DAX+0,38 % EUR/USD+0,67 % Gold+0,33 % Öl (Brent)+0,44 %
Rohstoffe: Gold nach Yellen-Äußerungen erneut unter Druck – politische Risiken bleiben bestehen!
Foto: www.commerzbank.de

Rohstoffe Gold nach Yellen-Äußerungen erneut unter Druck – politische Risiken bleiben bestehen!

Gastautor: Commerzbank
19.01.2017, 11:42  |  2273   |   |   

Energie: Der Brentölpreis rutschte gestern im Tagesverlauf um fast 3% ab und notierte zwischenzeitlich unterhalb von 54 USD je Barrel. Heute Morgen erholen sich die Preise leicht. Der Monatsbericht der OPEC hat gestern keine Neueinschätzung erzwungen. Die OPEC-Ölproduktion fiel demnach im Dezember um gut 220 Tsd. auf 33,1 Mio. Barrel pro Tag. Saudi-Arabien hat die Ölproduktion schon vor Inkraftreten der Kürzungen etwas reduziert. Nigeria, welches von den Kürzungen ausgenommen ist, berichtete dagegen einen kräftigen Anstieg seiner Ölproduktion um mehr als 400 Tsd. Barrel pro Tag. Selbst unter Berücksichtigung der ab Januar geltenden Einschnitte in der OPEC-Produktion wäre der globale Ölmarkt in der ersten Jahreshälfte 2017 nicht unterversorgt. Anders ist dagegen die Einschätzung der Internationalen Energieagentur. Diese sieht den globalen Ölmarkt im ersten Halbjahr 2017 lediglich um 400 Tsd. Barrel pro Tag überversorgt, wenn die OPEC ihre Produktion auf dem Dezemberniveau von 33,1 Mio. Barrel pro Tag belässt, also nicht kürzt. Bei vollständiger Umsetzung der Produktionskürzungen wäre der Ölmarkt somit deutlich unterversorgt. Ob die Angebotsverknappung bereits zu einem Lagerabbau führt, darüber geben zeitnah nur die wöchentlich berichteten US-Lagerbestände Aufschluss. Der gestern vom API gemeldete deutliche Abbau der Rohölvorräte würde die These der Angebotsverknappung untermauern, zumal er auf deutlich niedrigere Importe zurückzuführen war. Aber die Zahlen sind durch die volatile Importentwicklung zu sprunghaft, um als eindeutiger Beleg zu dienen.

Produktideen: Faktor-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CD4H72 Long Oil WTI Light Crude Future Mar 2017 Faktor 4
CD4H79 Short Oil WTI Light Crude Future Mar 2017 Faktor -4

Edelmetalle: Gold steht seit gestern Abend unter Druck und fällt am Morgen wieder unter 1.200 USD je Feinunze. Grund ist eine Kombination aus einem stärkeren US-Dollar und steigenden Anleiherenditen, nachdem die Fed-Chefin Yellen neue Zinserhöhungserwartungen schürte. Yellen sagte, dass die US-Wirtschaft nahe der Vollbeschäftigung sei und die Inflation sich ihrem Zielwert nähere. Von daher sei es sinnvoll, die Zinsen graduell anzuheben.
In der letzten Woche verzeichneten insbesondere die Gold-ETFs in Deutschland, Großbritannien und China starke Zuflüsse. Den stärksten Zufluss unter allen Gold-ETFs meldete dabei der in Deutschland gelistete Xetra-Gold-ETF mit umgerechnet 4,4 Tonnen. Die in der vergangenen Woche registrierten ETF-Veränderungen deuten möglicherweise bereits die Richtung an, in welche die dortigen Investoren angesichts wachsender politischer Risiken in Europa bzw. möglicher Verwerfungen in China zu flüchten gedenken, vor denen unlängst auch der IWF warnte. Bereits im vierten Quartal 2016 hatten deutsche und chinesische Gold-ETFs eine Sonderstellung inne, als sie trotz der starken weltweiten Abflüsse sogar leicht zulegen konnten. Die Zuflüsse in Asien machten mit 22 Tonnen im letzten Jahr zwar nur einen kleinen Anteil der gesamten Gold-ETF-Zuflüsse aus. Die in China notierenden Gold-ETFs könnten allerdings bei annähernd ähnlichem Wachstum wie im vergangenen Jahr (Versechsfachung auf +30 Tonnen) bald einen ernsthaften Anteil an den gesamten ETF-Veränderungen ausmachen.

Produktideen: BEST Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CE6RFU Bull Gold Hebel 18,7
CE4LKH Bear Gold Hebel 14,2

Industriemetalle: Die Metallpreise legten gestern Abend teilweise merklich zu, geben heute Morgen einen Teil ihrer Gewinne aber bereits wieder ab. Die chinesische Zentralbank hat gestern im Vorfeld des Neujahrsfestes die Rekordsumme von 410 Mrd. CNY (etwa 60 Mrd. USD) in den Markt gepumpt. In den USA legte die Industrieproduktion im Dezember im Vergleich zum Vormonat um 0,8% zu, obwohl der Kernsektor, das verarbeitende Gewerbe, sich relativ verhalten zeigte. Heute Nachmittag werden Daten zum US-Immobilienmarkt bekannt gegeben, welche nicht nur robust ausfallen sollten, sondern den Metallpreisen auch Unterstützung geben könnten. Am frühen Freitagmorgen wird schließlich aus China eine ganze Reihe von Konjunkturdaten veröffentlicht, so zum Beispiel das BIP für das vierte Quartal. Bislang vorliegende Daten deuten darauf hin, dass die chinesische Wirtschaft im Schlussquartal 2016 solide gewachsen ist. Aufgrund der eingeführten Maßnahmen zur Abkühlung des überhitzten Immobiliensektors dürfte die Wachstumsdynamik 2017 aber nachlassen.
Nachdem die Stahlproduktion in Deutschland laut Angaben der Wirtschaftsvereinigung Stahl 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 1,4% auf 42,1 Mio. Tonnen zurückgegangen war, erwartet der Verband für 2017 eine leichte Erholung um rund 1%. Unsicherheiten wie zum Beispiel globale Überkapazitäten, Dumpingstahl aus China oder die enorme Volatilität an den Rohstoffmärkten (vor allem bei Eisenerz und Kokskohle) würden jedoch die fragile Erholung der Stahlkonjunktur in Deutschland gefährden.

Produktideen: Unlimited Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CE4PQP Bull Copper Future Mar 17 Hebel 9,1
CN2M88 Bear Copper Future Mar 17 Hebel 10,1

Sie interessieren sich zudem für Goldbarren und Goldmünzen? Dann besuchen Sie doch einmal unseren Commerzbank GoldOnline-Shop!

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel