checkAd

Gesco die Mittelstandsperle (Seite 166)

eröffnet am 03.03.05 19:28:25 von
neuester Beitrag 16.04.21 20:50:54 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Fragen

 Ja Nein
Avatar
22.12.20 10:16:35
Beitrag Nr. 1.651 ()
Gesco - aktualisierter Foliensatz nach Verkauf der sechs Gesellschaften
Im gestern aktualisierten Foliensatz steht unter anderem:
"Nach dieser Transaktion steht der Ausbau der Gruppe mit weiteren attraktiven Mittelständlern im Fokus"
(Folie 22)
https://www.gesco.de/investor-relations/praesentationen/
Ich schätze es wird nicht lange gehen bis man die Umsätze der verkauften Gesellschaften durch Umsätze von neu akquirierten Gesellschaften kompensieren wird.


Gruß,

Johannes
GESCO | 18,70 €
Avatar
22.12.20 14:04:44
Beitrag Nr. 1.652 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.155.827 von Huta am 22.12.20 07:01:51
EVOCO
Die Schweizer EVOCO ist übrigens jene Firma, die bei PartnerFonds groß eingestiegen war und über diese Schiene auch bei Blue Cap (mit) durchregiert und involviert ist...
GESCO | 18,80 €
1 Antwort
Avatar
22.12.20 15:27:45
Beitrag Nr. 1.653 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.161.200 von sirmike am 22.12.20 14:04:44Vielleicht haben die für Blue Cap ja schnell noch ein paar Weihnachtsgeschenke besorgt 😉

Die heutige Performance der Aktie zeigt ja eindrücklich, dass der Markt die Verkäufe sehr positiv sieht. Im Grunde geht Gesco jetzt ohne den Problembereich "Mobilität" ins nächste Jahr, mit mehr Geld in der Kasse und weniger Verbindlichkeiten in der Bilanz und letztendlich auch mit einer höheren EBITmarge als zuletzt, weil der Mobilitätssektor ja auch schon vor Corona geschwächelt hatte. An sich hätte ich einen derart radikalen Schnitt eher der Indus zugetraut - umso erfreulicher aus meiner Sicht, dass sich die Gesco diesen Schritt zutraut.

Wahrscheinlich hätte man viel Geld in die Restrukturierung stecken müssen und vielleicht wäre die ein oder andere Aktion ja auch "in die Hose gegangen" , denn wie @hugohebel ja schon geschrieben hat, ist Gesco nicht als Sanierer aufgestellt - anders als etwa Mutares und Blue Cap (?) - sondern eher als Entwickler.

Nun muss man sich mit dieser Sparte nicht mehr beschäftigen und kann sich ganz auf den Ausbau der Beteiligungen in den anderen Segmenten konzentrieren - sowohl was die Manpower angeht als auch was die Finanzmittel betrifft.
GESCO | 18,85 €
Avatar
22.12.20 19:32:13
Beitrag Nr. 1.654 ()
Da drohte am Johannisberg offenbar Feuer unter dem Dach auszubrechen, angesichts der zu leistenden Sanierung in der Gruppe der nun veräußerten sechs Tochtergesellschaften.

Dass man nun für den geschrumpften Konzern rd. 5 Mio. EUR Jahresüberschuss erwartet, deutet darauf hin, dass man außerhalb dieser sechs Tochtergesellschaften im Plan ist. Für die veräußerten sechs Tochtergesellschaften war aber offenbar das Gegenteil der Fall, denn sonst hätte man diesen gravierenden Schritt nicht getan. Für die Gesco AG kommt das einer Gentherapie gleich. Man hatte sich bisher ausdrücklich als Bestandshalter positioniert, zumindest bis Herr Rumberg und Frau KMK mit "Next Level" auf den Plan traten. Dadurch war es dem Vernehmen nach in der über 30-jährigen Unternehmensgeschichte oftmals überhaupt erst möglich von Gründern deren Unternehmen zu übernehmen. Denn denen war es wichtig, dass deren Lebenswerk nicht zu Private Equity-Gesellschaften durchgereicht und verhökert wird. Jetzt ist es doch anders gekommen.

Der geschrumpfte Konzern wird weiterhin ordentliche Nettofinanzschulden tragen müssen und die 15 Mio. EUR Zufluss nach Entkonsolidierung verschaffen (relativ zur Unternehmensgröße von rd. 400 Mio. EUR Umsatz) auch keinen großen Handlungsspielraum - es sei denn es wird auch noch der bisherige Vorsatz von >40% EK-Quote über Bord geworfen. Ich denke aber mal nicht …
GESCO | 18,85 €
6 Antworten
Avatar
23.12.20 09:03:54
Beitrag Nr. 1.655 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.166.729 von Syrtakihans am 22.12.20 19:32:13Guten Morgen

Ich weiß nicht, ob es wirklich schon "Feuer unterm Dach" war oder ob man sich bei Gesco einfach aus strategischen Gründen von Firmen getrennt hat, die nicht so performed haben, wie man sich das im neuen Vorstandsteam so vorgestellt hat (so nach dem Motto "Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende").

Warum kein Feuer unterm Dach? Der operative Verlust der nun zum Verkauf stehenden Gesellschaften betrug laut PM 1,5 Mio Euro. Das ist sicher nicht schön aber unter Berücksichtigung der Tatsache, dass auch der Mobilitätsbereich sicher zusätzlich zu strukturellen Problemen unter Corona gelitten hat, nun auch nichts was man in keinem Fall wieder auf die Reihe bekommen kann.

Ich denke, um im Bild zu bleiben, es hat noch nicht gebrannt aber wenn man hätte das Ganze feuerfest machen wollen, wäre das wohl sehr aufwendig gewesen.

Allerdings - da würde ich uneingeschränkt zustimmen - wird man bei Gesco demnächst wohl etwas mehr Überzeugungsarbeit leisten müssen, wenn man einem Unternehmer den Verkauf an Gesco schmackhaft machen möchte, weil es schon so ist, dass es Unternehmer gibt, die langfristige Lösungen für ihr Unternehmen suchen und nicht möchten, dass das eigene Unternehmen alle paar Jahre an neue Eigentümer geht.

Insofern wird es schon wichtig sein, auch nach außen zu verdeutlichen, dass der Verkauf von gleich sechs Unternehmen nicht "zukünftig übliche Praxis" wird sondern Ausnahmecharakter hat.

Was die Höhe der Verschuldung angeht, wäre ich dahingegen wieder nicht so streng. Beteiligungsunternehmen wie Indus oder Gesco haben naturgemäß eine recht hohe Verschuldung, besonders wenn sie sich in Phasen der verstärkten Beteiligungszukäufe befinden, weil es eben dauert bis sich ein gezahlter Kaufpreis auch amortisiert hat.

Ich glaube, dass Gesco, ähnlich wie andere Beteiligungsunternehmen die Verschuldung zukünftig eher am EBIIDA ausrichtet als am Eigenkapital. Das EK ist mMn auch dadurch beeinflussbar, dass man hohe Beträge eines Kaufpreises für ein Unternehmen auf den Bilanzposten "Firmenwert" bucht, der ja nicht regelmäßig abgeschrieben wird und damit auf der Passivseite unterm Strich das EK stabilisiert.

Bezogen auf das EBITDA hätte Gesco schon noch etwas Platz, um Übernahmen zu finanzieren (auch und grade im Vergleich etwa zur Indus), zumal man ja selbst im laufenden, eher schwächeren, Jahr einen deutlich positiven Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit erzielt hat und ja auch durch den nun gemeldeten Verkauf nicht nur 15 Mio Euro Barmittel zufließen sondern gleichzeitig laut PM ja auch die Nettofinanzschulden. Pensionsverpflichtungen und Leasingverbindlichkeiten um ca. 28 Mio Euro reduziert werden.

Insofern würde ich meinen, dass man nicht unbedingt gezwungen war, die in Rede stehenden Unternehmen zu verkaufen sondern es sich schon eher um eine strategische (freie) Entscheidung gehandelt hat.
GESCO | 18,75 €
5 Antworten
Avatar
23.12.20 10:21:03
Beitrag Nr. 1.656 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.172.291 von Huta am 23.12.20 09:03:54Dem schließe ich mich an. Ich hab mich über den Kursgewinn gefreut, die dazugehörige Nachricht aber mit Skepsis gelesen. Ich sehe in der Geschichte einen Bruch mit vielen guten Unternehmengepflogenheiten.

Ich weiß nicht, ob es gut ist, Unternehmen in dieser Zeit zu verticken. Was im Coronajahr 1,5 Millionen Verlust einfährt, wird in normalen Zeiten Gewinne abwerfen. Letzte Woche waren die 6 Unternehmen noch hidden Champions, heute sollen sie plötzlich ein Klotz am Bein sein.

Ein Teil der zufließenden 15 Millionen wird für den Schuldenabbau benutzt, heißt es. Als hätte die Gesco irgendwann mal Probleme mit der Verschuldung gehabt. Wir haben eine ordentliche EK-Quote und hatten auch vor der Veräußerung genug Cash, um Covid zu überleben und nebenbei noch zuzukaufen.

Hoffen wir mal, dass das Management weiß, was es tut. Und dass es das alles auch im Interesse aller Aktionäre macht.
GESCO | 19,10 €
4 Antworten
Avatar
23.12.20 11:17:00
Beitrag Nr. 1.657 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.173.647 von Napaloni am 23.12.20 10:21:03
Zitat von Napaloni: Ich weiß nicht, ob es gut ist, Unternehmen in dieser Zeit zu verticken. Was im Coronajahr 1,5 Millionen Verlust einfährt, wird in normalen Zeiten Gewinne abwerfen

Stimmt zwar, aber was auch schon vor Corona geschwächelt hat, wird sich nach Corona nicht plötzlich zum Outperformer entwickeln. Die gesamte Automobilbranche befand sich bereits vor Corona in einer Kriese. Corona hat das dann noch mal verstärkt. Überaschend gut hat sich das letzte Quartal entwickelt. Hier zeigt sich besonders China als Zugpferd.
Aber auch eine zwischenzeitliche Erholung ändert nichts an den mittelfristigen Perspektiven in der Automobilbranche. Es findet grade ein großer Umbruch statt. Es geht weg vom klassischen Verbrenner und hin zu ... ja, gute Frage. Vermutlich geht es hin zu einem breiten Portfolio an unterschiedlichen Mobilitätskonzepten.
In einer solchen Situation gilt es, sehr gut zu prüfen, welche Chancen man einem Unternehmen in einem zukünftigen Markt zugesteht.

Zitat von Napaloni: Letzte Woche waren die 6 Unternehmen noch hidden Champions, heute sollen sie plötzlich ein Klotz am Bein sein

Wenn man sich die Präsentation von der MKK anschaut, dann bekommt man nicht grade den Eindruck, dass die Geschäftsführung den Automotive-Bereich als Hidden Champion betrachtet hat.

Die Präsentation ist auf Youtube zu finden. Sucht einfach nach ten Titel "30. MKK 2020 - GESCO AG". Bei ca. 30:30 wird von Zuhörern nach der Zukunft der Automotive-Sparte gefragt. An der Mimik der Antwort und natürlich auch den Worten kann man schon gut ablesen, dass es hier zumindest starke Zweifel gegeben hat. Heute wissen wir, dass man den Verkauf schon beschlossen hatte. Frau Mü-Ki überlegt sich offenbar sehr gut, was sie darauf antworten kann, ohne zuviel oder etwas falsches zu sagen.
GESCO | 19,05 €
3 Antworten
Avatar
23.12.20 12:45:22
Beitrag Nr. 1.658 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.174.661 von 95Prozent-Trader am 23.12.20 11:17:00zur info

Nachricht vom 23.12.2020 | 12:42
Gesco AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung

https://www.dgap.de/dgap/News/pvr/gesco-veroeffentlichung-ge…
GESCO | 19,00 €
2 Antworten
Avatar
23.12.20 13:08:13
Beitrag Nr. 1.659 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.176.215 von Muckelius am 23.12.20 12:45:22Wie schon vermutet, war der Kursanstieg in den letzten Wochen vor der Meldung von gestern wohl in Wesentlichen darauf zurückzuführen, dass einer der Ankeraktionäre seinen Anteil aufgestockt hat.
GESCO | 18,95 €
1 Antwort
Avatar
24.12.20 08:18:21
Beitrag Nr. 1.660 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.176.545 von Huta am 23.12.20 13:08:13Guten Morgen!

Allen investierten und Interessierten Mitstreitern, die Gesco auch in diesem Jahr treu geblieben sind oder die Aktie neu entdeckt haben, wünsche ich ein, trotz dieser nicht sehr einfachen Zeit, besinnliches und frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in ein hoffentlich weniger stressiges, erfolgreiches und vor allem natürlich GESUNDES neues Jahr 2021.

Viele Grüße.
GESCO | 19,00 €
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

Gesco die Mittelstandsperle