DAX+0,57 % EUR/USD-0,18 % Gold-0,21 % Öl (Brent)+0,24 %

Rambus jetzt kaufen! 01.10.03 bis $50


ISIN: US7509171069 | WKN: 906870 | Symbol: RMB
11,586
26.07.19
Quotrix Düsseldorf
+0,56 %
+0,064 EUR

Begriffe und/oder Benutzer

 

Hallo

da habe ich doch glatt das neue Quartal verschlafen:)
Hier also mit einem Tag Verspätung der neue Thread.
Damit mir das nicht noch einmal passiert, habe ich den
Titel ein wenig geändert. Der nächste neue Thread wird
jetzt erst bei $50 eröffnet. Das kann also noch etwas
dauern, oder auch schon bald soweit sein.

Alles Gute an die verbliebenen Ramboiden.

mfg kitty2
Up-Grade
Rambus (RMBS, $16.84, Hold=>Buy): Upgrading to Buy; Risk-Reward Turning Favorable on Legal Front!

We are upgrading our investment rating on RMBS’ stock, to reflect our conviction that the legal risk-reward balance is tilting in RMBS’ favor. We believe that there will be a ripple effect of legal rulings, beginning with the FTC case which we believe is likely to favor Rambus. There is an increased likelihood that the Richmond, Virginia Federal District Court will also provide a summary judgment in RMBS’ favor, clearing the path for royalties on DDR & S-DRAMs. Our realistic case of $1.42 in EPS power for FY05 would drive a $35 price objective (based on a 25x PE multiple) for RMBS over the next 6-12 months.

Sowie interessanter Link aus Yahoo
http://finance.messages.yahoo.com/bbs?.mm=FN&action=m&board=…
Was ist neu?
In unserer Meinung ist dies eine bedeutsame Entwicklung für RMBS :

Ø, während die Chancen des US-obersten Gerichts für das Annehmen eines Patentverstoßfalls schon niedrig waren, glauben wir, daß dies im Grunde genommen eine 99% Wahrscheinlichkeit impliziert, daß es bei Rambus vs. Infineon nicht der Fall sein wird.

Ø dies würde den Weg räumen, für den CAFC Entschluß zu stehen, der wiederum den Fall zum Virginia Bezirksgericht in Untersuchungshaft behalten würde. Der niedrigeren Gerichtsrichter muß auch eine Zusammenfassungsentscheidung treffen (wahrscheinlicher jetzt) oder zu führen eine neue Juryprobe mit dem breiteren Umfang von RMBS` Patenten.

Ø wir würden an unsere Originalthese eine > 80% Wahrscheinlichkeit verknüpfen, die es gibt, daß Infineon der beweis,dass RBMS Grundpatente für SDRAM (synchrones DRAM) und DDR DRAM verletzt hat,gefunden wird. Jede Entscheidung/Niederlassung in diesem Fall würden die Grundlage für die Nachfolgefälle gegen Mikron (Mu, $ 13,42, Kauf R.Whittington) und Hynix legen.

Rambus wird hoffentlich als klarer Gewinner aufgetaucht sein und frei die zukünftigen Lizenzgebührenvereinbarungen auszuhandeln, mit den Patentbenutzern Infineon und Mikron, oder deren Verwendung zu untersagen.
Dieses letztere Szenario sollte sich als für RMBS Aktionäre nützlich erweisen.

es gibt also in nächster zeit einiges an bewegung in der sache-
gruss
sukashi
Bei der ganzen Gerichtssache sehe ich nicht mehr durch ...
ganz zu schweigen davon, dass ich keine Lust habe, solch
ein Dokument mit 100 Seiten durchzulesen. Aber vielleicht
interessiert es doch Einen?

http://www.ftc.gov/os/adjpro/d9302/030929rptrb.pdf

BUGGI
RTQ=18.00
so wie sich das in usa heute entwickelt kann man nur jedem investierten raten drin zu bleiben.
fulminanter start an der nasdaq-
volumen zieht seit erholung der letzten tage wieder deutlich an.
wer jetzt aussteigt bringt sich vielleicht um die langersehnten früchte seines investments.
auf gehts
sdukashi
Hier ein interessanter Link, der die Zusammensetzung der Aktienumsätze nach Käufergruppen zeigt.

.http://iw.thomsonfn.com/iwatch/cgi-bin/iw_ticker?ticker=rmbs…

Wenn das zuverlässig ist, konnte man am Dienstag in den ersten Stunden, in der hohe Umsätze liefen, einen hohen ca. 60 %igen Anteil an Institutionellen erkennen. Erst dann stiegen die Retail-Kunden in den Bus dazu. Heute ist es anders, die Institutionellen halten sich zurück.

Also, klaren Kopf behalten, z. B. für Montag Bestände mit stop loss sichern, Kaufaufträge mit stop buy auf Kurssprünge vorbereiten. Wenn positive Entscheidung, danach wieder das gleiche machen.
Sean Royall Ends Tenure as FTC Bureau

Er wirft doch nicht das "Handtuch" vor Beendigung. Ansonsten wäre der Fall am 9. Oktober 2003 abgschlossen.

Könnte man diesen Umstand Pro-Rambus entscheid interpretieren?

http://finance.messages.yahoo.com/bbs?.mm=FN&action=m&board=…
der Suppreme Court wird aller Wahrscheinlichkeit den Fall gar nicht erst anhören.Aber was dann??Dann Ding geht zurück an Richter Payne in Richmond,und soweit ich das sehe,ist seine Entscheidung (sollte wirklich auf Patentverletzung entschieden werden,was das CALF ausdrücklich NICHT GETAN HAT).Sehe ich das richtig,dass diese Entscheidung des Bezirksgerichts wiederum durch alle Instanzen anfechtbar ist??Es kann gar nicht anders sein,denn erst dort würde die Patentverletzung festgestellt werden,und genau das bestreitet Infineon ja vehement!!Hätte sich Infineon einigen wollen,hätten sie es längst getan (Settlement),aber ich irre mich sehr gerne in diesem Punkt!!


Deshalb denke ich,dass sich die Investoren viel zu früh freuen,der SC Fall bedeutet noch gar nichts.Ich steige erst wieder ein,wenn WIRKLICH DIE NEUEN LIZENZGEBUEHREN FLIESSEN...

:eek: :eek: :eek::laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh:
@Indiancigar

Typisches Beispiel - steige zum niedrigsten Preis ein und zum Höchstkurs aus.

Dein Wiedereinstieg zum Preis von 18,50 USD plus X.- Wenn die Entscheidung fällt, dann viel Spass beim Einstieg, wenn andere aussteigen und Kursgewinne realisieren.

Die Hausfauenralley - hatte ich schon `mal erwähnt. Der Begriff ist allerdings in den USA mit einem anderen Ausdruck belegt. Vor der ersten Weltwirtschaftskrise - einer der superreichen Familien verkaufte alle Aktien, als der Herr des Hauses von einem Schuhputzer darauf ansprochen wurde, welche Aktien er kaufen sollte. Hier würde es dann Schuhputzerrally heißen.

Und Tschüß Indiancigar
Hallo zusammen,



ich gehe ein auf Beitrag Nr. 7 von Kurzweil . Merkt euch bitte den Namen "ROYALL" im unteren Artikel und überlegt mal, ob euch dabei etwas auffällt!
Klar ist das Positiv für Rambus! Dieser Stinker war doch der Hauptakteuer in dieser ganzen Sache.






< Druckansicht >
Sonderupdate 7. Februar 2003
Die Wahrheit über Rambus und die FTC
In diesem Sonderupdate finden Sie einen Brief, der an die Senatorin Hillary Rodham Clinton geschickt wurde.

Darin wird unserer Meinung nach sehr klar und schlüssig beschrieben, dass das Verfahren der FTC gegen Rambus fehlgeleitet ist und eine kolossale Verschwendung von Steuergeldern darstellt. Der Brief ist lang, aber sehr lesenswert.

Die Punkte, die der Schreiber des Briefes anspricht, spiegeln recht genau das wider, was auch wir gesagt haben, seit die FTC ihr Verfahren gegen Rambus eröffnet hat. Angesichts der Tatsache, dass das Berufungsgericht die Betrugsklage gegen Rambus VOLLSTÄNDIG abgewiesen hat und den Prozess wegen Patentverletzungen zur Neuverhandlung zurückverwiesen hat, sind die fortgesetzten Versuche der FTC, den Namen und die Geschäfte von Rambus zu beschädigen, aus unserer Sicht tadelnswert.

Insgesamt finden wir, dass dieser Brief die derzeitige Situation und die Ungerechtigkeiten, denen Rambus ausgesetzt ist, kaum besser erklären könnte. Wir werden den gleichen Brief an unsere Kongressabgeordneten senden, und für unsere amerikanischen Abonnenten haben wir den Brief zusätzlich als Word-Dokument angehängt, damit sie ihn für ihre eigenen Zwecke verwenden können.

Wir arbeiten derzeit an neuen Gewinnprognosen für Rambus, für den Fall, dass sich das Unternehmen mit den Speicherherstellern einigt.

Es sind Berichte erschienen, nach denen die Entscheidung des Berufungsgerichts kaum Einfluss auf die Lizenzgebühren hat, die Rambus künftig verlangen kann, und dass die Entscheidung im Grunde kaum Bedeutung hat. Wir stimmen damit absolut nicht überein! Solche Artikel werden von Menschen geschrieben, die anscheinend die Geschichte nicht ganz kennen und die Bedeutung verkennen, die der Spruch des Berufungsgerichts hat.

Und hier nun der Brief:




an: Senatorin Hillary Clinton

4. Februar 2003


Sehr verehrte Frau Senatorin Clinton,


Ich erbitte Ihre Hilfe bei der Verhinderung der unrechtmäßigen Verfolgung des innovativen Technologieunternehmens Rambus, Inc. durch die Federal Trade Commission (FTC) (FTC-Aktenzeichen 011 0017, Register-No. 9302). Am 29. Januar 2003 wurde Rambus durch das US-Bundesberufungsgericht in der Sache Rambus gegen Infineon entlastet (Infineon wurde durch den Anwalt Ken Star vertreten). Das Gericht kippte ein Betrugsurteil, das von einer niedrigeren Instanz gefällt worden war und verwies den Fall zur Neuverhandlung zurück [die Neuverhandlung bezieht nur darauf, ob Infineon Rambus-Patente verletzt oder nicht - die Betrugsklage wurde vollständig gekippt und wird nicht neu verhandelt – Die öffentliche Verlautbarung der FTC anlässlich des Urteils, dass man weiter gegen Rambus vorgehen werde, ist ein klarer Missbrauch der Befugnisse und ein betrübliches Beispiel für die engen Verbindungen, die zwischen mächtigen Unternehmen, ihren Rechtsvertretern und einer Bundesregulierungsbehörde bestehen.

Folgende Fakten finde ich im Zusammenhang mit dem FTC-Verfahren besonders betrüblich:

-Obwohl Rambus vor dem höchsten Apellationsgericht der Vereinigten Staaten für Patentsachen gewonnen hat, ließ die FTC öffentlich verlauten, sie ermittle weiter gegen Rambus wegen Verletzung der Antitrustgesetze und wegen Betruges.

-Es bestehen "enge Verbindungen" zwischen einigen ehemaligen hohen FTC-Funktionären, unter anderem durch William Baer, den ehemaligen Direktor der FTC-Wettbewerbsabteilung und den ehemaligen Vorsitzenden der FTC Robert Pitofsky, jetzt beschäftigt bei der Anwaltskanzlei Arnold & Porter, welche Micron Inc., einen Gegenspieler von Rambus in dem FTC-Verfahren und gegnerische Partei von Rambus in einem separaten Patentverfahren, rechtlich vertritt.

-Es erscheint offensichtlich, dass unlautere Verbindungen zwischen Micron, Inc., Arnold & Porters Stall von ehemaligen FTC-Leuten und der FTC bestehen: Der derzeitige stellvertretende Direktor der FTC, Sean Royall,

SEAN ROYALL, da haben wir den oben genannten Typ

versorgt Richard Rosen (Microns Rechtsberater) mit Kopien der Korrespondenz zwischen der Rechtsabteilung von Rambus und der Beschwerdestelle.

-Der Vorstoß der FTC, Rambus einen ordentlichen Prozess zu verweigern und ein Schnellurteil gegen Rambus zu fällen, bevor die amerikanischen Gerichte in dem Fall Rambus gegen Infineon eine Entscheidung fällen können. Dieser Fall hat enge Parallelen zu dem FTC-Verfahren, und Rambus hat in der Berufung gewonnen.

-Die FTC behindert weiterhin die Vorlage von Beweismaterial seitens Rambus hinsichtlich möglicher Preisabsprachen und wettbewerbswidriger Aktivitäten gegen das Unternehmen anlässlich eines separaten Ermittlungsverfahrens des Justizministeriums (Department of Justice, DOJ) bezüglich Preisabreden zwischen den DRAM-Herstellern. Die FTC forciert trotz dieser Ermittlungen ihre Bemühungen, eine schnelle Verurteilung von Rambus zu erzielen, damit sich Rambus nicht mehr verteidigen kann. Dadurch dass die FTC Rambus die Beweisaufnahme nicht fortsetzen lässt und dadurch dass sie auf ein Schnellurteil dringt, anstatt das Verfahren ruhen zu lassen, bis das DOJ seine Untersuchung abgeschlossen hat, beraubt die FTC Rambus des verfassungsmäßigen Rechtes, sich zu verteidigen.

-Der Angehörige des Repräsentantenhauses C. L. "Butch" Otter (R-ID, 1st District) hat enge Verbindungen zur Simplot-Familie, die einen Mehrheitsanteil an Micron, Inc. hält. Der Abgeordnete Otter gehört dem Kongressausschuss für Energie und Wirtschaft sowie dem Unterausschuss für Wirtschaft, Handel und Verbraucherschutz an, die Aufsichtsfunktionen über die FTC ausüben. Gemäß öffentlich zugänglichen Informationen hat der Abgeordnete Otter im Jahre 2002 von Simplot, Inc. 200.000 US-Dollar unmittelbare Zahlungen empfangen. Und Congressman Otter besitzt auch persönlich einen sechsstelligen Anteil an Micron. Das sind starke Indizien für eine unlautere Einflussnahme im FTC-Verfahren gegen Rambus, Inc.


Der Fall hat eindeutig politische Aspekte. Der Verbindungen zwischen Kongressabgeordneten, die in dem Ausschuss sitzen, der die FTC überwacht, und J. R. Simplot, dem Gründer von Micron Technology, sind gut belegt. Micron Technology behielt die Kanzlei Arnold & Porter als Berater in ihrem "privaten" Rechtsstreit mit Rambus bei. Nachdem Micron Technology Arnold & Porter mit ins Boot gebracht hatte, nahm die FTC eine offizielle Untersuchung gegen Rambus auf, die damit endete, dass die FTC Rambus wegen kartellrechtlicher Vergehen anklagte. Der FTC-Vorsitzende Muris scheint mit dem Unterschied zwischen dem Erlassen von Gesetzen und der Durchsetzung von Gesetzen nicht recht vertraut zu sein. Ich würde ihm raten, sich an den Gesetzgeber zu wenden anstatt die Gesetze mittels ungesetzlicher Klagen neu zu schreiben.

Die FTC muss die Klage fallen lassen, und der US-Kongress muss das Bestreben der FTC zügeln, die Gesetze zu umgehen, die von dem US-Kongress erlassen und von den Bundesgerichten ausgelegt werden.

Ich fordere Sie auf, das ausführlich kommentierte Material zu lesen, das ich beigefügt habe. Ich würde mich freuen, wenn mir einer Ihrer Mitarbeiter persönlich versichern könnte, dass sich Ihr Büro dieser Sache annimmt. Ich werde diesen Brief samt Anlagen auch an mehrere Überwachungsverbände, Nachrichtenagenturen und Journalisten schicken. Unter keinen Umständen gebe ich mich mit weniger zufrieden als einer angemessenen Antwort auf meine Bedenken hinsichtlich der FTC. Ich danke Ihnen im Voraus für die zügige Bearbeitung dieser Angelegenheit.


Hochachtungsvoll


Bret Winchip


Kann mir einer schreiben, wie die Antwort von Hillary Clinton auf den Protestbrief von Bret Winchip gelautet hat?
Oder ist der Yahoobericht vielleicht die Antwort?
Für einen regen Gedankenaustausch darüber wäre ich dankbar!!!!!!!

Jethor
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben