DAX+0,15 % EUR/USD-0,13 % Gold+0,17 % Öl (Brent)+0,33 %

WAS IST HIER LOS????? - 500 Beiträge pro Seite


ISIN: US4642874329 | WKN: 357957 | Symbol: 3ISE
123,98
13.11.19
Tradegate
+0,65 %
+0,81 EUR

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Auch hier Verkäufer weg:eek:
So wie es aussieht machen die ab 17 h Feierabend

Siehe IBS oder Datadesign
bist ja krass drauf ! IBS würde ich nicht mal mir "Flachzange" und Gummihandschuhen anfassen *g*
Haste auch noch Articon am Hals ?
Mamamia...........
Ich kann Dir aber eines versprechen : Solange hier Kaufempfehlungen herumgereicht werden gehts nicht nachhaltig gen Norden. Die Stimmung ist einfach zu positiv, auch bei vielen Analysten. Leider reden alle nur von einer Delle im langfr. Bullmarket.

Kleinanleger - Weltmeister im Verdrängen
Börsenforen im Internet sind eine wahre Fundgrube, um den Kleinanleger zu studieren. Den Kleinanleger gibt es nicht, gemeint ist damit lediglich die Gesamtmenge. Es gibt durchaus informierte Anleger darunter, die Mehrheit jedoch ist naiv. Ich drücke das so drastisch aus, nicht weil ich jemandem zu nahe treten will. Jeder verzockt nur sein Geld (hoffentlich) und damit kann er machen, was er will.

Wo man hinschaut - überall ungebremste Zockermentalität - wie zu Zeiten des Booms des Neuen Marktes. Ein Großteil gibt offen zu, schmerzhafte Verluste in den vergangenen zwei Jahren eingefahren zu haben, aber es wird munter weitergezockt - man ist ja um einige Erfahrungen reicher. Ist man aber auch klüger? Jeder hält sich für den Klügsten - man schaue sich nur die Postings in diesen Foren an.

Dann gibt es eine weitere Spezies - die Frustrierten. Sie sitzen immer noch auf ihren teilweise sehr großen Verlusten, haben die Stops immer weiter nach unten angepasst und sie schließlich ganz über Bord geworfen.

Es muss ja wieder mal aufwärts gehen

Diesen Satz höre ich zur Genüge. Er entspringt einem gewissen Fatalismus und der Unkenntnis der Börsenhistorie. Die Mär von einem stetig steigenden Aktienmarkt (mit kleinen Dellen dazwischen) wird nur allzu gerne angenommen, passt sie doch hervorragend zum psychologischen Kostüm, keine Entscheidungen zu treffen und alles auszusitzen.

Der größte Teil meiner Leser besteht aus Kleinanlegern. Ich gebe zum Teil hier auch Erfahrungen aus persönlichen Kontakten wieder. Aber ein klares Wort muss mal sein. Vielleicht fühlt sich der eine oder andere doch nicht so wohl in seiner Haut und nimmt diese Zeilen zum Anlass, etwas an seinem Anlegerverhalten zu ändern.

Es muss ja wieder mal aufwärts gehen. Dies ist einfach eine dumme "Wahrheit" und nur eine schlechte Entschuldigung, keine Entscheidungen zu treffen. Geld ist schwer verdient, noch schwerer ist es, ein Vermögen (ob groß oder klein) wieder zu erlangen durch tägliche Arbeit. Weg ist weg.

Wir sind in einem schweren Bärenmarkt und er ist noch lange nicht zu Ende. Dies scheinen bisher nur wenige wirklich begriffen zu haben. Oben beschriebene Mentalitäten sind dann auch ein sicherer Beweis dafür, dass noch sehr viel mehr passieren muss, bis wir wieder einen Bullenmarkt bekommen.



Viele Analysten und informierte Anleger teilen die Ansicht, dass der Aktienmarkt überbewertet ist.

Sie haben Recht. Doch realisieren sie das Ausmaß der Überbewertung? Zu sagen der Aktienmarkt ist überbewertet ist wie die Aussage: "Ich habe zuviel getrunken". Aber man hat nicht nur zuviel getrunken, sondern sich vielmehr so die "Kante" gegeben, dass einem schlecht davon ist und gewisse körperliche Reaktionen unumgänglich sind.

Die richtige Einschätzung bezüglich der Überbewertung ist ganz einfach diese: Die Preise am Aktienmarkt reflektieren nicht nur eine hohe Bewertung, sondern die allerhöchste Bewertung in der Wirtschaftsgeschichte. Verglichen mit Buchwerten sind sie nicht nur historisch hoch, sondern dramatisch hoch.

In den 90igern waren Anleger bereit, teure Aktien zu kaufen, solange die Firmen immer größere Gewinnaussichten bekannt gaben. Dass diese Angaben oft nur auf Winkelzügen in der Bilanz beruhten, weiß man inzwischen. Die Wirtschaft hatte schon längst vor dem Aktienmarkt ihren Höhepunkt überschritten.

Dies bedeutet, dass unzählige Anleger zu einem Zeitpunkt, als die Wirtschaftsentwicklung bereits ihren Abwärtstrend eingeschlagen hatte, sich von einem angeblichen Boom verführen ließen. Sie haben Preise für Aktien bezahlt, die damals bereits weit überhöht waren und müssen nun den Preis für die Gier und die Uniformiertheit bezahlen. Sie stürzten sich geradezu ins Haifischbecken, in der irrigen Annahme, es gehören nur ein paar Börsenweisheiten dazu, auch wie ein Haifisch schwimmen zu können. Auch das lesen einiger Börsenpublikationen verschafft einem noch kein Haifischgebiss.

Die offiziell ausgewiesenen Gewinne der US-Unternehmen fallen bereits seit 1998. Die tatsächlichen Gewinne (ungeschönt) dürften bereits sehr viel früher ihren Zenit gesehen haben. Firmen verschleiern ihre tatsächlichen Bewertungen. Wie viel von diesen Täuschungsmanövern werden demnächst noch an das Tageslicht treten? Werden diese Praktiken aufgegeben und wenn, wie sehen die Zahlen dann aus? Beantworten Sie sich diese Fragen selbst. Anzunehmen, dass nichts Gutes für den Anleger dabei herauskommt.

Interessant sind die Daten über die Konsumentenpreise (CPI). Von offizieller Seite wird davon gesprochen, dass nahezu keine Inflation vorhanden ist. Wir kennen das aus unserem eigenen Land. Alles Lügen. Jeder merkt, dass der Geldbeutel schrumpft, nur man möchte uns für dumm verkaufen.

Auch das Geld wird teurer werden. Die Geldmenge fällt. (rot=Veränderungsrate) und Geld wird knapper. Was knapper wird, wird teurer (Zinsen). In Zeiten, in denen selbst die großen Unternehmen Liquiditätsprobleme haben, ist dies eine nicht zu unterschätzende Entwicklung. Alles in Allem geben die Fakten einen schönen Cocktail - einen Molotow-Cocktail.

Schlechte Aussichten für den DOW

Meine Einschätzung zu den Aktienmärkten kennen Sie. Interessant sind die Kursziele auf längere Sicht, denn der übergeordnete Trend ist entscheidend für den Anlageerfolg. Aussitzen von Verlusten - ich erwähnte es bereits an anderer Stelle - ist keine gute Taktik angesichts der Aussichten für die kommenden Jahre. Die Kostolonay-Strategie ( Aktien kaufen und schlafen gehen) ist nur eine gute Strategie im Bullenmarkt.

Große Pensionsfonds und Insider stoßen schon seit längerem beständig Aktien in erheblichem Umfang ab, in der Erwartung von 7-10 mageren Jahren. Das Wort "mager" halte ich jedoch für untertrieben.

One of Canada`s largest pension funds is shrinking its portfolio of blue-chip North American stocks because its managers believe equities will produce dismal returns for most of the decade.

The Ontario Teachers` Pension Plan is selling some of its $10-billion of U.S. stock holdings and reducing its exposure to large-cap Canadian firms because they are overvalued, said Leo de Bever, senior vice-president of research and economics of the $70-billion fund.

"What could happen is a situation like the 1970s, where you had a poor return on equities for about eight years in a row," he said.

Langfrist-Alternative Gold

Goldanlagen sind in den vergangenen Wochen immer mehr in den Mittelpunkt des allgemeinen Interesses gerückt. Die Begeisterung der Odd Lots (Anleger mit kleinen Beträgen) scheint überzuschäumen. Liegen sie wie so oft falsch? Fällt Gold wieder zurück und wir haben das Beste in den Minenaktien schon gesehen?

Es erreichen mich viele Anrufe von Lesern, die sich mit dieser Frage beschäftigen. Darum will ich versuchen, die Materie etwas näher zu untersuchen. Ich beschäftige mich in meinen Berichten vorwiegend mit längeren Trends. Irritationen im kurzfristigen Bereich wird es immer geben, die Kenntnis von langfristigen Entwicklungen scheint daher äußerst sinnvoll zu sein.

Die Lage bei den Goldminen ist mittlerweile stark überkauft. In den Kursen stecken satte Gewinne, ist man rechtzeitig eingestiegen. Demzufolge wird es es immer wieder zwischendurch zu Gewinnmitnahmen kommen. Wer nicht antizyklisch arbeitet, sondern wie Jack London auf Züge aufspringt, läuft immer Gefahr, nach seinem Einstieg erst mal eine Korrektur zu erleben. Zudem ist es bedenklich, keinen Plan zu haben. Irgendwo läuft eine Party - da will ich dabei sein. (Na das kennen wir doch irgendwoher).

Die Aktienmärkte haben (nach meiner Einschätzung) noch einen tiefen Fall vor sich. Gold und Silber besitzen eine negative Korrelation zum Aktienmarkt (siehe Special Kontratieff-Zyklen und Gold).



Somit ist die Richtung für Gold klar, teilt man meine Meinung zu den Aktienindizes. Ein Blick über den Tellerrand bringt die Erkenntnis, dass wir ins in einem sehr, sehr frühen Stadium der Goldhausse befinden, genauso wie wir uns in einem frühen Stadium des Bärenmarktes befinden. Eine Überhitzung bei den Goldminen kann ich nicht erkennen, wenn ich die Dinge langfristig betrachte. Was eine Überhitzung ist, wird vielleicht an folgendem Bild erkennbar.



Ich habe zur Zeit keine Goldminen im Depot. Dies berührt jedoch nicht meine langfristig positive Einstellung zum Metall. Wer langfristig orientiert ist, sollte sich keine Sorgen machen, nur muss er die Volitilität, die in den Minenwerten steckt, mental ertragen können, ansonsten würde ich Genuss-Scheine empfehlen.

Kurzfristig sind die Minen überkauft, mit einem kräftigen Aderlass muss gerechnet werden. Haben Sie Geduld, wenn Sie noch nicht investiert sind und üben Sie sich in Gelassenheit wenn Sie es bereits sind. Wer davon träumt, mehrere 100% in einem Markt zu machen, sollte sich nicht in die Hosen pinkeln, wenn er mal 10% an einem Tag abgibt.

Wer nicht auf Gold setzen möchte, dem empfehle ich, im Herbst Herrn Stoiber zu wählen. Das dürfte auch satte Gewinne versprechen, sagte doch auch die SPD auf ihrem Wahlplakat bereits: Alles geht hoch. Da hätte ich noch einen Tip für die Wahlkampfmannschaft von Herrn Stoiber. Wie wär´s mit: Alles geht höher ?
bist ja ein helles Köpfchen ! Natürlich interessiert es niemand !Warum auch ?
" ICH " werde aber irgendwann sagen dürfen " seht ihr , ich habs damals schon gesagt " .
Vermutlich gibts ja auch unter den NM - Bord - Usern einige kluge Köpfe.
Schließlich will ich ja nur Denkansätze geben. Natürlich kann ich auch irren.
@robby3

War doch nicht böse gemeint
Wenn du es so verstanden hast,tut es mir leid
Ich dachte Ihr wolltet die Gründe für das Abschmieren von Adcon diskutieren. Liege mal wieder weit daneben. Der Wert scheint tot zu sein wie die Diskusion darüber.

Schade eigentlich.
Wir wollen doch über die Zukunft verschiedener Werte diskutieren ! Articon hat keine..
@robby3

Bitte begründen!
Leere worte bringen mir nichts.
Ich glaube an die Aktie und ich denke heute war eine gute Chance hier billig einzusteigen
@charamoja

Wie kommst du denn da drauf ?

Ich bin selbst noch in Adcon mit ein paar hundert Aktien investiert. Kann schon sein das der Kurs abschmiert, wenn keine informationen kommen. Hier tut sich aber gar nichts.

Keiner weis was. Klar treiben hier einige Zocker Ihr unwesen. Bei den paar Tausend Aktien ist es doch kein Problem den Kurs hinzuschieben wo man Ihn haben will. Das kennen wir ja.

Die Frage ist aber wie begründet ist das Ganze.

Das wiederum müßte uns Adcon mal näher erläutern. Aber weder von Adcon noch aus dem Umfeld kommen Info´s. Alles was bislang gekommen sind sind nichts als Vermutungen, die vermutlich sogar begründet sind.

robby13 meint. Insolvenzkandidat. Vielleicht, vielleicht auch nicht.

Weis denn jemand wa konkretes ?

mfg

w42
@robby13:

Genau, der Bärenmarkt wird vermutlich noch viel länger dauern als sich die meisten vorstellen können, aber das mit den Kleinanlegern kann ich nicht bestätigen.

Internetboards als Indikator zu benutzen halte ich nicht für sinnvoll, da die Leute die aufgegeben haben oder die Pessimisten, die äussern sich hier nicht.

Wir haben bei uns in Dortmund einen Stammtisch, wo einige Profizocker kommen aber auch viele Kleinzocker. Die letzten male waren die Profizocker fast ganz unter sich, die Kleinzocker haben schon zum grossteil aufgegeben und die paar die noch dabei sind, sind auch nicht besonders optimistisch. Das ist für mich erst mal ein zeichen, dass es kurzfristig erstmal eine erhohlung geben wird, bis es irgendwann, vermutlich im Herbst den nächsten Rutsch gibt.

gruss ulle
Ich weiß, auch wenn mich einige auslachen.
Nach einem heutigen Gespräch mit der GL und der PR von Adcon, ist da nichts im Busch. Da ich ein gutgläubiger Mensch bin ich immer noch fest der Meinung das Adcon alle Skeptiker Lügen strafen wird, da das Kostensparprogramm noch dieses Jahr greifen wird, und der Rednose seine ersten Abnehmer findet. Leit mir einer 10.000 Euro??????
@Üwchen

Bin eben zu 1 Euro reingerutscht,aber nur teils.
Wer zu 1 Euro bedienen möchte,nur zu.
Weiß auch nur zu gut das hier nichts im Busch ist.
1 Euro wird halten,daher auch mein KL dort
Auch wenn es verlockend aussieht - ich warte lieber, bis sich
der Kurs stabilisiert. Zu früh eingestiegen bin ich schon zu oft.
Meistens laufen die Kurse nicht weg (bei diesem Marktumfeld
schon gar nicht). Da erscheint mir die Gefahr gering, zu spät
einzusteigen.

In einem NM-Zwischenbericht las ich gerade Folgendes:
(http://www.deraktionaer.de/Marktbericht_current_100755.html)
"...Der Kursverfall der Adcon-Aktie (WKN 922220) geht unterdessen
ungebrochen weiter. Bis 11:54 Uhr verliert der Titel rund 6 Prozent
auf 1,05 Euro. Hält die Ein-Euro-Marke nicht, dann droht den
Niederösterreichern der Rauswurf aus dem Neuen Markt
..."

Wieso denn das? Ich dachte, die Pennystock-Regelung ist insgesamt außer Vollzug
gesetzt. Oder gibt es eine extra für Adcon (oder für Niederösterreicher)??? :confused:


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.