checkAd

    Historischer Rückgang  18601  4 Kommentare Preisverfall erschüttert den deutschen Immobilienmarkt

    Schock am deutschen Immobilienmarkt. Die Immobilienpreise sind im zweiten Quartal 2023 im Vergleich zum Vorjahresquartal um fast zehn Prozent gefallen! Wie schlimm wird es noch und was machen deutsche Immobilienaktien?

    Für Sie zusammengefasst

    Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) sanken die Preise für Wohnimmobilien (Häuserpreisindex) im zweiten Quartal 2023 im Vergleich zum Vorjahresquartal um durchschnittlich 9,9 Prozent. Dies ist der stärkste Rückgang seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 2000.

    Mit einem Minus von 1,5 Prozent gegenüber dem ersten Quartal 2023 fiel der Rückgang im zweiten Quartal 2023 jedoch geringer aus als in den beiden Vorquartalen. (1. Quartal 2023: -2,9 Prozent  zum Vorquartal, 4. Quartal 2022: -5,1 Prozent zum Vorquartal).

    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Vonovia SE!
    Long
    26,28€
    Basispreis
    0,21
    Ask
    × 13,39
    Hebel
    Short
    29,90€
    Basispreis
    0,21
    Ask
    × 13,37
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

    Besonders ausgeprägt war der Preisverfall in den Großstädten Deutschlands, wie Destatis am Freitag mitteilte. In den ländlichen Regionen fielen die Preisrückgänge mit sieben Prozent für Eigentumswohnungen und 8,1 Prozent für Ein- und Zweifamilienhäuser im Vergleich zum Vorjahresquartal hingegen moderater aus. In den sieben größten deutschen Metropolen Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt am Main, Stuttgart und Düsseldorf musste für Eigentumswohnungen 9,8 Prozent und für Häuser 12,6 Prozent weniger bezahlt werden als im Vorjahresquartal.

    Nach einem langen Boom in Zeiten extrem niedriger Kreditkosten wurde der Immobiliensektor durch die beispiellose geldpolitische Straffung der Europäischen Zentralbank und die Ungewissheit über neue energiepolitische Vorschriften hart getroffen.

    Die negative Entwicklung folgt auf einen jahrelangen Boom, betonte Ökonom Martin Güth von der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW). Dem Handelsblatt sagte er: "Günstig sind Wohnungen daher immer noch nicht und aufgrund der gestiegenen Zinsen auch für immer weniger Haushalte noch erschwinglich."

    Der Experte rechnet zwar mit weiter sinkenden Preisen, allerdings dürfte sich der Preisverfall verlangsamen: "Der Markt ist eng, Wohnraum ist knapp. Wohnen bleibt daher teuer - egal ob zur Miete oder als Eigentum."

    Die Aktien kleinerer deutscher Immobilienunternehmen gaben nach Bekanntgabe der Zahlen deutlich nach: DIC Asset (-2,65 %), publity AG (-0,7 %), WCM Beteiligungs- und Grundbesitz (-3 %), PATRIZIA (-2,83 %) und ADLER Real Estate (-0,7 %) liegen allesamt im Minus. Die Aktien der großen deutschen Immobilienkonzerne von Vonovia (+1,43%) und Deutsche Wohnen (+0,17%) notieren dagegen leicht im Plus.

     

    Tipp aus der Redaktion: Hebeln - aber richtig!  In dem neuen Report von Börsenexperte Lars Wißler zeigt er, welche Möglichkeiten es zu Hebeln gibt und was Anleger unbedingt beachten sollten. Sichern Sie sich hier jetzt den kostenfreien Report.


    Autor: Ferdinand Hammer, wallstreet:online Zentralredaktion





    wallstreetONLINE Redaktion
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen

    Melden Sie sich HIER für den Newsletter der wallstreetONLINE Redaktion an - alle Top-Themen der Börsenwoche im Überblick! Verpassen Sie kein wichtiges Anleger-Thema!


    Für Beiträge auf diesem journalistischen Channel ist die Chefredaktion der wallstreetONLINE Redaktion verantwortlich.

    Die Fachjournalisten der wallstreetONLINE Redaktion berichten hier mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus den Partnerredaktionen exklusiv, fundiert, ausgewogen sowie unabhängig für den Anleger.


    Die Zentralredaktion recherchiert intensiv, um Anlegern der Kategorie Selbstentscheider relevante Informationen für ihre Anlageentscheidungen liefern zu können.


    Mehr anzeigen

    Verfasst vonFerdinand Hammer

    Historischer Rückgang Preisverfall erschüttert den deutschen Immobilienmarkt Schock am deutschen Immobilienmarkt. Die Immobilienpreise sind im zweiten Quartal 2023 im Vergleich zum Vorjahresquartal um fast zehn Prozent gefallen! Wie schlimm wird es noch und was machen deutsche Immobilienaktien?

    Schreibe Deinen Kommentar

    Kommentare

    Avatar
    24.09.23 08:02:28
    Sollten diejenigen Google Fragen und weniger Klebstoff einatmen
    Avatar
    24.09.23 07:21:34
    Wenn kein Eigenkapital da ist brauche ich nicht darüber nachdenken auf pump zu kaufen da sollten die jenigen ihr Hirn einschalten und weiter zur Miete wohnen
    Avatar
    23.09.23 18:56:10
    Zitat von Roberto24: Die Nachfrage macht den Preis hunderttausende Wohnungen ,wenn nicht sogar Millionen fehlen in Deutschland


    Natürlich stimmt das grundsätzlich.

    Jedoch fehlt vielen privaten und gewerblichen Kaufinteressenten Eigenkapital, und / oder sie erhalten nicht ausreichend Fremdkapital.

    Oder Gewerbliche rechnen nach und stellen fest, dass Vermietung von neu errichteten Wohnungen nach Zinslast nur noch schwer profitabel möglich ist ... :rolleyes:
    Avatar
    23.09.23 06:26:13
    Die Nachfrage macht den Preis hunderttausende Wohnungen ,wenn nicht sogar Millionen fehlen in Deutschland und einige Experten reden von Preisverfall .In Serie Schule 🏫 nicht aufgepasst 🙄🤔😴😴

    Disclaimer