Bis zu 90% sparen! Kostenloser Depotgebühren-Check
030-275 77 6400
DAX+0,13 % EUR/USD-0,06 % Gold-0,08 % Öl (Brent)+0,69 %

Osnabrücker Anlagenbau OAB offenbau vor Wiederauferstehung - Die letzten 30 Beiträge


ISIN: DE0006864101 | WKN: 686410 | Symbol: OAB
1,150
08:12:28
Hamburg
-10,85 %
-0,140 EUR

Neuigkeiten zur OAB Osnabruecker Anlagen- und Beteiligungs-AG Aktie


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Bei Maternus ist Günther aus pers. Gründen aus dem AR ausgeschieden. Schlechtes Zeichen für OAB?
Das war ja der letzte HV-Bericht über NY. Hatte ich auch mal, da ich über den V Menzel nirgendwo eine positive Bewertung gefunden hatte, bin ich dann wieder raus.
Ich hatte eine Bilanz erhofft, die zu Beginn des Insolvenzverfahrens, oder besser noch nach dem Fortführungsbeschluss einen Überblick verschaffen würde; wie z. B. zum Eigenkapital.
Im aktuellen Nebenwertejournal ist New York Hamburger besprochen, wo Bernd Günther AR Vorsitzender ist. Ist auch nicht mehr im Börsenhandel seit einer Weile.

Man muss wohl froh sein, wenn für OAB versucht wird, einen Käufer zu finden, damit OAB nicht auch verschwindet. Ich will nicht direkt sagen, alles widersprüchlich, denn ein besenreiner Mantel (so es denn so ist) kann natürlich weitergegeben werden, da ist der Handel der eigentliche Wert, während sonst der Handel vor allem im Interesse der Streubesitzaktionäre liegt.

Alte Bilanzen helfen nicht viel, erst Immobilienhandel mit Steucon als Hauptaktionär, dann Medien-Beteiligungen, ab 2004 Insolvenz, diese dann aufgehoben 2010. Siehe auch der Wikipedia Artikel zur Osnabrücker Aktienbrauerei. Glaube nicht, dass da nennenswert etwas in der Bilanz steht, wird ja auch weder etwas hinterlegt noch veröffentlicht. Wäre natürlich gut, wenn man eine HV abhalten könnte mit testierten Bilanzen, aber da müsste man erstmal investieren, ohne zu wissen, ob der Mantel letztlich einen Abnehmer findet.
Wenn ich mal fern von saumseeligen, nostalgischen Träumerein (was waren doch vor 30 Jahren die Hauptversammlungen bei derartigen AGen gemütlich, stimmungsvoll, lecker) an die Sache rangehe, muss ich mich mich doch fragen:
- warum finde ich nirgendwo alte Bilanzen (meine alten Nebenwert-Journale habe ich nicht mehr)
- warum hat der Hauptprotagonist seine Hamburger Getreide-Lagerhaus AG aus dem Börsenumfeld rausgenommen.
Ich fühle mich so hilflos; vielleicht hat Mucky1 - 2 oben - das gemeint.
Ja, offensichtlich hat man bisher trotz entsprechender Bemühungen keinen Interessenten finden können, ob es nun an Problemen mit dem Mantel liegt, fehlende Bilanzen oder zu hoher Streubesitz, oder seriöse Interessenten schlicht nicht zu finden sind.

Normalerweise werden solche Transaktionen eher still und leise durchgeführt.
Andererseits vergibt man sich ja eigentlich nichts, wenn man sich selbst als verfügbaren Börsenmantel anpreist. Ohnehin ist das ja alles recht unverbindlich gehalten. Letztlich muss man sowieso an die Öffentlichkeit, wenn sich etwas Konkretes abzeichnet
wirkt auf mich etwas hilf- und planlos wenn man den Mantel auf der eigenen Seite nach Jahren der Ankündigungen anpreist

Wäre ja nicht nötig wenn es schon ernst zu nehmende Kontakte gibt
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.482.618 von honigbaer am 03.05.19 18:58:16:laugh: Dann habe ich ja Glück gehabt.
Das stand aber gar nicht auf der neuen Homepage, dass man jetzt schnell die Aktie kaufen soll.
Deine 1,50 sind mir zu teuer:) Vielleicht haben wir hier ja einen Dauermantel.
So ein Ärger. Ich habe mich auf dem Hundespaziergang für den Kauf 1.700 zu 1,3, die schon so lange stehen, entschieden.............Weg war'n se.
Na das ging aber schnell.

"noch sich keine" bin ich nichtmal sicher ob man das nicht noch doch sagen kann.
Jedenfalls ist festzustellen, dass man sich bemüht, die neue Website auf Vordermann zu bringen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.479.435 von honigbaer am 03.05.19 12:55:22Man liest mit, dann wollen wir mal weiter helfen, dass die AG gut dasteht: "Sehr geehrte Damen und Herren,
zum aktuellen Zeitpunkt haben :confused:noch sich keine:confused: neuen Aktivitäten für unsere Gesellschaft ergeben."
Wir helfen ja gerne.
Ich finde das auch nett, Mantel und Bogen, aber modern ist ja die Globalurkunde und Girosammelverwahrung.

Ein Käufer des Börsenmantels sieht das vielleicht eher als lästige Pflicht, die Verbriefung in der Satzung auszuschließen und auf moderne Verwahrung umzustellen, wobei das vermutlich weniger kompliziert ist, als man denkt.

Jetzt hat man schon die neue Internetseite, da steht aber immer noch auf der IR-Seite "Notverstand" statt "Notvorstand". Mal sehen, ob die hier mitlesen und sich das zeitnah ändert.
Das sehe ich anders. Auf der einen Seite ist die lange Historie, mit der auch ein Aufkäufer problemlos sein Renommee aufpolieren kann. Auf der anderen Seite zeugte die Darstellung einer neueren, frischeren Aktie davon, wie modern das (aufkaufende) neue Unternehmen ist.
Ich sammele übrigens Altaktien, oder frischer "Historische Wertpapiere".
Ach was, wenn man sich als AG auf 1870 zurückdatieren kann, das Braugeschäft sogar auf 1860, dann kann man doch auch eine Reichsmarkaktie von 1928 zeigen.
Es wäre übertrieben, zu behaupten, die Homepage sei vollgepackt mit Informationen. Vielleicht kann man ja wirklich nichts schreiben. Dennoch - 'n bisschen Nörgeln muss sein - sie hätten statt der Reichsmarkatie wenigstens eine DM-Aktie einstellen können und Korrekturlesen wäre sicherlich auch möglich gewesen; gut, mache ich ja auch kaum.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.434.013 von honigbaer am 26.04.19 19:29:24Hä, hä. Aber, sie machen das bestimt nicht für ein paar Kleinaktionäre. Si werden sich dabei schon was gedacht haben. Hoffe ich.
Hasse das, wenn eine schöne übersichtliche Homepage für den Zugriff mit Mobilgeräten geopfert wird.
Ansonsten wäre es wirklich schön, wenn aus dem historischen Mantel nochmal was wird.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.377.095 von honigbaer am 17.04.19 15:40:02Mit "großem Aufwand" hast du die Pflichten zu Publikation etc, gemeint, nicht?
Im Übrigen kann ich nur hoffen, dass du Recht behälst.
Was ich übersehen habe, ist die Startseite von OAB, die jetzt mehr Hinweise für Mntelkäufer enthält und den Hinweis:
"Im Mai 2019 wird die OAB Internetpräsenz überarbeitet und technisch auf einen neuen Stand gebracht, so dass sie u. a. auch auf Mobilgeräten besser betrachtet werden kann. Bitte haben Sie noch ein wenig Geduld."
Außerdem den weiteren Hinweis auf Wikipedia zur Geschichte.
Also, esgibt tatsächlich noch Leben.
Sehe ich gar nicht so.

Der Immobilienmarkt ist doch überhitzt, jetzt ein paar Immobilien in Aktienform auf den Markt werfen, sollte zum Beispiel ein gutes Geschäft sein. Und auch Familienunternehmen wollen wachsen oder können sich als Übernahmeziel an der Börse präsentieren. Der Umbruch in ganzen Branchen braucht auch Kapital. Genauso Start-ups. angeblich haben wir ja so viel Innvation und brauchen sie auch, die künstliche Intelligenz und die Digitalisierung.

Problem sind wohl eher die hohen Hürden, dass sich für kleine Firmen der Aufwand nicht lohnt. Und große nehmen dann doch den professionellen Weg über die Investmentbanken.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.366.577 von honigbaer am 16.04.19 13:53:13"..schade, wenn bei so einer historischen Gesellschaft ein Kryptogeld- oder Cannabishändler einsteigen würde. ". Allerdings. Andererseits, wenn ich an Firmen aus meiner Heimat denke, die beim Umsatz auch die Milliarde überschritten haben, so sind da alteingesessene Namen, oft Familienunternehmen, die weder Namen noch Status aufgeben wollen. Und die OAB wäre auch zu klein. Andere Unternehmen, die bereits AG sind (Benteler in Paderborn), haben kein Interesse an Öffentlichkei.
Bleiben fast nur Kryptonen.
Der Handel ist ja nur Freiverkehr, daraus sollten keine besonderen Probleme erwachsen.

Hinderlich sind eher zu hoher Streubesitz oder zu hohe Preisvorstellungen beim Verkäufer einerseits und ein Mangel an seriösen Angeboten andererseits. Ich fände das ja auch schade, wenn bei so einer historischen Gesellschaft ein Kryptogeld- oder Cannabishändler einsteigen würde.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.360.481 von honigbaer am 15.04.19 18:12:33Die aktuelle Mitteilung richtet sich auch weniger an die Aktionäre, als vielmehr an mögliche Übernehmer. Scheint in diesen Zeiten doch recht schwierig zu sein, auch, wenn ein Mantel noch an zwei Marktplätzen gehandelt wird.
Eher ein Rückschritt, die hier noch zu findende Mitteilung von Ende 2017 ist von der Homepage verschwunden und man sucht immer noch nach einem Interessenten für den Mantel.
http://177766.homepagemodules.de/t250f2-OAB-wird-saniert-WKN…" target="_blank" rel="nofollow">http://177766.homepagemodules.de/t250f2-OAB-wird-saniert-WKN…


Aktuelle Mitteilung April 2019:
http://www.oab-ag.de/veroeffentlichungen-mitteilungen-12.htm…
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.864.953 von honigbaer am 13.02.19 17:25:16auf der Homepage findet sich eine aktuelle Mitteilung (Inhaltlich nichts Neues)
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.874.142 von honigbaer am 14.02.19 14:46:54es waren glaube ich 2.260 zu 1,75€ im Brief
Wieso nur 5 und nicht gleich 50? :confused:
Das wird nur der Makler nicht anzeigen, gestern waren da nach meiner Erinnerung 1.600 oder sowas im Brief zu ungefähr 1,75.
Das ask kann ich dir auch auf 5 € stellen. Das waren gestern 300 Stücke.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.873.581 von VC Analyst am 14.02.19 13:46:49ASK weicht aus ... auf 1,69


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben