DAX-0,03 % EUR/USD-0,13 % Gold+0,18 % Öl (Brent)+1,12 %

Börse Stuttgart-News 4X report

Gastautor: Börse Stuttgart
17.03.2017, 16:58  |  1136   |   |   

STUTTGART (BOERSE STUTTGART GMBH) - Auslandsmarktbericht der Börse Stuttgart

Erwarteter Zinsschritt in den USA - Toshiba erhält weitere Gnadenfrist - Rohstoffaktien gesucht

Das Handelsgeschehen in den USA war in dieser Woche von der Zinsentscheidung der US-Notenbank FED geprägt. Als am Mittwoch die Zinserhöhung um 0,25 Prozent verkündet wurde, nahm der Markt diese als erwartet auf. Im Vorfeld übten sich die Marktteilnehmer in Zurückhaltung, zumal auch der Ausgang der Wahlen in Holland unklar war. Zum Wochenauftakt gab Intel (WKN: 855681) die Übernahme von Mobileye (WKN: A119AS) bekannt. Rund 15 Milliarden Dollar legt der Chipgigant für den israelischen Kamerahersteller auf den Tisch. Die Barofferte von 63,50 Dollar bedeutet eine Prämie von 34 Prozent.

Bill Ackman, der Eigentümer des Hedgefonds Pershing Square Capital Management, gab am Anfang der Berichtswoche bekannt, dass er sich aus seinen Investment bei Valent (WKN: A1C6JH) zurückziehen werde. Der Hedgefond-Manager war einer der größten Anteilseigner der skandalgeschüttelten kanadischen Pharmafirma. Nach monatelangen Versuchen, bei dem immer wieder mit negativen Schlagzeilen aufwartenden Unternehmen das Ruder nochmal rumzureißen, wirft er jetzt entnervt das Handtuch und muss einen enormen Verlust von über drei Milliarden Dollar verbuchen. Valeant Pharma kämpft schon seit längerem mit seiner Schuldenlast, Kritik an seiner Bilanzierungspraxis und enormen Imageproblemen. Teilweise wurden Patente oder Hersteller lebenserhaltender Medikamente aufgekauft, um danach exorbitante Preiserhöhungen der Medikamente durchzudrücken. Zwischen dem Schlusskurs am Montag und dem Eröffnungskurs am Dienstag verlor die Aktie satte zwölf Prozent. Aktuell hat sich die Aktie bei 10,24 Euro eingependelt. Im August 2015, notierte das Papier noch auf einem Allzeithoch bei knapp 264 Dollar.

Mit leichten Kursgewinnen verabschiedet sich der japanische Aktienmarkt aus dieser Berichtswoche. Der Nikkei 225 gewinnt 272 Zähler hinzu und schließt bei 19.590 Punkten. Auch in dieser Woche stand Toshiba Corp. (WKN: 853676) wieder im Focus der Investoren. Auch der auf den 14. März verlängerte Abgabetermin der 9-Monatsbilanz konnte von dem Industriegiganten nicht eingehalten werden und glücklicher Weise wurde dem Antrag, diese Frist nochmals bis auf den 11. April zu verlängern, von der Börsenaufsicht in Tokyo stattgegeben. Diese Fristverlängerung beruhigte die Inverstoren aber ebenso wenig wie die Nachricht, dass Toshiba Corp. bis auf weiteres nicht aus dem Nikkei 225 entfernt wird. Das Vertrauen in die Führung des Konzerns ist zutiefst gestört und dies spiegelt sich auch im Aktienkurs wieder, der im Wochenverlauf über elf Prozent nachgab. Außerdem bleibt Toshiba auf der Überwachungsliste der Börse in Tokyo und somit steht immer noch ein mögliches Delisting der Aktie im Raum. Gute Nachrichten kamen hingegen vom ehemaligen Sorgenkind Sharp Corp. (WKN: 855383). Die Firma kündigte an, dass im Fiskaljahr 2017/2018 die Dividendenzahlungen möglicherweise wieder aufgenommen werden könnte und der Aktienkurs reagierte darauf hin mit einem Plus von fast 18 Prozent.

Mit hoher Dynamik stiegen die Aktien von Rohstoffunternehmen, wie BHP Billiton (WKN: 908101), Glencore (WKN: A1JAGV) oder Vale (WKN: 897998). Viele Werte in diesem Sektor konnten innerhalb von zwei Tagen zwischenzeitlich bis zu sieben Prozent zulegen. Ein indischer Milliardär plant zudem einen Einstieg bei Anglo American (WKN: A0MUKL). Über seine Investmentgesellschaft sollen Aktien im Wert von 2,3 Milliarden Euro gekauft werden. Die Aktie stieg an nur einem Tag um über acht Prozent.

Nach der Zinserhöhung am Mittwoch durch die Fed explodierten die Gold- und Silberminen regelrecht. In den zwei Stunden nach der Zinsentscheidung verteuerten sich die Produzenten um durchschnittlich 8,2 Prozent. Wieder einmal wurden die Minen ihrer Rolle als vorauslaufender Indikator für eine Bewegung im Gold- und Silberpreis gerecht. Letzten Donnerstag markierten die Minen ihr Verlaufstief. Der Goldpreis selbst, markierte diesen noch am Mittwoch vor der Zinsentscheidung bei 1.196 Dollar je Unze. Endeavour Silver (WKN: A0DJ0N) markierten ihr Verlaufstief am Freitag bei 2,66 Euro um am Donnerstag bei 3,25 Euro zu notieren. Eine ähnliche Bewegung zeigte Hecla Mining (WKN: 854693), die seit Freitag von 4,36 Euro auf 4,81 Euro, sowie Fortuna Silver (WKN: A0ETVA), die von 4,50 Euro auf 5,20 Euro zulegten. Yamana Gold (WKN: 357818) stiegen im gleichen Zeitraum von 2,33 Euro auf 2,62 Euro. Der Branchenprimus Barrick Gold (WKN: 870450) verteuerten sich von 16,44 Euro auf 17,99 Euro.

Disclaimer:

Der vorliegende Marktbericht dient lediglich der Information. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernimmt die Boerse Stuttgart GmbH keine Gewähr. Insbesondere wird keine Haftung für die in diesem Marktbericht enthaltenen Informationen im Zusammenhang mit einem Wertpapierinvestment übernommen. Hiervon ausgenommen ist die Haftung für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

Quelle: Boerse Stuttgart GmbH

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Boerse Stuttgart GmbH verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)

Diskussion: VALEANT PHARMA - Allergan-Übernahme beflügelt

Diskussion: Barrick Gold -- Bullen-Thread


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer