checkAd

     133  0 Kommentare Grüne Liga sieht keine Vorteile in der Tesla-Erweiterung

    Für Sie zusammengefasst
    • Grüne Liga befürchtet negative Umweltauswirkungen bei Tesla-Erweiterung
    • Gemeindevertreter beschließen Waldrodung für Fabrikerweiterung
    • Kritik an Ignoranz gegenüber Bürgerentscheid und Planungsgeschichte

    GRÜNHEIDE (dpa-AFX) - Der Umweltverband Grüne Liga befürchtet mit der Erweiterung des Fabrikgeländes von US-Elektroautobauer Tesla negative Folgen für die Umwelt. "Der Wald, der nicht gerodet werden soll, ist Teil des Bebauungsplans", sagte der Geschäftsführer der Grünen Liga Brandenburg, Michael Ganschow, der Deutschen Presse-Agentur. "Eine Waldumwandlung wäre jederzeit möglich und könnte nicht verhindert werden."

    Die Gemeindevertreter hatten am Donnerstag mehrheitlich den umstrittenen Bebauungsplan für eine Erweiterung des Fabrikgeländes zum Bau eines Güterbahnhofs und von Logistikflächen beschlossen. Dafür soll Wald gerodet werden. Das stößt auf Protest von Umweltschützern und Anwohnern. Fast zwei Drittel der Bürger von Grünheide hatten die ursprünglichen Erweiterungspläne des Autoherstellers bei einer Befragung im Februar abgelehnt. Ein Kompromiss sah dann vor, statt über 100 Hektar nur knapp 50 Hektar Wald zu roden. Tesla verweist darauf, dass mehr als 70 Hektar Wald erhalten blieben.

    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Tesla!
    Short
    198,31€
    Basispreis
    1,18
    Ask
    × 14,93
    Hebel
    Long
    176,32€
    Basispreis
    1,18
    Ask
    × 14,80
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

    Der Geschäftsführer kritisierte, dass die Gemeindevertretung nicht gegen die Erweiterung stimmte. "Die gewählte Gemeindevertreter ignorieren die Entscheidung der Bürger in der Bürgerbefragung", sagte Ganschow. "Für die Demokratie ist das ein Bärendienst ? dafür tragen sie die alleinige Verantwortung." Er verwies auch darauf, dass der Güterbahnhof, der den Lkw-Verkehr entlasten soll, bereits vorher im Bebauungsplan für das bestehende Gelände in Planung war. "Auf dem B-Plan Nr. 13 für das bestehende Fabrikgelände war schon ein solcher Güterbahnhof vorgesehen", sagte er.

    Im Tesla-Werk in Grünheide bei Berlin arbeiten rund 12 000 Beschäftigte. Umweltverbände sehen seit dem Bau der Fabrik große Risiken, die Tesla stets zurückweist. Ein Teil des Geländes liegt im Wasserschutzgebiet. Initiativen haben weitere Proteste gegen den Autobauer angekündigt. Die Bürgerinitiative Grünheide prüft gemeinsam mit Umweltverbänden auch eine Klage gegen die Erweiterung./vr/DP/he

    Tesla

    -0,05 %
    +5,64 %
    +8,15 %
    +14,81 %
    -27,07 %
    +4,06 %
    +1.255,37 %
    +1.475,00 %
    +16.716,96 %
    ISIN:US88160R1014WKN:A1CX3T

    Die Tesla Aktie wird zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Nachricht mit einem Plus von +1,48 % und einem Kurs von 163,3EUR auf Tradegate (17. Mai 2024, 22:26 Uhr) gehandelt.




    Diskutieren Sie über die enthaltenen Werte


    dpa-AFX
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen
    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)
    Mehr anzeigen

    Verfasst von dpa-AFX
    Grüne Liga sieht keine Vorteile in der Tesla-Erweiterung Der Umweltverband Grüne Liga befürchtet mit der Erweiterung des Fabrikgeländes von US-Elektroautobauer Tesla negative Folgen für die Umwelt. "Der Wald, der nicht gerodet werden soll, ist Teil des Bebauungsplans", sagte der Geschäftsführer der …

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer