DAX-Wochenplan: Erholungswoche im DAX trifft auf weitere Hiobsbotschaften

DAX-Wochenplan Erholungswoche im DAX trifft auf weitere Hiobsbotschaften

29.03.2020, 11:26  |  28454   |   |   

Tradingideen aus dem Chart heraus stehen in dieser Analyse im Fokus der Betrachtungen. Dabei wird natürlich auch das wirtschaftliche Umfeld beachtet. Was ergibt diese Kombination für Signale im DAX?

Vom dynamischen Tief bei 8.200 Punkten prallte der DAX bereits in der Vorwoche ab und konnte nun sogar die 10.000 mehrfach überschreiten. Es steht die Frage im Raum, ob dies bereits als Bodenbildung gelten kann. Mittels Charttechnik werde ich mich dieser Frage annehmen.

Der Schlusskurs vor einer Woche unter 9.000 Punkten ließ die Vermutung in der Vorwochenanalyse zu, dass wir an einer Bodenbildung arbeiten könnten. Entsprechend breit war deren Bandbreite gestaltet und bei 9.200 Punkten erst einmal gedeckelt (Rückblick):

 

 

Bis Mittwoch kämpften wir unterhalb dieser Begrenzung und konnten dann dynamisch einen Ausbruch einleiten:

 

 

Mit 11 Prozent Zugewinn oder rund 1000 Punkten war dies ein Gewinntag, der nun ebenfalls historische Ausmaße angenommen hatte. Er wurde nicht gleich korrigiert, sondern erfuhr am Folgetag noch einen weiteren Schub. Dabei konnte ein schnelles Erreichen der runden 10.000 im ersten Anlauf und mit 10.000,96 Zählern eine Punktlandung am Donnerstag auf dieser psychologisch wichtigen Marke beobachtet werden.

Doch ab diesem Punkt trat das Thema Coronavirus und dessen Auswirkungen auf die Wirtschaft erneut in den Vordergrund. Allein in den USA explodierten förmlich die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe und verzehnfachten sich binnen einer Woche. Das Chartbild beeindruckt:

 

 

Einschränkungen in unserem Land sind für jeden spürbar, spätestens beim Gang durch eine der Innenstädte.

So wurden die Hochs entsprechend abverkauft und ein Wochenschluss nahezu in der Mitte der Wochenrange eingestellt:

 

 

Es bleibt ein Wochenplus und eine nun abnehmende Volatilität, wie man an den Handelstagen hier noch einmal auf einen Blick erkennt:

 

 

Wie wirkt sich diese Pluswoche mit 3 Tagen Gewinn auf das Chartbild aus?

 

Im großen Chartbild hat sich mit dem Rücklauf der nächste Widerstand nach der 9.200 nun oberhalb der 10.000 manifestiert. Er basiert auf dem alten GAP zu Freitag dem 13. März:

 

 

Solange wir keine positiven Nachrichten aus der Wirtschaft sehen, wobei nicht etwa weitere Geldspritzen der Regierungen oder der Notenbanken gemeint sind, dürfte eine weitere Erholung schwierig zu rechtfertigen sein. Entsprechende Signale in Form von schnellen Abverkäufen der jeweiligen Verlaufshochs müssen so interpretiert werden.

Seite 1 von 3
DAX jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen


Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige


DAX-Wochenplan: Abnehmende Volatilität sorgt im DAX noch nicht für eine Trendwende
Wertpapier

Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
CFDs handelnUSAHandelDeutschlandDAX


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Anzeige