Good bye oder Good Buy?

Gastautor: Sven Weisenhaus
17.03.2020, 09:29  |  11494   |   |   

Sehr verehrte Leserinnen und Leser,

soll man sich nach den jüngsten Kursstürzen an den Aktienmärkten von der Börse verabschieden – also „Good bye“ sagen – oder haben wir schon wieder Schnäppchenkurse erreicht und sollte man daher wieder einsteigen – also „Good buy“ sagen?

Gespaltene Leserreaktion angesichts der Marktsituation

Die Reaktion unserer Leser ist gespalten. Langfristig ausgerichtete Anleger, z.B. meines Geldanlage-Briefs, fragten mich in der vergangenen Woche mehrfach, ob jetzt die Zeit zu ersten neuen Käufen gekommen sei. Ihre Reaktionen auf die teilweise historisch einmaligen Abschläge – Euro STOXX 50 und STOXX Europe 600 – verzeichneten die schwersten prozentualen Verluste ihrer Geschichte – waren erstaunlich gelassen.

Andere, kurzfristiger orientierte Börsianer, die offenbar auf dem falschen Fuß erwischt wurden, haderten dagegen mit dem Markt und wollten ihm zum Teil den Rücken kehren.

Die Antwort auf die Frage „Good Bye oder Good Buy“ ist nicht so einfach. Wie ich meinen Lesern vom Geldanlage-Brief geschrieben habe: Natürlich mag es manchem in den Fingern jucken, bei einem DAX-Stand von 10.000 Punkten zuzugreifen. Aber wenn Sie auch mit diesem Gedanken spielen, dann sollten Sie den folgenden Chart aufmerksam betrachten:

DAX-Intradaychart 12.-16.03.2020

Good bye, 10.000-Punkte-Marke!

Der DAX ist am Donnerstag mit Vehemenz – und einer riesigen Kurslücke – unter die 10.000-Punkte-Marke gefallen. Gut, das kann man angesichts der allgemeinen Panik noch als Übertreibung abtun. Doch am Freitag gab es dann die erste nennenswerte Gegenbewegung seit Langem – aber der DAX scheiterte ausgerechnet an diesem wichtigen runden Niveau!

Normalerweise hätte man erwartet, dass eine solche psychologisch bedeutsame Unterstützung umkämpft ist, selbst wenn sie wie dieses Mal erst einmal aufgegeben wurden musste. Aber bereits beim ersten Test dieser Marke haben die Bullen gekniffen. Und tatsächlich: Gestern fiel der DAX sogar auf neue Tiefs und notierte schon fast 16 % unter diesem wichtigen Niveau - und sogar kurz vor den Hochs von 2000 und 2007 (grüne Linie). Also 10.000 Punkte – good bye!

Was bedeutet das? Die Investoren haben sich offenbar bereits damit abgefunden, dass der DAX bei 5-stelligen Kursen zu teuer ist – sonst hätten sie die 10.000er Marke nicht kampflos aufgegeben. Aber hat nicht Sven Weisenhaus erst am Freitag schrieben, dass der DAX bei den aktuellen Kursen mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 10,2 schon wieder unterbewertet ist?

Seite 1 von 6
DAX jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen


ANZEIGE

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

Lesen Sie das Buch von Sven Weisenhaus*:

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Good bye oder Good Buy? Sehr verehrte Leserinnen und Leser, soll man sich nach den jüngsten Kursstürzen an den Aktienmärkten von der Börse verabschieden – also „Good bye“ sagen – oder haben wir schon wieder Schnäppchenkurse erreicht und sollte man daher wieder einsteigen – …

Anzeige

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel