

Gruß von einem Alfisti!
Hallo valueinvestor,

der Diskrepanz zwischen 450 Mio. DM (230 Mio. €) BESI-Erlös und dem Halbjahresergebnis von "nur" 138 Mio. € resultiert aus der Differenz zwischen Buchwert und Verkaufserlös. Nur diese Differenz kann als Ergebnis ausgewiesen werden. In dem Ergebnis sind auch einige Millionen aus dem IQENA-Kabel New Media Deal enthalten, da auch hier eine Differenz zwischen Buchwert und Aktienpaket vorhanden war. Wenn in diesem Jahr die engram AG noch an die Börse geht, wird auch in diesem Fall ein Ertrag anfallen.
Ich habe schon öfters geschrieben, daß in der Net Asset value Betrachtung die nicht börsennotierten Beteiligungen nur mit niedrigen Buchwerten angesetzt sind. Der echte Wert der AdCapital dürfte wesentlich über den genannten 20 € Net Asset Value liegen.

Gruß Substanzsucher
@substanzsucher
ich glaube nicht, daß beim IPO der Engram ein Ertrag anfallen wird, da Adcapital voraussichtlich keine Anteile abgenen wird. Ich denke, daß man bis zur Steuerreform warten sollte und außerdem hat man wahrscheinlich einen Lockup zu unterzeichnen.
Der Tausch in KNM-Anteile bei der Iqena war da was anderes.

Wer kauft denn nun zu 9 Euro alle OS auf ??

Gruß
Der Kaiser
@Kaiser

Das ipo von engram wird aber zu einer höheren Bewertung der von AdCapital gehaltenen Anteile führen. Dies hat wiederum positiven Einfluß auf den net asset value, der Größe, die das Mintestkursziel für mich ist. Sehen will ich aber noch die Börsenphantasie auf dem n a v obendrauf!

Das Leute noch in den OS einsteigen wundert mich auch. Nach dem Verfallstermin sehen wir weiter...
@valueinvestor
da will ich Dir gleich zweimal widersprechen:
1. Im NAV sind nur Buchwerte enthalten, so daß sich hier bei einem IPO der Engram nichts ändert, sofern Adcapital keine Anteile abgibt.
2. Ich denke, die Tatsache, daß seit Tagen massiv bei 9 Euro die OS gesammelt wurden, spricht eher dafür, daß die jemand mit größerem Interesse haben will.
Gruß
Der Kaiser
Hallo Kaiser,

mit dem Engram IPO liegst Du leider falsch. Wenn der 23,4 % ige Engram-Anteil, z. B. mit 2 Mio. DM in den Büchern steht und nach einem IPO der Börsenwert des AdCapital-Anteils bei 20 Mio. DM liegt, ist die Differenz ergebnissrelevant. Der Net Asset Value wird natürlich auch um 18 Mio. DM gesteigert.

Im Rahmen des IPO’s wird es eine Kapitalerhöhung geben, wodurch der AdCapital-Anteil an der Engram AG reduziert wird. Der Umfang dieser Kapitalerhöhung bildet den Streubesitz und die erlösten Mittel werden der Engram AG, in vollem Umfang zugute kommen.

Da die AdCapital derzeit kein Cash benötigt, wird sie, wie Du richtig geschrieben hast, durch den IPO die liquiden Mittel nicht erhöhen. Das Ergebnis und den NAV jedoch schon.

Gruß Substanzsucher
Hallo!

In der letzten Telebörse stand ein interessanter Artikel den neuen Trend:
„D e l i s t i n g “

Bei einigen Stichworten “unfähige IR-Arbeit, Großteil im Familienbesitz, usw.“ fiel mir doch glatt unsere AdCapital ein.

Angesichts der Tatsche, dass überhaupt nichts kurssteigerndes veröffentlicht, fleißig
eigene Aktien weiter aufgekauft und Cash gehortet wird, scheint es so, als wenn man die Börse gar nicht braucht. Bahnt sich hier eventuell auch ein „Delisting“ an?

Gruß
TommiA
@Tommi A
Selbst wenn es so sein sollte,(hab mir auch schon Gedanken darüber gemacht)ist es nicht unbedingt von Nachteil-Die Barabfindungsangebote
sind i.R.nicht von schlechten Eltern-man denke an Rolf Benz z.B.-
Wie schon öfters erwähnt hier,mit dieser Aktie kann man momentan nicht viel falsch machen...
Ach ja,an alle die sich für gute Firmen interessieren,bei denen evtl.
ein Rückzug von der Börse ansteht:Schaut euch mal Gardena an...
Hallo zusammen,

ich stelle einmal die Charts der euromicron AG und der Kabel New Media AG ein. Beide sehen im Moment sehr interessant aus. Die Euromicron startet gerade den vierten Anlauf um die 30 € Hürde zu überwinden und die Kabel New Media kämpft mit der 200-Tage Linie. Wenn diese Hürden überwunden werden können, ist für beide Werte der Weg nach oben frei.



Gruß Substanzsucher
Hi ,
bin nachwievor dabei und leße mit ...
Delisting : meiner Ansicht steht dies ehr bei Turbon Intern, oder CinemaxX, Behrens an ....... darum habe ich da ein paar billigste Positionen aufgebaut ...


Gruß Cure
Der Großaktionär der AdCapital, die Familie Bernau kämpft zur Zeit scheinbar an einigen Fronten. Die Situation bei der C.H.A. Bauelemente AG (heisst jetzt InnoTec TSS AG) weist doch einge Ähnlichkeiten zur AdCapital auf. Alles in allem kann ich mir nicht vorstellen, daß man einen derartigen Aufwand treibt, um später dann ein Delisting durchzuziehen. Was aber wenn diesem Board zum Trotz die anvisierten Kursziele nicht erreicht werden und bzw. oder der andere Großaktionär kalte Füße bekommt ???
Ja, baley, dann ist es schlecht und wir haben uns verspekuliert!

Ist aber auch schlecht, wenn uns der Himmel auf den Kopf faellt.

Tschoe, Istanbul.
@substanzsucher

mit der engram liegst Du in meinen Augen falsch. Vorausgesetzt, daß Adcapital keine Anteile abgibt, muß Adcapital seine Anteile weiter zu Anschaffungskosten bzw. einem niedrigeren Wert(wenn zwischenzeitlich ein niedrigerer Wert beizulegen war ) in den Büchern führen. Eine Zuschreibung über die Anschaffungskosten ist nicht erlaubt ( Niederstwertprinzip ). Auch ein IPO ändert ja nichts daran, da die historischen Anschaffungskosten hiervon nicht betroffen sind.
Somit ändert sich weder das Ergebnis noch der NAV. Nachzulesen im HGB §253, 279, 280 ( wenn ich es noch im Kopf habe ),
Gruß
Der Kaiser
@Kaiser

nach reifliche Überlegung kann ich Dir in Punkto Ergebnis recht geben. Beim Net Asset Value allerdings nicht.

Begründung: Im Halbjahresbericht der AdCapital AG ist zu lesen, dass die Einbringung der IQENA in die Kabel New Media AG das Konzernergebnis um 4 Mio. Euro erhöht hat.
Die Situation zwischen dem engram IPO und der IQENQ Einbringung sind jedoch nicht zu vergleichen. Nach dem IPO hält die AdCapital AG immer noch Anteile am selben Unternehmen. Es ändert sich deshalb, wie Du richtig geschrieben hast, an den Anschaffungskosten nichts. Die Kabel New Media Aktien mussten jedoch neu bewertet werden.

Beim Net Asset Value sieht die Sache allerdings ganz anders aus. In dieser Rechnung wird zukünftig nicht mehr der niedrige Buchwert, sondern der wesentlich höhere Börsenwert angesetzt werden. Somit geht die Differenz zwischen Buchwert und Börsenwert voll in den Net Asset Value ein.

Gruß Substanzsucher
Hallo Substanzsucher!

Der Chart der Euromicron sieht tatsächlich nicht schlecht aus!
Man sieht ein schönes rechtwinkliges Dreieck - die Kurse prallen immer wieder von der 30 E Marke ab, aber die Ausschläge nach unten werden immer kleiner. An den Tops sind die Umsätze sehr hoch, beim letzten mal aber niedriger als zuvor. Diese Formation ist dehr bullish, die Lehrbücher sagen, daß die Wahrscheinlichkeit für einen bullishen Ausbruch 90% beträgt.
Kursziel ist die Spanne des Dreiecks (hier von 22 - 30 E) nach oben angetragen - das macht 38 E.

Im Zusammenhang mit dem Adtranz-Bombardier-Geschäft hat Schug übrigens bestätigt, daß Verhandlungen mit Alstom geführt wurden, diese aber scheiterten. Da Schaltbau aber einen Verlustbringer aus der Schaltbau verkaufen konnte, sieht er die Möglichkeiten für eine Veräußerung positiv. Derzeit finden aber keine Verhandlungen statt. (FAZ von heute)

Delisting: Wenn es kommt, gibt es 20 E pro Aktie. Auch kein schlechtes Geschäft. Aber: Hätte man dann den immensen Aufwand mit Umstrukturierung und Umbenennung gemacht??? Ne, da glaube ich nicht dran.
Ich glaube nicht an ein Delisting, wg. ansonsten völlig überflüssiger Namensänderung, außerdem hat die BEH sehr gerne Kapitalerhöhungen über die Börse gemacht. Das ist aktuell nicht nötig, wenn aber der Kassenbestand für neue Beteiligungen aufgebraucht ist, wird es irgendwann wieder eine KE geben. Die Bernaus lieben es, möglichst viele Firmen zu haben, das erinnert mich an Kinder im Kaufhaus, dafür kann man gar nicht genug Geld haben ...
im "der aktionär" ist eine kaufempfehlung für kabel new media drin

14.09.2000
Kabel New Media Kursziel 65 Euro
Der Aktionär

Die Experten vom Börsenmagazin „Der Aktionär“ sehen bei den Aktien der Kabel News Media AG (WKN 622950) ein Kursziel auf 12-Monatssicht von 65 Euro.

Die Hamburger Multimedia-Company berate und unterstütze Firmen im Bereich E-Business. Potentiale eines Unternehmens erkennen, eine Marktetingstrategie entwickeln, Realisierung mit vorhandenen IT-Systemen und die Optimierung der Plattform seien dazu die entsprechenden Aufgaben. Zu den Kunden würden KarstadtQuelle, Rewe, Lufthansa, Pro7/Sat1 und BMW gehören.

Ein Vorteil sei laut Vorstandschef Professor Kabel, dass das Neuer Markt-Unternehmen neben dem Aufbau von E-Business-Lösungen auch den entsprechenden Betrieb gewährleisten könne. Call-Center oder eine CRM-Kampagne würden Qualitäts- und Serviceunterschiede aufzeigen. Der Personalbedarf von Kabel New Media sei abzudecken. Schließlich erhalte die Firma monatlich rund 4000 neue Bewerbungen, aus denen eine gute Auswahl getroffen werden könne. Fortbildungsprogramme und Stock-Options-Pläne würden des weiteren motivieren. Dementsprechend liege die Fluktuationsquote unter fünf Prozent (Branchendurchschnitt 20 Prozent).

Mit einem Kurs-Umsatz-Verhältnis von 3,7 sei das Unternehmen günstig bewertet. Im Vergleich zu anderen Neuer Markt-Unternehmen wie etwa cocept!, I-D Media, Pixelpark, PopNet, GFT, oder WWL Internet gehöre Kabel New Media zu den größten Agenturen Deutschlands.



Toggepi
Hallo Toggepi,

den kompletten Artikel habe ich heute gelesen. Es ist ein Interview zischen dem „Der Aktionär“ Und Herrn Professor Kabel. Die 4000 Bewerbungen monatlich möchte ich doch sehr stark anzweifeln. Ebenso ist das Kurs-Umsatz-Verhältnis für 2001 von 3,7 schlicht falsch. Wenn ich hier im Thread so schlecht recherchiere wie „Der Aktionär“, würdet ihr mir das Posting um die Ohren hauen. Im Statistikteil zu diesem zweiseitigen Interview wird die Börsenkapitalisierung mit 570 Mio. € angegeben. Diese Summe basiert noch auf dem Grundkapital zum IPO. Zwischenzeitlich ist das GK durch diverse Sachkapitaleinlagen (z.B. IQENA) von damals 16 Mio. €, auf derzeit schätzungsweise ca.22 Mio. € angewachsen. Daraus ergibt sich eine Börsenkapitalisierung von ca. 800 Mio. €. Das KUV für das Jahr 2001 ergibt somit 6 und nicht 3,7. Die 570 Mio. € wurden höchstwahrscheinlich aus dem Statistikteil der Börse-Online entnommen.
Nicht, daß ihr mich falsch versteht. Ich bin natürlich froh, daß „Der Aktionär“ die KNM als Kauf herausstellt. Es zeigt aber, wie oberflächlich die Börsenhefte mit Zahlen umgehen und wie wichtig die Statistikteile in einzelnen Heften für alle, die mit der Börse zu tun haben sind.

Gruß Substanzsucher
Hallo,

ich möchte den letzten adcapitalfans auch noch mal meine Ansicht mitteilen; Nebenwerte sind Glückssache, auch fundamental gutdastehende Werte wie cinemaxx, takkt,gesco,ifco oder marseille dümpeln vor sich hin, häufig verbunden mit mauen Umsätzen, oder verlieren sogar an Wert trotz guter Nachrichten. Adcapital stagniert nun schon seit Wochen, und Besserung ist nicht in Sicht. Jedem, der nicht den Zeithorizont von substanzsucher hat und auch mal mittelfristig Buchgewinne sehen möchte, würde ich raten, raus aus diesem Wert,auch Verluste realisieren, möglicherweise die Aktie beobachten, kommt eine Empfehlung und steigen die Umsätze, dann vielleicht wieder rein, diese sogenannten unentdeckten Perlen können noch lange auf Ihre Entdeckung warten, da kann man das Geld genausogut auf dem Sparbuch parken. Alternativen gibt es am Neuen Markt oder auch im Mdax genug, und für Langfristanleger gibt es Discountzertifikate oder Sprintzertifikate, auch mit guten Renditechancen. Und zu den Optionsscheinen auf adcapital: in den letzten Tagen gabs bezahltGeld Kurse in Berlin und Frankfurt, ob das nun ein Zocker war oder adcapital selbst, wer weiss es, der Kurs der Scheine fällt weiter auf jetzt 7,50B, ich denke nach wie vor, dass die Scheine wertlos verfallen und würde sie sofort verkaufen. So, mein Nebenwerteausflug ist vorläufig beendet,

viel Glück

Thomas
Hallo Thomas,

ich werde aus Deinen Postings nicht schlau. Warum verwendest Du Deine sicherlich knapp bemessene Zeit, um die "letzten AdCapital Fans" zu warnen. In Deutschland sind so viele gepushte Werte notiert, dass ich mich Frage, ob Du ähnliche Postings auch bei Infomatec geschrieben hast, oder derzeit in den Met(a)box Threads schreibst?
Auf der einen Seite hat man den Eindruck, dass du ein ganz konservativer Anleger bist und auf der anderen Seite, wenn man Deine eigenen Threads anschaut, erkennt man, dass Dein Hauptinteresse ganz eindeutig bei den Optionsscheinen liegt.

Du kennst ganz genau das Chance/Risiko-Verhältnis des AdCapital Scheines. Dieser Schein ist eine Wette auf steigende AdCapital Kurse. Wie ich schon an anderer Stelle geschrieben habe, gibt es bei diesem Schein eigentlich nur den Totalverlust, oder stattliche Gewinne. Sekt oder Selters? Für mich zählt nur, wo der Kurs am 30. November und nicht wie er heute steht.

Mir drängt sich der Eindruck auf, dass Du den Optionsschein-Käufer der letzten Tage, vielleicht sogar sehr gut kennst.

Große Vermögen werden nicht in Zockerdepots, sondern in langfristig angelegten und strategisch ausgerichteten Depots gemacht. Seit 6 Monaten bin ich hier bei WO angemeldet. Wenn sich auch der Kurs der AdCapital Aktie den Veränderungen noch nicht angepasst hat, so sind die Veränderungen innerhalb der AdCapital schon gewaltig. Als Beispiele möchte ich nur die Namensänderung, den BESI-Verkauf, die IQENA Einbringung in die Kabel New Media und die Neuausrichtung der euromicron AG anführen. In den Startblöcken steht noch der engram IPO und ein Schaltbau Verkauf. Die Börse wird auf diese Veränderungen reagieren müssen. Es ist alles nur eine Frage der Zeit. Wer heute aussteigt, wird morgen vielleicht den Einstieg verpassen.

Gruß Substanzsucher
Hallo zusammen,

die Aktie der Kabel New Media kämpft derzeit mit der 200 Tage-Linie. Ich schätze, daß sie diesen Kampf fürs Erst verloren hat.
Bei der euromicron Aktie sieht die Sachlage viel positiver aus. Sie notiert derzeit bei knappen 29 € und hat damit eine hervorragende Ausgangsposition, um die 30 € in der nächsten Woche nach oben zu durchstoßen. In der nächsten Woche wird das Zukunftsprogramm der Öffentlichkeit präsentiert. Wenn eine der Maßnahme die Börseneinführung der Lichtwellenleitersparte wäre, würde die euromicron Aktie einen gewaltigen Schub bekommen und die Muttergesellschaft, unsere AdCapital vielleicht mit einer gewissen Zeitverzögerung mitreißen. Ein Kursanstieg bei der euromicron Aktie von einem €, bedeutet ca. 7 Mio. DM Wertzuwachs bei der AdCapital AG.

Ich habe meine Kabel New Media Aktien schon mal in euromicron Aktien getauscht.

Gruß Substanzsucher

P.S. fliege morgen früh wieder eine Woche ins Ausland. Ich hoffe, daß der Kurs in meiner Abwesenheit nicht ähnliche Kapriolen schlägt, wie vor drei Wochen.
Hallo,

Euromicron wurde gestern erneut von EURO AM SONNTAG empfohlen unter Hinblick auf die diese Woche zu verkündende Neuausrichtung.
Jeder Anstieg der Euromicron Aktie um 1 € machr rechnerisch 0,20 € bei der AdCapital aus.
Ich glaube jedoch, daß die AdCapital Aktie erst reagieren wird, wenn die Euromicron signifikant in Richtung 40 € marschiert..
Es bleibt also spannend diese Woche.

Gruß
economicus
@Substanzsucher, da hier nur noch von Stammaktien gesprochen wird,
hat sich deine Meinung bezgl. den Vorzugsaktien geändert?
@economicus

interressant was ich da zu hören bekomme.
Wir können es erwarten, bis Euromicron und natürlich unsere ADC den verdienten
Kursanstieg erhalten.

Wir bleiben am Ball !!

Gruß Lucky :)
Hallo,
beim Optionsschein sind heute nur Geldkurse an allen Börsen ohne Umsätze.
Wer versucht da noch die letzten Scheine einzusammeln?
Gruß
economicus
Ad-hoc Mitteilung übermittelt durch die DGAP. Für den Inhalt der
Mitteilung ist allein der Emittent verantwortlich. euromicron AG setzt auf
neue Strategie Fokussierung auf Lichtwellenleitertechnologie/
Glasfaserdatennetze Frankfurt, 20. September 2000 - Die euromicron AG
wird sich künftig voll auf den Bereich der Lichtwellenleitertechnik,
Glasfaserdatennetze konzentrieren. Damit schließt die euromicron AG - wie
auf der Hauptver- sammlung Ende Mai angekündigt - ihre Überlegungen
zur strategischen Neuausrichtung ab. Die vom Aufsichtsrat gebilligte neue
Strategie ist nun Fakt: Die euromicron AG wird als Führungsgesellschaft
direkt für die Geschäftsbereiche Komponenten, Konfektionierung und
Technologie, für Systemtechnik, Projektgeschäft, Engineering und
Installation sowie für Dienstleistungen, Service und Handel im Markt der
Glasfaserdatennetze verantwortlich zeichnen. Das durchaus
zukunftsträchtige Geschäftsfeld "Energiemanagement" wird die
euromicron AG nicht weiterverfolgen. Die euromicron AG wird für dieses
Geschäftsfeld insgesamt oder für die einzelnen Unternehmen neue Partner
suchen, um die Gesellschaften in ihrer Kompetenz, Marktposition und
Ertragsstärke zu erhalten und industriell weiterzuentwickeln. Beteiligungen
sind auch bis auf weiteres Bestandteil der Geschäftspolitik der euromicron
AG. Sie stellen für die AG aber künftig keine strategische Komponente dar
und unterliegen im wesentlichen drei Kriterien: Sie müssen hochprofitabel,
absolut eigenständig und dauerhaft ein interessantes Asset innerhalb ihrer
Branche sein. Die euromicron AG bündelt mit dieser Strategie ihre
Ressourcen auf den weiterhin stark expandierenden Markt der
Glasfaser-Übertragungstechnik, in dem das Unternehmen bereits eine
angesehene Rolle spielt. Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an:
euromicron AG Dr. Willibald Späth Vorstandsvorsitzender Kennedyallee
97 a 60596 Frankfurt Telefon: 069 / 631583 0 Fax: 069 / 631583 20 E-Mail:
info@euromicron.de http://www.euromicron.de Ende der Mitteilung
Energiemanagement und Beteiligungen sollen verkauft werden
Euromicron plant radikale Einschnitte

"HANDELSBLATT, 20.9.2000
koe FRANKFURT/M. Die Euromicron AG plant einen radikalen Umbau und will sich von großen Teilen ihres Umsatzes trennen. Nach Informationen des Handelsblatts soll die Sparte Energiemanagement (Steuerung der Energieversorgung) verkauft werden. Auch diverse Beteiligungen sind im Angebot. Damit wird sich Euromicron künftig ausschließlich auf f Lichtwellenleitertechnik (Glasfasertechnik) konzentrieren. Entsprechende Maßnahmen will das Unternehmen heute bekannt geben.

Damit fallen die Einschnitte des seit April amtierenden Vorstandsvorsitzenden Willibald Späth deutlicher aus als geplant. Ursprünglich wollte Späth Euromicron, ein Konglomerat elektrotechnischer Firmen, auf die Bereiche Lichtwellenleiter und Energiemanagement ausrichten. Die anderen Töchter sollten als Finanzbeteiligungen weitergeführt oder verkauft werden.

Mit dem Energiemanagement trennt sich Euromicron von einem Drittel des Gesamtumsatzes, der im ersten Halbjahr 2000 rund 169 Mill. DM betrug. Der Verkauf ist vor allem auf das desolate US-Geschäft zurückzuführen. Späth musste erkennen, dass die Prognosen seines Vorgängers nicht zu halten waren. Die Erschließung des US-Marktes belastete die Sparte stark, dessen Vorsteuerergebnis im ersten Halbjahr bei einem Umsatz von 57,2 Mill. DM lediglich 700 000 DM erreichte. Im ersten Quartal wurden sogar rote Zahlen geschrieben. Dagegen kann die Lichtwellenleitertechnik bei einem geringeren Umsatz von 37,6 Mill. DM ein wesentlich besseres Ergebnis von 4,4 Mill. DM vorweisen. Mit den Erträgen will Späth die Lichtwellenleiter unter anderem durch Akquisitionen stärken. Bis Ende 2001 soll ein Umsatz von 250 bis 350 Mill. DM erreicht werden.

Die Investoren haben nach dem Management-Wechsel das Vertrauen in den Wert wiedergefunden. Seit Jahresbeginn hat sich die Aktie von ihrem Tiefststand (17,85 Euro) kräftig erholt und nähert sich mit knapp 29 Euro allmählich wieder dem Jahreshoch von 31 Euro."

>>>>AdCapital Kurs hat bereits gestern Abend reagiert !!!! Jetzt könnte Euromicron wieder auf Emissionskurs steigen - das Vertrauen in die Fähigkeiten die AdCapital-Vorstandes bzw. wächst !!! <<<<

Gruß Baley
20.09.2000
08:11

Ad hoc-Service: euromicron AG

Ad-hoc Mitteilung übermittelt durch die DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist allein der Emittent verantwortlich. euromicron AG setzt auf neue Strategie Fokussierung auf Lichtwellenleitertechnologie/ Glasfaserdatennetze Frankfurt, 20. September 2000 - Die euromicron AG wird sich künftig voll auf den Bereich der Lichtwellenleitertechnik, Glasfaserdatennetze konzentrieren. Damit schließt die euromicron AG - wie auf der Hauptver- sammlung Ende Mai angekündigt - ihre Überlegungen zur strategischen Neuausrichtung ab. Die vom Aufsichtsrat gebilligte neue Strategie ist nun Fakt: Die euromicron AG wird als Führungsgesellschaft direkt für die Geschäftsbereiche Komponenten, Konfektionierung und Technologie, für Systemtechnik, Projektgeschäft, Engineering und Installation sowie für Dienstleistungen, Service und Handel im Markt der Glasfaserdatennetze verantwortlich zeichnen. Das durchaus zukunftsträchtige Geschäftsfeld "Energiemanagement" wird die euromicron AG nicht weiterverfolgen. Die euromicron AG wird für dieses Geschäftsfeld insgesamt oder für die einzelnen Unternehmen neue Partner suchen, um die Gesellschaften in ihrer Kompetenz, Marktposition und Ertragsstärke zu erhalten und industriell weiterzuentwickeln. Beteiligungen sind auch bis auf weiteres Bestandteil der Geschäftspolitik der euromicron AG. Sie stellen für die AG aber künftig keine strategische Komponente dar und unterliegen im wesentlichen drei Kriterien: Sie müssen hochprofitabel, absolut eigenständig und dauerhaft ein interessantes Asset innerhalb ihrer Branche sein. Die euromicron AG bündelt mit dieser Strategie ihre Ressourcen auf den weiterhin stark expandierenden Markt der Glasfaser-Übertragungstechnik, in dem das Unternehmen bereits eine angesehene Rolle spielt. Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an: euromicron AG Dr. Willibald Späth Vorstandsvorsitzender Kennedyallee 97 a 60596 Frankfurt Telefon: 069 / 631583 0 Fax: 069 / 631583 20 E-Mail: info@euromicron.de http://www.euromicron.de Ende der Mitteilung
Gruß
JOT
mainvestor": euromicron nimmt Mittel für Akquisitionen auf




Frankfurt (vwd) - Die euromicron AG communication & control tech,
Frankfurt, nimmt nach ihrer Neustrukturierung bis zu 62,50 Mio DEM an
Mitteln auf, um Zukäufe, insbesondere im Bereich Lichtwellenleitertechnik und
Glasfaserdatennetze zu finanzieren. Dem ständen geplante Einnahmen von
50 bis 80 Mio DEM aus dem Verkauf von Beteiligungen sowie des gesamten
Geschäftsfeldes Energiemanagement gegenüber, berichtet der "Mainvestor"
in seiner Mittwochausgabe unter Berufung auf sichere Quellen. Bei Bedarf
könne das am Neuen Markt notierte Unternehmen das Kreditvolumen um
weitere 25 Mio DEM erweitern, hieß es weiter.

vwd/12/20.9.2000/ip/nas
Hallo zusammen,

die Neuausrichtung der euromicron AG zur reinen Lichtwellenleiter-Gesellschaft wird zu einer gravierenden Höherbewertung führen.

========================================================================

DG Bank : Euromicron weiter akkumulieren Datum : 25.09.2000
Zeit :12:16

Die Analysten der DG Bank empfehlen die Aktie von Euromicron (WKN 566000)
nach wie vor zu akkumulieren.
Nach Einschätzung des zuständigen Analysten Oliver Finger hat das
Unternehmen bei der letzten Analystenkonferenz einen sehr guten Eindruck
gemacht. Nach der Ankündigung des Strategiewechsels im Frühjahr habe sich der
Kurs allerdings schon stark entwickelt, so dass der Experte von einer
Höherstufung absieht. Die Fokussierung auf das Kerngeschäftsfeld
Lichtwellenleiter sei richtig. Positiv überrascht hätte dabei, dass man
auch im Bereich Energiemanagement tätig sein wolle.

Die Gesellschaft trenne sich so von seiner oft als Gemischtwarenladen
kritisierten Holding-Struktur und würde für den Anleger transparenter. Die
Beteiligungen seien zwar gewinnträchtig, jedoch in gesättigten Märkten
tätig. Mit der Konzentration auf den Wachstumsmarkt der Lichtwellenleiter
dürfte der neue Vorstandschef Willibald Späth für weitere Kursimpulse
sorgen.

Für die Jahre 2000 und 2001 rechnet der Experte mit einem Ergebnis je
Aktie von Aktie 0,54 Euro und 1,81 Euro.

Daraufhin sollte der Anleger seine Bestände bezüglich des Neue
Markt-Titels weiterhin aufstocken.
=============================================================================

Gruß Substanzsucher
"Die Fokussierung auf das Kerngeschäftsfeld
Lichtwellenleiter sei richtig. Positiv überrascht hätte dabei, dass man auch im Bereich Energiemanagement tätig sein wolle."

????

"Tätig" in Bezug auf Verkauf oder was?
@Crassus 2

die Einschätzung zu den Vorzügen hat sich nicht verändert. Beim derzeitigen Abstand von ca. 1 € würde ich mir als Neueinsteiger Stämme kaufen.

@gholzbauer

es ist natürlich nicht richtig was in der DG-Bank Analyse steht. Es könnte sein, daß es in der Analyse richtig steht und der Fehler durch die Umschreibung von aktiencheck.de kommt.

Gruß Substanzsucher
@gholzlbauer

Die Empfehlung der DG Bank wurde gestern im Handelsblatt veröffentlicht,
dort heißt es richtig: ...„Positiv
überrascht“ habe ihn dabei, dass euromicron auch
den Bereich Energiemanagement an den Mann
bringen wolle.

Gruß economicus
@gholzlbauer

Die Empfehlung der DG Bank wurde gestern im Handelsblatt veröffentlicht,
dort heißt es richtig: ...„Positiv
überrascht“ habe ihn dabei, dass euromicron auch
den Bereich Energiemanagement an den Mann
bringen wolle.

Gruß economicus
moin ad-capital gemeinde!
hallo substanzsucher,da es um ad-capital etwas ruhiger geworden ist(ändert sich hoffentlich bald) muß
man sich nach anderen substanzwerten umschauen.welche meinung hast du über das tochterunternehmen
deiner babkock borsig,die balcke-dürr ag(556500)?bis bald,toto
@ totoNY

ich besitze zwar schon seit längerer Zeit Aktien der Babcock Borsig, habe mich aber mit dem Unternehmen noch nicht so stark auseinandergesetzt. Jedesmal wenn ich mein Depot anschaue überlege ich mir , ob ich diese Position verkaufen soll. Ich werde sie nicht verkaufen, da der Kurs irgend wann einmal wesentlich höher stehen wird als heute. Mit der Balcke-Dürr ist es ähnlich.

Gruß Substanzsucher
Hallo Substanzsucher ! Wann ist mit - hoffentlich positiven - Nachrichten aus dem AdCapital-Umfeld zu rechnen ? Hast Du Infos über einen bevorstehenden Verkauf der Schaltbau-Beteiligung ?

Gruß Baley
Hallo baley,

vielleicht kommt in die AdCapital schneller Bewegung hinein, wie wir alle vermuten. Im XETRA stehen gerade 10.000 Stämme bei 13,50 Euro im Geld. Von welcher Seite kommt die Nachfrage?

Gruß Substanzsucher
Hallo Substanzsucher,

ich wollte Dir nur kurz mitteilen, dass ich nach wie vor bei AdCapital investiert bin und von Zeit zu Zeit
Deine Beiträge hier verfolge. Kompliment für Dein Durchhaltevermögen!!!

Auch ich bin davon überzeugt, dass wir Kurse von 20 Euro in den nächsten 18 Monaten sehen können.

Grüsse, smax-beob
Hallo smax-beob,

wer sich mit der AdCapital AG intensiver beschäftigt hat, gibt seine Aktien ohne große Not nicht mehr her. Daher war mir klar, daß Du immer noch investiert bist.

@ alle

Ich wollte zuerst meinen Augen nicht trauen.

Die AdCapital ist endlich wieder im Laufband von N-TV zu finden!

Gruß Substanzsucher
Ein Zitat von Willi Back dem VV der Gesco AG die im neuen Nebenwertejournal untersucht wurde lautet:

"Es gibt gute Unternehmen mit zeitweise schwachen Kursverlauf, aber es gibt auf dauer keine schwachen
Unternehmen mit gutem Kursverlauf."

Unsere ADCapital zählt zweifelsohne zu den ersten. Bin sicher das "Zeitweise" bald vorüber ist.

Gruß kA
Hallo zusammen,

===============================================================
N24 Themen & Gäste: Freitag, 29.09.2000


13:30 Chefsache Wirtschaftsgrößen im Gespräch Thema: euromicron AG Moderation: Christoph Schupp, Andreas Scholz

Diesmal bei "Chefsache" zu Gast: Dr. Willibald Späth, Vorstandsvorsitzender der euromicron AG. Er erläutert den bisherigen Werdegang des Unternehmens -
spezialisiert auf Prüf- und Regeltechnik, Energiemanagement sowie Lichtwellenleitertechnologie -, die aktuellen Unternehmensentwicklungen und gibt einen Ausblick auf zukünftige Strategien.
================================================================

Gruß Substanzsucher
Hallo zusammen,

der USER django hat einen sehr guten Vergleich, der am NM notierten Glasfasertechnologie-Aktien in einem anderen Thread erstellt.
====================================================================================

von django 28.09.00 11:56:24 1943173 Laßt uns mal realistisch die NM notierten Gesellschaften mit (Teil-)Geschäftsbereich "Lichtwellenleitzertechnologie" vergleichen:

ADVA: MK (aktuell) 3330Mio€, Umsatz 2000e 65Mio€, Gewinn 2000e 18Mio€, KGV 2000e 185, Wachstum zum Vorjahr (Geschäftsjahr), Schätzung Umsatz 179% (außer MK Zahlen aus der NewTech Investor Studie von 07/2000, ist am optimistischten)

Pandatel: MK (aktuell) 888Mio€, Umsatz 2000e 36Mio€, Gewinn 2000e 11,1Mio€, KGV 2000e 80, Wachstum zum Vorjahr (Geschäftsjahr), Schätzung Umsatz 52% (außer MK Schätzungen der Gesellschaft von 08/2000)

Euromicron Lichtwellenleitersparte: MK (aktuell) ? (Gesamtkonzern 122Mio€), Umsatz 1999/2000 (GJ-Ende 06/2000) 19,2Mio€, Gewinn 1999/2000 2,25Mio€, KGV 1999/2000 54 , Wachstum zum vorigen Geschäftsjahr 130% (außer MK Abschlußzahlen lt. Geschäftsjahresbericht)

->hier ist noch zu beachten, daß Pandatel wie auch Euromicron nicht nur im Lichtwellenleiterbereich tätig ist. Ich war bzgl. Pandatel leider nicht in der Lage Informationen aufzutun, die eine Aufdröselung der Geschäftsbereiche ermöglicht, wie bei Euromicron.

Fazit:
Selbst wenn man nur die Lichtwellenleitersparte nimmt und nicht berücksichtigt, daß Euromicron ein halbes Jahr zurück(!)versetzt zu Pandatel und ADVA abrechnet liegt ein Bewertungsgap von mindestens 100% vor.
Mit anderen Worten, kauft man jetzt Euromicron, so bekommt man die Lichtwellenleitersparte mindestens 50% unter Wert und den ganzen Rest des Euromicronkonzerns geschenkt!

Denkt mal drüber nach!

Quellenangaben:
ADVA/Pandatel: www.ariva.de
Euromicron: Abschlußbericht, pdf-file auf www.euromicron.de

mfG
======================================================================================
Gruß Substanzsucher
Leute, es geht aufwärts. Heute kam endlich der Zwischenbericht zu mir nach Hause.Interessant
der Ausblick (Auszug):
Im weiteren Verlauf des Jahres 2000 werden wir bestehende Investments optimieren
und Neuinvestitionen in wachstums- und/oder ertragsstarke Unternehmen aufnehmen. Schwerpunkte
werden wir in technologieorientierten Bereiche setzen.Mit unserer Finanzkraft und auf der Basis
des höchsten Ergebnisses der Unternehmensgeschichte sind wir für die Herausforderungen der
Zukunft bestens gerüstet. Mit der weiteren Umsetzung unseres neuen Geschäftsmodells wird auch
der Kapitalmarkt allmählich erkennen, welche Chancen die AdCapital AG bietet.

Gruß Agio
Hallo Agio,

den letzten Satz finde ich besonders interessant.

....wird auch der Kapitalmarkt allmählich erkennen....

Gruß Substanzsucher
Hallo zusammen,

in der aktienzeit ist eine tolle Empfehlung zur euromicron. Die Kommentare zur Muttergesellschaft AdCapital AG zeigen, daß in den Köpfen vieler Analysten noch ein Stand von Vorvorgestern herrscht.

===================================================================================
Aktienzeit: Euromicron kaufen 29.09.2000



Die Aktienzeit empfiehlt Euromicron (WKN 566000) für längerfristige Investoren
zum Kauf.

Schon jetzt gehöre der Bereich Lichtwellenleiter zu den wachstumsstärksten im
Hause Euromicron. Bis Ende nächsten Jahres solle hier der Umsatz von aktuell
48 auf zirka 125 Mio. EUR gehebelt werden. Im Folgejahr wolle man noch einmal
rund fünfzig Mio. EUR draufsatteln.

Die gesamte Gruppe solle dann Umsätze in Höhe von rund 250 Mio. EUR
einfahren. Die DG Bank gehe in einer ersten Neueinschätzung davon aus, dass
2001 je Aktie 1,81 EUR verbucht werden könnten. Dies ergebe ein KGV von zirka
14. Fundamental sei die Aktie damit und auch durch den Wert der Beteiligungen
gut abgesichert.

Die Neuausrichtung von Euromicron mache Sinn und ziele auf einen
interessanten, wachstumsstarken Markt. Die Umstrukturierung werde aber nicht
mit Pauken und Trompeten, sondern Schritt für Schritt in einem längeren
Prozess vollzogen. Kurzfristige Kursexplosionen seien somit zwar nicht zu
erwarten, für längerfristig orientierte Investoren sei Euromicron jedoch eine
interessante Anlagemöglichkeit.

Die implizit vorhandenen Informationen kurz zusammengefaßt:

Prognose der AG bzgl Lichtwellenleitersparte (Umsatz) für das laufende Jahr:
48Mio€
Geschäftsjahr 1999/2000:
19,2Mio€
Wachstum damit vom Gj1999/2000 auf 2000/2001: 150% (Vorjahr 130%)

Dasselbe Spiel für 2000/2001 auf 2001/2002:
Prognose 125Mio€ vs 48Mio€; Wachstum 160%

Also die Wachstumsraten im Einzelnen:

1998/1999 auf 1999/2000: 130%
1999/2000 auf 2000/2001: 150%
2000/2001 auf 2001/2002: 160%

Wenn das eingehalten wird, dann ist Lichtwellenleitersparte Euromicron derzeit mEn nur mit etwa 20% ihres fairen Wertes bewertet.

Das ist sicherlich eine schon recht gewagte Aussage, impliziert sie doch ein KZ von etwa 125€. Ob das realistisch ist, hängt außer von der allgemeinen Marktentwicklung insbesondere davon ab, ob die ehrgeizigen Ziele erreicht werden können. Wir werden sehen. Ich sehe in Euromicron jedoch tatsächliche einen klassischen "unentdeckten" NM-Wert, also das, wonach wir alle eigentlich immer suchen und was gerade am NM so ausgesprochen selten ist. Wenn die Aktie zu laufen beginnt (ist allerdings noch nicht absehbar, wie sooft bei "unentdeckten" Werten, geht dann aber sehr schnell, gerade das zeichnet sie aus) ist ein kurzfristiger Einstieg erst zu diesem Zeitpunkt natürlich gerade für kurzfristig denkende "Investoren" erstmal augenscheinlich lohnender, wer aber versucht unentdeckte Werte zu pflegen bevor sie in aller Munde sind und einen etwas längerfristige Horizont mitbringt sollte sich vielleicht jetzt schon mal mit dieser Firma beschäftigen.

Der Korrektheit halber seien hier auch die hauptsächlichen Faktoren aufgezählt, die gegen Euromnicron sprechen:
a) Noch immer Holdingstruktur, daher nach wie vor recht unübersichtlich. Sie geben sich aber redliche Mühe einigermaßen Transparenz zu zeigen, was sehr deutlich wird, wenn man sich den Jahresabschlußbericht ansieht.
b) Fast 3/4 der Aktien liegen noch beim Altaktionär und das ist zu allem Überfluß auch noch AdCapital, früher bekannt als Berliner Elektro Holding AG, eine Firma mit denkbar schlechtem Ruf an der Börse aufgrund von wiederholten Prognoseverfehlungen, Vorstandsquerelen, zweifelhaften Bilanzierungsmehtoden und schlechter PR. Das ist ein echter Hemmschuh, der klassische Wermutstrofen in einer ansonsten recht klaren Story. Dieser Umstand muß entsprechend gewürdigt werden, mEn ist er hauptsächlich für schlechte Performance dieser Aktie verantwortlich. Ich habe die alte BBE als unberechenbar kennengelernt und befasse mich daher auch erst seit dem Vorstandswechsel bei Euromicron mit diesem Papier, da ich Dr. Späth für einen geradlinigen und engagierten Firmenlenker halte, der in der Lage sein könnte den Schatten der BBE zu verlassen. Am besten wäre natürlich, wenn die BBE ihren Anteil auf unter 50% (aktuell 74,9%) zurückfahren würde.
c) Die in Angriff genommene Umstrukturierung mit Fokussierung auf die Lichtwellenleitersparte ist vom Zeitplan her eher mittelfristig angelegt (s.o.), so daß die unglückliche Struktur als "Zwischenholding" der alten BBE so schnell nicht vom Tisch sein wird.

Das ganze hier soll keine Kaufempfehlung sein, sondern nur ein Hinweis auf ein wenig beachtetes Papier, das erhebliches Potential bergen könnte. Eine Entscheidung für oder gegen diese Aktie muß jeder für sich treffen.

====================================================================================

Gruß Substanzsucher
Und wieder etwas zu Euromicron:

Wirtschaftswoche heute


Euromicron mit Umstrukturierung Datum : 02.10.2000
Zeit :09:20


Die Experten des Börseninformationsdienstes „Wirtschaftswoche
heute“ nehmen die Umstrukturierungspläne von Euromicron (WKN 566000)
genauer unter die Lupe.
Die Elektrotechnik-Holding Euromicron beabsichtige eine drastischen Umbau.
Dabei solle zunächst der Bereich Energiemanagement verkauft werden. Zudem
wolle Euromicron noch andere Beteiligungen abstoßen.

Das Management werde sich künftig auf die Sparte Lichtwellentechnik
konzentrieren. Bereits im Frühjahr habe Vorstandschef Willibald Späth eine
Reorganisation angekündigt, die nun zügig umgesetzt werden solle.

Durch die Verkäufe falle ein Drittel vom gesamten Umsatz weg. In der
ersten Hälfte beliefen sich die Erlöse auf 169 Millionen Mark. Sehr
unbefriedigend sei die Entwicklung bisher in den USA verlaufen. Dort seien
zeitweise rote Zahlen geschrieben worden.

Mit den zufließenden Mitteln aus den Verkäufen wolle Späth die
Lichtwellentechnik stärken. Ihm schwebten bis Ende nächsten Jahres hier
Umsätze von 250 bis 350 Millionen Mark vor. Die Strategie, sich auf
margenstarke Geschäftsfelder zu spezialisieren, dürfte von der Börse
honoriert werden, glauben die Strategen.

Gruß
JOT
Hallo zusammen!
Im "Der Aktionär" Faxabruf 02.10.2000 - Die wichtigsten Themen
ist angeblich folgendes enthalten:
Euromicron: "Eine grundliegene Umstrukturierung macht Euromicron zusehends interessanter"
kann das jemand bestätigen oder weiss jemand genaueres?

Gruss
JOT
Hallo zusammen,

die Empfehlungen zur euromicron kommen nun stündlich. Die euromicron AG übt mit Abstand den größten Hebel auf die AdCapital aus. Derzeit steckt in jeder AdCapital Aktie ein euromicron Anteil von ca. 6 €.

=======================================================================
02.10.2000
Euromicron günstig
Aktienservice Research


Nach Meinung der Analysten von Aktienservice Research sind derzeit die Aktien von Euromicron (WKN 566000) günstig bewertet.

Die Euromicron AG werde sich künftig voll auf den Bereich der Lichtwellenleitertechnik bzw. Glasfaserdatennetze konzentrieren. Bereits auf der HV im Mai sei dies erwogen worden. Nun stehe das Konzept und werde sukzessive umgesetzt. Diese Fokussierung werde umfangreiche Desinvestitionen nach sich ziehen, während man im zukünftigen Kerngeschäftsbereich Glasfaserdatennetze weitere Akquisitionen tätigen werde. Diese Entwicklung sei bereits in 99 abzusehen gewesen, was durch die Akquisition des Geschäftsbereiches LOKAN Datennetze der Alcatel Kabel AG untermauert worden sei.

Ebenfalls in 99 habe man ein Joint Venture mit einem chinesischen Partner im Bereich der Konfektionierung von Lichtwellenleitern gegründet, wodurch man sich Zugang zu einem wachstumsstarken Markt erschlossen habe. Die Neuausrichtung sei Produkt einer langfristig strategischen Ausrichtung auf die wachstumsstärksten und zukunftsträchtigsten Geschäftsfelder des Unternehmens, das zuvor in Form einer Holding als Führungsgesellschaft für mehrere Beteiligungsgesellschaften fungiert habe. Vom Markt sei der Wert aufgrund der mangelnden Fokussierung und erschwerten Transparenz zunächst vernachlässigt worden. Die Neuausrichtung erfülle somit die Forderungen des Marktes.

Ferner könne der Anleger aufgrund des intensivierten Engagements im weltweit wachstumsstarken Bereich Lichtwellenleiter/ Glasfaserdatennetze ein höheres Maß an Phantasie mit dem Titel verbinden. Das Beteiligungsgeschäft solle nun reduziert werden, wobei man sich auf besonders wachstumsstarke Assets konzentriere. Von dem Geschäftsbereich Energiemanagement trenne man sich ebenfalls. Diese Sparte solle entweder in Teilen oder als Gesamtpaket veräußert werden, wobei der entstehende Erlös zur Finanzierung der Expansion des Geschäftsfeldes Glasfaserdatennetze verwendet werden werde.

Im wesentlichen bündele Euromicron seine Ressourcen auf den weiterhin stark expandierenden Markt der Glasfaser-Übertragungstechnik, in dem das Unternehmen bereits die kritische Größe deutlich überschritten habe und eine zunehmend vielversprechende Marktposition einnehme. Aktienservice Research begrüße diese Strategie und stufe das Unternehmen aufgrund der deutlich verbesserten Aussichten in einer kurzen Ersteinschätzung mit Kaufen ein.

Das solide geführte Unternehmen arbeite zunehmend profitabel. Aufgrund der modifizierten Geschäftsstrategie erwarte Aktienservice Research im laufenden Jahr 2000e ein EPS von 0,55 Euro, im Folgejahr 2001e werde voraussichtlich bereits ein EPS von 1,74 anfallen. Damit sei der Titel mit einem günstigen 2001e-KGV von unter 15 bewertet. Die nun außerordentlich günstige Bewertung des Titels, der durch die Konzentration auf den zukunftsträchtigen Geschäftsbereich Lichtwellenleiter weitere Kursimpulse erfahren werde, eröffne dem strategischen Investor mit Sicht auf 1-2 Jahren eine attraktive Anlagechance. Das Kursziel mit Sicht auf 12 Monate sehe Aktienservice Research bei 36 Euro.
=======================================================================

Gruß Substanzsucher
Hallo zusammen,

die euromicron AG wacht langsam aus einem zweijährigen Schlaf auf. Was Vorstand Dr. Späht in seiner 6-monatigen Amtszeit bisher geleistet hat , ist beachtenswert.

Rechnen wir einmal die Auswirkung eines euromicron Anstieges auf die AdCapital aus.

Die euromicron AG hat 4,6 Mio. Aktien, wovon die AdCapital AG 74,9 %, bzw. 3.445.400 Aktien, hält.

Derzeitiger Wert: 3.445.400 Aktien * 27 € = ca. 93 Mio. €

Marktkapitalisierung AdCapital AG:
Ca. 6 Mio. VZ: 6.000.000 * 12,4 €= 74,4 Mio. €
Ca. 12 Mio. St.: 12.000.000*13,5 € = 162 Mio. €

Summe: ca. 236 Mio. €

=> bei einem Kurs der euromicron Aktie von 68 € währe die derzeitige Bewertung der AdCapital alleine durch die euromicron abgedeckt.

Es ist schon klar, daß zwischen 27 € und 68 € noch eine gewaltige Lücke klafft, wenn ich aber sehe, wie sich derzeit die Analysten ( inkl. Förtsch) mit der euromicron anfreunden ist ein Kurs von 68 € mittelfristig nicht mal so unrealistisch.

Als Daumenwert kann man sich merken: Ein Anstieg der euromicron Aktie um 1 €, hat auf die AdCapital Aktie einen rechnerischen Einfluß von 0,2 €.

Gruß Substanzsucher
Hallo zusammen,

im neuen "Der Aktionär" wird die euromicron Aktie als Kauf empfohlen. Bin mal gespannt, welche Auswirkung dies auf den Kurs hat. Denkt an den Daumenwert.

Gruß Substanzsucher
Super !!! Wie gut sich unsere AdCapital hällt !!! Leider fehlt bis jetzt jeglicher Umsatz !!!
Hallo zusammen,

während die Kursausschläge bei fast allen Werten derzeit stark zunehmen und die Kurse sich mehr Richtung Süden als gen Norden bewegen, steht unsere AdCapital wie ein Fels in der Brandung. Die Stücke, die noch auf den Markt kommen, werden zu 13,5 € (ST) und 12,3 € (VZ) wie von einem Schwamm aufgesaugt. Die Umsätze schlafen allerdings total ein. Verwunderlich war, daß im Optionsschein heute mehr Umsatz gemacht wurde, als bei den Stammaktion. Irgend wie habe ich den Eindruck, daß bei der AdCapital die Ruhe vor dem Sturm herrscht.

Gruß Substanzsucher
Hallo Substanzsucher,
wäre eine Fusion der AdCapital mit einer anderen Gesellschaft im Wagniskapital-Sektor analog des Zusammenschlusses von Knorr Capital und VMR denkbar ?

Gruß Baley
Hallo baley,

bin zwar nicht der Gefragte, aber ich würde sagen, dass AdCapital vor allem als Übernahmekandidat sehr interessant für jeden Partner wäre - schließlich hat ADC die Taschen voller Geld und zahlreiche interessante Beteiligungen dazu!

Allerdings glaube ich nicht so recht daran, zum einen aufgrund der Aktionärsstruktur, zum anderen weil ADC auch nicht im "klassischen VC-Geschäft" tätig, sondern eher als Beteiligungs-Unternehmen anzusehen ist.

Von daher würde ich jedoch sagen, die Strategie passt recht gut zur Deutschen Beteiligungs-AG - wäre die vielleicht ein passender Partner....? Na, dann wollen wir mal die Gerüchteküche etwas anheizen ;)

Gruß bf
Hallo zusammen,

es tut sich was!
======================================================================
Pressemitteilung

AdCapital AG verstärkt Management-Team

Berlin, 6. Oktober – Herr Andreas Wigger (37) hat zum 1. Okto-ber dieses Jahres als Generalbevollmächtigter die Leitung der Abteilung Finanzen und Rechnungswesen bei der AdCapital AG, Berlin, über-nommen. Mit Andreas Wigger verstärkt AdCapital sein Management-Team um einen erfahrenen Manager mit internationaler Kompetenz. Die letzten 11 Jahre war Herr Wigger als Wirtschafts-prüfer und Steuerberater für die Arthur Andersen Wirtschaftsprüfungs-gesell-schaft Steuerberatungsgesellschaft mbH u.a. in Düsseldorf und in den neuen Bundesländern tätig. Zu seinem Tätigkeitsschwerpunkten zählten neben der Durchführung von Jahres- und Konzernabschluss-prüfungen vor allem auch Beratungsleistungen im Rahmen von Unter-nehmens-käufen/-verkäufen sowie Restrukturierungen.

Frau Christiane Schroiff (32), verstärkt ebenfalls seit dem 1. Oktober die AdCapital AG und verantwortet die Unternehmens-kommunikation der Gesellschaft. Frau Schroiff leitete zuvor die Unternehmens-kommuni-kation der am Neuen Markt notierten Senator Entertainment AG, Berlin. Dort war sie als Unternehmenssprecherin auch Ansprechpartnerin für die Wirtschafts- und Finanzpresse sowie für Aktionäre und Analysten. Als Leiterin der Presse- und Mediendienste der CARROTS AG, Köln, Agentur für Unternehmenskommunikation und Investor Relations erwarb sie sich umfangreiche Kenntnisse des Kapitalmarktgeschehens und des IPO-Geschäfts.

Mit der erfolgreichen Neuausrichtung der AdCapital AG als Private Equity Investor und der Umfirmierung sind Mitte des Jahres die Weichen für ein über-durch-schnittliches Ertragswachstum gestellt worden. Mit der Erweiterung des Management-Teams schafft AdCapital wei-tere Voraussetzungen für die konsequente Umsetzung ihrer Strategie.

Rückfragen bitte an:

AdCapital AG
Leiterin Unternehmenskommunikation
Christiane Schroiff
030-88 57 51-20
cms@adcapital.de
======================================================================
Gruß Substanzsucher
Hallo Substanzsucher, Du bist doch der GRÖßTE. Wo hast Du denn diese Meldung schon wieder her??
Auf der adcapital-homepage habe ich nichts gefunden?

Beste Gruße an ALLE, in bewegten Börsenzeiten :mad:

Agio
Hallo Agio,

der frühe Vogel fängt den Wurm.

Ich hatte am Freitag schon das Vergnügen mit Frau Schroiff zu telefonieren. Mein erster Eindruck war sehr positiv. Frau Schumacher darf sich jetzt wieder voll auf ihre eigentliche Aufgabe, die der Vorstandsassistentin, konzentrieren. Von meiner Seite möchte ich mich hiermit bei Frau Schumachern für ihre Arbeit in den letzten Monaten bedanken. Sie konnte nichts dafür, daß es leider nur sehr wenig zu vermelden gab.
Ich hoffe, daß Frau Schroiff in den nächsten Wochen/Monaten aufgrund von Ad-hoc’s, Pressemitteilungen Roadshows und Analystentreffen jede Menge zu tun hat.

Auch die Besetzung mit Herrn Wigger als Leiter Finanz- und Rechnungswesen ist ein Schritt nach vorne.

Gruß Substanzsucher
Vielleicht schafft es die Profi-Sülzerin Schroiff, den Kurs nach oben zu quatschen.
Der Markt scheint immer noch nicht zu kapieren, was allein die AdCapital-Kasse wert ist.
Verrückte Welt.

Im übrigen denke ich, daß AdCapital bzw. Bernau keine Fusion mit irgendeinem Partner wollen, solange AdCapital so weit unter Substanzwert notiert. Die anderen Beteiligungsgesellschaften notieren bekanntlich meist weit höher als ihr Buchwert. Damit wäre es im Falle einer Fusion für AdCapital vermutlich schwierig, einen "angemessenen" Anteil an der Fusionsfirma zu erreichen, da ein Fusionspartner eher die Börsenbewertung als Anteilsmaßstab nehmen würde, AdCapital eher den Buchwert. Eine feindliche Übernahme ist aufgrund des hohen Bernau/Leibinger-Anteils schwierig (ansonsten hätte ich es schon versucht :D).
sieht heute für die vorzüge nicht gut aus - 6%
frage mich - gibt es einen grund ausser dem schlechten börsenumfeld?
irgend welche negativen news?
auf der homepage ist nichts zu finden
gruss und auch spass in schlechten zeiten
wünscht ave
ps: inzwischen hab ich mit adcapital die meisten miesen in meinem depot - obwohl diese als ruhige , konservative anlage gedacht war -
komische zeiten
Was haltet Ihr von der Idee, dass AdCapital vor dem Auslaufen des Optionsscheins (Ende November) Stämme
und Vorzüge über den Basispreis von 29,18 Euro ziehen könnte, schließlich wurde ein Aktienrückkaufprogramm
genehmigt. Auch wenn das Unternehmen genügend Geld in der Kasse hat, macht es doch Sinn, dass die
Optionsscheine ausgeübt werden.

gru0 1a-boersentips.com
Hallo zusammen,

unsere AdCapital hält sich in den turbulenten Börsentagen doch recht wacker. Oder nicht?

König ist im Moment, wer auf einem Sack voll Cash sitzt. Die AdCapital kann mit ihren liquiden Mitteln von 232 Mio. € die Sonderangebote einsammeln. Vielleicht hat sie auch heute bei der Kabel New Media nachgefaßt. Ich habe z.B. heute meinen Bestand an der euromicron weiter ausgebaut.

Gruß Substanzsucher
Strategischer Investor stockt Anteil an AdCapital auf


Berlin, 12. Oktober - Herr Günther Leibinger, ein Großaktionär der im
SMAX notierten AdCapital AG (WKN 521 450), Berlin, hat seinen
Aktienanteil weiter erhöht.

Gemäß § 21 Abs.1 Satz 1 WpHG hat Herr Leibinger aus Feusisberg
(Schweiz) der Berliner Private-Equity-Gesellschaft einen Anteilsbesitz von
27,76% angezeigt. Er hat somit seine Stimmrechte von unter 10% auf den
heutigen Stand aufgestockt. Der größte Anteil stammt aus dem Besitz der
Familie Bernau, die bisher 30% der Anteile hielt.

Der Vorstand von AdCapital begrüßt das Engagement von Herrn Leibinger
und sieht darin eine Bestätigung seiner wertorientierten Unter-
nehmensführung und der konsequenten Entwicklung zu einer erfolgreich
agierenden Private-Equity-Gesellschaft. AdCapital konzentriert sich auf
Beteiligungen an wachstumsstarken, innovativen Unternehmen in der Old
und New Economy. Sie gehört mit rund 700 Mio. DM investierten und
verfügbaren Investitionsmitteln zu den bedeutenden deutschen
Risikokapitalgebern.

"Die klare strategische Fokussierung, der hohe Substanzwert und die
Dynamik im Unternehmen macht die AdCapital AG zu einer Aktie mit
Potenzial", kommentiert Unternehmer Leibinger sein Engagement.


Rückfragen bitte an:

AdCapital AG
Leiterin Unternehmenskommunikation
Christiane Schroiff
Kurfürstendamm 36
10719 Berlin
030-88 57 51 20
cms@adcapital.de

Somit sind über 50 % in festen Händen, hört sich doch gut an !!!!!!!!!!!ß
Hallo zusammen,

vor ein paar Wochen wurde gemeldet, dass eine Frau Leibinger über 5 % der Aktien hält. Somit ist der Leibinger Anteil auf ca. 33 % angestiegen, während der Bernau Anteil auf unter 15 % gefallen ist. Bernau hat sich damit ganz klar ins zweite Glied gestellt. Für die weiter Entwicklung der Aktie kann das nur positive sein.

Gruß Substanzsucher
Manfred Bernau zieht sich zurück

dpa Berlin - Der Gründer und langjährige Vorstandschef der
früheren Berliner Elektro Holding, Manfred Bernau, hat sich aus
dem heute als Finanzdienstleister Adcapital firmierenden
Unternehmen zurückgezogen. Mehr als vier Jahre nach seiner
Ablösung als Vorstandschef hat der inzwischen 75-Jährige seine
Firmenanteile abgegeben, wie aus einer Mitteilung der im Smax
notierten Adcapital AG vom Donnerstag hervorging.

Von der Familie Bernau hält den Angaben zufolge noch sein Sohn
Maximilian Bernau rund 14,8 Prozent der Anteile. Er ist auch im
Aufsichtsrat des Unternehmens vertreten. Mit der Familie als
früherem Großaktionär hatte es in der Vergangenheit mehrfach
Auseinandersetzungen über die Strategie des Unternehmens
gegeben. Unter anderem wurden Kapitalmaßnahmen verhindert.
Neuer Adcapital-Großaktionär ist der Schweizer Unternehmer
Günther Leibinger, der seinen Anteil erhöht und jetzt einen
Anteilsbesitz von 27,76 Prozent angezeigt habe. Der größte Teil
davon stamme aus dem Besitz der Familie Bernau, die bisher 30
Prozent der Anteile gehalten habe.

Der Vorstand von Adcapital begrüßte das Engagement von
Leibinger. Es sei eine Bestätigung der wertorientierten
Unternehmensführung und der Entwicklung zu einem
Finanzdienstleister. Adcapital gehört nach eigenen Angaben mit
rund 700 Millionen DM investierten und verfügbaren Mitteln zu den
größeren deutschen Risikokapitalgebern.
Hallo zusammen,

endlich passiert das, worauf ich gewartet habe... Leider weiß ich aber gar nichts über den neuen
Großaktionär. Hat jemand hier Informationen, die er übermitteln kann???

Leider fehlt der Aktie mit einem festen Großaktionär immer noch etwas Phantasie..., aber bei weiter
erfolgreicher Arbeit des Managements ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Börse wesentlich höhere
Kurse zubilligt.

Gespannt wartend auf Mitteilungen zu Herrn Leibinger, smax-beob
Hallo zusammen,

seit zwei Wochen ist mit Frau Schroiff, die Stelle der IR besetzt und schon sind die ersten positiven Änderungen zu spüren. Wenn ich den unten kopierten Artikel aus der Berliner Zeitung lese, erkenne ich als erstes eine neue Offenheit.
Übernahmen für November werden angekündigt
Ergebnisaussagen zum laufenden Quartal

Gruß Substanzsucher
==================================================================================
Gründer der Berliner Elektro steigt als Anteilseigner aus
Großaktionär Manfred Bernau gibt seine restlichen Anteile ab / Nachfolgeunternehmen AdCapital erwartet Rekordgewinn
Peter Kirnich
BERLIN, 12. Oktober. Die aus der Berliner Elektro Holding hervorgegangene AdCapital AG hat eine neue Eigentümerstruktur. Der Gründer und langjährige Vorstandschef von Berliner Elektro, Manfred Bernau, hat sich aus dem Unternehmen endgültig zurückgezogen. Zuletzt hatte der 75-jährige Bernau "nur noch weniger als fünf Prozent der Anteile gehalten", sagte AdCapital-Sprecherin Christiane Schroiff am Donnerstag der "Berliner Zeitung".
Strategie als Finanzdienstleister
Neuer Großaktionär ist der Schweizer Unternehmer Günther Leibinger. Er hält nunmehr 27,76 Prozent der Anteile. 5,2 Prozent hält seine Frau Maria Leibinger. Beide hätten Anteile von der Familie Bernau erworben, die einst 30 Prozent an der Berliner Elektro besaß. Lediglich der Sohn des Firmengründers, Maximilian Bernau, hält noch 14,84 Prozent am neuen Unternehmen. "Die restlichen 52,2 Prozent befinden sich in Streubesitz", sagte Schroiff. Damit habe der AdCapital-Vorstand seinen "ersten Schritt" vollzogen: die Neuordnung der Kapitalstruktur. "Wir wollten damit wieder Ruhe ins Unternehmen bringen", sagte Schroiff.
In den letzten Jahren hatte es wiederholt heftige Auseinandersetzungen zwischen dem Management der Berliner Elektro und dem Großaktionär Manfred Bernau gegeben. Der Streit gipfelte auf der Hauptversammlung im vergangenen Jahr darin, dass ein entscheidender Antrag des Vorstandes auf Grund eines Vetos des Firmengründers gescheitert war. Das Management wollte sich damals den Rückkauf eigener Aktien genehmigen lassen, um den Erlös für weitere Firmenkäufe zu nutzen.
"Wir haben inzwischen zwei Großaktionäre, die voll hinter unserer neuen Firmenstrategie stehen", sagte Schroiff. Neben Leibinger habe sich auch Maximilian Bernau für den Umbau der Berliner Elektro in einen Finanzdienstleister ausgesprochen. Schroiff: "Wir werden uns künftig an einzelnen Unternehmen, die eine gute Wertschöpfung versprechen, mit unserem Kapital beteiligen, sie später gegebenenfalls an die Börse bringen oder wieder veräußern." Dabei werde man sich auch am Management aktiv beteiligen, etwa bei Nachfolgeregelungen in Familienunternehmen oder im Rahmen von Risiko-Kapital-Finanzierungen. Als Investitionshorizont gelte ein Zeitraum von drei bis acht Jahren. Die ersten Beteiligungen könnte es bereits im November geben. Schroiff: "Dann werden wir über konkrete Vorhaben informieren."
AdCapital erwartet für dieses Jahr "den bisher höchsten Gewinn in der Unternehmensgeschichte". Ende Juni lag das Ergebnis des gewöhnlichen Geschäfts bereits bei 135 Millionen Euro (264 Millionen Mark), bei einem Umsatz von 190 Millionen Euro. In dem Ergebnis enthalten sei aber unter anderem der Verkauf der Mehrheitsbeteiligung an dem Chip-Produzenten BE Semiconductor Industries, für den ein Erlös von rund 400 Millionen Mark erzielt worden war. "Bis Ende September sei der Gewinn weiter gestiegen. "Auch im letzten Quartal erwarten wir ein positives Ergebnis", sagte Schroiff, konkrete Zahlen wollte die Sprecherin aber nicht nennen.

400 Millionen liquide Mittel

Künftig wolle sich AdCapital von weiteren Unternehmen im bisherigen Portfolio trennen, so von der Schaltbau AG, die sich noch zu 49 Prozent im Besitz von AdCapital befindet. Das Unternehmen, das Verkehrstechnik produziert, werde aber nicht "um jeden Preis" veräußert. Insgesamt gehörten zuletzt zur Berliner Elektro 80 bis 90 Unternehmen. "Für künftige Beteiligungen an neuen Firmen haben wir derzeit liquide Mittel in Höhe von 400 Millionen Mark zur Verfügung", sagte Schroiff.
Da hier nix mehr geht, muß ich mal provozieren.

Vor einem Jahr wurde über die Zerschlagung der BEH diskutiert.

Für mich ist das auch heute noch die ideale Lösung!

Würde der vorstand an die Aktionäre und nicht an das eigene Gehalt denken, so würde er das Ding dicht machen. Wenn jemand an die Beteiligungen glaubt kann er die ja immer noch kaufen.

Gegen 20 Euro auf die Hand hätte keiner was einzuwenden.

s0
Hallo s0,

warum so bescheiden. Die AdCapital ist wesentlich mehr wert, als 20 €. Das wissen Leibinger, Dr. Schug und alle, die sich intensiver mit der Aktie beschäftigt haben. Es wird noch viel Spaß machen, wenn wir den Schatz gemeinsam heben.

Gruß Substanzsucher
Ok! Lösen wir den Drecksstall auf !

Ich nehme auch alles über 20.
Was mich interessiert:
Wieviel hat Leibinger denn dem Bernau gezahlt?
Oder andersherum gefragt: Bernau wird doch nicht so dumm gewesen sein, den 100 Mark-Schein für 65 zu verkaufen.
Die Umsätze an der Börse schlafen jedenfalls richtig ein.
Hall zusammen,

um zu zeigen, wie genial der BESI Deal im März/April aus heutiger Sicht war, stelle ich den BESI Chart ein. Im Zeitraum der Fahnenstange hat man den Deal eingefädelt und dann kurz darauf die Aktien zu 18 € verkauft. Die Kritiker von damals sind alle verstummt. Mit den erlösten 450 Mio. DM können nun Firmen gekauft werden die heute wesentlich preiswerter, als zum Zeitpunkt des BESI-Verkaufs sind.



Die Macher in Berlin sollten aber nicht mehr zu lange warten, den die Baisse hat irgend wann einmal ein Ende und die Unternehmen werden dann wieder teuerer.

Gruß Substanzsucher
Und um es Dir nochmal zu sagen:
SCHWACH war die Leistung nicht alle zu verkaufen.

Meine Rechnung habe ich ja schon einmal hier reingeschrieben.

Die Umtauschanleihe übt keiner aus und außerdem hätte man ja alles verkaufen und sich dann später eindecken können.

s0
Hallo s0,

schauen wir mal in den Zwischenbericht.

Die deutliche Ertragssteigerung resultiert insbesondere aus dem im April durchgeführten Secondary Offering von 13 Mio. Aktien der BESI. Die AdCapital AG hat damit im zweiten Quartal 2000 das erfolgreichste Investment ihrer Geschichte mit einem Ertrag in dreistelliger Millionenhöhe abgeschlossen. Weiterhin haben sich in Höhe von 12 Mio. € der Verkauf einer Beteiligung durch die synfis AG sowie der teilweise Umtausch von Inhaberschuldverschreibungen der AdCapital Tochter Berliner Elektro Finance B.V. in BESI-Aktien positiv auf das Ergebnis ausgewirkt.

Wie Du liest haben viele Besitzer der Inhaberschuldverschreibung die hohen BESI Kurse zur Ausübung genutzt, woraus der AdCapital AG sogar ein Vorteil entstanden ist. Wenn Du schreibst, die AdCapital AG hätte im April alle BESI-Aktien verkaufen sollen dann bedeutet dies, daß ein Leerverkauf von über einem Jahr entstanden wäre. Stünde zum Zeitpunkt der Bedienung der Anleihe die BESI Aktie bei 50 €, müßte die AdCapital die Aktien über die Börse zurückkaufen. Im Sinne von uns Aktionären wäre diese Vorgehensweise unverantwortlich gewesen.

Gruß Substanzsucher
Hallo Substanzsucher!

Ich stimme Dir bis auf den letzten Satz zu.

Die BEH hätte sogar short gehen MÜSSEN.

Wenn ich 13 Mio. Aktien auf den Markt schmeisse und dann noch Aktien über die Anleihe platziere, dann weiß ich, daß der Kurs nicht wie ne Rakete abgeht.

Was machen denn die Anleger, die die Anleihe in Besi Aktien getauscht haben?

Verkaufen, da der Erwerb über die Anleihe eine Unterbewertung der Anleihe aufgedeckt hat!

s0
wollte mich nur wieder einmal melden und sagen, daß ich noch voll investiert bin.


Toggepi
@toggepi-ich kann nur sagen-mit-und zwar volle Kanne.....................
Ich bin zwar wohl nicht so dick wie ihr investiert, aber ich überlege, ob ich nochmal nachlege. Irgendwann müssen doch mal die Meldungen mit der Mittelverwendung kommen ...
Hallo Adcapitalgemeinde und insbesondere substanzsucher,

ohne Schadenfreude oder Rechthaberei,

im Nachhinein waren meine mehrmaligen Hinweise auf die Gefährlichkeit wegen der Illiquidität des Optionsscheines gerechtfertigt; man kann mal einen Zock wagen, aber man muss eine Ausstiegsmöglichkeit zu einem realistischem Preis haben, wenn die Spekulation nicht aufgeht, und das bieten die, gerichtet an den geschätzen Substanzsucher, nur die Emittenden von covered warrants. Bei dem Adcapital Schein war bei den minimalen Umsätzen das gewaltige Risiko vorhersehbar. Ich habe mir heute seit September zum erstenmal wieder den Thread wie auch die Kurse angesehen, und da sehe ich bei den Scheinen nur BriefTax Kurse. Mal aus Interesse gefragt, hält hier noch jemand den Schein, oder was meine Befürchtung ist, versuchen hier Leute, noch um einen Totalverlust herumzukommen und finden einfach keinen Abnehmer, egal zu welchem Kurs. Und hast du deine Scheine noch, substanzsucher?

Freundliche Grüße von Thomas Bien
Hallo, viele Grüße, insbesondere an Substanzsucher
lasst hier im Thread nicht nach, es gibt auch viele, die nicht immer schreiben, aber trotzdem täglich dabei sind, z. B. ich. Noch ein Hinweis zur BESI-Anleihe, der Bezugskurs müsste doch wohl rauszukriegen sein. Ich meine bei der HV hatten Dr.Schug gesagt, dass der Bezugskurs so niedrig ist, dass in jedem Fall ausgeübt wird. Damit entstehen sogar noch zusätzliche Gewinne, weil der Bezugskurs über dem Buchwert liegt. Für die Optionsscheinkäufer gilt: Sucht Euch schon mal ein schönes Plätzchen an der Wand, so ein gerahmter OS hat auch was!.
hat der chart nicht den aufwärtstrend klar gebrochen? oder?
d.h. vorerst keine höheren kurse?
erbitte meinungen

keibel aus berlin
Ich habe noch 100 OS. War mir des Risikos bewußt.
Kursrückgang der Stämme trifft mich mehr, aber evtl. gute Nachkaufgelegenheit. Positiv denken!
@ börsendj

Der Bezugspreis ist bekannt! Für 1000DM gibbet 33,33 Besiaktien.

Und wird somit NICHT ausgeübt!

Wir streiten uns hier um was anderes.

s0
Deutsche Unternehmen, die sich noch nicht an der Stiftung zur Entschädigung von NS-Zwangsarbeitern beteiligt haben, sind in einer "Schwarzen Liste" zusammengefasst worden. Dem ARD-Fernsehmagazin "Kontraste" ist die Aufstellung nach eigenen Angaben zugespielt worden.

Auf der "Liste der Verweigerer" finden sich Firmen wie die Allkauf Konzernverwaltung GmbH, die Avia Mineral-Öl AG, die Berliner Elektro-Holding AG und die Avis Autovermietung. Die "Kontraste"-Redaktion übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der Liste.

Auswirkungen ???
Hallo s0,

ich gehöre zu den Menschen, die sich wegen Kleinigkeiten nicht streiten. Wenn ich auch deine Beiträge zu dieser unbedeutenden Anleihe nicht recht einordnen kann, hatte ich bisher noch nicht das Gefühl daß wir uns streiten.

Wie Du schreibst, kann ein Anleihebesitzer für einen Bezugspreis von 1000 DM, 33,33 BESI Aktien eintauschen. Die BESI-Aktie notierte im Februar bei ca. 28 € (28 € * 33,33= 1825 DM)und deshalb wundert es mich nicht, daß schon sehr viele Anleihe-Besitzer getauscht haben. War ja ein super Geschäft!

Schwarze Liste der Verweigerer

Die Berliner Elektro wurde 1984 gegründet. Ich möchte natürlich nicht ausschließen, daß eine der ca. 80 Beteiligungen ihren Ursprung von vor 1945 hat. Ich denke mal, daß die Geldeintreiber im Übereifer die Berliner Elektro mit den Berliner Stadtwerken verwechseln haben.

@ Thomas Bien, ich habe Dich nicht vergessen. Antwort folgt.

P.S. wie ihr sicherlich gemerkt habt, habe ich mich in den letzten zwei Wochen etwas zurückgehalten. Ich hatte sehr wenig Zeit und viel zu berichten gab es auch nicht

Gruß Substanzsucher
Hallo zusammen,

dies habe ich im Plenum-Board gefunden (AdCapital hält 23,4% an Engram)


Hallo Plenum hat im Frühjahr angekündigt dass Sie beabsichtigen Ihr Tochterunternehmen Ende 2000
an den Neuen Mark zu bringen .

Ich habe eine direkte Anfrage an Engram gestellt ob man dieses Jahr wie angekündigt noch mit dem
Börsengang rechnen könnte. Prompt kam diese Antwort zurück

vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Unternehmen. Die Vorbereitungen
für den Börsengang verlaufen planmäßig. Wir haben Sie in unseren Verteiler
aufgenommen. Sie werden nun automatisch über die Neuigkeiten informiert.

Mit freundlichen Grüßen


Karin Denk

engram AG
Otto-Lilienthal-Str. 16
28199 Bremen
Tel. 0421/55709-32
Fax 0421/55709-99
Mailto:denk@engram.de
http://www.engram.de

Falls ENGRAM wirklich noch dieses Jahr am NM notiert
wäre das der nächste Hammer für Plenum
Ansonsten verschiebt er sich vielleicht auf Anfang nächsten Jahres

Der Beitrag stammt von Henrys. Was für Plenum ein Hammer wäre, dürfte auch für unsere
AdCapital nicht schlecht sein.

Gruß Agio
Hallo Agio,

mit der Engram Beteiligung werden wir noch viel Freude haben.


http://www.engram.de/intro.html

Schaut mal die Referenzliste der Engram AG an. Da stehen alle drauf, die etwas im Bankgeschäft zu sagen haben.

http://www.engram.de/referenzliste.htm

Gruß Substanzsucher
An Substanzsucher:

Drin! Vielen Dank nochmal!

Die Ausführungen sind es wert, daß Du einen neuen Thread damit eröffnest.

An alle anderen:
www.share-infos.de Rubrik Value Investments

Grüße

Peer Share
www.share-infos.de
Hallo Substanzsucher

Ich habe Deine Unternehmensstudie in Share-Infos.de gelesen. Ich glaube, wenn einer was über diese Aktie weiss, dann bist es Du. Da ich mich erst jetzt mit diesem Wert beschäftige, also noch Laie bin, möchte ich Dich über ein paar, für mich unklaren Dinge, fragen.

In Börse Online stehen ganz andere Zahlen, als du in Deinem Bericht schreibst. Die gehen von einen 00er Gewinn pro Aktie von 0,30 Euro aus. Wenn ich das ausrechne komme ich auf ein 00er KGV von knapp unter 40.

Ich war auf der Web-Page von AdCapital. Ich wollte ihre Geschäftszahlen anschauen, doch leider habe ich nichts dergleichen gefunden. Eigentlich habe ich gar nichts informatives gefunden. Ich frage mich, von wo Du die ganzen Informationen bekommen hast?

Ich habe gelesen, dass es in der Vergangenheit viele Probleme gab. Beunruhigt hat mich deren grosses negatives Zinsergebnis. Weißt Du etwas über Schulden? Wenn ja, wie hoch sind die?

Wie hoch ist der tatsächliche Buchwert der Aktie? Laut Börse Online soll der Buchwert 4,30 Euro betragen.

Deine Arbeit, die Du hier leistest, finde ich wirklich toll! Für die Beantwortung meiner Fragen danke ich Dir schon im voraus.
Viele Grüße coco71
@coco71
Ich möchte hier dem Substanzsucher nicht vorgreifen, nur soviel, die Ad Capital hat viel, viel (Bar-)Geld auf der hohen Kante. 235 Mio. Euro aus dem Verkauf der BE-Semiconductor sind immer noch nicht (gewinnbringend) angelegt. Der gegenwärtige Aktienkurs ist somit weitestgehend durch Bargeld abgesichert, das Eigenkapital (wenn ich mich recht erinnere etwa 750 Mio. DM nach Verkauf der BESI) übersteigt die Marktkapitalisierung deutlich.
Als sich die ehemalige Berliner Elektro- Holding ein neues Gewand mit Namen Ad Capital gab, änderte sie auch ihren Geschäftszweck. Als Privat Equity Gesellschaft gehört das Kaufen und Verkaufen von Unternehmen nun auch zu ihrer Geschäftstätigkeit. Daran, ob die Differenz aus Buchwert der BESI und Verkaufserlös (ca. 135 Mio. Euro) nun außerordentlicher oder ordentlicher Ertrag ist, scheiden sich die Geister. Substanzsucher und viele andere hier im Board betrachten diese Einnahmen als ordentliche Erträge der Geschäftstätigkeit der AD Capital, BO und andere Börsenblätter sind anderer Meinung. Mit der alten Berliner Elektro Holding haben viele Marktteilnehmer in der letzten Jahren Geld verloren, das Vertrauen in diese Aktie ist gestört, es wird Zeit brauchen Vertrauen wiederherzustellen.
Dein Kapital ist bei der Ad Capital sicherlich gut aufgehoben,ich selber bin investiert und bleibe investiert. Es wird Zeit brauchen diesen Schatz zu heben, Börsenkurse entstehen aus Angebot und Nachfrage, nachfragt wird diese Aktie derzeit jedoch ausschließlich von Kleinalegern, Fonds sind überhaupt nicht drinne.
Der Kurs ist nach unten hervorragend abgesichert, ich rechne mit einer Sonderdividende im nächsten Jahr. Dazu kommt der geplante Börsengang der Synfis, ja und alles was Du hier sonst noch lesen kannst. Die neue Unternehmensführung der AdCapital ist in meinen Augen nicht schlecht, freilich hat sie Ihre Bewährungsprobe noch nicht bestanden. Die entscheidende Frage wird sein wie der Verkaufserlös der BESI angelegt wird.

Gruß

Der Zauberlehrling
Hallo coco71, ich begrüße Dich.

Wie ich sehe, treibst Du dich überall wo Qualität ist rum. So soll`s sein.

Gruß kA
hallo coco71,

den Ausführungen vom Zauberlehrling ist nicht viel hinzuzufügen.

Die Halbjahreszahlen kannst Du auf der AdCapital home-page unter News & Info/Geschäftsberichte abrufen.

Zum Buchwert: Die AdCapital AG gibt derzeit den Net-Asset-Value mit ca. 20 € an.
Mit NAV wird der Betrag gemeint, um den die Aktiva die Verbindlichkeiten übersteigen. Bei börsennotierten Beteiligungen wird die Marktbewertung herangezogen und bei nicht börsennotierten Beteiligungen (synfis, engram etc.) der Buchwert.

Den Statistikteil der Börse-Online kannst Du komplett vergessen. Bei Nebenwerten wird gewürfelt und selbst nach einer Veröffentlichung nicht korrigiert. Eigene Recherche ist unbezahlbar.

Gruß Substanzsucher

P.S.: Dieser Thread war eigentlich schon lange Tod.

Sorry,

aus dem Stadium des Zauberlehrlings bist Du schon entwachsen. Habe wohl zu viel Harry Potter gelesen. Du bist natürlich ein Jungzauberer.

Gruß Substanzsucher
Hallo Jungzauber, Substanzsucher und kA

Vielen Dank für die prompte Antwort. AdCapital scheint wirklich hoch interessant zu sein.

Der Chart ist ein wenig angeschlagen, so dass sich ein Engangement zum jetzigen Zeitpunkt nicht aufdrängt. Schön wäre natürlich ein Einstieg bei 8 Euro, da sehe ich Charttechnisch eine Grenze. Was meint Ihr, kann AdCapital in dieser Börsensituation wieder auf 8 Euro fallen?

Bei BO ist mir auch schon aufgefallen, dass die Zahlen veraltet sind, meine Erfahrung war, als sie im Moment der Kennzahlenänderung (in diesem Falle positiv), die betroffenen Aktien regelrechte Kurssprünge hinterlegt haben. Der Grund ist, dass viele Leute nur die BO lesen und mit dem Internet nichts anfangen können.

Viele Grüsse coco71
Moin,

weiß jemand wann adcapital die 9-Monatszahlen veröffentlicht und was erwartet wird ???

Tschau
@coco71
8 Euro sind sehr, sehr unwahrscheinlich, dafür halten zu viele starke Hände dieses Aktie.

@Substanzsucher
Dein Thread hat wie Licht die Motten, viele viele Kleinanleger angezogen. Darunter waren auch einige schwache Hände, einige haben im Oktober verkauft, andere noch nicht. Nun weiss jeder der hier öfter hereinschaut, was die Ad C auf der hohen Kante hat. Und viele schauen erwartungsvoll und etwas ungeduldig regelmäßig auf den Chart, kommt diese Aktie nun endlich?
Nur leider sind nur Kleinanleger dem Licht gefolgt wie die Motten, die großen nicht? Hat sich schon mal jemand gefragt warum?

Ich werd einen Neuen tread zu diesem Thema aufmachen, mal sehen was Ihr zu meinen kontroversen Thesen und Ideen zu sagen habt.

Übrigens, egal ob schon Jungzauberer oder noch Zauberlehrling, ich mach mir so meine Gedanken und lerne immer noch hinzu.
Hallo zusammen,
bislang war ich nur passiver Nutzer dieses Threats,
hier eine Nachricht die ich gerade aufgeschnappt habe.
AdCapital AG: investiert in das Telekommunikations-
unternehmen Fortel S.A.

Berlin (ots Ad hoc-Service) - AdCapital engagiert sich als
Minderheits- gesellschafter mit 15 Mio. Euro bei dem französischen
Telekommunikations- anbieter Fortel. Fortel erhielt im August diesen
Jahres eine von zwei nationalen Lizenzen für Wireless Local Loop
(WLL) in Frankreich. Mit der WLL Technologie ist es möglich, sowohl
Sprachtelefonie als auch breitbandigen Internetzugang anzubieten. Der
Internetzugang ist dabei ein Vielfaches schneller als die DSL-Technik
der France Telekom und ermöglicht u.a. Video- Konferenzen.

Der weltweite Bedarf an Bandbreite (= transportierte Datenmenge
pro Sekunde) verdreifacht sich jedes Jahr. Die Datenhighways sind
nach massiven Investitionen der letzten Jahre und dem Fortschritt in
der Glasfasertechnik zunehmend gut ausgebaut. Das letzte Nadelöhr ist
weltweit der Zugang zum Endkunden, die "letzte Meile". Diese letzte
Meile "gehört" traditionell den ehemaligen Monopolisten wie France
Telecom. WLL ermöglicht diese letzte Meile mittels Richtfunk zu
überbrücken. Die hierzu erforderlichen Lizenzen hat die französische
Regierung Mitte des Jahres ohne Entgelt an 2 Konsortien vergeben,
eines davon ist Fortel.

Fortel zielt sowohl auf den Massenmarkt der privaten Haushalte als
auch auf kleine und mittlere Unternehmen. Um Fortel in die Lage zu
versetzen, bis Ende 2004 mindestens 85% aller französischen Städte
mit mehr als 50.000 Einwohnern abzudecken, werden die Gesellschafter
Fortel bis zu 300 Mio. Euro Eigenkapital zur Verfügung stellen. Der
Gesellschafterkreis besteht aus UPC, Marine-Wendel, alpha und NRJ.
Die börsennotierte UPC bringt neben der industriellen Expertise als
größter europäischer Kabelnetz-Betreiber mit über 7 Mio. Kabel-Kunden
außerdem den Zugang zu Chello, dem größten europäischen
Breitband-Internetportal ein. Weitere Gesellschafter sind die
alpha-Gruppe, einer der erfolgreichsten europäischen Private
Equity-Fonds, der große französische Industriekonzern Marine-Wendel
und NRJ. NRJ, die börsennotierte französische Medien-Gruppe (Radio
Energy), bringt zusätzlich den Zugang zu ihren Sendemasten ein, eine
Grundvoraussetzung für den geplanten schnellen Roll-Out.

Fortel startet mit dem Aufbau des Wireless Local Loop Anfang 2001
und wird seinen Umsatz bis 2005 auf 500 Mio. Euro steigern. Bereits
im Jahr 2003 soll der EBITDA positiv sein. Die Investitionskosten
sind, verglichen z.B. mit dem Aufbau eines Glasfaser- oder
UMTS-Netzes weitaus geringer und ermöglichen ein sehr
konkurrenzfähiges Angebot.

Über AdCapital AG AdCapital hat bis heute ein Beteiligungsvolumen
von über 400 Mio. Euro. gemanagt. AdCapital ist Ansprechpartner für
wachstumsstarke, innovative Unternehmen aus der New Economy sowie für
mittelständische Unternehmen, wenn es um Management Buy-outs oder
zukunftsweisende Eigenkapital- konzepte geht.

Rückfragen bitte an:

AdCapital AG Leiterin Unternehmenskommunikation Christiane
Schroiff 030-88 57 51-20 cms@adcapital.de

Grüße an alle
Langweiler


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.