checkAd

Starbucks übertrifft Schätzungen um 2 Cents - 500 Beiträge pro Seite (Seite 3) | Diskussion im Forum

eröffnet am 01.02.06 22:20:14 von
neuester Beitrag 05.02.21 09:22:47 von


  • 1
  • 3

Begriffe und/oder Benutzer

 

Fragen

 Ja Nein
Avatar
02.11.12 12:56:17
Beitrag Nr. 1.001 ()
Kaffeehauskette Starbucks steigert die Dividende um 24 Prozent
Gespeichert von Redaktion MyDiv... am/um 2. November 2012 - 9:02


Die amerikanische Kaffeehauskette Starbucks (ISIN: US8552441094, NYSE: SBUX) wird die Quartalsdividende um 24 Prozent auf 21 US-Cents je Anteilsschein erhöhen. Zuvor wurden 17 US-Cents vierteljährlich ausbezahlt. Starbucks gab zuletzt im November 2011 eine Steigerung der Ausschüttung um 31 Prozent bekannt.

Im März 2010 startete der Konzern erstmalig mit der Zahlung einer Quartalsdividende. Zu Beginn lag die Dividende bei 10 US-Cents. Auf das Jahr hochgerechnet werden zukünftig 0,68 US-Dollar ausbezahlt. Damit beträgt die Dividendenrendite beim derzeitigen Aktienkurs von 46,62 US-Dollar 1,80 Prozent.

Darüber hinaus hob Starbucks die Ertragsprognosen an. Für 2013 wird ein Gewinn je Aktie zwischen 2,06 bis 2,15 US-Dollar erwartet, zuvor lag die Prognose bei 2,04 bis 2,14 US-Dollar. Nachbörslich legte die Aktie an der Wall Street nach Bekanntgabe der Zahlen 7,4 Prozent zu. Die Starbucks-Story begann 1971. Heute gibt es weltweit in über 50 Ländern mehr als 17.000 Filialen. Im Fiskaljahr 2012 wurde ein Jahresumsatz von 13,30 Mrd. US-Dollar erwirtschaftet. Es wurden 1.063 neue Filialen eröffnet.
Avatar
16.11.12 12:04:52
Beitrag Nr. 1.002 ()
Starbucks-Aktie: Aktienrückkaufprogramm aufgestockt

16.11.12 09:56
aktiencheck.de


Seattle (www.aktiencheck.de) - Die amerikanischen Kaffeehauskette Starbucks Corp. (ISIN US8552441094 / WKN 884437) hat ihr Aktienrückkaufprogramm deutlich aufgestockt.

Wie aus einer am Donnerstagabend veröffentlichten Pressemitteilung hervorgeht, hat das Board den Konzern zum Erwerb von bis zu 25 Millionen eigenen Aktien ermächtigt. Damit erhöht sich das Aktienrückkaufprogramm auf bis zu 37,1 Millionen Aktien.

Begründet wurde dieser Schritt mit der starken Cash-Flow-Entwicklung und der soliden Konzernbilanz. Außerdem soll der Unternehmenswert für die Aktionäre weiter gesteigert werden.

Die Aktie von Starbucks schloss zuletzt bei 48,43 US-Dollar. (16.11.2012/ac/n/a
1 Antwort
Avatar
03.12.12 14:46:05
Beitrag Nr. 1.003 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.832.255 von belier am 16.11.12 12:04:52entweder sind sie sehr selbstbewusst, oder sie kaufen zu teuer...
Avatar
06.12.12 20:24:53
Beitrag Nr. 1.004 ()
Selbstbewusst - die wissen schon was sie tun. :D
Avatar
20.04.13 17:41:26
Beitrag Nr. 1.005 ()
Mittlerweile ist die Bewertung wieder relativ ambitioniert, wenn auch noch weit entfernt von alten Regionen. :)
Avatar
05.07.13 16:47:02
Beitrag Nr. 1.006 ()
So will Starbucks Europas Büros erobern
Quelle: Handelsblatt Online

Neue Konkurrenz für Nespresso: Starbucks will europaweit mit Kaffee-Ecken am Arbeitsplatz Geschäfte machen. Nach einer erfolgreichen Testphase in der Schweiz steht den Starbucks-Büros in Deutschland nichts mehr im Weg.

Düsseldorf
Das US-Kaffeehaus Starbucks will Europas Büros mit Chai Tea Latte, Cappuccino, Espresso & Co. verwöhnen. Die Maschinen werden von dem führenden Automatenbetreiber in Europa, der Berliner Firma Selecta, zur Verfügung gestellt. Wie das „Wall Street Journal“ berichtet, soll die Initiative mit dem Namen „The Corner Café“ nach einer erfolgreich abgeschlossenen Testphase in der Schweiz nun auf weitere Länder ausgedehnt werden.

Auf dem Plan stehen Deutschland, Frankreich, Niederlande, Dänemark, Finnland und Österreich. Europachef Matt Sikes rechnet damit, dass Starbucks in wenigen Jahren mehrere tausend Maschinen in den Büros aufbauen kann. Europäer würden über 29 Milliarden Tassen Kaffee pro Jahr am Arbeitsplatz trinken. Selecta-Verkaufschef Jan Marck Vrijlandt hat keinen Zweifel daran, dass die Menschen für den Premium-Kaffee am Arbeitsplatz auch gerne etwas tiefer in die Tasche greifen. Die Fans der US-Kaffeekette müssten dann nicht mehr zur nächsten Filiale pilgern.

Bei der Schweizer Pilotphase, die im Herbst 2012 startete, sprudelte der Kaffee in 17 größeren Firmen - Banken, Versicherungen und andere internationale Unternehmen. Voraussetzung war, dass ihr Absatz pro Tag 80 bis 100 Portionen beträgt. In drei größen ist „The Corner Cofé“ erhältlich: eine Variante für den Tisch, eine mittelgrosse, alleinstehende Version oder eine komplette Kaffee-Ecke. Wie üblich bei Starbucks prangt natürlich auch das grüne Loge an den Selbstbedienungs-Verkaufspunkten und auch die Becher gibt es in den Größen Tall, Grande und Venti.

Für den Rivalen Nespresso dürfte das zur Herausforderung werden. Hanspeter Mohler, Sprecher von Selecta Schweiz , gab kürzlich ganz unumwunden in einem Interview zu: „Natürlich wollen wir Nespresso im Büro-Bereich Konkurrenz machen“. Allerdings seien die beiden Konzepte nicht deckungsgleich: „Während Nespresso vor allem im Bereich schwarzer Kaffee und Espresso stark ist, bieten Selecta und Starbucks die beliebten Mischgetränke in den bekannten großen Portionen an.“

Schon heute bietet Selecta in mehr als 150.000 Arbeitsstätten Europas Kaffeelösungen an und generiert damit einen Umsatz von 930 Millionen Dollar pro Jahr. Neu ist allerdings, dass die Maschinen mit dem Starbucks-Logo versehen werden. Jan Marck Vrijlandt: „Das hat es bislang noch nie gegeben.“
1 Antwort
Avatar
19.07.13 22:32:37
Beitrag Nr. 1.007 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.991.985 von 1435905 am 05.07.13 16:47:02Starkbucks wird auch Europa erobern und weiter wachsen....schönes WE allen Investierten
Avatar
23.07.13 22:06:42
Beitrag Nr. 1.008 ()
Starbucks and Danone Announce Strategic Agreement to Create and Develop an Exclusive Line of Evolution Fresh, Inspired by Dannon-branded Fresh Dairy Products

www.finanznachrichten.de/nachrichten-2013-07/27485443-starbu…
Avatar
24.07.13 22:19:02
Beitrag Nr. 1.009 ()
Avatar
24.08.13 18:03:12
Beitrag Nr. 1.010 ()
George Lucas buys $10mln worth of Starbucks shares

Melbourne, August 24 (ANI):

George Lucas has bought 10 million dollars worth of shares in the famous coffee chain Starbucks.

Lucas, who is married to Mellody Hobson, one of the directors of the coffee chain, purchased 141,573 shares for 70.60 US dollars in August, News.com.au reported.

The Star Wars creator's investment would mean that his wife, who has sat on the Starbucks board since 2005, would have to sign a Form 4 with America's Securities and Exchange Commission to protect herself from allegations of insider trading.

The 69-year-old film producer has plenty of money for spare to invest after selling his LucasFilm Company and the rights to his Star Wars movie franchise to Disney for 4 billion dollars in 2012. (ANI)


in.finance.yahoo.com/news/george-lucas-buys-10mln-worth-1107…
Avatar
03.11.13 18:15:03
Beitrag Nr. 1.011 ()
Starbucks-Aktie: Bald USD 100 Mrd. wert? ... Kaufen !!

03.11.13 11:44
aktiencheck.de

Aktienanalyst Michael Kelter von Goldman Sachs hat seine Kaufempfehlung für die Aktie der Kaffeehauskette Starbucks bekräftigt.

Die Umsätze je Starbucks-Kaffeehaus seien weiter gestiegen. Der
Umsatzzuwachs von 8% je Starbucks-Shop sei deutliches Zeichen des
funktionierenden Geschäftsmodells.

Starbucks mache zudem Fortschritte bei der internationalen Expansion. Starbucks sei im Stande die Zahl seiner Shops von aktuell 20.000 auf über 30.000 im Jahr 2018/19 zu steigern.

Auch die Gewinnmarge werde weiter verbessert. Das Management könne die
Gewinnmarge innerhalb der kommenden drei Jahre nochmals um 400 bis 500
Basispunkte verbessern.

Starbucks werde seinen Gewinn je Aktie in den kommenden Jahren
voraussichtlich um 20% pro Jahr steigern können. Halte die Starbucks-Aktie das aktuelle KGV, dann werde die Marktkapitalisierung von aktuell USD 60 Mrd. auf USD 100 Mrd. in drei Jahren steigen können.

Angesichts der steigenden Steuerquote sehe man sich allerdings zur Reduzierung der Gewinnprognose veranlasst. Im kommenden Jahr 2014 werde Starbucks voraussichtlich USD 2,73 je Aktie verdienen. 2015 erwarte man USD 3,35 je Starbucks-Aktie. Im Jahr 2016 seien USD 3,92 je Anteilsschein erreichbar.

Aktienexperte Michael Kelter veranschlagt das Kursziel für die Starbucks-Aktie mit USD 92. "Buy" lautet das Rating des Analysten von Goldman Sachs für die Aktie des Kaffeerösters.

Die Starbucks-Aktie verlor am Freitag -0,30% auf 59,62 Euro im XETRA-Handel.

Im Nasdaq-Handel gab die Starbucks-Aktie -0,84% auf USD 80,37 ab.
(03.11.2013/ac/a/n)


www.aktiencheck.de/exklusiv/Artikel-Starbucks_Aktie_Bald_USD…
Avatar
03.11.13 18:19:45
Beitrag Nr. 1.012 ()
31. Oktober 2013
Starbucks steigert Dividende um 23 Prozent

Die amerikanische Kaffeehauskette Starbucks (ISIN: US8552441094, NASDAQ: SBUX) will die Quartalsdividende um 23,81 Prozent auf 26 US-Cents je Aktie erhöhen. Zuvor wurden 21 US-Cents ausbezahlt. Die Ausschüttung soll am 29. November 2013 erfolgen (Record date: 14. November 2013).

Im März 2010 startete der Konzern erstmalig mit der Zahlung einer Quartalsdividende. Zu Beginn lag die Dividende bei 10 US-Cents. Auf das Jahr hochgerechnet werden künftig 1,04 US-Dollar ausbezahlt. Damit beträgt die Dividendenrendite beim derzeitigen Aktienkurs von 80,83 US-Dollar (Stand: 30. Oktober 2013) 1,29 Prozent.

Starbucks steigerte im vierten Geschäftsquartal 2013 den Umsatz um 13,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 3,8 Mrd. US-Dollar. Der Gewinn je Aktie lag bei 0,59 US-Dollar.

Starbucks erwartet für das Fiskaljahr 2013 einen Ertrag von 2,22 - 2,23 US-Dollar je Aktie. Die Zahlen waren insgesamt positiv. Seit Jahresanfang liegt die Aktie an der Wall Street mit 50,72 Prozent im Plus. Der Konzern betreibt derzeit 19.209 Shops weltweit.

Stephanie Wente, Redaktion MyDividends.de


www.mydividends.de/content/starbucks-steigert-dividende-um-2…
Avatar
13.11.13 22:22:37
Beitrag Nr. 1.013 ()
verrückt ... da muss STARBUCKS 2,8 Mrd Dollar zahlen, was dem Nettoergebnis von zwei Jahren entspricht ... und der Kurs steigt um 1% (USA) bzw. 0,5% (Xetra) ... !? Muss man nicht verstehen ...
Avatar
20.11.13 17:32:31
Beitrag Nr. 1.014 ()
Avatar
27.12.13 14:56:12
Beitrag Nr. 1.015 ()
So, bin jetzt auch in Starbucks investiert.
Mag es zwar eigentlich gar nicht, in Aktien nahe dem ATH zu investieren, die ich zudem schon seit langem auf der Watchlist habe, aber besser spät als nie...
Manchmal muss man auch in den Aufwärtstrend kaufen und mitnehmen was noch geht.
In diesem Sinne wünsche ich allen Investierten und unserer Kaffee-Company schon mal ein erfolgreiches Jahr 2014.
2 Antworten
Avatar
27.12.13 17:48:59
Beitrag Nr. 1.016 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 46.117.937 von fredthejet am 27.12.13 14:56:12Glückwunsch zu deiner Neuerwerbung!
Wenn du auch mal einen kräftigeren Rücksetzer aushalten kannst, wirst du langfristig viel Freude an der Aktie haben.
(dieser Wunsch ist nicht ganz uneigennützig ;) )
1 Antwort
Avatar
27.12.13 22:18:34
Beitrag Nr. 1.017 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 46.119.281 von 1435905 am 27.12.13 17:48:59Wäre schön, wenn es erstmal aufwärts geht und nicht gleich mit einem Rücksetzer beginnt. :D
Generell bin ich aber jemand, der eine einmal liebgewonnene Aktie gerne länger hält und nicht gleich wieder verkauft.
Von daher darf Starbucks gerne ein paar Jahre in meinem Depot verweilen...
Avatar
24.01.14 12:49:10
Beitrag Nr. 1.018 ()
Starbucks zahlt wieder Dividende und gibt Rekordgewinn bekannt.

http://www.finanzen.net/nachricht/Starbucks-kuendigt-Zahlen-…
Avatar
24.01.14 13:20:10
Beitrag Nr. 1.019 ()
Zitat von fredthejet: Wäre schön, wenn es erstmal aufwärts geht und nicht gleich mit einem Rücksetzer beginnt. :D
Generell bin ich aber jemand, der eine einmal liebgewonnene Aktie gerne länger hält und nicht gleich wieder verkauft.
Von daher darf Starbucks gerne ein paar Jahre in meinem Depot verweilen...



jetzt hast du die Gelegenheit, noch einmal günstiger nachzulegen ;)
Avatar
03.02.14 15:00:03
Beitrag Nr. 1.020 ()
.. wie es aussieht noch einige Zeit mehr nachzulegen....

Mal abwarten wielange sich der trend noch weiterzieht.
1 Antwort
Avatar
22.02.14 00:21:16
Beitrag Nr. 1.021 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 46.365.943 von MacBethh am 03.02.14 15:00:03ging ja heute noch mal deutlich runter ....
Avatar
21.03.14 16:14:50
Beitrag Nr. 1.022 ()
KaffeerösterStarbucks will mehr Alkohol verkaufen

Kaffee und Wein: Der US-Kaffeegigant Starbucks setzt seine Markendehnung fort. Künftig will das Unternehmen in mehr Filialen auch Alkohol verkaufen - allerdings nur an bestimmten Standorten.

Der amerikanische Kaffeeröster Starbucks will in den kommenden Jahren mit dem Verkauf von Alkohol ab dem späten Nachmittag an tausenden Standorten beginnen. Das sagte Troy Alstead, der fürs Tagesgeschäft zuständige Vorstand, in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg News.

Entsprechende Testläufe sind bereits seit langem in Gange. Erstmals hatte Starbucks im Oktober 2010 Alkohol in einer Filiale in Seattle angeboten. Im Januar 2012 kündigte das Unternehmen die Ausweitung der Tests auf 25 Standorte in Chicago, Atlanta und Kalifornien an. Derzeit ist Alkohol in rund 40 Starbucks-Läden erhältlich.
“Wir haben es lange genug in genügend Märkten getestet - dies ist ein Programm, das funktioniert”, erklärte Alstead. “Mit dem Start des Abend-Programms gibt es einen bedeutenden Anstieg der Umsätze zu dieser Zeit des Tages.”
Zu den alkoholischen Angeboten zählen unter anderem Weine der Sorten Malbec und Chardonnay. Hinzu kommen Abend-Menüs wie etwa Trüffel-Makkaroni mit Käse.
Das Angebot an Drinks und Menüs wird Alstead zufolge nicht an allen Standorten funktionieren. Doch das Unternehmen habe Erfolge in städtischen Regionen gesehen - in der Nähe zu anderen Restaurants und Theatern. Es sprach von Orten, an denen Menschen auch noch abends unterwegs sind.

Quelle: Handelsblatt Online
Avatar
24.03.14 19:56:37
Beitrag Nr. 1.023 ()
Starbucks Is An Attractive Coffee Market Player

http://seekingalpha.com/article/2105703-starbucks-is-an-attr…

Unser Pivot-Punkt liegt bei 72.8.
Unsere Meinung: solange die Unterstützung bei 72.8 hält, ist die Aufwärtstendenz intakt.
Alternatives Szenario: unter 72.8 lauten die Kursziele 70.3 und 68.7
Analyse: der RSI liegt über der Neutralitätszone von 50. Der MACD liegt über der Signallinie und ist positiv. Die Konfiguration ist positiv. Es wird darauf hingewiesen, dass die Volumina seit einigen Tagen fallen.

Source:CC



Watchkandidat!

Oberkassler
Avatar
15.04.14 21:51:55
Beitrag Nr. 1.024 ()
Avatar
25.04.14 08:21:20
Beitrag Nr. 1.025 ()
Starbucks schwimmt auf Erfolgswelle

Die US-Kaffeehaus-Kette Starbucks wächst ungebrochen. Dank Spezialitäten wie Caffè Latte oder Caramel Macchiato stieg der Umsatz im zweiten Geschäftsquartal von Januar bis März um 9 Prozent auf 3,9 Milliarden Dollar (2,8 Mrd Euro).

Der Gewinn verbesserte sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum im gleichen Masse auf unter dem Strich 427 Millionen Dollar.
Firmenchef Howard Schulz sprach am Donnerstag am Firmensitz in Seattle von einem Rekordgeschäft. Zu dem Sprung trugen sowohl ein grösserer Kundenansturm auf bestehende Filialen bei als auch zahlreiche Neueröffnungen. Nachbörslich stieg die Aktie um annähernd 2 Prozent.

Besonders stark wuchs Starbucks in Asien. Doch auch die Region Europa legte kräftig zu, nachdem es hier vor einem guten Jahr grosse Probleme gab. Danach folgte der Heimatmarkt Amerika. Hier ist Starbucks bereits vielerorts vertreten und erwirtschaftet etwa drei Viertel seines Umsatzes.

Insgesamt kam Starbucks zum Jahreswechsel auf mehr als 20 500 Läden weltweit. Das waren fast 1700 mehr als im Jahr zuvor. Im gesamten laufenden Geschäftsjahr will Starbucks weiterhin 1500 Läden hinzufügen und den Umsatz um mindestens 10 Prozent steigern. Das Management bestätigte diese Pläne.

Zu Starbucks' Erfolgsrezept gehört es, in neue Kategorien jenseits von Kaffee und Kuchen vorzustossen. Die Kette kaufte einen Teehändler, eine Saftfirma und eine Grossbäckerei und bietet viele ihrer Produkte inzwischen auch in Supermärkten an. Unter dem Namen Verismo verkaufen die Amerikaner ausserdem Kaffeemaschinen für Kapseln.
Avatar
25.04.14 10:17:35
Beitrag Nr. 1.026 ()
Sehr schön. :) Ich wünschte nur es gäbe hier in Luxemburg-Stadt einen Laden. Wobei, keine Filliale ist vl. besser für mein Budget... ;)
Avatar
25.04.14 14:04:40
Beitrag Nr. 1.027 ()
Zitat von Larry.Livingston: Sehr schön. :) Ich wünschte nur es gäbe hier in Luxemburg-Stadt einen Laden. Wobei, keine Filliale ist vl. besser für mein Budget... ;)


Das wäre deine Chance, als Franchise-Nehmer einen Starbucks bei dir vor Ort zu eröffnen. :)
Ich komme auch zur Einweihung vorbei! :cool:
Avatar
25.04.14 15:15:03
Beitrag Nr. 1.028 ()
Bekommt man als Franchisenehmer nicht normalerweise den Standort vorgeschrieben? Zumindest bei MCD ist das so, wenn ich mich recht erinnere? Potential wäre für ein SBUX hier definitiv vorhanden. Wobei es natürlich nicht ganz in die stark französisch beinflusste Philosophie der kleinen Bistros und Cafés hier passt, aber der Café und die Preise können definitiv mithalten. Wenn ich sehe wie MCD hier brummt... :cool:
Avatar
23.05.14 20:28:13
Beitrag Nr. 1.029 ()
Why This Starbucks Strategy Is a Big Threat to McDonald's

http://www.fool.com/investing/general/2014/05/22/why-this-st…


Unser Pivot-Punkt liegt bei 68.7.
Unsere Meinung: kurzfristige Erholung
Alternatives Szenario: unter 68.7 lauten die Kursziele 66.7 und 65.5
Analyse: der RSI liegt über der Neutralitätszone von 50. Der MACD liegt über der Signallinie und ist negativ. Der MACD muss über die Null-Linie steigen, um weiteres Aufwärtspotenzial zu signalisieren. Es wird darauf hingewiesen, dass die Volumina seit einigen Tagen fallen.

Source:CC



Chartechnisch sieht es wieder besser aus !!

Oberkassler
Avatar
25.07.14 13:29:14
Beitrag Nr. 1.030 ()
Starbucks will sich noch schneller ausbreiten

25. Juli 2014, aktualisiert heute, 10:19 Uhr

Starbucks schreibt Rekorde: Umsatz und Gewinn konnten massiv gesteigert werden. Der Ausbau der Filialen soll nun noch stärker beschleunigt werden.

Der Vormarsch der Kaffeehaus-Kette Starbucks scheint nicht zu stoppen. Nach einem Rekordquartal beschleunigt die Firma aus Seattle den Aufbau neuer Filialen. Im gesamten Geschäftsjahr, das im September endet, sollen nun 1550 neue Standorte weltweit eröffnet werden und damit 50 mehr als bislang geplant. Im kommenden Geschäftsjahr sollen sogar 1600 Filialen hinzukommen.

Im dritten Geschäftsquartal, das im Juni endete, habe Starbucks eine „überragende Leistung“ gezeigt, erklärte Firmenchef Howard Schultz am Sitz in Seattle. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 11 Prozent auf 4,2 Milliarden Dollar. Der Gewinn verbesserte sich um 23 Prozent auf unterm Strich 513 Millionen Dollar. Beides waren Rekordwerte für die Jahreszeit.

Starbucks' Erfolgsrezept ist es, in neue Segmente jenseits von Kaffee und Kuchen vorzustoßen. Die Kette kaufte einen Teehändler, eine Saftfirma und eine Großbäckerei und verkauft ihre Produkte auch in Supermärkten. Unter dem Namen Verismo vertreiben die Amerikaner Kaffeemaschinen für Kaffeekapseln. Inzwischen gibt es ab dem späten Nachmittag auch Bier und Wein in bestimmten US-Läden, zusammen mit warmen Snacks.

Die neuen Angebote kommen gut an. In diesem Geschäftsjahr ist das Filialnetz bereits um 1100 Läden gewachsen auf annähernd 20 900 Ende Juni. Die meisten davon liegen im amerikanischen Heimatmarkt, wo es mancherorts in Sachen Kaffee und Kuchen kaum Konkurrenz gibt. Besonders rasant wuchs Starbucks indes zuletzt in Asien. Die Region Europa kam zuletzt auf rund 2100 Läden. Nach einem Durchhänger während der Eurokrise hat Starbucks hier wieder Tritt gefasst.

Quelle: Wirtschaftswoche
Avatar
25.07.14 13:30:42
Beitrag Nr. 1.031 ()
Starbucks kündigt Zahlen und Dividende an


Die amerikanische Kaffeehauskette Starbucks (ISIN: US8552441094, NASDAQ: SBUX) kündigt eine Quartalsdividende von 26 US-Cents je Aktie an. Die Ausschüttung erfolgt am 22. August 2014 (Record day: 7. August 2014). Im Oktober 2013 erfolgte eine Anhebung um 23,81 Prozent auf den aktuellen Betrag.

Im März 2010 startete der Konzern erstmalig mit der Zahlung einer Quartalsdividende. Zu Beginn lag die Dividende bei 10 US-Cents. Auf das Jahr hochgerechnet werden 1,04 US-Dollar ausbezahlt. Damit beträgt die Dividendenrendite beim derzeitigen Aktienkurs von 80,45 US-Dollar (Stand: 24. Juli 2014) 1,29 Prozent.

Starbucks steigerte im dritten Geschäftsquartal 2014 den Umsatz um 11 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 4,2 Mrd. US-Dollar. Der Gewinn je Aktie kletterte um 22 Prozent auf 0,67 US-Dollar, wie Starbucks gestern nach Börsenschluss mitteilte.

Starbucks erwartet für das Fiskaljahr 2014 einen bereinigten Ertrag von 2,65 - 2,67 US-Dollar je Aktie. Der Konzern will mindestens 1.550 neue Shops eröffnen und betreibt derzeit 20.863 Shops weltweit. Seit Jahresanfang liegt die Aktie an der Wall Street mit 2,63 Prozent im Plus.

Redaktion MyDividends.de
Avatar
19.08.14 01:22:58
Beitrag Nr. 1.032 ()
Einen Kaffee plus ne warme Mahlzeit, bitte…

Wohin geht die Starbucks-Reise?

Trotz zuletzt überzeugender Zahlen läuft es in diesem Jahr für die Starbucks-Aktie nicht gerade überragend. Aber das Management verfolgt schon seit längerem eine interessante Strategie: Bald soll unser ganzer Tag Starbucks gehören.

Für Fachleute ist die Diversifizierung des Angebots ein entscheidender Grund für den Erfolg der Kaffeehauskette. Starbucks möchte uns nicht nur morgens mit allen möglichen Kaffeevarianten zum Frühstück beglücken. Auch im Tagesverlauf ist natürlich noch jede Menge Raum. Und dieser Aspekt bestimmt auch die Strategie hinter den Zukäufen wie beispielsweise der Bäckerei La Boulange und des Teehändlers Teavana.

"Durch die Akquisitionen eines großen Teehändlers, eines renommierten Safthändlers und einer Großbäckerei versucht Starbucks gezielt seine Produktpalette zu erweitern. In manchen Filialen in den USA wurde bereits auch ein Versuch gestartet, Bier und Wein zusammen mit warmen Snacks am Nachmittag anzubieten. Der Kaffeeanbieter will so seine Kunden auch nach der Arbeit in seine Filialen locken", schreiben die Analysten von Vontobel.


In Europa Kaffeehaus, in Asien Teestube

Der Fokus liegt dabei auf den asiatischen Ländern. Dort verzeichnet Starbucks auch das größte Wachstum. "Vor allem das neue Teeangebot dient hier als Absatztreiber, da Asiaten bekanntlich große Teetrinker sind. Aber auch in Europa kommt Starbucks nach einem Durchhänger während der Eurokrise wieder in Tritt", meinen die Vontobel-Fachleute. Ende Juni hatte Starbucks weltweit mehr als 20.000 Läden weltweit.

Nicht nur Vontobel wirft einen optimistischen Blick auf Starbucks. Experten sind insgesamt ziemlich einhellig der Ansicht, dass die Aktie derzeit ins Depot gehört. Nach Daten der Nachrichtenagentur Reuters, die insgesamt 27 Analysen erfasst hat, raten 17 Experten dazu, Starbucks-Titel zu kaufen, sechs setzen die Aktie auf "Outperform". Vier vorsichtige Marktbeobachter raten, Starbucks zu halten. Zum Verkauf rät niemand.

Wird's nochmal ein Rekordhoch?

Anleger konnten bereits viel Freude mit Starbucks haben: In den letzten fünf Jahren stieg die Aktie um mehr als 300 Prozent. Ein Blick auf den Chart sieht zumindest derzeit nicht ganz so vielversprechend aus. Im November des vergangenen Jahres erreichte die Aktie bei 82,50 Dollar einen Rekordstand.

Die Titel konnten das Niveau allerdings nicht halten, anschließend sackten sie sogar wieder unter die Marke von 70 Dollar. Zuletzt schien es so, als würden Starbucks den Rekord noch einmal attackieren können, um sich dann auf unbekanntem Chart-Terrain zu bewegen. Seit Jahresstart habe Starbucks sogar knapp zwei Prozent eingebüßt.

Trotz der unerwartet starken Quartalszahlen Ende Juli ging es jedoch wieder abwärts. Am Freitag schloss die Aktie bei 76,91 Dollar. Immerhin ist noch etwas Luft bis zur 200-Tage-Linie, die knapp oberhalb von 75 Dollar verläuft. Und die 38-Tage Linie liegt leicht oberhalb in unmittelbarer Reichweite bei 78 Dollar. Sollte sie von unten durchstoßen werden, würde das Chartbild wieder besser aussehen.


http://boerse.ard.de/aktien/aktie-des-tages/wohin-geht-die-s…
Avatar
18.10.14 11:40:44
Beitrag Nr. 1.033 ()
Will Record Q4 Earnings Push Starbucks Back Towards Its Highs?
Oct. 17, 2014

Summary
Reported record Q3 earnings in July that exceeded analysts' expectations.
Q4 earnings are scheduled to be released on October 30.
Analysts currently anticipate double-digit growth.
The stock is more than 12% below its 52-week high.
Starbucks (NASDAQ: SBUX), the largest chain of coffeeshops in the world, has watched its stock fall more than 7% year-to-date, widely underperforming the S&P 500's return of about 0.75%.

This underperformance has not been a result of weak earnings, as Starbucks has reported three record-setting quarters in 2014; perhaps the fourth time will be a charm for Starbucks, and with this in mind, fourth quarter earnings are scheduled to be released on October 30. Let's take a look at the company's most recent quarterly release and the expectations for its upcoming report to determine if now is the time to initiate a long-term position or if we should wait to see what the report holds.

The Record-Setting Third Quarter

On July 24, Starbucks announced third quarter earnings and the results surpassed analysts' expectations: here's a summary:

Metric Reported Expected Year Ago
Earnings Per Share $0.67 $0.66 $0.55
Revenue $4.15 billion $4.14 billion $3.74 billion
Earnings per share increased 21.8% and revenue increased 11% year-over-year, driven by global comparable-store increasing 6%; impressively, this marked the 18th consecutive quarter in which Starbucks has achieved comparable-store sales growth of 5% or more.

Starbucks' operating profit increased 24.9% to $768.5 million and its operating margin showed fight, expanding 200 basis points to a record 18.5%; this growth and expansion is attributable to costs of sales increasing just 7.1% and general and administrative expenses increasing just 7.9%.

Finally, Starbucks opened 344 net new stores during the quarter, including net openings of 160 in China and the Asian Pacific, 149 in the Americas, 37 in Europe, the Middle East, and Africa, and 2 net closures in all other regions. The company now operates 20,863 stores in 64 countries.

All in all, it was a very successful quarter for Starbucks, but its stock responded by falling 2.13% in the next trading session. Shares have fallen another 8% in the weeks since, now sitting more than 12% below their 52-week high.

Q4 Expectations & What You Should Watch For

Fourth quarter earnings are scheduled to be released after the market closes on October 30 and analysts currently expect double-digit growth; here's an overview:

Metric Expected Year Ago
Earnings Per Share $0.74 $0.63
Revenue $4.23 billion $3.79 billion
These estimates call for Starbucks' earnings per share to increase 17.5% and its revenue to increase 11.6% compared to the fourth quarter of fiscal 2013. Key metrics aside, here are five other very important statistics and updates to watch for:

Q1 Outlook: Arguably the second most important set of data in Starbucks' report will be its outlook on the first quarter; currently, the consensus estimates call for earnings per share of $0.83 and revenue of $4.71 billion, which would result in year-over-year growth of 16.9% and 11.1%, respectively.
Fiscal 2015 Outlook: While providing adequate outlook on the first quarter, it will also be important for Starbucks' to reiterate or raise its full year outlook on fiscal 2015; this outlook, which was announced in the third quarter report, calls for earnings per share growth of 15%-20%, revenue growth of 10% or more, global comparable-store sales growth in the mid single digits, and the opening of 1,600 net new stores.
Margins: Keep a close eye on Starbucks' operating margin and make sure it continues to move in a positive direction. In the fourth quarter of fiscal 2013, the company's operating margin came in at 17.6%, so it should be relatively easy to build on top of this given the 18.5% margin reported in the most recent quarter.
Expansion: Watch for the total number of net new stores opened during the quarter and make sure Starbucks is on pace to reach its expansion goals for the year. In the third quarter report, the company raised its expansion goal to 1,550 stores from 1,500, and it opened 1,096 new stores in the first three quarters, so 454 more stores will need to be opened in the fourth quarter to reach this goal.
The Dividend: Lastly, watch for an increase to Starbucks' quarterly dividend. The company has announced an increase to its dividend in the fourth quarter for the last three consecutive years and I think its financial strength will allow this streak to continue.

The Bottom Line

Starbucks is one of the world's fastest growing and most popular brands, but it has not performed accordingly in 2014; however, the tides may turn in a favorable direction following the release of its fourth quarter earnings on October 30. Long-term investors should keep Starbucks on their radar, as it trades at very inexpensive valuations on both a current and forward basis, and it has the added benefit of a 1.4% dividend yield.

Quelle: Seekingalpha, Joey Solitro
Avatar
30.10.14 23:37:14
Beitrag Nr. 1.034 ()
Starbucks enttäuscht Anleger mit Geschäftsausblick

Die Kaffeekette Starbucks wächst weiter kräftig, wagt aber nur einen verhaltenen Ausblick auf das nächste Geschäftsjahr. Im vierten Geschäftsquartal bis Ende September stieg der Umsatz um zehn Prozent zum entsprechenden Vorjahreszeitraum auf 4,2 Milliarden US-Dollar, wie Starbucks am Donnerstag mitteilte.

Der Gewinn erreichte 588 Millionen Dollar, im Vorjahr hatte das Unternehmen noch einen Verlust von 1,2 Milliarden Dollar gemacht. Von Juli bis September kamen weltweit 503 Filialen hinzu - ein leichter Rückgang im Jahresvergleich. Insgesamt betreibt Starbucks nun 21 366 Geschäfte in 65 Ländern.

Trotz der starken Zuwächse reagierten Anleger enttäuscht, die Aktie sank nachbörslich um mehr als vier Prozent. Der Umsatz fiel etwas schwächer als erwartet aus und vom Ausblick auf das nächste Geschäftsjahr hatten sich Aktionäre mehr erhofft. Starbucks stellt für 2015 pro Aktie einen Gewinn zwischen 3,08 und 3,13 Dollar in Aussicht - deutlich weniger als an der Wall Street angenommen worden war.

Quelle: dpa-AFX
1 Antwort
Avatar
05.11.14 12:32:09
Beitrag Nr. 1.035 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 48.180.502 von 1435905 am 30.10.14 23:37:14
Zitat von 1435905: Starbucks enttäuscht Anleger mit Geschäftsausblick


>>> und erreicht neues Allzeithoch



Die Kaffeekette Starbucks wächst weiter kräftig, wagt aber nur einen verhaltenen Ausblick auf das nächste Geschäftsjahr. Im vierten Geschäftsquartal bis Ende September stieg der Umsatz um zehn Prozent zum entsprechenden Vorjahreszeitraum auf 4,2 Milliarden US-Dollar, wie Starbucks am Donnerstag mitteilte.

Der Gewinn erreichte 588 Millionen Dollar, im Vorjahr hatte das Unternehmen noch einen Verlust von 1,2 Milliarden Dollar gemacht. Von Juli bis September kamen weltweit 503 Filialen hinzu - ein leichter Rückgang im Jahresvergleich. Insgesamt betreibt Starbucks nun 21 366 Geschäfte in 65 Ländern.

Trotz der starken Zuwächse reagierten Anleger enttäuscht, die Aktie sank nachbörslich um mehr als vier Prozent. Der Umsatz fiel etwas schwächer als erwartet aus und vom Ausblick auf das nächste Geschäftsjahr hatten sich Aktionäre mehr erhofft. Starbucks stellt für 2015 pro Aktie einen Gewinn zwischen 3,08 und 3,13 Dollar in Aussicht - deutlich weniger als an der Wall Street angenommen worden war.

Quelle: dpa-AFX
Avatar
05.12.14 09:36:18
Beitrag Nr. 1.036 ()
Starbucks hofft auf Wachstumsschub durch Snacks, Bier und Ecommerce

(finanzen.net) - Aktie legt zu: Starbucks will den Umsatz außerhalb des Kerngeschäfts mit Kaffee kräftig steigern.

In den nächsten fünf Jahren sollen die Snack-Verkäufe in den USA verdoppelt werden, kündigte Starbucks-Chef Howard Schultz am Donnerstag bei einer Investorenkonferenz an. "Eine seismische Verschiebung im Konsumentenverhalten ist unterwegs und bietet gewaltige Chancen." Bereits 2015 würden Hunderte zusätzliche Läden eröffnen, in denen es Sandwiches und andere Häppchen gebe. Anleger zeigten sich erfreut: Starbucks-Titel gingen mit einem Aufschlag von einem Prozent aus dem Handel.

Außerdem setzt das Unternehmen verstärkt auf Alkohol - bis 2019 will es in 20 bis 25 Prozent seiner US-Filialen Bier und Wein verkaufen. Bislang gibt es dieses Angebot nur in wenigen Läden. Ein Lieferservice und Bestellungen über eine Smartphone-App sollen helfen, die ambitionierten Wachstumsziele zu erreichen. Große Hoffnungen setzt der Konzern zudem auf seine unter der Ende 2012 übernommenen Marke Teavana betriebenen Tee-Bars.

Erst kürzlich hatte Starbucks angekündigt, Kaffee, Cookies und Muffins in Zukunft direkt an den Schreibtisch der Kunden bringen zu wollen. Schultz bezeichnete das Projekt als "E-Commerce auf Steroiden". In einer Testphase soll der Service zunächst allerdings nur Premium-Kunden in einigen US-Städten über eine mobile App zur Verfügung stehen, die im nächsten Jahr startet.

Weltweit will Starbucks seinen jährlichen Umsatz bis 2019 um fast 90 Prozent auf 30 Milliarden Dollar ausbauen und die Anzahl der Filialen von 21 000 auf 30 000 erhöhen. Vor allem in China soll die Präsenz massiv gesteigert werden. Das bevölkerungsreichste Land der Welt ist der am schnellsten wachsende Markt für das Unternehmen - alle 18 Stunden werde ein Laden eröffnet, sagte Starbucks-China-Chefin Belinda Wong.
Avatar
05.12.14 17:35:46
Beitrag Nr. 1.037 ()
Starbucks-Aktie: Die Rekordjagd geht weiter

(Die Börsenblogger) - Nachdem die weltgrößte Kaffeehauskette Starbucks (WKN 884437) zuletzt in Sachen Umsatzwachstum nicht ganz an die Markterwartungen herankommen konnte, hat das Unternehmen nun mit seinen neuesten Plänen eine wahre Euphorie entfacht.

Immerhin ist die Starbucks-Aktie in dieser Woche auf ein neues Allzeithoch geklettert. Dabei scheinen Investoren von der Aussicht begeistert zu sein, dass das Unternehmen zukünftig weit mehr als nur Kaffee anbieten möchte, zum Beispiel noch mehr Snacks und Alkohol. Außerdem scheint man auf einem guten Weg zu sein, den endlos langen Schlangen in den Filialen zu begegnen. Mit einer nun testweise in Portland im US-Bundesstaat Oregon eingesetzten App kann man seinen Kaffee von unterwegs vorbestellen. Zudem ist ein Lieferservice angedacht, so dass man das Haus oder das Büro gar nicht mehr verlassen muss. Ganz zu schweigen von den enormen Chancen, die die wachsende Lust auf Kaffee der Chinesen mit sich bringt.


Quelle: Guidants Aktien-Analysen

Damit sollte die Starbucks-Aktie ihre jüngste Rekordjagd fortsetzen. Schließlich fasziniert es mich immer wieder, was Menschen bereit sind, für einen Frappuccino oder eine sonstige Kaffee-Variation bei Starbucks zu bezahlen. Wer gehebelt auf steigende Kurse der Starbucks-Aktie setzen möchte, könnte das Produkt mit der WKN HY3UH4 ins Auge fassen.
Avatar
05.12.14 18:31:53
Beitrag Nr. 1.038 ()
This Stock Could Be the Next Dividend Aristocrat

(The Motley Fool) - Dividend aristocrats come with at least 25 years of uninterrupted dividend increases. It's an elite club that includes just 51 stocks from the S&P 500 index and only eight of the 30 Dow Jones Industrial Average members.

Joining this exclusive collection of supremely devoted dividend payers takes decades, but there's no time like the present. Here, three Motley Fool contributors will take a look at some likely candidates for the dividend aristocrats list in the far future. Neither Walt Disney, nor Cisco Systems, or even Starbucks can boast more than four years of unfailing dividend boosts - but they all show the signs of stellar dividend policies to come.


Andres Cardenal (Starbucks): Starbucks has a relatively young dividend history; the company started distributing regular dividends in 2010. However, the global coffee powerhouse is not wasting any time when it comes to dividend growth: what started as a $0.10 quarterly dividend in 2010 has now turned into a much bigger payment of $0.32 per share; this includes a caffeinated dividend increase of 23% for 2014.

Brand differentiation and a unique customer experience are key sources of competitive strength, allowing Starbucks to charge premium prices for its products and generate superior profit margins for shareholders.

Starbucks is one of the most innovative players in its industry, and it's expanding into new areas like specialized tea, pastry, and premium juice with acquisitions like Teavana, La Boulange, and Evolution Fresh, respectively. Product innovation allows the company to increase sales and attract a wider clientele; in addition, it should be a positive for profit margins in the long term, as Starbucks gets to better leverage its existing store base to sell more products.

Sales growth remains remarkably strong. As of the last quarter, total revenues increased 10% to $4.2 billion while global comparable-store sales increased by 5%, marking the 19th consecutive quarter of comparable sales growth of 5% or more. This indicates that demand is incredibly healthy, and the business is far from reaching any saturation point.

The dividend payout ratio is comfortably low, in the area of 40% of earnings over the last year. This means Starbucks has plenty of room continue raising dividends over the long term.
Avatar
08.12.14 16:09:41
Beitrag Nr. 1.039 ()
Jefferies & Co. erhöhen Kursziel deutlich auf 97,00 USD (bisher 88,00 USD). - Kaufen!



Starbucks-Aktie: Erfreulicher Analystentag, bessere EPS-Vorhersehbarkeit! - Aktienanalyse

New York (www.aktiencheck.de) - Andy Barish, Aktienanalyst von Jefferies & Co, rät Anlegern in einer aktuellen Aktienanalyse zum Kauf der Aktien von Starbucks Corp. ).

Der Analystentag in der letzten Woche sei erfreulich gewesen. Starbucks Corp. habe einen Fünfjahresplan präsentiert, womit ein stärkeres EPS-Wachstum bis zum Geschäftsjahr 2019 in Aussicht gestellt worden sei.

Im Hinblick auf die Ergebnisschätzungen sei zwar kein bedeutendes EPS-Aufwärtspotenzial zu erwarten, so die Analysten von Jefferies & Co. Allerdings stimme die Visibilität zuversichtlich.

In ihrer aktuellen Starbucks-Aktienanalyse halten die Analysten von Jefferies & Co am "buy"-Rating fest und erhöhen das Kursziel von 88,00 auf 97,00 USD.
Avatar
08.12.14 17:43:12
Beitrag Nr. 1.040 ()
Janney Capital Markets bestätigt "buy"-Rating sowie Fair Value von 90,00 USD für Starbucks.



Starbucks-Aktie: glänzende Aussichten, Börsenwert von McDonald's wird übertroffen!

Philadelphia (www.aktiencheck.de) - Mark Kalinowski, Analyst von Janney Capital Markets, bestätigt im Rahmen einer Aktienanalyse seine Kaufempfehlung für die Aktien von Starbucks Corp.

Starbucks Corp. habe eine Analystentagung veranstaltet und dabei verschiedene Initiativen angekündigt. Dazu gehöre auch der bereits lange erwartete Bestell- und Bezahl-Service mittels einer iPhone-App. Starbucks wolle bis Ende 2015 den Service landesweit anbieten.

Nach Ansicht der Analysten von Janney Capital Markets könnte Starbucks die traditionelleren Wettbewerber überholen. Die langfristigen Perspektiven seien glänzend. Bis Ende 2025 dürfte die Marktkapitalisierung von Starbucks den Börsenwert von McDonald's Corp. übertreffen, so die Einschätzung von Analyst Mark Kalinowski.

Angesichts der aktuellen Bewertung der Starbucks-Aktie müssten Investoren einfach zugreifen.

In ihrer aktuellen Starbucks-Aktienanalyse halten die Analysten von Janney Capital Markets am "buy"-Rating fest sowie am Fair Value von 90,00 USD.
Avatar
09.12.14 21:35:06
Beitrag Nr. 1.041 ()
Starbucks: Komfort und Qualität zum günstigen Preis, Ersteinschätzung! - Aktienanalyse

New York (www.aktiencheck.de) - Karen Holthouse, Aktienanalystin der Investmentbank Goldman Sachs, rät Anlegern in einer aktuellen Aktienanalyse zum klaren Kauf der Aktien von Starbucks Corp. (ISIN: US8552441094, WKN: 884437, Ticker-Symbol: SRB, Nasdaq-Symbol: SBUX).

Branchenweit biete Starbucks Corp. das beste Wachstum. Angesichts der günstigenBewertung der Aktie biete sich langfristig orientierten Anlegern derzeit eine attraktive Einstiegsgelegenheit.

In den USA könnte sich kurzfristig Aufwärtspotenzial ergeben. Die Kombination aus Komfort und Qualität komme dem Unternehmen langfristig zugute, so die Einschätzung von Analystin Karen Holthouse.

In ihrer Starbucks-Aktienanalyse beginnen die Analysten von Goldman Sachs die Coverage des Titels mit einem "Conviction Buy"-Votum und veranschlagen ein Kursziel von 95,00 USD.
Avatar
11.12.14 17:22:39
Beitrag Nr. 1.042 ()
ABGEBRÜHT: Wie Starbucks seinen Kaffee noch teurer macht

Von Lukas Schürmann, manager-magazin.de

Howard Schultz hat die Welt verrückt nach teuren Heißgetränken zum Mitnehmen gemacht. Entsprechend genau schaut die Handelswelt auf neue Ideen des Starbucks-Chefs. Mit diesem Ladenkonzept will er seinen Kaffee nun noch teurer machen - ein Rundgang in Bildern.

Hamburg - Um seinen neuesten Laden zu bewerben, greift Howard Schultz auf einen Klassiker der Kinderliteratur zurück: Die "Roastery" in Seattle sei die "Willy-Wonka-Fabrik des Kaffee", sagte der Starbucks Chart zeigen-CEO jüngst in Anspielung auf "Charlie und die Schokoladenfabrik", einen vor allem in den USA beliebten Klassiker von Roald Dahl. Mit der Analogie zeigt Schultz: Im Handel zählen längst nicht mehr die reinen Produkte - sondern das Erlebnis.

"Charlie und die Schokoladenfabrik" schildert die Reise eines Jungen durch eine magische - und ganz sicher nicht vom Ordnungsamt abgesegnete - Produktionsanlage für Süßigkeiten. Charlie fährt über Schokoflüsse, wandert über essbare Wiesen und bricht Lollis von Bäumen. Schultz mag es mangels magischem Personal nicht ganz so weit treiben können, doch auch bei Starbucks soll künftig der Verzehr noch stärker zum Erlebnis werden.

Das Pilotprojekt dazu steht in Seattles Trend- und Ausgehviertel Capitol Hill: Auf fast 1400 Quadratmetern können Kunden hier ihren Kaffeebohnen beim Rösten zusehen, Gourmet-Gebräue sowie lokale Spezialitäten kaufen und diese dann in lounge-artiger Atmosphäre verzehren.

Der Lohn der Mühe: Höhere Preise

Die Annehmlichkeiten lässt sich Starbucks teuer bezahlen: Bis zu 6 Dollar könne ein frisch gerösteter Latte in der "Roastery" kosten, berichtet das "Time Magazine" - und vermutet, dass die Kette ihre Preise sogar noch deutlich höher ansetzen könnte: Die vermögendere Kundenschaft, die Starbucks mit dem Flagship Store und ähnlichen "Reserve"-Läden ansprechen wolle, gucke nicht so sehr aufs Geld.

"Roastery" und "Reserve" sind Teil eines größeren Strategieprogramms. Wie alle Handelsunternehmen sei auch Starbucks "nicht immun" gegen den grundlegenden Wandel der Branche, hatte CEO Schultz schon im Januar gesagt: Mehr und mehr Kunden nutzten Internet-Technologien, um Güter und Dienstleistungen zu beziehen und zu konsumieren. Das mache sich auch in den Einkaufszentren und Fußgängerzonen bemerkbar, in denen die meisten Starbucks-Filialen angesiedelt sind. Immer weniger Menschen seien in diesem Jahr durch sie hindurchspaziert.

Die neue Leitlinie lässt sich entsprechend etwa so umschreiben: Wenn die Menschen nicht mehr wegen der Fußgängerzone zu Starbucks kommen, müssen sie in Zukunft eben wegen Starbucks in die Fußgängerzone kommen. Die Läden sollen zu wichtigen Treffpunkten im Leben ihrer Kunden werden - das soll auch eine neue Werbekampagne vermitteln.

"Außerordentlich" erfolgreiches Jahr 2014

"Meet me at Starbucks", "Triff mich bei Starbucks", heißt der gut fünf Minuten lange Film, der einen durchschnittlichen Tag in 59 Filialen rund um die Welt abbilden soll. Freunde treffen sich, Paare küssen sich, Menschen gehen ihren Hobbies nach - und trinken dabei glücklicherweise auch noch Kaffee.

Vorherige Kampagnen hatten stets auf die neuen Produkte abgezielt, die das Unternehmen regelmäßig auf den Markt wirft. Trotz des neuen Ladenkonzepts wird sich daran wohl auch in den kommenden Jahren nichts ändern: Starbucks werde auch 2015 auf eine "robuste Pipeline von Innovationen" zurückgreifen können, sagte Unternehmens-CFO Scott Maw jüngst bei der Präsentation der Jahresergebnisse.
Beim Blick auf die Zahlen für 2014 mag man stutzen, dass die Kette derzeit so stark an ihren Strategieschrauben dreht: Bislang scheint die andernorts so stark zu spürende Krise des stationären Handels an Starbucks vorbeizuziehen. Im nun ablaufenden Jahr konnte das Unternehmen sowohl Umsatz wie auch Ergebnis im zweistelligen Prozentbereich steigern - den Nettoumsatz um 11 Prozent auf 16,4 Milliarden, das operative Ergebnis um 25 Prozent auf 3,1 Milliarden Dollar. CEO Schultz nannte das Jahr "außerordentlich" erfolgreich.

Dass der Konzern nun trotzdem neue Konzepte einführt, dürfte der restlichen Handelswelt zusätzlich zu denken geben.
Avatar
12.12.14 18:33:40
Beitrag Nr. 1.043 ()
All Roads Lead to Growth at Starbucks Corporation

By Adam Levine-Weinberg, The Motley Fool

A few weeks ago, I argued that Starbucks (NASDAQ: SBUX ) has decades of growth ahead. While the java giant has become nearly ubiquitous in some parts of the U.S., in the future it could be many times its current size.

Starbucks held its biannual investor day on Dec. 4, and executives provided more detail on some of the company's opportunities for the next five years. The key takeaway was that Starbucks has numerous major growth levers that add up to enormous long-term growth potential.

Growing the store footprint
Adding new stores is still Starbucks' most important growth lever in the near term. Starbucks ended fiscal 2014 with more than 21,000 cafes worldwide. It expects that total to reach 30,000 by the end of fiscal 2019.

Well over half of the new stores will open outside the U.S., with the China-Asia Pacific region being the biggest growth driver. Starbucks operates more than 4,600 stores in the region, and it plans to double that number in the next half-decade.

That said, there is still plenty of room for domestic expansion. Chief Strategy Officer Matthew Ryan pointed out that Starbucks has vastly more cafes per capita in Seattle than in other cities, including large markets such as New York and Boston. This suggests Starbucks could add many locations across the U.S. before fully saturating the market.

In addition to adding regular locations, Starbucks also plans to open more than 100 "Starbucks Reserve" cafes, featuring super-premium small-batch coffees. To support these stores, the company recently opened the first "Starbucks Reserve Roastery and Tasting Room" in Seattle, where customers can watch the process of roasting Starbucks Reserve coffee.

Boosting sales in existing cafes
Another major growth opportunity is increasing sales within Starbucks' existing cafes. One way to do that is by adding new drinks to attract more customers. For example, Starbucks began selling Teavana-branded tea beverages in its stores this year. Tea sales quickly jumped from 8% to 10% of Starbucks U.S. retail sales.

A more significant growth opportunity is food sales. Starbucks hopes to double U.S. food revenue in the next five years. For the morning, the company has improved the quality of its bakery items thanks to its acquisition of La Boulange bakery. Recently, it has been making a big push behind breakfast sandwiches.

Starbucks is also investing in better lunch options. This is a big opportunity, as Starbucks currently does 46% of its sales in the morning, compared to an average of 15% for the U.S. quick-service restaurant industry. It is not as busy as most restaurants at lunchtime, so Starbucks will target people who want to grab something quickly.

Additionally, Starbucks is finally ready to roll out its "Starbucks Evenings" program more widely, after running pilots in multiple cities for the past few years. By 2019, Starbucks plans to sell beer, wine, and small plates after 4 p.m. in 20%-25% of its U.S. stores. It has estimated the incremental sales opportunity at more than $1 billion.

Lastly, Starbucks' "Mobile Order & Pay" functionality -- which recently launched in Portland, Ore., ahead of a nationwide rollout in 2015 -- will enable the company to dramatically boost store productivity. Reducing the amount of time needed to ring up up orders will free baristas to spend more time making drinks. That will get lines moving faster, ultimately leading to higher sales.

Starbucks also plans to introduce delivery in some markets in late 2015. In some large office buildings, Starbucks will offer "green apron delivery," in which Starbucks baristas will work in dedicated prep areas in the building and personally deliver drinks to customers.

Contracted delivery will probably be more common, though. Starbucks will work with third-party delivery services that will pick up orders from existing Starbucks cafes. Both delivery options will be tied into the Starbucks app's Mobile Order & Pay functionality.

Growing beyond Starbucks cafes
Another set of growth opportunities comes from diversifying beyond Starbucks cafes. Teavana represents one potentially enormous growth driver. The global tea market is even bigger than the coffee market, so the sky is the limit for this business.

In the past, Teavana stores have focused on selling loose-leaf tea, but Starbucks is adding "tea bars" that offer a variety of innovative tea-based beverages. Starbucks CEO Howard Schultz has a clear vision to turn Teavana into the Starbucks of tea. If it can create a hit new product like the Frappuccino, Teavana will be well on the way to achieving that goal.

Another big growth driver is Starbucks' foray into consumer packaged goods. At Starbucks' 2012 investor day, Jeff Hansberry -- then the president of Starbucks Channel Development and Emerging Brands -- outlined a goal of growing that segment to eventually rival the retail store business in size and profitability.

Starbucks focused on more modest goals for the CPG business this time around. This can probably be attributed to the fact that its growth rate has slowed dramatically in the past two years. There are still pockets of strong growth, though: Starbucks' K-Cup sales rose 34% in fiscal 2014.

In total, Starbucks plans to boost sales in its channel development segment by 60% over the next five years. The biggest opportunities are outside the U.S., particularly in ready-to-drink coffee.

Starbucks executives noted that the U.S. represents just 15% of the global packaged coffee market and 10% of the global ready-to-drink coffee market. Yet Starbucks gets 83% of its consumer packaged goods system sales in the U.S. (For comparison, the U.S. only represents 60% of Starbucks retail system sales.)

So many ways to grow
Starbucks expects to grow annual revenue from less than $16.5 billion last year to $30 billion by 2019. This growth will be powered by a multitude of billion-dollar and multibillion-dollar opportunities. These include new domestic stores, new international stores, increased food sales, the broader rollout of Starbucks Evenings, productivity gains from Mobile Order & Pay and delivery, expanding Teavana, and improving international CPG sales.

From a shareholder perspective, this is great news. Since Starbucks has numerous different ways to grow, investors can rest easy knowing that even if one or two growth initiatives don't live up to expectations, there are plenty of ways for the coffee slinger to pick up the slack.
Avatar
04.01.15 12:31:06
Beitrag Nr. 1.044 ()
Could These Be Warren Buffett's Next Stock Picks?

(The Motley Fool) - 2014 has been another busy year for Warren Buffett. The Founder and CEO of Berkshire Hathaway (NYSE: BRK-A ) (NYSE: BRK-B ) added stakes in several big name stocks, including General Motors, Verizon, and Wal-Mart, and made waves last month when he acquired Duracell from Procter & Gamble, unloading his stake in the consumer goods giant in a canny deal that saved Berkshire over $1 billion in taxes.

Despite lackluster performances by two of Buffett's favorite stocks, IBM and Coca-Cola, Berkshire shares have returned 28% this year, giving the company a market cap north of $360 billion.

Buffett's investing strategy is no secret. The Oracle of Omaha looks for companies with strong brands, economic moats (i.e. competitive advantages), stable and predictable cash flows, and an understandable business model. Coca-Cola and Heinz, companies that have been leaders in their respective categories for generations, are typical Buffett investments. He also avoids companies with businesses models he doesn't understand, often in technology.

With that in mind, let's take a look at three stocks that could make great additions to Buffett's portfolio.

1. Google
(...)

2. Nike
(...)

3. Starbucks
Like apparel, fast food is also one of Buffett's favorite industries. In 1997, Berkshire purchased Dairy Queen for $585 million. The conglomerate also previously owned shares of McDonald's, and earlier this year took a preferred equity stake for $3 billion in Burger King to fuel its acquisition of Tim Horton.

Though Starbucks may like to think of itself as of a different class than Burger King and its ilk, the business model is the same, just with coffee instead of burgers. Starbucks has come to dominate the global coffee market, and its brand strength has not only allowed it to open over 21,000 outlets around the world, but also branch out into packaged goods, a higher-margin opportunity for the company. With over $2 billion in profits, Starbucks trounces the #2 coffee slinger, Dunkin' Brands, which brings in less than $150 million on the bottom line annually, and like Nike, the company just announced an ambitious plan for the future, which aims to nearly double revenue to $30 billion by 2019. That would make it the largest restaurant business in the world, surpassing McDonald's. To make it happen, Starbucks will introduce Mobile Order & Pay and delivery, expand and enhance its food offerings, and double its store count in China, among other initiatives. For an investor like Buffett, Starbucks would seem to be this generation's McDonald's -- a giant, hugely profitable restaurant chain with growth rates that indicate it's still far from maturity.


So will he buy any of them?
In short, probably not. Buffett is a value investor above all else. He'll only pounce if the price is right, and all three of these stocks carry weighty multiples, with P/E's near 30. Buffett also tends to favor older companies with long-standing reputations -- part of the reason he chose IBM -- and Nike is the oldest of the three, at 50.

That doesn't mean individual investors shouldn't take a piece though. All three of these companies are industry leaders with strong growth opportunities, a rare combination. I'd expect all three to continue to outperform the market over the long-run. A dip in the price would make them all the more appealing, but their track record and future growth justify the premium.
Avatar
09.01.15 16:08:23
Beitrag Nr. 1.045 ()
Starbucks: Auszeit eines Managers ist nicht mit fundamentalen Änderungen gleichzusetzen!

(www.aktiencheck.de) - Nicole Miller Regan, Aktienanalystin von Piper Jaffray, rät Anlegern in einer aktuellen Aktienanalyse zur Übergewichtung der Aktien von Starbucks Corp.

Starbucks Corp. habe bekannt gegeben, dass COO Troy Alstead sein Amt werde ruhen lassen. Die Analysten von Piper Jaffray empfehlen die Aktien bei etwaigen Kursschwächen zu kaufen.

An der fundamentalen These habe sich durch die Nachricht nichts geändert. Starbucks bleibe eine Top-Empfehlung.

In ihrer aktuellen Starbucks-Aktienanalyse halten die Analysten von Piper Jaffray am "overweight"-Rating fest, ebenso wie am Kursziel von 100,00 USD.


_________

100 USD entsprechen aktuell etwa 85 EUR, die Aktie notiert bei 69 EUR.
Avatar
23.01.15 10:23:08
Beitrag Nr. 1.046 ()
Die Zahlen von Starbucks waren gestern sehr ordentlich:

http://www.wallstreet-online.de/nachricht/7323407-starbucks-…
Avatar
23.01.15 11:26:46
Beitrag Nr. 1.047 ()
Starbucks wächst rasant - und höchst profitabel

(iNTELLiGENT iNVESTiEREN) - Die Kaffeehauskette Starbucks hat am Donnerstag nach US-Börsenschluss Zahlen für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2015 präsentiert. Der Umsatz stieg um 13 Prozent auf 4,8 Mrd. US-Dollar (4,2) und der Gewinn kletterte auch Dank der Übernahme von Starbucks Japan ggü. dem Vorjahreszeitraum um 80 Prozent auf 983 Mio. US-Dollar (541) oder 1,30 US-Dollar je Aktie (0,71). Vor Sonderposten liegt der Gewinn bei 0,80 US-Dollar je Aktie. Von September bis Dezember legten die Verkäufe in allen Regionen zu, besonders stark in China. Doch auch die Geschäfte in Amerika waren sehr zufriedenstellend, denn dort stiegen die Umsätze der etablierten Cafés (die bereits mehr als ein Jahr geöffnet sind) um 5 Prozent. Weltweit betreibt Starbucks inzwischen 21.878 Filialen, ein Plus von 512, und verfolgt eine aggressive globale Wachstumsstrategie.

Mit den vorgelegten Zahlen konnte Starbucks die Erwartungen der Analysten sowie die hohen Vorgaben des Managements erfüllen und wurde nachbörslich in New York mit einem deutlichen Kursplus von rund 5 Prozent belohnt.
Avatar
25.01.15 14:26:52
Beitrag Nr. 1.048 ()
Börse am Sonntag berichtet, dass Starbucks bei Präsentation der Quartalszahlen die Prognosen deutlich angehoben habe: der Umsatz solle weiterhin um 16 bis 18 Prozent zulegen, die Prognose für den Gewinn pro Aktie allerdings wurde deutlich angehoben auf 3,53 bis 3,58 USD (zuvor 3,42 bis 3,54).
Avatar
26.01.15 17:08:36
Beitrag Nr. 1.049 ()
Zwei weitere Kaufempfehlungen für Starbucks.



Starbucks-Aktie: Quartalszahlen über Erwartungen, US-Verbraucher trinken mehr Kaffee!

New York - Starbucks-Aktienanalyse von Analyst John Ivanoke von J.P. Morgan Securities: John Ivanoke, Aktienanalyst von J.P. Morgan Securities, rät Anlegern in einer aktuellen Aktienanalyse weiterhin zur Übergewichtung der Aktien von Starbucks Corp. (ISIN: US8552441094, WKN: 884437, Ticker-Symbol: SRB, Nasdaq-Symbol: SBUX).

Den vollständigen Artikel lesen...



Starbucks-Aktie: starke Quartalszahlen machen Kaffee-Kette zum Top-Investment!

Minneapolis - Starbucks-Aktienanalyse von Analystin Nicole Miller Regan von Piper Jaffray: Nicole Miller Regan, Aktienanalystin von Piper Jaffray, rät Anlegern in einer aktuellen Aktienanalyse zur Übergewichtung der Aktien von Starbucks Corp. (ISIN: US8552441094, WKN: 884437, Ticker-Symbol: SRB, Nasdaq-Symbol: SBUX).

Den vollständigen Artikel lesen ...
Avatar
28.01.15 11:33:49
Beitrag Nr. 1.050 ()
Andere Ansichten zu Starbucks als Tech-Unternehmen

(iNTELLiGENT iNVESTiEREN) - Das "Manager Magazin" titelt, "Starbucks mausert sich zum Tech-Unternehmen" und sieht den Kaffeeröster bereits auf den Spuren Amazons wandeln. Die Benennung des 53-jährigen Tech-Veteranen Kevin Johnson, der ab März neben Gründer und CEO Howard Schultz das operative Geschäft von Starbucks führen solle und auch bereits als dessen potenzieller Nachfolger von Gründer Howard Schultz gehandelt werde, soll Starbucks digital nach vorne bringen. Erfahrungen auf diesem Gebiet bringe Johnson reichlich mit, war er doch von 2008 bis 2014 Chef des Netzwerkausrüsters Juniper, davor Manager bei IBM und bei Microsoft Präsident der Abteilung Plattformen und Services, wo er die Aufholjagd im Suchbereich gegenüber Google verantwortet habe. Ziel sei, das Handelsunternehmen in ein Tech-Unternehmen zu verwandeln, das nebenbei auch weiter erfolgreich Kaffee verkaufe. Insbesondere die Starbucks-App treibe die Umsätze und binde die Kunden an das Unternehmen - und sie solle nur ein erster Schritt hin zu einem umfangreichen digitalen Angebot bei Starbucks sein.
Avatar
10.02.15 08:08:40
Beitrag Nr. 1.051 ()
2 Reasons Investors Should Love Starbucks Corp. in 2015

(By Tamara Walsh, The Motley Fool) - Starbucks seems bent on world domination these days. Even with shares now trading within cents of the stock's 52-week high, according to S&P Capital IQ, investors shouldn't bet against the coffee retailer in 2015. The stock was trading north of $89 a pop on Friday, but the two catalysts discussed below could push Starbucks even higher in the year ahead.

Best-in-class mobile strategy
Many brick-and-mortar retailers like to claim they're on top of the mobile-payments movement. However, Starbucks is truly a leader when it comes to the convergence of retail and mobile technology today. Thanks to the ongoing success of its mobile app and Starbucks digital, the java giant recently delivered its most successful holiday in the company's 40-plus year history.

During the company's fiscal 2015 first quarter, Starbucks generated nearly 9 million more customer transactions in its U.S. stores than it did during the same period a year ago, and more than 12 million globally. Additionally, more than 13 million consumers now use Starbucks mobile app in the U.S., with mobile accounting for as much as 16% of the company's sales in the first quarter. This is more than any other brick-and-mortar retailer in the market today, as Howard Schultz, Starbucks CEO, was quick to point out on the Q1 conference call.

Nevertheless, Starbucks isn't resting on its laurels. It recently introduced "Mobile Order & Pay" in 150 Starbucks locations throughout Portland, to great success. The service lets customers place their orders ahead of time on their mobile device and then pick them up in the store. The company plans to roll out the service in more than 600 locations in the Pacific Northwest in the months ahead, with a national launch to follow.

This, together with Starbucks' existing mobile and digital platforms, should fuel sales growth in the year ahead. As Schultz puts it: "Our experience to-date confirms that once fully rolled out, Mobile Order and Pay will drive a significant increase in mobile payment transaction in our stores overall and have a flywheel positive effect on our overall business, driving both increased MSR membership and app usage and creating significant additional one-to-one marketing opportunities."

Diversifying its product offerings
Expanding outside of its core coffee offering and into both food and tea is another strategic initiative that should pay off for Starbucks in 2015. The company is already seeing an uptick in revenue from sales of tea beverages in its stores, and management is confident it can double tea revenue to roughly $2 billion during the next five years. With the full integration of La Boulange, food is also driving sales growth for Starbucks outside of its core coffee business.

In fact, food recently contributed 2% to Starbucks same-store sales growth for the fourth consecutive quarter. Fresh food offerings also are helping Starbucks attract customers to its stores, not only at breakfast, but during other parts of the day such as lunch. During the three-month period ended in December, sales of Starbucks breakfast sandwiches grew 29% over the prior year. Meanwhile, sales of the company's lunch offerings were up 15% over fiscal 2014.

This is a promising start for a company that was founded on beverage offerings. Looking ahead, if Starbucks can continue to attract customers for lunch, it could take market share from fast-casual restaurant chains such as Panera.

A long runway of growth ahead
Starbucks already has a massive store footprint both domestically and abroad, with more than 17,000 locations operating in 65 countries today. However, the company continues to unlock new and exciting growth opportunities in areas such as mobile technology, new day parts, and fresh product categories.

It's also worth noting that Starbucks stock seems inexpensive, despite shares trading near the high-end of the stock's 52-week range. On a valuation basis, the stock looks attractive, with a price-to-earnings-growth value of 1.47 -- below the industry average PEG of 2.19. Moreover, the stock is trading at just 27 times earnings, despite the promising growth opportunities on the horizon.

For these reasons, investors should love Starbucks for 2015 and beyond.
Avatar
10.02.15 16:22:54
Beitrag Nr. 1.052 ()
Starbucks-Aktie: Grundlage für Verdopplung des Aktienkurses vorhanden!

Minneapolis (www.aktiencheck.de) - Nicole Miller Regan, Aktienanalystin von Piper Jaffray, rät Anlegern in einer aktuellen Aktienanalyse zur Übergewichtung der Aktien von Starbucks Corp.

Das Bewertungsmodell sei an den neuen Fünfjahresplan sowie die jüngsten Äußerungen des Managements angepasst worden. Die Analysten von Piper Jaffray demonstrieren Zuversicht in die Aktien von Starbucks Corp. als Top Pick.

Auf Basis optimistischer Annahmen könnten sich die Gewinne auf Sicht von weniger als fünf Jahren verdoppeln. Damit sei die Grundlage für eine Marktkapitalisierung von mehr als 100 Mrd. USD vorhanden. Insofern könnte es ungefähr zu einer Verdopplung des Aktienkurses in diesem Zeitraum kommen, so die Einschätzung von Analystin Nicole Miller Regan.

In ihrer aktuellen Starbucks-Aktienanalyse bekräftigen die Analysten von Piper Jaffray das Votum "overweight" und erhöhen das Kursziel von 100,00 auf 102,00 USD.
Avatar
17.02.15 15:17:51
Beitrag Nr. 1.053 ()
Is Starbucks Stock Headed to $100?

(By Tamara Walsh, fool.com) - Starbucks (NASDAQ: SBUX ) entered 2015 with immense momentum, following its most successful holiday period in the company's 43-year history. This, coupled with record earnings growth in its fiscal 2015 first-quarter, helped push the stock to a new all-time high of $91.99 per share this month. The Street now has a price target of $103.53 for shares of Starbucks.

But can Starbucks stock actually hit the coveted $100 mark before the end of the year? Let's take a closer look at what the coffee retailer's latest earnings tell us.

Headed for world domination
Starbucks is getting it right in a big way these days. The coffee giant delivered record earnings-per-share of $0.80 in the first-quarter, up 16% from the same period a year ago. Revenue was also a win for the company, with Starbucks reporting Q1 revenue of $4.8 billion, up 13%.

Analysts, on average, now expect Starbucks revenue to rise more than 16% year-over-year to $19.09 billion in 2015. Meanwhile, the company's earnings are expected to grow 16.80% in 2015 to $3.13 per share, followed by nearly 18% growth in 2016. These estimates suggest Starbucks' growth projection this year should outpace both the industry average as well as the S&P 500.

Looking beyond the numbers, there are also a handful of catalysts that could push the stock higher from here. For starters, Starbucks' mobile platform gives it a significant edge over competitors in the space. More than 13 million consumers use Starbucks' mobile app in the U.S. alone today. That translates into over 7 million mobile transactions in its stores each week -- more than any other brick-and-mortar retailer in the market today.

As Starbucks' CEO, Howard Schultz emphasized on the company's recent earnings call, its mobile strategy not only creates a better experience for Starbucks customers, but it also lowers the traditional cost of customer acquisition for Starbucks. Additionally, the coffee retailer plans to launch its new Mobile Order & Pay technology in over 600 stores in the Pacific Northwest in the months ahead, followed by a national rollout later this year. Ultimately, this will make it faster and easier for customers to place orders on their smartphones for in-store pickup.

Aside from its increasingly lucrative mobile platform, Starbucks is also unlocking new growth opportunities abroad. The company is confident that it can grow to nearly $30 billion in revenue over the next five-years. That seems ambitious until you factor in the fact that Starbucks currently serves 54 million customers each week across 15 countries.

In addition to its already massive scale, the java giant is in the process of aggressively expanding its reach in China and the Asia Pacific region. In fact, Starbucks' growing number of stores in this region has contributed 17 straight quarters of revenue growth in excess of 20%. I mention this because China is now Starbucks fastest-growing market and one that should play a significant role in the company's growth story going forward.

Given these catalysts and the company's ability to generate loads of cash, it is certainly possible that Starbucks stock could reach $100 a share in 2015. Still, the bigger takeaway for long-term investors is that Starbucks is arguably one of the best retail plays to own today.

For 2015 and beyond, shareholders can sleep well at night knowing Starbucks will continue to create value through new growth initiatives, dividends, and share buybacks for many years to come.
Avatar
25.02.15 15:11:19
Beitrag Nr. 1.054 ()
Starbucks: hohes Gewinn- und Kurspotenzial, Piper Jaffray rät zu Übergewichtung!

(www.aktiencheck.de) - Nicole Miller Regan, Aktienanalystin von Piper Jaffray, rät Anlegern in einer aktuellen Aktienanalyse zur Übergewichtung der Aktien von Starbucks Corp. (ISIN: US8552441094, WKN: 884437, Ticker-Symbol: SRB, Nasdaq-Symbol: SBUX).

Unterredungen mit dem Management hätten das Vertrauen in die Fünfjahresplanung gestärkt. Die Segment-Wachstumstreiber seien klarer geworden.

Die Analysten von Piper Jaffray wiederholen ihre Zuversicht was eine Verdopplung der Gewinne und das Erreichen einer Marktkapitalisierung jenseits der 100 Mrd. USD-Marke innerhalb von weniger als fünf Jahren betreffe.

Analystin Nicole Miller Regan berücksichtigt im Bewertungsmodell angesichts der sehr erfolgreichen Durchführung der Strategie und einer sehr attraktiven Pipeline die Multiplen.

In ihrer aktuellen Starbucks-Aktienanalyse bekräftigen die Analysten von Piper Jaffray das Votum "overweight" und erhöhen das Kursziel von 102,00 auf 107,00 USD.
1 Antwort
Avatar
26.02.15 13:22:13
Beitrag Nr. 1.055 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 49.171.955 von sirmike am 25.02.15 15:11:19Jeffries erhöht Kursziel für Starbucks von $97 auf $108. Buy.
Avatar
13.03.15 13:17:19
Beitrag Nr. 1.056 ()
RBC Capital Boosts Starbucks Price Target to $100.00

(QUELLE) Starbucks Co. logoStarbucks (NASDAQ:SBUX) had its price target increased by RBC Capital from $94.00 to $100.00 in a research report sent to investors on Wednesday morning. The firm currently has an outperform rating on the stock.
Avatar
15.03.15 16:55:45
Beitrag Nr. 1.057 ()
Börse Online BRANCHENREPORT

Starbucks-Aktie und Co: Vier leckere Restaurant-Titel

-> Starbucks kaufen, Kursziel 100 EUR
Avatar
19.03.15 14:57:58
Beitrag Nr. 1.058 ()
Starbucks halbiert die Preise - seiner Aktien

(iNTELLiGENT iNVESTiEREN) Die Kaffeehauskette Starbucks Corp. hat einen Aktiensplit im Verhältnis 2:1 angekündigt. Es ist der erste Split seit Oktober 2005 und der sechste seit dem Börsengang im Jahr 1992. Wer am 30 März Starbucks-Aktien im Depot hat, erhält am 9. April für jede eine zusätzliche "Gratisaktie" ins Depot eingebucht, so dass sich die Anzahl verdoppeln wird. An diesem Tag wird dann auch der Börsenkurs adjustiert und auch alle Kennzahlen und Schätzungen werden an die neue Aktienzahl angepasst werden. So erwartet Starbucks nun splitbereinigt 32 bis 33 Cents EPS im ersten Quartal und für das Gesamtjahr zwischen 1,55 und 1,57 USD je Aktie.

Aktiensplits sind kein Geschenk an die Aktionäre, aber unter dem Strich beflügeln Aktiensplits den Börsenkurs aber auf mittlere und lange Sicht, weil die Aktien optisch günstiger sind und für Kleinanleger wieder handelbarer werden. Aktiensplits stellen daher eine beliebte Maßnahme zur Kurspflege dar.
Avatar
19.03.15 17:20:37
Beitrag Nr. 1.059 ()
Starbucks-Aktie: Mobile Aktivitäten und Tee-Geschäft werden unterschätzt, Aktiensplit ist Kurstreiber! - Aktienanalyse

Wells Fargo Advisors rät zum Kauf, Einschätzung "outperform". Erhöhung der Fair Value-Spanne von 94 bis 96 USD auf 109 bis 111 USD (vor dem Aktiensplit), also 54,50 USD bis 55,50 USD danach.

Quelle
Avatar
20.03.15 23:08:02
Beitrag Nr. 1.060 ()
Goldman Sachs: Starbucks kaufen, Ziel 107 USD



Starbucks-Aktie: glaskare Kaufempfehlung

(BoerseGo.de) - Die Analysten von Goldman Sachs empfehlen in einer aktuellen Studie uneingeschränkt, die Aktie von Starbucks zu kaufen.

Die Kaffeehaus-Kette sei breit aufgestellt, expandiere stetig und habe insgesamt ausgezeichnete Geschäftsaussichten. Dies spiegele der Markt mit seinen Schätzungen nicht adäquat wider. Neue Features wie das mobile Bestellen sowie sinkende Kaffeepreise und eine zunehmende Nachfrage sollten die Prognosen für 2015 und 2016 nach oben treiben. Die Investoren würden dies honorieren.

Die Aktie habe in diesem Jahr bereits um 15 Prozent zulegen können. Dennoch sei die Bewertung des Titels noch nicht zu hoch, denn im Vergleich zum Branchendurchschnitt notiere das Starbucks-Papier unterdurchschnittlich. Ein Risiko für abnehmende Bewertungsmultiplen sei nicht erkennbar.
1 Antwort
Avatar
21.03.15 08:16:51
Beitrag Nr. 1.061 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 49.387.376 von sirmike am 20.03.15 23:08:02
Zitat von sirmike: Goldman Sachs: Starbucks kaufen, Ziel 107 USD



Starbucks-Aktie: glaskare Kaufempfehlung

(BoerseGo.de) - Die Analysten von Goldman Sachs empfehlen in einer aktuellen Studie uneingeschränkt, die Aktie von Starbucks zu kaufen.


Vielen Dank an dieser Stelle für das regelmäßige Posten von Updates! :)
Avatar
22.03.15 14:08:30
Beitrag Nr. 1.062 ()
Leider habe ich mit dem Einstieg zu lange gewartet. Würde einer der hier investierten vll aufführen warum er hier investiert ist. Glaubt ihr ein Einstieg lohnt sich weiterhin?

Ich persönlich finde das Geschäftskonzept und das Marketing genial. Einen absolut schlechten Kaffee so teuer zu verkaufen ist schon eine Kunst.

Wie stark wir Starbucks von der China Expansion abhängig sein? Irgendwie kann ich mir nicht vorstellen das es da genug solvente Käufer gibt.
1 Antwort
Avatar
22.03.15 15:22:16
Beitrag Nr. 1.063 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 49.392.938 von buddha1337 am 22.03.15 14:08:30
Zitat von buddha1337: Leider habe ich mit dem Einstieg zu lange gewartet. Würde einer der hier investierten vll aufführen warum er hier investiert ist. Glaubt ihr ein Einstieg lohnt sich weiterhin?

Ich persönlich finde das Geschäftskonzept und das Marketing genial. Einen absolut schlechten Kaffee so teuer zu verkaufen ist schon eine Kunst.

Wie stark wir Starbucks von der China Expansion abhängig sein? Irgendwie kann ich mir nicht vorstellen das es da genug solvente Käufer gibt.



Tja was soll man dazu sagen. Das KGV zur Zeit ist sehr hoch, war aber in den letzten Jahren auch schon immer sehr hoch... andererseits weiß man auch nicht, ob man hier in den nächsten Jahren jemals zu einem geringeren KGV rein kommt.

Wenn der Gewinn von Starbucks weiterhin mit ca. 10% pro Jahr (das ist der 5-Jahres-Schnitt laut Morningstar) wächst, wird sich der Gewinn in 7 Jahren verdoppelt haben. Laut Mornigstar haben wir gerade ein KGV von fast 30. Wenn die Aktie jetzt also 7 Jahre nicht mehr im Wert steigt, hätte man ein KGV von 15.

Bezüglich China denke ich, dass es da immer mehr solvente Käufer geben wird. Und da ist Starbucks dann auch eher ein kleiner Luxus, den man sich auch können kann, wenn man nicht zu den ganz solventen Schichten zählt.

Interessant finde ich den Vergleich, wie wenig in China bisher erst passiert ist im Vergleich zu Japan und wie schnell Starbucks dort wächst. Wenn man jetzt annimmt, dass die Starbucks/Einwohner-Dichte in China mal auch nur halb so groß werden könnte wie in Japan, dann ist da noch einiges an Shops, was eröffnet werden könnte...

China hat ca. 13 x so viele Einwohner wie Japan, d.h. schon bei einem Viertel der Shop-Dichte, wären das dann noch 2.500 Shops, die Starbucks in China eröffnen müsste. Wenn es in China genausoviele Starbucks/Einwohner geben sollte wie in Japan, wären das noch 10.000 zusätzliche...

http://de.statista.com/statistik/daten/studie/76421/umfrage/…

http://de.statista.com/statistik/daten/studie/218379/umfrage…


Und dann gibt es da ja auch noch Indien. Da ist Starbucks ja erst seit 2 oder 3 Jahren unterwegs.


Ich habe vor zwei Jahren auch gedacht, dass ich zu spät eingestiegen bin, seitdem hat sich die Aktie dennoch gut entwickelt. Ich denke, wenn man die Aktie lange halten will und bei einem Rücksetzer im Zuge einer allgemeinen Börsenabkühlung auch noch ein wenig nachkaufen kann, kann man auch zur Zeit nicht soooo viel falsch machen.

Disclaimer: Die Zahlen oben sind alle etwas mit der heißen Nadel gestrickten und im Kopf zusammen gerechnet, aber so halbwegs könnte es stimmen. ;) Keine Anlageberatung - nur meine Meinung :laugh:
Avatar
02.04.15 18:21:07
Beitrag Nr. 1.064 ()
Starbucks: günstiger Bezugspreis von Kaffee treibt Gewinne, Outperformance erwartet!

New York (www.aktiencheck.de) - Sara Senatore, Aktienanalystin von Sanford C. Bernstein & Co, äußert im Rahmen einer aktuellen Aktienanalyse nach wie vor die Erwartung einer überdurchschnittlichen Kursentwicklung bei den Aktien von Starbucks Corp. (ISIN: US8552441094, WKN: 884437, Ticker-Symbol: SRB, Nasdaq-Symbol: SBUX).

Ein Rückgang bei den Kaffeepreisen dürfte im Geschäftsjahr 2016 den Gewinn je Aktie um 0,03 bis 0,04 USD begünstigen.

Falls Starbucks Corp. für den Bezug von Kaffee einen besonders günstigen Zeitpunkt erwische oder die niedrigen Kaffeepreise noch von längerer Dauer seien, könnte der positive Effekt sogar noch stärker ausfallen, so die Einschätzung der Analysten von Sanford C. Bernstein & Co.

In ihrer aktuellen Starbucks-Aktienanalyse stufen die Analysten von Sanford C. Bernstein & Co den Titel weiterhin mit "outperform" ein und erhöhen das Kursziel von 99,00 auf 112,00 USD.
Avatar
07.04.15 17:25:59
Beitrag Nr. 1.065 ()
Starbucks to Double Indonesian Stores; Boost Asian Presence

(Quelle: zacks.com) - Starbucks Corporation reportedly has plans to double its store count in Indonesia over the next five years to capitalize on the growing demand in the country.

At a business leadership event in Jakarta, Starbucks Indonesia Chief Operating Officer (COO) Anthony Cottan said that they have plans to double the store count to 400 from the current 200. The company will also focus on smaller format stores to cater to the on-the-go coffee drinkers.

The Starbucks brand is gaining popularity with consumers across Asia as the company is increasingly investing in the Asian markets. The relatively low per-capita consumption as well as the burgeoning middle class with rising income levels increase the demand for convenience food and beverages and promise significant growth potential.

The China and the Asia-Pacific (CAP) segment delivered 18 consecutive quarters of more than 20% revenue growth. Starbucks’ CAP region is expected to drive much more meaningful business growth over the next five years backed by rapid unit growth, growing brand awareness, and increased usage of the mobile/loyalty platforms.

Starbucks plans to double the CAP store count to roughly 10,000 and triple the revenues of this segment to more than $3 billion by 2019.

In CAP, Starbucks’ most important market is China. Starbucks' business in the country is rapidly growing due to innovative store designs, local product innovation and the success of MSR program.

Beyond China, the company is accelerating growth in countries like Japan, Korea and Thailand.

Starbucks also has a significant presence outside Asia-Pacific. It operates more than 500 stores in Latin American countries like Chile, Mexico, Argentina and Colombia.

Moreover, in the past two years, management has successfully turned around its Europe, Middle East and Africa (EMEA) business by improving customer experience, up-leveling product offerings and growing margins through process and supply chain efficiencies.
Avatar
09.04.15 08:26:09
Beitrag Nr. 1.066 ()
Starbucks mit Verdoppler

(Quelle: iNTELLiGENT iNVESTiEREN) - Heute bekommen Anleger für jede Starbucks-Aktie in ihrem Depot gratis eine weitere hinzu, denn das Unternehmen führt seinen kürzlich angekündigten Aktiensplit im Verhältnis 2:1 durch. Mit der Verdopplung der Aktienanzahl geht einher, dass sich der Aktienkurs in etwa halbieren wird, denn durch diese Kapitalmaßnahme wird das Unternehmen ja schlagartig mehr wert - der Wert verteilt sich nun jedoch auf die doppelte Zahl an Aktien.

Aktiensplits sind kein Geschenk an die Aktionäre, aber unter dem Strich beflügeln Aktiensplits den Börsenkurs aber auf mittlere und lange Sicht, weil die Aktien optisch günstiger sind und für Kleinanleger wieder handelbarer werden. Aktiensplits stellen daher eine beliebte Maßnahme zur Kurspflege dar.

Starbucks befindet sich auf meiner Empfehlungsliste.
Avatar
10.04.15 18:01:10
Beitrag Nr. 1.067 ()
Starbucks PT Raised to $54.00 at Argus

(QUELLE) - Starbucks researchers at Argus increased their target price on shares of Starbucks (NASDAQ:SBUX) to $54.00 in a research report issued on Thursday. The firm currently has a “buy” rating on the stock. Argus’ price target indicates a potential upside of 12.59% from the company’s current price.
Avatar
10.04.15 18:30:06
Beitrag Nr. 1.068 ()
Starbucks-Aktie: Gewinnverdopplung in fünf Jahren! Kursziel erhöht! (auf 55 USD)

Minneapolis (www.aktiencheck.de) - Nicole Miller Regan, Aktienanalystin von Piper Jaffray, rät Anlegern in einer aktuellen Aktienanalyse zur Übergewichtung der Aktien von Starbucks Corp. (ISIN: US8552441094, WKN: 884437, Ticker-Symbol: SRB, Nasdaq-Symbol: SBUX).

Für das Geschäftsjahr 2015 sei die um den Aktiensplit bereinigte Gewinnschätzung je Aktie von 1,56 auf 1,57 USD erhöht worden. Im Geschäftsjahr 2019 rechnen die Analysten von Piper Jaffray mit einem EPS von 3,01 USD, was nahezu einer Verdopplung der Gewinnkraft entspreche.

Auf Basis einer überarbeiteten Sum of the parts-Bewertung würden 48 USD pro Aktie auf das Kerngeschäft entfallen und 7 USD je Aktie auf das Channel Development-Segment.

Nach Angaben von Analystin Nicole Miller Regan präsentiere das Fünfjahresmodell ein faires Maß an Wertsteigerung. Um eine Perspektive herzustellen, eine 2019er EV/EBITDA-Multiple von 15 impliziere einen Aktienwert von 78 USD.

In ihrer aktuellen Starbucks-Aktienanalyse bekräftigen die Analysten von Piper Jaffray das Votum "overweight" und erhöhen das Kursziel von 53,00 auf 55,00 USD.
3 Antworten
Avatar
13.04.15 15:09:38
Beitrag Nr. 1.069 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 49.539.386 von sirmike am 10.04.15 18:30:06
Zitat von sirmike: (...)
In ihrer aktuellen Starbucks-Aktienanalyse bekräftigen die Analysten von Piper Jaffray das Votum "overweight" und erhöhen das Kursziel von 53,00 auf 55,00 USD.


53,-- bis 55,-- USD während z. B. Goldman Sachs die Mitte März 2015 auf 98,-- bis 107,-- USD oder Sanford C. Bernstein & Co den Titel weiterhin mit "outperform" einstufen und das Kursziel von 99,-- auf 112,-- USD erhöht haben?
2 Antworten
Avatar
13.04.15 15:29:59
Beitrag Nr. 1.070 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 49.551.713 von holgi-w am 13.04.15 15:09:38
Zitat von holgi-w:
Zitat von sirmike: (...)
In ihrer aktuellen Starbucks-Aktienanalyse bekräftigen die Analysten von Piper Jaffray das Votum "overweight" und erhöhen das Kursziel von 53,00 auf 55,00 USD.


53,-- bis 55,-- USD während z. B. Goldman Sachs die Mitte März 2015 auf 98,-- bis 107,-- USD oder Sanford C. Bernstein & Co den Titel weiterhin mit "outperform" einstufen und das Kursziel von 99,-- auf 112,-- USD erhöht haben?



Das waren die Werte vor dem Aktiensplit... die muss man jetzt gedanklich halbieren. Gesplittet wurde 2 zu 1. :D
1 Antwort
Avatar
13.04.15 15:37:58
Beitrag Nr. 1.071 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 49.551.899 von andthentherewerethree am 13.04.15 15:29:59Upps, der Aktiensplit ist wohl an mir vorbeigegangen... :rolleyes:
Danke für die prompte Antwort.
Avatar
13.04.15 18:30:08
Beitrag Nr. 1.072 ()
Starbucks: Kaffeeröster mit starkem Wachstum und günstiger Bewertung! - Aktienanalyse

Toronto (www.aktiencheck.de) - Im Rahmen einer Aktienanalyse bestätigt David Palmer vom Investmenthaus RBC Capital Markets bezüglich der Aktien von Starbucks Corp. (ISIN: US8552441094, WKN: 884437, Ticker-Symbol: SRB, Nasdaq-Symbol: SBUX) die Erwartung einer überdurchschnittlichen Kursentwicklung.

Die Split-bereinigten EPS-Schätzungen für die Geschäftsjahre 2015 und 2016 hätten mit 1,57 USD sowie 1,84 USD weiterhin Bestand. Die Erwartungen der Analysten von RBC Capital Markets hinsichtlich 2015 sind am oberen Rand der Planungen von Starbucks Corp. angesiedelt. Vorteilhafte Preise bei Molkereiprodukten und eine effiziente Zulieferkette sollten der Gewinnebene in diesem Jahr einen Schub gehen, so die Einschätzung von Analyst David Palmer. Fallende Preise bei Arabica-Bohnen würden wahrscheinlich eine Gelegenheit für 2016 darstellen.

Abgesehen davon habe es den Anschein, als ob Starbucks sowohl bei abgepacktem Kaffee als auch Einzelportionen weitere Marktanteile gewonnen habe. Das Unternehmen dürfte weiterhin branchenführende Wachstumsraten erzielen können. Auf Sicht der nächsten Jahre seien deutlich zweistellige EPS-Zuwachsraten möglich. Auf Sicht von fünf Jahren könnte Starbucks die EPS-Marke von 3,00 USD erreichen.

Mit einer PEG-Multiple von 1,4 biete die Starbucks-Aktie Wachstum zu einem vernünftigen Preis.

In ihrer aktuellen Starbucks-Aktienanalyse halten die Analysten von RBC Capital Markets am Votum "outperform" fest und bestätigen das Kursziel von 50,00 USD.
Avatar
17.04.15 13:51:07
Beitrag Nr. 1.073 ()
Guggenheim Initiates Coverage on Starbucks (SBUX)

(Quelle) - Starbucks logoResearch analysts at Guggenheim initiated coverage on shares of Starbucks (NASDAQ:SBUX) in a report released on Wednesday, TheFlyOnTheWall.com reports. The firm set a “buy” rating and a $56.00 price target on the stock. Guggenheim’s price objective suggests a potential upside of 16.07% from the company’s current price.
Avatar
24.04.15 08:16:55
Beitrag Nr. 1.074 ()
Alles gut in Seattle:

- Starbucks (NASDAQ:SBUX) reports global comparable store sales increased 7% in FQ2 vs. 5.1% expected and 4.9% last quarter.

- Transactions were up 3% and the average price per order was 4% higher.

- Comp growth by region: Americas and U.S. +5%; EMEA +2%; China/Asia Pacific +12%.

- All three regions showed positive traffic.

- The company's operating margin improved 40 bps Y/Y to 17.0%.

- My Starbucks Rewards member adds +1.3M members to 10.3M members total.

- The company added 210 net new stores during the quarter.

- FY15 guidance is reaffirmed at revenue growth of 16%-18% and a mid single-digit comp.

- FY15 EPS of $1.77-$1.79 expected vs. $1.57 consensus (split-adjusted).


Quelle: Seeking Alpha

Ich empfinde das immer als völlig irre, dass die so viele Stores eröffnen, auf Jahr hoch gerechnet fast 850 Stück, d.h. über zwei jeden Tag - Wahnsinn. Aber ist bei YUM! ja nicht anders..
Avatar
24.04.15 08:59:16
Beitrag Nr. 1.075 ()
Starbucks mit weiterem Koffeein-Schub beim Gewinn

(Quelle: iNTELLiGENT iNVESTiEREN) - Die Kaffeehauskette Starbucks hat am Donnerstag nach US-Börsenschluss Zahlen für das zweites Quartal des Geschäftsjahres 2015 präsentiert und seinen ambitionierten Wachstumskurs erfolgreich fortgesetzt. Der Umsatz stieg um 18% auf 4,56 Mrd. USD und lag damit über den Erwartungen, während der Gewinn um 16% auf 495 Mio. USD (427 Mio. im Vorjahr) zulegen konnte. Unterm Strich bleiben 0,28 USD je Aktie, was die Erwartungen der Analysten genau traf.

Weltweit stieg der "vergleichbare" Umsatz um 7% bei einem globalen Gästezuwachs von 2%. In den Filialen, die in den letzten 13 Monaten eröffnet wurden, stiegen die Umsätze gar um 7%, was zeigt, dass Starbucks mit seinem Konzept die Kundenwünsche trifft. Dabei setzt das Unternehmen auf individuell gestaltete Räumlichkeiten vor Ort, was auch gerade in China und Japan dem Wachstum auf die Sprünge hilft.

Der Ausblick für das nächste Quartal ist ebenfalls erfreulich. So will Starbucks hier 40 bis 41 Cents je Aktie verdienen, ebenfalls deutlich über den Werten des Vorjahres.

Starbucks ist ein absolutes Quality Investment. Das rasante Wachstumstempo rechtfertigt eine im Vergleich höhere Bewertung und ein Ende ist nicht abzusehen. Die Kaffeehauskette ist bisher hauptsächlich in den USA präsent, wo sich die große Mehrheit ihrer 22.088 Geschäfte befindet, doch die 210 neu hinzugekommenen Filialen finden sich hauptsächlich in Asien und Europa. Die globale Expansionsstrategie geht voll auf und nicht zulasten der Gewinne! Das unterscheidet Starbucks von vielen anderen Wachstumswerten, denn hier ist das schnelle Wachstum höchst profitabel. Das liegt auch daran, das Starbucks es versteht, nicht mehr nur Kaffee in den Abendstunden zu verkaufen, sondern auch andere Produkte und zu anderen Zeiten. Neben dem Wachstum über weitere Filialen wächst Starbucks also auch "intern". Und vermittelt als Marke weiterhin ein Lifestyle-Gefühl, dem sich immer weniger Menschen rund um den Globus entziehen können. Trotz oder gerade wegen der höheren Preise, die man bei Starbucks bezahlen muss. Für Aktionäre weiterhin tolle Perspektiven.

Starbucks befindet sich auf meiner Empfehlungsliste.
Avatar
24.04.15 17:50:18
Beitrag Nr. 1.076 ()
Starbucks: Quartalszahlen und mobile Aktivitäten machen Freude, mehr Kunden haben Lust auf Kaffee!

New York (www.aktiencheck.de) - Karen Holthouse, Aktienanalystin der Investmentbank Goldman Sachs, rät Anlegern in einer aktuellen Aktienanalyse nach wie vor zu einem klaren Kauf der Aktien von Starbucks Corp. (ISIN: US8552441094, WKN: 884437, Ticker-Symbol: SRB, Nasdaq-Symbol: SBUX).

Die Quartalszahlen als auch die anschließenden Kommentare des Managements von Starbucks Corp. würden das Vertrauen in die langfristigen Werttreiber untermauern. Obwohl der Aktienkurs in den letzten fünf Monaten um 25% gestiegen sei und nur begrenztes Aufwärtspotenzial bei der EPS-Guidance bestehe, könnte die Starbucks-Aktie ein bis zwei Quartale brauchen, um in die Bewertung hineinzuwachsen.

Die Äußerungen von Starbucks zu den mobilen Aktivitäten seien ausgesprochen positiv zu sehen. Zu den Spitzenzeiten würden noch mehr Kunden in die Stores strömen, was die Einschätzung von einem zusätzlichen Kundenaufkommen unterstreiche, so die Analysten von Goldman Sachs.

Die Story um Lebensmittel nehme weiter Gestalt an. Analystin Karen Holthouse sieht diesen Zweig in Bezug auf einen langfristigen Wachstumstreiber als unterschätzt an. Starbucks geht davon aus, die digitalen Assets im Verlauf der kommenden Jahre weiter monetarisieren zu können.

In ihrer Starbucks-Aktienanalyse bestätigen die Analysten von Goldman Sachs das "Conviction Buy"-Votum und erhöhen das Kursziel von 53,50 auf 57,00 USD.
Avatar
26.04.15 08:49:58
Beitrag Nr. 1.077 ()
UBS: Starbucks BUY, Kursziel 57 USD (vorher 48 USD)

Die UBS hat das Kursziel für Starbucks Corp. von 48 auf 57 USD angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen.

QUELLE
Avatar
28.04.15 14:42:59
Beitrag Nr. 1.078 ()
Argus Research Company: Starbucks Buy - Kursziel 59 $

Der Analyst Argus Research Company hat das Kursziel für Starbucks Corp. von 54 auf 59 USD angehoben, aber die Einstufung auf "Buy" belassen.

QUELLE
Avatar
28.04.15 19:44:56
Beitrag Nr. 1.079 ()
Starbucks global: 7 % plus Januar bis März 2015

In den ersten drei Monaten des laufenden Jahres erzielte die Coffeebar-Kette weltweit auf bestehenden Flächen 7 % Umsatzplus, bei 3 % Frequenzsteigerung. In USA: +7 %, in Europa und Middle East +2 % und im Rest der Welt +12 %. Die konsolidierten Netto-Umsätze der Muttergesellschaft stiegen um 18 % auf 4,6 Mrd. $ in diesen drei Monaten. Das konsolidierte operative Einkommen wuchs auf 777,5 Mio. $ – ein Plus von 21 %.

Die Marke eröffnete in diesem Quartal 210 neue Stores inklusive der Nr. 5.000 in der Region China/Asia/Pacific. Weltweit zählt man jetzt 22.088 Units.


www.cafe-future.net/news/pages/show.php?id=32769
Avatar
11.05.15 15:40:03
Beitrag Nr. 1.080 ()
Starbucks-Aktienanalyse von "Heibel-Ticker": Günstig

(QUELLE) - Stephan Heibel, Aktienexperte von "Heibel-Ticker", nimmt in einer aktuellen Aktienanalyse die Aktie von Starbucks Corp. (ISIN: US8552441094, WKN: 884437, Ticker-Symbol: SRB, Nasdaq-Symbol: SBUX) unter die Lupe.

CEO Howard Schulz habe seine Kaffeekette gut im Griff, immer wieder finde er Wege, Umsatz und Gewinn deutlich zu steigern. So wachse der Gewinn mit 18% p.a. insbesondere dank eines schnelleren Durchsatzes in den Starbucks-Filialen: Kunden könnten bereits auf dem Weg zu ihrem Starbucks-Laden per App bestellen und das Getränk dann einfach abholen, Bezahlung erfolge automatisch. Insbesondere für Ballungszentren sei das der heilige Gral: Bei kleiner verfügbarer Ladenfläche immer schneller und dadurch mehr verkaufen.

Das KGV 16e von 27 ist vor diesem Hintergrund günstig, so Stephan Heibel, Aktienexperte von "Heibel-Ticker". (Analyse vom 06.05.2015)
Avatar
15.05.15 09:12:51
Beitrag Nr. 1.081 ()
Ich empfehle den Investierten und den Interessierten das Buch "Onward" über Starbucks.
Starbucks wird seinen Erfolgsweg weiter gehen und sich noch weiter ausbreiten.
Sehr ähnlich wie Coca Cola oder MCDonalds früher.
Hervorragendes Management, super Dividendenpolitik, Wachstumsmarkt.

Das einzige was zur Zeit bremst ist die hohe Volatilität und die Seitwärtsbewegungen der Märkte. Im Food/Konsum Bereich für mich als Value Investor, der Wert schlecht hin.
Das was früher Nestle war, ist jetzt Starbucks.
Man vergleiche auch die Kursentwicklung in den letzten 10 jahren.

Interessat wird die internationale Expansion sein und ob weiter hin so ein schnelles Expansionstempo gefahren werden kann.
Avatar
20.05.15 15:32:15
Beitrag Nr. 1.082 ()
Andere Ansichten, weshalb Starbucks in Buffetts Portfolio passt

(QUELLE: iNTELLiGENT iNVESTiEREN) Ist es eine skurrile Idee, die "The Motley Fool" da spinnt, oder gibt es gar gut Gründe, warum Starbucks in Buffetts Portfolio passt? Zwar halte Buffett keine Anteile an Starbucks, aber das Unternehmen biete einige Qualitäten, die in Buffetts Schema passten.

weiterlesen...
Avatar
26.05.15 22:02:58
Beitrag Nr. 1.083 ()
Starbucks Upgraded to “Buy” at Zacks

(QUELLE) Zacks upgraded shares of Starbucks (NASDAQ:SBUX) from a hold rating to a buy rating in a report issued on Tuesday. They currently have $58.00 target price on the coffee company’s stock.

Zacks’ analyst wrote, “Starbucks’ second quarter earnings of $0.33 per share grew 18% driven by higher sales and profits. Sales growth of 18% was driven by strong traffic trends in America and CAP. Starbucks enjoys healthy fundamentals — strong global retail footprint, successful food/beverage innovations, best-in-class loyalty program and digital offerings, rapid growth in international markets and ongoing impressive CPG growth. Better top-line performance backed by a range of sales drivers and cost saving initiatives should boost earnings in the second half. Digital efforts like mobile order/pay and delivery services, strong food sales, beverage innovation, Teavana tea and K-Cup innovations can fuel stronger traffic and sales trends in fiscal 2015. However, a challenging retail environment is an overhang.”
Avatar
29.05.15 13:55:29
Beitrag Nr. 1.084 ()
TIPP DER WOCHE: STARBUCKS

(26. Mai 2015, Christian Scheid, Capital) - Die Starbucks-Aktie ist zwar teuer, aber der Expansionsdrang der amerikanischen Kaffeehauskette geht weiter.

Wer regelmäßig Capital Depesche liest, weiß, dass Starbucks-Aktie zu unseren US- Lieblingen gehört. Höchste Zeit, den Papieren den „Tipp der Woche“ zu widmen. Das Wachstumstempo der Kaffeehauskette hat sich
im Ende März zu Ende gegangenen zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2014/15 weiter beschleunigt. Der Umsatz zog um 18 Prozent auf den neuen Rekordwert von 4,6 Mrd. Dollar an. Der Gewinn kletterte mit einem Plus von 16 Prozent auf 494,9 Mio. Dollar fast genauso schnell mit.

Da die Zahl der Kunden weltweit „nur“ um drei Prozent kletterte, lassen die Gäste wohl mehr Geld in den Filialen. Scheinbar kommt der Produktmix der Gesellschaft gut an. Schon lange ist Starbucks weit mehr als nur ein Kaffeehaus. Milchmix-Getränke, Säfte und Snacks gehören genauso zum Angebot.


Die Starbucks-Aktie hat weiter Potenzial

Damit ist aber noch längst nicht Schluss: Starbucks will langfristig auch Bier und Wein ausschenken, um auch abends zu einem beliebten Treffpunkt zu werden. Daneben sollen Lieferdienste ausgebaut werden.

Der Expansionsdrang des US-Konzerns ist ungebrochen: Bis 2019 soll der weltweite Jahresumsatz auf 30 Mrd. Dollar fast verdoppelt werden. Gleichzeitig soll die Zahl der Filialen von derzeit 22.000 auf 30.000 steigen. Kurzum: Die Wachstumsstory geht weiter.

Die Aktie ist zwar teuer, sollte aber dennoch in keinem gut sortierten Depot fehlen. Wir sehen den Titel als klaren Kauf.

Avatar
29.05.15 15:34:33
Beitrag Nr. 1.085 ()
Deutsche Bank: Starbucks kaufen, Kursziel 60 USD


Starbucks-Aktie: Kaffeeröster im Umbruch begriffen!

(www.aktiencheck.de) - Karen Short, Aktienanalystin bei der Deutschen Bank, empfiehlt Anlegern in einer aktuellen Aktienanalyse die Aktien von Starbucks Corp. (ISIN: US8552441094, WKN: 884437, Ticker-Symbol: SRB, Nasdaq-Symbol: SBUX) in einer Ersteinschätzung zum Kauf.

Starbucks Corp. repräsentiere weiterhin ein Restaurant-Unternehmen, welches sich in einer Transformationsphase befinde. Die Veränderungen würden alle Bereiche betreffen, die Produkte ebenso wie die Angestellten und die Technologie, so die Analysten der Deutschen Bank.

Die Folge des Wandels seien beeindruckende Umsatzsteigerungen und eine größere globale Reichweite. Analystin Karen Short geht davon aus, dass sich der Trend fortsetzen werde.

Die Analysten der Deutschen Bank beginnen in ihrer Starbucks-Aktienanalyse die Coverage des Titels mit dem Votum "buy" und veranschlagen ein Kursziel von 60,00 USD.
Avatar
09.06.15 17:03:19
Beitrag Nr. 1.086 ()
Snacks statt Burger: Warum Starbucks zum Konkurrenten von McDonald's wird

(Quelle: stern.de) Salate und Bagels statt fettiger Fritten und labbriger Burger: Starbucks mausert sich zum besseren McDonald's - glauben Analysten. Weltweit nimmt die Café-Kette gesundes Essen ins Programm auf.

Früher hätte man "Kaffee und Kuchen" in einem Café bestellt. Ein Kännchen Filterkaffee, vielleicht etwas Sahne dazu, und ein schönes Stück Kuchen. Das ist natürlich alles total von vorgestern. Wer noch vor wenigen Wochen zu Starbucks ging, orderte sich einen überteuerten Kaffee im Pappbecher und vielleicht noch einen Kalorienbomben-Keks dazu. Doch nun rüstet die Café-Kette auf: Bagels, frische Salate, belegte Brote und Wraps, dazu Muffins, Kuchen und Donuts. Sicherlich: Kaffee wird hier immer noch ausgeschenkt. Doch die strategische Idee hinter den neuen Angeboten ist deutlich. Starbucks mausert sich zum Fast-Food-Verkäufer.

Denn die Snacks, die sich langsam ins Sortiment geschummelt haben, sind Teil einer neuen Strategie. Weltweit baut der Konzern das Angebot immer weiter aus. In den USA gibt es inzwischen Drive-In-Schalter. Spätestens jetzt fällt auf: Starbucks macht den Fast-Food-Riesen wie McDonald's und Burger King die Kundschaft streitig.

Fast-Food ohne schlechtes Gewissen

Und mit dem neuen Geschäftsmodell könnte Starbucks auch noch sehr erfolgreich sein. Das zumindest vermuten einige Analysten bei der US-Investmentbank Goldman Sachs. "Starbucks ist die einzige große Food-Kette, die jungen Eltern die Bequemlichkeit des Fast-Foods anbietet, ohne dass sie deswegen ein schlechtes Gewissen haben müssen", heißt es in einem Report. Und tatsächlich bietet das Unternehmen vor allem gesunde Snacks und frische Produkte an. Und erhöht damit den Druck auf McDonald's und Co.

Der Burger-Brater McDonald's hat ein schlechtes Geschäftsjahr hinter sich. Die US-Kette kämpft um Kunden. Burger sind zwar ein Food-Trend, doch die Konsumenten wünschen sich individuelleBurger, regionale Produkte. Das weiß auch McDonald's. "Gut schmeckendes Essen höchster Qualität" werde gefordert, sagt der neue Chef von McDonald's, Steve Easterbrook, in einem Analystengespräch. Um den Kundenwünschen nachzukommen, setzt auch McDonald's zunehmend auf gesündere Snacks. Im um Kampf um Kunden müssen die Unternehmen vor allem die Familien erreichen.

Essen und Atmosphäre locken Kunden

Rund 14 Prozent aller Kunden bei McDonald's sind Familien mit Kindern unter 12 Jahren. Vor vier Jahren lag dieser Anteil noch bei über 18 Prozent. Die Zeiten, dass ein Spielzeug im Happy Meal Kinder samt der Eltern in die Restaurants gelockt haben, seien endgültig vorbei, schreiben auch die Analysten.

Nicht nur das Essen, sondern auch die Atmosphäre in den Cafés spreche für Starbucks. "Die ansprechende Einrichtung der Kaffeebars mit Lounge-Charakter lädt die Kunden außerdem zum längeren Verweilen ein und macht die Cafés zu einem sozialen Treffpunkt", sagt Martina Rauch, Dozentin für Marketing an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Zürich gegenüber "20 Minuten". Ein zusätzlicher Pluspunkt ist das kostenlose Wifi für die Kunden.

Harte Konkurrenz und neue Food-Trends

Zählt man die Filialen nach, kann es Starbucks mit McDonald's aufnehmen. Die weltweit größte Burger-Kette hat zwar 36.000 Restaurants, doch auch Starbucks kommt auf insgesamt 20.000 Cafés. Zum Vergleich: Burger King, Platz 2 der weltgrößten Burger-Ketten, hat nur 13.000 Filialen.

Beim Gewinn zieht sich allerdings noch ein tiefer Graben zwischen den Unternehmen hindurch: Während Starbucks das erste Quartal mit einem Gewinnanstieg auf 495 Millionen Dollar feierte, erzielte McDonald's im gleichen Zeitraum einen Gewinn von über 811 Millionen Dollar - und dabei war der Gewinn um etwa ein Drittel zum Vorjahreszeitraum eingebrochen.
Avatar
21.06.15 10:40:16
Beitrag Nr. 1.087 ()
3 Top-Quality Stocks to Hold Forever: Disney, Google, and Starbucks

Quelle: The Motley Fool

Starbucks
Starbucks is synonymous with coffee for many consumers. However, the business is about much more than espressos and lattes. Starbucks is all about the brand and the customer experience; this differentiates its product from the competition, meaning superior pricing power for Starbucks and an above-average profit margin for its investors.

CEO Howard Schultz is one of the most successful business leaders around; he has a deep understanding of the industry and its main success factors, as he has driven Starbucks from a small group of coffee stores in Seattle in the 1980s to a global emporium with over 22,000 stores in 67 countries and growing at full speed as of last quarter. According to management, Starbucks stores around the world receive over 80 million people per week.

Innovation is one of Starbucks' main strengths, and also a great tool to consolidate customer loyalty. The company gained over 1.3 million My Starbucks Rewards members last quarter, bringing the total member base to more than 10 million active members. Starbucks is processing over 20 million mobile payments a week, so the company certainly knows how to turn innovation into a superior experience for customers.

Management intends to deliver no less than 10% annual sales growth over the coming five years, along with yearly earnings per share expansion of 15% to 20%. While this is an ambitious target, it does not sound too optimistic for a top-quality business like Starbucks.
Avatar
25.06.15 16:49:17
Beitrag Nr. 1.088 ()
Starbucks erobert Disney World

(von Motley Fool) - Endlich hat Starbucks (NASDAQ:SBUX) (FRA:SRB) (ETR:SRB) die Welt erobert – die Disney-Welt. Der Barista-König hat am Freitag eine Filiale in Disneys (NYSE:DIS) (FRA:WDP) (ETR:WDP) Animal Kingdom eröffnet und übernimmt damit das alte Creature Comforts Store.

Simba-Kuscheltiere und Puuh-auf-Safari-T-Shirts für Kleinkinder gegen Java-Chi-Frappuccinos einzutauschen, mag kontraproduktiv für Disneys Plan erscheinen, mit seiner hauseigenen Marke den globalen Markt zu dominieren. Aber es scheint dieser Tage ein Übergangsritual für den Familienunterhaltungs-Giganten zu sein, seine Themenparks mit Starbucks auszurüsten.

Seitdem Starbucks vor zwei Jahren die ikonische Bäckerei Main Street Bakery im Magic Kingdom übernommen hat, heißt Disney es als Pächter in seinen Themenparks in Florida willkommen. Mit der Eröffnung im Animal Kingdom am Freitag ist der doppelte Caffé Latte von Starbucks für die Parkbesucher in allen vier Themenparks der Disney World erhältlich.

Das ist eine ziemlich große Sache. Denn Disney lässt Fremdmarken normalerweise nicht ganze Ladenfronten übernehmen. Vor zehn Jahren hat es McDonald’s den größten Teil der Speisekarte in einem Dinosaurier-Themen-Restaurant im Animal Kingdom sowie einen Imbiss im Magic Kingdom übernehmen lassen, aber in einer Welle der Kritik, dass Disney die Fettleibigkeit bei Kinder fördere, indem es McDonald’s helfe, seine frittierten Speisen zu verkaufen, ist McDonald’s wieder verschwunden.

Starbucks ist nun auch nicht gerade gesund. Jedoch gilt die Starbucks-Marke als cool – insbesondere bei Teenagern und Millennials, welche Disney World möglicherweise nicht auf die gleiche modern fortschrittliche Weise sehen – das macht das Ganze zu einer klugen Entscheidung. Die Main Street Bakery im Magic Kingdom war nie ein Anziehungspunkt für Kunden, bevor sie vor zwei Jahren durch Starbucks umgestylt wurde – jetzt ist sie einer. Die gleiche Beobachtung lässt sich bei den anderen drei Parks der Disney World machen, denen man die Starbucks-Kur verabreicht hat.

Doch auch für Starbucks ist das ein riesen Coup. Disney World hat laut dem Branchenbeobachter Themed Entertainment Association im letzten Jahr 51,5 Millionen Besucher in seine vier Themenparks gelockt. Dazu gehören auch eine Menge internationaler Touristen, die Starbucks vielleicht zum ersten Mal erleben.

Die Validierung geht bei dieser Partnerschaft in beide Richtungen: Fans von Starbucks sehen Disney in einem neuen Licht und Disneyfans sehen Starbucks in einem neuen Licht. Das ist gegenseitige Markenbestätigung und es ist schwierig, eine andere Marke als Starbucks zu finden, die jemals die Ehre haben könnte, sich in allen vier von Disneys unter Verschluss gehaltenen beliebten Attraktionen niederzulassen.
Avatar
25.06.15 18:30:11
Beitrag Nr. 1.089 ()
Starbucks: Auf dem Weg, Schallmauer zu durchbrechen!

(aktiencheck.de) - Nicole Miller Regan, Aktienanalystin von Piper Jaffray, rät Anlegern in einer aktuellen Aktienanalyse nach wie vor zur Übergewichtung der Aktien von Starbucks Corp. (ISIN: US8552441094).

Nach den jüngsten Treffen mit Cliff Burrows (President US/Americas & Teavana) und Charley Jempley (Senior Vice President Finance) werde die Starbucks-Aktie von den Analysten von Piper Jaffray weiterhin als Top Pick für 2015 angesehen. Das Vertrauen in die globalen Wachstumstreiber habe zugenommen.

Eine Fortführung der Strategie sei der wesentliche Katalysator für den Starbucks-Aktienkurs. Analystin Nicole Miller Regan rechnet auf Sicht von fünf Jahren mit einer annähernden Verdopplung der Gewinne und einer Marktkapitalisierung von mehr als 100 Mrd. USD.

In ihrer aktuellen Starbucks-Aktienanalyse bekräftigen die Analysten von Piper Jaffray das Votum "overweight" und erhöhen das Kursziel von 55,00 auf 63,00 USD.
Avatar
16.07.15 16:57:29
Beitrag Nr. 1.090 ()
Why Starbucks Corp.'s Decision to Go Local Is a Brilliant Move

(Quelle: The Motley Fool) The coffee giant is sourcing baked goods from popular local companies. Here's why it's a clever move:

When you hear the phrase "buying local," images of farmers' markets or handcrafted artisan products probably come to mind. Probably the last thing most Americans would associate with the local-food movement is a corporate chain such as Starbucks Corp. (NASDAQ:SBUX), which has blanketed the country with outlets that seemingly sell the same product marketed in the same way. However, the coffee giant's latest maneuver is a dedicated step away from that perception and shows how the company is always searching for new ways to reinvent itself.

How the program works
In cities such as Washington, D.C., and New York, Starbucks is partnering with local bakeries to provide regional treats and new menu items for its customers. In 283 locations in the Washington area, for example, the coffee chain is serving a sweet-potato cake from Delectable Cakery in Maryland. The sweet0potato cake is the bakery's signature piece, made using all-natural ingredients from a family recipe that was passed down to the founder. It's exactly the opposite of the type of product you'd expect to find in a chain store like Starbucks.


In New York, meanwhile, Starbucks has partnered with Bantam Bagels to sell its trademark stuffed bagels.

The program is beneficial to the small-business providers, as it gives them enormous exposure and a sizable sales bump, and in turn it gives Starbucks some of the small-business charm that gets lost in large chains. In other words, it takes the best of type of business, combining Starbucks' scale, operational capabilities, and efficiency with the unique taste and local flavor of a small bakery.

Food isn't the only area where Starbucks is going local
Partnering with local bakeries is just the latest result of long evolution in the company's strategy. In 2008, the chain was struggling, having outgrown itself. The brand was tired, and the stock was on its way to a 75% drop over a two-year span. Founder Howard Schultz returned to the CEO chair and began closing stores in an effort to regroup and turn the business around.

The company believed it was valuing "growth over content," and its store design was becoming stale. To right that problem, the company totally revamped its design shop, decentralizing and instead creating eight design studios across the U.S. and 18 around the world, with each one tasked with developing a look reflective of the local flavor. According to Andrew Bello, managing director of U.S. store design: "We strive for local relevance. And local relevance for us is not just hanging a picture of the local landmark on the wall."

New stores were given flourishes to individualize them and help them fit in with the surrounding community. At a store in New Orleans, for example, the company installed lights inside of horns; a store in Seattle, meanwhile, was made out of shipping containers.

More segmentation ahead
Starbucks' moves to localize and individualize its design and menu offerings is part of a larger strategy to diversify its entire range of store types to meet its customers' wide range of needs. Late last year, the company unveiled its first Reserve Roastery, a coffee factory that some likened to a Willy Wonka-like shrine to coffee, and hundreds of Reserve stores where the gourmet brew will be served are in development. On the other hand, Starbucks is also rolling out Express stores that offer a limited menu and quick service in a footprint of just around 500 square feet.

Both formats serve to extend the Starbucks brand and customize it for those looking for a high-end gourmet coffee experience or a quick caffeine fix.

The local food partnerships, the store differentiation strategy, and Starbucks' recent foray into Mobile Order and Pay, as well as its dominance of mobile payments, are all a reflection of the company's willingness to continually reinvent itself and push itself to improve. Though it's one of the strongest brands in the world, and without a true rival in the coffee industry, management has no interest in relying on the same formula for future success, unlike other legacy fast-food brands that are struggling today in part because they haven't adapted.

That's one excellent reason to bet on Starbucks' continued success, and why customers and investors should expect more surprises such as the locally sourced sweet-potato cake.
Avatar
18.07.15 19:05:38
Beitrag Nr. 1.091 ()
Andere Ansichten: Starbucks - Herr der Bohnen

(Quelle: iNTELLiGENT iNVESTiEREN) Starbucks-CEO Howard Schultz ist der Herr der Bohnen, titelt "Der Aktionär" und er wolle noch mehr. Seit seiner Rückkehr auf den Chefsessel in 2008 habe der Starbucks-Macher etliche geniale Ideen gehabt und den Aktienkurs in immer neue Höhen katapultiert. Schultz habe das Angebot in den Starbucks-Filialen deutlich erweitert, so dass man nun den ganzen Tag bei Starbucks sitzen und Frühstück, Mittagessen und Abendbrot bestellen und dabei sogar noch auf seine Linie achten könne. Hilflos müssten Subway und McDonald’s mit ansehen, wie die Leute an ihren Filialen vorbeigingen und bei Starbucks einkehrten. Subway habe inzwischen sogar den zweiten Platz der größten Restaurantketten in den USA an Starbucks verloren.

Der Schlüssel des Starbucks-Erfolgs liege in dem ausgeklügelten Premium-Image, das sich das Unternehmen in all den Jahren aufgebaut habe. „Starbucks verkaufe nicht vorrangig Kaffee, sondern vielmehr ein Lebensgefühl und habe eine Antwort auf die markenessenzielle Frage gefunden, wie eine Marke die Welt ein wenig besser machen könne. Starbucks habe den „third place“ erschaffen, den Platz, wo man es sich gerne gemütlich mache, wenn man nicht zuhause und nicht bei der Arbeit sei. Und wer es sich gemütlich mache, kaufe mehr und schaue nicht so auf den Preis, denn das gute Gefühl erzeuge ein Preis-Premium, das man gerne bereit sei zu zahlen.

Ein großer Vorteil sei, dass Starbucks-Chef Schultz stets offen für Neues sei, wie bei dem 2014 gestarteten mobilen Bezahlsystem Mobile Order & Pay, das bereits jetzt über zwölf Millionen Nutzer habe und pro Woche rund sieben Millionen mobile Transaktionen generiere. Starbucks sei eine Wohlfühlmarke, der Ort, wo die Leute gerne seien und obwohl die Aktie schon sensationell gelaufen sei, habe sie immer noch Potenzial, weil Starbucks bei Gewinn und Umsatz noch deutlich zulegen werde.

Starbucks befindet sich auf meiner Empfehlungsliste und bleibt für langfristig orientierte Anleger der Top-Pick im Restaurantketten-Bereich.
Avatar
20.07.15 18:33:22
Beitrag Nr. 1.092 ()
Danke für die regelmäßigen Updates.
Der Kus hat sich ja in den letzten Wochen sehr schön entwickelt. Wie glaubt ihr werden die Quartalszahlen ausfallen? Gibt es Infos wie gut das China Geschäft läuft?

Würdet ihr vor den Zahlen nochmal nachkaufen?
1 Antwort
Avatar
20.07.15 19:21:43
Beitrag Nr. 1.093 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 50.226.267 von buddha1337 am 20.07.15 18:33:22
Zitat von buddha1337: Danke für die regelmäßigen Updates.
Der Kus hat sich ja in den letzten Wochen sehr schön entwickelt. Wie glaubt ihr werden die Quartalszahlen ausfallen? Gibt es Infos wie gut das China Geschäft läuft?

Würdet ihr vor den Zahlen nochmal nachkaufen?


Starbucks ist für mich eine langfristige Unternehmensbeteiligung, die ich noch viele Jahre halten werde. Die kann mich gerne richtig reich machen. Starbucks wächst schnell und wird dabei immer profitabler, sie passen sich an den Zeitgeist an und haben eine so starke Marke und Marktstellung, dass sie (fast) beliebige Preissetzungsmacht haben.

Ich erwarte bei den Quartalszahlen keine negativen Überraschungen. Der Dollar hat sich seit Ende März in etwa gehalten, und Starbucks hat eh die meisten seiner 22.000 Filialen noch in den USA.

Ob man nun aber im Hinblick auf die Zahlen jetzt kaufen sollte, kann ich nicht beurteilen. Die letzten Zahlen haben jedenfalls eine kleine Zwischenrallye ausgelöst.

Wie gesagt, für mich ist Starbucks ein langfristiges Top-Investment und dem entsprechend eines meiner großen Ankerinvestments in meinem Depot.
Avatar
24.07.15 07:56:26
!
Dieser Beitrag wurde von MODelfin moderiert. Grund: Auf Wunsch des Users, Doppelposting
Avatar
24.07.15 08:00:40
Beitrag Nr. 1.095 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 50.254.872 von andthentherewerethree am 24.07.15 07:56:26Läuft wie immer alles prächtig:


http://www.cnbc.com/2015/07/23/starbucks-to-cramer-best-quar…

http://www.wsj.com/articles/starbucks-profit-jumps-as-revenu…


Schon irre, dass da pro Tag mehr als 4 neue Geschäfte eröffnet werden... ich überlege tatsächlich meine recht große Position aufzustocken.

Wünsche allen hier investierten einen schönen Freitag!
Avatar
28.07.15 12:20:41
Beitrag Nr. 1.096 ()
Starbucks läuft heißer

Kafferöster Starbucks ist inzwischen die zweitgrößte Restaurantkette der USA und hat sich zuletzt zwischen den nun drittplatzierten Subway's und den stark schwächelnden Platzhirschen McDonald's geschoben. Nun ist Größe nicht alles, aber Starbucks verdankt seinen Aufstieg seinem starken Wachstum. Und die konnten bei Präsentation der Zahlen zum 3. Geschäftsquartal wieder in allen Belangen glänzen.

Der Umsatz konnte um 18 Prozent auf 4,9 Mrd. USD gesteigert werden und der Gewinn sogar um 22 Prozent auf 627 Mio. USD. Vor allem in den USA brummt das Geschäft und Starbucks verkauft längst nicht mehr nur Kaffee, sondern verdient inzwischen auch an der eigenen Tee-Tochter und an seinen Sandwiches und Säften prächtig. Um weiter kräftig zu wachsen, will Starbucks abends auch Alkohol ausschenken und testet derzeit den Alkohol-Verkauf in 30 Filialen. Der Test soll ausgeweitet werden und bis 2019 in bis zu jeder vierten US-Filiale Bier und Wein verkauft werden.

Noch beeindruckender sind allerdings die Zahlen hinter den Zahlen (weiterlesen auf iNTELLiGENT iNVESTiEREN...)
Avatar
31.07.15 18:56:20
Beitrag Nr. 1.097 ()
Starbucks Upgraded at S&P Equity Research

Starbucks Co. logoS&P Equity Research upgraded shares of Starbucks (NASDAQ:SBUX) to a buy ratingin a report published onTuesday, StockTargetPrices.com reports. The firm currently has $65.00 price objective on the coffee company’s stock.

Quelle
Avatar
05.08.15 18:55:30
Beitrag Nr. 1.098 ()
Artikel von The Motley Fool...


Is It Too Late to Buy Starbucks Stock?

Starbucks (NASDAQ:SBUX) stock is truly on fire lately. Shares of the coffee emporium have gained more than 50% in the past 12 months, crushing the S&P index and its return of nearly 9% over the same period. This puts Starbucks stock at historical highs in the neighborhood of $58 per share.

Investors typically have ambivalent feelings when a stock rises so steeply. On one hand, the business must be performing really well if the stock is firing on all cylinders, and this is clearly the case when it comes to Starbucks and its caffeinated financial performance. However, nobody wants to arrive too late to the party, buying at sky-high prices when the trend is about to change.

Is it a good time to buy Starbucks stock, or is the best already in the past for investors in the company?

Steaming hot numbers
When looking at the company's performance, it's really no wonder Starbucks stock is doing so well. Total revenue grew 18% during the third quarter of fiscal 2015, with global comparable sales jumping 7% year over year. Starbucks has sustained comparable sales growth of more than 5% annually over the past 22 quarters, quite an outstanding track record of consistency over time.

Growth rates are in fact quite vigorous across the board. Comparable-store sales in the Americas region grew 8% in the last quarter on the back of a 4% increase in transactions and a similar jump in the average ticket. Comps in Asia-Pacific did even better, with comparable sales growth of 11%, driven mostly by a 10% increase in transactions. Comparable sales in the Europe, Middle East, and Africa region grew 3%, with the average ticket increasing by 1% and the amount of comparable transactions growing 2%.

Sales growth at the store level is a major plus for investors in Starbucks, since it has positive implications when it comes to profit margins. Operating income grew 22% year over year last quarter, while operating margin as a percentage of sales expanded 70 basis points, from 18.5% to 19.2% of revenue.

This combination of vigorous sales growth and expanding profit margin is proving to be a powerful driver for Starbucks, allowing the company to deliver adjusted earnings-per-share growth of 24% last quarter. This kind of growth and consistency is really quite exceptional for a company operating in such a competitive and dynamic industry.

Is it too late to buy?
Even in mature markets such as the U.S., Starbucks keeps delivering impressive growth rates, as new store openings aren't cannibalizing sales at previously existing locations. This speaks wonders about the company's brand strength and its ability to sustain growth via product innovation over the long term. Also, Starbucks is gaining traction among customers at lunch and afternoon times thanks to a broadening portfolio of foods and drinks.

The company has ambitious plans for store base expansion in the Asia-Pacific region, a market offering enormous opportunities for growth. Management is planning to nearly double its store base in China to over 3,000 stores by 2019, versus approximately 1,700 units across 90 cities in mainland China today.

Starbucks intends to generate approximately $30 billion in global revenue by fiscal 2019, a big increase from nearly $16 billion in fiscal 2014. This is an ambitious target, but certainly not out of reach considering the company's fundamental strengths and management's proven ability to deliver.

The stock trades at a considerable premium versus the overall market, though: Starbucks carries a P/E ratio of 32, versus an average valuation in the neighborhood of 19 for companies in the S&P 500 index. Starbucks clearly deserves an above-average valuation on the back of its superior quality and growth prospects; however, it's worth noting that Starbucks is priced for demanding expectations, and this can always be a source of risk if there is any disappointment down the road.

It's certainly not too late to buy Starbucks stock, as everything indicates that the company still offers considerable room for growth over the middle and long term. Investors looking to build a position may want to be patient, though. Buying partial positions at different prices over time could be a smarter idea than jumping all in at current valuation levels.
Avatar
07.08.15 14:27:07
!
Dieser Beitrag wurde vom System automatisch gesperrt. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an feedback@wallstreet-online.de
Avatar
07.08.15 14:28:49
Beitrag Nr. 1.100 ()
Seekin Aplha erwartet neue Hochs bei Starbucks...


Starbucks Looks Poised To Continue Making New Highs

Summary

- SBUX reported terrific earnings (again) a couple of weeks ago.
- The stock has made new highs on investor optimism and analyst upgrades.
- With many new growth initiatives I don't hesitate to pay 30+ times forward earnings.

zum Artikel...
Avatar
20.08.15 18:22:03
Beitrag Nr. 1.101 ()
Starbucks-Aktie: egal ob Einzelportion oder Packung, es wird mehr Kaffee getrunken! - Aktienanalyse

Zürich (www.aktiencheck.de) - Keith Siegner, Aktienanalyst bei der UBS, empfiehlt Investoren im Rahmen einer Aktienanalyse nach wie vor den Kauf der Aktien von Starbucks Corp.

Die Einzelportion-Umsätze von Starbucks Corp. seien im vergangenen Monat gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 36% gestiegen. Im Vergleich zu den jüngsten Trends sei dies ein überdurchschnittliches Wachstum, so die Analysten der UBS.

Über K-Cups hinaus, seien die Erlöse von abgepacktem gemahlenen Kaffee im Jahresvergleich um 13% gestiegen, was die Zuwächse auf Kategoriebasis ebenfalls übertreffe.

In ihrer Starbucks-Aktienanalyse halten die Analysten der UBS am "buy"-Rating sowie am Kursziel von 63,00 USD fest.
Avatar
24.08.15 16:55:58
Beitrag Nr. 1.102 ()
5 Dividendenaktien aus den USA für die nächsten 25 Jahre

von Motley Fool

Eine zuverlässige Dividende ist ein lässiger Weg, aus seinen Investitionen immer wieder ein Einkommen zu beziehen. Mit einem Blick in die Vergangenheit sieht man außerdem, dass Aktien, die eine Dividende abwerfen, gegenüber solchen ohne Dividende besser performen. Mit diesem Leitgedanken haben wir eine Liste von fünf Aktien zusammengestellt, die ihren Investoren über die nächsten 25 Jahre jede Menge Freude bereiten werden. Im folgenden werden Fool-Experten erklären, warum Starbucks (WKN:884437), PepsiCo (WKN:851995), Mastercard (WKN:A0F602), Disney (WKN:855686) und Procter & Gamble (WKN:852062) durch und durch wie Gewinner aussehen.

Tamara Walsh (Starbucks): Nicht nur kann Starbucks mit einer sicheren Dividende von 0,64 USD pro Aktie glänzen, sondern kann auch noch das Geschäftsmodell sowie die Dividende derzeit rasant schnell ausbauen. Es lohnt sich, die Aktie die nächsten 25 Jahre im Portfolio zu haben, weil sie den Investoren Wachstum und Einkommen verspricht – eine perfekte Kombination. Klar, heute steht die Dividende bei bescheidenen 1,12%, aber mit dem Auszahlungsverhältnis von 26% und dem Ruf, von Quartal zu Quartal neue Rekordergebnisse zu erzielen, können sich Investoren sicher sein, dass die Dividende nicht nur ausgezahlt, sondern auch noch wachsen wird.

Im letzten Q3 konnte Starbucks Rekordumsätze in Höhe von 4,9 Milliarden USD verkünden, dazu ein Profitplus von 21% zu 0,41 USD pro Aktie im Quartal. Das außergewöhnliche Talent, Cash zu generieren sollte dem Unternehmen nur noch mehr dabei behilflich sein, seinen Aktionären mehr und mehr auszuzahlen. Darüber hinaus hat das Management verkündet, dass man vorhat, 50 Millionen weitere Aktien im Rahmen des Rückkaufprogramms zurück zu kaufen.

Seit 2001 hat Starbucks Aktien in Höhe von 7,4 Milliarden USD zurückgekauft. Auch so kann man seine Aktionäre bei Laune halten.

Wenn du aber auf der Suche nach einer Aktie für die nächsten 25 Jahre bist, dann musst du gewiss sein, dass das Geschäft weiter wachsen wird. Und da kann Starbucks so richtig glänzen. Das Unternehmen ist nämlich gerade dabei, sein Geschäft durch Onlinekanäle und mittels digitaler Technik zu erweitern, darunter auch das Programm „Mobile Order & Pay“, gleichzeitig wächst man beständig in neuen Märkten wie China. Das ist eine Aktie, die sich langfristig definitiv auszahlen wird.

(...)
Avatar
25.08.15 18:44:48
Beitrag Nr. 1.103 ()
Kann sich einer erklären warum das Zertifikat

http://zertifikat.finanzen.net/optionsscheine/Auf-Starbucks/…

so unter die Räder gekommen ist? Im Faktor sicher gut gedrückt, aber heut früh auf 2,44 von letzter Woche über 41 Euro ? Habe das Zerti Wochenlang seit 18 Euro beobachtet und mich heute früh bei 2,50 € mit einer kleinen Position eingedeckt. Da ich auch langfristig an Starbucks glaube sollte das von dieser Position noch interessant werden ;)
1 Antwort
Avatar
25.08.15 21:26:17
Beitrag Nr. 1.104 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 50.486.055 von MacBethh am 25.08.15 18:44:48ich denke das wurde zum Börseneröffnungsschlachtfest (>20%!!!) eingefroren sonst wäre es auf Null gefallen. Dann wird das ganze neu berechnet.
Ich bin heute auch rein zu 2,49€...
Avatar
21.09.15 13:50:02
Beitrag Nr. 1.105 ()
Nun könnte man bei 43 % Plus bald daran denken abzusichern.

1000kv - wohin denkst du, geht die Reise noch bis Ende des Jahres?
Avatar
19.10.15 11:56:26
Beitrag Nr. 1.106 ()
Starbucks schenkt künftig bei Rewe Kaffee aus

Shoppen und Kaffee trinken - bei Rewe sollen die Kunden künftig auch Produkte von Starbucks kaufen können
Der Lebensmitteleinzelhändler Rewe und die Starbucks Coffee Company haben eine Partnerschaft bekanntgegeben. Bereits im Laufe des kommenden Jahres sollen die ersten Starbucks Stores in Rewe-Märkten eröffnen, teilten die beiden Unternehmen mit. Wie aus den bestehenden Starbucks-Filialen bekannt, können Kunden vor Ort Kaffee, Getränke und Speisen verzehren oder für unterwegs mitnehmen.

Der Präsident der Starbucks Coffee Company, Kris Engskov, unterstrich ein gemeinsames Werteverständnis der Unternehmen. Engskov hoffe durch die neue Partnerschaft mit Rewe neue Kunden gewinnen zu können. Auch Lionel Souque aus dem Vorstand der Rewe Group will mit den Produkten einen neuen Akzent setzen und den Einkauf im Supermarkt attraktiver machen.

Starbucks-Aktien mit Aufwärtstrend
Die Kaffeerestaurant-Kette kann sich momentan über ein kräftiges Wachstum freuen. Nach einem kleinen Einbruch im August weisen die Aktienkurse weiter nach oben. Zuletzt machte die Starbucks von sich reden, als Expansionspläne Richtung Italien bekannt geworden waren.

Einem Bericht der Zeitung "Corriere della Sera" zufolge laufen Gespräche mit dem italienischen Geschäftsmann Antonio Percassi. Eine Vereinbarung dürfte noch vor Weihnachten unterzeichnet werden, hieß es. Selbst in Indien hat sich Starbucks bereits angesiedelt.

Rewe baut Online-Handel aus
Auch Rewe kann mit gut gefüllten Kassen ambitionierte Pläne umsetzen. Größere Investitionen machte der Konzern jüngst, um das Online-Geschäft weiter auszubauen. Zwar sei der Lebensmittelhandel im Internet nach wie vor nur ein kleiner Bereich, beschreibt Finanzvorstand Christian Mielsch. "Aber die Akzeptanz bei den deutschen Kunden wächst kontinuierlich."

Einen zweistelligen Millionenumsatz habe Rewe im vergangenen Jahr im Onlinehandel erwirtschaftet. "2015 soll diese Zahl dreistellig werden." Umsatztreiber ist dabei der Lieferdienst, der Bestellungen an die Haustür liefert. "Das Abholen bestellter Ware im Markt wird in Deutschland nicht angenommen."

QUELLE
Avatar
22.10.15 18:51:18
Beitrag Nr. 1.107 ()
Howard Schultz hatte nichts - jetzt ist er der Starbucks-Milliardär

Howard Schultz fing mit nichts an - und jetzt ist er Milliardär. Und Chef der weltbekannten Kaffeehaus-Kette Starbucks. Wie er das geschafft hat, haben sich die Kollegen von Business Insider USA genauer angesehen.

Schultz wurde in den 50ern in einem ärmlichen Teil von New York geboren. Dementsprechend von Armut geprägt war auch seine Kindheit. Als sich zum Beispiel sein Vater einmal den Fuß brach, stand mangels Krankenversicherung gleich die ganze Familie ohne Einkommen da. Eine Situation, die sicher viele amerikanische Familien kennen, aus der aber nur die Wenigsten den Absprung schaffen.

Schultz hatte aber Glück und konnte sich als begabter Footballspieler ein Sport-Stipendium sichern. An der Northern Michigan University angekommen, verlor er am Sport aber das Interesse und hielt sich stattdessen mit diversen Jobs, Darlehen und Blutspenden über Wasser.

Nach seinem Abschluss arbeitete er zunächst in der Vertriebsabteilung des Technologie- und Dienstleistungsunternehmens Xerox. Seine Aufgabe dort war es, Textverarbeitungsprogramme an den Mann zu bringen. Kein Traumjob, aber hier erlernte Howard Schultz die Kunst der so genannten Kaltakquise: er rief nichtsahnende Menschen an und versuchte, sie vom Produkt zu überzeugen - und sie am Auflegen zu hindern. Ein Kunststück, das später einmal sehr wichtig für ihn werden sollte.
Nach drei Jahren wechselte er zu Hammarplast - einem Vertriebsgeschäft für Haushaltswaren. Hier stieg Schultz schnell auf und ihm wurde die Leitung eines Verkaufsteams in New York anvertraut. Dieser Posten brachte ihn zum ersten Mal mit Starbucks in Berührung: Der Kaffeeladen war sein Kunde und bestellte einfach bemerkenswert viele Kaffeemaschinen auf einmal.

Starbucks war zu diesem Zeitpunkt ein bescheidenes kleines Unternehmen mit Firmensitz in Seattle, Feinschmecker-Kaffee eine sehr kleine Nische am US-Markt. Schultz war jedoch sofort fasziniert. Er reiste nach Seattle und traf erstmals die Starbucks-Gründer und damaligen Besitzer Gerald Baldwin und Gordon Bowker. Offenbar fanden sich alle drei toll, denn nur ein Jahr später erhielt Schultz einen Job bei Starbucks: als Leiter von Verkauf und Marketing. Dieser Posten klingt allerdings erst einmal gewichtiger, als er tatsächlich war. Denn Starbucks hatte zu diesem Zeitpunkt nur drei Filialen und machte sein Hauptgeschäft mit dem pfundweisen Verkauf von Kaffee für zu Hause.

Die Wende, sowohl für Schultz als auch für Starbucks, kam wohl, als die Firma ihn auf eine Messe nach Mailand schickte. Denn als Schultz durch die italienischen Straßen schlenderte, entdeckte er viele kleine Espresso-Bars, in denen die Besitzer alle Kunden mit Namen ansprachen und ihnen eigens zubereitete Mischgetränke wie Cappuccino und Café Latte servierten.

Da hatte Schultz seine Erleuchtung: Kaffee ist für die Menschen nicht nur ein billiges Aufputschmittel, sondern ein zutiefst persönlicher und emotional geprägter Teil ihres Lebens.

Zumindest in Italien. Als er nach Amerika zurückkehrte, folgte die Ernüchterung. Die Starbucks-Gründer wollten von seiner Begeisterung und seinen neuen Ideen nichts wissen. Also verließ er seine Arbeitgeber, um eine eigene Kaffeehaus-Kette zu gründen. In seinem neuen Unternehmen "Il Giornale" wollte Schultz umsetzen, was er in Mailand über Kaffee gelernt hatte. Daher wohl auch der italienische Name.

Aber auch die potenziellen Geldgeber waren nur schwer zu begeistern. Die Idee, Kaffee als persönliches und vielseitiges Erlebnis zu vertreiben, stieß vielerorts auf Unverständnis. Insgesamt sprach Schultz mit 242 potentiellen Investoren, von denen 217 glatt absagten. "Das war eine sehr demütigende Zeit," schrieb Schultz in seinem Buch über die Ursprünge und den Werdegang seiner Kaffeehaus-Kette.

Aber wer einmal als Vertreter gearbeitet hat, gibt auch nach vielen Absagen nicht einfach auf. Zwei Jahre lang arbeitet Schultz (erfolgreich) an "Il Giornale", bis er dann schließlich im August 1987 zu Starbucks zurückkehrte. Und zwar als Käufer. 3,8 Millionen Dollar kostete ihn die Starbucks Corporation zusammen mit ihren sechs Filialen.

Endlich konnte Schultz durchstarten und seine Vision verwirklichen. Und Starbucks wurde tatsächlich zum Hit. 1992 ging das Unternehmen an der NASDAQ an die Börse. Im gleichen Jahr machten die inzwischen 165 Cafés 93 Millionen Dollar an Umsatz. Und auch der Rest der Welt merkte auf: Bis zum Jahr 2000 war Starbucks zum globalen Konzern geworden - mit mehr als 3.500 Cafés weltweit und 2,2 Milliarden Dollar Jahresumsatz.

Aber es ging nicht immer nur bergauf. 2008 musste Schultz 7.100 Starbucks-Cafés vorübergehend schließen, um die "Baristas" besser auszubilden. Die umfassende Konzernwende, die in den nächsten beiden Jahren folgte, zahlte sich aber aus: Starbucks fuhr mit 945 Millionen Dollar im Jahr auf einmal den dreifachen Gewinn ein.

Die Wende sollte das Unternehmen aber nicht nur wirtschaftlicher, sondern auch sozialer machen. Schultz kündigte an, bis 2018 mehr als 10.000 Veteranen und deren Ehepartner einzustellen. 2014 versprach er außerdem, die Studiengebühren seiner Angestellten zu übernehmen.

Denn Schultz legt bis heute großen Wert darauf, seine Angestellten gut zu behandeln. Er bezeichnet sie als "Partner" und versorgt alle, auch die Teilzeit-Angestellten, mit einer Krankenversicherung (in Amerika nicht selbstverständlich) sowie Optionen auf Aktien des Unternehmens. Offenbar hat er nie vergessen, wo er herkommt und wie schwer es ein Arbeiter in Amerika haben kann.

Seine Idee und sein Geschäftsmodell haben sich auf jeden Fall bewährt. Heute betreibt Starbucks mehr als 21.000 Läden in 65 Ländern und hat einen Jahresumsatz von 16 Milliarden Dollar. Das Privatvermögen von Howard Schultz wird auf 3 Milliarden Dollar geschätzt.

Und Starbucks wächst weiter. Besonders die aufwändigen Mischgetränke sind beliebt als je zuvor. Nur nicht in Italien. Da gibt es bis heute kein einziges Starbucks Café. Nur die kleinen Espresso-Bars, die Schultz dereinst so inspiriert haben. Denn die wird es wohl immer geben - auch ohne Milliardenumsätze.

QUELLE
Avatar
30.10.15 00:37:09
Beitrag Nr. 1.108 ()
Starbucks enttäuscht Anleger mit trübem Geschäftsausblick
"Die Kaffeerestaurant-Kette Starbucks wächst weiter kräftig - doch ein trüber Ausblick auf das Weihnachtsquartal sorgt für Enttäuschung an der Börse. In den drei Monaten bis Ende September stieg der Umsatz um 18 Prozent zum entsprechenden Vorjahreszeitraum auf 4,9 Milliarden Dollar (4,5 Mrd Euro), wie Starbucks am Donnerstag mitteilte."

https://nutzer.comdirect.de/inf/aktien/detail/news_detail.ht…
Avatar
30.10.15 08:57:38
Beitrag Nr. 1.109 ()
Artikel von iNTELLiGENT iNVESTiEREN...


Starbucks: viel mehr als heißer Kaffee

Der Kaffeeröster Starbucks konnte mit seinen Quartalszahlen begeistern, nur sein etwas moderater Ausblick sorgt für leichte Verstimmung an der Börse und zunächst sinkende Kurse. Dabei war das vierte Geschäftsquartal ein Riesenerfolg für die Kaffeehauskette, in dem die globalen Store-Umsätze um 8% gesteigert werden konnten nach einer Steigerung um 7% im Vorquartal und 4% mehr Leute in die Shops kamen. Deren Anzahl legte weiter zu und zwar um 524 auf nun weltweit 23.043.

Die nackten Zahlen
Insgesamt legte der Umsatz um 18% zu auf den Rekordwert von 4,9 Mrd. USD, während der operative Gewinn um 13% auf 969 Mio. USD anstieg. Nach Regionen verteilt wuchs der Starbucks-Umsatz in den USA/Amerika um 8%, in Europa/Mittlerer Osten um 5% und in Asien/Pazifik um 6%, wobei der starke Dollar natürlich negative Auswirkungen hatte. Andererseits verhalf der gesunkene Preis für Rohkaffee bei gleichzeitiger Preisanhebung Starbucks zu glänzenden Geschäften.


Starbucks (Quelle: comdirect.de)
Satte Dividendenerhöhung um 25 Prozent
Nachdem der Aktienkurs in diesem Jahr auf Dollarbasis um mehr als 50% zulegen konnte, war die Dividendenrendite auf magere 1% zusammengeschrumpft. Starbucks möchte hier wieder gegensteuern und seine Aktionäre am Erfolg auch über eine attraktive Ausschüttung teilhaben lassen. Und so wird die Quartalsdividenden gleich um ein Viertal angehoben auf künftig 20 Cents je Aktie (16 Cents).

Verhaltener Ausblick drückt auf den Kurs
Dem Kurs konnten diese positiven Nachrichten nicht auf die Sprünge helfen, denn Starbucks gab einen verhaltenen Ausblick auf das nächste Quartal ab. Das Unternehmen erwartet ein EPS (Gewinn je Aktie) zwischen 43 und 44 Cents, während Analysten bisher 47 Cents ansetzten. Doch diese kleine Irritation sollte nicht lange anhalten, denn Starbucks wächst weiterhin in einem atemberaubenden Tempo und versteht es, sowohl sein Geschäft breiter aufzustellen (Verkauf von Bier, Wein, Snacks) als auch mehr Leute in die Läden zu bekommen, u.a. durch seine Bezahl-App, die hervorragend angenommen wird. Daher dürfte Starbucks der Top-Pick im Restaurant-Sektor bleiben und wird auch künftig meine Empfehlungsliste zieren. Der momentane Kursrücksetzer sollte eine gute Gelegenheit darstellen, sich noch einmal halbwegs günstig an diesem Erfolgsunternehmen langfristig beteiligen zu können.
Avatar
03.11.15 20:15:38
Beitrag Nr. 1.110 ()
Starbucks has 10-15% Upside In 2016, Remains Lifetime Investment

http://seekingalpha.com/article/3637356-starbucks-has-10minu…
Avatar
03.11.15 20:19:07
Beitrag Nr. 1.111 ()
Die Analysten von Barclays stellen die Frage in den Raum, wie viele Marken es mit einer Marktkapitalisierung in Richtung 100 Mrd. USD bei gleichzeitig zweistelligen Umsatzwachstumsraten und EPS-Zuwächsen von 15 bis 20% pro Jahr gebe?

Analyst Jeffrey Bernstein weist darauf hin, dass in diesem Zusammenhang nur ein einziges Unternehmen bekannt sei. Starbucks habe zudem signifikante Wachstumsmöglichkeiten in China.


www.aktiencheck.de/exklusiv/Artikel-Starbucks_Aktie_Es_kann_…
Avatar
23.11.15 17:22:53
Beitrag Nr. 1.112 ()
Avatar
24.11.15 12:15:22
Beitrag Nr. 1.113 ()
genauso ist es
it`s real great :D
Avatar
28.12.15 19:35:34
Beitrag Nr. 1.114 ()
Best Dividend Growth Stock For 2016: Starbucks

Summary

- Starbucks has a rock-solid business model and huge growth opportunities ahead.
- Management is best in class.
- Starbucks will be one of the greatest dividend growth stories of the next decades.


The market has had a huge run since the lows of 2009 and looks expensive (although arguably not bubbly) by many metrics.

Many have been calling for a meaningful correction for the past couple of years and have been consistently proved wrong. Will the collateral effects of the oil price collapse finally spill over to the market in general and put an end to the bull run in 2016? With various experts calling for oil to touch $20 per barrel in the first half of 2016, that's certainly a distinct possibility.

In any event, even in the absence of a general market collapse, it is undeniable that the market currently sits at levels that virtually guarantee poor forward returns. In such market context, you want to concentrate on the best of the best stocks, those likely to outperform in challenging conditions.

starbucksI have been screening dividend growth stocks for putting new money to work in 2016 and Starbucks (NASDAQ:SBUX) clearly looks like the most interesting candidate.

Starbucks is not cheap at nearly 28 times 2016 earnings - in the current market conditions no quality stock is - but is a relatively good value when compared to other lower growth stocks loved by investors whose prices have been bid up like Coca-Cola (NYSE:KO), Pepsi (NYSE:PEP) or Colgate (NYSE:CL).

Analysts are currently forecasting around 10% annual revenue growth over the next 10 years, which should translate into mid-teens earnings per share growth. Even if you account for some multiple compression when growth inevitably slows at some point down the line, you will still get very respectable returns.

Starbucks has one of the most solid business models around. Its core product - coffee - is highly addictive and its tea business is a perfect complement, particularly for the fastest growing markets in Asia where tea enjoys more widespread popularity than coffee. Its brand is an intangible asset allows it to practice premium pricing and shields the company from the intense competition that usually characterizes restaurant stocks.

The business model is moreover fully scalable. Coffee and tea are universally appreciated and the operational conditions of the business are replicable anywhere in the world. Compare that with the business model of another darling of growth investors, Chipotle Mexican Grill (NYSE:CMG), which will have a much harder time significantly expanding overseas considering the requirements of its business model regarding its supply chain.

Although Starbucks has already grown a lot over the past couple of decades, its runway for growth is still huge. In the US, the company is still seeing mid-to-high single digit comps, which is absolutely remarkable for a business with a market capitalization of nearly 90 billion. But the greatest opportunities for the company lie abroad, both in terms of increasing same store sales and of new unit openings. For example, the company currently has circa 1800 units in China, with analysts predicting that such number of locations could go up five-fold over the next decade. Although this type of comparison is always imperfect, to a certain extent investing in Starbucks today is akin to investing in something like McDonald's (NYSE:MCD) a couple of decades ago. Go look into a 20-year chart of McDonald's to see what that means (and that doesn't even show dividends) ...

Finally, the only better investment than a company with a rock-solid business model and a large brand-based moat is a company with those attributes and steered by superb management. And Starbucks management is second to none. Howard Schultz is a visionary who has consistently anticipated trends and guided the company in the right direction. The expansion into the complementary tea business was a master stroke and the Mobile Order & Pay and delivery platforms have been huge successes that will drive increasing revenue for years to come.

As far as the dividend is concerned, investors looking at Starbucks today will likely be unimpressed. The stocks yields slightly in excess of 1.3%. But Starbucks will be a huge dividend growth story for years and decades to come. As a matter of fact, it already is. Since the company instituted a dividend in March 2010, the dividend has already gone up four-fold. The latest dividend increase was a remarkable 25%. Although it is difficult to imagine that the company will continue to increase the dividend at that pace in coming years, the expected mid-teens earnings per share growth and the low payout ratio make yearly increases of 20% a distinct possibility for the next few years. If the company keeps raising the dividend at that pace for a decade - difficult but by no means impossible - your dividend will have more than sextupled by 2025! And you will be sitting on significant capital gains on top of that.

An investment in Starbucks is of course not without risk. There could be a global recession ahead in the coming years or the company's projected growth rates may not materialize which could make the stock's P/E ratio come down materially. But any stock carries a measure of risk and money has to be put to work somewhere. In my view, Starbucks has a combination of growth opportunities, low-risk business model and superb management that makes it a prime candidate for purchase by dividend growth investors in 2016.

QUELLE
Avatar
06.01.16 15:22:41
Beitrag Nr. 1.115 ()
Starbucks-Aktie: seltene Investmentgelegenheit! - Aktienanalyse

Andy Barish, Aktienanalyst von Jefferies & Co, empfiehlt Anlegern in einer aktuellen Aktienanalyse nach wie vor den Kauf der Aktien von Starbucks Corp.

Trotz einer Verlangsamung beim Umsatzwachstum in der Restaurantbranche repräsentiere Starbucks Corp. dank einer soliden Visibilität und Wachstumschancen eine selten gewordene Investmentgelegenheit im Large Cap-Sektor.

Analyst Andy Barish erhöht das Kursziel für die Starbucks-Aktie von 66,00 auf 70,00 USD.

In ihrer aktuellen Starbucks-Aktienanalyse halten die Analysten von Jefferies & Co am Votum "buy" fest.

QUELLE
Avatar
06.01.16 15:24:30
Beitrag Nr. 1.116 ()
Is It Time to Buy Starbucks Stock for 2016?

The market hasn't reacted well to Starbucks' outstanding fiscal 2015, but the company shows plenty of growth opportunities for the new year.

weiterlesen...
Avatar
22.01.16 11:14:09
Beitrag Nr. 1.117 ()
Artikel auf iNTELLiGENT iNVESTiEREN


Starbucks: Quartalszahlen und Kaffee bleiben ein Spitzenerlebnis

Die Kaffeehauskette Starbucks legte gestern Abend Zahlen für ihr abgelaufenes erstes Geschäftsquartal vor und wusste damit zu überzeugen. Die "vergleichbaren Umsätze" (das sind die Läden, die bereits seit mindestens 13 Monaten geöffnet sind) konnten weltweit um 8 Prozent gesteigert werden und der die Anzahl der Kunden in diesen Läden um weitere 4 Prozent. Diese Zahlen sind deshalb so aussagekräftig, weil Starbucks eben nicht nur über das Eröffnen weiterer Shops wächst, also quantitativ, sondern eben auch qualitativ. Hinzu kamen sinkende Kosten, vor allem aufgrund niedrigerer Preise für Kaffee - und gleichzeitig hatte Starbucks die eigenen Preise unterjährig angehoben. Die operative Marge stieg folgerichtig weiter an und zwar um 60 Basispunkte auf beeindruckende 19,7 Prozent.

Der Umsatz kletterte kräftig um 12 Prozent auf 5,4 Mrd. USD, während der Gewinn auf 687,6 Mio. USD (983,1) fiel und das Ergebnis je Aktie auf 0,46 USD (0,65). Die Analysten-Erwartungen übertraf man damit um 1 Cent. Für das Gesamtjahr erwartet Starbucks ein Ergebnis je Aktie von 1,87 bis 1,89 USD, während es im zweiten Quartal nur bei 0,38 bis 0,39 USD liegen soll. Hier lagen die Erwartungen bisher bei 0,40 USD.

Starkes, profitables Wachstum
Verglichen mit dem Vorjahresquartal bediente Starbucks 23 Mio. mehr Kunden, wobei das Kundenwachstum in den USA mit 18 Mio. am größten war. Auch hieraus resultiert wohl der enorme Zuspruch für das Starbucks-Kundenbindungsprogramm, das ein Wachstum um 23 Prozent vermelden konnte. Darüber hinaus ist die Starbucks-Geschenkkarte zu dem Top-Weihnachtsgeschenk avanciert. Denn nachdem bereits im Vorjahr jeder siebte Amerikaner eine solche Starbucks-Geschenkkarte auf dem Gabentisch fand, war es 2015 bereits jeder sechste. Für Starbucks ist das beste daran, dass man das Geld bereits eingenommen hat, egal, ob die Karten auch wirklich eingelöst werden.

In den vergangenen drei Monaten wurden 528 neue Läden eröffnet, so dass Starbucks nun weltweit 23.571 Filialen betreibt. Dabei lag das regionale Wachstum der vergleichbaren Läden in America und U.S. bei 9 Prozent und in China/Asien-Pacific bei 5 Prozent. Erst kürzlich hatte Starbucks seine mittelfristigen Wachstumspläne für China bekanntgegeben und möchte dort in den nächsten 5 Jahren jährlich 500 neue Shops eröffnen. Die Region EMEA (Euorpa, Mittlerer Osten, Afrika) wuchs nur um 1 Prozent, was Starbucks vor allem auf die Terroranschläge von Paris zurückführte. Daher sollte diese Wachstumsdelle nur eine vorübergehende Erscheinung sein.

Starbucks befindet sich als Top-Pick im Restaurantsektor auf meiner Empfehlungsliste und ist eine der größten Positionen in meinem Portfolio. Dass die Anleger sich Sorgen wegen des Ausblicks auf das nächste Quartal machen, sollte uns erfahrungsgemäß nicht weiter stören. Bereits bei Vorlage der Zahlen zum vorangegangenen Quartal Ende Oktober gaben die Kurse aus genau dem gleichen Grund deutlich nach und boten kühl rechnenden Investoren eine neue Einstiegschance. Denn wie man erneut an den jetzt vorgelegten Zahlen sehen kann, ist das Wachstum nicht nur ungebremst, sondern es wird auch noch profitabler. Nicht von ungefähr hatte der Aktienkurs 2015 an der amerikanischen Börse um 46 Prozent zugelegt. Ich bleibe dabei: Starbucks schmeckt mir einfach. Immer besser und immer mehr...
Avatar
22.01.16 11:24:09
Beitrag Nr. 1.118 ()
"Erst kürzlich hatte Starbucks seine mittelfristigen Wachstumspläne für China bekanntgegeben und möchte dort in den nächsten 5 Jahren jährlich 500 neue Shops eröffnen"

So zahlen finde ich immer völlig abgefahren, ich kann mir diese Größenordnungen gar nicht vorstellen. Jeden Tag eröffnen die ein weiteres Cafe, das finde ich total irre. :-)
Avatar
22.01.16 11:26:28
Beitrag Nr. 1.119 ()
"Erst kürzlich hatte Starbucks seine mittelfristigen Wachstumspläne für China bekanntgegeben und möchte dort in den nächsten 5 Jahren jährlich 500 neue Shops eröffnen"


Solche Zahlen finde ich immer völlig abgefahren, ich kann mir diese Größenordnungen gar nicht vorstellen. Jeden Tag eröffnen die ein weiteres Cafe, das finde ich total irre. :-)
3 Antworten
Avatar
22.01.16 15:27:39
Beitrag Nr. 1.120 ()
Starbucks-Aktie: starke Quartalszahlen, "Übergewichten" lautet die Devise! - Aktienanalyse

Nicole Miller Regan, Aktienanalystin von Piper Jaffray, empfiehlt Investoren in einer aktuellen Aktienanalyse weiterhin eine Übergewichtung der Aktien von Starbucks Corp. (ISIN: US8552441094, WKN: 884437, Ticker-Symbol: SRB, Nasdaq-Symbol: SBUX).

Die Quartalszahlen hätten auf der EPS-Ebene 0,01 USD über der Konsensprognose gelegen. Auf Basis einer global starken flächenbereinigten Entwicklung sei der Gesamtumsatz im vierten Kalenderquartal um rund 12% gestiegen.

Analystin Nicole Miller Regan hält am Kursziel für die Starbucks-Aktie von 72,00 USD fest.

In ihrer aktuellen Starbucks-Aktienanalyse bestätigen die Analysten von Piper Jaffray das "overweight"-Rating.

QUELLE
Avatar
22.01.16 15:40:54
Beitrag Nr. 1.121 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.556.212 von andthentherewerethree am 22.01.16 11:26:28
ich will ja nicht kleinlich sein, aber es sind sogar 1,3 ... also sozusagen an jedem 3. Tag zwei neue Cafés

Aber du hast Recht, das sind Größenordnungen, die kann man nur sehr schwer nachvollziehen
1 Antwort
Avatar
22.01.16 16:03:18
Beitrag Nr. 1.122 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.558.234 von belier am 22.01.16 15:40:54
Zitat von belier: ich will ja nicht kleinlich sein, aber es sind sogar 1,3 ... also sozusagen an jedem 3. Tag zwei neue Cafés

Aber du hast Recht, das sind Größenordnungen, die kann man nur sehr schwer nachvollziehen


Das war jetzt aber wirklich kleinlich... :-)
Avatar
22.01.16 18:31:26
Beitrag Nr. 1.123 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.556.212 von andthentherewerethree am 22.01.16 11:26:28
Zitat von andthentherewerethree: "Erst kürzlich hatte Starbucks seine mittelfristigen Wachstumspläne für China bekanntgegeben und möchte dort in den nächsten 5 Jahren jährlich 500 neue Shops eröffnen"


Solche Zahlen finde ich immer völlig abgefahren, ich kann mir diese Größenordnungen gar nicht vorstellen. Jeden Tag eröffnen die ein weiteres Cafe, das finde ich total irre. :-)


Ja, das ist ein rasantes Wachstumstempo. Auch wenn China natürlich größer ist als das Saarland und daher 500 Läden pro Jahr bei 1,36 Milliarden Menschen nicht wirklich viel sind. Bezogen auf die bisherigen Starbucks-Läden in China aber allemal. Und man darf nicht vergessen, dass Chinesen klassisch keine Kaffeetrinker sind - hier entwickelt sich gerade erst eine Kaffeetrinkerkultur. Das birgt enormes Potenzial, gerade auch durch die Verknüpfung mit Teavana, der Starbucks-Tee-Tochter. Die Mittelschicht in China nimmt rapide zu, trotz Börsenturbulenzen, und genau das ist die Zielgruppe von Starbucks. Passt alles...
Avatar
22.01.16 19:06:14
Beitrag Nr. 1.124 ()
Und es gibt ja auch noch Indien! :-)
Avatar
24.01.16 15:17:19
Beitrag Nr. 1.125 ()
SBUX Stock: Is Starbucks Corporation a $100 Stock?

Starbucks StockThe No. 1 Reason to Be Bullish on SBUX Stock
Starbucks Corporation (NASDAQ:SBUX) beat expectations with its earnings release for the first quarter of its 2016 fiscal year. SBUX stock reacted by dropping slightly and then posting a small recovery to trade in its monthly high zone of about $59.00 per Starbucks share. This increased by 46% in 2015, opening on January 22 at $57.55 only to climb rapidly to $59.39 after the publication of its first-quarter results the previous day.

Bloomberg analysts have set a 12-month target price of $68.30 on SNUX stock—80% of the analysts have noted it as a “Buy,” while one advised a “Sell” rating. (Source: “How High Will Starbucks Stock Keep Climbing?” Market Realist, December 2015.) Moreover, given the analysts’ conservative estimate, Starbucks stock is poised to hit an all-time record price. Any fears about Starbucks’ stock performance are overblown.

Starbucks saw its net profit fall by 30% to $687.6 million, or $0.46 per share. Analysts had forecasted $0.45 per share. Revenues of $5.37 billion indicated an 11.9% increase, but they failed to live up to expectations of $5.39 billion, according to a Thomson Reuters consensus. Most importantly, same-store sales, the key indicator of retail performance, increased by a solid eight percent during the first three months of 2016 and the stock recorded its best-ever holiday sales. (Source: Ibid.)

Starbucks Stock Remains Poised to Climb Toward a New Record-High
Could Starbucks hit $100.00 by the end of the year? It’s possible, but given the analysts’ estimate range, as noted above, a conservative, but optimistic target might be $75.00.

The fact that stores open for more than 13 months saw sales rising by eight percent overall and nine percent in the Americas division, the largest of the group, is an indicator of the favorable scenario ahead for the Seattle-based company. Both figures are well above those expectations of analysts polled by Consensus Metrix. Meanwhile, even if Starbucks’ overall revenue fell below expectations, it should be stressed that sales in the Asia-Pacific region grew five percent on a comparable basis. Perhaps the analysts were too optimistic with their 6.1% expectations.

Reticent customers in Europe, which saw a tumultuous 2015 wrought with fears of economic meltdowns and terrorism, also put pressure on Starbucks’ sales and inevitably SBUX stock. The company’s revenues and operating profit in Europe dropped in the last quarter, which makes the 11.9% group sales increase all the more remarkable. In Europe, the Middle East, and Africa, revenue dropped six percent in the last quarter. (Source: “Starbucks Blames Paris Terror Attacks for Hurting Sales,” Bloomberg, January 21, 2016.)

Yet, even as the global situation continues to present risk, international growth will be the driver of Starbucks sales and, overall, Starbucks stock. Starbucks opened 528 new stores in 2015 and plans to make China its biggest market by 2019. It is also expanding in Europe. (Source: “What war on Christmas? Starbucks holiday sales lead to record revenue,” The Guardian, January 21, 2016.) No other coffee roaster and distributor specialist even comes close to Starbucks’ level of market presence.

Starbucks stock’s growth, meanwhile, is assured by the company’s plans to intensify the brand’s presence in its customers’ everyday lives. The 2015 financial year shows that Starbucks is on the right track. It could be a rise in shares of 46.7% recorded. The S&P 500 has to process a decline of 2.14% in comparison. Reasons for the progressive growth of the U.S. company could be projects such as its Mobile Order & Payment System, as well as the company offering delivery to large corporate customers. However, the introduction of additional food could have contributed to the success.

Starbucks Is Borrowing from Tim Horton’s
The latter was once a coffee and donut chain; over the past 15 years, it has evolved into a major fast food restaurant, while still anchored to its coffee roots.

Likewise, Starbucks has become far more than a seller of coffee beverages. The chain has already started to offer snacks and small meals and this trend should continue. This cross-selling has already become an integral part of each store, which can help promote greater loyalty from its existing visitors, while also attracting a new type of customer altogether.

Starbucks has also expanded its menu offerings and gone one further by adding alcoholic products to the menu at select locations.

For the time being, it is not surprising that Starbucks’ most sparkling sales are occurring in areas where the economy is growing at a solid pace: North America and China, whose 6.9% gross domestic product growth rate, while lower than what the market has expected, is still higher than most countries. Starbucks could also grow by forming partnerships and collaborations with local companies in order to maximize its presence in some foreign markets.

South Asia represents a new frontier and Starbucks is aiming to establish a strong presence in the emerging Asian metropolises. With this approach, the company promises long-term growth of up to 30% in Asia. (Source: “Starbucks sets sights on Asian expansion,” WARC, January 14, 2016.)
According to the company, the introduction of a mobile payment app and POS for the year 2016 in China is also planned. The majority of China’s population is already familiar with mobile payment methods and highly affine for new delivery concepts. (Source: “Starbucks to Add Thousands of Stores in China,” The Wall Street Journal, January 12, 2016.)

In the U.S. and parts of Canada, a home delivery system is in the developing stages, as many fast food restaurants are already offering initial concepts. Through a diversified range of products and the further expansion of special afternoon activities, alongside its higher-quality products, Starbucks could win the market. The prospects are good for SBUX stock.

QUELLE
Avatar
25.01.16 16:34:04
Beitrag Nr. 1.126 ()
Starbucks-Aktie: Quartalszahlen der Extraklasse! - Aktienanalyse

Karen Short, Aktienanalystin bei der Deutschen Bank, empfiehlt Anlegern im Rahmen einer Aktienanalyse nach wie vor den Kauf der Aktien von Starbucks Corp. (ISIN: US8552441094, WKN: 884437, Ticker-Symbol: SRB, Nasdaq-Symbol: SBUX).

Die Erwartungen des Marktes an die Dezember-Quartalszahlen von Starbucks Corp. seien sehr hoch gewesen. Ein unter den Konsensprognosen liegender Ausblick auf das März-Quartal habe Kursabschläge nach sich gezogen. Investoren sollten nun die Kursschwächen zum Einstieg nutzen.

Der Bericht zum ersten Fiskalquartal sei erneut Extraklasse gewesen. Auf Sicht von Amerika erziele Starbucks beim Umsatz weiterhin die stärksten Zuwachsraten.

Die soliden Einnahmen, die Möglichkeiten in die Zukunft zu investieren, selbst in einem herausfordernden makroökonomischen Umfeld und die hohen Gewinnziele würden die positive Investmentthese stützen, so die Analystin Karen Short.

Die Analysten der Deutschen Bank bestätigen in ihrer Starbucks-Aktienanalyse das Votum "buy" sowie das Kursziel von 70,00 USD.

QUELLE
Avatar
25.01.16 17:45:41
Beitrag Nr. 1.127 ()
Starbucks-Aktie: Kursrückschläge sind Einstiegsgelegenheiten! - Aktienanalyse

Bonnie Herzog, Aktienanalystin bei Wells Fargo Advisors, bestätigt im Rahmen einer Aktienanalyse die Erwartung einer überdurchschnittlichen Kursentwicklung bei den Aktien von Starbucks Corp. (ISIN: US8552441094, WKN: 884437, Ticker-Symbol: SRB, Nasdaq-Symbol: SBUX).

Das im abgelaufenen Quartal erzielte flächenbereinigte Wachstum sei stark ausgefallen. Der global gesehene Zuwachs von 8% sei beeindruckend.

In vielerlei Hinsicht setze Starbucks Corp. die Strategien erfolgreich in die Tat um, insbesondere im Bereich Essen. Das Unternehmen sollte dank der Innovationskraft und der Möglichkeiten im internationalen Geschäft auch weiterhin starke Wachstumsraten verzeichnen.

Analystin Bonnie Herzog rät Investoren etwaige Kursrückschläge zum Einstieg zu nutzen.

In ihrer Starbucks-Aktienanalyse stufen die Analysten von Wells Fargo Advisors den Titel weiterhin mit "outperform" ein und bestätigen die Fair Value-Spanne von 69 bis 71 USD.

QUELLE
Avatar
10.02.16 14:41:42
Beitrag Nr. 1.128 ()
Börse Online empfiehlt Starbucks in ihrer aktuellen Printausgabe zum Kauf, Kursziel €65 und Risiko Mittel. So weit, so gut, ich teile diese Einschätzung. bemerkenswert ist allerdings, dass sich der Artikel um "Aktien für jedes Börsenwetter" dreht und die präsentierten Werte "defensive Titel" sein sollen. Also eine Nestlé oder Beiersdorf ist Starbucks eher nicht, SBUX ist ein Wachstumswert, hoch profitabel und aussichtsreich. Aber kaum "defensiv"...
Avatar
11.02.16 22:32:57
Beitrag Nr. 1.129 ()
In der Tat lief Starbucks in den letzten Jahren sehr gut, doch ob die Story tatsächlich weiter geht?

Starbucks konnte in den letzten 10 Jahren den Gewinn je Aktie um insgesamt 400 %, oder gut 17% pro Jahr. Auch in 2015 konnte der Gewinn gesteigert werden. Man darf bei dieser Betrachtung jedoch nicht übersehen, dass es zwischenzeitlich auch heftige Gewinnschwankungen gab. Als „defensiv“ würde ich daher den Wert ebenfalls nicht bezeichnen, dafür ist die Gewinnentwicklung als Basis für alles andere viel zu unstetig.

Aktuell wird Starbuchs mit einem KGV von 31 gehandelt, im Allgemeinen als zu teuer betrachtet. Starbucks‘ niedrigstes KGV in den letzten Jahren lag jedoch bei 23 und ist damit „nur“ 30% von diesem Tief entfernt.

Die Dividendenrendite liegt aktuell bei 1,3% und die Ausschüttungsquote bei 37% und damit niedriger als noch 2014. Selbst bei einem Gewinnrückgang in Zukunft kann davon ausgegangen werden, dass Starbucks weiterhin viel Luft hat um die Dividende in der aktuellen Höhe zu zahlen.

Das KBV liegt bei 13.

Ich bin mir nicht sicher, ob Starbucks‘ Gewinn weiter so steigt, als defensiver Wert ist mir das Unternehmen aufgrund der ungünstigen Kombination aus niedriger Dividende, hohem KBV, hohem KGV und der unsteten Gewinnentwicklung jedoch zu heikel. Als Wachstumswert und mittelfristiges Investment ist die Aktie jedoch sicherlich einen Gedanken wert. Den Rückgang um mehr als 10% vom ATH sollten mittelfristig orientierte Anleger für einen Einstieg nutzen.


Über eine Bewertung mit „Daumen hoch“, jedwede andere Rückmeldung zu diesem Beitrag oder Vormerkungen für mein wikifolio freue ich mich!

---------
wikifolio "SEC - Love me forever" - 10 konservative Werte mit Potential im Überblick http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1205303-11-20/wik…
Avatar
17.04.16 11:49:57
Beitrag Nr. 1.130 ()
Microsoft and Starbucks Are Finally Working Together

The Starbucks app is coming to Windows phones, but that's only a small piece of the story.




www.fool.com/investing/general/2016/04/16/microsoft-and-star…
Avatar
22.04.16 14:08:58
Beitrag Nr. 1.131 ()
Starbucks bleibt nach Quartalszahlen weiter heiß


www.intelligent-investieren.net/2016/04/starbucks-bleibt-nac…
Avatar
08.05.16 17:26:19
Beitrag Nr. 1.132 ()
What China's Slowing Economic Growth Means for Starbucks

The company has enormous exposure in what its CEO has said will someday become its biggest market.

Starbucks (NASDAQ:SBUX) has placed a big bet on the Chinese market. While other companies manufacture in China or sell their products there, the coffee chain has a large and fast-growing physical presence in the country. In fact, CEO Howard Schultz said in a January 2016 interview with The Wall Street Journal that the chain, which already has 2,000 stores in the market, would add another 500 each year for the next five years.

That would make China, which is already the company's second largest market -- bigger than all of Europe for the coffee chain, by store count and revenue. It would still be only about a third the size of the chain's United States operations, but it's clear Schultz sees the country as pivotal for driving growth.

Currently, Starbucks has made a big bet on China's growth, but more than doubling that over the next five years exposes the company to any potential slowdowns in the market. And, because the coffee chain sells a premium product, it may be more exposed than other American companies like Yum! Brands (NYSE:YUM), which has more locations (7,176 as of its Q4 earnings report).

Starbucks is all in
Schultz has been bullish about the Chinese market, and his remarks during the company's 2016 annual shareholders's meeting show the depth of his commitment.

"We've been in China now for 17 years. Many people think it's an overnight success. The truth of the matter is that we actually lost money in China for a number of consecutive years," he said according to a Seeking Alpha transcript of the event. "During that time, there were a lot of cynics, a lot of doubters that perhaps we were not going to make it in China and today I am so proud to tell you that we are sitting in China with 2,000 Starbucks stores in 100 cities, and China has become one of the most important and successful businesses around the world for Starbucks Coffee Company."

How good are the numbers?
Schultz has good reason to be excited about the company's prospects in China, and it's fair to say that any economic downturn has not hurt its performance. In Q2 2016, Starbucks reported net revenue of $667.9 million for its China/Asia Pacific segment. That's 14% growth over the same period last year. That was driven largely by the chain opening 884 new stores during the previous 12 months.

Comparable-store sales were good as well, growing 3% over the previous year. The company also saw its operating margin expand by 20 basis points to 19.1% "primarily due to sales leverage and higher income from our joint venture operations," according to the earnings release. That expansion was "partially offset by the impact of foreign currency and increased store operating expenses related to higher compensation and benefits," the company added.

In comparison, Yum! reported 2% same-store sales growth for its China division in Q4 and a 4% decline for the full year.

Schultz is not worried
While a full-scale economic collapse in China would obviously hurt Starbucks, Yum!, or any other company operating within the country's borders, an ongoing slowdown may not. That's because in tough economic times, people deny themselves big-ticket items. They give up vacations and stop buying jewelry, expensive clothes, and other non-necessities. Starbucks, however, sells affordable luxuries. Its coffee may be expensive compared to making it yourself, but it's a reasonable treat for someone struggling to make ends meet, putting off larger indulgences.

Schultz does not seem worried at all, and during a January trip to China, he said he expects it to become Starbucks' largest market, The Wall Street Journal reported. He also downplayed any fears of the slowing economy.

"We have confidence in the future of the Chinese economy, despite all the rhetoric, noise and issues," said Schultz, who is visiting China this week. "People are looking for reasons not to believe. I'm on the ground and I see firsthand. I am bullish."

Barring a full-on economic disaster in the company, it seems likely Schultz is right. His company has significant exposure, but its product line is well-suited to weather slowing economic growth by selling Chinese consumers lattes to make them feel optimistic during downturns and celebratory espresso drinks when things improve.

QUELLE
Avatar
08.06.16 15:12:21
Beitrag Nr. 1.133 ()
Starbucks
Die Aktie von Starbucks ist hoch bewertet, aber sie verzeichnet auch nimmer noch hohes Wachstum. Daher ist sie nicht zu teuer. Zuletzt gab der Kurs deutlich nach, weil Starbucks nur Zahlen im Rahmen der Erwartungen präsentiert hatte und nicht - wie gewohnt - die Erwartungen übertraf. Zuletzt ging man eine Kooperation mit dem weltgrößten Bierbrauer Anheuser-Busch InBev ein, um künftig beim Vertrieb von Fertiggetränken der Tee-Ochter Teavana zusammenzuarbeiten und hier ähnliche Erfolge zu erzielen, wie bei den Kaffeefertiggetränken. Der Markt für trinkfertige Tees habe in den USA ein Volumen von $1,1 Mrd. pro Jahr und wachse mit durchschnittlich 10 Prozent. Das aktuelle Kursniveau bietet sich als Nachkaufgelegenheit an, weil der Wachstumsmotor bei Starbucks kein bisschen stottert, sondern weiter mehr und mehr an Fahrt aufnimmt.

QUELLE
Avatar
08.06.16 15:13:25
Beitrag Nr. 1.134 ()
Starbucks
Der Kaffeehausgigant möchte den nächsten Schalter auf Wachstum umlegen und startet in Europa mit eigenen Starbucks-Kaffee-Pads für Nespresso-Maschinen. Starbucks bietet weltweit hochpreisigen Kaffee (und mehr) an man hat festgestellt, dass sehr viele Starbucks-Kunden zuhause eine Nespresso-Maschine hätten. Die ebenfalls mit ihren Pads das Hochpreissegment bedienen. Um den perfekten Starbucks-Genuss auch zuhause bieten zu können, hat Starbucks sich viel Zeit gelassen, genauer gesagt gut zwei Jahre. Und erst jetzt ist man mit dem Ergebnis so zufrieden, dass man die Kaffee-Pads den Kunden anbieten mag. Obwohl Starbucks die mit Abstand meisten Kunden in den USA hat, startet man mit dem neuen Produkt in Europa. Was merkwürdig klingt, hat einen profanen Hintergrund, denn die Top-Fünf der Kaffee-konsumierenden Staaten sind die Niederlande, Finnland, Schweden, Dänemark und Deutschland. Und hier liegt der Anteil der "Ein-Portionen-Kaffee-Maschinen" am Gesamtverbrauch bei rund 40%, so dass Starbucks sich einem riesigen, noch völlig unerschlossenen, Markt gegenüber sieht, den man nun erobern will. Neben der Tee-Kooperation mit dem Biergiganten AB Inbev stellt Starbucks hier nun die Weichen zu noch stärkerem Wachstum, denn die Margen sind bei Kaffee-Pads aufgrund der viel niedrigeren Kosten noch viel größer als in den Ladengeschäften. Daher dürften neben dem Umsatz auch die Gewinne weiter explodieren und Starbucks bleibt der Top-Pick im Gastronomie-Business.

QUELLE
Avatar
30.07.16 15:43:48
Beitrag Nr. 1.135 ()
Langsameres Wachstum bei Starbucks alarmiert Aktionäre
Das Geschäft der Kaffeehaus-Kette Starbucks wächst langsamer. Im vergangenen Quartal erzielten die seit 13 Monaten geöffneten Geschäfte ein Umsatzplus von vier Prozent. Im Vorjahresquartal hatte das Wachstum auf dieser vergleichbaren Basis bei sieben Prozent gelegen und bei sechs Prozent noch in den vergangenen drei Monaten. Auch im Heimatmarkt USA ging das Plus auf vier Prozent zurück.

Insgesamt rückte der Starbucks-Umsatz um sieben Prozent auf 5,24 Milliarden Dollar vor. Analysten hatten mit 5,35 Milliarden Dollar gerechnet. Die Aktie verlor am Donnerstag nachbörslich zeitweise über drei Prozent. Der Gewinn legte unterdessen um gut ein Fünftel auf 754 Millionen Dollar zu.

Quelle: dpa-AFX vom 21.07.2016
Avatar
18.09.16 14:15:19
Beitrag Nr. 1.136 ()
Starbucks bleibt weiter heiß und die Aussichten alles andere als trübe

Starbucks habe ich schon öfter vorgestellt und als langfristiges Investment empfohlen . Eine Aktie, die 2015 herausragend performte, in diesem Jahr aber bisher nicht an gewohnte Kurserfolge anknüpfen kann. Ein Unternehmen, das Warren Buffett nicht in seinem Portfolio hat, und das mit einem erwarteten 2017er KGV von 25 höher bewertet ist als Durchschnittsaktien. Eine Aktie also, die besonders anfällig ist für konjunkturelle Turbulenzen, einen starken Dollar, chinesische Irritationen - und damit reif ist für einen Kursabsturz. Eigentlich. Denn Starbucks ist anders...

>>> ganzer Artikel
Avatar
06.11.16 15:06:34
Beitrag Nr. 1.137 ()
Starbucks wächst weiter kräftig

Starbucks hat seinen Umsatz trotz der immer schärferen Konkurrenz unter den Kaffeehaus-Betreibern gesteigert. Die Erlöse legten im vergangenen Quartal um 16 Prozent auf 5,71 Milliarden Dollar zu.
Die Kaffeerestaurant-Kette Starbucks hat ihren Gewinn im vergangenen Quartal deutlich gesteigert. Verglichen mit dem Vorjahreswert legte der Überschuss um 23 Prozent auf 801 Millionen Dollar (721 Mio Euro) zu, wie das Unternehmen nach US-Börsenschluss mitteilte.

Die Erlöse kletterten um 16 Prozent auf 5,7 Milliarden Dollar. Laut Finanzchef Scott Maw war es das profitabelste Quartal der mehr als 24-jährigen Unternehmensgeschichte. Die Verkäufe in etablierten Filialen, die seit mindestens 13 Monaten am Markt sind, wuchsen weltweit um vier Prozent.
Damit übertrafen die Quartalsergebnisse die Erwartungen der Analysten. Die Aktie stieg nachbörslich zunächst um mehr als drei Prozent. Bei Anlegern kam zusätzlich gut an, dass die Dividende um ein Viertel auf 25 Cent pro Aktie angehoben wurde.
Im gesamten abgelaufenen Geschäftsjahr (bis Anfang Oktober) steigerte Starbucks die Erlöse um elf Prozent auf 21,3 Milliarden Dollar und die Zahl seiner Filialen um 2042 auf 25 085. Das Unternehmen ist inzwischen nach eigenen Angaben in 75 Ländern weltweit vertreten.

Quelle: http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Wirtschaft/d/9378148/starb…
Avatar
06.11.16 15:54:22
Beitrag Nr. 1.138 ()
Zahlen & Mehr: Starbucks

Der Kaffeeröster Starbucks stand zuletzt unter Druck, weil man im letzten Quartal gepatzt hatte und die Börsianer den Beteuerungen von CEO Howard Schulz nicht recht glauben wollten, dass es sich um einen einmaligen Ausrutscher gehandelt habe, der vor allem auf die Einführung des neuen Bonussystems zurückzuführen sei. Die jetzt für das abgelaufene Quartal vorgelegten Zahlen dürften nun allen Fans von Starbucks Freudentränen in die Augen treiben, denn man konnte das profitabelste Geschäftsquartal der 24-jährigen Unternehmensgeschichte präsentieren.

Verglichen mit dem Vorjahreswert legte der Gewinn um 23 Prozent auf $801 Mio. zu, während die Erlöse um 16 Prozent auf auf $5,7 Mrd. kletterten. Die Verkäufe in etablierten Filialen, die seit mindestens 13 Monaten am Markt sind, wuchsen weltweit um 4 Prozent. Im gesamten abgelaufenen Geschäftsjahr, das bis Ende September lief, steigerte Starbucks die Erlöse um 11 Prozent auf $21,3 Mrd. und die Zahl seiner über 75 Ländern verteilten Filialen um 2.042 auf 25.085. Insbesondere in Asien und hier in China boomt das Geschäft mit dem schwarzen Heißgetränk. Besonders gut dürfte auch bei den Aktionären ankommen, dass das Unternehmen die Dividende um ein Viertel auf 25 Cent je Aktie anheben wird.

Meine Einschätzung
Bei Starbucks steht der Kunde im Mittelpunkt, nicht das Produkt alleine. Und daher sind Starbucks-Aktien auch bei einer absolut betrachteten hohen Bewertung ein Top-Pick, der Top-Pick im Restaurant-Sektor. Denn relativ gesehen, also im Verhältnis zum Wachstum, liegt die Bewertung dieses schnell wachsenden Unternehmens im fairen Bereich. Der hohe Free-Cashflow dürfte dafür sorgen, dass Starbucks die Dividende auch nach den jetzigen kräftigen Schluck aus der tasse weiter anheben wird in den nächsten Jahren.

Doch der eigentliche Grund dafür Starbucks-Aktien zu kaufen, liegt natürlich in seinem profitablen Wachstum, das mit durchschnittlichen 18% jährlich erwartet wird. Insbesondere in China wird die Musik spielen, denn der starke Dollar sorgt hier nicht für schlechte Ergebnisse, sondern vor allem dafür, dass es für Starbucks immer günstiger wird, neue Läden zu eröffnen. Und Starbucks-CEO Howard Schultz spricht bereits offen davon, dass China irgendwann die USA als wichtigsten Markt ablösen dürfte. 500 neue Shops im Reich der Mitte pro Jahr sind ein ambitioniertes Wachstumstempo und Anleger haben die Chance, dieses Qualitätsunternehmen auf seinem Weg zu begleiten. Als Mitinhaber und damit Profiteur. Dabei kommt das Wachstum nicht nur durch neue Filialen, sondern die bestehenden wachsen beim Gewinn alleine schon um 4% pro Jahr - das ist beeindruckend und zeigt, wie stark das Starbucks-Business und seine Preissetzungsmacht, also sein ökonomischer Burggraben ("Moat") wirklich ist. Ich bin dabei und ich bleibe dabei.

QUELLE
Avatar
02.12.16 15:50:15
Beitrag Nr. 1.139 ()
Starbucks CEO wechselt ins Board. Zeit sich den Wert mal wieder näher anzusehen
http://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-konsumgueter/…

…. doch wesentlich geändert hat sich nichts.

Hohe Margen machen Schuldenberg zu Schuldenhügel
Die Verschuldung bleibt aufgrund des hohen Nettoeinkommens überschaubar gering. Die Bruttomarge konnte kontinuierlich verbessert werden, von 55% in 2008 auf 60% in 2016. Es ist schon erstaunlich wie viel Geld sich mit Kaffee verdienen lässt.

Dividendenrendite überschaubar
Die aktuelle Dividendenrendite nimmt sich mit 1,4% nicht viel. Es wird zwar fast die Hälfte des Gewinns ausgeschüttet, doch bei der hohen Bewertung mit KGVs jenseits der 30 sinkt die Rendite entsprechend.

Kurs stagniert seit Monaten
Seit meinem letzten Beitrag von vor knapp 9 Monaten hat sich nichts Wesentliches geändert. Durch die leichte Gewinnsteigerung des im September abgeschlossenen Geschäftsjahres und den leichten Rückgang des Kurses ist Starbucks aktuell sogar ein klein wenig günstiger bewertet, auch wenn der Kurs in den letzten Tagen von 52 USD auf 58 USD gestiegen ist. Mittelfristig bewegt sich Starbucks seit Monaten in dem Bereich 52 USD bis 62 USD. Der Blick auf den Chart ergibt somit kein Kaufsignal.

3 Jahreschart, Kurse in EUR








Einfaches Einfügen von wallstreet:online Charts: So funktionierts.


Setzt sich Gewinnsteigerung der letzten 10 Jahre fort?
Seit der „schwarzen Null“ im Geschäftsjahr 2013 ergab sich natürlich eine fantastische Gewinnsteigerung, die sich so sicherlich nicht fortsetzen lässt. Mittelt man die Gewinnsteigerung über 10 Jahre, so erhält man eine Steigerung von gut 16% p.a. Das ist zwar immer noch ein engagiertes Ziel, scheint aber wesentlich realistischer. Nimmt man weiterhin an, dass sich dieser Trend über die Jahre fortschreibt und gleichzeitig der Kurs nicht so stark ansteigt und sich somit im Laufe der Jahre das KGV von ambitionierten 31 (aktuell) auf faire 16 reduziert (10 Jahrestief), dann ergibt sich immer noch eine spannende Perspektive.

Fazit
Der mittelfristig orientierte Investor der an einen weitere Gewinnsteigerungen wie in der Vergangenheit glaubt, aber dennoch eine Anpassung des KGV nach unten erwartet, der steigt vermutlich jetzt ein.


Über eine Bewertung mit „Daumen hoch“, jedwede andere Rückmeldung zu diesem Beitrag oder Vormerkungen für mein wikifolio (https://www.wikifolio.com/de/de/wikifolio/sec-love-me-foreve…) freue ich mich sehr!

---------
wikifolio "SEC - Love me forever" - Ende 2016: Dividendenstarker, günstiger Wert für Langfristinvestment http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1205303-21-30/wik…
Avatar
27.01.17 20:04:44
Beitrag Nr. 1.140 ()
Starbucks-Wachstum flaut ab
Die Kaffeerestaurant-Kette Starbucks hat ihr hohes Wachstumstempo zum Jahresende nicht beibehalten können. Im Schlussquartal kletterten die Erlöse verglichen mit dem Vorjahreswert um sieben Prozent auf 5,7 Milliarden Dollar (5,3 Mrd Euro), wie das Unternehmen am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Im Vorquartal hatte Starbucks noch einen Zuwachs von 16 Prozent verbucht. Analysten hatten mit besseren Zahlen gerechnet. Die Aktie fiel nachbörslich zunächst um 2,2 Prozent. Den Gewinn steigerte Starbucks indes um deutliche neun Prozent auf 752 Millionen Dollar. Die Zahl ihrer Filialen erhöhte die Kette um 649 auf 25 734.

Quelle: dpa-AFX
Avatar
08.04.17 11:59:22
Beitrag Nr. 1.141 ()
"In einem Jahrzehnt werden Investoren diesen Schritt für Starbucks klügsten Schachzug halten"
Ob dem wirklich so ist? Im Jahr 2027 werden wir es wissen - ich habe vor, dies als ununterbrochener Starbucks-Aktionär zu verfolgen.

https://www.fool.de/2017/04/05/in-einem-jahrzehnt-werden-inv…
Avatar
26.04.17 12:50:07
Beitrag Nr. 1.142 ()
Morgen Abend kommen ja die Quartalszahlen. Erfahrungsgemäß geht es danach ja immer Bergab. Da ich doch recht gut im Plus bin überlege ich Gewinne zu realisieren.

Was ist eure Einschätzung für die kommenden Quartalszahlen?
1 Antwort
Avatar
26.04.17 21:32:27
Beitrag Nr. 1.143 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.809.137 von buddha1337 am 26.04.17 12:50:07Gut möglich, dass die Erwartungen nicht erfüllt werden.
Deshalb jedoch im Vorfeld verkaufen, wenn man grundsätzlich weiterhin überzeugt von Starbucks ist, ist aber nicht mein favorisiertes Vorgehen. ;)
Avatar
29.04.17 10:27:45
Beitrag Nr. 1.144 ()
Zahlen für das erste Quartal
Starbucks-Wachstum lässt weiter nach - Anleger enttäuscht

Bei der Kaffeerestaurant-Kette Starbucks flaut das Wachstum weiter ab - das kommt bei Börsianern nicht gut an. Im ersten Quartal kletterten die Erlöse verglichen mit dem Vorjahreswert nur noch um sechs Prozent auf 5,3 Milliarden Dollar (4,9 Mrd Euro), wie das Unternehmen am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte.

Der Nettogewinn stieg zwar um 13,5 Prozent auf 652,8 Millionen Dollar und übertraf damit die Markterwartungen. Doch der Umsatz und die Verkäufe fielen überraschend mager aus, deshalb reagierten Anleger enttäuscht. Der Aktienkurs gab nachbörslich um drei Prozent nach.

Konzernchef Kevin Johnson, der diesen Monat Howard Schultz ablöste, versprach eine rasche Rückkehr zu starkem Wachstum. Der Druck, wieder mehr Kunden in die Filialen zu locken, ist groß. In den letzten beiden Quartalen hat sich das Umsatzwachstum mehr als halbiert?

Quelle: dpa-AFX vom 27.04.2017

Diesen Artikel bookmarken bei ...
Avatar
27.07.17 21:21:10
Beitrag Nr. 1.145 ()
Starbucks übernimmt JV in China
Starbucks To Buy Remaining 50% Of East China JV, Divest 50% Stake In Taiwan JV

SEATTLE (dpa-AFX) - Starbucks Corp.(SBUX) said that it agreed to acquire the remaining 50% share of its East China business from long-term joint venture partners, Uni-President Enterprises Corporation or 'UPEC' and President Chain Store Corporation or 'PCSC' for about $1.3 billion in cash.

'Unifying the Starbucks business under a full company-operated structure in China reinforces our commitment to the market and is a firm demonstration of our confidence in the current local leadership team as we aim to grow from 2,800 to more than 5,000 stores by 2021,' said Kevin Johnson, president and ceo, Starbucks Coffee Company.

Starbucks said it will assume 100% ownership of about 1,300 Starbucks stores in Shanghai and Jiangsu and Zhejiang Provinces, building on the Company's ongoing investments in China.

Concurrently, UPEC and PCSC will acquire Starbucks 50% interest in President Starbucks Coffee Taiwan Limited and assume 100% ownership of Starbucks operations in Taiwan for about $175 million. Founded in 1997, the Taiwan JV currently operates approximately 410 Starbucks stores in Taiwan.

Quelle: dpa-AFX
Avatar
29.07.17 11:48:42
Beitrag Nr. 1.146 ()
Starbucks: Prognosesenkung schickt Aktie auf Talfahrt. Bieten sich neue Chancen?

Der Kaffeeröster Starbucks hat Zahlen zum zweiten Quartal 2017 präsentiert und einmal mehr eindrucksvolle zahlen präsentiert. Allerdings nahm man die Gewinnprognose für das Gesamtjahr leicht zurück und schickte damit den Aktienkurs auf Talfahrt. Ein zweiter Blick sollte sich lohnen...

> hier weiterlesen
Avatar
01.08.17 09:35:14
Beitrag Nr. 1.147 ()
Bin seit gestern auch dabei. Jetzt erst mal ein Kaffee.
Avatar
23.08.17 20:11:55
Beitrag Nr. 1.148 ()
Avatar
03.11.17 10:46:48
Beitrag Nr. 1.149 ()
Starbucks verfehlt Umsatzerwartung - Teemarke Tazo geht an Unilever
Die Kaffeehauskette Starbucks hat in ihrem vierten Geschäftsquartal weniger verdient und umgesetzt als im Vorjahreszeitraum. Das Schlussquartal 2016 sei eine Woche länger gewesen, teilte die Starbucks Corp mit. Der Umsatz ging allerdings stärker zurück als am Markt erwartet.

In den 13 Wochen bis zum 1. Oktober sank der Starbucks-Umsatz um 0,2 Prozent auf rund 5,7 Milliarden US-Dollar. Flächenbereinigt legten die Einnahmen weltweit aber um 2 Prozent zu. In China lag der Zuwachs bei 8 Prozent. Während weltweit vor allen höhere Beträge pro Rechnung für den Anstieg sorgten, waren in China 7 Prozent mehr Transaktionen der Hauptwachstumstreiber.

Der Konzerngewinn fiel um 1,6 Prozent auf 788,5 Millionen Dollar. Je Aktie verdiente Starbucks mit 0,54 Dollar genauso viel wie im Vorjahresquartal. Bereinigt lag das Ergebnis bei 0,55 Dollar je Anteil. Von Factset befragte Analysten hatten einen bereinigten Gewinn von 0,55 Dollar bei einem Umsatz von 5,81 Milliarden Dollar erwartet.

Im Juli hatte der Konzern seine Partner aus dem Joint Venture East China für 1,3 Milliarden Dollar in bar herausgekauft, um seine Präsenz in Asien auszubauen. Es war die bislang größte Transaktion für das US-Unternehmen. Ostasien wird für Starbucks immer wichtiger im Vergleich zum Umsatzwachstum zu Hause.

Starbucks verkauft seine Teemarke Tazo für 384 Millionen Dollar an den britischen Konsumgüterriesen Unilever, wie der Konzern aus Seattle separat mitteilte. Starbucks hatte Tazo 1999 für 8,1 Millionen erworben. Die Transaktion soll im vierten Kalenderquartal 2017 abgeschlossen werden. Starbucks will sich auf seine Premiumteemarke Teavana als einzige Marke konzentrieren, die in den kommenden fünf Jahren zu einem Geschäft mit einem Volumen von mehr als 3 Milliarden Dollar aufgebaut werden soll.

Die Starbucks-Aktie reagierte nachbörslich auf Nasdaq-com zunächst mit einem Minus von 5 Prozent auf die Quartalszahlen.

Quelle: Dow Jones Newswires vom 02.11.2017
Avatar
18.12.17 08:56:12
Beitrag Nr. 1.150 ()
Habe hier grade eine Art. über Starbucks gelesen.
Die Chinesen sind ganz Verrückt.....nach STARBUCKS Kaffee,
bis 2020 Jahr sollen hier ca. 2000 Neu Stabarcks in China Neu entstehen.
Gut für Aktionäre.
Gruß Alfa2
Avatar
26.01.18 21:33:03
Beitrag Nr. 1.151 ()
Starbucks mit Geschäftszuwächsen - doch Ausblick enttäuscht
Die Kaffeerestaurant-Kette Starbucks hat den Umsatz zum Jahresende deutlich gesteigert. In den drei Monaten bis Ende Dezember kletterten die Erlöse im Jahresvergleich um sechs Prozent auf 6,1 Milliarden Dollar (4,9 Mrd Euro) zu, wie Starbucks am Donnerstag mitteilte. Der Überschuss wurde dank eines großen Sondererlöses sogar auf 2,3 Milliarden Dollar verdreifacht. Das bereinigte Ergebnis sank indes leicht auf 1,1 Milliarden Dollar.

Bei Anlegern kamen die Zahlen nicht gut an, die Aktie fiel nachbörslich um über drei Prozent. Vor allem der Ausblick missfiel: Starbucks warnte, dass beim Absatz 2018 nicht mit großen Sprüngen zu rechnen sei. Bereits im Weihnachtsquartal waren die Verkäufe im US-Heimatmarkt unter den Erwartungen der Analysten geblieben. Wegen der niedrigeren Unternehmenssteuern in den USA hob Starbucks die Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr dennoch deutlich an.

Quelle: dpa-AFX vom 25.01.2018
Avatar
30.03.18 18:07:45
Beitrag Nr. 1.152 ()
Starbucks muss beim Kaffee vor möglicher Krebsgefahr warnen
Ein Richter im US-Bundesstaat Kalifornien fordert von der Kaffeehauskette Starbucks, auf ihren Kaffee-Produkten künftig vor Krebsgefahren zu warnen. Starbucks und andere Unternehmen der Branche hätten nicht darlegen können, dass die Gefahr, die von einer chemischen Verbindung ausgehe, die beim Rösten von Kaffee entstehe, zu vernachlässigen sei, erklärte Richter Elihu Berl....

Quelle:
http://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-konsumguete…
Avatar
27.04.18 21:15:18
Beitrag Nr. 1.153 ()
Starbucks nach Quartalszahlen an der Börse unter Druck
Die Kaffeerestaurant-Kette Starbucks hat Anleger trotz eines kräftigen Umsatzanstiegs zu Jahresbeginn enttäuscht. Im ersten Quartal legte die Erlöse im Jahresvergleich um starke 14 Prozent auf 6,0 Milliarden Dollar (5,0 Mrd Euro) zu, wie Starbucks am Donnerstag nach US-Börsenschluss in Seattle (US-Bundesstaat Washington) mitteilte. Der Gewinn stieg indes nur um ein Prozent auf 660 Millionen Dollar. Obwohl der Umsatz besser als angenommen und der Gewinn im Rahmen der Erwartungen ausfiel, gab die Aktie nachbörslich zunächst rund drei Prozent ab.

Starbucks bestätigte zwar seine Jahresziele für 2018, räumte aber ein, die Kosten einer Mitarbeiterschulung noch nicht abschätzen zu können. Nach einer umstrittenen Festnahme von zwei Afroamerikanern in einer Filiale hatte die Kette ein Anti-Rassismus-Training für rund 175 000 Beschäftigte angekündigt. Dafür sollen am 29. Mai mehr als 8000 US-Filialen nachmittags schließen, was Umsatz kostet. Bei dem Vorfall hatten Angestellte die Polizei gerufen, um zwei Männer rauswerfen zu lassen. Ein Video davon sorgte für viel Kritik.

Quelle: dpa-AFX vom 26.04.2018
Avatar
07.05.18 19:50:26
Beitrag Nr. 1.154 ()
Avatar
08.05.18 07:21:57
Beitrag Nr. 1.155 ()
Nestle zahlt 7,15 Mrd Dollar für Rechte an Starbucks-Produkten
Der Nahrungsmittelkonzern Nestle und die US-Kaffeekette Starbucks haben eine milliardenschwere Vereinbarung über den Vertrieb von Kaffeeprodukten geschlossen. Nestle erhält weltweit die unbefristeten Rechte an der Vermarktung der Konsum- und Gastronomieprodukte von Starbucks, wie der Schweizer Konzern mitteilte. Ausgenommen seien Starbucks-Cafes und Fertiggetränke. Nestle leiste dafür eine Vorauszahlung von 7,15 Milliarden US-Dollar in bar für ein Geschäft mit einem jährlichen Umsatz von 2 Milliarden Dollar.

Das Geschäft soll ab 2019 positiv zum Gewinn je Aktie und zum Konzernziel für das organische Wachstum von Nestle beitragen. Der Konzern versicherte, dass das aktuelle Aktienrückkaufprogramm davon nicht beeinträchtigt werde. Im Zuge der Transaktion werden keine Anlagevermögen übertragen. 500 Starbucks-Mitarbeiter wechseln zu Nestle.

"Dies ist ein bedeutender Schritt für unser Kaffeegeschäft. Es ist die größte der schnell wachsenden Produktekategorien von Nestle", sagte Nestle-CEO Mark Schneider laut Mitteilung. Die Vereinbarung soll voraussichtlich bis Ende 2018 abgeschlossen werden.

Quelle: Dow Jones Newswires vom 07.05.2018
Avatar
10.06.18 13:25:06
Beitrag Nr. 1.156 ()
https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/agente-provocatrice/s…

hatte meine anteile nach dem "vorfall" verkauft.
Avatar
22.06.18 22:05:59
Beitrag Nr. 1.157 ()
Starbucks dämpft Wachstumserwartungen - 'Leistung nicht akzeptabel'
Die Café-Kette Starbucks gerät angesichts verschärfter Konkurrenz zunehmend unter Druck. Die Leistung sei zuletzt "nicht akzeptabel gewesen", teilte Vorstandschef Kevin Johnson in der Nacht auf Mittwoch mit. "Wir müssen uns schneller bewegen", um die sich immer rapider wandelnden Vorlieben und Bedürfnisse der Kunden anzugehen.
Starbucks rechnet für das dritte Quartal nur mit einem Umsatzwachstum von einem Prozent auf vergleichbarer Basis - Analysten hatten deutlich mehr erwartet.
Zudem will die Kette ihr Expansionstempo drosseln und im kommenden Geschäftsjahr rund 150 Filialen in besonders dicht besiedelten US-Regionen schließen. Dadurch dürften unter dem Strich etwas weniger neue Geschäfte entstehen als in den Vorjahren.
Starbucks war mit seinen Cafés Pionier im US-Markt und hat über Jahre hinweg rasantes Wachstum verzeichnet - weltweit hatte die Kette zuletzt über 28 000 Filialen. Allerdings ist das Geschäft mittlerweile deutlich umkämpfter als früher, was Starbucks immer mehr zu schaffen macht.

Quelle: dpa-AFX vom 20.06.2018
Avatar
27.06.18 14:50:25
Beitrag Nr. 1.158 ()
1% Wachstum ist natürlich mist; allerdings war der Abschlag jetzt schon so groß, dass ich mit einer kleinen Position reingegangen bin
Avatar
05.07.18 07:25:05
Beitrag Nr. 1.159 ()
Avatar
18.07.18 11:52:55
Beitrag Nr. 1.160 ()
https://www.fool.de/2018/07/16/warum-die-starbucks-aktie-im-…

Abseits der fundamentalen Entwicklung bin ich gespannt, wie sich die angesprochenen Aktienrückkäufe und höheren Dividendenausschüttung bemerkbar machen.
Die Größenordnung des buy-back-Programms sollte einen merklichen Effekt auf die eps bewirken.

Dieser Autor klingt dagegen sehr pessimistisch:
https://seekingalpha.com/article/4187580-starbucks-slowbucks…
Avatar
27.07.18 20:16:02
Beitrag Nr. 1.161 ()
Starbucks mit Zahlen
Starbucks legt nur eigentlich nur dank eines Zukaufs und neuer Läden zu:
https://www.reuters.com/article/us-starbucks-results/starbuc…
Avatar
04.08.18 10:00:22
Beitrag Nr. 1.162 ()
Starbucks bestätigt Gerüchte über Kooperation mit Alibaba in China
https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/offiziell-bestaeti…
Avatar
16.10.18 17:42:05
Beitrag Nr. 1.163 ()
CEO von "Starbucks" Kevin Johnson im Interview vom 16. Oktober 2018

https://aktien-boersen.blogspot.com/2018/10/ceo-von-starbuck…
Avatar
21.11.18 23:18:37
Beitrag Nr. 1.164 ()
Bilanz ist richtig ausgezehrt inzwischen
Avatar
11.12.18 20:46:44
Beitrag Nr. 1.165 ()
Avatar
04.01.19 10:38:05
Beitrag Nr. 1.166 ()
Ein chinesisches Kaffee-Startup will Starbucks in seinem Heimatmarkt verdrängen

https://www.businessinsider.de/chinas-kaffeehauskette-luckin…
Avatar
31.03.19 13:41:15
Beitrag Nr. 1.167 ()
Ich bin seit Anfang 2018 in Starbucks investiert. Mir erscheint der aktuelle Kursanstieg etwas übertrieben und überlege mein Paket zu verkaufen. Grundsätzlich bin ich weiterhin vom Unternehmen überzeugt.
1 Antwort
Avatar
31.03.19 18:14:31
Beitrag Nr. 1.168 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.239.586 von buddha1337 am 31.03.19 13:41:15
Zitat von buddha1337: Ich bin seit Anfang 2018 in Starbucks investiert. Mir erscheint der aktuelle Kursanstieg etwas übertrieben und überlege mein Paket zu verkaufen. Grundsätzlich bin ich weiterhin vom Unternehmen überzeugt.


und wann willst du wieder einsteigen, wenn du jetzt verkaufst?
Avatar
31.03.19 18:52:31
Beitrag Nr. 1.169 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.240.600 von bpmeister13 am 31.03.19 18:14:31
Zitat von bpmeister13:
Zitat von buddha1337: Ich bin seit Anfang 2018 in Starbucks investiert. Mir erscheint der aktuelle Kursanstieg etwas übertrieben und überlege mein Paket zu verkaufen. Grundsätzlich bin ich weiterhin vom Unternehmen überzeugt.


und wann willst du wieder einsteigen, wenn du jetzt verkaufst?


Meine Tendenz wäre im Bereich 75-80$ auszusteigen und bei 60€ wieder einzusteigen.
1 Antwort
Avatar
01.04.19 11:58:34
Beitrag Nr. 1.170 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.240.774 von buddha1337 am 31.03.19 18:52:31
Zitat von buddha1337:
Zitat von bpmeister13: ...

und wann willst du wieder einsteigen, wenn du jetzt verkaufst?


Meine Tendenz wäre im Bereich 75-80$ auszusteigen und bei 60€ wieder einzusteigen.


und wenn du bei 80 verkaufst und dann vergeblich auf 60 oder 63$ wartest? Lässt du dann diese schöne Perle links liegen?
Avatar
04.04.19 10:37:02
Beitrag Nr. 1.171 ()
Bloomberg Big Decisions: Starbucks CEO Kevin Johnson

https://is.gd/5Nabc5
Avatar
23.04.19 10:26:30
Beitrag Nr. 1.172 ()
LUCKIN COFFEE : Starbucks-Rivale aus China will an amerikanische Börse

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/chinesisc…" target="_blank" rel="nofollow ugc noopener">https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/chinesisc…
Avatar
17.07.19 13:54:22
Beitrag Nr. 1.173 ()
von Intrinsic Investing:
Excerpt (Sean Stannard-Stockton speaking):

While manufactures depend on Fastenal for inputs that power everything they do, the same might be said for the role that coffee plays in many people’s lives. Speaking for myself at least, without my regular dose of daily caffeine, the rest of my day pretty much grinds to a halt. Luckily for me and the rest of humanity responsible for consuming 400 billion cups of coffee every year, while caffeine is addictive, studies have continuously found it has very limited negative health implications with more and more studies pointing to its role in making people happy, healthy and productive.

It is for this reason that when we added Starbucks to our portfolio last year, we joked that the company was like Philip Morris and McDonalds rolled together but with the negative health implications removed. In our view, Starbucks is the premier global supplier of a key aspect of the human diet. Like all addictive substances, consumers of caffeine wrap their habit in a set of rituals. It is these rituals that provide an opportunity for Starbucks to cater to their customers desires in a way that is highly profitable.

The ritual of coffee consumption is important to Starbucks core customers. In the US, 40% of sales are made to active rewards members, those people who have the Starbucks app on their phone and use it to pay. Of these customers, half of them visit a Starbucks 16 times a month on average. In some ways, the Starbucks digital payment system can be considered the most successful digital currency of all time.

Katherine Fischer, who introduced the call today, has told me that she orders a Starbucks drink from their app on most work days. The app saves her preferred drink – a venti Americano with a regular splash of steamed soy milk – so just two or three clicks on her phone will have her favorite drink waiting for her to pick up on her way to the office. When I asked Katherine to review this part of our call script, she pointed out that she doesn’t only go on most weekdays, but often orders from Starbucks on the weekends as well and in fact had ordered twice this past Sunday.

And in addition to her coffee-based drink, Katherine noted that she will occasionally add a spinach feta wrap if she needs an easy meal. Picking up a mobile order at Starbucks literally takes about 15 seconds. This is important to a parent of young children like Katherine who told me “When I’m with my kids the Starbucks mobile app it is such a lifesaver. It means I don’t have to wait in line and tell the kids no to pastries when all I want is my morning coffee.”

So what happens if a new coffee shop opens near Katherine and offers a modestly cheaper or even better product? Habits are powerful drivers of human behavior. Starbucks mobile infrastructure is designed to remove friction from the experience of buying from them. So while a casual coffee drinker out for a walk and planning to wait in line anyway might give the new shop a try, a mobile first, habitual Starbucks customer, of the type that generates as much as 40% of their revenue, experiences much higher “switching costs” to try something new. Add in the rewards they offer to these customers and competitors need to offer significantly superior value propositions to steal customers away.

There is one type of coffee retailer that is trying to do just this. Known collectively as Third Wave Coffee, these retailers lead by Blue Bottle and including many local and/or small chain stores, are attempting to offer a significantly higher end experience. Our bullish view on Starbucks is not based on a belief these efforts will fail, but instead only that they will take limited market share and that Starbucks own Roastery and Reserve concepts will win a segment of customers wanting this higher end experience.

Mike Navone, one of the advisors here at Ensemble, is currently on vacation in Italy and sent us back a report of his visit to Starbucks Milan Roastery location. Here’s what he wrote:

“If there was one takeaway from Starbucks Milan I’d say two words: an experience. It was beautiful inside and the place was packed. Upon entry, you’re greeted and directed to where you should go (food, coffee, or the bar). We had espresso martinis. The server recommended some other drinks but at over 20 euros each we stuck with our martinis. Drinks surprisingly came with a full cheese board with olives, a nice touch! The couple next to us ordered one of the expensive drinks and the server said we should watch the preparation for ‘the experience.’ It was neat. Very carefully made with a beaker to steep, then shaken with ice. They wheeled out a special cart just to make this drink. Everyone was watching and taking pictures.

Then a huge copper cylinder in the center of the cafe had all the panels open up, like a flower blooming, and it revealed the coffee beans being sent to be washed, roasted, and packaged. There were no less than 30 people filming with their phones. The cafe was great, not a place to grab and go but instead stay for the experience and the show. It’s pricey but felt worth it for the unique experience.”

Now many retail products have gone through a premiumization process in recent years. Whether it is high end chocolate, craft beer or organic, locally sourced produce, consumers have shown an appetite for replacing traditional mainstream products with higher end versions. Our contention is that this process has already happened with coffee and it was triggered by Starbucks successful efforts to premiumize coffee in the 1980s and 90s. While craft beer today still only makes up 25% of the beer market, Starbucks flipped closer to 80% of the coffee market to premium. What we see now with Third Wave Coffee is an ultra premiumization trend. For a small slice of the coffee market, some customers are willing and able to spend even more on their coffee and they seek a truly authentic experience. On our own research team, Arif is a fan of Blue Bottle and other Third Wave coffee shops. While he rarely visits a Starbucks on his own, he will admit that when traveling with his wife and children, they will often choose Starbucks because it offers a range of products to fit their varied needs. And so in the end we do not believe that the Third Wave trend is so broadly applicable that it threatens Starbucks in a meaningful way.

We’ve written in the past about the difference between search cost brands and identity brands. The former are those brands that offer a guarantee of a good product at a consistent quality level. The latter offers the purchaser a signal to them or their peers that reinforces the buyers’ self-identity. Our contention is that in branded consumer products, search cost brands are dying as consumers have come to depend on Amazon star ratings and social media recommendations to influence purchase decisions.

But Starbucks offers a service, not a product. When you are in a new town, or in an airport or even just in a different part of your home city, Starbucks offers a specific, known and consistent value proposition based on delivering you the dose of caffeine you seek and wrapping the purchase with a range of healthy foods or tasty treats as the occasion might call for. Speaking for myself, being served a bad cup of coffee is really annoying. And like most coffee drinkers, I have strong preferences that map not so much to objectively high or low quality, but instead are driven by what I’m used to. I saw this preference on display recently when I was at JFK airport and found myself walking past five separate places offering coffee in order to buy from Starbucks, the brand I trust to provide me the coffee I crave.
Starbucks | 80,13 €
Avatar
26.07.19 21:52:44
Beitrag Nr. 1.174 ()
SBUX hat nen Chart wie ne IT-Blase :laugh::laugh:



=> +50%+ in 9 Monaten sind auch total normal für so'n Wert mit MC > ~USD70Mrd.
Starbucks | 99,65 $