wallstreet:online
40,80EUR | -0,15 EUR | -0,37 %
DAX-1,15 % EUR/USD-0,87 % Gold+1,90 % Öl (Brent)-1,57 %

Lauterbach für Rot-Rot-Grün im Bund

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
15.08.2019, 13:56  |  450   |   |   

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Karl Lauterbach, hat sich für ein Bündnis zwischen SPD, Grünen und Linken auf Bundesebene ausgesprochen. "Wenn man einen wirklichen Politikwechsel in der Sozialpolitik und insbesondere auch in der Umweltpolitik wünscht, dann sind solche Bündnisse in meiner persönlichen Einschätzung mit der Union nicht zu machen, weil dort der Aspekt der Wirtschaftspartei zu stark im Vordergrund steht", sagte Lauterbach am Donnerstag dem Deutschlandfunk. Die Gräben, welche es zwischen der Linkspartei und der SPD gebe, könne man durch Verhandlungen überbrücken.

"Auch mit anderen Bündnissen haben wir immer gravierende, ja auch zum Teil grundsätzliche Probleme in der Außen- und der Sicherheitspolitik. Das heißt, solche Verhandlungen gehören zur Demokratie dazu", so der SPD-Fraktionsvize weiter. In Bremen wird am Donnerstag voraussichtlich die erste rot-rot-grüne Landesregierung in einem westdeutschen Bundesland ins Amt gewählt.

Diesen Artikel teilen
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
LandBundestagSPDBremenUmweltpolitik


4 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Dann ist ja der Kommunismus nicht mehr fern!
Mit Volldampf in die Öko-Diktatur und Aufnahme aller "Flüchtlinge" dieser Welt, die sich als solche betrachten (Nachzulesen im Linke-Parteiprogramm)
Berliner Verhältnisse im ganzen Land! (Rot-Rot-Grün-Verprobung!)
Und bei den Arbeitslosen hast du ja wohl völlig ins Klo gegriffen. Ich wusste gar nicht, dass diese über zu viel Geld verfügen. Mann, Mann.
Was haben denn "die Beamten" davon, wenn die linke Connection regiert? Meist du etwa, das sind alles gutbezahlte Regierungsräte usw.? Wäre es wirklich so toll, dann wär doch jeder gerne Beamter geworden, oder?

Wie wäre es mit Feuerwehr, Polizei, Gemeinden, Post (ja, auch dort gibt es noch welche, sogar auch im einfachen Dienst).
Als ich vor 60 Jahren bei der Post meine Ausbildung begann, haben meine Mitschüler gelacht. Die verdienten nämlich anderswo locker fünfzig Prozent mehr und darüber. Die dann später arbeitslos wurden schimpften in Folge auf die Beamten.

Wir haben doch wirklich andere Sorgen im Land und in Europa als derartige Verallgemeinerungen zu produzieren.
Natürlich ist Karli für SED/Rot/RAFGrün.
Den Beamten/Arbeitslosen/Migranten möglichst viel,
dem Bürger ein paar Krumen.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel