DAX-0,06 % EUR/USD-0,19 % Gold+0,10 % Öl (Brent)+1,32 %
Rohstoffe: Gold & Silber: Anhaltender Verkaufsdruck
Foto: www.commerzbank.de

Rohstoffe Gold & Silber: Anhaltender Verkaufsdruck

Gastautor: Eugen Weinberg
27.01.2017, 11:08  |  3717   |   |   

Energie: Entgegen unserer Erwartung ist der Brentölpreis gestern aus der enger werdenden Handelsspanne nach oben ausgebrochen. Brent verteuerte sich um 2% und handelte am Morgen deutlich über 56 USD je Barrel. WTI legte gestern ebenfalls 2% zu und notierte bei 54 USD je Barrel. Eine überzeugende Erklärung gab es nicht. Die fortschreitende Umsetzung der OPEC-Produktionskürzungen ist lediglich eine Wiederholung altbekannter Nachrichten. Der ebenfalls genannte vorübergehende Produktionsausfall im Buzzard-Ölfeld von 30 Tsd. Barrel pro Tag ist zu unbedeutend, um den gestrigen Preissprung zu erklären. Bleibt der Anstieg der Aktienmärkte. Dann hätten aber auch die Industriemetalle steigen müssen. Diese sind aber teilweise sogar recht deutlich gefallen. Der Ölmarkt ist aktuell durch eine selektive Wahrnehmung gekennzeichnet. Preisbelastende Nachrichten wie der Anstieg der US-Rohöl- und Produktvorräte sowie der Anstieg der US-Ölproduktion werden ausgeblendet. Stattdessen wird jede noch so kleine Nachricht einer Angebotsverknappung, wie die gestrige Nachricht vom Buzzard-Ölfeld, als Kaufgelegenheit erachtet. Angesichts bereits rekordhoher spekulativer Netto-Long-Positionen bei Brent und WTI wird das Korrekturpotenzial damit immer größer. Die heute Abend anstehenden CFTC-Daten zur Marktpositionierung dürften einen weiteren Anstieg des spekulativen Interesses bei WTI zeigen. Neue Zahlen von Baker Hughes sollten auch einen weiteren Anstieg der Bohraktivität in den USA anzeigen, was voraussichtlich ignoriert werden dürfte.

Produktideen: Classic Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CE5MVW Bull Oil Brent Future Apr 2017 Hebel 9,8
CE382E Bear Oil Brent Future Apr 2017 Hebel 6,0

Edelmetalle: Der Verkaufsdruck im Edelmetallsektor hält an. Belastet durch einen festeren US-Dollar sowie steigende Aktienmärkte und höhere Anleiherenditen fällt Gold heute Morgen auf gut 1.180 USD je Feinunze. Silber wird mit nach unten gezogen und handelt bei 16,7 USD je Feinunze. Die größten Ausschläge gab es gestern erneut bei Palladium, das zwischenzeitlich über 2% im Minus war. China hat aus Hongkong gemäß Daten der Hongkonger Statistikbehörde im Dezember netto 51,5 Tonnen Gold importiert, kaum mehr als im Vormonat. Allerdings hat China zuletzt aus anderen Ländern wie zum Beispiel der Schweiz mehr Gold eingeführt, so dass die Hongkong-Zahlen kein umfassendes Bild abgeben. Insgesamt hat China 2016 über Hongkong netto 771 Tonnen Gold importiert, 11% weniger als im Vorjahr. Die Importe aus der Schweiz stiegen dagegen um 52% auf 442 Tonnen. Laut Angaben des chinesischen Goldverbands war China im letzten Jahr das vierte Jahr hintereinander der weltweit größte Goldkonsument. Die Nachfrage ging demnach allerdings um 6,7% auf 975 Tonnen zurück. Die stark gefallene Schmucknachfrage (-19%) konnte dabei nur zum Teil durch eine höhere Investmentnachfrage – die Nachfrage nach Barren und Münzen stieg um 18% bzw. 37% – ausgeglichen werden. Der Goldverband geht davon aus, dass die Nachfrage nach Barren und Münzen auch 2017 wegen verschiedener Unsicherheiten steigen wird, allerdings mit einem geringeren Tempo. Die chinesische Zentralbank hat im letzten Jahr ihre Goldreserven um etwa 80 Tonnen aufgestockt. Die chinesische Goldproduktion stieg 2016 um 0,8% auf 453 Tonnen. Damit bleibt China mit weitem Abstand der weltgrößte Goldproduzent.

Produktideen: BEST Turbo-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CE6L11 Bull Silber Hebel 14,5
CE4QAW Bear Silber Hebel 13,7

Industriemetalle: Morgen feiern die Chinesen ihr Neujahrsfest. Daher sind ab heute bis einschließlich nächsten Donnerstag die Märkte in China geschlossen. Schon im Vorfeld wurden die Wirtschaftsaktivitäten dort heruntergefahren. Die Abwesenheit der chinesischen Händler wird wohl auch an der LME zu einem geringeren Handelsvolumen führen. Dies birgt aber zugleich die Gefahr größerer Preisausschläge. Heute liegt der Fokus auf den USA, wo u.a. das BIP für das vierte Quartal 2016 veröffentlicht wird.
Angaben des Weltstahlverbands zufolge ist die globale Stahlproduktion 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 0,8% auf 1,63 Mrd. Tonnen gestiegen. Besonders stark ausgeweitet wurde die Produktion dabei in Indien (+7,4%). Unter den weltweit zehn größten Produzentenländern wurde daneben auch mehr Stahl in China, der Türkei und der Ukraine hergestellt. In der EU sank die Stahlproduktion dagegen um 2,3%, ein größerer Rückgang wurde nur für Südamerika berichtet. Der europäische Stahlverband Eurofer geht auch für 2017 von einem schwierigen Jahr für die europäische Stahlindustrie aus. So würden nach wie vor die deutlich gestiegenen Rohmaterialpreise belasten. Auch bestünde weiter die Gefahr, dass die moderat steigende Stahlnachfrage in Europa großteils durch Importe aus Nicht-EU-Ländern gedeckt wird. In China sollen zwar auch in diesem Jahr Überkapazitäten in der Stahlindustrie abgebaut werden, ob dies jedoch Auswirkungen auf die Produktion hat, ist unseres Erachtens fraglich. Denn trotz Abbaus von Überkapazitäten im letzten Jahr wurde in China mehr Stahl produziert.

Produktideen: Faktor-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CZ33DN Long Copper Future Mar 17 Faktor 4
CZ33DL Short Copper Future Mar 17 Faktor -4

Sie interessieren sich zudem für Goldbarren und Goldmünzen? Dann besuchen Sie doch einmal unseren Commerzbank GoldOnline-Shop!

Diskussion: Live-Analyse: Enttäuscht Trump, wird Gold steigen!


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Gastautor

Eugen Weinberg
Leiter Rohstoffanalyse, Commerzbank AG

Eugen Weinberg leitet seit März 2007 das Rohstoff-Research-Team bei der Commerzbank. Der Diplom- Wirtschaftsmathematiker ist in Russland geboren, kam im Jahr 1999 für ein MBA-Studium nach Deutschland. Danach war er als Fondsmanager und Rohstoffanalyst bei der BW-Bank in Stuttgart beschäftigt und baute im Anschluss den Bereich Rohstoff-Research bei der DZ Bank in Frankfurt auf. Bei der Commerzbank ist er mit seinem Team maßgeblich für die Erstellung der Prognosen und der Strategien im Rohstoffsektor verantwortlich.

RSS-Feed Eugen Weinberg

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel