checkAd

    US-Wirtschaftsschwäche  18353  0 Kommentare Bond-Renditen könnten sich verdoppeln

    Schlechte Nachrichten für die US-Wirtschaft in den nächsten sechs bis zwölf Monaten könnten eine wirklich gute Nachricht für die Renditen am Anleihemarkt sein.

    Für Sie zusammengefasst
    • Schlechte US-Wirtschaft könnte gute Anleihenrenditen bedeuten
    • Analysten spekulieren über Wertgewinn bei aktuellen Anleihen
    • Potenzial für Renditeanstieg bei Anleihen mit höheren Zinsen
    • Report: Megatrend: Künstliche Intelligenz
    JETZT NEU:
    Artikel als Video mit Charts & Highlights

    Artikel anschauen

    Die Wirtschaftslage in den USA könnte sich in den nächsten Monaten verschlechtern, doch für den Anleihemarkt hätte dies unter Umständen überaus positive Auswirkungen. Analysten spekulieren, dass Anleihen, die zu den derzeitigen Renditen ausgegeben werden, an Wert gewinnen könnten, falls die US-Notenbank (Fed) die Zinsen im nächsten Jahr stärker als erwartet senkt.

    Neil Sutherland, Portfolio-Manager des Hartford Schroders Core Fixed Income Fund, erwartet in diesem Jahr ein oder zwei Zinssenkungen. "Für das nächste Jahr könnte jedoch eine große Überraschung bevorstehen, besonders wenn das Wirtschaftswachstum nachlässt", zitiert MarketWatch den Fondsmanager. Er prognostiziert, dass die US-Leitzinsen in einem solchen Fall unter vier Prozent fallen könnten.

    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Dow Jones Industrial Average Excess Return!
    Long
    35.972,54€
    Basispreis
    26,29
    Ask
    × 14,87
    Hebel
    Short
    41.600,00€
    Basispreis
    25,87
    Ask
    × 14,81
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

    Dies sei durchaus möglich, denn Sutherland geht davon aus, dass die Verbraucher in sechs bis zwölf Monaten eher schwächer als stärker dastehen werden. Um darauf zu reagieren, könnte die Fed die Zinsen drastischer als erwartet senken, um die Wirtschaft zu stabilisieren. Dadurch sieht Sutherland Potenzial für einen Rückgang der Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen um etwa ein Prozent von ihrem derzeitigen Niveau von etwa 4,4 Prozent. Bestehende Anleihen, die zu höheren Renditen ausgegeben wurden, würden dadurch knapper und wertvoller werden.

    Anleihen, die derzeit Renditen von etwa fünf bis sechs Prozent bieten, könnten sich potenziell verdoppeln und Renditen von 12 bis 13 Prozent erzielen. Der umgekehrte Fall ist aktuell eingetreten: Die höheren Zinsen haben nicht nur die Kreditkosten erhöht, sondern auch den Wert älterer Anleihen mit niedrigeren Kupons gemindert, da Anleger in der Regel neue Anleihen bevorzugen, die höhere Renditen bieten.

    Zinserhöhungsprogramm abgeschlossen

    "Die Fed hat unserer Meinung nach das Zinserhöhungsprogramm abgeschlossen", fügte Sutherland hinzu, und obwohl die Inflation "definitiv hartnäckig ist, glauben wir dennoch, dass die Richtung nach unten zeigt".

    Aktuell sehen Händler laut dem CME FedWatch Tool nur eine etwa 19-prozentige Chance, dass der Leitzins der Fed bis Ende September 2025 auf einen Bereich von 3,75 bis 4,0 Prozent sinkt. Der Leitzins liegt derzeit bei 5,25 bis 5,5 Prozent, wo er seit fast einem Jahr unverändert ist, während die Fed daran arbeitet, die Inflation auf ihr Ziel von zwei Prozent zu senken.

    Autor: Ingo Kolf, wallstreetONLINE Redaktion

    Der große Dividenden-Überblick!Dennis Riedl verrät, wer wann oder wie viel am deutschen und am US-Markt zahlt. Wer ragt dabei im DAX heraus? Was machen die US-Werte? Welche Unternehmen kommen sogar auf zweistellige Renditen? Das alles erfahren Sie in seinem kostenlosen Dividenden-Report.




    wallstreetONLINE Redaktion
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen

    Melden Sie sich HIER für den Newsletter der wallstreetONLINE Redaktion an - alle Top-Themen der Börsenwoche im Überblick! Verpassen Sie kein wichtiges Anleger-Thema!


    Für Beiträge auf diesem journalistischen Channel ist die Chefredaktion der wallstreetONLINE Redaktion verantwortlich.

    Die Fachjournalisten der wallstreetONLINE Redaktion berichten hier mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus den Partnerredaktionen exklusiv, fundiert, ausgewogen sowie unabhängig für den Anleger.


    Die Zentralredaktion recherchiert intensiv, um Anlegern der Kategorie Selbstentscheider relevante Informationen für ihre Anlageentscheidungen liefern zu können.


    Mehr anzeigen

    Verfasst vonIngo Kolf
    US-Wirtschaftsschwäche Bond-Renditen könnten sich verdoppeln Schlechte Nachrichten für die US-Wirtschaft in den nächsten sechs bis zwölf Monaten könnten eine wirklich gute Nachricht für die Renditen am Anleihemarkt sein.

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer