DAX-0,43 % EUR/USD+0,39 % Gold+0,12 % Öl (Brent)+1,35 %

Gold und Silber vor neuen Allzeithochs... (Seite 3886)



Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 58.326.875 von frnzle am 29.07.18 09:53:09Stehe auch zu meinen Verlusten. Aktuell nicht zu viel zu beklagen. Diskussion gerne, aber bitte fundamental und nicht auf Kindergartenniveau.
Langfristige Betrachtungen zu Gold
Meine Zusammenfassung:
Meinung, Ergänzung und Hintergründe über die mögliche Goldentwicklung aus technischer und finanzanalytischer Sicht: Gold und Silber befinden sich in einer möglichen Bodenfindungs-Phase, der Dollarindex von Doppeltops runtergekommen kommt auch nicht mehr richtig nach oben und wird bei Tops immer wieder abverkauft. Die 10-jährige US-Anleihe auf 2.9% gestiegen, was die US-Schulden der Emerging-Markets steigen lässt, diese immer mehr unter Druck kommen und mehr Dollars kaufen müssen um ihre Schulden in USD zu bedienen. Auch durch die Neuemissionen von US-Anleihen (Erhöhung der US-Verschuldung) stärken den Dollar und lassen Gold unter Druck kommen. Diese Effekte stützen alle den Dollar und begrenzen den Anstieg der Edelmetalle trotz geopolitischen Krisen wie mit Iran. Auch das US-BIP sollte noch ein letztes Mal bis auf ev max 5% steigen, dies aber wegen Vorweg-Effekten, weil US-Firmen noch vor Einführung der Zölle im Sept 2018 sich mit Chinesischen Produkten massenhaft eindecken! Somit ist diese momentane Ralley an den Märkten ein letztes Aufbäumen bevor sich die inflationären Effekte der Zölle im Oktober bei der Präsidentschwaftszwischenwahl Herbst/Winter am Markt bemerkbar machen werden und die (Welt-)Wirtschaft deutlich abbremsen werden. Spätestens dann sollte es an den Märkten schwierig werden und Gold beflügeln. Öl (Shell) und Kupfer (Rio) würden dann sehr stark unter Druck kommen. Eine Lösung mit der EU und China ist nämlich noch nicht in trockenen Tüchern bzw muss sich zuerst Bewahrheiten ob umsetzbar oder könnte sich als Rohrkrepiere herausstellen. Ich rechne deshalb diesen Herbst/Winter mit einem deutlich schwächeren Dollar und steigendem Goldpreis. Ob die FED unter diesen rezessiven Umständen und durch die Einschüchterung von Trump für einen schwachen Dollar die Zinsen wirklich anheben wird, bleibt somit anzuzweifeln! Die FED wird eher die US Wirtschaft retten wollen und ein überschiessen der Inflation in kauf nehmen als umgekehrt. Sobald die FED nämlich die Zinsen nicht weiter anheben oder sogar wieder senken müsste um die US-Wirtschaft zu stützen, wäre die Stunde des Goldes gekommen! Es bleibt somit spannend abzuwarten ob es nicht doch noch eine Lösung im Handelsstreit geben wird, was die Märkte beflügeln und Gold wieder fallen lassen würde. Daran hege ich aber meine Zweifel.

Handelskrieg: UBS Analysten warnten letzten Freitag, dass ein vollentwickelter Handelskrieg den S&P um mehr als 23% einbrechen lassen könnte und der Markt dieses Szenario noch nicht eingepreist hat! Die Wallstreet glaubt (noch)daran, dass die USA als Gewinner aus dem angezettelten Handelskrieg heraus gehen wird und durch Repression seine Interessen durchsetzen kann um bessere bilaterale Handelsbeziehungen mit jedem einzelnen Land erreichen zu können, die FED durch die höheren Zölle, Preise und Inflation die Zinsen stärker anheben muss und damit den Dollar weiter stärken wird. Dies setzt somit Gold weiter unter Druck. Spätestens wenn sich die Auswirkungen des Handelskrieges in den USA durch weiter steigende Inflation, sinkendes GDP und Jobverluste bemerkbar machen, dürfte die Stimmung kippen, der Dollar fallen und Gold wieder beflügeln.
Die Amerikaner sprich der Markt realisieren langsam, dass die Importzölle doch Auswirkungen auf ihr Leben haben könnte, sprich sich die Lebenshaltungskosten stark verteuern werden und sie damit weniger Geld zum ausgeben haben, damit die Umsätze und Gewinne der Firmen sinken werden und damit die Aktien und am Schluss das BIP in den Keller ziehen und eine mögliche Rezession einläuten.Bislang gehen die Märkte davon aus, dass die Fed aufgrund der boomenden US-Konjunktur die Leitzinsen in diesem Jahr noch zwei Mal erhöhen wird. Diese Zinserwartungen könnten sich jedoch als übertrieben erweisen. Zum einen, weil die protektionistische Handelspolitik von US-Präsident Donald Trump negative Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum haben könnte. Zum anderen, weil der Renditevorsprung von langlaufenden gegenüber kurzfristigen US-Staatsanleihen immer geringer wird. Sollte die Zinskurve invertieren, also ins Negative drehen, wäre das für viele Marktteilnehmer ein Alarmsignal, weil dadurch in der Vergangenheit häufig eine Rezession angekündigt wurde. Von beidem dürfte die Fed wohl nicht unbeeindruckt bleiben. Die FED wird zwar nicht müde die Drohung von weiteren Leitzinserhöhungen aufrecht zu erhalten. Jedoch werden da allerhöchstens 1-max 2 Zinserhöhungen kommen, mehr nicht. Denn die USA kann sich durch ihre hohe Verschuldung gar keine noch höheren Zinsen leisten um diese über ihre Anleihen zu bedienen. Als kritischer Punkt für die Aktienmärkte für einen möglichen Crash gilt die Schwelle von 3.5% der 10-jährigen Anleihe. Wir sind also davon noch 2x25 Basispunkte (2Zinsschritte) entfernt bis eine Crashgefahr aktuell in Betracht kommt. Die FED wird stattdessen wie sie auch gesagte hat die Inflation überschiessen lassen und sich mit grossen Zinserhöhungen zurückhalten, was gut für Gold und Silber ist. Interessant ist vorallem das extreme rekordtiefe Gold/Silber Verhältnis von unter 80, was in der Vergangenheit immer ein Zeichen eines gewaltigen Silberanstieges war. Der Ölpreis wird weiter steigen (85-100) und Inflationstreibend wirken, da durch Iran und ev Sperrung der Brücke von Hormuss mit weiteren Lieferengpässen zu rechnen ist.
Auswirkungen eines ausgewachsenen Handelskrieg: Wenn die USA für weitere 400Mrd d.h alle Chinesischen Import-Produkte 10% Zoll erheben würde und China im Gegenzug auf alle amerikanischen Import-Produkte 25% Zoll erheben würden, dann würde das US GDP um 0.7% sinken, bis 2020 -1% und das Weltwirtschaftswachstum würde um 0.5% sinken. Zudem gingen bis 2020 700000 US-Jobs verloren und das Handelsdefizit US-China würde noch grösser werden, d.h. es würden noch weniger amerikanischen Produkte nach China exportiert aber immer noch mehr chinesische Produkte in die USA importiert werden, da China billiger produzieren kann und die Waren eh schon billig genug wären. Trump scheint also mit seiner Politik das Gegenteil von dem zu erreichen was er in seinem Wahlkampf versprochen hat. Warum aber weniger amerikanische Produkte nach Europa exportiert werden als umgekehrt, lässt sich nicht mit den Preisen sondern viel eher mit der viel höheren Qualität der europäischen Produkte erklären, siehe BMW, Mercedes, VW etc. Vielleicht sollte Trump und die USA mehr an der Verbesserung der Qualität ihrer eigenen Produkte arbeiten als Europa und China unfaire Handelspraktiken vorzuwerfen und mit einem Handelskrieg die ganze Weltwirtschaft zu gefährden.
Wir werden sehen wie es kommen wird. Jedenfalls bildet das gegenwärtige Niveau von Gold und Silber eine günstige Einstiegsgelegenheit.
Auch durch die Saisonalität des Goldes der Vergangenheit des Sommerlochs im Gold Ende August und den folgenden Anstieg bis im Dez, über die verstärkte Nachfrage im Herbst. Weil die Nachfrage nach Gold durch die zahlreichen Feste im Winterhalbjahr, zu denen gerne Gold verschenkt wird, steigt (indische Hochzeitssaison). Dies würde zusätzlich diese Sichtweise für einen baldigen Goldanstieg stützen.
Zudem befinden wir uns technisch an einer wichtigen unteren unterstützenden Aufwärtstrendlinie seit dem 1.1.2016, zusammen mit einer mehrfachen Horizontalen Unterstützung bei $ 1180-1210 von der ich ausgehe, dass die beiden als Kreuzunterstützung halten sollten. Ein folgender Anstieg über die $1285, dann 1350 bzw 1375 würde den Ausbruch der grossen Inversen Schulter Kopf Schulter Formation seit 2014 mit einem neuen Aufwärtstrend bis $1800 einläuten. Das dies nicht von heute auf morgen in einem Stück passiert ist selbsterklärend, langfristig über die nächsten 3-5 Jahre jedoch schon.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.327.998 von Lanzellott am 29.07.18 14:43:09
Das Pikante der ganzen Geschichte...
Das pikante an der ganzen Geschichte ist aber, dass die ganzen Effekte der von Trump erreichten Steuerreform mit dem angezettelten Handelskrieg wieder verpuffen und die USA am Ende als Verlierer dastehen wird. Handelshemmnisse waren empirisch immer wachstumsfeindlich. Am Ende verlieren beide Seiten, weil die internationale Wirtschaft stark vernetzt ist, und zwar auf der Produktions- wie auf der Kapitalseite
„Geldverwalter“ bei Gold so pessimistisch wie nie zuvor - Sonntag, 29. Juli 2018, 16:32 Uhr
https://www.goldreporter.de/geldverwalter-bei-gold-so-pessim…
Die aktuellen CoT-Daten vom Gold-Futures-Handel an der COMEX zeigen eine erneute Zunahme der Netto-Short-Position
in den Händen des „Managed Money“ um 37 Prozent. Diese Händlergruppe war noch nie so pessimistisch.
...
Es ist die größte (Netto-)Verkaufsposition dieser Händlergruppe seit die wöchentlichen CoT-Daten
im Detail aufgeschlüsselt sind (2006).
Wenn das kein handfester Kontraindikator ist …


Andererseits -
https://www.finanzen.net/nachricht/rohstoffe/goldpreis-im-fo…
Auch in der abgelaufenen Woche wurde der Goldpreis durch den starken Dollar massiv ausgebremst. Es mehren sich zwar die Stimmen - unter anderem von den Analysten des Internationalen Währungsfonds - dass der Dollar mittlerweile überbewertet sei, den Investoren war dies dennoch relativ egal. Sie sind von der relativen Stärke der US-Wirtschaft weiterhin sehr angetan und schichten weiterhin ihre Dollars aus unsicheren Schwellenländern in den "sicheren Hafen" USA um. Den besten Beweis für die solide Verfassung der US-Wirtschaft lieferte das am Freitag veröffentlichte BIP-Wachstum für das zweite Quartal. Hier war gegenüber dem Vorquartal ein dickes Plus von 4,1 Prozent gemeldet worden.
Mal sehen wie es so weiter geht und ob der Crash bis 2020 wirklich kommt))))

https://www.goldseiten.de/artikel/383684--Michael-Pento~-Der…
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.329.243 von freddy1989 am 29.07.18 20:10:21
Zitat von freddy1989: Mal sehen wie es so weiter geht und ob der Crash bis 2020 wirklich kommt))))

https://www.goldseiten.de/artikel/383684--Michael-Pento~-Der…


In seinem Buch hat er schon vor 5 Jahren den Crash gepredigt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.329.243 von freddy1989 am 29.07.18 20:10:21Historische Börsencrash - 17 Juli 2018
Um einigen die Angst zu nehmen, ein kurzer Überblick über die wichtigsten Börsencrash bisher:
https://devisenhandel-broker.de/blog/historische-boersencras…
...
1720 war es dann das Gold
als erster richtiger Börsencrash taucht das Ende der Goldspekulation in den Büchern auf. In England war der Star an der Londoner Börse das Unternehmen „South Sea Company“ Die Firma hatte die Genehmigung Gold in Nordamerika schlürfen zu dürfen! Der Kurs explodierte von 120 Pfund auf über 1000 Pfund!
Zur gleichen Zeit hatten die Franzosen, oder genauer die „Banque Royal“ die „revolutionäre“ Idee Papiergeld auszugeben. Geld hatte damals nur den Wert seines Edelmetallsgehalt mit dem es geprägt wurde. Papiergeld gab es in der Form noch nicht. Die besagte Bank gab nun Papiergeld aus, um die Staatsverschuldung zu senken.Die Deckung sollte aus dem Goldhandel im Amerika kommen.
Die Goldhoffnung löste sich auf und die ersten wollten ihr Papiergeld in Gold zurück tauschen.
Natürlich viel auch der Kurs von South Sea ins Bodenlose! Der 1. echte Börsencrash!

...
2007/2008: zurück in die USA – Hypothekenkrise
Erst die Immobilienkrise im Frühjahr 2007 in den USA, führte in eine weltweite Bankenkrise 2008
.
...

Nobelpreisträger und Ökonom Joseph Stiglitz im März 2009 zur Bankenkrise:
„Wir wurden betrogen, um es klar zu sagen.
Was wir nicht wissen ist,
ob wir weiterhin betrogen werden.
Und das ist wirklich der Kern der meisten Dinge,
über die wir reden.
Werden wir fortsetzen betrogen zu werden?"
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.326.875 von frnzle am 29.07.18 09:53:09
Zitat von frnzle: Also ich stehe zu meinen Verlusten und mein Depot ist schon seit ich es habe (Minen) tiefrot!,
allerdings sind alle Werte seit längerer Zeit im Modus "ich steige"
Daher bleibe ich ganz gelassen und warte ab!
Das Traden allerdings nebenbei ist für mich ein reines Minus.Business, doch auch hier gebe ich noch nicht auf!
Schönen Sonntag an Alle "Gewinner" und "Verlierer"

Unser EGO mit 400.000 Aktien kaufte sich von seinen Gewinnen mit Goldminen des ersten Halbjahres 2018 einen Ferrari.
Gold4all war 24 Stunden Live auf Sendung und ging allen auf den Geist.
Also Jungs während der nächsten sechs Wochen kaufe ich mal ein paar Goldminen.
Die Stimmung ist erste Sahne. Das geht kaum besser.
0 : 6 des BVB gegen Bayern und die Aktie fiel auf 5 Euro :kiss: :laugh: :lick:
Da ist das Risiko beim Investieren minimiert wenn alle völlig fertig sind.

Bitte Empfehlungen abgeben... Hecla was haltet Ihr von der Aktie :eek:
7 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.333.188 von NickelChrome am 30.07.18 13:49:38..schau dir mal Troy Resources, mit etwas Glück wird diese Klitsche mal richtig erfolgreich .... sind auch bei allem was sie tun auf dem richtigen Weg. Bin da vor ein paar Wochen eingestiegen und bis jetzt sehr zufrieden, die haben zudem einen gewaltigen Hebel auf den Goldpreis, falls er dann irgendwann mal nachhaltig steigt. Aussie-Land.
6 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.333.485 von iam57 am 30.07.18 14:29:32Oh nein .... sollte schon ein paar hundert Mio Market Cap haben...
2000 Hecla zu 3,12 USD gerade gesammelt... Nächste Woche gibt es ein anderes Schnäppchen
5 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben