checkAd

Tagesgeldsparer Das Inflationsgespenst geht um

Gastautor: Markus Richert
27.03.2021, 19:31  |  282   |   |   

Auf einmal ging es ganz schnell. Der plötzliche Zinsanstieg sorgte für zunehmende Nervosität an den Börsen. Seit August 2020 sanken die Renditen der zehnjährige US-Staatsanleihen von 0,5 Prozent auf knapp 1,6 Prozent.

Für den derzeitigen Zinsanstieg vor allem in den USA gibt es einige Gründe. Vor allem das gigantische Rettungspaket in Höhe von 1,9 Billionen US-Dollar, das derzeit in den USA verabschiedet wird, erhöht das Angebot an US-Staatsanleihen. Zusätzlich wirkt sich die erfolgreiche Impfkampagne in den USA positiv auf die Wachstumserwartungen der US-Wirtschaft aus. Letztlich befürchten die Anleger in den USA das die Inflation deutlich anziehen wird. Denn die Pandemie hat teilweise zu erheblichen Störungen in den globalen Lieferketten geführt. Dies führt in manchen Bereichen zu Preissteigerungen. Beobachter sprechen in diesem Zusammenhang von einer Flaschenhalsinflation. Diese tritt immer dort auf wo eine große Nachfrage auf ein reduziertes Angebot trifft. Die Frage ist nun, ob diese Preiserhöhungen ein vorübergehendes Merkmal einer wirtschaftlichen Erholung nach der Pandemie sein werden oder den Anfang einer länger anhaltenden Inflation darstellen.

„Money matters“?

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu DAX Performance!
Long
Basispreis 14.267,31€
Hebel 14,90
Ask 10,24
Short
Basispreis 16.283,27€
Hebel 14,90
Ask 10,24

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Für Nobelpreisträger Milton Friedman ist Inflation immer und überall ein monetäres Phänomen. Als bedeutender Vertreter des Monetarismus ist für ihn die Geldmenge die entscheidende Stellgröße im Wirtschaftsablauf. Friedman selbst prägte dazu den Slogan: “Money matters” („Es kommt auf die Geldmenge an“). Im Moment wächst die Geldmenge M2 – Bargeld, Sichtguthaben, Termingelder und Sparanlagen – in Europa mit einer Jahresrate von über zehn Prozent. Eigentlich müssten bei zehn Prozent mehr Geld bei gleichem Warenangebot die Preise um 10 Prozent steigen. Allerdings zeigt die Entwicklung der letzten Jahre, das nicht automatisch alles teurer werden muss, nur weil mehr Geld vorhanden ist. Viel entscheidender für die Preisentwicklung sind derzeit die Produktionskosten. Vor allem die Löhne und Gehälter haben neben den Rohstoffpreisen einen entscheidenden Einfluss auf die Produktionskosten. In der Vergangenheit kam es immer dann zu erheblichen Teuerungsschüben, wenn Löhne und Gehälter stark stiegen. Deshalb kommt es bei niedriger Arbeitslosigkeit zu höheren Preisen. Denn nach dem Gesetz von Angebot und Nachfrage müssen Unternehmen bei Arbeitskräftemangel mehr bezahlen, um Mitarbeiter zu gewinnen.

Von Vollbeschäftigung weit entfernt

Von Vollbeschäftigung sind die großen Volkswirtschaften aber weit entfernt. Die Pandemie hat ihre Spuren auf dem Arbeitsmarkt hinterlassen. Dabei hat der deutsche Arbeitsmarkt dank der Kurzarbeit die Krise vergleichsweise glimpflich überstanden. In anderen europäischen Volkswirtschaften und den USA sind die Arbeitslosenquoten allerdings im Zuge der Krise kräftig gestiegen. In den USA in der ersten Welle sogar auf ein Rekordhoch von 14,7 Prozent. Mittlerweile hat sich die Situation etwas entspannt, aber es sind immer noch viele Millionen Menschen mehr arbeitslos als vor der Krise. In den USA gingen während der Pandemie bislang mehr als 22 Millionen Jobs verloren, von denen aber erst rund die Hälfte zurückgewonnen wurde.

Seite 1 von 3
DAX jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen


Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige


Wertpapier



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Tagesgeldsparer Das Inflationsgespenst geht um Auf einmal ging es ganz schnell. Der plötzliche Zinsanstieg sorgte für zunehmende Nervosität an den Börsen. Seit August vergangenen Jahres sind die Renditen der zehnjährige US-Staatsanleihen von 0,5 Prozent auf knapp 1,6 Prozent gestiegen. Auslöser ist eine aufkommende Inflationsangst. Der deutliche Anstieg hat in der vergangenen Woche Schockwellen am US-Anleihemarkt ausgelöst und auch den Aktienmarkt unter Druck gebracht. Besonders sensibel reagierten Wachstumsaktien auf Zinsveränderungen, weil die Unternehmen den Großteil ihrer Einnahmen in der Zukunft erwirtschaften.

Community