checkAd

Aktien Valneva: EU macht bei Corona-Impfstoff-Kandidat nur Vorverträge

Anzeige
Gastautor: Dennis Austinat
08.04.2021, 07:36  |  1355   |   

Die EU hat mit dem französischen Biotech-Unternehmen Valneva für die Bestellung von Corona-Impfstoff nur Vorverträge abgeschlossen und nicht fest wie Großbritannien bestellt. Die Aktie bildet einen Boden aus.

Die Briten seien mit Abstand die Schnellsten, die das Ganze in Verträge gießen, sagte Valneva-Chef Thomas Lingelbach. Valneva sei zuerst auf die Briten zugegangen, weil die Produktionsstätte im schottischen Livingston stehe und dies ein wichtiger Aspekt sei. Man rede hier über Risikokapital, und es sei einfacher zu sagen, dass britische Steuergelder nach Großbritannien gingen. 

 

Hier können Sie Aktien provisionsfrei kaufen und Aktionen der Top-Trader automatisch kopieren - zu ihrem eigenen Vorteil.

 

Valneva, das normalerweise auf Impfstoffe gegen Reisekrankheiten spezialisiert ist, geht davon aus, dass sein Corona-Vakzin im Herbst auf den Markt kommt. Der angestrebte Vertrag sieht dem Bericht zufolge vor, dass die EU-Mitglieder zusammen 30 Millionen Dosen erwerben, die um weitere 30 Millionen aufgestockt werden könnten.

 

Die Briten haben sich bei Valneva bis 2025 bis zu 190 Millionen Dosen gesichert. Valneva hatte bekanntgegeben, angesichts ermutigender Testergebnisse des Coronavirus-Impfstoffs in den ersten beiden klinischen Phasen, die Studien der Phase III in diesem Monat zu beginnen.

 

Valneva-Aktie pirscht sich nach oben

Die Aktie von Valneva konnte von dieser jüngsten Nachricht profitieren und ist dabei, die jüngste Bodenbildung zu verlassen. Dabei liegt die Unterstützung knapp unterhalb von 10 Euro und der nächste Widerstand bei 11,50 Euro. Diese Hürde gilt es zu überspringen, um das Jahreshoch bei knapp 16 Euro anzugreifen. 

 

Diesen Artikel teilen

Erhalten Sie genau das, wofür Sie zahlen, mit provisionsfreiem Investieren in Aktien: 100% Aktien 0% Provision

Weiterführende Infos zu eToro: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 76% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Seit über einem Jahrzehnt ist eToro in der weltweiten Fintech-Revolution Vorreiter. Es ist das weltweit führende Netzwerk für Social Trading, mit Millionen registrierten Nutzern und mit einer Reihe innovativer Tools für Trading und Investment. Seit Anfang 2018 ermöglicht eToro den Kauf und Verkauf von Aktien.


Disclaimer

Aktien Valneva: EU macht bei Corona-Impfstoff-Kandidat nur Vorverträge Die Briten seien mit Abstand die Schnellsten, die das Ganze in Verträge gießen, sagte Valneva-Chef Thomas Lingelbach. Valneva sei ...

Gastautor

Dennis Austinat
Deutschlandchef, eToro
https://www.etoro.com/

Dennis Austinat ist gebürtiger Hamburger und arbeitete in verschiedenen Positionen als Promotion- und Marketing-Manager sowie Key Note Speaker für eine internationale Promotion-Tour. In dieser Funktion hielt er Veranstaltungen in über 30 Ländern ab. Seit 2010 arbeitete er als Regional Manager für mehrere FinTech-Unternehmen in Israel. 2016 übernahm er die Rolle des Deutschlandchefs bei eToro. Advertisement

RSS-Feed Dennis Austinat

Beste Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel