DAX+0,58 % EUR/USD+0,11 % Gold-0,04 % Öl (Brent)+0,56 %

Tesla mischt deutsche Autoindustrie auf Tesla in Berlin: Warum Daimler, BMW und Audi jetzt schnell die Kurve kriegen müssen

15.11.2019, 12:30  |  14280   |   |   

Tesla plant den Bau einer E-Autofabrik im Berliner Umland. Schon 2021 könnte die Gigafactory in der Brandenburger Gemeinde Grünheide fertig sein. Inwieweit Müssen die deutschen Autohersteller die Konkurrenz aus Kalifornien fürchten? Das sagen Experten:

Kurt Sigl, Präsident Bundesverband eMobilität e.V. BEM, erklärte exklusiv gegenüber wallstreet:online: „Die Haltung zur Elektromobilität spaltet die deutschen Autohersteller, weshalb die Ankündigung der Giga-Factory von Tesla unterschiedlich aufgenommen wird. Deutschlands größter Autohersteller VW hat sich im Gegensatz zu anderen großen Herstellern eine gute Position erarbeitet, mit dem VW ID3 rollen seit letzter Woche die ersten E-Autos vom Band. Weiteren Umbaumaßnahmen bei VW ist jetzt das Tempo von Tesla zu wünschen, damit die Niedersachsen mit den Kaliforniern in Brandenburg mithalten können. Für die Zulieferer gilt eine ähnliche Einschätzung: viele deutsche Zulieferer produzieren bereits für Tesla, hier gewinnt, wer in den letzten Jahren Reformbereitschaft bewiesen und Umbauprozesse angeschoben hat.“

Tesla mit festem Hebel folgen [Werbung]
Ich erwarte, dass der Tesla steigt...
Ich erwarte, dass der Tesla fällt...

Verantwortlich für diese Werbung ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com. Disclaimer

Der Verband der Automobilindustrie (VDA) begrüßt „eine Ansiedlung von Tesla in Deutschland“, da dies den Automobilstandort Deutschland stärken würde. Der E-Autokonkurrenz aus den USA seien die deutschen Autobauer gewachsen. Denn: „Die deutsche Automobilindustrie – Hersteller wie Zulieferer – investieren bereits massiv in die Elektromobilität und verfünffachen ihre E-Modellangebot bis zum Jahr 2023 auf über 150. Wir scheuen den Wettbewerb nicht, ganz im Gegenteil: Die deutsche Automobilindustrie ist im internationalen Wettbewerb gewachsen und hat deshalb eine Spitzenstellung eingenommen“, erklärte VDA-Präsident Bernhard Mattes in einer Pressemitteilung.

Eric Heymann, Analyst für die Branchen Automobil, Industrien, Klimapolitik und Verkehr bei der Deutschen Bank, betont ebenfalls die positive Wirkung des zunehmenden Wettbewerbs in der E-Autobranche. Exklusiv gegenüber wallstreet:online erklärte der Analyst: „Zunächst einmal belebt Konkurrenz das Geschäft. Wenn nun ein weiterer Akteur lokal in den Markt eintritt, kann das aus wettbewerbspolitischer Sicht nur positiv sein. Wettbewerb ist zwar anstrengend, aber alles andere als neu für die deutschen Hersteller. Bei den deutschen Autoherstellern füllt sich die Produktpipeline aktuell mit Elektroautos. Durch Größenvorteile dürften auch die Kosten sinken. Für den Standort Deutschland ist die Investitionsentscheidung ein positives Signal.“

Ähnlich sieht dies auch Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer, Professor am CAR-Center Automotive Research der Universität Duisburg-Essen: „Für den Autostandort Deutschland ist Musk Ankündigung eine gute Nachricht. Wettbewerb hat schon immer dafür gesorgt besser und schneller zu werden. Also eine gute Nachricht auch für VW, Daimler und BMW. Mit der Entscheidung von Elon Musk für Deutschland werden wir gestärkt und die Elektromobilität nimmt mehr Fahrt auf als bei 100 Kanzlergipfeln in Berlin.“

Dass die deutschen Autobauer eine Ansiedlung von Tesla in Deutschland tatsächlich begrüßen, kann bezweifelt werden. Denn Tesla ist schon jetzt Marktführer bei E-Autos: Von Jahresbeginn bis zum 31. Oktober wurden 9.301 Stromer von Tesla in Deutschland neu zugelassen, berichtet die dpa und bezieht sich auf Daten des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA). Platz zwei belegt Renault mit 8.330 reinen Elektroautos vor BMW mit 7.957, VW (6.208) und Smart (5.862).

In einem Kommentar zur geplanten Tesla-Fabrik in Brandenburg bringt es Sabrina Fritz, Journalistin beim SWR, auf den Punkt: „Elon Musk schiebt den ganzen Technologiestandort Deutschland den Berg hoch. Wie ein Kumpel, der hilft, wenn die Batterie alle ist. Denn saft- und kraftlos erscheinen die deutschen Luxushersteller angesichts des Wirbelwinds aus Übersee. Daimler wird ein schmerzhaftes Sparprogramm verkünden. Audi feuert gerade seinen Vorstand, und BMW stellt sein einzig echtes Elektroauto, den I3, wieder ein.“

Autor: Ferdinand Hammer



Service: Produktauswahl Fonds zum Thema E-Mobilität/Zukunftstechnologien*
Wir haben für Sie, unsere Leser aus der Anlegerklasse Selbstentscheider, eine Produktauswahl zum Thema E-Mobilität/Zukunftstechnologien zusammengestellt. Auf den Seiten unserer Partner von FondsDISCOUNT.de finden Sie dazu jeweils detaillierte Produktbesprechungen und Zeichnungsmöglichkeiten.

Fonds zum Thema E-Mobilität:

Structured Solutions SICAV - Next Generation Resources Fund

BlackRock Global Funds - Future Of Transport Fund A2 USD

Fonds zum Thema Zukunftstechnologien:

AGIF - Allianz Global Artificial Intelligence - AT

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie auf die Links oben klicken und sich vielleicht für ein Produkt zum Thema entscheiden, wird uns das vergütet. Es liegt auf der Hand, dass wir dabei auf Produktseiten unseres Partners FondsDISCOUNT.de verlinken - nicht ohne handfesten Grund: FondsDISCOUNT.de, gerade frisch zur „Bank des Jahres“ gekürt, bietet über 22.826 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag an. Hinzu kommen ETFs, Direktinvestments und Robo-Advisor-Lösungen – alle zu preisgünstigen Konditionen. Einfach viele Auswahlmöglichkeiten für Selbstentscheider.



Seite 1 von 2
Diesen Artikel teilen
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
TeslaGigafactoryDeutschlandWettbewerbVW


8 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Zitat von sagtim: Die Lüge von den umweltfreundlichen E-Autos!

https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/501045/Ein-Tesla…


D W Fakenews: Die Autobatterien werden nur noch nicht im grösseren Stil recykelt, weil es noch kaum welche gibt, die dem Lebensende nah sind. Aber Betriebe, wo das bis zu 97% möglich ist, sind im Aufbau. Siehe Duesenfeld z.Bsp. https://www.ingenieur.de/technik/fachbereiche/e-mobilitaet/b…
So lange müssen Batterien aus Unfallwagen gelagert werden.
Im vorliegenden Fall hatte die Batterie übrigens gar nicht gebrannt. https://t3n.de/news/oesterreichischer-unfall-tesla-1225910/
Nach der Welt Zeitung von heute gründet Tesla eine Aktiengesellschaft nach europäischem Recht für die gigafactory in Brandenburg.
Nicht dumm.es finden sich sicher viele Zeichner.
hier möchte einer Subvensionen abgreifen und der Schlaf Michel bezahlt naiv treu und brav, was müssen unsre Polit Kasper noch alles anrichten und in den Sand setzen bis der Michel sagt es ist genug.
😂 Nur weil der weitaus gefährlichere "Gift-Mix" bei Verbrennungsmotoren bekannt ist und keiner davor Angst hat, muss man die Elektroautos nicht verteufeln.

Allein die hohe Anzahl an verschiedenen Teilen bei Verbrennungsmotoren und die damit verbundenen verschiedenen Öle und giftigen Flüssigkeiten, die auch noch regelmäßig ausgetauscht werden müssen, sollten für ein Verbot von diesen Autos reichen.

Wenn man dann noch den Aufwand für die Herstellung und den Transport der Karftsoffe mit einrechnet und die Millionen von Tankstellen, die ebenfalls eine Umweltgefahr sind und auch wieder betrieben und gewartet werden müssen... ein absoluter Wahnsinn dieser Verbrenner.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel