DAX+0,46 % EUR/USD-0,59 % Gold+0,44 % Öl (Brent)0,00 %

Funkwerk startet wieder


ISIN: DE0005753149 | WKN: 575314 | Symbol: FEW
18,600
12:57:26
Lang & Schwarz
0,00 %
0,000 EUR

Begriffe und/oder Benutzer

 

Der Tournarround ist vorprogrammiert. Der jetztige Einstiegskurs ist gut und vielversprechend sind die Aussichten. Von 15€ wieder auf 30€???
Antwort auf Beitrag Nr.: 26.126.169 von Depotmanager04 am 12.12.06 15:21:20Na das halte ich aber auch für ein Gerücht. Sicher sie wird ein wenig steigen in den nächsten wochen aber auf 30€ das dauert Monate
oder hast Du echte Infos?
Infos aus dem `Aktionär`....sieht gut aus hinsichtlich des Charts.

Antizyklisch kaufen ist nicht schlecht. Und wenn ich 50% in einem halben Jahr machen würde.

EK-Quote 60%

Umsatz 250Mio erwartet in 2006

abwarten und mit ein wenig Kapita hinein;)
wo sind die Investierten bitte?

Wie seht ihr die Zukunft von Funkwerk?
Funkwerk AG : im Dienste der TelekommunikationFunkwerk gehört zu den Unternehmen, die über ein besonderes Fachwissen verfügen, das auf dem Telekommunikationssektor Anerkennung findet.Das Unternehmen konzentrierte sich ursprünglich auf den Automobilsektor. Es stellt den Herstellern Telefonfreisprechanlagen, die durch die in Deutschland gültigen gesetzlichen Bestimmungen verpflichtend geworden sind, sowie Netzwerkverstärker, die eine optimierte Qualität der Übertragungen ermöglichen, zur Verfügung. Auf dem gleichen Gebiet entwickelt das Unternehmen heute mit Telefon, Multimedia und Internet eine umfassende Palette an Kommunikationsdiensten.Aber die Funkwerk AG produziert und liefert auch Software- und Elektroniklösungen für die Transportindustrie über Bahn, auf der Straße oder auch auf dem Wasserweg. Ihre Lösungen ermöglichen die Optimierung die Steuerung des Verkehrs über Funk (zum Beispiel von Zügen), die Kommunikation zwischen Infrastrukturen aus logistischen Gründen, die Informationsprozesse (Kunden und Reisende).Schließlich bietet die Funkwerk AG für Unternehmen den Zugang zu privaten Telekommunikationsnetzen, Nachrichtensysteme oder auch Telefonlösungen, die das Internetprotokoll verwenden.Zu seinen Kunden zählen renommierte Namen wie zum Beispiel Siemens, Deutsche Bahn, BMW, DaimlerChrysler, Audi oder Mannesmann.
kwerk erwartet starkes Schlussquartal
Die Funkwerk AG, einer der führenden Spezialisten für professionelle Kommunikationssysteme in Europa, erwartet ein starkes Jahresschlussquartal. „Wir werden von Oktober bis Ende Dezember voraussichtlich mehr als 80 Mio. Euro umsetzen und in allen Bereichen wieder schwarze Zahlen schreiben“, so Vorstandsvorsitzender Dr. Hans Grundner bei der Vorlage des Neunmonatsberichts. „Die Umsatzverschiebungen im Geschäft mit Institutionen und öffentlichen Auftraggebern, die auch im dritten Quartal zu verzeichnen waren, werden nach unserer Einschätzung im vierten Quartal mehr als ausgeglichen.“

Das in der Umsetzung begriffene „Fitnessprogramm“ in allen Geschäftsfeldern entfalte bereits bis Jahresende positive Wirkungen auf die Ertragsstärke von Funkwerk. Grundner: „Die noch laufende Restrukturierung des Geschäftsfeldes TCC macht eine präzise Vorhersage der Geschäftsentwicklung zwar schwierig. Trotz dieser Unsicherheit gehen wir davon aus, dass sich Umsatz und EBIT zum Jahresende im Rahmen der letzten Prognose einstellen werden. Der genaue Wert hängt davon ab, inwieweit es gelingt, die laufenden Projekte zeitgerecht zum Abschluss zu bringen.“

Rund 100 Mio. Euro Umsatz in 2006 mit Traffic & Control Communication

Funkwerk hatte auf den zunehmenden Preiswettbewerb, Schwächen im internen Projektmanagement und die Investitionszurückhaltung im Geschäft mit Verkehrsbetrieben mit einer durchgreifenden Restrukturierung des Geschäftsfeldes TCC (Kommunikations-, Management- und Informationssysteme für Verkehrs-, Logistik- und Industrieunternehmen) reagiert. Das Maßnahmenprogramm umfasste die Schaffung von Kompetenzzentren für die einzelnen Produktgruppen, eine Straffung der Organisation, die Schließung kleinerer Betriebsstätten und die Konzentration von Funktionen am Hauptsitz Kölleda.

Grundner: „Wir haben unsere Geschäftspolitik im Bereich TCC neu ausgerichtet und konzentrieren uns nun auf Projekte mit einem höheren eigenen Wertschöpfungsanteil. Dies bedingt auch den Verzicht auf Umsatzanteile zugunsten zukünftiger Ertragsstärke. Die Maßnahmen beeinträchtigten zwar quartalsbezogen Umsatz und Ergebnis, werden sich aber ab 2007 nachhaltig positiv auf unsere Produktivität auswirken.“

Bedingt durch diese Neuausrichtung, erneute Verzögerungen bei der Abnahme von Projekten im Ge-schäftsfeld TCC sowie die bereits seit Jahresanfang anhaltende Schwäche im Nachrüstmarkt für Automotive Communication blieb der Konzernumsatz mit 53 Mio. Euro (2005: 60 Mio. Euro) im dritten Quartal hinter der Planung zurück. In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres erzielte Funkwerk damit einen Gesamtumsatz von 164,3 Mio. Euro (2005: 174,1 Mio. Euro), wobei der Rückgang im Vorjahresvergleich vor allem auf das Geschäftsfeld TCC zurückzuführen ist. Hier setzten sich die Investitionszurückhaltung der europäischen Verkehrsbetriebe sowie die Verschärfung des Preiswettbewerbs weiter fort. Insgesamt erlöste TCC auf Neunmonatssicht 60 Mio. Euro, was einen Rückgang gegenüber dem Vorjahr (67 Mio. Euro) bedeutet.

Aus laufenden Projekten, zahlreichen Bestellungen in der Produktgruppe der Informationssysteme und Nachholeffekte aus den in den Vorquartalen verzeichneten Verschiebungen resultiert jedoch bis Jahresende ein stark erhöhtes Umsatzpotenzial. „Wenn alle Projekte zeitgerecht laufen, werden wir im Geschäftsfeld TCC für 2006 einen Umsatz von rund 100 Mio. Euro erreichen“, so Dr. Hans Grundner.

Starkes Jahresendgeschäft bei Enterprise Communication

Auch der Bereich Automotive Communication (AC, Kommunikationseinrichtungen für Fahrzeuge) werde bis Jahresende voraussichtlich den Planumsatz von rund 52 Mio. Euro erreichen. Auf Neunmonatssicht konnte der Umsatz des Geschäftsbereichs leicht auf 40 Mio. Euro (2005: 39 Mio. Euro) gesteigert werden, wobei ein höherer Wert durch das schwache Geschäft im Nachrüstmarkt (per Ende September 7 Mio. Euro gegenüber 10 Mio. Euro im Vorjahr) verhindert wurde. Die Umsatzsteigerung war vor allem auf die neu aufgebaute Produktgruppe der integrierten Telematikanwendungen zurückzuführen. Seit der erstmaligen Konsolidierung der Tochtergesellschaft Euro Telematik zum 1. März 2006 erzielte Funkwerk hier Erlöse von 3 Mio. Euro.

Das Geschäftsfeld Enterprise Communication (Personensicherung, Messagingsysteme und Zugangslösungen für Unternehmen und Institutionen) entwickelte sich im dritten Quartal mit Erlösen von rund 23 Mio. Euro im Rahmen der Erwartungen. Der Neunmonatsumsatz erreichte damit 65 Mio. Euro gegenüber 68 Mio. Euro im Vorjahr, wobei zu berücksichtigen ist, dass Funkwerk hier im laufenden Jahr aus strategischen Überlegungen Handelsgeschäfte aufgab. Aus dieser Konzentration auf eigene Produkte und dem Ausbau der eigenen Marktposition resultierte eine gewollte Umsatzreduktion in Höhe von etwa 7 Mio. Euro. Funkwerk rechnet in diesem relativ konsumnahen Bereich jedoch mit einem starken Jahresendgeschäft und Erlösen von etwa 30 Mio. Euro im letzten Quartal.

Konzernergebnis im dritten Quartal nur leicht positiv

Die Ergebnisentwicklung auf Konzernebene im dritten Quartal stufte der Vorstandsvorsitzende alles in allem als unbefriedigend ein. Grundner veranschlagte hierbei die Belastungen aus der Restrukturierung im Bereich TCC mit etwa 1,5 Mio. Euro, noch einmal etwa 2,0 Mio. Euro seien auf in der Quartalssicht fehlende Umsätze zurückzuführen. Auf Neunmonatssicht belief sich das operative Ergebnis (EBIT) somit auf 1,6 Mio. Euro nach 10,1 Mio. Euro im Vorjahr. Das Konzernergebnis zum 30. September 2006 beträgt 0,9 Mio. Euro gegenüber 6,4 Mio. Euro im Vorjahr.

Das Geschäftsfeld TCC verbuchte dabei auf Neunmonatssicht einen operativen Verlust von 3,1 Mio. Euro (2005: + 2,8 Mio. Euro). Grundner dazu: „Die eingeleiteten Maßnahmen und die steigenden Umsätze in diesem Bereich werden erst ab dem vierten Quartal auf die Ergebnisentwicklung durchschlagen.“ Der Funkwerk-Vorstand ist zuversichtlich, dass der Bereich bis Jahresende wieder schwarze Zahlen schreibt.

Den größten Ergebnisbeitrag lieferte in der Berichtsperiode erneut das Geschäftsfeld AC mit 3,1 Mio. Euro (2005: 4,4 Mio. Euro). Eine im Vergleich zum ersten Halbjahr steigende Tendenz zeigte das Betriebsergebnis des Segments Enterprise Communication mit 1,0 Mio. Euro im dritten Quartal. Auf Neunmonatssicht blieb das Bereichsergebnis mit 1,6 Mio. Euro jedoch noch hinter dem Vorjahreswert (2,9 Mio. Euro) zurück, wobei zu berücksichtigen ist, dass in diesem Jahr neue gesetzliche Vorgaben für die Produktion von bleifreien Elektronikkomponenten zu erheblichen Sonderaufwendungen für die Umstellung auf bleifreie Produkte führten. Im Schlussquartal erwartet Funkwerk hier eine Fortsetzung des Aufwärtstrends.

Wachsendes Auftragspolster für 2007

Ein positives Signal für das weitere Geschäft sieht der Funkwerk-Vorstand in der Auftragslage. So lagen die Auftragseingänge stichtagsbezogen per Ende September mit 177 Mio. Euro etwas über dem Vorjahresniveau (174 Mio. Euro). Die Book-to-Bill-Ratio als Indikator für das künftige Wachstum bewegt sich damit weiterhin bei einem Wert von 1,1. Der Auftragsbestand stieg per Ende September auf 90 Mio. Euro sowohl gegenüber dem Vorjahr (82 Mio. Euro) als auch im Vergleich zum Jahresende 2005 (74 Mio. Euro) kräftig an.

Den vollständigen Neunmonatsbericht der Funkwerk AG finden Sie im Internet unter www.funkwerk.com


Quelle: Hompage
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben