DAX-0,28 % EUR/USD-0,04 % Gold+0,02 % Öl (Brent)+0,18 %

Covestro AG - Die letzten 30 Beiträge



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 59.023.363 von RealJoker am 22.10.18 19:48:55Bei aktuell 57€ ist für mich ein EPS von 5€ - 5,50€ für 2019 und 2020 eingepreist. Das wäre ein KGV von 10 für ein grundsolides, nettoschuldenfreies Chemieunternehmen, das anständige Dividenden zahlt, ein ARP absolviert hat und auch zukünftig problemlos anorganisch wachsen kann.

Wenn das die breite Masse dann noch auf dem akutellen Niveau schockieren sollte, kaufe ich gerne weitere vierstellige Stückzahlen dazu. Ich habe hier Zeit und mir kann niemand ernsthaft erzählen, dass hier die nächsten 3 Jahren keine Kurse oberhalb von 60€ möglich sein werden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.022.922 von bcgk am 22.10.18 19:05:40Schwächeres 2019 ist vielleicht eingespreist, aber kein Katastrophenjahr. Und dann ist die Frage, was wird nach 2019. Mal abwarten.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.022.805 von RealJoker am 22.10.18 18:55:26Wo will Covestro denn noch hin? Schwaches 2019 haben wir im Kurs drin. Mehr noch, ein Katastrophenjahr ( EPS 5€) ist im Kurs drin.
Die Luschen-Aktie zuverlässig auch heute im Minus.
Die erwähnte Variante: Zahlen inline, Prognose mau ist für mich die wahrscheinlichste. Die 9-Monats-Zahlen werden dann jedoch niemanden mehr interessieren und alle stürzen sich auf die Schwäche in 2019 etc....
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.020.696 von Alpha_User am 22.10.18 15:31:32
Zitat von Alpha_User: Es gibt noch eine 3 Möglichkeit: Zahlen ~inline, Ausblick Horror :look:


Ist mmn längst eingepreist.
Die Aktie scheint günstig bewertet, aber hat denn schon mal jemand den Blick auf die belgische Solvay geworfen.
Weltmarktfüher bei NaHCO3 Produktion
Aktiv in der Erforschung der Brennstoffzelle
....
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.020.636 von HorstSanders am 22.10.18 15:25:16Es gibt noch eine 3 Möglichkeit: Zahlen ~inline, Ausblick Horror :look:
Hier gibt es nur 2 Möglichkeiten:

Entweder haben sich die Leerverkäufer verzockt, da die Zahlen so ausfallen wie erwartet und dadurch die Aktie ungemein günstig ist.....oder das Covestro Management hat die Anleger betrogen und es unterlassen eine fette Gewinnwarnung zu publizieren.
Im zweite Fall sollte man erwägen einen Anwalt für Kapitalmarktrecht zu beauftragen, um eventuelle Klageaussichten gegen das Management zu prüfen. Es passt nicht zusammen, daß der Kurs ca. 40 % einbricht und die Geschäfte bei Covestro weiter so gut laufen wie bisher.
Nach 2% Kursplus dreht Covestro zum Glück wieder deutlich ins Minus. Immerhin darauf ist Verlass.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.020.012 von Alpha_User am 22.10.18 14:05:31Die Erwartungen liegen am Boden. Niemand kann mehr erschüttert werden. Selbst 50% Gewinneinbruch in 2019 ist vorhergesagt.

Gute Bedingungen für einen nachhaltigen Uptrend.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.016.868 von bcgk am 22.10.18 07:57:16Die Konsensschätzungen erscheinen der Dame also zu hoch. Ach was

Traue nie einer Analystin die Erscheinungen hat ! :laugh:
Covestro hat das Volumen des ARP letzte Woche nach aktuellster Mitteilung sogar etwas zurückgefahren. Es wurde täglich für fast 1 Mio. € weniger zurückgekauft. Evtl. werden die Zahlen ja doch sehr mau und man rechnet mit günstigeren Kursen für das ARP die nächsten Wochen.
Die Erklärung für die manipulative "Analyse" von Goldman Sachs ist doch ganz einfach:
Es herrscht rund um die Covestro Aktie etwas Unsicherheit in den letzten Tagen und genau das will sich GS zunutze machen. Pech nur für die Manipulateure, daß der Gesamtmarkt gut gestartet ist und die Covestro Aktie sich etwas am erholen und stabilisieren ist.
Der manipulative Charakter der "Analsyse" wird auch in der Veröffentlichungsuhrzeit deutlich: heute vor Börsenbeginn in Europa. GS ist eine angelsächsische Bude und die schlafen um diese Uhrzeit noch. Alles Kalkül und Manipulation einer angelsächsischen Bude, um noch günstiger an Covestro Aktien zu gelangen.
GS kommt bei einem nach unten deprimierten EBITDA 2019 von 2300 Mio € und einem auf gut 6€ gedrückten EPS auf einen Kurs von 53€ ?

Die 6€ sind dann immer noch Gewinn, nicht Verlust. Die Chance auf Verdopplung mit weiteren 6€ gibt's auch noch

Das bedeutet wohl sehr gute Zahlen von Covestro diese Woche und GS hat keine positiven Interessen in der Aktie, darum die Verlagerung in die Zukunft,da für Untergangsgesänge kurzfristig kein analystischer Besenstil zu gewinnen ist.


Im Dax war analog zum SP 500 das auf 2000 und 2007 folgende zyklische Hoch 2015





Einfaches Einfügen von wallstreet:online Charts: So funktionierts.


Die Konsolidierung verhungerte in der QE-Politik, die Hausse auf den Ausbruch über die 8000er Marke im langfristigen Bild fehlt noch

Die Anspannung aus der unterschiedlichen Entwicklung Dax/SP500 in 2018 ist heftig, will aufgelöst und geklärt sein





Einfaches Einfügen von wallstreet:online Charts: So funktionierts.


Der Eur/USD scheint ruhig, der Rebound an die Nackenlinie der SKS ist fertig und die Ruhe mag endlich sein





Einfaches Einfügen von wallstreet:online Charts: So funktionierts.


Eine Covestro wird von Wechselkursen massiv profitieren, entsprechend von der Zinslandschaft mit weiter geringen Euro-Zinssätzen


Das zyklische Hoch der Hausse ist 2021/22 erwartbar, jetzt ist eine Bröselphase bis zu gekünstelten Einwänden in der Güteklasse Y2K, die Gemüter wandern nach unten und die Realität nicht. Alle mal ne Runde traurigen bis es in der Aktionärsbreite als irrig erkennbar ist und die Masse wieder auf den Damm will.
Wie erwartet hat sich die Dame von GS diese Woche wieder mit einer fundierten neuen Analyse gemeldet...hatte es eher Ende der Woche erwartet.
Vielleicht bekommen wir dieses Jahr auch weiße Weihnachten...es könnte aber auch erst im Januar Schnee geben;)
Am Mittwoch kommen Zahlen von BASF,etc....hier wird dann die Richtung vorgegeben, zumindest kurzfristig.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.016.808 von bcgk am 22.10.18 07:49:26NEW YORK (dpa-AFX Broker) - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Covestro von 62 auf 53 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Sell" belassen. Die Konsensschätzungen für den Hersteller von Spezialchemieprodukten erschienen ihm zu hoch, schrieb Analystin Georgina Iwamoto in einer am Montag vorliegenden Studie. Ihre Prognose für den operativen Gewinn (Ebitda) im kommenden Jahr liege um gut ein Viertel unter dem Marktdurchschnitt. Dies basiere auf niedrigeren Annahmen für die Preise und Margen aller drei wichtigen Produktgruppen./bek/la

ANALYSE-FLASH: Goldman senkt Ziel für Covestro auf 53 Euro - 'Sell' | wallstreet-online.de - Vollständiger Artikel unter:
https://www.wallstreet-online.de/nachricht/10946485-analyse-flash-goldman-ziel-covestro-53-euro-sell


Bisheriges Kursziel war 62. Jetzt sind wir bei 58 und Goldmann senkt es auf 53. Da lachen ja die Hühner......Die Konsensschätzungen erscheinen der Dame also zu hoch. Ach was :laugh:

Was da heute als Analyst durchgeht, ist wirklich beschämend.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.014.327 von luxanleger am 21.10.18 15:02:582001 war 9/11 und 2008/09 Lehman Brothers. Ich sehe trotz Trump, Erdogan, Orban und Salvini kein ähnliches Szenario. Unternehmensbewertungen sind in D günstig. Eine US-Korrektur wird kommen, aber nicht dramatisch, da es weiterhin wenig Alternativen zum Aktienmarkt gibt.

JMO.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.013.657 von HorstSanders am 21.10.18 12:32:47
Zitat von HorstSanders: Der jüngste signifikante Kursrückgang deutet aber darauf hin, daß der Gewinn stark einbrechen wird.


Nein, das ist Nonsens. Immer noch.

Die häufig irrational und falsch agierende Meute glaubt an Rezession und Weltuntergang. Leerverkäufer nutzen das Sentiment und bestärkt die Meute in ihrem Glauben.

Das ist alles oder notiert die BASF auch schon bei 40?
Die Erzählung vom Bären heute hier





Einfaches Einfügen von wallstreet:online Charts: So funktionierts.


Ähnlich der bei Morphosys zu Kapitulationskursen





Einfaches Einfügen von wallstreet:online Charts: So funktionierts.



Es ist immer wieder das gleiche Spiel, selbst wissenschaftlich gebildete Menschen umgehen ihre kognitiven Fähigkeiten aus psychischen Impulsen. Befindlichkeiten leben sich im Rudel aus und bilden Pseudoerklärungen. Davon kann man hier viel lesen, angefangen von der Verunsicherungsmasche, man müsse erstmal sehen was eine Covestro langfristig überhaupt kann (Nö. man kann auch sehen was heute ist und morgen sein wird, selbst sehen ) bis zur Kursakzeptanz (als sicher gedachte ausstehende Gewinnwarnung, anderes Geheimwissen, der Kurs wird richtig sein)

Es wird sich schlechte Laune verkauft, jeder Ansatz dafür gesucht und selbst wenn das offensichtlich ganz dünn bis falsch ist. Dabei liegt das Geheimnis in der Eigenpositionierung, im Betrachtungswinkel, eine Covestro ändert sich dagegen kaum in der kurzen Zeit und wenn dann auch noch über die Investitionsentscheidung nach vorn. Eine Covestro wird bis 2025 locker das doppelte EBITDA einer Wirecard in Summe realisieren und auch am 2025 ein höheres EBITDA haben. Gefühlt und erzählt wird überall das Gegenteil, damit verdreht sich angemessene Bewertung. Aber auch nicht für ewig
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.013.558 von bcgk am 21.10.18 12:10:34
Covestro ist auf diesem Niveau stark unterbewertet....
....und eine Weltwirtschaftskrise quasi schon eingepreist.

Der jüngste signifikante Kursrückgang deutet aber darauf hin, daß der Gewinn stark einbrechen wird. Da ist wieder mal einiges durchgesickert und der Kleinanleger ist der Dumme.
Eine frühzeitig kommunizierte Gewinnwarnung wäre fair gegenüber den Kleinanlegern gewesen.
In den letzten Wochen hatten nur Leerverkäufer und sonstige Fonds einen Vorteil davon vom Gewinnrückgang bereits gewusst zu haben.
Die beiden letzten konnten sich die letzten Wochen gemütlich positionieren: Die Leerverkäufer wetteten auf fallende Kurse und die Fonds verkauften bei 80 um jetzt bei 50+X wieder einzusteigen.
2 Leerverkäufer wurden ausgerechnet ca. 11.10 aktiv mit in der Summe 1 % leerverkaufter Aktien = 2 Millionen leerverkaufter Aktien.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.013.393 von HorstSanders am 21.10.18 11:36:07
Zitat von HorstSanders: Rechtlich gesehen hätte Covestro schon längst eine Gewinnwarnung kommunizieren müssen.


Könntest du bitte aufhören diesen Nonsens in Endlosschleife zu posten?
Muss jeder temporäre Kurssturz mit einem Gewinneinbruch einhergehen? Es gibt für 2018 keine Gewinnwarnung, weil es keinen Anlass gibt. Die Zahlen für 2018 werden insgesamt grandios. Ich rechne mit mindestens 11€ als EPS. Und ob und inwieweit die Prognosen für 2019 revidiert werden müssen, wird sich zeigen. Bei einem Kurs von grob 55€, preist man momentan das komplette Rezessionszenario ein. Selbst bei 5€ EPS für 2019 und 2020 wäre man dann aktuell nicht teuer. Und daran glaube ich weiterhin nicht.
Bei Daimler kommen die Quartalszahlen am 25.10. und eine Gewinnwarnung wurde bereits eine Woche vorher kommunziert.
Eigentlich auch zu spät aber zumindest nicht gleichzeitig mit den Quartalszahlen.
Bei Covestro verwundert etwas, daß eine Gewinnwarnung nicht schon längst publiziert wurde.....und da sind wir wieder bei dem Hauptschuldigen: die BaFin.
Rechtlich gesehen hätte Covestro schon längst eine Gewinnwarnung kommunizieren müssen.
Die Kursentwicklung deutet jedenfalls deutlich darauf hin, daß der Gewinn einbrechen wird. Oder glaubt hier jemand, daß weiterhin 2 Milliarden Gewinn erwirtschaftet werden in 2019 und 2020? = KGV 5
Übrigens ist eine Gewinnwarnung kein Beinbruch, denn selbst bei einer Gewinnhalbierung die Aktie noch bei nur KGV 10 notieren würde.
Und der Kurs steht heute wo er vor fast 2 Jahren stand....aber damals hatte Bayer noch sehr viele Aktien von Covestro, die ein Belastungsfaktor waren, da klar war, daß Bayer diese Pakete abstossen würde.
Und jetzt noch zum GELABER, daß der DAX ja so wunderbar gelaufen sei die letzten Jahre und unbedingt konsolidieren müsste:
DAX 1.1.2014 9500 Punkte DAX 19.10.18 11500 ca. 20 % Plus

20 % Plus in knapp 5 Jahren = 4 % Rendite pro Jahr Wow

Hier wird von interessierten Crashpropheten ständig suggeriert, daß der deutsche Aktien zu teuer sein. Das ist Unsinn. US-Aktien sind zum Teil hoffnungslos überbewertet, aber nicht die soliden deutschen Titel.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.010.843 von bcgk am 20.10.18 14:34:50Hm Airlines sind allgemein riskante Werte. Viele Airlines gehen auch in guten Zeiten einfach mal Pleite.
Denke das kann man nicht mit Covestro vergleichen. Wobei Covestro noch sehr jung ist und das Vertrauen fehlt.
Wenn man sich den Chart der Lufthansa ansieht, dann kreuzt der Chart gefühlt alle 2 Jahre die 10 Euro Marke. Wer da bei 30 Euro meint einsteigen zu müssen, hat selber Schuld.
Ich würde Lufthansa nur um die 10 Euro kaufen.
Ein KGV von 3,55 boah, da juckt das schon, wenn man den buy Botton nur ansieht.
Wenns auf 10 fällt, riskiere ich mal den Einstieg. Aber glaube da wird die Lufthansa nicht bei der jetzigen wirtschaftlichen Lage hinfallen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.010.051 von Gustl24 am 20.10.18 11:33:30Für strategisch denkende und antizyklisch handelnde Personen sind das gute Zeiten und Möglichkeiten.

Vor wenigen Monaten hätten viele gerne eine Covestro für 55€ gekauft, heute wirft man sie als ob man sich mit der Krätze infizieren würde. Auch eine Lufthansa wurde jahrelang vergessen, dann wurde von 10 bis 30 jeder Preis bezahlt, nun back to the beginning.

Ich kaufe gerne antizyklisch. Klappt nicht immer, häufig kaufe ich zu früh. Mit entsprechendem Kapital im Rücken gibt es viele Nachkaufmöglichkeiten, die ich beherzt nutze.

Ich habe Zeit und muss keine Aktie verkaufen um mein Leben zu führen wie bisher. Mit diesen Parametern ist antizyklisches Handeln grundsätzlich machbar.
Man fragt sich ja schon wie es mit einigen DAX-Werten weitergehen soll, wenn die Märkte noch 1-2 Stufen tiefer "rutschen"...Covestro sub50€, Daimler sub40€ und eine Lufthansa um die 10€??
Im Gegenzug eine Amazon >1500$etcetc.
Mir gefällt das garnicht...
Zu Covestro ist alles gesagt, nächstes WE wissen wir mehr;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.009.364 von bcgk am 20.10.18 08:41:53Alles klar. Kann ich gut nachvollziehen bzw. entspricht meiner eigenen Depot-Struktur-"Philosophie".
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.007.726 von Der Tscheche am 19.10.18 20:43:21
Zitat von Der Tscheche: Wie hoch ist denn Dein Depotanteil inzwischen und hast Du diesbezüglich eine Obergrenze vorgesehen?


30% Nemaska Lithium
30% Microsoft (aus 1995)
40% Rest (u.a. Covestro, MPH, Paragon, Celgene, Redhill Bio, Baidu, Cash)

Covestro hat derzeit einen Anteil von ca. 12% und ist damit größter Wert der Gruppe "Rest". Würde auf max. 20% erhöhen.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben