DAX+0,94 % EUR/USD-0,01 % Gold-0,10 % Öl (Brent)-0,06 %

UCA - Erfreut die Aktionäre! (Seite 7)



Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 48.714.098 von nikittka am 07.01.15 11:28:39
Zitat von nikittka: Hallo cure, hallo cd-kunde,
ich glaube, dass beide Werte (Effecten-Spiegel und UCA) lohnenswerte Invests sind. Deshalb gehören auch beide Werte zu meinen Favoriten.
Beide haben m.E. große Stärken, aber auch Schwächen.
a) Bei UCA ist ziemlich genau bekannt, welche Beteiligungen vorhanden sind. Dies ist beim ES nicht gegeben. Hier wird man nur vierteljährlich über die 10 größten Beteiligungen informiert.Weitere Auskünfte bekommt man dann einmal pro Jahr auf der Hauptversammlung bzw. im Geschäftsbericht.
b) Bei UCA erwarte ich mittelfristig einen erheblichen Geldzufluss, der innerhalb von einigen Jahren den heutigen Börsenkurs übersteigen könnte. UCA wird dann nur im kleineren Umfang - wenn überhaupt - weitergeführt. Beim ES können wir vermutlich jedes Jahr mit vernünftigen Dividenden rechnen, eine Reduzierung des Geschäftsvolumens wird nicht geschehen und deshalb wird man die hohe Substanz, die den Börsenwert deutlich übersteigt, auf mittlere Sicht nicht an die Aktionäre auskehren.
c) ES ist weitgehend abhängig von der Börsenentwicklung. Steigt der DAX,MDAX,.. stark an, so profitiert man davon, fällt der DAX,MDAX stark, so leidet man darunter. UCA ist weitgehend unabhängig von der allgemeinen Börsenentwicklung, da man nur im geringen Ausmaß in börsennotierten Beteiligungen investiert ist.
d) Bei UCA steht man dem Rückkauf von eigenen Aktien aufgeschlossen gegenüber und praktiziert dies auch. Beim ES wehrt man sich noch, diese sinnvolle Möglichkeit durchzuführen.
e) Bei UCA sind tatsächlich die Verwaltungskosten im Vergleich zum Wert des Unternehmens sehr hoch. So fielen 2013 ca. 546.000 € an (Personal, AfA, sonstige betriebliche Aufwendungen). Hier könnte es allerdings in Zukunft besser werden, da ab 1.7.2014 die Vorstandsbezüge von Herrn Dr.Kaske wegfallen. Beim ES fallen die Verwaltungskosten nur wenig ins Gewicht, da bereits durch das zusätzliche Verlagsgeschäft ein Großteil des Aufwands verdient wird.

Man könnte noch weitere Unterschiede nennen. Insgesamt bin ich aber der Meinung, dass beide Aktien eine vielversprechende Anlage sind. Deshalb würde ich nicht sagen: UCA oder ES; sondern UCA + ES.


sehr gut , wieder einen Grünen von mir ...ich würde mal sagen ...4-1 für UCA ( bitte verzeih mir CD-Kunde :cool: )
Frau W. würde ja auf der HV auf ein ARKP angesprochen ....die Antwort habe ich immer noch im Kopf ( kopfschüttel ) , kannste vergessen .
Klar ..die Liqui hier bei UCA ist ne Katastrophe ...aber das ist/war Sie auch beim EFS ...trotzdem wird es immer Tage geben an denen man gut raus kommt ( auch mit hohem Size ) , ich war in der EFS mit 5 stelligen ! Stückzahlen dabei , um die 15 hat (plötzlich) einer gekauft was das Zeug hält u.a.5K Stückzahlen am Block ;)Mehr Liqui kommt eigentlich immer bei steigenden Kursen zustande ...so wirds auch m.E.bei der UCA kommen ....es gibt ja ein Glück im System Parameter die man einstellen kann ( Kurs und Umsatz zB ) . Daher braucht man nicht immer ein Auge drauf haben ...wenn"s passiert ..öffnet sich das Fenster ) ..ein Klick ..und gut ist es :cool:

Grüße
Cure
Bei Gold-ETF musst du unterscheiden zwischen Aktien und Gold selbst. Hab gestern/vorgestern wg des Öls ein wenig die Kanada-Werte verfolgt. Topgewinner an beiden Tagen die Gold-Aktien.

Ich hab bereits geschrieben, dass ich von der Frau nichts halte. Aber sie hat das wohl selbst eingesehen und hört mit den Zocken in deutschen Werten auf. Meine Forderung damals, dass man mehr in die USA gehen sollte, wurde auf WO belächelt. Cisco dürfte ein netter Renner gewesen sein. Ich müsste auch nicht warum der NAV gesunken sein sollte im letzte Quartal. Dann hätte man weiterhin 22 Euro zum Preis von 14,x Euro. Ich verfolge EFS nicht großartig, aber gehe mal davon aus, dass weiterhin 8 Euro je Aktie in Cash/Anleihen gehalten wird. Somit ist man netto mit 6 Euro an 14 Euro Aktiendepot beteiligt.

Für mich stellt sich auch nicht die Frage entweder oder. Ich suche halt nette Alternativen um meine USD-Aktien gegen Euro-Investments zu tauschen. Ich hätte mir den Aufwand mit der Tabelle nicht gemacht, wenn mich es nicht interessieren würde.

Aktienrückkauf bringt bei U.C.A. nicht viel. Da sich ja dann die Kosten auf weniger Vermögen aufteilen. Wie schon geschrieben entweder mehr investieren (KE oder Schulden) oder auflösen.
ich denke es bringt nix weiter zu diskutieren ....

Nikittka hat hier anschaulich die Psychologie für den Wert erarbeitet...für mich ist die U.C.A mit diesen ganzen Optionen hochinteressant zum Hinlegen ...wobei es egal ist ob die Karte morgen oder in ein paar Monaten sticht .

Bin mal gespannt wann UCA die EFS kurstechnisch überholt ....:eek::cool:

Nikittka , wann und wo ist HV ..vielleicht fahre ich hin .?


Gruss
Antwort auf Beitrag Nr.: 48.733.961 von nikittka am 09.01.15 12:12:29
Zitat von nikittka: Hallo cure,
Hauptversammlung ist am 2. Juli 2015 in München.


Danke , mal schaun ...vielleicht fahre ich sogar hin ...München ist ja immer ne Reise wert ...:)
Nun wird wieder investiert;) -> https://www.maxblue.de/de/maerkte-aktie.news.html?symbol=UCA…

Immerhin hat man es nach einigen Wochen geschafft, diese News zu veröffentlichen. Danke an Frau Engler, Klasse, bitte weiter so!!!

Gruß Schulzi64
Hallo Schulzi,
die Investitionssumme ist allerdings recht gering. Man hat ca. 79.000 Aktien erworben (von mir geschätzter Kaufpreis ca. 2,85€). Das ist ein Betrag von ca. 225.000 €.
Allerdings kann man daraus m.E. eine Tendenz ableiten. Man investiert zunehmend in börsennotierte Beteiligungen (Blue Chips, value-holdings International) und reduziert die anderen Beteiligungen (beyond data, performaxx, Frank optic, Lteg über DeTeBe). Man möchte - vielleicht auch wegen schlechter Erfahrungen in der Vergangenheit - sich nicht mehr auf risikoreiche Einzelengagement konzentrieren, sondern durch breite Streuung der Anlagegelder das Risiko minimieren und die Substanz des Unternehmens nicht gefährden.
Wir werden hoffentlich spätestens auf der HV erfahren.
Gruß nikittka
Finde ich ja nicht so prickelnd. Wenn die sonst keine Ideen haben, sollen sie das Geld doch lieber an die Aktionäre verteilen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 48.854.630 von nikittka am 22.01.15 18:16:18nikittka,

keinerlei Risiko, wenn dann nur mit kleinem Geld, um die Gesellschaft nicht zu
gefährden. So wird es die nächsten Jahre weiter laufen. Wenigstens macht man mal was...........

Gruß Schulzi64
Die machen doch nichts. Die lassen sich bis zur Rente durchfüttern, das machen die. Jetzt spekulieren sie eben ein bisschen rum.
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben