checkAd

Faktenthread zu Infineon - 500 Beiträge pro Seite

eröffnet am 29.08.10 11:31:52 von
neuester Beitrag 31.08.10 09:08:44 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Fragen

 Ja Nein
Avatar
29.08.10 11:31:52
Hi zusammen,
ich habe mal um das ganze übersichtlicher zu machen einen FAktenthread eröffnet.

Bitte hier N U R !!! Fakten posten. Für Diskussionen ist der Hauptthread da.

Lieben Gruss an alle

so long

gio
Avatar
29.08.10 11:33:58
Kreise: Infineon am Wochenende mit Intel über Handysparte einig
Freitag, 27. August 2010, 17:23 Uhr

München/Frankfurt (Reuters) - Der Halbleiterkonzern Infineon wird Branchenkreisen zufolge noch am Wochenende mit dem US-Chipriesen Intel über die Zukunft seiner Mobilfunkchipsparte handelseinig.

Der Abschluss der Verkaufsverhandlungen sei in den kommenden zwei Tagen wahrscheinlich, sagten mehrere mit dem Vorgang vertraute Personen am Freitag der Nachrichtenagentur Reuters. Die Gespräche stünden vor dem Durchbruch, lediglich Detailfragen könnten sie noch verzögern. Beide Unternehmen wollten sich dazu nicht äußern.

Infineon und Intel verhandeln seit Monaten über die Transaktion. Ob Infineon nun die Sparte, die mit gut einer Milliarde Euro rund ein Drittel des Konzernumsatzes liefert, bereits komplett verkauft oder nur einen Anteil, blieb zunächst offen. Als Gesamtwert für das Segment sind Preise von mehr als einer Milliarde Euro im Gespräch.

Die Infineon-Mobilfunkchipsparte hatte jahrelang Verluste geschrieben, ehe Konzernchef Peter Bauer sie sanierte. Im laufenden Quartal wird sie seinen Angaben zufolge zum größten Umsatzbringer von Infineon aufsteigen. Zuletzt erreichte das Segment, das unter anderem Nokia, Samsung und Apple beliefert, eine operative Rendite von rund sieben Prozent. Mit dem Verkauf der Sparte könnte Infineon vermeiden, im harten Konkurrenzkampf im Mobilfunkgeschäft ins Hintertreffen zu geraten. Branchenexperten fordern zudem, dass sich der Konzern aus Neubiberg bei München stärker auf seine Hauptabsatzmärkte Autobau und Industrie konzentriert.

Intel könnte mit der Akquisition in den boomenden Markt mit Handys und Smartphones einsteigen, auf dem die US-Firma bislang nur schwach vertreten ist.

© Thomson Reuters 2010 Alle Rechte vorbehalten.
Avatar
29.08.10 17:05:55
Infineon spendet für Pakistan

Wirtschaftspresse

24. August 2010

Neubiberg, 24. August 2010 – Infineon Technologies hat sich entschlossen, 100.000 Euro für die Flutopfer Pakistans zu spenden.


„Wir sind bestürzt über das Ausmaß dieser Jahrhundertkatastrophe in Pakistan und fühlen uns verpflichtet, den Menschen in großer Not zu helfen“, so Peter Bauer, Vorstandsvorsitzender der Infineon Technologies AG.


Die Spende wird der Bevölkerung über die Organisationen Aktion Deutschland Hilft, Deutsches Rotes Kreuz und die Kindernothilfe zukommen. Die Hilfsorganisationen erhalten jeweils etwa ein Drittel der Summe.
Über Infineon

Die Infineon Technologies AG bietet Halbleiter- und Systemlösungen, die drei zentrale Herausforderungen der modernen Gesellschaft adressieren: Energieeffizienz, Kommunikation sowie Sicherheit. Mit weltweit rund 25.650 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen erzielte Infineon im Geschäftsjahr 2009 (Ende September) einen Umsatz von 3,03 Milliarden Euro. Das Unternehmen ist in Frankfurt unter dem Symbol „IFX“ und in den USA im Freiverkehrsmarkt OTCQX International Premier unter dem Symbol „IFNNY“ notiert.
Informationsnummer

INFXX201008.068
Avatar
30.08.10 10:23:44
Infineon Technologies AG: Infineon verkauft Wireless Solutions an Intel
30.08.10

Infineon Technologies AG / Verkauf

30.08.2010 07:02

Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG, übermittelt
durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------

Infineon verkauft Wireless Solutions an Intel

[Neubiberg, 30. August 2010] - Die Infineon Technologies AG und die Intel
Corporation haben eine vertragliche Vereinbarung geschlossen, um das
Wireless Solutions-Geschäft (WLS) von Infineon im Rahmen einer
Bartransaktion im Wert von etwa 1,4 Mrd. US-Dollar an Intel zu verkaufen.
Es wird erwartet, dass die Transaktion im ersten Quartal des Jahres 2011
(Kalenderjahr) abgeschlossen sein wird.


---------------------------------------------------------------------------

Informationen und Erläuterungen des Emittenten zu dieser Mitteilung:

H I N W E I S

Diese Mitteilung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen über unser
zukünftiges Geschäft und die Zukunft der Branche, in der wir tätig sind.
Diese in die Zukunft gerichteten Aussagen unterliegen einer Vielzahl von
Unsicherheiten. Dazu gehören auch die Faktoren, die unter der Überschrift
Risikofaktoren ('Risk Factors') unserem Jahresbericht 20-F zu entnehmen
sind, den wir bei der amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC eingereicht
haben. Demzufolge kann unser zukünftiges Geschäft wesentlich von unseren in
die Zukunft gerichteten Aussagen abweichen. Es wird davor gewarnt, in
unangemessener Weise auf diese in die Zukunft gerichteten Aussagen zu
vertrauen. Infineon übernimmt keine Verpflichtung, diese in die Zukunft
gerichteten Aussagen öffentlich zu aktualisieren oder bei einer anderen als
der erwarteten Entwicklung zu korrigieren.

30.08.2010 Ad-hoc-Meldungen, Finanznachrichten und Pressemitteilungen übermittelt durch die DGAP.
Medienarchiv unter http://www.dgap-medientreff.de und http://www.dgap.de

---------------------------------------------------------------------------

Sprache: Deutsch
Unternehmen: Infineon Technologies AG
Am Campeon 1-12
85579 Neubiberg
Deutschland
Telefon: +49 (0)89 234-26655
Fax: +49 (0)89 234-955 2987
E-Mail: investor.relations@infineon.com
Internet: www.infineon.com
ISIN: DE0006231004
WKN: 623100
Indizes: DAX
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr
in Berlin, Stuttgart, Hannover, Hamburg, München, Düsseldorf;
Terminbörse EUREX

Ende der Mitteilung DGAP News-Service
1 Antwort
Avatar
30.08.10 10:41:24
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.065.422 von Gio1986 am 30.08.10 10:23:44
Moin.
Hab eben erst gesehen, Du hast den Faktenthread eröffnet.
Wünsche viel Erfolg.

Hier etwas, was mich bei IFX stört:

Es wird davor gewarnt, in
unangemessener Weise auf diese in die Zukunft gerichteten Aussagen zu
vertrauen. Infineon übernimmt keine Verpflichtung, diese in die Zukunft
gerichteten Aussagen öffentlich zu aktualisieren oder bei einer anderen als
der erwarteten Entwicklung zu korrigieren.

Okay, das müssen sie wahrscheinlich so darstellen.

Bin ja auch mit der Longposi noch drin, bei der Tradingposi habe ich die Freitagsgewinne mal mitgenommen.

Es werden schon wieder Call´s empfohlen (Bernhard) mit SL 4,30.
Bei 4,31 habe ich mal ein Abstauber Limit reingelegt, hat schon öfter hingehauen.
Schaun mer mal was die PK bringt.
Avatar
30.08.10 13:18:16
Infineon Technologies strong buy

Datum: 30.08.10
Uhrzeit: 11:27

Frankfurt (aktiencheck.de AG) - Oana Floares, Analystin der SEB, stuft in ihrem aktuellen "AnlageFlash" die Infineon- Aktie (ISIN DE0006231004 / WKN 623100) mit "strong buy" ein.

Über den Verkauf der Handychipsparte von Infineon an Intel (ISIN US4581401001 / WKN 855681) sei bereits seit einigen Monaten spekuliert worden. Der Barpreis von 1,4 Mrd. USD liege im Rahmen der Analystenerwartungen. Zusammen mit den restlichen 1,45 Mrd. EUR Infineon-Kassenbestände dürften die Mittel für mögliche Akquisitionen in den verbliebenen drei Hauptbereichen verwendet werden.

Die Analysten der SEB bewerten die Infineon-Aktie mit dem Kursziel "strong buy". Das Kursziel sehe man bei 6,30 EUR. (Analyse vom 30.08.2010) (30.08.2010/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.

Quelle: Finanzen.net / Aktiencheck.de AG

© SmartHouse Media GmbH


Quelle: SEB
Avatar
31.08.10 09:08:44
Infineon konzentriert sich auf Europa
Chiphersteller verkauft seine Drahtlos-Sparte an Intel für 1,1 Milliarden Euro
Jakob Schlandt

BERLIN. Der Chiphersteller Infineon verkauft sein Geschäft mit Chips für die drahtlose Kommunikation an den Halbleiter-Giganten Intel. Gut zehn Jahre nach der Ausgliederung aus dem Siemens -Konzern hat Infineon nun zahlreiche Bereiche aufgegeben und konzentriert sich fast ausschließlich auf klassische deutsche Industriesparten.

Anfang 2011 soll der Verkauf der Sparte Wireless Solutions (WLS - Funk- und Mobilsparte) an Intel abgeschlossen sein. Infineon kassiert dafür 1,1 Milliarden Euro in bar. Die 2 500 Mitarbeiter, die großenteils in der Chipentwicklung an Infineons Hauptstandort in Neubiberg beschäftigt sind, brauchen sich laut Intel keine Sorgen um ihre Stellen zu machen. Im Gegenteil, so dass Intel-Management gestern, der Konzern werde kräftig investieren und WLS von einem Mitläufer zu einem "Herausforderer" in der Branche machen.

Bemerkenswerte Wandlung

Infineon verkauft WLS nach einer in der Industrie vielbeachteten Kehrtwende zum Guten. Nach dem Ende der Produktion bei der ehemaligen Siemens-Handy-Tochter (BenQ Mobile) im Jahr 2006 waren WLS vier Fünftel des Umsatzes weggebrochen, die Tochter stand kurz vor dem Aus. Doch innerhalb weniger Jahre gelang die Sanierung. WLS-Chips werden nun unter anderem in Apples iPhone und iPad eingebaut.

Intel kann WLS gut brauchen, weil der Konzern zwar stark bei der Herstellung von Prozessoren etwa für tragbare Computer ist, aber nur wenige Angebote für die drahtlosen Übertragung von Daten hat. Insbesondere im stark expandierenden Geschäft mit Mobiltelefonen hinkt Intel hinterher. Mit WLS werde "eine Lücke geschlossen", hieß es. Deshalb soll WLS auch als eigene Geschäftssparte erhalten bleiben. Darüber hinaus wurden Investitionen angekündigt. So soll WLS stark in das Geschäft mit dem neuen Mobilfunk-Standard LTE einsteigen.

Infineons Vorstandschef Peter Bauer sieht sein Unternehmen ebenfalls als Gewinner aus dem Geschäft hervorgehen. "Das ist ein guter Tag für Infineon und ein guter Tag für die Mitarbeiter", sagte er gestern. "Wir sind mit dem Kaufpreis sehr zufrieden." An der Börse wurde das allerdings anders gesehen: Der Kurs sank gestern leicht. Commerzbank -Analyst Thomas Becker sieht für Enttäuschung aber wenig Grund: "Der Preis ist fair für beide Seiten. Spekuliert wurde zwar über deutlich mehr, aber Infineon verdient mit dem Drahtlosgeschäft weniger als seine Konkurrenten, das hat sich im Kaufpreis niedergeschlagen."

Laut Bauer kann Infineon sich nun auf seine drei restlichen Sparten konzentrieren und dort die Investitionen in Forschung und Entwicklung deutlich ausweiten. Kerngeschäft für Infineon sind vor allem die Autoindustrie und Chips für die Energiebranche. Dazu kommt noch das Geschäft mit Sicherheitschips, etwa für Bankkarten. Auch in Druckpatronen und Kamera-Akkus stecken inzwischen Chips von Infineon, die die Funktionstüchtigkeit sicherstellen. "Übrig bleibt ein kleiner, aber feiner Konzern", sagte Analyst Becker. "Infineon ist in allen Bereichen, die noch bleiben, sehr gut aufgestellt und wird vermutlich erfolgreich sein."

Seit seiner Gründung 1999 und dem Börsengang im darauffolgenden Jahr hat Infineon also eine bemerkenswerte Wandlung durchlaufen. Gestartet war der Konzern als umsatzstarker Gemischtwarenladen, doch von immer mehr Geschäftsbereichen trennte sich der Konzern, allerdings oft erst, nachdem tiefrote Zahlen geschrieben wurden. Härtester Schnitt war 2006 die Ausgliederung der Speicherchipsparte Qimonda, die drei Jahre später Insolvenz anmelden musste.

Nun scheint der Konzern in Windeseile eine neue Rolle gefunden zu haben. Infineon ist jetzt ein spezialisierter Anbieter, der fast nur noch in Bereichen tätig ist, in denen die europäische Wirtschaft mit führend ist. Automotive und Industrie seien natürlich klassische europäische Branchen, so Analyst Becker. "Auch wenn inzwischen an fast jedem Standort Chips entwickelt werden können, zeigt sich, dass es günstig ist, nahe an den Weltmarktführern zu sein. Das ist bei Automotive und Energie für Infineon der Fall."

Geht das kleine und feine Infineon nun auf Einkaufstour? Die Barbestände lägen nun bei über zwei Milliarden Euro, so Vorstandschef Bauer. Ob Infineon damit passende Konkurrenten erwerben möchte, ließ er aber offen. Zukäufe seien zwar möglich, aber erst einmal werde in Ruhe geprüft. Auch über eine Dividendenzahlung an die Aktionäre gebe es keine Entscheidung. Allein dass darüber nachgedacht wird, muss aus der Perspektive des Jahres 2009 schon als großer Erfolg gewertet werden.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Zu dieser Diskussion können keine Beiträge mehr verfasst werden, da der letzte Beitrag vor mehr als zwei Jahren verfasst wurde und die Diskussion daraufhin archiviert wurde.
Bitte wenden Sie sich an feedback@wallstreet-online.de und erfragen Sie die Reaktivierung der Diskussion oder starten Sie
hier
eine neue Diskussion.
Faktenthread zu Infineon