checkAd

Insolvenz Wirecard oder „wat fott es, es fott“

Gastautor: Markus Richert
13.07.2020, 19:19  |  1314   |   |   

Auf einmal ging es dann doch ganz schnell. Fast zehn Milliarden Euro Börsenwert sind futsch. Nicht mehr da, genauso wie die 1,9 Milliarden Euro, die Wirecard angeblich auf philippinischen Konten deponiert hatte. Wobei letztere mit hoher Wahrscheinlichkeit niemals existiert haben. Das in Aktien von Wirecard investierte Geld ist weg, das hat anders als bei einem alten Börsenspruch auch nicht jemand anders. Es ist vermutlich einer der größten Wirtschaftsskandale der deutschen Nachkriegsgeschichte. Das erste deutsche Unternehmen, das trotz Insolvenz, immer noch im Dax gelistet ist.

Im September 2018 feiert Wirecard-Chef Markus Braun seinen größten Triumph. Die Commerzbank fliegt nach jahrzehntelanger Präsenz aus dem wichtigsten deutschen Börsenindex. Wirecard ersetzt das Bankhaus. Die Aktie hatte bereits am 4. September 2018 mit 199 Euro ihren höchsten Stand erreicht, nach dem 18. Juni war der Kurs zwischenzeitlich auf knapp einen Euro gefallen. Eine jahrelange deutsche Internet-Erfolgsgeschichte fand letztlich ihr unrühmliches Ende. Der Schaden für den Finanzplatz Deutschland ist gewaltig, das kollektive Versagen der Aufsicht und der Wirtschaftsprüfer wird vermutlich noch lange danach die Gerichte beschäftigen. Denn Beobachter gehen mittlerweile davon aus, dass die Erfolgsgeschichte des Unternehmens weitgehend auf Lügen basierte und mutmaßlich ein gigantischer Betrug war.

Die Aktie kannte anfangs nur eine Richtung

Die Wirecard AG kannte viele Jahre nur eine Richtung: nach oben. Wie kein anderes Unternehmen profitierte das Unternehmen aus Aschheim bei München vom online Shopping-Boom. Das Kundenportfolio bestehend aus über 20.000 Kunden aus unterschiedlichen Branchen enthielt renommierte Namen wie den Kreditkartenanbieter Visa, die Fluggesellschaft KLM oder die Telefongesellschaft Orange. Das Geschäftsmodell war ebenso einfach wie genial. Wirecard kümmert sich um die technische Abwicklung von Zahlungsvorgängen. Anstatt, dass Händler für die Zahlung per Kreditkarte, Lastschrift oder Paypal mit jedem einzelnen Anbieter Verträge abschließen müssen, bündelt Wirecard diesen Vorgang mit einem weltweiten System. Bei jedem Kauf erhält das Unternehmen eine Provision. Für viele Analysten ist das Marktpotential noch lange nicht ausgereizt, stand das Unternehmen, was den Wachstumszyklus angeht, noch ganz am Anfang.

Ein Hauch von Silicon Valley

Ein Hauch von Silicon Valley, der vor allem die deutschen Anleger einlullte. Eigentlich gelten die Deutschen als sehr zurückhaltend und skeptisch was den bargeldlosen Zahlungsverkehr angeht. Das hielt sie aber scheinbar nicht davon ab, bei einem der größten Bezahldienstleister kräftig zu investieren. Wirecard avancierte zur großen Liebe der deutschen Anleger. Dabei sind die Deutschen nicht gerade als große Aktienfans bekannt und seine Liebe sollte man besser im Privatleben suchen. Wen das Börsenfieber aber einmal gepackt hatte, der war mit gnadenlosem Herzblut und vielem Geld dabei. Die Liebe erkaltete auch nicht, als erste Bilanzfälschungs-Vorwürfe der Financial Times zu einer Glaubwürdigkeitskriese führten. Zwar konnten die Vorwürfe über Monate hinweg weder bestätigt noch widerlegt werden, allerdings stiegen zunehmend Hedgefonds bei Wirecard ein. Spätestens jetzt war klar: Diese Aktie ist nichts mehr für den „kleinen Mann“. Zu viel Risiko, zu viel Spekulation. So mancher, der zu hohen Kursen eingestiegen war, wollte seinen Traum jedoch nicht aufgeben. Es wurde bei niedrigen Kursen nachgekauft. Der verzweifelte Versuch das getätigte Investment zu „verbilligen“.

Seite 1 von 3


Wirecard Aktie jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de

Diesen Artikel teilen


Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige


Wertpapier



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Insolvenz Wirecard oder „wat fott es, es fott“ Auf einmal ging es dann doch ganz schnell. Fast zehn Milliarden Euro Börsenwert sind futsch. Nicht mehr da, genauso wie die 1,9 Milliarden Euro, die Wirecard angeblich auf philippinischen Konten deponiert hatte. Wobei letztere mit hoher Wahrscheinlichkeit niemals existiert haben. Das in Aktien von Wirecard investierte Geld ist weg, das hat anders als bei einem alten Börsenspruch auch nicht jemand anders. Es ist vermutlich einer der größten Wirtschaftsskandale der deutschen Nachkriegsgeschichte. Das erste deutsche Unternehmen, das trotz Insolvenz, immer noch im Dax gelistet ist.

Community