checkAd

    lvb28: que piensas de - 500 Beiträge pro Seite

    eröffnet am 20.10.04 00:59:35 von
    neuester Beitrag 20.07.06 21:43:55 von
    Beiträge: 94
    ID: 915.971
    Aufrufe heute: 0
    Gesamt: 8.760
    Aktive User: 0

    ISIN: US2264061068 · WKN: 906164 · Symbol: CD8
    7,2500
     
    EUR
    +2,11 %
    +0,1500 EUR
    Letzter Kurs 19.07.24 Tradegate

    Werte aus der Branche Nahrungsmittel

    WertpapierKursPerf. %
    0,6598+65.880,00
    1,7800+14,10
    0,6700+11,95
    1,0700+11,46
    0,9100+10,98

     Durchsuchen

    Begriffe und/oder Benutzer

     

    Top-Postings

     Ja Nein
      Avatar
      schrieb am 20.10.04 00:59:35
      Beitrag Nr. 1 ()
      Hallo, habe den Eindruck, dass Du mit Leidenschaft und Verstand die südamerikanischen Börsen verfolgst...
      Mich würde interessieren, ob Du eine Meinungs zu cresud hast.

      Falls die Aktie hier noch nicht bekannt sein sollte, nachfolgend die letzte Info zu dem Unternehmen:

      Cresud S.A.C.I.F. y A. Announces Results for the Fiscal Year 2004

      BUENOS AIRES, Sept. 8 /PRNewswire-FirstCall/ -- Cresud (Nachrichten).C.I.F. y A. (BCBA: CRES), a leading Argentine producer of agricultural products, today announced results for fiscal year 2004 ended June 30, 2004.

      For the twelve-month period ended June 30, 2004, net income totaled Ps.32.1 million, compared to Ps.65.0 million for the same period in 2003. Earnings for fiscal year 2003 were impacted positively by such extraordinary events as the sale of grain stocks, appreciation in the nominal price of livestock stocks, and an appreciation in the nominal exchange rate, which had a positive effect on financial results and investment in IRSA Inversiones y Representaciones S.A. (BCBA: IRSA).

      The Company was able to adapt its strategies to changing farm market conditions during fiscal year 2004. A rebound in grain prices was accompanied by disciplined cost control. In this way, gross margin generated by the grain sales operation significantly increased from 21.4% for Fiscal Year 2003 to 42.8% for Fiscal Year 2004. Grain production increased 6%, reaching 74,612 tons.

      HIGHLIGHTS

      For the twelve-month period ended June 30, 2004, gross income was Ps.23.3 million, 11.4% higher than the same period last year. Key to this increase was an improved sales margin for grain and milk, offset by a decline in the ranch sales margin.

      The preparation of 6,000 hectares for farming at Los Pozos was finalized during the Fiscal Year. In addition, the conversion of 1,185 hectares of Agro Riego San Luis into irrigated farming was completed. Following the close of the fiscal year, bills of sale were signed for two farms that will generate earnings of US$7.0 million, and an approximate return of 100% for the first farm and a record margin of close to 750% for the second. Development of an important dairy farm with top-of-the-line technology is planned for the upcoming fiscal year. Such technology will increase the farm`s current milk production output to approximately 36,000 liters per day. Average occupancy of Feed Lot Cactus (controlled by the Corporation) increased 33% during Fiscal Year 2004 in comparison to fiscal year 2003, reaching 24,000 heads per month.

      Financial Highlights Expressed in Argentine Pesos FY 2004 FY 2003 Total Sales 62,270,986 71,949,839 Gross Income 23,294,448 20,907,692 Operating income 16,992,431 27,647,561 Financial results, net 205,548 (10,940,327) Net Income 32,103,022 65,024,961 Earning per share 0.23 0.54 Earning per share diluted 0.14 0.19 Current Assets 73,098,688 58,429,226 Non-current Assets 572,980,324 509,353,863 Total Assets 646,079,012 567,783,089 Current Liabilities 28,751,274 15,076,827 Non-current Liabilities 152,094,091 160,700,428 Total Liabilities 180,845,365 175,777,255 Minority Interest 65,451 206,709 Shareholder`s Equity 465,168,196 391,799,125

      Cresud is a leading Argentine producer of basic agricultural products and the only such company with shares listed on the Buenos Aires Stock Exchange and Nasdaq. The Company is currently involved in various operations and activities, including crop production, cattle raising and fattening, milk production and certain forestry activities. Most of its farms are located in Argentina`s pampas, one of the largest temperate prairie zones in the world and one of the richest areas of the world for agricultural production.

      A longer version of this Press Release with detailed information is available on the web site http://www.cresud.com.ar/

      For further information, please contact: Gabriel Blasi - CFO +54 11 4323 - 7449 finanzas@cresud.com.ar

      Cresud cordially invites you to participate in its Fiscal Year 2004 Results Conference Call Wednesday, September 15, 2004 at 12:15, EDT

      If you would like to participate, please call: 1-888-243-3996 if you are in the US or + (1 973) 935-2403 for international calls

      Cresud S.A.C.I.F. y A.


      Ist schon ein wenig gelaufen, sieht allerdings langfristig vom chart her recht gut aus....

      gruss


      lukoil


      http://isht.comdirect.de/html/detail/main.html?hist=30y&ind0…
      Avatar
      schrieb am 25.10.04 00:22:15
      Beitrag Nr. 2 ()
      Also ich finde die Aktie auch gut, Sie ist zwar keine Graco. Dennoch
      befindet sie sich in guter Gesellschaft und in einem mehr oder weniger konjunkturresistenten Sektor. Zu ihren Peers gehören die Archer Daniels Midland und die Bunge.
      Bunge beispielsweise konntest Du in meinem Depot finden, in 3 Jahren hat sie als IPO 150 % zugelegt, -- Ohne SL--- (solche Aktien was liest Du in keiner Börsenzeitung).

      Cresud gehört auch dazu. Besonders nachdem Argentinien seine Währung abgewertet hat , geht es auch dieser Aktie besser, was auch – allerdings in einer gemäßigteren Form im nächsten Jahr der Fall sein wird. Das Wachstum geht ja in Argentinien im nächsten Jahr zurück, wie auch in den meisten anderen Ländern im Fernen Osten, USA usw, das heißt aber nicht Rückfall in die Rezession sondern nur eine starke Wachstumsverlangsamung, aber dennoch Wachstum.

      Ich vermute, dass Du die Aktie in den USA gekauft hast. Den Chart habe ich nicht da, ich habe den aus Argentinien, und danach sollte zunächst das Top erreicht werden, bevor sie weiter ansteigen wird.

      Ein Gewinn von 15 bis 20% sollten demnach erreichbar sein.

      (Übrigens die Sonnenblumen als Eingangsportal ins Unternehmen sind doch sehr schön und etwas ausgefallenes)

      Was auch wohltuend auffällt ist, dass sie die den Rückgang an der Börse Anfang des Jahrtausend kaum bzw nur sehr unterdurchschnittlich mitgemacht hat.

      Ich versuche mal noch einige Finanztechnische Zahlen zu bekommen, die würde ich Dir noch nachreichen.

      Was vielleicht noch zu beachten ist, ist der Euro Dollar Kurs, Eigentlich sollte er nur Luft bis etwa 1,34 haben, bevor die Zentralbanken das erstemal etwas machen werden, und auf Sicht des nächsten Jahres reicht die Bandbreite bis auf 1,18 / 1,23 zurück.

      Zu Deinen einleitenden Worten gibt es nur sehr wenige , die dies ähnlich sehen. Zu den Letzteren gehörten „Smithers“, „Bacchus“ bzw „Weinschlauch“ und ja einen , dessen Namen mir gerade nicht einfällt obwohl er ca 80 KM etwas südlich von mir wohnte, Ich glaube es war „wiwa“ oder „mvd „ oder so ähnlich





      Mfg
      Avatar
      schrieb am 28.10.04 17:04:49
      Beitrag Nr. 3 ()
      Hallo lvb28,

      erst einmal vielen Dank für Deine Mühe. Bei solchen Nischenwerten ist es oftmals hilfreich, eine andere Meinung zu hören. Insbesondere, da man in der Presse, wie Du zurecht schreibst, wenig zu diesen findet.

      Interessant auch die anderen Werte, die Du aufführst.

      Du hast Recht mit der Annahme, dass ich in den USA gekauft habe. Allerdings erst nach Deiner Antwort. Ich habe die Zwischenzeit genutzt, noch mehr Informationen zu sammeln. Besonders gut hat mir auch der Brief der Geschäftsleitung gefallen, die mir sehr kostenbewusst zu sein scheint, ohne die Perspektiven aus dem Blick zu verlieren.

      Natürlich ist der Kurs inzwischen recht ordentlich gelaufen, doch glaube ich, dass mittel- bis langfristig noch hinreichend Potential vorhanden ist. Die Substanz ist allein aufgrund der Flächen, die im Eigentum vom cresud stehen schon beachtlich.

      Das Währungsrisiko ist mir bewusst. Allerdings werden alle soft commodities in dollar gehandelt, so dass man in diesem Bereich nicht umhin kommt, dieses Risiko einzugehen. Da ich auch noch in Gaswerte und Silberwerte investiert bin, werde ich meine Positionen zu gegebener Zeit immer wieder gegen Währungsverluste -zumindest teilweise- absichern.

      Sofern Du noch aussagekräftiges Zahlenmaterial auftreiben solltest, wäre das auf jedenfall interessant.

      Vielen Dank schon einmal und auf bald

      gruss

      lukoil


      hier auch noch einmal der link zur homepage:

      http://www.cresud.com.ar/
      Avatar
      schrieb am 04.11.04 00:16:48
      Beitrag Nr. 4 ()
      ja das stimmt, die Aktie wird auch nächstes jahr weiterlaufen.

      Plane mal die Zone von 1500 - 1550 als nächstes Endziel an.

      Als nächstes sollten sich wieder Turbulenzen wegen der Aufbesserung der Anleihen einstwllwn, Aber das vergeht wieder.

      Ein italienischer Banker hat zu recht gesagt, eigentlich wissen alle Anleger die risikoreiche Anleihen, die einen hohen Zins versprechen kaufen, was mit diesen los ist.

      Ihre Proeteste gleichen Krokodilstränen, die rumjammern wenn eine Wette gegen sie läuft. Un weiter sagte er, das man endlich unter diese ganze Sache einen Schlußstrich ziehen sollte,

      Denn was würde passieren, wenn Meinungsverbreiter wie der Aktionär und andere lauthals schreiend höhere Auszahlungen fordern und durchsetzen würden
      und Argentinien wirklich darauf eingehen sollte,Dann würde kein Jahr vergehen und die Welt würde ein zweitesmal Argentinien im Bankrott sehen.
      Nur soweit können diese Leutchen nicht denken.



      Warte dann ruhig ab, das Wachstm wird zwar einen Gang zurückgeschaltet, läuft aber weiter - und besser als bei uns.


      Die Zahlen suche ich noch raus


      Mfg
      Avatar
      schrieb am 12.11.04 17:24:15
      Beitrag Nr. 5 ()
      Die Zahlen von gestern werden vom Markt wohl nicht so gut aufgenommen.

      Solche Verluste habe ich schon länger nicht mehr miterleben dürfen. Mal sehen, ob sich das ganze heute nachhaltig stabilisiert.

      Einige Marktteilnehmer scheinen ja einen großen Gewinn erwartet zu haben.

      Habe die Ergebnisse nur kurz überflogen ( Rest am WE ), aber auf Anhieb war mir nicht klar, warum die Dividende ausgeschüttet wird, wenn das Geld auch für Investitionen verwendet werden könnte.

      Für die Spanisch-Kundigen nachfolgend ein Textauszug. Auf der Homepage gibt es auch eine Englischversion (http://www.cresud.com.ar/)
      Gruss
      lukoil

      Buenos Aires, 11 de noviembre de 2004 - Cresud S.A.C.I.F. y A. (Nasdaq: CRESY –
      BCBA: CRES), una de las compañías agropecuarias líderes en la Argentina, anuncia hoy los
      resultados del primer trimestre del Año Fiscal 2005 finalizado el 30 de septiembre de 2004.
      El resultado del primer trimestre del ejercicio 2005 arrojó una ganancia neta de
      Ps. 1,0 millones en comparación con una pérdida de Ps. 2,0 millones registrada en el
      mismo período del ejercicio anterior.
      El aumento en el resultado neto es consecuencia principalmente de un mayor resultado
      por tenencia de hacienda (generado por una mayor valuación de mercado) y producto de
      los mayores resultados de nuestra participación en IRSA Inversiones y Representaciones
      S.A. (NYSE: IRS) (BCBA: IRSA).
      El resultado operativo mostró en el período de tres meses finalizado el 30 de
      septiembre de 2004 una ganancia de Ps. 1,1 millones, en comparación a una ganancia de
      Ps. 1,4 millones registrada en igual período del ejercicio anterior.
      Las ventas netas consolidadas del período fueron de Ps. 19,6 millones, un 60%
      superiores a las registradas en igual período del año anterior, debido a los importantes
      incrementos en el volumen de granos y hacienda vendidos durante el trimestre.
      La pérdida bruta durante los primeros tres meses del ejercicio 2005 fue de Ps. 2,1 millones
      en comparación con la ganancia bruta de Ps. 2,1 millones obtenidos en el mismo período del
      ejercicio anterior. El principal determinante de esta reducción fueron los mayores costos de
      la mercadería vendida (principalmente de granos y hacienda) producto del mayor valor de
      mercado. Sin embargo, la apreciación de la hacienda generó también resultados positivos
      por tenencia.
      Por otra parte, el aumento en los costos, estuvo generado por el incremento en la
      producción de cabezas de ganado en el Feed Lot Cactus, cuyo costo de engorde es
      superior al sistema de alimentación a pasto. No obstante, la utilización del Feed Lot le
      permite a la Compañía una mayor rotación en su producción, la cual se ve reflejada en el
      sustancial aumento de las ventas de hacienda.
      El resultado de compañías vinculadas generó una ganancia de Ps. 4,6 millones,
      debido fundamentalmente al resultado de nuestra participación del 28% en IRSA
      Inversiones y Representaciones S.A.
      Resumen de las operaciones
      Granos
      Durante el trimestre completamos la cosecha agrícola de la campaña 2003/2004
      alcanzando una producción de 74.021 toneladas de las cuales un 41% correspondieron a
      maíz, un 28% a soja, un 23% a trigo, un 4% a girasol y el resto a otros cereales.
      5
      Press Release
      En el trimestre las ventas de granos totalizaron Ps. 7,9 millones, comparado con ventas por
      Ps. 4,9 millones en el año anterior. El volumen de granos vendidos fue de 19.350
      toneladas a un precio promedio por tonelada de Ps. 410 en comparación con 12.230
      toneladas vendidas y un precio promedio de Ps. 401 en el mismo trimestre del ejercicio
      anterior.
      El stock de granos al cierre del trimestre totaliza 16.267 toneladas de las cuales 2.236
      corresponden a soja y 13.226 a maíz.
      La pérdida bruta de la actividad para el trimestre finalizado el 30 de septiembre de 2004
      fue de Ps. 1,9 millones en comparación con la ganancia de Ps. 0,4 millones del mismo
      período del año anterior. La caída en este concepto, se debió principalmente a los mayores
      costos de la mercadería vendida del primer trimestre del Año Fiscal 2005 en comparación
      con los del primer trimestre del Año Fiscal 2004. Adicionalmente, el resultado por tenencia
      de los stocks agrícolas se vieron afectados por la caída en el precio de mercado respecto
      del último cierre de balance, 30 de junio de 2004, última fecha en la cual habían sido
      valuados. El valor neto de realización de la soja se redujo en 14% mientras que el del maíz
      sufrió una caída del 11%.
      Las perspectivas para el precio de granos son conservadoras debido al sustancial aumento
      en las estimaciones del United States Department of Agriculture (USDA) respecto de la
      producción en los EE.UU. para la presente campaña. Sin embargo, habrá que esperar el
      avance de las cosechas en Latinoamérica, puesto que condiciones climáticas desfavorables
      podrían no satisfacer la creciente demanda mundial (principalmente china) afectando de
      esa forma el precio.
      Para la presente campaña hemos destinado 35.370 hectáreas para la agricultura de las
      cuales 15.664 hectáreas son alquiladas a terceros. Respecto del año anterior hemos
      incrementado notablemente la cantidad de hectáreas totales destinadas a la agricultura en
      13.664 debido principalmente al inicio de la explotación del campo “El Tigre”, que
      incrementa las hectáreas propias explotadas, y debido a la mayor superficie alquilada a
      terceros.
      La mayoría de los alquileres se pactó bajo la modalidad de pago fijo previo a cosecha y
      sólo un pequeño porcentaje fue pactado a porcentaje de producción.
      El motivo del incremento de las hectáreas alquiladas a terceros, para ser explotadas por la
      Compañía, es que luego de la fuerte caída en el precio de los granos, muchos propietarios
      disminuyeron sus pretensiones económicas, permitiendo de ese modo mayores
      2003/2004 2004/2005 Incremento
      %
      Trigo 56 58,9 5,2%
      Maíz 277 295 6,5%
      Soja 65,5 84,5 29,0%
      (millones de tonaledas)
      Estimaciones de producción del USDA para los EE.UU.
      6
      Press Release
      rendimientos potenciales. Durante la campaña anterior, y ante la suba de los precios de las
      tierras, la estrategia adoptada de no convalidar los precios de mercado y sólo arrendar
      tierras a precios que le permitieran a la Compañía obtener márgenes apropiados sin
      especular con el precio que pudieran alcanzar los commodities posteriormente.
      A la fecha de emisión del presente Anuncio de Resultados, Ya hemos sembrado el 100%
      del trigo (con óptimo potencial de rinde), el 90% del maíz, 60% de la soja y 90% del
      girasol.
      Carne
      Al 30 de septiembre de 2004, el stock ganadero de la Compañía era de 94.348 cabezas (un
      13% mayor que al 30 septiembre del año anterior) con un total de 126.794 hectáreas
      destinadas a esta actividad.
      La venta de hacienda se incrementó de forma significativa un 84%, pasando de Ps. 5,5
      millones al 30 de septiembre de 2003 a Ps. 10,2 millones al 30 de septiembre de 2004.
      Durante el trimestre se vendieron un total de 4.916 toneladas, mientras que durante los
      tres primeros meses del ejercicio 2004 las toneladas vendidas habían ascendido a 3.048. El
      sostenido crecimiento que viene experimentando el precio del ganado bovino fue también
      determinante a la hora de incrementar los ingresos de la Compañía en esta unidad de
      negocio.
      La pérdida bruta del segmento carne ascendió a Ps. 1,1 millones, en comparación con una
      ganancia de Ps. 0,9 millones registrada durante el primer trimestre del ejercicio pasado.
      Esta disminución de la ganancia se debe principalmente a que el aumento en el costo de la
      mercadería vendida, producto de la apreciación de la hacienda, fue superior al aumento
      del valor del ganado comercializado.
      La producción de carne fue de 1.727 toneladas, lo que representó una disminución del
      17% respecto del ejercicio pasado, debido principalmente a un período de sequías
      acumuladas más prolongado en las zonas donde poseemos el mayor porcentaje del stock
      (norte de Santa Fe y Chaco) que provocó un aumento en los costos de alimentación de la
      hacienda.
      Los precios de la hacienda, tuvieron una evolución favorable durante el primer trimestre
      del Año Fiscal 2005. Luego del avance del negocio agrario sobre el ganadero, la oferta de
      hacienda se redujo de manera sustancial, presionado de esa forma sobre los precios del
      ganado al alza.
      Adicionalmente, existen buenas perspectivas en este mercado, sobretodo en lo que se
      refiere a la reducción de barreras comerciales a nivel internacional, que permitirá lograr
      una mejor integración de la media res y un mayor precio final para el productor ganadero.
      En Septiembre de 2004 se cumplió un año desde la aparición del último foco de aftosa en
      el país, lo que permitiría recuperar, en poco tiempo más, el estatus de país libre con
      vacunación por parte de la Organización Mundial de la Salud Animal (OIE) y que otorgará
      un plus para ir en la búsqueda de nuevos mercados, como el de Estados Unidos y Canadá,
      con los cuales se iniciaron tratativas.
      En este sentido, el precio del kilo vivo de novillo en la Argentina podría converger al precio
      del kilo vivo de novillo en el Uruguay (donde el precio se encuentra hoy un 36% por
      encima del local), cuya evolución luego de la apertura de mercados internacionales tuvo
      una evolución positiva. Por este motivo, y con el objetivo de sostener su oferta, Uruguay
      comenzó a importar hacienda desde la Argentina, arbitrando de esa manera los mercados
      ganaderos.
      Leche
      La producción de leche disminuyó un 18% en el trimestre pasando de 1,8 millones de litros
      al 30 de septiembre de 2003 a 1,5 millones al 30 de septiembre de 2004.
      Sin embargo, la ganancia bruta al 30 de septiembre de 2004 ascendió a Ps. 0,3 millones
      un 15% superior a la ganancia del mismo trimestre del año anterior, principalmente
      producto de una disminución en los costos de producción fruto de una alimentación a
      pasto de las vacas de ordeñe. Adicionalmente, el precio de mercado del stock vacuno del
      tambo, se vio beneficiado por una apreciación, generando de esta manera una ganancia
      por tenencia para la Compañía.
      Hoy en día el único Tambo productivo de la compañía se encuentra ubicado en La Juanita,
      allí la base de alimentación es eminentemente pastoril. Este sistema de alimentación de
      más bajo costo, permite mejorar los márgenes lecheros en comparación con los sistemas
      de alimentación a grano.
      El negocio de la leche en la Argentina sufrió oscilaciones muy grandes con el transcurso del
      tiempo, desde la euforia de los años 1997 y 1998 hasta la crisis de 2001. Hoy con precios
      atractivos, el sector vuelve a ser interesante.
      Es por ello que en la actualidad la Compañía se encuentra desarrollando un Tambo de gran
      envergadura con tecnología de última generación. De esta forma, incrementaríamos la
      actual capacidad productiva en 36.000 litros diarios de leche aproximadamente.
      Proyectamos para este negocio rendimientos incluso superiores al del negocio agrícola. La
      inversión estimada de este proyecto es de US$ 1,0 millones.
      8
      Press Release
      Desarrollo de hectáreas en áreas marginales
      Creemos que el potencial del sector, como ha pasado en varios países del mundo, esta en
      el desarrollo de áreas marginales, utilizando la tecnología actual, se pueden obtener rindes
      similares con mejores rentabilidades a los de las zonas núcleo.
      Para la presente campaña, se han sumado a la producción de las 12.700 hectáreas
      ganaderas en el campo “Los Pozos” ubicado en la provincia de Salta, 4.000 hectáreas para
      la producción de carne, mientras que se continúan explotando 1.300 hectáreas para la
      producción agrícola.
      Por otra parte, se continúa el desarrollo de 6.000 hectáreas adicionales para ganadería, las
      cuales esperamos explotar en la próximo ejercicio. En la actualidad, el campo Los Pozos
      arroja una rentabilidad en la actividad ganadera superior al resto de los campos de la
      Compañía y al promedio de la industria.
      Adicionalmente, las 1.185 hectáreas recientemente desarrolladas en el campo “Agro Riego
      San Luis” ubicado en la provincia de San Luis para la agricultura bajo riego, serán
      explotadas en la presente campaña.
      Hoy Cresud posee reservas de tierras por mas de 263.000 hectáreas las cuales se
      adquirieron a precios muy bajos. Con el desarrollo de las mismas y el avance de la
      tecnología, el valor de las tierras tenderán a apreciarse generando importantes ganancias
      para la Compañía.
      Venta de campos
      A finales del Año Fiscal 2004 y comienzos del 2005, se firmaron boletos de venta de los
      campos Ñacurutú y San Enrique que originarán, una vez realizadas las operaciones,
      ganancias para la Compañía de US$ 2,7 millones y US$ 4,3 millones respectivamente,
      impactando positivamente en los próximos estados contables del presente ejercicio fiscal.
      El producido de estas operaciones supondrán un rendimiento cercano al 100% en el primer
      caso y un margen récord de aproximadamente 750% en el segundo. Estas transacciones,
      además de confirmar el excelente historial de la Compañía en esta operatoria, son
      ejemplos del valor aun no realizado de los activos que ésta posee.
      Feed Lot
      En el trimestre el Feed Lot de 170 hectáreas ubicado en la provincia de San Luis, en el cual
      la Compañía posee una participación del 50% a través de Cactus Argentina S.A., continuó
      en niveles de ocupación muy altos.
      Debido al muy buen nivel de ocupación que el Feed Lot viene registrando trimestre tras
      trimestre, es que se planea el desarrollo de un segundo emprendimiento con similares
      características.
      9
      Press Release
      La uniformidad del producto final del animal de Feed Lot les ha dado a los compradores un
      producto de alta calidad, lo que hace más fácil su comercialización, logrando mejores
      precios en las ventas.
      Durante el trimestre cerrado el 30 de septiembre de 2004 Cactus Argentina S.A. obtuvo
      ingresos netos de Feed Lot por Ps. 3,4 millones un 25% inferiores a los del mismo
      trimestre del ejercicio anterior.

      Trading Spotlight

      Anzeige
      Nurexone Biologic
      0,4860EUR +2,53 %
      Ist NurExone Biologic die “Must Have”-Aktie für jedes Biotech Depot?mehr zur Aktie »
      Avatar
      schrieb am 21.11.04 11:59:12
      Beitrag Nr. 6 ()
      Wegen technischen Problemen kommt heute erst die Antwort.
      Allerdings hat auch zu der Verzögerung die Entwicklung der Aktie beigetragen, denn
      Nach einem Tag ohne Handel hatte sich der Kurs ja bereits wieder kräftig erholt, von 3,90 auf 4,02
      Nachderm er aj von ca 4,39 auf ca 3,88 gefallen war.

      Der Grund ist ganz banal: Das Handelsvolumen hatte in Argentinien in den letzten Tagen nachgelassen. Das gilt auch Cresud. Hinzu kam, dass ein Investor (vermute dass es sich um einen Fond handelt) eine größere Stückzahl verkauft hat.

      Doch das ist bereits Vergangenheit, denn heute hat der Kurs 2,2% zugelegt und erreicht die 4,12 P.
      Wie geht es weiter. An der Einschätzung zum Unternehmen gibt es keine Änderung.
      Der Merval hat sich ja auf dem Weg zur 1500 gemacht, die ich Anfang des Jahres in Betracht gezogen habe.

      Du weißt selbst, dass es schwierig ist Kursziele anzugeben, wenn sich eine Aktie oder Indizes über seinen Alltimehochs bzw unter seinen Alltimtiefs befindet. Andererseits sind in dieses Räumen immer mit Reaktionen der Investoren , besonders der Fondsmanager zu rechnen, was zu einer höheren Volatilität führen wird.
      In eine solche temporäre kurzfristige Epoche sind wir in Argentinien eingetreten.

      Cresud bleibt davon nicht unberührt. Von diesen kurzfristigen Turbulenzen lass Dir den Blick nicht eintrüben.
      Die weiteren Aussichten des Unternehmens bleiben gut. Ausserdem sollte es auch von der Finanzspritze etwas abbekommen, die aus China kommt. China stellt Argentinien 200 Mio $ in Form von Investitionen zur Verfügung.

      Also unternimm nichts Unüberlegtes, d,h, DU kennst Deine Anlagestrategie ja eigentlich selbst am besten.

      Ich kann nur hinzufügen:
      In nationaler Währung sollte der Kurs zulegen. Das kann zt entgegen dem Verhalten des Mervals geschehen.
      Lass mal die Zeit von Gewinnmitnahmen, Neupositionierungen der großen Investoren in Bezug auf das kommende Jahr vorübergehen.
      Nach diesen Turbulenzen, die , beim Vergleich der Merval Entwicklung in den vergangenen Jahren in dieser Zeit, bis etwa Februar anhalten koennen, sollte der Kurs oder etwas bestimmter ausgedrückt –auf Grund des fundamentalen Backgrounds erwarte ich einen Anstieg auf ca 17%

      Mit freundlichen Grüßen
      Avatar
      schrieb am 24.11.04 14:43:49
      Beitrag Nr. 7 ()
      Hallo lvb28,
      auch für cresud nicht uninteressant erscheint der nachfolgende Artikel, den ich mir bei konradi im "katastrophe"-Thread entliehen habe ;)

      hinsichtlich deiner Kursziele ist mir nicht klar geworden, ob die von Dir genannten 17 sich auf UsD oder die argentinische Währung bezogen. Oder waren 17 % Zugewinn gemeint?

      Hatte letztens mal den usd-chart in der langfrist-Perspektive angeschaut und da kann man m.E. ganz gut sehen, wo es mindestens hingehen wird (nur meine Meinung).
      Bis dahin kann aber noch das eine oder andere Jahr ins Land ziehen.

      Ein Verkauf hatte ich nicht in Betracht gezogen. Dennoch gehen solche Rücksetzer kurzfristig ins Mark.
      Mittel- Langfristig scheint mir da eher nachstehender Artikel von Bedeutung.

      Gruss

      lukoil




      Von Peking bis Santiago

      100 Milliarden Dollar will die Volksrepublik China für den Zugriff auf die Rohstoffe Südamerikas zahlen.
      Der Geldsegen hat seinen Preis

      Von Anne Grüttner


      Südamerikas Regierungen eint und entzweit eine Hoffnung. Die auf China. Der chinesische Staatspräsident Hu Jintao bereist gerade Brasilien, Argentinien und Chile – mit einer Delegation aus 500 Unternehmern und Parteifunktionären im Schlepptau und einem großen Versprechen im Gepäck: Insgesamt 100 Milliarden Dollar, so Hu vor dem brasilianischen Kongress, werde Peking innerhalb der nächsten zehn Jahre in Lateinamerika investieren. In welches Land das Kapital allerdings fließen soll, ließ der mächtige Mann aus Peking offen – mit der Folge, dass manch südamerikanischer Staatsmann bereits ins Träumen geriet und die Interessen seines Landes durchblicken ließ.

      Zwanzig Milliarden Dollar würden die Chinesen allein in Argentinien investieren, ließ Argentiniens Präsident Néstor Kirchner schon vor zwei Wochen die lokale Presse wissen. Peinlich für den Argentinier: Die Chinesen dementierten prompt; derartige Erwartungen seien nicht sehr rational.

      Gleichwohl ist eine engere Bindung zwischen dem rohstoffreichen Südamerika und dem rohstoffhungrigen China nicht ohne Charme für beide Seiten. Bei Soja, Zucker, Kupfer, Zink, Baumwolle oder Kaffee sind die Südamerikaner auf dem Weltmarkt führend – während die Chinesen von allem dringend mehr benötigen und über begehrtes Kapital verfügen.

      Investitionen in Stahlfabriken und Häfen sichern Chinas Nachschub





      Tatsächlich muss sich das Reich der Mitte seine Rohstoff- und Energiequellen sichern, um den Wachstumsmotor seiner 1,3 Milliarden Einwohner starken Volkswirtschaft in Gang zu halten. Schon jetzt steht die Volksrepublik für sieben Prozent des weltweiten Ölkonsums, ein Drittel des Verbrauchs an Kohle, ein Viertel des weltweiten Aluminium- und Stahlkonsums und 40 Prozent des Zementverbrauchs. Als Folge der schier unersättlichen Nachfrage sind die Weltmarktpreise für Rohstoffe in den vergangenen Jahren bereits enorm gestiegen – zum Nutzen Südamerikas, dessen Ausfuhren etwa zur Hälfte aus Rohstoffen bestehen. Laut der UN-Wirtschaftskommission für Lateinamerika (ECLAC) stiegen die lateinamerikanischen Exporte nach China allein 2003 um 72Prozent auf knapp elf Milliarden Dollar.

      Nun will China nicht mehr nur importieren, sondern sich über Investitionen in den Herkunftsländern die direkte Kontrolle über die begehrten Ressourcen sichern. Einer Erhebung der UN-Konferenz für Handel und Entwicklung (UNCTAD) zufolge wird China in wenigen Jahren hinter den USA und Japan weltweit auf den dritten Platz unter den ausländischen Direktinvestoren aufrücken. Während schnell wachsende chinesische Unternehmen wie der Elektronikkonzern Haier die USA und Kanada als neue Märkte zu erobern suchen, sollen Investitionen vor allem in Afrika und Lateinamerika den Bedarf an Rohstoffen sichern. »China ist zwar keine zentralisierte Wirtschaft mehr, aber die Regierung fördert bewusst Investitionen im Ausland«, sagt Wang Qingyuan, Wirtschafts- und Handelsattaché der chinesischen Botschaft in Mexiko. An Kapital mangelt es dabei nicht. Nach Angaben der chinesischen Zentralbank betrugen die Devisenreserven der Volksrepublik im Juni rund 471 Milliarden Dollar.

      Vor allem in Brasilien sind zahlreiche Projekte bereits unterschrieben oder in Vorbereitung. Im vergangenen Juni schloss der chinesische Stahlgigant Baosteel ein Joint Venture mit der brasilianischen Companhia Vale do Rio Doce zum Bau einer riesigen Stahlfabrik im Bundesstaat Maranhão im Norden Brasiliens. Im Mai eröffnete das halbstaatliche brasilianische Energieunternehmen Petrobras ein Büro in Peking, nachdem es mit der chinesischen Sinopec ein Kooperationsabkommen geschlossen hatte. Bei ihrem jetzigen Besuch in Brasilien versprachen die chinesischen Besucher der brasilianischen Regierung Investitionen in Höhe von etwa acht Milliarden Dollar, vor allem für Infrastrukturprojekte, um den Transport der Waren zu beschleunigen. Dabei geht es unter anderem um eine Modernisierung der Häfen und der Eisenbahn.

      Auch in Argentinien stellten die Chinesen Investitionen in die Infrastruktur, genauer, ins Eisenbahnwesen, in Häfen und Straßen in Aussicht. Analysiert werden außerdem Kooperationsmöglichkeiten mit dem frisch gegründeten staatlichen Energieunternehmen Argentiniens, Enarsa.

      Das chilenische Staatsunternehmen Codelco mit Sitz in der Hauptstadt Santiago, der größte Kupferproduzent weltweit, will eine langfristige Kooperation mit dem chinesischen Unternehmen Minmetals eingehen. »Wir sind daran interessiert, sie als Partner in neue Projekte zu einzubinden«, sagt Juan Villarzú Rohde, Präsident von Codelco.

      Große Interessen haben die Chinesen auch in der Agrarindustrie. China ist einer der wichtigsten Abnehmer für Soja und andere landwirtschaftliche Produkte aus Brasilien und Argentinien. Bisher werden die Exporte über große multinationale Handelshäuser wie Bunge abgewickelt. Die Firma Chinatext Cereal & Oil Im/Ex Corp beschritt dieses Jahr erstmals neue Wege, als es 500000 Tonnen Soja direkt von den brasilianischen Kooperativen in Rio Grande do Sul kaufte. Das Ziel ist, künftig einen großen Teil des Getreides direkt in Brasilien zu kaufen und möglichst auch gleich weiterzuverarbeiten. Auch in Argentinien zieht die Agrarindustrie Investoren aus China an. Die Gruppe Noble aus Hongkong will 25 Millionen Dollar in den Bau eines Getreidehafens in Santa Fé investieren, das chinesische Unternehmen Zhejiang Xin Chemicals eine Glyphosat-Fabrik bauen.

      Doch eins lernten die Südamerikaner bei dem Besuch Hu Jintaos und seiner Begleiter: Der Segen aus China hat seinen Preis. Die Regierung in Peking verlangt im Gegenzug, dass die südamerikanischen Länder China den Status einer Marktwirtschaft einräumen. Die Welthandelsorganisation WTO stuft China bisher als wirtschaftliches Übergangsland ein, überlässt es aber jedem einzelnen Handelspartner Chinas, eine andere Einstufung vorzunehmen. Laut WTO-Regeln ist es gegenüber einem Land mit dem Status einer Marktwirtschaft sehr viel schwieriger, einseitige Antidumping-Maßnahmen zu ergreifen. Damit hätten die Chinesen wesentlich bessere Chancen, sich gegen die zahlreichen Antidumpingklagen durchzusetzen.

      Künftig können die Chinesen Fleisch aus Brasilien essen

      Die meisten Länder, einschließlich der USA und der Mitgliedsstaaten der EU, lehnen bisher die Anerkennung Chinas als Marktwirtschaft ab. Doch Brasilien gab dem Drängen diese Woche nach. Die chinesische Verhandlungsposition sei eine Art »Samba mit einer einzigen Note« gewesen, so beschrieb der brasilianische Entwicklungsminister Luiz Furlan das hartnäckige Drängen auf Anerkennung als Marktwirtschaft. Vermutlich sind auch Argentinien und Chile kaum in der Position, den mit Kapitalspritzen und einem riesigen Absatzmarkt winkenden Chinesen einen Wunsch abzuschlagen, obwohl die lokale Industrie bereits Alarm schlägt und davor warnt, in Zukunft hilflos den Dumping-Importen aus China gegenüberzustehen. Das entgegenkommende Brasilien wurde prompt belohnt: Als Gegenleistung unterschrieb Hu Jintao die Öffnung seines Landes für Fleischimporte aus Brasilien.
      Avatar
      schrieb am 24.11.04 14:55:27
      Beitrag Nr. 8 ()



      https://isht.comdirect.de/charts/big.chart?hist=30y&ind0=VOL…




      hier der usd-chart, wie o.g.

      gruss

      lukoil
      Avatar
      schrieb am 16.01.05 16:44:36
      Beitrag Nr. 9 ()
      es bleibt volatil. Sicher ist die Entwicklung auch von den Umschuldungsbemühungen Argentiniens geprägt, die noch eine gewisse Unsicherheit mit sich bringen. Entsprechend volatil bleibt auch cresuds Entwicklung.

      Offensichtlich ist zwischenzeitlich cresud auch in den Fokus eines (weiteren?) Börsendienstes geraten. Die äußern sich ziemlich euphorisch. In diesem Zusammenhang ist ein weiterer thread ins Leben gerufen worden. (Thread: Cresud, Argentinien / Global Profit Hunter

      Im Rahmen der Eröffnung der Nasdaq-Sitzung durch den ceo von cresud hat dieser auch darüber berichtet, dass er sich aktuell darum bemühe, auch in Brasilien Geschäfte zu tätigen. Diese sollen mit anderen Investoren gemeinsam durchgeführt werden. Mal sehen, ob in nächster Zeit Nachrichten ausserhalb der üblichen Quartalsberichte zu bekommen sein werden.

      Die Geschäftspolitik gefällt mir ja grundsätzlich gut, aber die Informationspolitik könnte sicher offensiver gestaltet werden.

      Gruss

      lukoil
      Avatar
      schrieb am 18.01.05 00:41:44
      Beitrag Nr. 10 ()
      ja danke, für en Hinweis auf den anderen Thread.

      aber ich meine Quellen liegen ausschliesslcih im hispanoamerikanischen Raum
      Und ich halte die Aktien, die ich herausstelle nicht als spekulativ - zumindest nicht mehr als wie jedes andere
      Investment.
      Dasss ich bis Februar Schwnkungen erwartete weißt DU ja
      und wie sich das Börsenjahr in Argentinien und den Bruderländern enrwickelt wird, steht im meiner Jahresprognose - mit der das Markttechnikforum von Reuters das Jahr 2005 eröffnet hatte -

      Ich werde sie in den kommenden Tagen hier mit Charts einstellen.
      Im übrigen, was die Wirtschaftgswoche erwartet (?) weiß ich nicht, deshalb woh spekulativ, was ich erwarte sagte ich Dir in Prozent ausgedrückt, Nominal liegt das erste Ziel bei 4,90 ARP. Also Was ist daran spekulativ ?
      Es sei denn, es komt was dazwischen und die Zeit bis zum Erreichen des Ziels verlängert sich
      Bis heute ist da nichts zu sehen.

      Und das Argentinien eine Wirtschaftsdelle reinfällt, weißt Du sicherlich aus meinem Outlook vom Sommer,
      (hat das zu dieser Zeit auch schon jemand publiziert ??)




      Ich weiß nicht was der Sven empfiiehlt.
      Mein Depot, was ich seit 2001 führte, ist mit allen Werten ohne Stopp Loss wei t in dei Gewinnzone gelaufen.
      hat er auch die Telecinco vorgestellt? jetzt 50 % im Plus
      und dazu brauchte diese IPO kein Jahr
      Hat jemand was von den im Oktober in den USA von mir vorgestellten IPOs genannt ?

      Ich werde vielleicht auch mal einige mehr nennen unter Telecinco
      Wer sagt Dir jetzt schon, dass die Com(sch)merzbank mit hoher Wahrscheinlichkeit ab Ende dieses Jahres übernommen werden wird ???
      Bis später
      Avatar
      schrieb am 18.01.05 10:19:26
      Beitrag Nr. 11 ()
      hier ein Link, der allen Spanisch Sprechenden weiterhelfen könnte:
      http://www.fyo.com/default.asp

      Denke was die Quellen angeht ähnlich wie Du, lvb28.

      Hinsichtlich der Einschätzung, ob eine Aktie spekulativ ist oder nicht, habe ich immer wieder den Eindruck, dass dies von Analysten nach der Größe (MK) beurteilt wird. Einfluss hat dann meist auch noch das Land/der Kontinent, wo das Unternehmen angesiedelt ist. In den letzten Jahren konnte man jedoch m.E. gut sehen, dass Größe nicht vor Risiko schützt und mitunter auch grosse Verluste bescheren kann. Demzufolge interessiert es mich auch nicht, ob ein Analyst, und sei er von der WiWo, eine Aktie für spekulativ hält. Wenn ich etwas anderes möchte kann ich mir auch Buscha`s kaufen.

      Ach ja, hier noch die Meldung zu Brasilien...:

      --------------------------------------------------------------------------------
      Irsa festejó ayer sus 10 años de cotización en el New York Stock Exchange. Y su management, como es de rigor en estos casos, tocó la campana para dar inicio a las operaciones en el principal mercado del mundo.

      Allí Eduardo Elsztain anticipó a los inversores que su controlada Cresud, que posee casi 500 hectáreas en Argentina, pegará el salto en Brasil con una inversión de 20 millones de dólares junto a socios brasileños. Elsztain tuvo reuniones con varios fondos de inversión que, curiosamente, en vez de preguntarle por los tropiezos con el canje se "mostraron dispuestos a invertir en agronegocios, propiedades y minería", según contó el empresario ayer a Clarín. Irsa destinará fondos para la ex ciudad deportiva de la Boca, shoppings en Caballito y Neuquén y torres en Puerto Madero y Palermo Chico.


      Gruss
      lukoil
      Avatar
      schrieb am 18.01.05 10:24:29
      Beitrag Nr. 12 ()
      kleine korrektur zu dem vorab geposteten Artikel:
      Die meinen wohl eher beinahe 500.000 Hektar;)
      Avatar
      schrieb am 19.01.05 17:51:30
      Beitrag Nr. 13 ()
      lvb28,

      kennst Du einen Broker, bei dem man an allen südamerkanischen Börsen handeln kann ?

      diego
      Avatar
      schrieb am 21.01.05 23:50:03
      Beitrag Nr. 14 ()
      zu Diego2

      ad hoc nenne ich Charles Schwab,
      und seine "Schwab Preise" :laugh:
      Aber er gehört ja mit zu den bekanntesten in USA
      und besticht mit seinen Kentnissen und Infos gegeüber seinen Kunden.
      Das ist einer mit dem Du auch zusammenaerbeiten kannst.
      Auf der andeen Seiter srehen die Inlandsbroker, die nur Aktien aus ihrem Land und die nortanerikanisschen Aktien gandeln.
      Avatar
      schrieb am 22.01.05 00:06:13
      Beitrag Nr. 15 ()
      Hi mrs Lukoil,
      Deinen angegebenen Link finde ich ganz gut, kannte ihn noch nicht.
      Mit Deinen anderen Themen setze ich mich noch auseinander.
      jedenfalls aind zeigen sie doch eins, dass dioe Chinesen wesentlich aufgeschlossener den südamerikanischen Ländern gegenüberstehen und demnach bessere und schnellere Geschäftsverbindungen aufbauenm eheh sich einer unserer FS Moderatoren einmal in seinen eigenen Bett umsich selbst gedreht hat.


      Ich wollte Fir noch schnell was zu Cressuth sagen,
      Es gibt Kreise, die diese Aktien nicht anfassen (wollen)
      weil zu viele Anleger gibt, die diese Aktien entdeckt haben und ebenso wie diese schnell wieder fallen lassen, wenn es erneut eine andere Aktie mit besseren Chance hat.
      Diese Anlegergruppe wird demzufolge höhere Volatilitäten erzeugen.
      Avatar
      schrieb am 22.01.05 22:11:01
      Beitrag Nr. 16 ()
      lvb,

      danke für die schwab info.

      hier mal eine vergleich zwischen bunge (schwarz), graco (grün), CRESUD (ROT). Cresud ist am schlechtesten gelaufen. demnach wäre Bunge die bessere Wahl.



      Habe mal ein Daten recherchiert, Cresud ist mit einem KUV von über 7 schon sehr teuer.
      Gibt es eigentlich noch andere argentinische (oder brasilianische), börsennotierte Argarkonzerne, die vielleicht noch billiger sind ?
      Avatar
      schrieb am 23.01.05 22:50:43
      Beitrag Nr. 17 ()
      @#16
      warum sollte die Entwicklung von bunge in der Vergangenheit bedeuten, dass sie auch in der nächsten Zeit besser läuft??? Ist das irgendwie zu begründen ?
      beim KUV solltest Du auch den Anteil an irsa berücksichtigen... Denn, der dürte kaum umsatzrelevant sein, aber gleichzeitig einen bedeutenden Vermögenswert darstellen. Im Übrigen ist der Umsatz zurückgegangen, weil in der Vergangenheit Ländereien verkauft wurden, was gute Erträge gebracht hat. Cresud hat aber noch einige Ländereien, die sie entwickeln können. Dann sieht das Potential ganz anders aus.
      Nach Angaben von cresud ist es die einzige börsennotierte Agrargesellschaft.
      gruss
      lukoil
      Avatar
      schrieb am 23.01.05 23:07:21
      Beitrag Nr. 18 ()
      @lvb28
      schön, mal wieder von Dir zu hören.
      denke auch, dass gerade die auch oben genannten Empfehlungen zu einer Investition sogenannter schwacher Hände führt. Allerdings stört mich das auch. Fundamental ändert das allerdings nichts...
      Ich denke auch, dass gerade die Volatilität der vergangenen Monate schon dadurch erzeugt wurde. Der grundsätzliche Aufwärtstrend ist indes weiter intakt.
      Aufgrund der Entwicklung könnte ich mir vorstellen, dass dieser Trend in Form einer Bärenfalle kurzzeitig verlassen wird. Habe auch einmal darüber nachgedacht, einen Teil meiner Position zu veräußern, um dann wieder einzusteigen. Meist klappt das aber aus irgendwelchen Gründen nicht.
      Mal sehen, was die Woche so bringt!
      viel glück für die nächsten Tage!
      gruß
      lukoil
      Avatar
      schrieb am 24.01.05 00:07:46
      Beitrag Nr. 19 ()
      lukoil,

      kansst Du mich über IRSA aufklären ? worin besteht dieses Vermögen ?

      Das KUV ist für mich eines der wichtigsten fundementalen Daten, um zu erkennen, ob eine Aktie unter- (kleiner 1) oder überbewewrtet (größer 2) ist.

      Hier dazu eine Erklärung, daher auch die Erklärung, warum Bunge weiter besser laufen könnte (weil es die beste relative Stärke im letzten Jahr aufwies):

      Von Uwe Langs Börsenssignalen:
      Mir ist es nicht klar, wie man Aktien empfehlen kann, die ein KGV von z.B. 60 oder 100 aufweisen. Es ist doch so, dass eine Firma hohe Umsätze aufweisen kann, aber Umsätze haben nichts mit dem Gewinn zu tun bzw. es ist ja leicht möglich, dass man nichts verdient. Mir erscheint das KGV einer Firma wichtiger als das KUV.

      Freilich ist es theoretisch möglich, dass Unternehmen hohe Umsätze machen und dabei nichts verdienen. Das kommt sogar sehr oft vor. Solche Firmen befinden sich reihenweise unter den Schlusslichtern unserer Rel.Stärke-Listen. Sie würde ich auch nie zum Kauf empfehlen. Interessant wird es aber, wenn Unternehmen bei niedriger Kurs-Umsatz-Bewertung Relative Stärke zeigen, also offensichtlich von Insidern gekauft werden. Hier leistet mir das KUV unschätzbare Dienste, um zu erkennen, ob diese Aktien schon zu teuer sind oder noch niedrig bewertet sind. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis hat auch eine gewisse Aussagekraft, aber längst nicht so wie die Umsätze im Verhältnis zum Börsenwert. Denn erstens können Gewinne durch viele Bilanztricks so gestaltet werden wie sie die Buchhaltung gerne hätte. Umsätze sind wenig manipulierbar. Wer sie fälscht (z.B. das Comroad-Management im Jahr 2000), erhält hohe Freiheitsstrafen. Zweitens kommt es ja oft vor, dass sich ein Unternehmen im Turn around befindet, also gerade eben erst die Gewinnzone wieder erreicht hat, nachdem jahrelang Verluste geschrieben und der Börsenkurs entsprechend verfallen ist. Wenn ich solche Aktien empfehle und behaupte, sie sind dennoch niedrig bewertet, dann eben auf Grund der Kenntnis früherer Gewinne, die eventuell im nächsten Jahr wieder erreicht werden können. Ich habe schon Aktien empfohlen, die gar kein KGV haben, weil die Firma immer noch Verluste macht. Aber das kann sich schnell ändern. Ist das KUV niedrig, dann ist Potential für gute Gewinne da. Auch das Kurs-Buchwert-Verhältnis sowie die Verhältniszahl Börsenwert/Mitarbeiterzahl liefern brauchbarere Maßstäbe für Über- oder Unterbewertung einer Firma als das KGV. Der Quotient Börsenwert/Mitarbeiterzahl ist allerdings von Branche zu Branche sehr unterschiedlich, so dass hier nur innerhalb derselben Branche verglichen werden kann.
      Noch ein Hinweis: Das alles sind nicht irgendwelche Vermutungen meinerseits. Sondern das ist alles belegt und bewiesen. Die wichtigste Langzeitstudie dieser Art stammt von dem US-Invest-Manager J.P. O`Shaughnessy, der diese ganzen fundamentalen Daten KGV, KCV, KUV, KBV und auch Gewinn- und Umsatz-Wachstum am US-Markt von 1950-1997 in Kombination mit der Rel. Stärke als Prognoseinstrumente verglichen hat. Sein Ergebnis, das mich nicht überrascht hat, weil es auch meiner langjährigen Erfahrung entsprach: KUV plus Rel. Stärke schlägt alle anderen Auswahlverfahren mit Abstand. Und Messung von >Wachstum< bringt nur zu manchen Zeiten gute Ergebnisse; kann insgesamt aber vernachlässigt werden.
      Auch viele Fachleute kennen diese Studie nicht, wie ich zu meiner Verblüffung immer wieder feststellen muss. Die ganzen Pleiten am Neuen Markt hätten sich die Anleger sparen können, wenn sie oder ihre Berater diese Studie, die ja zumindest in den USA seit 1998 schon erhältlich war, zur Kenntnis genommen hätten. Wenn es Sie interessiert, das selbst nachzulesen: J.P. O`Shaughnessy, Die besten Anlagestrategien aller Zeiten, Verlag Moderne Industrie Landsberg.
      Avatar
      schrieb am 24.01.05 08:53:52
      Beitrag Nr. 20 ()
      irsa ist eine -auch in den usa- börsennotierte Immobiliengesellschaft. Such am besten selbst mal nach zusätzlichen Informationen. Müßte ich jetzt auch machen...

      Verstehe nicht, warum Du schreibst, für Dich sei das KUV die wichtigste Kennzahl, wenn Du im Anschluss einen Artikel postest, der im ersten Satz besagt, dass dem nicht so ist!?

      So kann meines Erachtens der Umsatz bei Kapitalintensiven Waren extrem hoch sein, ohne dass Gewinn erwirtschaftet wird. Es kommt doch auf die möglichen Margen an, also erzielbare Gewinne. Das ist bei dem Geschäftsmodell von cresud schwer einzuschätzen, da sich zusätzliche Immobiliendeals nicht vorab einplanen lassen. Ausserdem besteht bei den landwirtschaftlichen Produkten die Weltmarktpreisabhängigkeit. M.E. insgesamt schwer mit Kennzahlen zu fassen. Eine MK von 200 Mio Usd ist auch eine Kennzahl, die man in Relation zu den Sachwerten stellen könnte.

      Sollte man vielleicht mal ausführlicher beleuchten. Habe mir das vor ein paar Monaten mal genauer angeschaut, jetzt aber gerade nicht die Zeit. Einfach mal auf die o.g. homepage schauen....

      Gruss

      lukoil
      Avatar
      schrieb am 24.01.05 09:53:53
      Beitrag Nr. 21 ()
      lukoil,

      Wegen der IRSA sollte man evtl. schon recherchieren, Du hast das immer als großes Plus von CRESUD beschrieben, daher dachte ich einfach, dass Du darüber eine Menge wüsstest. Cresud fair zu bewerten, ist nicht einfach. Vielleicht ist bei Agrarproduzenten KUV vielleicht durch andere Kriterien (wie bei Banken KBV oder Minen die Rohstoffereserven) besser zu bewerten. Aber bislang ist CRESUD schon etwas schwer einzuschätzen.


      Der erste Satz war die Frage, der Text darunter die Erklärung, warum dem nicht so ist. Auch wenn Du wenig Zeit hast, lies auch Du (vor allem den letzten Absatz), bevor Du antwortest.

      diego
      Avatar
      schrieb am 24.01.05 10:06:04
      Beitrag Nr. 22 ()
      hallo diego:

      in Verbindung mit relativer Stärke. Gut. Habe auch mal auf das KUV geschaut, bei mg technologies zu 5 Euro- da war die Unterbewertung offensichtlich. Aber auch die Panik. Und die ist immer noch der beste Indikator. (die gibt es bei cresud derzeit natürlich nicht)

      bei cresud halte ich irsa für eine Art Bonus, den man dazu bekommt. Hauptsächlich interessant ist für mich die Masse an Landbesitz verbunden mit den langfristig möglichen Agrarerträgen. Ich glaube nämlich nicht, dass die sog. soft commodities ewig im Preis fallen...

      Nichtsdestotrotz finde ich die Beteiligung an irsa interessant.

      Interessant ist übrigens auch der Buchwert als Bewertungskriterium. Da habe ich vor kurzem etwas um die 10,5 USD gesehen. Dann wäre die Aktie mit dem 1,28fachen Buchwert bewertet. Was keineswegs zu teuer ist. Aber das ist genauso wie andere Kennzahlen nicht isoliert zu betrachten.

      gruss

      lukoil
      Avatar
      schrieb am 24.01.05 11:56:44
      Beitrag Nr. 23 ()
      lukoil,

      völlig einverstanden. wenn wir nicht an soft commodities glauben würden, würden wir uns nicht über CRESUD unterhalten. Trotzdem muss man sich immer auch über den Presi unterhalten. Du kaufst auch nicht das High Tech Fahhrad zum Preis vom Porsche...Das KBV spricht für eine Unterbewertung.

      lvb,

      kurze Frage, Du hast mehrmals Graco erwähnt. Irgendwie verstehe ich nicht, was Graco mit CRESUD und Agrar zu tun hat ? KAnnst Du aushelfen? Ausserdem ist sie ebenfalls schon ganz schöb teuer.

      COMPANY PROFILE:
      Graco Inc.
      Exchanges: (NYSE MSE: GGG)

      Wright Quality Rating:BAA15

      Graco Inc.. The Group`s principal activity is to manufacture, market and supplies equipment systems for the management of fluids in industrial and commercial settings. The Group operates through three segments: Contractor Equipment: Designs and markets sprayers for the application of paint and other architectural coatings and for the high-pressure cleaning of equipment and structures. Industrial/Automotive Equipment: Designs and markets sealants and adhesives, liquid finishing and protective coatings. Lubrication Equipment: Designs and markets products for the lubrication and maintenance of vehicles and other equipment. The Group`s customers include the manufacturing, process, construction and maintenance industries.

      Stock Price (1/21/05): 35.40

      Recent stock performance
      1 Week -1.4%
      4 Weeks -4.6%
      13 Weeks 4.0%
      52 Weeks 32.2%

      Earnings / Dividends (as of 9/24/04)
      Earnings Dividends
      Most Recent Qtr 0.41 0.13
      Last 12 Months 1.46 0.41
      Ratio Analysis
      Price / Earnings Ratio 24.25 Dividend Yield 1.16%
      Price / Sales Ratio 4.56 Payout Ratio 28.08%
      Price / Book Ratio 10.84 % Held by Insiders 13.18
      Avatar
      schrieb am 24.01.05 12:01:11
      Beitrag Nr. 24 ()
      COMPANY PROFILE:
      Cresud SA Comer. Inmob. Fin.Y Agro.- ADR
      Exchanges: (NAS: CRESY)

      Wright Quality Rating:NBNN

      Cresud Sociedad Anonima Commercial Inmobiliaria Financiera y Agropecuaria. The Group`s principal activities are the production of agricultural crops, cattle raising and fattening, production of milk and the acquisition and lease of fields. Products include wheat, corn, soybean, sunflower, peanuts, cotton, beans, meat and milk.

      Stock Price (1/21/05): 13.42
      Recent stock performance
      1 Week 0.5%
      4 Weeks -7.1%
      13 Weeks 1.7%
      52 Weeks 6.5%

      Earnings / Dividends (as of 9/30/04)
      Earnings Dividends
      Most Recent Qtr 0.00 0.07
      Last 12 Months 0.88 0.07
      Ratio Analysis
      Price / Earnings Ratio 15.25 Dividend Yield 0.52%
      Price / Sales Ratio 9.51 Payout Ratio 7.95%
      Price / Book Ratio 1.29 % Held by Insiders N/A

      MPANY PROFILE:
      Bunge Limited
      Exchanges: (NYSE: BG)

      Wright Quality Rating:BBNN

      Bunge Limited. The Group`s principal activity is to produce and sell agricultural and food products. It operates through four segments: Agribusiness, Fertilizer, Edible Oil Products and Milling Products. The Agribusiness segment purchases, sells and processes grains and oilseeds. The operations of the Fertilizer division include the mining of raw materials to the sale of mixed fertilizer formulas. The Edible Oil Products division manufactures and markets products derived from vegetable oils such as shortenings, margarine, mayonnaise and other products. The Milling Products segment manufactures and markets products derived from wheat and corn. The Group operates in the United States, Brazil, Canada, Argentina, Asia, Europe and other countries.

      Stock Price (1/21/05): 55.97
      Recent stock performance
      1 Week 0.1%
      4 Weeks -1.4%
      13 Weeks 28.0%
      52 Weeks 64.6%


      Earnings / Dividends (as of 9/30/04)
      Earnings Dividends
      Most Recent Qtr 1.60 0.13
      Last 12 Months 4.24 0.50
      Ratio Analysis
      Price / Earnings Ratio 13.20 Dividend Yield 0.89%
      Price / Sales Ratio 0.28 Payout Ratio 11.79%
      Price / Book Ratio 2.12 % Held by Insiders 0.96%

      Insgesamt spricht vieles eher für Bunge statt Cresud (wie auch von lvb schon einmal empfohlen): Bunge ist wesentlich billiger und hat eine bessere Performance (Relative Stärke). Aber vielleicht haben wir bei Cresud noch etwas wichtiges (IRSA ?) übersehen ?
      Avatar
      schrieb am 24.01.05 12:54:32
      Beitrag Nr. 25 ()
      cresud hat zum Beispiel noch um die 200.000 Hektar Land, die gar nicht bewirtschaftet werden. Das könnte langfristig auch einmal ergebnisrelevant werden.
      Avatar
      schrieb am 24.01.05 13:54:33
      Beitrag Nr. 26 ()
      http://www.irsa.com/index.html

      dieser link verschafft mal einen kleinen Überblick über Irsa.

      gruss

      lukoil
      Avatar
      schrieb am 24.01.05 14:26:35
      Beitrag Nr. 27 ()
      Lukoil,

      Cresud hat sogar noch zweimal so viel unbewirtschaftetes Land. Insofern könnten sie ihre Agrareinkommen noch deutlich steigern.

      IRSU ist wirklich impresionante. Auf jeden Fall haben sie gute Immobilien in den teuersten Zonen von Buenos Aires. Die Immobilienpreise dürften vermutlich in Argentinien in den nächsten Jahren anziehen ? Was meint lvb dazu ? KUV habe ich nicht gefunden, aber wenn man IRSA als Finanzwert ansieht, ist das KBV von 0,87 wirklich preiswert. Die Performance der letzten 6 Monate ist wirklich sehr solide:



      Bisher verdient CRESUD ca. 50% durch seine Finanzbeteiligungen (gibt es da noch mehr ?).
      Insofern ist das Potential wohl schon beachtlich.
      Avatar
      schrieb am 24.01.05 21:05:00
      Beitrag Nr. 28 ()
      Hallo Diego2. Mr Luckoil

      ich hatte gestern Nacht eine Antwort reingestellt,

      habe ssie auch dann gesehen, doch jetzt ist sie nicht mehr
      zu finden,
      Keine Ahnung, was da passiert sein könnte
      Habt Ihr eine Erklärung ?

      Grüße
      LVB28
      Avatar
      schrieb am 24.01.05 23:24:45
      Beitrag Nr. 29 ()
      lvb,

      schade, Deine antwort ist nicht angekommen.
      wäre sicher interessant gewesen.

      lukoil,

      ich verstehe Deine Verteidigung von CRESUD, (da Du sie gerade gekauft hast), aber ich glaube Bunge (Agrar) und IRSA (Immos) sind die besseren Investments. morgen mehr dazu. wir haben auch den argentinischen Immo- Markt noch nicht analysiert, da gibt es noch einiges zu besprechen.

      diego
      Avatar
      schrieb am 25.01.05 00:28:43
      Beitrag Nr. 30 ()
      diego,
      verteidigung ist relativ. Bei mir steht grundsätzlich jeder Wert zur Disposition, wenn ich feststelle, danebenzuliegen.
      Irsa habe ich automatisch, wenn ich cresud kaufe. ZWeck ist ein investment in soft commodities. Möglicherweise ist bunge ja besser. Allerdings bevorzuge ich grundsätzlich Werte mit geringerer Marktkapitalisierung.
      Bin gespannt auf Deine Informationen.

      lvb,
      schade, vielleicht bekommst Du die Kernpunkte ja noch einmal in Kurzform zusammen? Wäre natürlich wie jeder Beitrag eine Bereicherung.

      Gruß

      lukoil
      Avatar
      schrieb am 25.01.05 08:45:34
      Beitrag Nr. 31 ()
      Diego, kaum zu glauben, aber cresud ist auch schon 3 Monate bei mir im Depot (beinahe eine Langfristanlage ;))....

      Gerade eben gesehen:



      Repsol-YPF will 2005 in Argentinien 1,2 Mrd USD investieren
      Leser des Artikels: 11


      Repsol-YPF will 2005 in Argentinien 1,2 Mrd USD investieren BUENOS AIRES (Dow Jones-VWD)--Die Repsol-YPF SA, Madrid, will im laufenden Jahr 1,2 Mrd USD in Argentinien investieren. Der Investitionsplan sieht Bohrungs- und Produktionsprojekte für Gas und Öl, Raffineriemodernisierungen und ein neues Bürogebäude vor, teilte das Unternehmen am Montag im Anschluss an Gespräche zwischen Chairman und CEO Antonio Brufau und Staatspräsident Nestor Kirchner mit. Die geplanten Investitionen für 2005 liegen damit um 35% höher als im Vorjahr, so das Unternehmen weiter. Allein 750 Mio USD davon entfielen auf Bohrungen und Öl- und Gasproduktion, so das Unternehmen weiter. Insgesamt sollen 3,4 Mrd USD bis 2009 investiert werden, unter anderem in die Erkundung von Ölfeldern an Land und off-shore, die Modernisierung zweier Raffinerien, den Pipelinebau und ein 36-stöckiges Bürogebäude in Buenos Aires. -Von Drew Benson, Dow Jones Newswires, +49 (0) 6196 405 395, unternehmen.de@dowjones.com (ENDE) Dow Jones Newswires/25.1.2005/DJN/dks/mim

      Diese Nachricht wurde Ihnen von Dow Jones-VWD und TeleTrader präsentiert.
      Avatar
      schrieb am 25.01.05 11:38:31
      Beitrag Nr. 32 ()
      Irsa Inversiones y Representaciones SA(IRSA). The Group`s principal activities are acquisition, development and operation of shopping centers, housing projects, offices, luxury hotels and other properties for lease and acquisition of land reserves held for sale.


      Stock Price (1/21/05): 3.35
      Recent stock performance
      1 Week -1.5%
      4 Weeks 3.1%
      13 Weeks 24.5%
      52 Weeks 1.5%


      Earnings / Dividends (as of 9/30/04)
      Earnings Dividends
      Most Recent Qtr 0.07 0.00
      Last 12 Months 0.53 0.00
      Ratio Analysis
      Price / Earnings Ratio 6.32 Dividend Yield 0.00%
      Price / Sales Ratio 3.32 Payout Ratio 0.00%
      Price / Book Ratio 0.87 % Held by Insiders N/

      So schaut Euch mal diese Zahlen an, KGV von kleiner 7, KBV von 0,87, das ist billig. KUV ist bei Finanz- und Immobilienwerte nicht ganz so aussagekräftig wie das KBV. Dazu die gute Performance im letzten halben Jahr. Keine Dividende.
      IRSA ist wirklich als Investment empfehlenswert und entspricht den Kriterien (billig und relative Stärke).

      Ich möchte mal wissen, wie CRESUD damit Geld verdient, wenn Sie keine Dividende kassieren. Im GEschäftsbericht von CRESUD steht, dass sie ca. 50% durch Finanzbeteiligung verdienen. Wenn IRSA da noch nicht dabei ist, wäre bei CRESUD noch mehr Potential zu erwarten.
      Avatar
      schrieb am 25.01.05 12:06:37
      Beitrag Nr. 33 ()
      Immobilien sind natürlich so eine Sache, bei der man aufpassen muss.

      In Spanien und USA haben die niedrigen Zinsen zu einer ungeheuren Geldmengenvermehrung und einer schuldenfinanzierten gewaltigen Immobilienblase geführt.







      In diesen Ländern wurden aber weitgehend diese langfristigen Schulden für Immobilien über Bindung an die kurzfristige Zinsen finanziert. Aufgrund der zunehmend fehlenden Bereitschaft der asiatischen Notenbanken, US Treasuries (und einen inflationierten Dollar zu kaufen), kommt der Dollar derzeit unter Druck. Daher ist die FED dabei, die kurzfristigen Zinsen anzuheben, daher ist bald eine zunehmende Zahlungsunfähigkeit zahlreicher verschuldeteter Haushalte und ein baldiger Crash zu erwarten.

      Insofern sollte man zumindest bei US amerikanischen Immos vorsichtig sein. Wer kennt sich in Argentinien aus ? Als ich vor 5 Jahren in Buenos Aires ein paar Monate verbracht hatte, waren die Mieten (und Immopreise) jedoch (durch die Dollarbindung) fast noch höher als in Paris oder London. Das hat jedoch George Soros nicht davon abgehalten, dort gross ins Immogeschäft einzusteigen.

      Wie hoch sind die aktuellen Zinsen ? Vermutlich hoch, da die Währung tendenziell unter Druck stehen dürfte. Private Haushalte und Kleinunternehmer dürfte auch eher in Kleinbetriebe investieren und ob die argentinischen Banken Kredite für Immobilien an Privatpersonen bereitwillig erteilen, dürfte nach den Erfahrung der letzten Jahre wohl eher unwahrscheinlich sein.
      Insofern dürfte Immos in Argentinien derzeit eine Investition wert sein, eine Blase ist wohl nicht zu erwarten.
      Wer kennt sich auf diesen Markt aus ??
      Avatar
      schrieb am 25.01.05 14:56:15
      Beitrag Nr. 34 ()
      Schwer zu sagen, ob Buenos Aires noch interessant ist. Die Preise sind seid der Kriese schon sehr stark gestiegen. In Zeitungen liest man von Preisniveaus zwischen 1000-1200 US$ in den guten und teuren Lagen ( Recoleta, Belgrano).
      Es wird jedoch ohne Ende gebaut. Bei Nachfrage lag das Preisniveau fuer Neubau aber schon in Palermo bei 1200 US$, und ging in der Spitze bis 2500 US$. Wohnanlage mit 5 Sterne qualitaet)
      Das Mietniveau ist miserabel!!! 200 US$ sind schon viel fuer 70 qm. Gross in Mode ist es gerade an Auslaender zu vermieten. Die Spanne betraegt mindersten 10%
      Ob die Preise weiter steigen erscheint fraglich. Andererseits : 1500 US$ bei 11 Mio. Einwohnern und einer unglaublichen Lebensqualitaet zu 25-30% des deutschen Preisniveaus.
      Die Shoppingcenter sind auf jeden Fall top und voll.
      Avatar
      schrieb am 25.01.05 15:51:15
      Beitrag Nr. 35 ()
      cresud hat das Finanzergebnis dadurch erzielt, dass sie landwirtschaftliche Flächen zu einem vielfachen des Einkaufspreises verkauft haben. Ist auf der homepage dokumentiert.
      gruss lukoil

      zu den Immobilienpreisen kann ich nichts beitragen.

      Wann ist soros denn eingestiegen? Während der Argentinienkrise vermutlich!?
      Avatar
      schrieb am 25.01.05 15:57:28
      Beitrag Nr. 36 ()
      2000 oder davor, also vor der Krise.

      Haben mir damlas einige deutsche Unternehmensberater in BA erzählt, die auch überlegt hatten, in Immos dort einzusteigen (mit billigen Krediten aus Euroland !).

      Ist aber schon lange her und mehr weiss ich nicht.
      Avatar
      schrieb am 25.01.05 15:58:07
      Beitrag Nr. 37 ()
      lukoil,

      weisst Du zufällig, wieviel PRozent von der IRSA CRESUD gehört ?

      diego
      Avatar
      schrieb am 25.01.05 16:17:07
      Beitrag Nr. 38 ()
      soweit ich weiß über 20%. Es gibt eine option, diesen Anteil noch deutlich zu erhöhen. Ich glaube auf 40% etwa. Die konditionen sind mir nicht bekannt.
      gruss

      lukoil
      Avatar
      schrieb am 25.01.05 16:35:47
      Beitrag Nr. 39 ()
      "200 US$ sind schon viel fuer 70 qm. Gross in Mode ist es gerade an Auslaender zu vermieten.
      Die Spanne betraegt mindersten 10% . Ob die Preise weiter steigen erscheint fraglich. Andererseits : 1500 US$ bei 11 Mio. Einwohnern und einer unglaublichen Lebensqualitaet zu 25-30% des deutschen Preisniveaus."

      ich kann nur sagen, dass ich damals für ca. 10 qm ca. 300 US§ = Pesos zahlen musste. Das war aber schon billig.
      Das Preisniveau war damals bei 150 - 200 % des deutschen.

      Wenn heute 70 qm in BA höchstens 200 Dollar kosten, sind das etwa 150 Euro. Ich zahle jetzt in Paris für ca. 60 qm knapp 1000,- Euro. Auch das ist für hier (Blase) billig. Insgesamt dürfte BA damit aber momentan eher billig sein, auch in Anbetracht der wachsenden Konjunktur sollten die Mieten wohl kaum fallen.

      Andererseit irritiert mich, dass dort angeblich viel gebaut wird. Normalerweise wir in einem Immozyklus gebaut, wenn die Preise hoch sind (dass führt dann zu Überkapazitäten und später zu fallenden Mieten
      -http://www.immobilienzyklen.de/research/white/white.htm)
      Avatar
      schrieb am 27.01.05 10:32:43
      Beitrag Nr. 40 ()
      IRSA hat seit dem letzten Posting mehr als 10% in NYSE und Berlin zugelegt.

      Hat jemand, der diesen Thread liest, auch gekauft ?
      Avatar
      schrieb am 27.01.05 10:51:52
      Beitrag Nr. 41 ()


      ist ja auch ein wirklicher netter chart...

      habe nicht gekauft.Du?

      Gruss lukoil
      Avatar
      schrieb am 27.01.05 10:53:43
      Beitrag Nr. 42 ()
      kurzer Nachtrag: irsa-chart in usd
      Avatar
      schrieb am 27.01.05 11:01:04
      Beitrag Nr. 43 ()
      noch nicht, aber ich werde zunächst IRSA nehmen und CRESUD und Bunge auf die watchlist setzen.
      bin gerade in weizen drin, insofern muss ich noch nicht in die agrarproduzenten wechseln.
      Avatar
      schrieb am 02.02.05 21:36:50
      Beitrag Nr. 44 ()
      Hallo
      hier auch ganz kurz ein erstes Echo

      Zu den Interessenten,
      es gab viele Leutchen in Spanien, die in argentinischen Foren Wohnungen in Argentinien suchten nicht nur in BsAs

      Soros ist schon vo 2000 in BsAs gewesen, er sit Besitzer eiern Supermarktkette, (ich glaube Chain) und das Zentrum soll im Mordosten der Stadt angesiedelt sein.

      Zu Cressud, ich habe mir mal einite Depots angesehen, debei fiel auf, dass etwa in jedem 4. die Aktie vertreten war. Das ist natürlich kein representatives Ergebnis, lässt jedoch erkennen, dass es relativ viele Besitzer gibt. (Wer kauft dann noch (?), dennoch sollte die Aktie noch weiter laufen, einen Absturz kann ich noch nicht erkennen.

      ps Ist höhere Gewalt, dass ich erst heute mal wieder reingucken kann.
      Die Schaubilder sind wie Euere Beiträge äusserst interessant.

      Zu Diego2 (eigentlich nicht zur Sache gehörend : Durch Dich ist mir ein Gedanke gekommen
      -- ich will ihn mal so - kommentarlos - umschreiben -
      Eine meiner Mailadressen bei einer Zeitung lautet:

      Gilgalad-2 (wobei -2 der Zusatz ist )

      Mit Eueren andiskutierten Meinungen muß ich mich noch auseinandersetzen

      Bis bald
      Avatar
      schrieb am 02.02.05 21:54:11
      Beitrag Nr. 45 ()
      Cresud scheint eine ganz ordentliche Performance hinzulegen. Ich finde die Aktie - allerdings etwas teuer. Aber vielleicht sind meine Daten nicht korrekt genug.
      IRSA und BUNGE sind wesentlich billiger.
      Avatar
      schrieb am 05.02.05 14:41:27
      Beitrag Nr. 46 ()
      @diego: irsa erscheint mir nicht vergleichbar zu cresud. Es sind überwiegend Immobilien im städtischen Bereich. Cresud ist letztlich im weiteren Sinne im Agrarbereich aktiv. Die Immobilienspekulation ist nur ein "Zubrot".
      Allerdings ein bislang lukratives. Irsa bekomme ich mit cresud gleich dazu...
      Auch scheint cresud jetzt nach oben auszubrechen. Hoffe mal, dass dieser Anstieg nachhaltig ist. Was Deine Einschätzung der Bewertung angeht: stell doch mal Deine Daten hier ein. KGV erscheint mir eine unsichere Größe zu sein. Das gleiche gilt für den Umsatz, der bei schwachen Weltmarktpreisen gedrosselt wird. Was passiert, wenn die soft commodities wieder teuer werden? der Umsatz und der Gewinn steigen. Das Kgv wird optisch günstiger...
      Bei bunge bin ich mir nicht so sicher, wie der Wert sich langfristig entwickeln wird. Bunge ist mit einer mk von über 6 MRd. Dollar (cresud etwas über 200 Mio!) in einer ganz anderen Liga unterwegs.
      Mir persönlich erscheinen Unternehmen mit einer geringeren MK aussichtsreicher. Sie sind flexibler und erfolgreiche Geschäfte größeren Stils bewirken einen ganz anderen Hebel. Vielleicht eine Geschmacksfrage...

      @lvb
      mag vielleicht auch an Deinen Kontakten liegen. Ich kenne niemanden persönlich, der die Aktie hält. Hier im Board war sie zuvor ungenannt. In Argentinien ist das sicher anders. solange sie weiterläuft soll es mich nicht stören.

      Euch allen ein schönes Wochenende!

      Gruss
      lukoil


      Artikel v. 05.02.2005 | Rubrik: Finanzen

      Investoren müssen auch bei Rohstoffen die Spreu vom Weizen trennen
      Die mehrjährige Hausse bei Industriemetallen könnte sich ihrem Ende zuneigen - Mit Mais oder Soja dürfte sich dagegen noch gutes Geld verdienen lassen, meint Marc Faber
      von Marc Faber

      Nach einem fast 20jährigen Bärenmarkt in den 80er und 90er Jahren sind die Preise von industriellen Rohstoffen wie etwa Öl, Kupfer, Nickel oder Stahl in den vergangenen zwei Jahren gewaltig angestiegen. Grund dafür war in erster Linie die zusätzliche Nachfrage aus dem boomenden Reich der Mitte. So ist beispielsweise der chinesische Anteil an der Gesamtnachfrage bei Kupfer von sieben Prozent der Weltproduktion im Jahr 1990 auf inzwischen 21 Prozent angestiegen. Von der weltweiten Eisenerzproduktion beansprucht China heute sogar mehr als 27 Prozent; gleichzeitig ist das Land nach den Vereinigten Staaten zum zweitgrößten Verbraucher von Erdöl auf der Welt avanciert.


      Seit der Jahrtausendwende sorgt die fortschreitende Industrialisierung Chinas an den Rohstoffmärkten immer stärker für Bewegung. Manche Wirtschaftszweige wie die Stahlindustrie haben ihre Produktionskapazitäten seither mehr als verdoppelt. Doch wie lange kann die Hausse an den Rohstoffmärkten noch anhalten?


      Für einen weiteren Anstieg der Preise spricht die Tatsache, daß Rohstoffpreise sich in langen Zyklen - oft Kondratieff-Zyklen genannt - bewegen, die zwischen 45 und 60 Jahre dauern. Betrachtet man die Jahre 1999 bis 2001 als Tief eines langfristigen Rohstoffzyklus, so dürften die Rohstoffpreise nach dieser Theorie noch 15 bis 25 Jahre weiter ansteigen. Und dies selbst dann, wenn sich das Wachstum der chinesischen Nachfrage etwas verlangsamen sollte. Schließlich sind die Rohstoffpreise inflationsbereinigt immer noch relativ tief. So liegt beispielsweise der Ölpreis, real gemessen, immer noch rund 50 Prozent niedriger als im Jahre 1980.


      Andererseits gibt es auch gute Gründe weshalb Investoren zumindest kurzfristig beim Kauf von Rohstoffen mit Vorsicht agieren sollten. Denn das chinesische Wirtschaftswachstum verlangsamt sich gegenwärtig, weil enorme Kapitalinvestitionen in den vergangenen zwei Jahren zu gewaltigen Überkapazitäten geführt haben. Es ist deshalb mehr als wahrscheinlich, daß sich das Ausbautempo der chinesischen Industrie in den nächsten Jahren verlangsamen wird und es damit in der Folge auch zu einer geringeren Nachfrage nach industriellen Rohstoffen kommen wird. Zudem ist es ebenfalls offensichtlich, daß der gesamte Finanzsektor - insbesondere die Hedge-Fonds - den Einfluß der chinesischen Nachfrage auf die Rohstoffmärkte erkannt hat. Durch spekulative Haussepositionen wurden die Notierungen weit über den Gleichgewichtspreis, der sich rein auf Grund von Nachfrage und Angebot gebildet hätte, hinaus nach oben getrieben. Und schließlich dürften die Unternehmen, die einen besonders großen Bedarf an Rohstoffen haben, ihre Lagerhaltung im vergangenen Jahr wesentlich erhöht haben. Auch dies ist ein Grund, warum die Rohstoffpreise stärker angestiegen sind als der physische Markt es erfordert hätte.


      Ich bin deshalb überzeugt, daß die Rückschlagrisiken bei industriellen Rohstoffen enorm gewachsen sind. Wer hier noch das schnelle Geld sucht, läuft Gefahr, zu spät zu kommen. Anders sieht es bei landwirtschaftlichen Rohstoffen aus. Investments in Mais, Weizen oder Sojabohnen bieten bei deutlich geringerem Risiko erfreuliche Gewinnperspektiven.





      Marc Faber ist Fondsmanager und gilt unter Börsianern als ausgesprochener Skeptiker


      Artikel erschienen am Sa, 5. Februar 2005
      Avatar
      schrieb am 05.02.05 21:58:28
      Beitrag Nr. 47 ()
      lukoil,

      im wesentlichen alles, alles richtig richtig. Rohstoffe korrelieren negativ mit normalen Aktien, sind immer noch unterbewertet und gehören zur Diversifikation in jedes Portfolio:

      The basic elements of modern portfolio theory emanate from Professor Harry Markowitz as outlined in his 1959 paper ”Portfolio Selection: Efficient Diversification of Investments.“[1] The central theme of Markowitz’s work is that rational investors should conduct themselves in a manner which reflects their inherent aversion to absorbing increased risk without compensation by an adequate increase in expected return. Risk was defined by Markowitz as the uncertainty, or variability of returns measured by the standard deviation of returns around the mean. Starting with the conception of risk and the assumed aversion to risk, investors should try to minimize deviations from expected portfolio returns by diversifying their security selections. This meant holding either different types of securities and/or securities of different companies. Markowitz pointed out that holding different issues wouldn’t significantly reduce risk if the different securities contained a high degree of positive covariance. What Markowitz meant by that statement is that if the different securities held in the portfolio all moved in the same direction and magnitude or if their price movements were similar, risk would not be reduced.

      To reduce risk in a portfolio it would be important to own securities that did not fluctuate in similar fashion. If one component of the portfolio was moving down, you would want to own assets that moved in the opposite direction. In other words, various components of the portfolio should be negatively correlated.

      This criticism of Markowitz doesn’t invalidate the concept of negatively correlated assets as a means of reducing risk. If everything in the portfolio moves in the same direction, then risk is not reduced. To reduce risk, various assets held in a portfolio should be negatively correlated. The investment class that is negatively correlated to stocks and bonds is commodities. In their research paper “Facts and Fantasies About Commodity Futures” professors Gary Gorton of Wharton and K. Geert Rouwenhorst of Yale show conclusively that commodities are negatively correlated with equity and bond returns. The main reason is due to the business cycle. The other is that commodities are positively correlated with inflation, unexpected inflation, and changes in expected inflation.[2]

      In their study of investment markets and commodities from 1954-2004 the professors found the following:

      1) Commodity futures were negatively correlated with returns on the S&P 500 and long-term bonds.

      2) The negative correlation between stocks and bonds increase with the holding period.

      3) Commodity futures returns are positively correlated with inflation.[3]





      Rohstoffe sind insgesamt sehr billig:


      Insbesondere Nahrungsmittel sind noch viel zu billig:


      Man kann sich aussuchen, ob man direkt in die Rohstoffe geht oder Rohstoffassoziierte Aktien:



      The study of commodity futures showed a positive correlation between commodities and their related equities. However, the performance of futures has been triple the cumulative performance of matching equities until recently. As the charts of ExxonMobil, BHP, and Bunge illustrate, stocks have performed relatively well in comparison to their respective commodities and in certain circumstances have performed even better.
      A good example is the returns on Bunge in comparison to the performance of the commodities it processes – corn, wheat, and soybeans.

      Die letzte Frage, die zu beantworten bleibt, ob Bunge als sogeannter Blue Chip oder Cresud als "Junior" die bessere Wahl ist. Dazu später mehr.
      Avatar
      schrieb am 06.02.05 19:52:17
      Beitrag Nr. 48 ()
      Aus Stockmove:

      Warum sind wir überzeugt von einer weiter andauernden Rohstoff-Hausse?

      Dazu müssen wir etwas weiter ausholen.

      Schauen wir uns den die Zinsen und den DJI seit 1954 an, können wir feststellen, dass bis zum Jahre 1965 die Aktienmärkte kein Problem mit den Zinssätzen hatten. Erst im Bereich von 5% und höher setzen nach jedem Zinsanstieg prompt Kursverluste bei den Aktien ein. Umgekehrt beginnt ein Aufwärtstrend, wenn die Zinsen wieder zurückfallen. Die Seitwärtsbewegung der 60iger und 70iger Jahre (Baisse) endet mit einer Gipfelbildung bei den Zinsen. Was während dieser Periode auffällt, ist die Tatsache, dass die Zinsen während der gesamten Periode per Saldo steigen.





      Was trieb in diesem Zeitraum die Zinsen hoch? Richtig - es waren die Rohstoffpreise.

      Oder trieben die Zinsen die Rohstoffpreise? Wie verhält es sich genau?

      Die Zinsen haben seit 1967 bereits eine kräftigen Anstieg hinter sich. Mit einigen Jahren Verspätung folgt erst der CRB-Index. Wie verträgt es sich mit der heutigen Situation? Die Zinsen sind weiterhin niedrig, während der CRB bereits kräftig gestiegen ist. Wer treibt nun wen?




      Der Schlüssel liegt beim Ölpreis. West Texas Crude beginnt seinen Bullenmarkt bereits 1967, 4 Jahre vor dem CRB-Index, und beginnt die Zinsen hochzutreiben. Steigende Rohstoffpreise produzieren Inflation und die Notenbanken müssen mit höheren Zinsen gegensteuern. In gewissem Sinne kommt ein Kreislauf in Gang.

      Die anfänglichen Preissteigerungen bei den Rohstoffen sind einfach der Tatsache geschuldet, dass sie unterbewertete Assets sind, Käufer decken sich mehr und mehr zu günstigen Preisen ein und bewirken eine Trendwende nach oben. In einer späteren Phase treiben jedoch die hohen Zinsen die Rohstoffpreise weiter hoch. Der Grund ist recht simpel, obwohl er fast nirgendwo Erwähnung findet. Steigende Zinsen erhöhen die Produktionskosten. Die Explorationsgesellschaften arbeiten kreditfinanziert. Auch die Agrarindustrie (Können Sie sich einen Bauern oder Farmer vorstellen, der über reichlich Eigenkapital verfügt?) und die Rinderzüchter arbeiten mit Krediten - also verteuern sich diese Produkte, wenn die höheren Zinskosten auf die Preise abgewälzt werden. Es ist also bei weitem nicht nur das Wetter, dass die Preise der Agrarprodukte beeinflusst. Man kann also nicht einfach sagen die Rohstoffpreise treiben die Zinsen hoch. Es ist etwas komplexer und man kann den Mechanismus vielleicht so vereinfachen:

      Die Ölpreise starten zuerst die Hausse.

      Anschließend steigt der gesamte Rohstoffmarkt, weil er unterbewertet ist.

      Gestiegene Rohstoffmärkte bewirken Inflation.

      Ab einem bestimmten Zeitpunkt treibt diese Inflation die Zinsen hoch.

      Steigende Zinsen treiben wiederum die Rohstoffmärkte weiter nach oben.

      Diese Wechselwirkung hält solange an, bis Rohstoffe wieder "überbewertet" sind oder eine Blase entstanden ist.




      Zusammenfassung:
      Wir haben oben gesehen, dass sich die Aktienmärkte invers zu den Zinsen bewegen. Fallende Zinsen = steigende Aktienmärkte und steigende Zinsen = fallende Aktienmärkte.
      Wir haben weiterhin gesehen, dass sich die Rohstoffmärkte in die gleiche Richtung wie der Zinstrend bewegen.
      Und drittens sind die Ölpreise der Vorläufer für den Anstieg der übrigen Rohstoff-Gattungen. Steigende Rohstoffpreise treiben die Zinsen hoch und damit die Aktienmärkte (und Bondmärkte) runter. Somit ist auch klar, dass Rohstoffmärkte eine inverse Beziehung zu den Aktienmärkten besitzen. Dies ist ganz entscheidend für einen Anleger, hat er doch in Zeiten von überbewerteten und sehr risikoreichen Aktienbewertungen, eine vielversprechende Alternative, sein Kapital gewinnbringend arbeiten zu lassen.

      Wir werden immer wieder gefragt, was man denn tun könne, um sich für den kommenden Kontratieff-Winter finanziell zu schützen. Im Grunde sind es drei Dinge. Versuchen Sie, soweit es geht Schulden abzubauen, schaffen Sie ausreichend Cash und investieren Sie in die Rohstoffmärkte. Mit dieser Regel fahren Sie sicherlich in den nächsten 10 Jahren am besten.
      Avatar
      schrieb am 06.02.05 19:55:03
      Beitrag Nr. 49 ()
      Lukoil,

      noch ein paar Anmerkungen:
      - Im Schaubild Commodities near all time low sieht man, dass wenn die Rohstoffe viel kosten, das oft 10-20 Jahre anhält
      - daher die Schlussfolgerung, dass auch Industriemetalle nicht "falsche" Rohstoffe sind, und das deren Preis langfristig (trotz China hin oder her) noch am steigen sind (natürlich haben die Agrarprodukte noch einiges mehr bevor)

      Daher ist meine persönliche Schlussfolgerung zur strategischen Vermögensaufteilung:

      ca. 30 % des Depots in Rohstoffe oder Rohstoffassoziierte Aktien, davon:
      - 10 % in Öl/Energie/Uran (oder assoziierte Firmen)
      - 10 % in Industrie- oder Edelmetalle
      - 10 % Agrarprodukte (oder Unternehmen)
      Avatar
      schrieb am 06.02.05 19:59:22
      Beitrag Nr. 50 ()
      Cresud:

      Wright Quality Rating:DBNN

      Cresud Sociedad Anonima Commercial Inmobiliaria Financiera y Agropecuaria. The Group`s principal activities are the production of agricultural crops, cattle raising and fattening, production of milk and the acquisition and lease of fields. Products include wheat, corn, soybean, sunflower, peanuts, cotton, beans, meat and milk.

      Stock Price (2/4/05): 4.50
      Recent stock performance
      1 Week 5.9%
      4 Weeks 9.8%
      13 Weeks 6.6%
      52 Weeks 42.9%

      Officers
      Chairman
      Eduardo S. Elsztain
      First Vice Chairman
      Atty. Saul Zang
      Second Vice Chairman
      Eng`r. Alejandro G. Elsztain

      Earnings / Dividends (as of 9/30/04)
      Earnings Dividends
      Most Recent Qtr 0.01 0.02
      Last 12 Months 0.26 0.02
      Ratio Analysis
      Price / Earnings Ratio 17.31 Dividend Yield 0.44%
      Price / Sales Ratio 10.92 Payout Ratio 7.69%
      Price / Book Ratio 1.46 % Held by Insiders N/A

      Company Description

      Cresud Sociedad Anonima Commercial Inmobiliaria Financiera y Agropecuaria. The Group`s principal activities are the production of agricultural crops, cattle raising and fattening, production of milk and the acquisition and lease of fields. Products include wheat, corn, soybean, sunflower, peanuts, cotton, beans, meat and milk.

      Sales Analysis

      During the year ended June of 2004, sales at Cresud Sociedad Anonima Commercial Inmob were 62.27 million Argentinian Pesos (US$21.28 million). This is a decrease of 13.5% versus 2003, when the company`s sales were 71.95 million Argentinian Pesos. Contributing to the drop in overall sales was the 46.3% decline in Grains, from 50.17 million Argentinian Pesos to 26.92 million Argentinian Pesos. . However, these declines were partially offset by the increase in sales of Farm/ranch (up 58.1% to 27.37 million Argentinian Pesos) and Milk (up 32.2% to 3.19 million Argentinian Pesos) and Other (up 132.7% to 4.79 million Argentinian Pesos) .

      The company currently employs 189. With sales of 62.27 million Argentinian Pesos (US$21.28 million) , this equates to sales of US$112,602 per employee.

      Recent stock performance

      During each of the previous 4 fiscal years, this stock has increased in value (at the end of June of 2000, the stock was at 0.86 Argentinian Pesos). For the 52 weeks ending 2/4/05, the stock of this company was up 42.9% to
      4.50 Argentinian Pesos. During the past 13 weeks, the stock has increased 6.6%.
      During the 12 months ending 9/30/04, earnings per share totalled 0.26 Argentinian Pesos per share. Thus, the Price / Earnings ratio is 17.31. These 12 month earnings are greater than the earnings per share achieved during the last fiscal year of the company, which ended in June of 2004, when the company reported earnings of 0.23 per share. Earnings per share fell 56.1% in 2004 from 2003.

      This company is currently trading at 10.92 times sales. Cresud Sociedad Anonima Commercial Inmob is trading at 1.46 times book value.

      The market capitalization of this company is 679.73 million Argentinian Pesos (US$232.30 million) .

      Dividend Analysis

      During the 12 months ending 9/30/04, Cresud Sociedad Anonima Commercial Inmob paid dividends totalling 0.02 Argentinian Pesos per share. Since the stock is currently trading at 4.50 Argentinian Pesos, this implies a dividend yield of 0.4%.

      During the same 12 month period ended 9/30/04, the Company reported earnings of 0.26 Argentinian Pesos per share. Thus, the company paid 7.7% of its profits as dividends. Since the company is paying less than 10% of its earnings out in dividends, it is likely that this company believes that it has significant growth prospects, and has decided to pay only a modest dividend.

      Profitability Analysis

      On the 62.27 million Argentinian Pesos in sales reported by the company in 2004, the cost of goods sold totalled 35.39 million Argentinian Pesos, or 56.8% of sales (i.e., the gross profit was 43.2% of sales). This gross profit margin is better than the company achieved in 2003, when cost of goods sold totalled 66.4% of sales.

      The company`s earnings before interest, taxes, depreciation and amorization (EBITDA) were 18.91 million Argentinian Pesos, or 30.4% of sales. This EBITDA margin is worse than the company achieved in 2003, when the EBITDA margin was equal to 36.6% of sales.

      In 2004, earnings before extraordinary items at Cresud Sociedad Anonima Commercial Inmob were 32.10 million Argentinian Pesos, or 51.6% of sales. This profit margin is lower than the level the company achieved in 2003, when the profit margin was 90.4% of sales.

      The company`s return on equity in 2004 was 8.2%. This was significantly worse than the 21.3% return the company achieved in 2003. (Extraordinary items have been excluded).

      Inventory Analysis

      As of June 2004, the value of the company`s inventory totalled 34.84 million Argentinian Pesos. Since the cost of goods sold was 35.39 million Argentinian Pesos for the year, the company had 359 days of inventory on hand (another way to look at this is to say that the company turned over its inventory 1.0 times per year). This is an increase in days in inventory from June 2003, when the company had 22.84 million Argentinian Pesos, which was only 174 days of sales in inventory.

      Financial Position

      As of June 2004, the company`s long term debt was 125.88 million Argentinian Pesos and total liabilities (i.e., all monies owed) were 180.85 million Argentinian Pesos. The long term debt to equity ratio of the company is 0.26.

      Cresud Sociedad Anonima Commercial Inmob does not appear to be very efficient in collecting payments: As of June 2004, the accounts receivable for the company were 23.14 million Argentinian Pesos, which is equivalent to 136 days of sales. This is sharply higher than at the end of 2003, when Cresud Sociedad Anonima Commercial Inmob had 53 days of sales in accounts receivable.
      Avatar
      schrieb am 06.02.05 23:49:18
      Beitrag Nr. 51 ()
      Hi Diego2,

      das ist ja starke Kost zum Karneval, merci
      Deine Schaubilder erleichtern die Verdauung :yawn:

      Ich habe mir auch alle Finanzdaten zu Cressud zusammengestellen können. Wir sprechen noch darüber

      Jetzt aber zu Mr Lukoil

      Mr Lukoil Guck Dir den Chart an und den letzte Kursfeststellung.
      Wir sind sn einer kritischen Marke angelangt, Der Kurs müßte darüber springen, doch der OBOS ist überkauft.
      Ok das könnte immer noch den Kurs kurzfristig weiter führen. Die nächste Woche wird es zeigen.

      4,8 4,9 wäre mein Ziel gewesen. Ich habe ein maues Gefühl
      Du mußt Dein Investemtn mit Deinem Zeithorizont abgleichen

      Zu Deine Frage nein, ich bin in Chile drinn
      Avatar
      schrieb am 07.02.05 00:04:19
      Beitrag Nr. 52 ()
      Hoer noch das (die) Schaubilder
      beachte auch die Mäuferseite
      obwohl sie nicht unbedingt zu weiteren Kurssteigerungen führen muß.

      http://www.wiwi.uni-frankfurt.de/~ramm/CRE-i1.htm
      Avatar
      schrieb am 07.02.05 00:12:03
      Beitrag Nr. 53 ()
      Weil Du den Ölpreis anschneidest,

      Dieser hat einen interessanten Jahresverlauf.

      Sehr oft legt er im Oktober ein jahrszeitlichens Hoch vor, dam anschliessend eine Konsolidierung folgt, die sich so auswikrt, dass um die Weihnachtsatge herum sogar die Benzinpreise satrk abbröckeln. Doch bereits im Janar ändert sich der Kerusverlauf wieder. Dei Anfänge sehen wir bereits. Ich befürchtwe, dass wir diesmal die 60 - er Marke sehen werden.
      Das sollte auch den Rohstoffwerte helfen.
      Antofagasta Holding , Minsur sind zwei meiner Favoriten
      Avatar
      schrieb am 07.02.05 09:03:41
      Beitrag Nr. 54 ()
      Price Analysis: Cresud Sociedad Anonima Commercial Inmob

      Figures in Argentinian Pesos

      Quarter
      High Low Close Qtrly
      Change 12 mo.
      Change
      Apr - Jun 1996 0.000 0.000 1.813 n/a n/a
      Jul - Sep 1996 0.000 0.000 1.559 -14.0% n/a
      Oct - Dec 1996 0.000 0.000 1.604 2.9% n/a
      Jan - Mar 1997 0.000 0.000 1.733 8.0% n/a
      Apr - Jun 1997 0.000 0.000 2.089 20.5% 15.2%
      Jul - Sep 1997 2.313 1.948 2.014 -3.6% 29.2%
      Oct - Dec 1997 2.145 1.564 1.873 -7.0% 16.7%
      Jan - Mar 1998 2.004 1.620 1.995 6.5% 15.1%
      Apr - Jun 1998 1.995 1.517 1.517 -23.9% -27.4%
      Jul - Sep 1998 1.751 0.993 1.152 -24.1% -42.8%
      Oct - Dec 1998 1.349 1.068 1.260 9.4% -32.7%
      Jan - Mar 1999 1.200 0.950 1.080 -14.3% -45.9%
      Apr - Jun 1999 1.300 1.030 1.080 0.0% -28.8%
      Jul - Sep 1999 1.140 1.000 1.090 0.9% -5.4%
      Oct - Dec 1999 1.080 0.910 0.980 -10.1% -22.2%
      Jan - Mar 2000 1.020 0.810 0.920 -6.1% -14.8%
      Apr - Jun 2000 0.960 0.810 0.860 -6.5% -20.4%
      Jul - Sep 2000 0.890 0.810 0.830 -3.5% -23.9%
      Oct - Dec 2000 0.850 0.760 0.780 -6.0% -20.4%
      Jan - Mar 2001 0.930 0.760 0.830 6.4% -9.8%
      Apr - Jun 2001 1.050 0.800 1.030 24.1% 19.8%
      Jul - Sep 2001 1.020 0.930 0.930 -9.7% 12.0%
      Oct - Dec 2001 0.890 0.620 0.730 -21.5% -6.4%
      Jan - Mar 2002 1.900 0.730 1.900 160.3% 128.9%
      Apr - Jun 2002 2.350 1.880 2.200 15.8% 113.6%
      Jul - Sep 2002 2.500 1.520 1.860 -15.5% 100.0%
      Oct - Dec 2002 2.500 1.650 1.890 1.6% 158.9%
      Jan - Mar 2003 2.850 1.750 2.080 10.1% 9.5%
      Apr - Jun 2003 2.750 2.080 2.640 26.9% 20.0%
      Jul - Sep 2003 2.790 2.230 2.700 2.3% 45.2%
      Oct - Dec 2003 4.510 2.650 3.650 35.2% 93.1%
      Jan - Mar 2004 3.950 2.900 3.600 -1.4% 73.1%
      Apr - Jun 2004 3.620 2.480 3.430 -4.7% 29.9%
      Jul - Sep 2004 3.720 3.030 3.420 -0.3% 26.7%
      Oct - Dec 2004 4.470 3.400 4.400 28.7% 20.5%
      Avatar
      schrieb am 07.02.05 20:02:31
      Beitrag Nr. 55 ()
      @diego2
      da hast Du uns ja nun einiges an Informationen bereitgestellt. Vielen Dank dafür zunächst. Werde es mir in den nächsten Tagen mal durchlesen.
      Bin gerade durch eine Grippe ausser Gefecht, so dass es ein wenig dauern mag.

      @ lvb28
      kann schon sein, dass es derzeit überkauft ist. Der Anstieg der letzten Wochen war ja nicht übel. Ich denke, dass der Ausbruch konsolidiert wird. Und das vermutlich in den nächsten Tagen. Könnte mir vorstellen, dass jetzt noch mehr Aufmerksamkeit seitens charttechnisch orientierter Investoren auf cresud gelenkt wird.
      Mein Anlagehorizont soll in diesem Fall langfristig sein. Was daraus wird bleibt abzuwarten....

      Gruss
      lukoil
      Avatar
      schrieb am 08.02.05 22:10:06
      Beitrag Nr. 56 ()
      Viel wichtiger als die Entwicklung der Rohstoffe insgesamt, finde ich in diesem Kontext die Entwicklung des Peso. Was ist wohl die Marketkap. vom 600 Mio. Peso in zwei Jahren in Euro wert?
      Ich fuer meinen Teil halte den Wechselkurs von ca. 3,8 Peso pro Euro nicht fuer angemessen. Jeder der an die Kaufkraftparitaetentheorie glaubt, wird das sicher aehnlich sehen.
      Vielleicht hat sich der Peso auch deshalb nicht erholt, weil ein schwacher Peso die "Unbezahlbarkeit" der Schulden unterstreicht. Nach der Canje wuerde ein starker Peso politisch mehr Sinn geben.
      Der Export steigt auf jeden Fall und ich persoenlich kenne keinen, der nicht an seinem eigenen kleinen Exportprojekt arbeitet. Fast wie im Lehrbuch. Wobei der Kursanstieg von Cresud mir etwas zu schnell geht. Vor allem, da die Canje noch lange nicht durch ist.
      Meinungen???
      Avatar
      schrieb am 09.02.05 00:45:31
      Beitrag Nr. 57 ()
      Ich glaube, dass man unter Berücksichtigung der Kaufkraftparitäten bei der Erklärung der schwachen Wertung nicht weit kommt.

      Dann müßte nämlich auch der chilenische Peso wesentlich höher stehen.

      Die monetaristische Betrachtung hilft da wohl weiter
      Eigentlcih wollte ich das Thema unter meinem USA Titel anbringen.
      betrachte mal die Entwicklung des kreditwesens seit dme 19.S
      Deutschland und Europa hatten das Glück, das genau zur Zeitpunkt der Industrialisierung die Banken ihre Kreditgeschäfte soweit im Griff hatten, das sie sich der
      Kreditvergabe wohl bewusst waren. Die ersten Ergebnisse zeigten die Volks - und Reiffeisenbanken.
      Das kreditwesen ewar auch in den englischen Kolonien vebrfeitet nicht aber in den südamerikanischen und ja den asiatischen Ländern, in denen der Katholizismus überwog.
      Diese Länder sind aber auch die krisenanfälligsten.
      Auch heute noch sind die Länder nicht in der Lage umfangreiche Kredite zu vergeben hinzu komt dass die eigenen Landsleute und Firmen - wenn aus den Nachbarländern Aufträge winken sollten, diese nur in Cash oder in US Dollars bezahlt werden müssen.

      Nebenbei einer der Berater der vorangegangenen Regierung sprach die Volksbanken an, ob sie nicht ihr Konzept der Kreditgewährung in diese Länder implantieren würden, doch ewr erhielt nu rdie Antwort, dass sie hier genug verdienen würden, waru dann sollten sie sich ins Ausland begeben

      (Auch ein Zeichen von verfehlter Entwicklungspolitik)
      Also um nicht an der Zinsscharaube zu drehen, wird die Währung abgewertet
      bzw durch die Nachfrage fast aller Bevölkerungsschichten nach Dollars bleibt der Dollar in weiten Teilen Asien inbegriffen überall hoch (ausser in den europäischen Ländern)
      MFG
      Avatar
      schrieb am 09.02.05 12:28:11
      Beitrag Nr. 58 ()
      Bunge im Vergleich mit den größten Konkurrenten und CRESUD:

      COMPANY RESEARCH REPORT:Bunge Limited
      Data as of: 2/4/05

      Company Description

      Bunge Limited. The Group`s principal activity is to produce and sell agricultural and food products. It operates through four segments: Agribusiness, Fertilizer, Edible Oil Products and Milling Products. The Agribusiness segment purchases, sells and processes grains and oilseeds. The operations of the Fertilizer division include the mining of raw materials to the sale of mixed fertilizer formulas. The Edible Oil Products division manufactures and markets products derived from vegetable oils such as shortenings, margarine, mayonnaise and other products. The Milling Products segment manufactures and markets products derived from wheat and corn. The Group operates in the United States, Brazil, Canada, Argentina, Asia, Europe and other countries.

      Competitor Analysis

      Bunge Limited operates in the Cash grains sector. This analysis compares Bunge Limited with three other user selected companies: Saskatchewan Wheat Pool of Canada (2004 sales of 1.41 billion Canadian Dollars [US$1.13 billion] of which 60% was Grain Handling & Marketing), Andersons, Inc., (The) (2003 sales: $1.25 billion of which 72% was Agriculture group), and Cresud Sociedad Anonima Commercial Inmob which is based in Argentina (2004 sales of 62.27 million Argentinian Pesos [US$21.33 million] of which 44% was Farm/Ranch). Note: not all of these companies have the same fiscal year: the most recent data for each company are being used.

      Sales Analysis

      Bunge Limited reported sales of $22.17 billion for the year ending December of 2003. This represents an increase of 57.5% versus 2002, when the company`s sales were $14.07 billion. Acquisition activity may have played a role in the sales growth: Bunge Limited acquired Corn Mill and Certain assets of Prestige Foods Limited in 2003. Sales of Edible Oil Products saw an increase of 40.2% in 2003, from $1.47 billion to $2.06 billion. Not all segments of Bunge Limited experienced an increase in sales in 2003: sales of Other fell 84.6% to $52.00 million. (However, this segment`s sales were only a very small portion of the company`s overall sales).

      Although Bunge Limited is headquartered in the United States, it derives most of its sales outside of its home market: sales in the United States were $6.13 billion which was only 27.7% of 2003`s sales. In 2003, sales in Europe were up 71.6% to $7.18 billion. Although the company`s overall sales increased, sales were not up in all regions of the world: sales in Argentina were down 39.2% (to $275.00 million) and sales in Rest of the World fell 90.6% (to $24.00 million) .

      During 2003, the company`s sales increased at a faster rate than all three comparable companies. While Bunge Limited enjoyed a sales increase of 57.5%, the other companies saw smaller increases: Saskatchewan Wheat Pool sales were were down 1.5%, Andersons, Inc., (The) increased 15.9%, and Cresud Sociedad Anonima Commercial Inmob experienced a sales decline of 13.5%.

      Bunge Limited currently has 23,295 employees. With sales of $22.17 billion , this equates to sales of US$951,492 per employee. This is much higher than the three comparable companies, which had sales between US$112,872 and US$704,211 per employee. Note that some of the figures stated herein could be distorted based on exact classification of employees and subcontractors.


      Sales Comparisons (Most Recent Fiscal Year)
      Company Year Ended Sales

      (US$blns)
      Sales Growth Sales/ Emp (US$) Largest Region
      Bunge Limited Dec 2003 22.165 57.5% 951,492 Europe (32.4%)
      Saskatchewan Wheat Pool Jul 2004 1.127 -1.5% 704,211 Canada (76.5%)
      Andersons, Inc., (The) Dec 2003 1.247 15.9% 431,774 the United States (100.0%)
      Cresud Sociedad Anonima Commercial Inmob Jun 2004 0.021 -13.5% 112,872 N/A

      Recent Stock Performance


      For the 52 weeks ending 2/4/05, the stock of this company was up 51.6% to
      $56.54.
      During the past 13 weeks, the stock has increased 14.6%.

      During the 12 months ending 9/30/04, earnings per share totalled $4.24 per share. Thus, the Price / Earnings ratio is 13.33. These 12 month earnings are greater than the earnings per share achieved during the calendar year ending last December, when the company reported earnings of 4.14 per share. Earnings per share rose 43.7% in 2003 from 2002. Note that the earnings number excludes a $.02 credit and $.09 charge and includes a $1.27 credit and $.41 charge in 2003 (excludes a $.02 credit Disp and $.05 charge Disc and includes a $.41 charge Dec, excludes a $.04 charge Disc 9 months and includes a $.11 credit Sep and includes a $.06 credit 6 months and $1.10 credit Jun).

      This company is currently trading at 0.28 times sales. The three companies vary greatly in terms of price to sales ratio: trading from 0.06 times all the way up to 10.92 times their annual sales. Bunge Limited is trading at 2.14 times book value. The company`s price to book ratio is higher than that of all three comparable companies, which are trading between 1.23 and 1.81 times book value.

      Summary of company valuations (as of 2/4/05).
      Company P/E Price/ Book Price/ Sales 52 kPr Chg
      Bunge Limited 13.3 2.14 0.28 51.60%
      Saskatchewan Wheat Pool N/A 1.23 0.06 -16.46%
      Andersons, Inc., (The) 12.7 1.81 0.18 58.16%
      Cresud Sociedad Anonima Commercial Inmob 17.3 1.46 10.92 42.86%

      The market capitalization of this company is $6.24 billion . Management, directors, and other insiders own less than 2% of the outstanding stock. The capitalization of the floating stock (i.e., that which is not closely held) is $6.18 billion .

      Dividend Analysis

      During the 12 months ending 9/30/04, Bunge Limited paid dividends totalling $0.50 per share. Since the stock is currently trading at $56.54, this implies a dividend yield of 0.9%. During the quarter ended 9/30/04, the company paid dividends of $0.13 per share. The company has paid a dividend for 3 straight years.

      During the same 12 month period ended 9/30/04, the Company reported earnings of $4.24 per share. Thus, the company paid 11.8% of its profits as dividends.

      Profitability Analysis

      On the $22.17 billion in sales reported by the company in 2003, the cost of goods sold totalled $20.62 billion, or 93.0% of sales (i.e., the gross profit was 7.0% of sales). This gross profit margin is lower than the company achieved in 2002, when cost of goods sold totalled 89.3% of sales. The gross margin in 2003 was the lowest of the previous five years (in 2002, the gross margin had been as high as 10.7%).

      Bunge Limited`s 2003 gross profit margin of 7.0% was lower than all three comparable companies (which had gross profits in 2003 between 9.9% and 43.2% of sales).

      The company`s earnings before interest, taxes, depreciation and amorization (EBITDA) were $854.00 million, or 3.9% of sales. This EBITDA margin is worse than the company achieved in 2002, when the EBITDA margin was equal to 6.5% of sales.

      In 2003, earnings before extraordinary items at Bunge Limited were $418.00 million, or 1.9% of sales. This profit margin is lower than the level the company achieved in 2002, when the profit margin was 2.0% of sales. Earnings before extraordinary items have grown for each of the past 3 years (and since 2001, earnings before extraordinary items have grown a total of 237%).

      The company`s return on equity in 2003 was 27.4%. This was significantly better than the 19.1% return the company achieved in 2002. (Extraordinary items have been excluded).

      Profitability Comparison Company Year Gross Profit Margin EBITDA Margin Earns bef. extra
      Bunge Limited 2003 3.9% 1.9%
      Bunge Limited 2002 10.7% 6.5% 2.0%
      Saskatchewan Wheat Pool 2004 9.9% 6.2% -0.1%
      Andersons, Inc., (The) 2003 14.4% 2.9% 0.9%
      Cresud Sociedad Anonima Commercial Inmob 2004 43.2% 30.4% 51.6%

      Bunge Limited reports profits by product line. During 2003, the itemized operating profits at all divisions were $618.00 million, which is equal to 2.8% of total sales. Of all the product lines, Fertilizer Products had the highest operating profits in 2003, with operating profits equal to 12.4% of sales. (However, Fertilizer Products only accounts for 9% of total sales at Bunge Limited).

      Agricultural Commodities Products had the lowest operating profit margin in 2003, with the operating profit equal to only 1.6% of sales. (This product line is the largest product line at Bunge Limited, accounting for approximately 78% of sales in 2003).

      Inventory Analysis

      As of December 2003, the value of the company`s inventory totalled $2.87 billion. Since the cost of goods sold was $20.62 billion for the year, the company had 51 days of inventory on hand (another way to look at this is to say that the company turned over its inventory 7.2 times per year). In terms of inventory turnover, this is a significant improvement over December 2002, when the company`s inventory was $2.41 billion, equivalent to 70 days in inventory.

      Financial Position

      As of December 2003, the company`s long term debt was $2.38 billion and total liabilities (i.e., all monies owed) were $6.72 billion. The long term debt to equity ratio of the company is 0.81.

      As of December 2003, the accounts receivable for the company were $1.57 billion, which is equivalent to 26 days of sales. This is an improvement over the end of 2002, when Bunge Limited had 32 days of sales in accounts receivable.

      Financial Positions

      Company Year LT Debt/ Equity Days AR Days Inv.
      Bunge Limited 2003 0.81 26 51
      Saskatchewan Wheat Pool 2004 6.11 43 30
      Andersons, Inc., (The) 2003 0.71 20 89
      Cresud Sociedad Anonima Commercial Inmob 2004 0.27 136 359

      Bunge Limited has acquired companies during each of the three previous years. As mentioned previously, the company purchased Corn Mill and Certain assets of Prestige Foods Limited in 2003. This follows acqusition of 97.38 % interest in Cereol S A and La Plata Cereal S A in 2002. Bunge Limited also acquired Fosfertil S A in 2001.

      User Selected Comparisons

      If you would rather compare this company to different companies than the ones above, simply enter their names or ticker symbols below, and this report will be re-written with these new companies. You may enter the ticker symbol or the first few letters of a word in the company`s name (you must enter at least four characters for a name, and at least one character for a ticker). You must enter in three companies; if you don`t, there can be no competitive analysis and the computer will choose.
      Avatar
      schrieb am 09.02.05 13:43:12
      Beitrag Nr. 59 ()
      also demzufolge wäre der billigste BLUE CHIP in der Agrarbranche Andersen Inc:

      KGV: 12,6
      KUV: 0.18
      KBV: 1.81

      Alle superbillig. Der Chart läßt auch das Herz höherschlagen:





      Valuation Ratios
      P/E (TTM) 12.6
      Per Share Ratios
      Dividend Per Share 0.29
      Book Value Per Share 15.4
      EPS Fully Diluted 1.59
      Revenue Per Share 169.
      Profit Margins
      Operating Margin 1.68
      Net Profit Margin 0.94
      Gross Profit Margin 13.1
      Dividends
      Dividend Yield 1.06
      Dividend Yield - 5 Yr. Avg. 2.27
      Dividend Per Share (TTM) 0.31
      Dividend Payout Ratio 17.1
      Growth (%)
      5 Year Annual Growth 3.71
      Revenue - 5 Year Growth 2.46
      Dividends Per Share - 5 Year Growth 10.8
      EPS - 5 Year Growth 5.79
      Financial Strength
      Quick Ratio 0.28
      Current Ratio 1.33
      LT Debt to Equity 70.9
      Total Debt to Equity 117.
      Return on Equity (ROE) Per Share 11.2
      Return on Assets (ROA) 3.62
      Return on Invested Capital (ROIC) 6.33
      Assets
      Asset Turnover 2.53
      Inventory Turnover 4.14
      Avatar
      schrieb am 10.02.05 18:05:29
      Beitrag Nr. 60 ()
      Hi,

      wie sind denn die Handelszeiten von der Börse in Argentinien??

      PS: Sollte Cresud heute nicht Zahlen bringen?
      PSPS: Wollte SL nicht gestern schon sein Weekly Update veröffentlichen??

      Grüße
      Johannes
      Avatar
      schrieb am 10.02.05 19:01:27
      Beitrag Nr. 61 ()
      jetzt läuft sie jedenfalls schon, die Börse.
      Vorher gingen seit ein paar Tagen Gerüchte um, der Gewinn sei um 15 % gesteigert worden (Quelle argent.board).
      Kannst ja mal berichten, was Du an Informationen erhältst.
      gruss
      lukoil
      Avatar
      schrieb am 11.02.05 22:41:43
      Beitrag Nr. 62 ()
      Hi Mr Lukoil,

      Um einen Bogen zum Oktober zu schlagen,
      Vgl den Chart von Cressud und schlage 15 - 20 % drauf dann sind wir bei 4,6 bis 4,8 und das hatten wir gestern erreicht mit maximal 4,81 und da begannen die Verkäüfe.

      Jetzt könnrn wir glaube ich Cressud erstmal zur Seite legen.

      Und Diego2, Das stimmt mit der Performance: Das ist wirklich ein Anzeichen einer vevorstehenden Trendwende - auch wenn es nur kurzfristiger natur sein sollte -

      Die Aussichten für den Dein Posting folgenden Tag
      waren aber noch beruhigend, wie Du aus dem Umsatzverhältnis sehen konntest. Aber heute der Rückfall war ein Verkaufssignal, (eigentlich schon gestern, als wir nur noch um 0,1 Peso zulegen konnten und dann doch tiefer geschlossen hatten)

      Und die Verkäufe heute und gesteern schon zeigen doch ganz deutlich, dass Cressud jetz erstmal ausgereizt ist.


      Dein neues Unternehmen klingt ja ganz vielversprechend, könnte ja vielleicht jetzt in den kommenden Wochen eine Nachfolgeinvestition werden. Den ich gehe davon aus, dass wir vielleicht schon in diesem spätestens im folgenden Monat beim Dow ein vorläufiges Hoch erreicht haben werden.
      Avatar
      schrieb am 14.02.05 13:44:38
      Beitrag Nr. 63 ()
      Denke, die Verkäufe waren in erster Linie die übliche Reaktion auf die Gewinnmitteilung. Denke auch, dass der Kurs jetzt konsolidieren wird und (!) der euro durch einen weiteren Anstieg einen Teil der Gewinne mitnehmen wird. Ich denke allerdings, dass langfristig da noch mehr drin sein sollte. Kurzfristig stimme ich mit Dir lvb28 überein.
      gruss

      lukoil



      Cresud S.A.C.I.F. y A. Announces Results for the Second Quarter Fiscal Year 2005
      Friday February 11, 4:42 pm ET
      TO BUSINESS AND FOREIGN EDITORS:


      BUENOS AIRES, Argentina, Feb. 11 /PRNewswire-FirstCall/ -- Cresud S.A.C.I.F. y A. (Nasdaq: CRESY - News; BCBA: CRES), a leading Argentine producer of agricultural products, today announced results for Second Quarter Fiscal Year 2005 ended December 31, 2004.
      Results for the first semester of fiscal year 2005 showed a net profit of Ps. 9.5 million as compared to a Ps. 4.8 million profit registered during the same period of the previous Fiscal Year, denoting a 100.2% increase.

      The increase in the net result is mainly a consequence of: (i) the higher results registered in our cattle stock holdings (generated by a stronger market value), which went from Ps. 1.3 million during the same period of fiscal year 2004 to Ps. 6.3 million for the current semester, (ii) and the performance of our share in IRSA Inversiones y Representaciones S. A. (NYSE: IRS - News; BASE: IRSA), which went from Ps. 1.8 million for December 2003 to Ps. 14.0 million at December 31, 2004; mainly offset by lower results from exchange differences generated by assets and liabilities, which decreased from a Ps. 1.9 million profit during the first semester of fiscal year 2004 to a Ps. 1.0 million loss for the current semester.

      HIGHLIGHTS
      -- Net profit corresponding to the first semester of FY 2005 amounted to
      Ps. 9.5 million, 100% above that registered for the same period of the
      previous fiscal year.

      -- Sunflower, corn and soybean farming are having satisfactory
      developments and higher yields are expected to offset lower prices
      expected for the fiscal year.

      -- At December 31, 2004, 87% of the area destined to wheat was harvested,
      obtaining a 3.98 tons per hectare yield, surpassing Company`s forecasts.

      -- We are close to the inauguration of dairy farm facilities with state-
      of-the-art technology, which will allow us to increase our production
      to 36,000 liters of milk per day.

      -- We have signed bills of sale for two farms that will generate earnings
      of US$ 7.0 million, which will be reflected in the next quarters of the
      current fiscal year.

      -- We expect the development of the additional 6,000 Has. in Los Pozos to
      be finished in the short term, in order to exploit them during the next
      fiscal year.



      Cresud S.A.C.I.F. y A.
      Financial Highlights
      Expressed in Argentine Pesos

      IIQ FY 2005 IIQ FY 2004

      Total Sales 35,242,675 29,398,444
      Gross Income (Loss) 6,443,402 8,210,240
      Operating income 7,058,416 5,486,663
      Financial results, net (2,194,831) 602,205
      Net Income (Loss) 9,533,737 4,762,156
      Earnings per share 0.06 0.04
      Earnings per share diluted 0.04 0.04

      Current Assets 94,272,433 71,651,858
      Non-current Assets 604,353,092 523,600,188
      Total Assets 698,625,525 595,252,046
      Current Liabilities 66,430,787 12,520,393
      Non-current Liabilities 152,099,365 151,890,701
      Total Liabilities 218,530,152 164,411,094
      Minority Interest 5,366 104,178
      Shareholder`s Equity 480,090,007 430,736,774




      Cresud is a leading Argentine producer of basic agricultural products and the only such company with shares listed on the Buenos Aires Stock Exchange and Nasdaq. The Company is currently involved in various operations and activities, including crop production, cattle raising and fattening, milk production and certain forestry activities. Most of its farms are located in Argentina`s pampas, one of the largest temperate prairie zones in the world and one of the richest areas of the world for agricultural production.

      A longer version of this press release with detailed information is available on the web site: http://www.cresud.com.ar .

      For further information, please contact:
      Gabriel Blasi -- CFO
      +011-54-11-4323-7449
      finanzas@cresud.com.ar

      Cresud cordially invites you to participate in its Second Quarter Fiscal
      Year 2005 Results Conference Call
      Tuesday, February 22, 2005, at 11:30, EDT
      If you would like to participate, please call:
      1-888-243-3996 if you are in the U.S. or
      +1-973-935-2403 for international calls
      Avatar
      schrieb am 15.02.05 15:24:50
      Beitrag Nr. 64 ()
      gestern ist irsa gute 8 % nach oben gegangen. In einem argentinischen board habe ich folgende Information gefunden die ist auch für cresud nicht schlecht:



      07/02/05
      Fondo estadounidense amplió participación en IRSA
      Nosis

      The Capital Group Companies Inc, una sociedad estadounidense con sede en California especializada en la administración de fondos de inversión, aumentó al 7,54 su participación indirecta en IRSA.


      La compañía adquirió 694.800 ADRs de IRSA en 8.500.878 dólares. Ello implica 6.948.000 acciones, el 2,6 por ciento del total de la compañía que preside Eduardo Elzstain.

      Un vocero de The Capital Group comentó al diario El Cronista Comercial que no es la primera inversión de la administradora en Argentina, recordando que en agosto de 2003 habían comunicado que eran dueños del 5 por ciento de Telecom Argentina.

      No obstante, el ejecutivo aclaró que las participaciones adquiridas son siempre minoritarias y que suelen promediar los cuatro años, aunque en ocasiones pueden vender antes.


      Igualmente esta como su hna cresud y su primo Alto Palermo, estan muy manejadas por el broker de la empresa.
      Avatar
      schrieb am 15.02.05 15:36:17
      Beitrag Nr. 65 ()
      Hallo Mr. Lukoil,

      leider kommt mir deine Meldung "spanisch" vor, ich verstehe leider aber kein Spanisch. Kannst du mir vielleicht kurz auf Deutsch mitteilen, was in der Meldung stand?

      Besten Dank im Voraus
      Donn
      Avatar
      schrieb am 15.02.05 15:41:05
      Beitrag Nr. 66 ()
      verkürzt: ein us-fonds hat seine Beteiligung an irsa auf 7,5x % ausgeweitet. Dann wird u.a. noch festgestellt, dass der fonds seine investments im Schnitt vier Jahre hält. Bei günstiger Verkaufsgelegenheit auch kürzer....
      grusss
      lukoil
      Avatar
      schrieb am 15.02.05 21:42:38
      Beitrag Nr. 67 ()
      Johannes,
      hier erstmal die Handeslzeiten:

      der vorbörsliche Handel findet in der Zeit von 9:30 - 11 Uhr statt

      Die Börsenhandel in der Zeit von 11 bis 17 Uhr (hora argentina)

      ich habe mir angewöhnt immer ab 22 Uhr die Kurse zu ziehen
      MFG
      Avatar
      schrieb am 15.02.05 21:57:27
      Beitrag Nr. 68 ()
      Diego im ´moment spitzt sich die Börsenlage etwas zu.

      Ich kann nur von einer begrenzten Aktienauswahl sprechen, aber sie zeigen alle, dass sie sich ihren Target Price nicht nur stark genähert haben sondern sie auch zt ueberschritten haben.
      Wenn keine Höherstufung erfolgt, zeigt das auf fehlende konjunkturelle Impulse d.h. die Börsendynamik sollte weiter nachlassen, es sei denn es gibt genügend Liquidität, die wegen mangelnder Anlagemöglichkeiten weiter in die Aktien geht.

      Das interessante daran ist, dass diese Phänomen für mehrere Börsenplätze und verschieden Sektoren gilt.

      Eine der großen Ausnahmen bildet BUNGE

      diese steht auf Outperform und ihr TargetPrice liegt bei 59 US$

      Also man könnte ein Spielchen noch wagen - sogar ohne Sl :p



      Zur Zeltia, trotz ihres hohen KGV´s ist die Aktie haltens´und kaufenswert.

      Zwar besteht ein Rückfall bis auf ihre Tiefs bei 5,0 doch er verringert sich je länger die Aktie sich über 5,90 hält

      Sie zeigt einen nahezu identischen Kursverlauf mit der Madeco, als sie nach einer langen und echten - nicht nur 4 Tage dauernden - Bodenbildung sukzessive in die Gemeinschaft der gehandelten Aktien zurueckkehrte.

      Für die zögerlichen aber doch an einem Spiel interessierten der Hinweis, sie sollten die 5,90 allerspätestens die 5,75 oder einer ihnen persönlich genehme SL Marke setzen

      Wer Zeit hat, kann sie aber auch durchhalten

      MFG
      Avatar
      schrieb am 18.02.05 22:40:17
      Beitrag Nr. 69 ()
      Mr Lukoil,

      Nosis sind wirklich ok, ich kennne sie ja auch schon 5 Jahre, hatte aber dann mehr Verbindung mit anderen wie zb DFO, die mich durch einige Kolumnen sehr an den Platow Brief erinnerten, mit denen sie aber nach Aussagen nichts gemein hatten.
      ne aber ohne weiter in Details einzugehen - DU wirst selbst festgestellt haben was Nosis auszeichnet, obwohl sie einige Rubriken zusammengefasst haben.
      Avatar
      schrieb am 24.02.05 15:53:29
      Beitrag Nr. 70 ()
      irsa ist in den letzten handelstagen wirklich vorzüglich gelaufen. Falls Diego gekauft haben sollte, wird er es kaum bereuen....
      Was mich angeht, so beschränkt sich meine Freude darauf, bei irsa über cresud zu profitieren. Hier gab es in den vergangenen Tagen zwar einen Rücksetzer, aber das könnte es unter Umständen schon wieder gewesen sein. Ich warte mal ab, was da noch so kommt...
      gruss
      lukoil

      ps: lvb, Du hattest noch einen Wert bei Dir im Depot, molinas...erinnere den Namen nicht mehr genau. Könntest Du mir den namen noch einmal per bm schicken oder hier posten? Wäre super. Über ein paar zusätzliche Infos würde ich auch nicht klagen;)
      Avatar
      schrieb am 25.02.05 00:53:37
      Beitrag Nr. 71 ()
      QLukoil,
      hoffentlich hat die Börse noch nicht zuviel vorweggenommen.

      Ich stelle Dir was zusammen

      Argentinien hat ja in diesem Jahr bereits ca 15 % auf Dollar Basis zugelegt (Auf Monatssicht 19%) und steht damit auf Platz 5 der Weltbörsenplatzliste
      nach Agypten, Pakistan, CSSR und Sir Lanka

      Deutschalnd belegt einen hervorragenden Platz 46 ,

      der Abwaertstrend findet alos bal seinen natürlichen :laugh::laugh::laugh:Abschluss
      Avatar
      schrieb am 03.03.05 00:43:38
      Beitrag Nr. 72 ()
      Mr Lukoil, ich hatte Molinos und dessen Umsätze auf meiner HP
      um Problemen aus dem Weg zu gehen.
      Mein Depot habe ich zwar nicht mehr durch neue Werte aber bis zum Februar aktualisiert:
      Es befindfes sich unter Depot auf der linken Seite
      oder vielleicht kannst Du es auch so sehen

      http://http://www.wiwi.uni-frankfurt.de/~ramm//DEPOT-G.htm

      Im Moment bin ich mehr auf der Verkäuferseite, obwohl Cressud und die Grupo Fin de Galicia wie Comercial de la Plata noch im Mittelpunkt stehen, sollte doch ein schneller Ausstieg trainiert werden -:)
      Avatar
      schrieb am 10.03.05 18:51:59
      Beitrag Nr. 73 ()
      So: und zur Belohnung gehts gleich mal 8,5 % nach unten, erst einmal...
      Tut schon weh, aber es ist ja ein Langfristinvestment für mich, so daß ich weiterhin dabeibleibe.:cool:

      Gruss
      lukoil

      Cresud S.A.C.I.F. y A. Announces Results for the Second Quarter Fiscal Year 2005
      Friday February 11, 4:42 pm ET
      TO BUSINESS AND FOREIGN EDITORS:


      BUENOS AIRES, Argentina, Feb. 11 /PRNewswire-FirstCall/ -- Cresud S.A.C.I.F. y A. (Nasdaq: CRESY - News; BCBA: CRES), a leading Argentine producer of agricultural products, today announced results for Second Quarter Fiscal Year 2005 ended December 31, 2004.
      Results for the first semester of fiscal year 2005 showed a net profit of Ps. 9.5 million as compared to a Ps. 4.8 million profit registered during the same period of the previous Fiscal Year, denoting a 100.2% increase.

      The increase in the net result is mainly a consequence of: (i) the higher results registered in our cattle stock holdings (generated by a stronger market value), which went from Ps. 1.3 million during the same period of fiscal year 2004 to Ps. 6.3 million for the current semester, (ii) and the performance of our share in IRSA Inversiones y Representaciones S. A. (NYSE: IRS - News; BASE: IRSA), which went from Ps. 1.8 million for December 2003 to Ps. 14.0 million at December 31, 2004; mainly offset by lower results from exchange differences generated by assets and liabilities, which decreased from a Ps. 1.9 million profit during the first semester of fiscal year 2004 to a Ps. 1.0 million loss for the current semester.

      HIGHLIGHTS
      -- Net profit corresponding to the first semester of FY 2005 amounted to
      Ps. 9.5 million, 100% above that registered for the same period of the
      previous fiscal year.

      -- Sunflower, corn and soybean farming are having satisfactory
      developments and higher yields are expected to offset lower prices
      expected for the fiscal year.

      -- At December 31, 2004, 87% of the area destined to wheat was harvested,
      obtaining a 3.98 tons per hectare yield, surpassing Company`s forecasts.

      -- We are close to the inauguration of dairy farm facilities with state-
      of-the-art technology, which will allow us to increase our production
      to 36,000 liters of milk per day.

      -- We have signed bills of sale for two farms that will generate earnings
      of US$ 7.0 million, which will be reflected in the next quarters of the
      current fiscal year.

      -- We expect the development of the additional 6,000 Has. in Los Pozos to
      be finished in the short term, in order to exploit them during the next
      fiscal year.



      Cresud S.A.C.I.F. y A.
      Financial Highlights
      Expressed in Argentine Pesos

      IIQ FY 2005 IIQ FY 2004

      Total Sales 35,242,675 29,398,444
      Gross Income (Loss) 6,443,402 8,210,240
      Operating income 7,058,416 5,486,663
      Financial results, net (2,194,831) 602,205
      Net Income (Loss) 9,533,737 4,762,156
      Earnings per share 0.06 0.04
      Earnings per share diluted 0.04 0.04

      Current Assets 94,272,433 71,651,858
      Non-current Assets 604,353,092 523,600,188
      Total Assets 698,625,525 595,252,046
      Current Liabilities 66,430,787 12,520,393
      Non-current Liabilities 152,099,365 151,890,701
      Total Liabilities 218,530,152 164,411,094
      Minority Interest 5,366 104,178
      Shareholder`s Equity 480,090,007 430,736,774




      Cresud is a leading Argentine producer of basic agricultural products and the only such company with shares listed on the Buenos Aires Stock Exchange and Nasdaq. The Company is currently involved in various operations and activities, including crop production, cattle raising and fattening, milk production and certain forestry activities. Most of its farms are located in Argentina`s pampas, one of the largest temperate prairie zones in the world and one of the richest areas of the world for agricultural production.

      A longer version of this press release with detailed information is available on
      Avatar
      schrieb am 05.05.05 22:04:10
      Beitrag Nr. 74 ()
      Hallo lvb28,

      kann man nach dem großen Kursrückgang von Cresud jetzt schon einsteigen, oder sollte man noch warten?
      Was ist Deine Meinung?

      Gruß vom Siamkater (Südamerikafan)

      Es ist schön, daß Du wieder online bist!
      Avatar
      schrieb am 06.05.05 00:25:31
      Beitrag Nr. 75 ()
      Hi Mr. Lukoil,
      Ich bin zur Zeit mehr in Chile beschäftigt.

      Aber eigentlich ist die Gelegenheit günstig einzusteigen.
      Eigentlich, denn die kommenden Monate bringen eine Börsenverlauf, wie ihn sich die meisten nicht vorstellen.

      Ichb weiß nicht mehr ob ich Dir oder wem vor längeder Zeit schon geschrieben, dass im Gegensatz zum VTAD eien Konsolidierung im April bis Mai bei uns und in den USA zu erwartten ist, danach ein Anstieg, der - bis etwa Juni / Juli verlaufen wird, wobei die große Chance besteht, dass dies die Höchstkurse des Jahres gewesen sein werden. (Deutschland ist ein Sonderfall es sitr nicht bekannt ob und wieviel von dem zu erwartenden Potenzial des kommenden Jahres bereits eingepreist ist und das einen tieferen Kursverfall verhindert hat) Für Argentinien habe ich mehrere berechnngen durchgeführt um den Spread, den ich in den Zielzonen habe einzuengen. Für Cressud, könnte sich ein Einstieg lohnen, auch wenn der Kurs nochmal zurückfallen könnte. Du siehst selbst, dass sich beide Instrumente, Cressud und der Merval noch im kurzfristigen Abwärtsttrend befinden ubd Cressud in einer - will das mal so ausdrücken - in einer positiven Discrepanz, das deshalb wei die Indikatoren einen Anstieg signalisieren und der Kurs weiter fällt.
      Im Moment habe ich keinen vernünftigen Chart vor mir liegen.
      Doch geh mal davon aus, dass Cressud nicht soweit steigen wird, wie wir es gesehen haben. (Abgesehen mal dass der Kurs sich unter der 200 Tage Linie befindet, die hat aber Nicht die Bedeutung, wei sie unsere Analysten beimessen.)
      Ich sehe mir naürlich noch den Chart an.

      Eine Meldung will ich Dir nich vorenthhalten. Nämlich die, dass die argentinische Autoproduktion um 30 % zugelegt hat


      Gut was - und die deutschen Autobauer gehen nach China -:)
      (Der Vergleich hinkt natürlich, ich weiß)

      Trotzdem soviel ist sicher, die Börse wird nicht den Weg weitergehen, wie sie ihn im ersten Quartal vorgelegt hat.


      Cao und bis später
      Avatar
      schrieb am 06.05.05 09:48:07
      Beitrag Nr. 76 ()
      Hallo lvb28,

      habe entgegen meiner Ankündigung zwischenzeitlich meine Position zu 13,7 abgegeben. Charttechnisch sah es mir einfach zu düster aus. Habe die Hälfte jetzt zu 11,6 zurückgekauft. Die übliche Angst, etwas zu verpassen. Manche Dinge lernt man halt nur schwer.

      Könnte mir auch vorstellen, daß wir schon nahe des Tiefs waren. Der mittelfristige Aufwärtstrend wurde gebrochen und wie Du schon schreibst ist die 200tage linie unterschritten. Mal sehen ob nachhaltig.

      Denke auch, dass bei diesem Titel wohl erheblich mehr Geduld vonnöten sein wird, als bisher angenommen.

      Schön, daß alles mit der Freischaltung geklappt hat. Diego hatte darauf aufmerksam gemacht, daß Du aus unerfindlichen Gründen nicht mehr erreichbar seist. Schon komisch die Geschichte.

      Verabschiede mich schonmal ins Wochenende. Ausflug an die Ostsee. Leider ist das Wetter wohl nicht so toll. Aber was solls.

      gruss

      lukoil
      Avatar
      schrieb am 06.05.05 23:50:32
      Beitrag Nr. 77 ()
      CRESUD ist fundamental viel zu teuer.
      Südamerika hat auch gute WERte zu bieten, die noch billig sind.
      Avatar
      schrieb am 16.05.05 17:22:00
      Beitrag Nr. 78 ()
      JA Diego, Wann hatten wir über Cressud das letztemal gesprochen ???:lick:

      Sieh Dir mal den Chart an, der ziemlich am Anfang dieses Threads eingeblendet wurde. Dei Aktie verlief schon trendig und berührte bei ca 3 die untere Begrenzungslinie.

      Und vor paar Tagen war sie wieder bei 3 drehte und legte 10 % zu während der Merval wieder an Terrain verlor :(




      Ich kann mir schon vorstellen, dass wir sie wieder über 4,0 Pesos sehen werden
      Avatar
      schrieb am 16.05.05 18:25:53
      Beitrag Nr. 79 ()
      von der markttechnik (stochastik - beide über 80 %) sieht cresud aber auch schon wieder überkauft aus ?
      Normalerweise technisch ein Verkaufssignal, aber deine einschätzungen, lvb, treffen ja sehr oft ein.

      ich bin kein fan von cresud, ich liebe eher fundemental billige aktien. allerdings deutet einiges auf zunehmende Agrarpreise in den nächsten Monaten hin, wovon auch Cresud profitieren könnte.

      lvb,
      wonach leitest Du Deine Prognosen ab ? Welche fundamentalen / technischen Indikatoren ziehst Du für Deine Analysen hinzu ?

      Gruß Diego
      Avatar
      schrieb am 16.05.05 22:33:28
      Beitrag Nr. 80 ()
      :yawn: die Aktie ist ha auch an freitag schon um, 0,2 Prozent gefallen

      F
      ür den Rest gebt mir etwas Zewit, ich wkann diese OWpche im CCI wieder teilnehmen, habe gerade die Wochenzahl aus der Economia y Negocios bekommen, kann sie ja sagen: es ist die 1000.
      D.h. Nur unter Eingabe dieser Zahl kannst Du mit der RUT und einem persönlichen Passwort am CCI teilnehmen
      Welche Unternehmen ich in der engerenm Auswahl habe ergibt sich aus den Charts, die ich unter "Chart 15mayo" auf meiner Seite hereingstellt habe. Die Analyse zu schreiben dauert leider immer länger als zu sprechen udn ich bin dabei diese den intersierten Teilnehmern in Chile zur Verfügung zu stellen und später nach der Rückübersetzung auf der Seite

      http://www.rz.uni-frankfurt.de/~lvb


      Dann komme ich auf Euch zurück.
      Danke und schönen Abend noch
      Avatar
      schrieb am 18.05.05 15:22:28
      Beitrag Nr. 81 ()
      Diego,

      danke für die Empfehlung. Bin mal wieder raus. glaube aber immer noch, dass in diesem Wert ein grosses Potential schlummert.

      Bei blosser Betrachtung von Umsatz und Ertragszahlen hast Du sicher Recht. Die zahlen werden erst gut, wenn sie anfangen, wieder im Agrarbereich die kapazitäten auszuschöpfen. Dazu werden sie auf bessere Marktpreise warten. Und dann sind die Bewertungszahlen ganz andere.

      Die Landreserven sind erheblich! Mittelfristig kann man sich hinsichtlich der Kursentwicklung durchaus lvb anschliessen.

      gruss

      lukoil

      werde jetzt mal einen Blick auf die Seite von lvb werfen
      Avatar
      schrieb am 04.06.05 00:28:06
      Beitrag Nr. 82 ()
      .. Icb weiß nicht wo ich diesen Hinweis veröffentlichen soll.

      Wer zum Jahreswechesel auf meine Homepage geschaut haben sollte, der wird da einige Kaufempfehlungen gelesen habe.
      Unter anderen Medion und auch
      die COMMERZBANK.

      Und weiter hatte ich geschrieben, dass diese übernommen werden soll - von eine schottischen Bank
      der RBS - darauf zielten die Informationen ab.

      Warum ich mich dara erinnere - weil ich wunter anderen auch diese Info als erster gebracht habe ...
      und jetzt erst kommt es von Smartrrader ode WO

      wieder alles kalter Kaffee. Will sagen ehe unsere Medien etwas bringen muss es schon sehr lange gebacken worden sein:laugh::laugh:, Vielleicht finde ich ja noch diesen beitrag und were ihn nochmal aufbereiten -
      Avatar
      schrieb am 02.08.05 00:04:16
      Beitrag Nr. 83 ()
      Hallo Mr Lukoil und andere

      vielleicht wird es langsam aber wirklich langsam Zeit sich aus Argentinien zurückzuziehen - wenigstes mit längefristigen Anlagen.
      Ausser Mexiko wüßte ich nicht wohin und Kandad liegt vom Themengebiet zu weit nördlich :lick:
      Also machen wir ne Zwischenlandung in Brasilien,

      Nicht weil NtV jetzt Leutchen vorstellt, die auf die Pauke hauen.
      denn der Chart spricht eien andere Sprache.
      aber es geht mal um den Wert Pao de Acucar
      ich bin noch dabei etwas Licht in eien Ungereimtheit heizubringen, denn entweder wollen sie oder werden dazu gedrängt oder haben bereits an massnahemn gedacht das Unternehmen attraktiver zu gestalten. Jadenfalls, hatte sich ein Analystenteam wirklich geirrt, als sie sich eine "nice surprise from the Easter bunny" erwarteten.

      Jedenfalls nach einem Durchhänger sieht es etwas freundlicher aus und - wenn wirklich Zuckerpreise noch ein bisschen anziehen werden (eine 15 jährige Hausse der Rohstoffe -. weißt, Du, ich neige wie Kosto1929 dann doch dazu mit der Contrarian Seite zu sympathisieren.) obwohl ich wie gesagt auch den Chart seit der ersten Rohstoffhause in den USA von 1837 bis ca 1854 kenne)
      also es zeigen sich einige Parallelen mit der chilenischen Iansa. Ob es Scheinkorrelationen sind - das versuche ich zhu eruieren. Vielleicht findest Du Gescjamck an diesem Unternehmen: hier mal die EPS zuerst auf ADR Basis von 2003 bis 2006(erwartet) dann in lokaler Waehrung:
      0,62 - 1,17 - 1,23 - 1,41 und lokal: 1,99 - 3,26 - 3,57 - 4,34
      Avatar
      schrieb am 29.08.05 18:03:36
      Beitrag Nr. 84 ()
      |



      UBS Starts Argentina`s Ag Stock Cresud At Buy >CRESY

      Friday, August 26, 2005 9:53:58 AM ET
      Dow Jones Newswires





      NEW YORK (Dow Jones)--UBS Investment Research initiated Friday coverage of Argentina`s agriculture and real estate holding company Cresud, with a 12-month $14.20 price target, saying Cresud "is one of the best - and only - ways to play the domestic Argentine economic story."

      Cresud, which with more than one million acres of land is Argentina`s largest agricultural landowner, is also one of the few companies offering domestic Argentine exposure that isn`t involved in utility tariff negotiations or debt restructuring, the investment house said.

      "We remain constructive on the Argentine economy. Whilst not without its risks, it is posting healthy growth ... and we expect the currency to keep appreciating," UBS said.

      Cresud is the biggest shareholder of IRSA, Argentina`s leading real estate company. IRSA in turn controls Banco Hipotecario, Argentina`s largest mortgage bank, the investment house said.

      "Cresud is trading at a sharp discount to our estimated value of its land, cattle, and IRSA stake," it said. UBS added that its valuation for Cresud is asset focused and conservative, given rising Argentine agricultural land and soft commodity and cattle prices, as well as recovering Argentine real estate values.



      -By Claudia Assis, Dow Jones Newswires; 201-938-4385; assis@dowjones.com



      (END) Dow Jones Newswires

      August 26, 2005 09:31 ET (13:31 GMT)
      Avatar
      schrieb am 10.09.05 08:12:14
      Beitrag Nr. 85 ()
      BUENOS AIRES, Argentina, Sept. 9 /PRNewswire-FirstCall/ -- Cresud
      S.A.C.I.F. y A. (Nasdaq: CRESY) (BCBA: CRES), a leading Argentine producer of agricultural products, today announced results for the Fiscal Year 2005 ended June 30, 2005.
      During fiscal year 2005, the Company introduced improvements in its business activities and made investments that resulted in net income of 76.8 million pesos for the 12-month period ending June 30, 2005. This
      represents a substantial increase of 139%, compared to net profits obtained in fiscal year 2004.
      The increase in net income is mostly due to: (i) profits of 20 million pesos resulting from the sale of two agricultural and livestock properties, and (ii) excellent results obtained from the investment in IRSA Inversiones y
      Representaciones S.A., and the sale of IRSA`s Convertible Negotiable Obligations which generated substantial profits of 95.2 million pesos.

      HIGHLIGHTS

      * Net income in fiscal year 2005 reached 76.8 million pesos, an increase of 139% over the 32.1 million pesos obtained in fiscal year 2004.

      * The harvest finished with an exceptional production of 143,250 tons of wheat, corn, sunflower seeds and soybeans, a 100.6% increase in relation to
      the same period last year.

      * During fiscal year 2005, an additional 6,000 hectares of land were developed to be used in cattle-raising activities in the Los Pozos farm in the
      Salta province.

      * A major dairy farm was opened using leading-edge technology that allows milk production to increase by 36,000 liters a day.

      * The sale of "San Enrique" and "Nacurutu" farms, with a 595% and 192% yield respectively, generated a profit of 20 million pesos.

      * Our portfolio of farms was enhanced through the acquisition of two new properties, one with 1,946 hectares in the La Pampa province, and the other with more than 6,000 hectares in the Entre Rios province; the second
      acquisition was registered subsequent to the end of the fiscal year

      * During fiscal year, our investment in IRSA generated a gain of 95.2 million pesos due to its excellent results and partial sale of IRSA`s Convertible Negotiable Obligations held by Cresud.
      Avatar
      schrieb am 12.09.05 16:22:14
      Beitrag Nr. 86 ()
      offensichtlich sind an Deinem zitierten Beitrag ergänzende Ansichten nicht angeführt worden.

      Da fehlt nämlich die Feststellung, dass Argentinien das am besten dastehende Land in Südamerika ist.

      Und mit dieser Zusammenfassung ist nicht nur die Wirtschaft gemeint, sondern auch die Armutsbekämpfung, die Gesundheit und die schulische Ausbildung.


      Argentinien steht besser da als vorher. International sind sie längst wieder "in". Das zeigt auch die Aufnahme der neuen Anleihe aus der "Boden" Reihe
      Avatar
      schrieb am 12.09.05 17:16:23
      Beitrag Nr. 87 ()
      bin auch ganz froh, vor etwa 2 Wochen wieder eingestiegen zu sein. Bleibt für mich eine Substanzperle, die von einer guten Entwicklung in Argentinien ganz besonders profitieren wird.
      Avatar
      schrieb am 13.09.05 00:18:39
      Beitrag Nr. 88 ()
      .. und die "Auf und Abs" an der Börse ebenso ausgleicht wie mancher Fonds einer bestimmten Investmentgruppe
      Ich denke schon, dass das Neue Jahr gut anfangen wird.
      Avatar
      schrieb am 08.01.06 23:03:08
      Beitrag Nr. 89 ()
      Hier die Entwicklung von Cresud im Jahr 2005


      Erinnert sich noch jemand, wann ich verkauft habe ??
      Ohnn Stopp . einfach verkauft nach Erreichen meines Ziels ??

      Erinenrt sich jemand, dass die UBS diese Aktie im Sommer zum Kauf gestellt hat ???

      Avatar
      schrieb am 22.05.06 18:21:10
      Beitrag Nr. 90 ()
      nach dem kräftigen Anstieg kam jetzt der kräftige Ausverkauf.
      heute wieder bei 9,2 Euro! im Tief....
      Avatar
      schrieb am 22.05.06 21:26:47
      Beitrag Nr. 91 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 19.609.497 von lvb28 am 08.01.06 23:03:08
      Ja.Mr Luoil, das Ende des Ausverkaufs ist a la long, noch nicht abzusehen,

      ich habe nicht gesehen, wie sie heute dasteht, aber nach Deinem Chart sieht sie doch noch gut aus.
      Ich kann mich an dei Kaufempfehlung der UBS erinnern,
      konnte mich aus - sagen wir verschleiernd intnernen technischenj Problemen - ncht mehr damit befassen.
      zur Börse selbst: Tendenzsignal langfristig positiv
      (um es heute positv auszudrücken)
      Cao
      Avatar
      schrieb am 24.05.06 09:14:30
      Beitrag Nr. 92 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 21.746.944 von lvb28 am 22.05.06 21:26:47kann mir auch gut vorstellen, dass es in den nächsten monaten am Gesamtmarkt noch einen kräftigen schub nach unten gibt.

      Bei cresud hat das timing hervorragend gepaßt. position steht innerhalb von weniger als 48 stunden mit mehr als 20 % im plus. bleibt die übliche Frage, ob man die nicht mitnehmen sollte. Andererseits glaube ich schon an eine langfristig positive Entwicklung.

      Warst Du geschäftlich in südamerika? oder einfach "Tapetenwechsel".

      gruss
      lukoil
      Avatar
      schrieb am 26.05.06 02:43:49
      Beitrag Nr. 93 ()
      Ich habe mir einen Tiefschlag im Dunkeln eingehandelt:

      IANSA steigt inden letzten 4 Tagen um 15%
      CTC und CENCOSUD folgten nicht dem IPSA
      COLBUN drehte heute ab Mittag ins Minus - noch nicht viel
      und ein aussagekräftiger Chart ist nicht aufutreiben
      Avatar
      schrieb am 20.07.06 21:43:55
      Beitrag Nr. 94 ()
      Hallo Mr Lukoil,
      Wie geht es Dir?
      Ich hatte gestern einen Vortrag über Brasilien gehört.
      Es gäbe eine Möglichkeit an de Börse in Sao Paulo zu handeln,d
      das werde ich mal nachprüfen. Ich fürche alleddings da war der Wunsch der Vater der Antwort.
      Zu Argentinien.
      Falls Du was hast, sei ein bisschen vorsichtig, Ihc erwarte nicht mehr, dass der Merval neue Höchsstände auf absehbare Zeit einstellt.

      Im Juni 2005 wurde mein Aufwärtstrend (aus dem Jahre 2002 ) gebrochen, dann verlief der Merval bis Serptember 2005 beinahe parallel aber unterhalb des Aufwärtstrends und oebhalb der 200 GD, bis er dann bis auf die 200 GD zurückfiel. Der erneute Versuch in den Aufwärtstrend wieder aufzunehmen, misslang. Der Index blieb kanpp unter meinem Ziel bei 1942 stecken.

      Ich glaube nicht, dass wir dieses Jahr wieder in diese Höhe aufsteigen.

      Bei Stahlwerten nur traden, Die Stahlproduzenten haben die Analysten zt bestätigt, die aber dennoch im Moment den Faden verloren haben.
      Der Grund es konnten keine Preiserhöhungwen durchgesetzt werden
      (PS was auch un China seine Spuren hinterlässt.)
      Das war aber in den letzten Jahren so gut wie die Regel gewesen und nun ist diese gebrochen.

      Ok, Chile udn Brasilien haben derzeit mittelfristig die besseren we Chancen, wenn auch wenig Potenzial. Und der mexikanischen Aktienmarkt eignet sich hervrorragen zum Traden.
      Hier ein Beispiel
      Commerci wurde bei 19,24 zum kauf gestellt, mentales Stopp bei 10m,
      Ziel bei 20,00 !! und dann vekaufen.
      Es ging auf.
      Das nur ein Beispiel wie die Börsianer in Mexico informiert werden

      Mfg


      Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


      Zu dieser Diskussion können keine Beiträge mehr verfasst werden, da der letzte Beitrag vor mehr als zwei Jahren verfasst wurde und die Diskussion daraufhin archiviert wurde.
      Bitte wenden Sie sich an feedback@wallstreet-online.de und erfragen Sie die Reaktivierung der Diskussion oder starten Sie
      hier
      eine neue Diskussion.
      lvb28: que piensas de