wallstreet:online
42,60EUR | -0,50 EUR | -1,16 %
DAX-0,22 % EUR/USD+0,01 % Gold-0,06 % Öl (Brent)-2,32 %

Wincor Nixdorf - langfristig bei 250 Euro? - Die letzten 30 Beiträge



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Dann tu es!
Unter dem Beherrschungsvertrag einreichen meine ich.
Ich glaube auch nicht, dass man jetzt noch Zinsen bekommen kann für die Zeit nach Wirksamwerden des Squeeze-out. Ich nehme eher an, dass das tatsächlich nur formale Buchungen sind, um die Abrechnung der Abfindung aus dem Beherrschungsvertrag technisch abzuwickeln.

(Kann man das nicht bei comdirect auch online veranlassen? Oder kam ein Formular in die Postbox?)
Ich habe ein Schreiben von der comdirect bekommen,dass ich jederzit nun unter dem Beherrschungsvertrag einreichen kann.
Das ist sicher nur eine Dummie-Buchung, damit die Einreichung formal abgewickelt werden kann.

Die Aktien sind ja bereits in das Eigentum des Hauptaktionärs übergegangen, nur bekommst Du eine andere Abfindung bei Einreichung statt der Squeeze-out Abfindung. Bist Du sicher, dass Du nicht schon etwas entsprechendes erklärt hast zur Einreichung, gegenüber der Bank, oder wie kommen die "Aktien" ins Depot?
So, ich habe die Aktien nun wieder im Depot. GIbt es eine Möglichkeit, die Aktien komplett außerbörslich zu verkaufen? Gibt es dort stellen?

Oder nur andienen?
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.594.388 von mistery01 am 18.05.19 08:59:58
Einlieferung in den BuG trotz Squeeze-Out
Tut mir leid, aber da liegst Du schief und das gewaltig ... (Ich würde vielleicht auch etwas genauer recherchieren, bevor ich der SdK unterstelle, in ihren Pressemitteilungen Blödsinn zu verbreiten.)

Ich habe die IR von Diebold Nixdorf unter investorrelations@dieboldnixdorf.com angeschrieben und folgende Antwort bekommen:

"Sehr geehrter Herr XXX,

vielen Dank für Ihre Email.

Es ist richtig, dass die Berechtigung der Minderheitsaktionäre, eine Barabfindung nach Maßgabe des Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrags zu verlangen, nach Wirksamwerden des verschmelzungsrechtlichen Squeeze-Out grundsätzlich fortbesteht und spätestens zwei Monate nach dem Tag endet, an dem die Entscheidung über den zuletzt beschiedenen Spruchverfahrensantrag auf Bestimmung des Ausgleichs oder der Abfindung im Zusammenhang mit dem Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag im Bundesanzeiger bekanntgemacht worden ist.

Wie auf der außerordentlichen Hauptversammlung am 14. März 2019 mitgeteilt, ist dies unsere vorläufige Auffassung auf Grundlage des bislang in der Rechtsprechung und dem rechtswissenschaftlichen Schrifttum erreichten Diskussionsstands und die Diebold Nixdorf Holding Germany Inc. & Co. KGaA behält sich vor, diesen Rechtsstandpunkt im Lichte neuerer Erkenntnisse aus Rechtsprechung oder Wissenschaft zu revidieren.

Die Abwicklung der Andienung von Aktien unter dem Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrages erfolgt weiterhin (wie bereits vor Wirksamwerden des verschmelzungsrechtlichen Squeeze-Out) durch die Deutsche Bank AG. Diese hat uns auf Nachfrage mitgeteilt, dass die Depotbanken in Deutschland am Mittwoch, den 15. Mai 2019, durch die angehängte Veröffentlichung in den Wertpapier-Mitteilungen, dem zentralen Informationsorgan der deutschen Depotbanken, über den Prozess zur „nachträglichen“ Annahme des Abfindungsangebots nach Abwicklung des Squeeze-Out informiert wurden. Gegen Bestätigung der erfolgten Abfindung im Rahmen des Squeeze-Out können die Depotbanken bei entsprechenden Aufträgen ihrer Kunden den Unterschiedsbetrag zwischen dem Squeeze-Out-Abfindungsbetrag nebst Zinsen und dem Abfindungsbetrag aus dem Barabfindungsangebot nebst Zinsen bei der Deutsche Bank AG anfordern.


Mit freundlichen Grüßen


Steve Virostek

Vice President, Investor Relations
Diebold Nixdorf, Inc.
5995 Mayfair Road

North Canton, OH 44720



**************************

[ENGLISH TRANSLATION]

Dear Mr. XXX,

Thank you for your email.

It is correct that the minority shareholders can still exercise their right to tender their shares against payment of a cash compensation under the domination and profit-and-loss transfer agreement after the merger squeeze-out has become effective, and can continue to exercise such right until two months after the date on which the court decision on the last motion for recurring compensation (Ausgleich) or exit compensation (Abfindung) has been announced in the Federal Gazette.

As explained during the extraordinary general meeting on March 14, 2019, this is our preliminary view based on case law and the discussion in legal scholar literature. Diebold Nixdorf Holding Germany Inc. & Co. KGaA reserves the right to change its view should there be new findings in case law or a change in opinion among legal scholars.

The settlement of the tender of shares under the domination and profit-and-loss transfer agreement is still being handled by Deutsche Bank AG (as was the case before the merger squeeze-out became effective). We reached out to Deutsche Bank AG in this regard, and they advised us that the custodian in Germany have been informed on Wednesday, 15 May 2019, on the process to still accept the cash offer even after processing of the squeeze-out by publication in Wertpapier-Mitteilungen, the central information source of the custodian banks in Germany. Against confirmation that shares have been paid out within the squeeze-out processing the custodian banks can based on respective instructions of their clients claim the difference between the squeeze-out compensation plus interest and the cash compensation under the cash compensation plus interest at Deutsche Bank AG.


Kind regards,


Steve Virostek
Vice President, Investor Relations
Diebold Nixdorf, Inc.
5995 Mayfair Road

North Canton, OH 44720
"


Man sollte also seine Bank kontaktieren und bei Zweifeln dort auf die angesprochenen Wertpapier-Mitteilungen vom 15. Mai verweisen.


Auf gute Geschäfte,

Maximilian
Garantiedividende sollte es keine mehr geben, da diese erst mit der Hauptversammlung fällig wird.
(Hatte ich nicht mal genauer nachgelesen und hier im Thread etwas zu dieser Frage geschrieben? Dazu stand jedenfalls etwas im Gutachten.)

Wie man jetzt andient, weiß ich nicht.
Vielleicht Diebold IR fragen oder die SdK?
Hey, danke für die INfo.

Wie diene ich denn an, wenn die Aktien schon aus meinem Depot verschwunden sind?

Gibt es für 2018 noch eine Garantiedividende?
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.589.769 von Nachtstute am 17.05.19 12:12:44Vielleicht mal hier bei der SdK nachlesen.
https://sdk.org/veroeffentlichungen/pressemitteilungen/diebo…

Steht dazu nichts im Schreiben der Bank zum Squeeze-out?
Und war es nicht im Fall Ruetgers sogar so, dass man sogar nach vielen Jahren noch die Abfindung des Beherrschungsvertrags wählen konnte, bis zwei Monate nach Ende des Spruchverfahrens zum Beherrschungsvertrag?
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.589.769 von Nachtstute am 17.05.19 12:12:44Sollte meines Erachtens so lange laufen, wie das Spruchverfahren zum BGAV noch läuft.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.589.215 von Nachtstute am 17.05.19 10:55:37Also Handel kann es keinen mehr geben.
Richtig ist aber, dass die abgefundenen Aktien auch noch nachträglich zum Abfindungsangebot aus dem Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag angedient werden können. Da kommt bestimmt in den nächsten Tagen eine Info seitens der Depotbank.
Hallo,

bei mir wurde gestern nun der Squeeze Out bei der comdirect durchgeführt. Das heißt die Aktien sind nun weg.

Die Eintragung im handelsregister ist am 10.05.2019 erfolgt.

Ich ging davon aus, dass ich die Aktien noch zwei Monate nach Wirksamwerden, also der Eintragung, andienen kann.

Außerdem werden die Aktien noch gehandelt.

Ist da was schief gelaufen?
Ja, die SdK rät, unter dem Beherrschungsvertrag einzureichen, statt auf den Squeeze-out zu warten.

Aber was hat es mit der "Einreichprämie" auf sich? Das hatte ich noch nicht gehört.
Zudem hat sich die Gesellschaft zur Gewährung einer „Einreichprämie“ verpflichtet, sofern das Spruchverfahren eine Nachbesserung von weniger als 0,48 Euro ergeben sollte.

Außerdem kann man sich wohl auch in den zwei Monaten nach Wirksamwerden des Squeeze-outs noch für die Abfindung unter dem Beherrschungsvertrag entscheiden:
Die Gesellschaft hat auf der Hauptversammlung auf entsprechende Nachfrage hin geantwortet, dass die Berechtigung zur Einreichung der Aktien in den Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag noch bis zu 2 Monate nach Wirksamwerden der Verschmelzung bestehe.
Das habe ich auch gelesen. Allerdings ist dies vielleicht auch dadurch bedingt, dass 3.268.777 eigene Aktien nicht angemeldet wurden?

28.876.705 anwesende + 3.268.777 eigene Aktien wären 32.145.482 von 33.084.988 ausgegebenen Aktien. Also 97,16% aller Aktien auf der HV und 939.506 Aktien nicht auf der HV.

Die genannten 95,1% müssten etwa 28.246.480 Aktien sein, zusammen mit den eigenen Aktien dann 32.145.482. Kommt im ERgebnis auf nur noch 939.506 Aktien im Streubesitz bereits am 06.02.2019?! Wenn ich richtig rechne.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.183.373 von honigbaer am 24.03.19 16:43:57Zur HV am 14.3.2019 hat sich nur 87,28% des Grundkapitals registriert.
JA, das istz bekannt. Aber zur HV war das bestimmt schon wieder mehr und müsste das nicht eigentlich bekannt gegeben werden? Sonst erfahren wir es mit dem nächsten Diebold Quartalsbericht Anfang Mai.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.179.958 von honigbaer am 23.03.19 18:36:53 Laut Quartalsbericht der US-Mutter vom 6.2.2019 hielt die BidCo rund 95,1% der Aktien.
Habe jetzt nachgelesen und es müsste so sein, dass im Fall einer HV für 2018 der Ausgleich zu zahlen ist und die Barabfindung zum Squeeze-out gleich bleibt. Da aber in den Unternehmenswert (45,17 plus zeitanteiliger Ausgleich 2,04 = 47,22) der Ausgleich einberechnet ist, müsste sich im Fall einer Aufbesserung der Abfindung im Spruchverfahren zum Squeeze-out eine Zahlung des Ausgleichs negativ auswirken. Aber das ist wohl sowieso nicht arg wahrscheinlich, dass die Squeeze-out Abfindung im Spruchverfahren so deutlich angehoben wird.

Ich sehe eher, dass die restlichen Aktien weitgehend angedient werden noch bevor der Squeeze-out wirksam wird. Wieviele Aktien waren überhaupt am Tag der HV beim Hauptaktionär? Der Börsenumsatz auf Xetra ist mit 10.000 - 20.000 Aktien wöchentlich seit Jahresbeginn recht gering.
In der Tat bezahlt die Börse derzeit mehr als 55,02€ plus Zinsen ab dem 1.1.2018.
Ich vermute die Eintragung des squeeze outs kommt noch vor der HV 2019. auf diese Weise spart die BidCo Geld.
nach dem squeeze out wird die heutige DN mit der BidCo vereint, so dass die heutige DN mit ihrem Vermögen für die Nachzahlung aus dem spruchverfahren einstehen müsste.
An der Börse konnte man gestern noch Aktien kaufen und verkaufen und das wird jedenfalls noch wochenlang so sein.

Statt auf das Wirksamwerden des Squeeze-out zu warten, würde ich eher unter dem Beherrschungsvertrag andienen oder börslich verkaufen, da beim Spruchverfahren zum Beherrschungsvertrag wohl eine gewisse Phantasie besteht, allerdings bedingt durch die Finanzlage des Hauptaktionärs hätte ich da gewisse Vorbehalte.

Wie sieht es im Fall einer Anfechtungsklage aus und mit der Ausgleichszahlung für 2018?
Vermutlich nicht anders, nur zeitliche Verzögerung und Anrechnung einer möglichen Ausgleichszahlung? Habe schon wieder vergessen, ob und wie eine mögliche Ausgleichszahlung angerechnet würde.
Wer hat noch Aktien? Und wenn ja, was macht ihr damit? halten und abwarten?
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.120.508 von jerobeam am 16.03.19 19:19:05Ok, danke für die Info. Was waren die Gründe?

Der_Analyst
Das historische Ende der Diebold Nixdorf AG ist beschlossen
https://www.nw.de/lokal/kreis_paderborn/paderborn/22403176_D…

Gab es Widersprüche zum Protokoll?

Der_Analyst


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben