checkAd

AAREAL-Bank, GROTESK-PERVERSE Unterbewertung !! (Seite 589)

eröffnet am 12.10.02 04:46:50 von
neuester Beitrag 04.06.21 12:47:56 von

Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


  • 1
  • 589
  • 592

Begriffe und/oder Benutzer

 

Fragen

 Ja Nein
Avatar
02.12.02 11:33:07
unterbewertete Aktien die zum Kauf empfohlen werden mag ich nicht kaufen .
Vorsicht !
Avatar
02.12.02 10:51:26
29.11.2002
Aareal Bank kaufen
Sparkasse Essen

Die Analysten der Sparkasse Essen stufen die Aktie der Aareal Bank (WKN 540811) mit "kaufen" ein.

Die aus der Depfa-Gruppe abgespaltene Aareal-Bank habe nach neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres ihre Rentabilität verbessert und wolle für das Geschäftsjahr 2002 eine Dividende von 0,50 Euro zahlen. Bei einem aktuellen Kurs von 12,78 Euro entspreche dies einer Dividendenrendite von 3,91%. Die Aufwand-Ertrag-Relation sei erfreulich von 64,3 auf 60,9 zurück gegangen, die Eigenkapitalrendite nach Steuern sei von 7,5% auf 8,2% gestiegen. Eine stärkere Internationalisierung und die Neuausrichtung der deutschen Aktivitäten sollten mittelfristig zu einer Spitzenrendite von 15% auf das Eigenkapital führen.

Das Eigenkapital der Aareal Bank betrage 1 Mrd. Euro, die Eigenkapitalquote stelle sich auf 11,1%. Die Immobilienbank werde künftig weniger auf die Ausweitung ihrer Bilanzsumme, sondern mehr auf Vermögensmanagement und die Verbriefung von Forderungen fokussiert sein. Kunden seien national und international operierende Investoren, im gewerblichen Immobiliengeschäft, Bauträgergesellschaften und auch Privatkunden. In den ersten neun Monaten habe die Aareal Bank 4,8 Mrd. Euro an neuen Immobilienkrediten zugesagt: 3,6 Mrd. Euro im internationalen Geschäft, 1,2 Mrd. Euro für die deutschen Aktivitäten. Die Risikovorsorge werde sich zum Jahresende bei rund 110 Mio. Euro bewegen.

Nach der Abspaltung habe der Kurs der Aareal Bank nur eine Richtung gekannt: nach unten. Mittlerweile habe eine Bodenbildung eingesetzt. Man sehe ein erstes charttechnisches Kursziel bei 16 Euro. Mit einem KGV von 4,5 gehöre die im M-DAX gelistete Aareal Bank zu den preiswertesten deutschen Banken auf dem Kurszettel. Die Dividendenrendite von knapp 4% bewege sich über der Verzinsung, die der Rentenmarkt biete.

Die Analysten der Sparkasse Essen raten die Aktie der Aareal Bank zu kaufen.
Avatar
29.11.02 18:34:21
Aareal : Kaufen in der Seitwärstrange!!!

Die Aktie hat bei 11,80 gedreht, und könnte nun wieder bis 13,80 laufen!


Avatar
28.11.02 18:43:16
Aareal Bank mit Gewinnplus dank internationaler Diversifikation(Aus Platow 29.12.2)

Die Richtung hat Karl-Heinz Glauner vorgegeben. Durch mehr Internationalität vor allem in der wichtigen Sparte
Immobilien Asset Management, wo er rd. 4 Mrd. Euro under Management hat, will der Vormann der im Sommer aus
der Spaltung der DePfa-Gruppe entstandenen Immobilienbank die Rendite auch in schwerer See stabilisieren. Dank des
Blicks über die Grenze landete die EK-Rendite nach Steuern per 30.9. bei 8,2%. Die ursprünglich für 2002 geplanten
9% sind allerdings nicht mehr zu packen. Die Ursache findet sich im deutschen Immobilienmarkt, der unter der Steuer-
Verunsicherung nach der Wahl leide, so Glauner. Jetzt werden die Neuzusagen bei gewerblichen Immobilienfinanzierungen
in Deutschland zu Gunsten der ausländischen Kreditzusagen deutlich heruntergefahren
Die durchwachsenen Aussichten in Deutschland zwingen die Wiesbadener auch zu einer Erhöhung der Risikovorsorge
um 10% auf 110 Mio. Euro. Die Altlasten aus dem von der DePfa übernommenen Deutschland-Portfolio sollen
hier keine Rolle mehr spielen. Allerdings läuft die geplante Trennung von diesem Portfolio nicht so reibungslos wie
gewünscht. So wurde zwar im Sommer für 230 Mio. Euro ein Paket mit 15 Immobilien an die derzeit in der Platzierung
befindliche Property AG der Deutschen Bank verkauft. Dieser Preis lag aber nach unseren Informationen um 5 bis 6%
unter dem schon konservativen Gutachten. Ein weiteres Portfolio mit 17 Objekten soll immer noch unverkauft sein.
Insgesamt kletterte der Konzerngewinn in den ersten 9 Monaten allerdings um ordentliche 8,8% auf 62 Mio. Euro.
Den größten Sprung machte nach der Übernahme von Immobilienfinanzierungen aus dem DePfa-Portfolio das Zinsergebnis
mit 50% auf 253 Mio. Euro. Der hohe Anstieg der Verwaltungsaufwendungen um über 26% auf 264 Euro
erklärt sich durch die Übernahme von DePfa-Mitarbeitern, Erstkonsolidierungen und Einmal-Aufwendungen.



;)
Avatar
26.11.02 08:30:30
Hallo Informator,

Danke für Deine Ansicht. Ich bin da etwas vorsichtiger.

gruss parade
Avatar
25.11.02 21:00:37
neue BGB Analyse sieht Aareal als strong sector outperformer mit KGV von 2,7 (!!!!) in 2004, und Buchwert 38.

International sind KGV 15 und Preis-Buch von 1,5 normal, KZ daher >40 (meine Ansicht)
Avatar
25.11.02 20:07:57
Hallo zusammen,

warum sagt keiner etwas?

gruss parade
Avatar
25.11.02 09:55:38
Hallo zusammen,

der user jkreusch schrieb in einem anderen Forum folgendes über den GB der Aareal AG:


Die Aareal-Zahlen waren nicht berauschend. die Depfa plc hatte schon mit Derivaten in Q3 viel verloren. Bei der Aareal sind die a.o. Posten immens. Das um diese bereinigte Ergebnis ist stark gesunken. Wurden hier Löcher gestopft mit der Veräußerung von Immobilien? Außerdem war das other comprehensive income schwach. Die Neubewertungsrücklage spricht Bände.


Und wenige Tage später zur Erklärung:

Bin positiv gestimmt für die Aareal und die Depfa plc. Beide haben durch die Aufspaltung verursachte hohe Verwaltungsaufwendungen in 02 zu schultern. Doch im lfd. Geschäft scheint es in Q3 nicht so gut wie erhofft zu laufen. Die Depfa plc verliert viele Mio. EUR mit derivativen Finanzinstrumenten, während die Aareal hohe Minderungen bei ihren Anleihen-/ Aktienbeständen hinnehmen muss. Beide haben versucht diese Löcher m.E. durch Mobilisierung stiller Reserven zu stopfen versucht. Apropos, hat jemand schon die Aktionärsstrukturen der beiden vor und nach Aufspaltung verglichen? Finde es bemerkenswert, dass niemand hierzu ein Wort verliert. Die Condor und der Dt. Ring haben zumindest Aareal verkauft. Schon gut möglich, dass andere Instis ebenfalls Anteile veräußert haben, die nicht in den Holdings gebündelt waren.


Was meint Ihr dazu?

gruss parade
Avatar
22.11.02 14:38:10
Hast recht, aber im Grunde hab ich heute damit gerechnet - wenn einer Stücke loswerden will, muss er es an umsatzstarlen Tagen machen, und ein Tag, an dem Zahlen rauskommen, gehört wohl dazu. Aber es nervt schon...
Avatar
22.11.02 13:57:56
Hallo zusammen,

da stockt einem doch der Atem, wenn man beobachtet, was heute mal wieder mit dem Aareal-Kurs passiert. Es wird Zeit, daß diese Groß-Verkäufe endlich mal aufhören. Ähnliches kann man ja auch bei der Depfa plc. feststellen. Das sind vermutlich die gleichen oder die selben Adressen, denn nach der Teilung hatte ja jeder beide Aktien im Depot. Und wenn sich Großanleger von ihren Anteilen trennen wollen oder sogar müssen, dann werden halt beide verkauft, aber immer abwechselnd, am einen Tag die Aareal, am anderen die Depfa.

gruss parade
  • 1
  • 589
  • 592
 DurchsuchenBeitrag schreiben


AAREAL-Bank, GROTESK-PERVERSE Unterbewertung !!