DAX-0,22 % EUR/USD-0,15 % Gold+0,90 % Öl (Brent)0,00 %

105-Prozent-Chance mit ThyssenKrupp

28.06.2018, 10:40  |  645   |   |   

Die Nachrichtenagentur Reuters berichtete gestern, dass ThyssenKrupp und Tata Steel einer Fusion ihrer Stahlgeschäfte nähergekommen sein sollen. Eine Vereinbarung werde noch in dieser Woche angestrebt. Das hätten mehrere mit den Beratungen vertraute Personen erklärt. Die Gespräche wurden als konstruktiv beschrieben und würden sich auf der Zielgeraden befinden. Zwar wollte sich ein Konzernsprecher nicht dazu äußern, doch teilte mit, dass im Juni eine Vereinbarung erreicht werden soll. Das lässt ebenso auf einen Kompromiss bei der zuletzt strittigen Bewertung der beiden Stahlsparten schließen.

Industrie statt Stahl

Das könnte die nun zwei Jahre dauernden Gespräche zum Abschluss bringen. Der Prozess hatte sich unter anderem durch den Brexit und einen Wechsel in der Führung bei Tata verzögert. ThyssenKrupp hatte sich deshalb eine Frist bis Ende Juni gesetzt. Durch das Joint Venture würde nun der zweitgrößte Stahlkonzern Europas nach Arcelor-Mittal entstehen, der innerhalb der Branche einen festeren Stand gegen die marktbedingten Schwankungen haben soll. Auch der traditionsreiche Essener Konzern könnten sich dadurch in Zukunft mehr als Industrie- statt als Stahlkonzern positionieren.

Support bei 20 Euro

Belastend für den Sektor wirkt sich der Handelsstreit zwischen den USA und China aus. Nach zahlreichen Runden verbaler Eskalation könnte das Thema mit zuletzt moderateren Tönen an Schärfe verlieren. Gewiss ist das aufgrund der Unberechenbarkeit Trumps aber nicht. Charttechnisch erreichte die Aktie von ThyssenKrupp in dieser Woche bei 19,88 Euro den tiefsten Stand seit November 2016. Dort drehte sie jedoch um und erholte sich über der 20-Euro-Marke. Das jüngste Tief sollte nicht mehr unterschritten werden, dann könnte eine Erholung über die letzten Hochs um 24 Euro, 26,50 Euro und 27 Euro starten.

Analysten optimistisch

Auch Analysten äußern sich seit geraumer Zeit bereits positiv zur Aktie von ThyssenKrupp. In ihren Bewertungen überwiegt die mögliche Einigung mit Tata Steel. Die schweizerische Bank Credit Suisse beließ ihre Einstufung erst gestern auf Outperform mit einem Kursziel von 28 Euro. Sie sieht die Restrukturierung des Stahl- und Industriekonzerns positiv. Zuvor hatten die Analysten der NordLB nach Quartalszahlen mit einer Kaufempfehlung ein Kursziel von 30 Euro ausgegeben. Auf dem gleichen Niveau erwarten die Analysten der Commerzbank die Aktie von ThyssenKrupp und hoben ihren Daumen.

ThyssenKrupp (Tageschart in Euro)

Tendenz:

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 21,97 // 24,10 // 26,52
Unterstützungen: 20,67 // 19,88

Mit einem Mini Future Long (WKN UA5BL0) können risikofreudige Anleger, die von einer steigenden ThyssenKrupp-Aktie ausgehen, mit einem Hebel von 2,4 überproportional profitieren. Der Abstand zur Stopp-Loss-Barriere beträgt aktuell 38,5 Prozent. Der Einstieg in die spekulative Position bietet sich stets unter der Beachtung eines risikobegrenzenden Stoppkurses an. Dieser könnte hier unter der im Chart dargestellten Unterstützung im Basiswert bei 19,50 Euro platziert werden. Im Mini Future Long ergibt sich ein Stoppkurs von 0,72 Euro. Ein Kursziel nach oben könnte sich um 30 Euro befinden. Das Chance-Risiko-Verhältnis der spekulativen Idee beträgt 6,5 zu 1.

Strategie für steigende Kurse
WKN: UA5BL0 Typ: Mini-Future Long
akt. Kurs: 0,85 – 0,86 Euro Emittent: UBS
Basispreis: 12,271 Euro Basiswert: ThyssenKrupp
KO-Schwelle: 12,885 Euro akt. Kurs Basiswert: 20,85 Euro
Laufzeit: Open end Kursziel: 1,77 Euro
Hebel: 2,4 Kurschance: + 105 Prozent
Quelle: Börse Frankfurt

Trends-Update: AB Inbev

Unsere vor zwei Wochen vorgestellte Idee, mit der WKN CQ77WQ auf eine steigende AB-Inbev-Aktie zu setzen, befindet sich im Gewinn. Der Mini Future Long notiert zur Stunde an der Börse Frankfurt zum Geldkurs von 1,33 Euro und liegt mit 18 Prozent im Plus. Weiter nach oben zeigte zuletzt der Trend, so dass die Aktie derzeit knapp unter 86 Euro notiert. Wer in der Erwartung einer steigenden Aktie in dieser Position investiert bleiben möchte, kann den risikobegrenzenden Stoppkurs unter die im Chart gezeigte Unterstützung im Basiswert auf 82,50 Euro nachziehen. Im Mini Future Long ergibt sich ein neuer Stoppkurs bei 1,03 Euro, der sich näher am Vorstellungskurs befindet. Ein Kursziel nach oben könnte sich weiterhin um 100 Euro befinden.

AB Inbev (Tageschart in Euro)

Tendenz:

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 85,64 // 95,03 // 107,30
Unterstützungen: 81,83 // 79,40 // 78,62

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur UBS Deutschland AGAG eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel