wallstreet:online
42,35EUR | -0,75 EUR | -1,74 %
DAX-0,48 % EUR/USD-0,19 % Gold+0,15 % Öl (Brent)-2,50 %
Deutsche Post setzt auf Digitalisierung

Deutsche Post setzt auf Digitalisierung

Gastautor: Hussam Masri
10.10.2019, 10:34  |  1029   |   |   

Werbung. Der weltweit führende Logistikanbieter präsentiert sich im laufenden Geschäftsjahr zunehmend selbstbewusst, nachdem 2018 von Problemen, Ertragseinbußen und Restrukturierungen geprägt war. Trotz der Eintrübung des konjunkturellen Umfelds hat das Management sogar seinen Gesamtjahresausblick in Reaktion auf die erfreulichen Halbjahreszahlen leicht angehoben. Auch dank der jüngsten Portoerhöhung soll die Deutsche Post 2019 ein operatives Ergebnis von 4,0 bis 4,3 Mrd. Euro erreichen. Zuvor lag die angepeilte Spanne bei 3,9 bis 4,3 Mrd. Euro. Mit ihrem neuen Fünfjahresplan hat die Konzernleitung am 01. Oktober zudem einen mittelfristigen Ausblick vorgestellt. „Wir sind in einer besseren Verfassung als jemals zuvor", erklärte der Vorstandsvorsitzende Frank Appel. Zunächst steht weiterhin das Fünfjahresziel bis 2020 im Fokus, dass einen Vorsteuer-Jahresgewinn von mehr als fünf Mrd. Euro in Aussicht stellt. Anschließend unterstellt die neu präsentierte Strategie aber eine etwas ruhigere Gangart. Demnach soll das operative Ergebnis bis 2022 auf mindestens 5,3 Mrd. Euro klettern. Analysten reagierten auf diese eher vorsichtige Zielvorgabe teilweise mit Enttäuschung.

Potenzial sieht das Management der Deutschen Post insbesondere in der fortschreitenden Digitalisierung. Für den Fünfjahreszeitraum sind daher zwei Mrd. Euro an Investitionen unter anderem zur Modernisierung der IT-Systeme vorgesehen. Die Aufwendungen sollen sich hier schnell bezahlt machen und schon bis Ende 2025 einen jährlichen Ergebnisbeitrag von mindestens 1,5 Mrd. Euro liefern. Der Konzern müsse sich nicht neu erfinden, sondern erhalte mit der Digitalisierung einen großen Hebel für die Konzentration auf die Kerngeschäfte, so Frank Appel. Wachsende Gewinne verspricht währenddessen das Paketgeschäft angesichts des ungebrochenen Booms im Online-Handel. Die Bonner haben hier im ersten Halbjahr 2019 zehn Prozent mehr Umsatz als im Jahr zuvor gemacht, obwohl sich die Menge der transportierten Pakete nur um sieben Prozent erhöhte. Der durchschnittliche Umsatz pro Paket legte dementsprechend zu und soll noch weiter steigen. Nachdem Privatkunden und kleinere Geschäftskunden bei ihren Sendungen stärker zur Kasse gebeten werden, müssen im kommenden Jahr nämlich auch Großkunden mit individuellen Tarifen mehr bezahlen. Zudem hat DHL Express als wichtigster Gewinnbringer des Konzerns angekündigt, dass zeitkritische Sendungen zum Jahreswechsel für die meisten Kunden um 4,9 Prozent teurer werden sollen. Die wachsende Konkurrenz durch Wettbewerber und durch die eigene Paketzustellung von Amazon fürchtet die Deutsche Post dabei nicht. Vorstandschef Frank Appel äußerte sich zuversichtlich, dass Amazon auch in Zukunft als Großkunde erhalten bleibt.

Diesen Artikel teilen
Seite 1 von 3
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
EuroAnlegerZertifikateDeutsche PostBarriere


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Gastautor

Hussam Masri
Managing Director Produktmanagement, Product Sales und Produktmarketing, DekaBank

Hussam Masri verantwortet als Bereichsleiter das Produkt- und Marktmanagement der Deka-Gruppe. Er zeichnet in dieser Funktion für die Produktentwicklung und das Produktmanagement der Wertpapier-Publikumsfonds, Vermögensverwaltungs- und Altersvorsorgeprodukte und Zertifikate sowie für die Vertriebsunterstützung verantwortlich. Hussam Masri hat maßgeblich dazu beigetragen, das Fondsgeschäft der DekaBank erfolgreich auszubauen und das Zertifikategeschäft der Deka in wenigen Jahren auf eine marktführende Position zu entwickeln. Der Diplom-Betriebswirt und Finanzökonom (ebs) verfügt insgesamt über fast 20 Jahre Produkt- und Vertriebserfahrung.

RSS-Feed Hussam Masri