checkAd

CS Euroreal, 39/39,60 gute Kaufbasis

eröffnet am 03.02.12 13:52:14 von
neuester Beitrag 20.04.21 09:44:27 von

Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


  • 1
  • 261

Begriffe und/oder Benutzer

 

Fragen

 Ja Nein
Avatar
20.04.21 09:44:27
Beitrag Nr. 2.601 ()
CS Euroreal: Immobilienfonds-Anleger pochen auf Auszahlung
31.03.2021 MARTIN THALER INVESTMENTFONDS TOP NEWS
Seit 2019 besitzt der Fonds keine Immobilien mehr, dafür hohe Barmittel. Diese sollen jedoch erst bis 2029 an die Anleger ausgezahlt werden. Diese wittern einen möglichen Interessenkonflikt zu ihren Ungunsten.

Bei der Commerzbank sind gute Nachrichten momentan rar gesät: Nachdem im vergangenen Jahr das interne Personalchaos Schlagzeilen machte, sorgte die Ankündigung weitreichender Filialschließungen in diesem Jahr für Aufregung. Nun folgt die nächste Negativ-Schlagzeile:

Eine Gruppe von Anlegern, angeführt vom Berliner Rechtsanwalt Robert Peres, fordert die sofortige Auszahlung von 350 Millionen aus dem Barvermögen des abgewickelten offenen Immobilienfonds CS Euroreal, für den die Commerzbank als Depotbank agiert.

Auszahlungen bis 2029
Dieser war infolge der Finanzkrise 2007/08 finanziell in Schieflage geraten, als tausende Anleger ihre Anteile zurückgaben. Seit 2012 befindet sich der Fonds in der Abwicklung, im Jahr 2019 wurden mit zwei italienischen Shoppingcentern die letzten verbleibenden Immobilien im Portfolio veräußert.

Derzeit verfügt der Fonds über ein Barvermögen von 510 Millionen Euro, die als Rücklage genutzt werden, um etwaige Verbindlichkeiten und Steuerforderungen zu bedienen. Bis 2024 sollen lediglich 50 bis 60 Prozent des Fondsvermögens ausgezahlt werden, heißt es seitens der Anleger-Gruppe. Der Rest allerdings erst bis 2029. Diese zurückbehaltene Summe sei aus Sicht der klagenden Anleger jedoch „nicht nachvollziehbar“, heißt es seitens der Anlegergruppe „Fair Deal für CS Euroreal“.

„Es ist uns vollkommen rätselhaft, wie Verbindlichkeiten auch nur annähernd in dieser Größenordnung so lange nach Abschluss der Immobilienverkäufe entstehen können“, heißt es in einer Pressemitteilung. Im Vergleich zu anderen Fonds in Abwicklung, wie dem Axa Immoselect oder dem SEB Immoinvest, stehe die Ausschüttungspolitik der Commerzbank in einem „krassen Gegensatz“.

Möglicher Interessenkonflikt
Da sich die Höhe der Gebühren an der Summe festgehaltener Gelder bemesse, befürchtet die Anleger-Initiative hier einen Interessenkonflikt, der sich zu Lasten der Anleger auswirke. So hätten Commerzbank und Credit Suisse seit Beginn der Abwicklung insgesamt Gebühren in Höhe von 242 Millionen Euro kassiert, die Anleger jedoch 800 Millionen Euro verloren. Hierzu hätten die Gebühren entscheidend beigetragen – sie entsprächen 30 Prozent des Anlegerverlustes, so der Vorwurf.

Die Gruppe, die nach eigenen Angaben mehr als zehn Prozent aller Fondsanteile repräsentiert und auf weitere Mitglieder hofft, appelliert nun unter anderem an die BaFin, „zum Schutz der Anleger eine detaillierte, unabhängige Untersuchung des Vorgehens der Commerzbank in Bezug auf das Sondervermögen CS Euroreal durchzuführen und Stellung dazu beziehen.

Was die Commerzbank sagt
Auf procontra-Nachfrage erklärt die Commerzbank die hohe Liquiditätsreserve unter anderem damit, dass das damalige Immobilienportfolio mehrere großvolumige Einkaufszentren und Büroimmobilien umfasste – unter anderem den 68 Meter hohen Büroturm T8 in Frankfurt am Main. Die Liquiditätsreserve müsse auch in der Lage sein, Großschadensereignisse, wie die Rückabwickung von Immobilienverkäufen, tragen zu können.

Viele Gewerbeimmobilien würden zudem oftmals von Zweckgesellschaften gehalten, erklärt die Bank weiter. Die steuerliche Prüfung der Jahresabschlüsse dieser Zweckgesellschaften, wie auch anderer Gesellschaften, erfolge jedoch häufig erst mit deutlichem Nachlauf - fünf bis sieben Jahre seien hier keine Seltenheit. "Dies bedeutet, dass auch für die Möglichkeit einer signifikanten Steuernachzahlung Vorsorge getroffen werden muss, wenn die lokalen Finanzbehörden ein zugunsten der Gemeinschaft der Anleger gewähltes Steuermodell nicht anerkennen", erklärte eine Unternehmenssprecherin.

Weiter verwies die Bank darauf, dass das Modell zur Kalkulation der Eventualverbindlichkeiten von einem unabhängigen Wirtschaftsprüfer geprüft und abgenommen und der BaFin gegenüber offengelegt worden sei. Diese werde auch regelmäßig über die Entwicklung des Fonds informiert, wobei insbesondere die Entwicklungen der Eventualverbindlichkeiten sowie der Ausschüttungen des Fonds thematisiert würden.
CS Euroreal A € i.L. | 3,732 €
Avatar
20.04.21 09:42:05
Beitrag Nr. 2.600 ()
CS Euroreal A € i.L. | 3,732 €
Avatar
17.01.21 14:30:01
Beitrag Nr. 2.599 ()
Hallo community,

CS Euroreal sollte schon nach 8 Jahren aufgelöst werden. Jedes Jahr kostet die Verwaltung ordentliche Summe. Wie lange noch? Die Immobilien sind in letzten 10 Jahren ordentlich im Preis gestiegen. CS Euroreal konnte Restportfolio mit Gewinnen verkaufen und an Kunden auszahlen.

Seit Mai 2012 befindet sich der CS Euroreal in Auflösung. Wie lange noch?
CS Euroreal A € i.L. | 3,550 €
Avatar
02.07.20 15:22:21
Beitrag Nr. 2.598 ()
Der obligatorische Rechenfehler der Commerzbank AG, da ist er wieder !

Diese Bank scheint wirklich so etwas von bekloppt zu sein.

Frei von fachlicher Kompetenz, frei von Kontrolle ! Dafür dürfen sie die Treuhandaufgaben bei der Abwicklung des CS Euroreal übernehmen ! Zugeschustert bekommen von der BaFin.



"Commerzbank AG Frankfurt am Main

CS EUROREAL:

Externe Veröffentlichung der Anteilwerte per 30.06.2020 Information zur Anteilwertveränderung:

Per 30. Juni 2020 wurden falsche Anteilwerte für den CS EUROREAL veröffentlicht. Die fehlerhafte Datenmeldung wurde korrigiert. Inzwischen werden somit wieder die richtigen Anteilpreise abgebildet.

Folgende Anteilpreise wurden publiziert:

EUR-Anteilklasse


Falscher Anteilwert per per 30. Juni 2020 = 5,61 €
Richtiger Anteilwert per 2. Juli 2020 = 5,55 €

Frankfurt am Main, 2. Juli 2020 "

So um die 6 Mio. € hat man sich wieder einmal vertan !

Da waren die Rechenkünstler von WireCard eindeutig schon einige Klassen weiter.....
CS Euroreal A € i.L. | 3,962 €
Avatar
22.06.20 22:14:27
Beitrag Nr. 2.597 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 64.043.925 von Trendfighter am 17.06.20 11:00:11mit unserer BAFIN kann man halt jedes krumme Miio-Ding drehen.

Korrigiere: sogar Mrd Dinger, bei denen die Bafin seit vielen vielen Monaten schläft: Stichwort Wirdecard. - So was geht halt fast nur in Bafin-Deutschland
CS Euroreal A € i.L. | 4,045 €
Avatar
17.06.20 11:00:11
Beitrag Nr. 2.596 ()
Bin froh das ich da raus bin.

Die Bereichern sich an Anlegergeldern, unfassbar.....
CS Euroreal A € i.L. | 4,022 €
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
15.06.20 13:40:09
Beitrag Nr. 2.595 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 64.019.793 von wallstreetmarc am 15.06.20 13:34:2810 Cent. Das ist wirklich der Brüller

..ich hab ja alles "mitgemacht".. die lausigen TMW Weltfonds Verkäufe.. die lausigen Degi und AXA Verkäufe.. die skandalösen letzten "Verschenkaktionen" beim CS etc etc.
Die Miniausschüttungen beim Kanam.. etc


Aber das heute bei der Commerzbank /CS schiesst den Vogel der Dreistheit ab! :eek:
CS Euroreal A € i.L. | 4,154 €
Avatar
15.06.20 13:34:28
Beitrag Nr. 2.594 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 64.018.323 von ariba0815 am 15.06.20 11:39:1210 Cent. Das ist wirklich der Brüller :laugh:


Mal zum Vergleich: der sehr sehr ähnliche SEB Immoinvest (was ehemalige Größe, Internationaltiät und Abwicklungszeiten angeht) hat ca. 50 Prozent der Anlegergelder auf einen Schlag an die Anleger zurückgezahlt. Und die nächste Rückzahlung in 2 Wochen ist auch sehr fair..

Das wären also hier statt 0,10 Euro ca. gut 2,50 Euro!

Der Bafin scheint nun alles völlig egal zu sein..
CS Euroreal A € i.L. | 4,151 €
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
15.06.20 13:29:16
Beitrag Nr. 2.593 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 64.018.323 von ariba0815 am 15.06.20 11:39:12https://www.commerzbank.de/portal/media/a-30-sonstige-medien…


Die nächsten Auszahlungen an die Anleger sind abhängig von den zukünftigen Erlösen aus einem Abverkauf der Vermögensgegenstände des Sondervermögens. Etwaige Erlöse werden dennoch einbehalten, soweit diese zur Sicherstellung einer laufenden Bewirtschaftung der Commerzbankstern benötigt werden

.. so müsste der Text richtig heissen.
CS Euroreal A € i.L. | 4,151 €
Avatar
15.06.20 11:39:12
Beitrag Nr. 2.592 ()
Diese

Erbsenzähler
Rotkohlhobler
Heringsbändiger

zahlen tatsächlich 0,10 € aus.

Nicht zu fassen !

Wieder ein Rechenfehler von der Commerzbank AG ? Sollten wohl 1,00 € sein !

Die Ausschüttung von 0,10 € sind 1,77 % vom Fondsvermögen – da sind ja die Provisionszahlungen und die Negativzinsen – im gleichen Zeitraum - höher.

So werden die Anleger betrogen – ein Skandal !

Gr0ßzügig können die nur sein beim abgreifen der Staatsknete – um das unseriöse Unternehmen vor dem Konkurs zu retten ?
CS Euroreal A € i.L. | 4,190 €
3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
  • 1
  • 261
 DurchsuchenBeitrag schreiben


CS Euroreal, 39/39,60 gute Kaufbasis