DAX+0,02 % EUR/USD+0,34 % Gold-0,04 % Öl (Brent)-0,97 %

Clere AG - WKN A2AA40 - Die letzten 30 Beiträge


ISIN: DE000A2AA402 | WKN: A2AA40 | Symbol: CAG
11,700
17:50:35
Hamburg
0,00 %
0,000 EUR

Neuigkeiten zur Clere Aktie


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

v.A. hat ein wenig eingekauft, 39 455 € v. 13.06.2017

Hat jemand gesehen wieviele Aktien bis jetzt angedient wurden ?



http://www.boerse-online.de/nachrichten/aktien/DGAP-DD-Clere…
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.892.287 von nikittka am 14.12.16 19:23:07
Zitat von nikittka: Hallo Kalchas,
bitte richtig lesen:
Die 3,5 Mio € Gewinn werden bereits erzielt, ohne dass das angestrebte Geschäft aufgebaut ist (Beteiligungen im EEG-Bereich), also bereits in der Aufbauphase.
Ich kenne viele hoch gehandelte Unternehmen, die in der Aufbauphase eines Geschäfts noch deutliche Fehlbeträge ausweisen müssen.
Durch die komfortable Situation bei clere in der Aufbauphase des neuen Geschäfts kann man - da kein Zeitdruck besteht - die wirklich geeigneten günstigen Beteiligungen finden. Auch wenn das vielleicht einige Jahre erfordert.
Deshalb kann man 2017 mit einem KGV von 27 gut leben, wenn man damit die Grundlage für KGVs unter 10 in den Folgejahren schafft.



Hallo nikittka,

ich bin mit den auch Dir gegenüber genannten Adressen jetzt so verblieben, dass wir ab sofort nur noch deinen neuen Thread im Nebenwerte-Forum nutzen!

Dies betrifft (zur Information) dann auch 2 Börseninformationsdienste!

Die HV für das Rumpfgeschäftsjahr ist im Übrigen noch nicht terminiert, wird aber in Berlin stattfinden.


LG / P. :)
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.110.939 von Wertefinder1 am 18.01.17 16:32:08Ich hätte da etwas Bauchschmerzen und glaube, dass es "an den qualitativen Merkmalen" der Neuregelung (Fortführung Geschäftsbetrieb) scheitern würde ...

Dieses Risiko geht VA nicht ein ..., aber er ist ja Anwalt und durchschaut das sicher besser als ich.
Link aus dem Small-Cap-Thread vom User sirmike übernommen:

Gesetzesänderung - rückwirkend zum 1.1.2016
Bessere Möglichkeit der Verlustverrechnung bei Körperschaften

https://www.haufe.de/finance/steuern-finanzen/gesetzesaender…

Möglicherweise (?) trifft die Gesetzesänderung auf die Clere AG und deren Großaktionär zu.
So,

hab mir mal ein paar vor Sylvester gekauft. Einstiegskurs und -menge mag optimierbar sein, aber zumindest war die Analyse korrekt, dass mit dem Jahreswechsel der Verkaufsdruck nachlässt erstmal nicht ganz falsch.

Tiefgreifende Fundamentalanalyse hab ich keine gemacht, dafür mir einen Performance Chart gebaut in Excel. Den normalen finde ich aufgrund der vielen hohen Dividenden kaum aussagekräftig. Mag zwar auch etwas theoretisch sein, da es implizit ein Reinvestment der Dividenden erfordert (was wahrscheinlich nur wenige gemacht haben), aber gut.



Skalierung ist (2er)-logarithmisch, aktuell sind wir bei einer ver-45ig-fachung seit den Tiefstkursen 2008 (allerdings wurde nicht die MKP von 2008 ver-45igfacht, sondern nur ein Teil davon [eben 1/45 von jetzt]).

Wertet man die Zeit 2008 und 2009 als Sonderfall und konzentriert sich auf die Zeit ab 2010 und verschiebt die Skalierung etwas sieht das Bild so aus:



Das spiegelt glaube ich ganz gut die 2 Seiten wieder. Nach oben ist ein Widerstand sichtbar, der eben die Meinung wiederspiegelt, mit dem Verkauf der Altteile und den Dividenden sei das Thema ausgereizt. Unten könnte man dagegen einen klaren Aufwärtstrend einzeichnen (Steigung müsste ungefähr bei Siebte Wurzel 4 also 22% jährlich sein).

Momentan kratzen wir die Unterseite des Dreiecks. Das Geschehen ist im Umbruch, für viele Anleger war es wichtiger den Verlust Abgeltungssteuerrelevant geltend zu realisieren als ein Blick auf die Chancen der neuen Geschäftsfelder zu werfen. Das ist momentan eigentlich zweit- oder sogar drittrangig, selbst die Käufer spekulieren eher auf den Missmatch Marktkapitalisierung versus Firmenvermögen (dürfte dann aktuell die obere Begrenzung darstellen).

Eigentlich finde ich in Anbetracht des positiven Gesamtbilds des Charts kann man die Chancen auf Erhalt des Aufwärtstrend auch mal positiv sehen. Oder?

Gruss Juergen

Keine Gewähr auf die Kurven, ist alles etwas hektisch zusammengestöpselt. Denkfehler können durchaus enthalten sein.
Die Käufe gestern Nachmittag sahen vom Verlauf für mich wie Insiderkäufe aus.
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.903.366 von Kalchas am 16.12.16 16:33:29Du hast es wohl nicht verstanden ...

Schönen 4.Advent allen hier!
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.893.016 von benni2 am 14.12.16 22:39:18Das ist aber ein komischer Vergleich.

Wo hat denn Clere das Geldvemögen angelegt? Nicht bei Banken?
Leg mal 200 K bei einer Bank xyz an, mit 0,5 % Zins ...

Chance = Zinsen 1000 €

Risiko 100.000 €, wenn Bank pleite geht und nur Einlagensicherungsfonds greift.

Glaube, Clere sollte da eher die favorisierte Anlage sein ...!


Nur mal so ein Vergleich, sicherlich auch auf andere Aktien zu beziehen ...!

PS: mit xyz sind auch große deutsche Banken gemeint ..., jeden kann es erwischen ...!
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.892.287 von nikittka am 14.12.16 19:23:07Wie hoch soll denn die Rendite bei sicheren Geschäften sein? Wer gibt die dann so billig ab? Das will ich erst einmal sehen.

Das Risiko muss ja wohl höher sein als die jetzigen Ausleihungen und die sind schon nicht risikolos.
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.891.993 von Kalchas am 14.12.16 16:43:09Hallo Kalchas,
bitte richtig lesen:
Die 3,5 Mio € Gewinn werden bereits erzielt, ohne dass das angestrebte Geschäft aufgebaut ist (Beteiligungen im EEG-Bereich), also bereits in der Aufbauphase.
Ich kenne viele hoch gehandelte Unternehmen, die in der Aufbauphase eines Geschäfts noch deutliche Fehlbeträge ausweisen müssen.
Durch die komfortable Situation bei clere in der Aufbauphase des neuen Geschäfts kann man - da kein Zeitdruck besteht - die wirklich geeigneten günstigen Beteiligungen finden. Auch wenn das vielleicht einige Jahre erfordert.
Deshalb kann man 2017 mit einem KGV von 27 gut leben, wenn man damit die Grundlage für KGVs unter 10 in den Folgejahren schafft.
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.891.705 von nikittka am 14.12.16 13:58:473,5 Mio Gewinn? Das ist KGV 27. Das wäre höchstens ein Verkaufsgrund. Da hätte man ja mit dem verkauften Geschäft mehr Gewinn erzielt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.891.093 von al_sting am 14.12.16 12:46:29
Zitat von al_sting: Kann man so oder so sehen: Vor 1,5 Jahren kostete die Aktie etwa 2,40€. Davon wurden seitdem 2 € ausgeschüttet, danach die Aktie 1:10 zusammegelegt.
Ander ausgedrükt: Wer vor1,5 JAhren für 24€ 10 Aktien kaufte, hat also seitdem 20€ zurückbekommen und hält heute eine Aktie zum Kurs von 18€ mit einem Buchwert von 24€. Ich will echt nicht klagen...


Diese Rechnung lässt allerdings den steuerlichen Aspekt der Dividendenzahlung außen vor und geht von einem Einstieg zum Tiefstkurs aus - die Finanzkrise 2009 mal ausgeblendet. Und der Aktienkurs steht nicht bei 18, sondern nur noch bei 16 Euro.

Wer vor der Dividendenzahlung im November 2015 eingestiegen ist, für den sieht es so aus:
o Kaufpreis 3,40 Euro
o 1,10 Euro steuerpflichtige Dividende
o Kurs danach 2,30 Euro, Zusammenlegung 10:1, Kurs 23 Euro
o Kapitalrückzahlung 9 Euro: Kurs 14 Euro.
o Kurs aktuell 16 Euro

Gewinn vor Steuern also 11 Euro Dividende und 2 Euro Kursgewinn. Zusammen 13 Euro bezogen auf die 34 Euro Einstieg. Macht 38 % Gewinn in ca. einem Jahr. Ausgehend von Deinem Tiefstkurs wären 11 Euro Dividende plus 12 Euro Kursgewinn = 23 Euro oder ca. 96 % in 1,5 Jahren vor Steuern.

Und er blendet aus, das viele heute größere Buchverluste in ihrem Depot haben, wenn sie nicht gerade zum Tiefstkurs gekauft haben. Damit kann vllt. der ein oder andere nicht umgehen und stellt diese Verluste zum Jahresende hin glatt, woraus sich derzeit die außerordentliche Kursschwäche im Vergleich zum Inneren Wert der Aktie ergibt.

Aber man kann ja auch heute 1,5 Jahre in die Zukunft blicken und vllt. sieht dann die Performance nochmals so gut aus wie in der Vergangenheit. Das Potential dafür ist jedenfalls vorhanden. :yawn:
In seinem Beitrag vom 12.12.16 sagt al_sting, dass er die clere Aktie für eine grundsolide Position mit hoher Sicherheitskomponente hält.
Dem kann ich mich voll anschließen.
Das Rumpfwirtschaftsjahr (1.7. - 31.12.16) ist nun bald abgeschlossen. Da im ersten Quartal noch ein Verlust von ca. 1,6 Mio € ausgewiesen wurde, wird das 2. Quartal höchstwahrscheinlich ebenfalls noch einen Verlust bringen. Ich rechne für einen Jahresfehlbetrag des Rumpfwirtschaftsjahres von maximal 2,9 Mio €. Das sind ca. 0,50 € pro Aktie. Damit reduziert sich das Eigenkapital pro Aktie auf ca. 23,60 €.

2017 werden dann die Karten neu gemischt.
a) Aufwendungen
Die betrieblichen Aufwendungen setze ich mit ca. 4,0 Mio € an (das sind ca. 1,0 Mio € pro Quartal).
Ausgegangen bin ich von den betrieblichen Aufwendungen des 1.Quartal des Rumpfwirtschaftsjahr von 1,823 Mio € (Personal, Abschreibungen, so. betriebliche Aufwendungen). Diese waren aber stark durch den Aufwand von Rechtsstreit/Rechtsberatung belastet. Dieser Sonderaufwand entfällt 2017. Außerdem hatten wir 2 Vorstände; ab 1.1.2017 muss nur noch 1 Vorstand vergütet werden. Dadurch werden die betrieblichen Aufwendungen m.E. stark zurückgehen.
b) Erträge
Clere betätigt sich in der Übergangsphase (vor dem Erwerb von Beteiligungen im EEG-Bereich) in kurzfristigen Mittelstandsfinanzierungen (Schuldverschreibungen über ca. 6 Monate Laufzeit- abgesichert z.B. durch Solarparks). Bisher hat man 20,7 Mio € dafür aufgebracht. Ich vermute, dass man diesen Betrag sukzessive ausbaut. Laut letztem Quartalsbericht konnte man für diese Finanzierung mehr als 5% Zins erzielen. Auf Grund der hohen finanziellen Mittel könnte Clere (ohne Einsatz von Fremdkapital) mehr als 150 Mio € solcher Finanzierungen stemmen. Daraus ergäbe sich ein Zinsertrag von mehr als 7,5 Mio €.
c) Jahresüberschuss
Allein aus dieser Übergangsphase ließe sich ein Jahresüberschuss von ca. 3,5 Mio € ableiten (7,5 Mio € Erträge - 4,0 Mio € Aufwendungen).
Auf Grund dieser komfortablen Situation sieht sich Clere nicht gezwungen, überhastet Beteiligungen im EEG-Bereich einzugehen. Man kann den Markt gründlich sondieren und bei günstigen Gelegenheiten zugreifen.
Die von mir erwarteten Zinserhöhungen in den nächsten Jahre (als Folge der bereits eingeleiteten Zinserhöhungen in den USA) spielen Clere dabei in die Hände.
Zum einen erhöhen sich dann auch die Zinserträge aus den Mittelstandsfinanzierungen, zum anderen werden die Preise für die zu erwerbenden Beteiligungen zurückgehen.
Kann man so oder so sehen: Vor 1,5 Jahren kostete die Aktie etwa 2,40€. Davon wurden seitdem 2 € ausgeschüttet, danach die Aktie 1:10 zusammegelegt.
Ander ausgedrükt: Wer vor1,5 JAhren für 24€ 10 Aktien kaufte, hat also seitdem 20€ zurückbekommen und hält heute eine Aktie zum Kurs von 18€ mit einem Buchwert von 24€. Ich will echt nicht klagen...
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.886.512 von Gilbertus am 13.12.16 20:32:22
Zitat von Gilbertus: Nur welches Eigenkapital haben sie denn "zurück" bezahlt,
weil die Balda AG war ja so gut wie Pleite seit einigen Jahren (Konkurs) :confused:,
nur die in etwa 420 Mio € Beteiligung (Aktien) an TPK waren noch i.d. Aktiven ?


Es war ein ziemliches Hin und her, es gab sogar eine Bieterschlacht um das operative Geschäft der Balda und diverse ao. Hauptversammlungen. Guckste hier. Am Ende erzielte man 95 Mio. EUR...
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.886.512 von Gilbertus am 13.12.16 20:32:22Deine Pleitefirma wurde Anfang des Jahres 2016 nach einem "Wettbieten" für 95 Mio€ verkauft.
Auf welchem Planeten warst du die letzten Jahre?
Kapitalrückzahlung
Vielen Dank 1erhart, gut ich verstehe.

Nur welches Eigenkapital haben sie denn "zurück" bezahlt,
weil die Balda AG war ja so gut wie Pleite seit einigen Jahren (Konkurs) :confused:,
nur die in etwa 420 Mio € Beteiligung (Aktien) an TPK waren noch i.d. Aktiven ?

Danke für Deine Antwort
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.884.178 von Gilbertus am 13.12.16 16:24:54Kapitalherabsetzung mit Zahlung von 9,00 Euro pro Aktie
Sorry, war seit "Balda" lange hier nicht mehr zu Besuch :rolleyes:

Kann mir Jemand kurz mitteilen, warum Clere Mitte Oktober 2016 derart stark abstürzte
auf ca. € 18.00 ?

Split, Kapital-Auszahlung ect. ?

Vielen Dank
Nur zur Info, ich habe Clere aufgestockt.
Gründe:
1. In den ersten Wochen nach der Kapitalkürzung im Oktober hatte Elector fleissig zu Kursen um 19€ gekauft, seitdem ist Schweigen im Walde. Meine These: Sie dürfen gerade nicht agieren (Insidertrading), weil sie von Verhandlungen wissen, die zu kursrelevanten Veränderungen führen - schließlich will Clere sein freies Geld anlegen.
2. Seitdem hat der Kurs von Clere wieder deutlich geschwächelt. Aktuell gilt: Kurs 16 € bei 24,41€ Buchwert = KBV 0,66. Das ist schon krass. Ich sehe das Abwärtspotential hier eng begrenzt.
3. Ich erwarte tendenziell eher steigende als fallende Zinsen, damit einen eher steigenden Wert von Cashreserven. Der Buchwert von Clere besteht so gut wie nur aus Cash.
4. Ich habe in meinem Depot Interesse an einer grundsoliden Position mit hoher Sicherheitskomponente. Clere mit seinem Cashkonto erfüllt diese Kriterien für mich hervorragend. Daher fühle ich mich mit einer Aufstockung wohl.

Zum Anlagetyp: Ich bin kein Chartjäger, sondern eher ein fundamental orientierter Value-Anleger. Meine Anlagedauer bemisst sich nicht in Tagen oder Wochen, sondern liegt erfahrungsgemäß bei durchschnittlich 1-2 Jahren, manchmal auch länger.
Trader und Charties sollten sich also eher nicht an meinen Argumenten orientieren.
Es soll ja durchaus schon vorgekommen sein, dass Regierungen wechseln und dann ( vielleicht politisch motiviert ) andere Urteile gesprochen werden, es hat also meines Erachtens nicht unbedingt etwas damit zu tun, dass man die "Justiz" für korrupt hält, sondern dass diese Schiedsgerichte für die handelnden Personen ( also i.d.R. die Unternehmen ) in beiden Ländern die sinnvollste und fairste Lösung darstellt.

Diese Schiedsgerichtverfahren aufgrund von Investitionsschutzabkommen gab es ja schon immer, es gibt rund 130 Abkommen von Deutschland und über 3000 weltweit. Solange es Staaten der 3. Welt waren, die von den westlichen Konzernen verklagt wurden hat niemand was gesagt, aber plötzlich sind diese Verfahren undemokratisch.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben