vergesst LCD-TVs & Plasma TV / LCoS(TM) HDTV Product of the Year



Begriffe und/oder Benutzer

 

PC Magazine Names Syntax-Brillian`s 6501m 720p Gen II LCoS(TM) HDTV Product of the Year
Tuesday December 13, 8:45 am ET
"... it has the potential to be the perfect home theater centerpiece."


TEMPE, Ariz.--(BUSINESS WIRE)--Dec. 13, 2005--In its annual ranking of the year`s best technology products, PC Magazine has named Syntax-Brillian Corporation`s (Nasdaq:BRLCD - News; Nasdaq:BRLC - News) Gen II liquid-crystal-on-silicon (LCoS(TM)) 720p HDTV, Product of the Year in the rear-projection HDTV category.
ADVERTISEMENT


The 65-inch diagonal 6501m received 4.5 of a possible five stars in the annual ranking of the year`s best technology innovations. In the December 27 issue, now on newsstands, the review states: "With a three-panel LCoS(TM) light engine at its heart, the 6501m has great views from most angles and an outstanding contrast ratio. Though it`s far from a plug-and-play TV, it has the potential to be the perfect home theater centerpiece."

"We are one of the pioneers and strongest proponents of LCoS(TM) technology for rear-projection HDTV," said Dr. Robert Melcher, Syntax-Brillian Chief Technology Officer. "We began shipping the 720p in February and are extremely pleased with the response of both our distributors and the technology reviewers and industry experts who have had a chance to evaluate its performance relative to other top brands in the RPTV category."

In another recent review of the Syntax-Brillian 6501m, Dr. Raymond Soneira, President of DisplayMate Technologies Corp. said, "Brillian produces the very finest 720p HDTVs available at any price and these same HDTVs make outstanding large screen living room computer monitors for surfing the web, digital photography, even fine detail work like spread sheets and word processing. It`s the Holy Grail of convergence and we`ve awarded Brillian a special Five-Star DisplayMate Best Video Hardware Award and Trophy for this impressive achievement."

The 6501m HDTV monitor, based on Syntax-Brillian`s proprietary Gen II LCoS(TM) microdisplay technology, features a three-megapixel light engine and a contrast ratio of up to 2000:1. The HDTV features exceptional grayscale performance, deep black levels, high brightness, a 170-degree viewing angle, an ultra-fine-pitch 16:9 widescreen, artifact-free full-motion video, outstanding audio performance, and an upgradeable hardware and software architecture, all in a sleek pedestal-mounted design. It also includes free ISF Professional Calibration with each set purchased (1).

For Dealer information contact: Brillian Sales at 800-706-0154.

About Syntax-Brillian

Founded in December 2005, with the merger of Syntax Groups Corp. and Brillian Corp., Syntax-Brillian is one of the world`s leading manufacturers of LCD and LCoS(TM) HDTVs and digital entertainment products. With its extremely successful Olevia brand of widescreen HDTV-ready LCD TVs, one of the fastest growing global TV brands, and its highly acclaimed Gen II LCoS(TM) 720p and 1080p rear-projection HDTVs, for the high-end video/audio market, Syntax-Brillian is uniquely positioned to deliver quality digital entertainment products that span from high-end, specialty applications to the fast-growing global mass market. Syntax-Brillian has established retail and distributor sales channels in North America, a global supply chain, and operations in Asia that allow it to leverage economies of scale to deliver both extraordinarily high-quality products and outstanding value. Company information is available at www.syntaxgroups.com as well as www.brilliancorp.com.

Brillian is a registered trademark and LCoS is a trademark of Syntax-Brillian Corporation. All other trademarks are the property of their respective owners.
Heller leuchten, besser fernsehen
Zehn Technologien, die nach einer Umfrage* 2006 in Deutschland den Durchbruch schaffen könnten


1 Leuchtdioden (LED, OLED) verdrängen Glühbirnen .......67
2 Hochauflösendes Fernsehen (HDTV) .....................58
3 Navigationssysteme in Handys .........................56
4 RFID zur Verbesserung von Prozessen in Industrie und Handel .....51
5 Fahrerassistenzsysteme in Fahrzeugen der Mittelklasse .......43
6 Minimalinvasive und molekulare Medizin.............. .36
7 Hybridantriebe für Fahrzeuge .........................35
8 Alternative Treibstoffe ..............................33
9 Biometrische Verfahren zur Steigerung der Sicherheit....29
10 Mobile Energieversorgung (Brennstoff- und Solarzellen)...24

* unter rund 400 Experten des Vereins Deutscher Ingenieure
Platz Technologie genannt von
(in Prozent*



Hochauflösendes Fernsehen

Wenn Geesung Choi an Deutschland denkt, bekommt er leuchtende Augen. „Wir setzen große Erwartungen in die Fußball-WM in Deutschland“, sagt der Südkoreaner. Seine Hoffnungen sind weniger sportlich als geschäftlich. Während er für die Elf seines Landes keine großen Siegchancen sieht, ist das in Bezug auf sein Unternehmen ganz anders. Choi verantwortet die Unterhaltungselektroniksparte des High-Tech-Riesen Samsung. „Schon während der WM 2002 in Südkorea und Japan ist es uns gelungen, bei den Menschen die Lust auf neue Geräte zu wecken“, sagt Choi. „Das werden wir im kommenden Jahr auch in Europa beobachten können. Dabei ist das hochauflösende Fernsehen einer der wichtigsten Antreiber unseres Geschäfts.“

Auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) im vergangenen September waren beinahe auf jedem Messestand Geräte mit riesigen Flachbildschirmen zu sehen, die gestochen scharfe, technisch ausgedrückt hochauflösende Bilder zeigten. High Definition TV (HDTV) hat fünfmal so viele Bildpunkte wie der derzeitige TV-Standard PAL. Dadurch verschwinden die einzelnen Zeilen fast völlig – das Bild ist brillant wie nie zuvor und zeigt Details,
die dem Zuschauer bisher verborgen geblieben sind. Im 16:9-Breitformat und mit Dolby-Digital-Raumklang holt das neue superscharfe Fernsehen das Kino ins Wohnzimmer.

Anfang Dezember hat der Bezahlsender Premiere in den Sparten Sport, Filme und Dokumentationen die ersten drei Vollprogramme im flimmerfreien Format gestartet. Selbstverständlich überträgt der Abokanal die komplette Fußball-WM in HDTV.

Das soll, so hofft nicht nur Choi, den kommerziellen Durchbruch bringen. Das sehen nicht nur die VDI-Mitglieder so. Laut einer Studie der Münchner Unternehmensberatung Solon werden die Deutschen im nächsten Jahr für HDTV-Geräte 1,1 Milliarden Euro ausgeben. Bis 2010 soll in jedem dritten Haushalt ein neues Gerät stehen.

Nach Aussage mehrerer Einzelhandelsverbände sind im Weihnachtsgeschäft Flachbildschirme besonders begehrt. „Da dürften sich viele schon auf die Fußball-WM vorbereitet haben“, so Ulf Kalkmann vom Hamburger Einzelhandelsverband.
SYNTAX-BRILLIAN CONFIRMS LCoS™ COLLABORATION WITH TAIWAN KOLIN COMPANY


New Customer Relationship Bolsters Syntax-Brillian`s Global Reach

TEMPE, ARIZ., December 1, 2005 – Syntax-Brillian Corporation (Nasdaq: BRLCD, BRLC), a designer and developer of LCD and LCoS™ HDTVs, today announced that it is collaborating with Taiwan Kolin Company, Ltd. (Taiwan Stock Exchange 1606), a leading Taiwanese manufacturer of consumer electronic products and one of the earliest marketers of LCOS TVs, on the creation and delivery of a new 65-inch LCoS™ Kolin HDTV. This relationship represents a $10 million revenue opportunity for Syntax-Brillian in calendar year 2006.

Kolin has agreed to purchase 10,000 light engines from Syntax-Brillian in 2006 for production of 65-inch LCoS TM HDTVs destined for the Chinese and Taiwanese markets and also for distribution in North America by Syntax-Brillian under the Olevia brand.

“We have an excellent partner in Syntax-Brillian,” said Kolin`s President, Christopher Liu. “As a fellow LCOS pioneer, we`re confident that Syntax-Brillian is the leader in delivering superior performance at an attractive price in the RPTV market and we look forward to a fruitful collaboration.”

In North America, Syntax-Brillian will provide a broad range of LCoS™ platforms, including its high-end 720p and 1080p HDTVs, as well as value-priced Olevia-branded LCoS™ HDTVs, based on the collaboration with Kolin.

“With the Syntax-Brillian merger completed yesterday, we`re very pleased to announce a great opportunity for Syntax-Brillian to leverage its LCoS TM expertise and continue to bring this compelling technology to the global RPTV market,” said Vincent Sollitto, CEO of Syntax-Brillian. “Following meetings with our retail channel partners at the January 2006 Consumer Electronics Show in Las Vegas, we will determine appropriate volume forecasts of Olevia-branded LCoS™ HDTVs for the North American market.”

Syntax-Brillian`s merger was completed November 30, 2005. The Corporation`s stock will trade for approximately the next twenty trading days under the temporary ticker symbol BRLCD, after which, it will resume trading under the current ticker, BRLC.
Consumer Electronics Show feiert den ungezügelten Gadgetismus

Verbrauchermesse als Trend-Indikator für Industrie


Vom 5. bis 8. Januar wird Las Vegas zum Zentrum der Verbraucherelektronik, denn dann findet die Consumer Electronics Show (CES) 2006 statt. Die Experten rechnen damit, dass vor allem mobile Geräte vom Spielzeug bis zum Multifunktionstelefon die Publikumslieblinge werden.

Neu ist laut der Vorberichterstattung in der US-Presse, dass die einzelnen Geräte nicht nur eine unübersehbare Funktionsbandbreite haben. Sie sollen auch untereinander besser vernetzt sein. Dies wiederum, so vermuten die ersten Beobachter am Messestandort, wird zu noch mehr Anwendungsmöglichkeiten führen. Doch zunächst erweitert sich die Funktionsvielfalt der bunten Geräte. Das ist vor allem der Konvergenz im Heimbereich geschuldet. Nutzer sollen Bilder, Musik und Dateien aller Art drahtlos durchs ganze Haus schicken können.

Ein Beleg dafür sind die Aktivitäten der Hersteller: Sony bringt die gesamte Bandbreite von Spielzeug über Flachbildschirme bis zu winzigen Spezial-Abspielgeräten für Audiodateien mit. Bildbearbeitungstechnik kommt unter anderem von kleineren Firmen wie ATP, SanDisk und Shankars Emporium, aber auch von bekannten Firmen wie Sanyo oder Eastman Kodak. Die Spielecke wird von den üblichen Verdächtigen eingerichtet: Sony und Microsoft, AMD, Apex Digital, ATI, Logitech, Nvidia, Alienware und Gizmondo locken.

Heimvernetzung und Kino/Theatertechnik fürs Wohnzimmer sind ebenso vertreten wie die Emerging Technologies: Hier können die Besucher vor allem Prototypen der Technik bewundern, die den Alltag schicker oder einfach nur leichter machen soll. Die etwa 130.000 Besucher, die erwartet werden, können im Nobelhotel Sands auch Spezialbrillen mit Info-Mehrwert im DVD-Format von Kingstronic ausprobieren.

hoffen wir mal das beste.......sonst habt ihr die brille auf.......:p
CES: Der lange Marsch vom PC zum TV

Die Consumer Electronics Show (CES), die vom 5. bis zum 8. Januar in Las Vegas stattfindet, ist nochmals gewachsen. Schon im Vorjahr drohte sie mit rund 2500 Ausstellern auf 150.000 Quadratmetern und über 145.000 Besuchern aus den Nähten zu platzen. Gut 10.000 Quadratmeter größer ist nun die Austellfläche. Über das Las Vegas Convention Center hinaus hat der Veranstalter nun auch das Sands Convention Center und eine Anzahl Hotels mit einbezogen. Dies dürfte zwar das Gedränge etwas mildern, lässt aber wiederum einige logistische Probleme erwarten. Horden von Besuchern, Verkäufern, Konferenzteilnehmern und Journalisten werden wohl den Las Vegas Strip auf und ab hetzen oder ungezählte Stunden auf ein Transportmittel warten – wie zu den besten Zeiten der legendären Computermesse Comdex.

Die Zugkraft der CES ist im 120 Milliarden US-Dollar schweren, sich rapide verändernden US-Markt der Digitalelektronik nicht verwunderlich. Im abgelaufenen Jahr wurden weltweit 300 Millionen Kamera-Handys verkauft, die der enorme Preissturz vergangener Jahre zum Allerweltsgut machte. Bei Flachbildfernsehern halbierten sich 2005 im Schnitt die Preise, während sich ihr Umsatz verdoppelte, rechnet die Marktforschungsfirma Parks Associates vor. Sie brachten allein in den USA rund 18 Milliarden US-Dollar ein und werden 2006 noch einmal um 100 Prozent zulegen, erwartet James Sanduski vom Marktführer Samsung America. Bis 2009 könnten allein LCD-Schirme den US-Markt auf 65 Milliarden schrauben, kalkulieren die Parks-Analysten.

Wie selbstverständlich hält Microsoft-Gründer Bill Gates wieder die Einführungsrede am Messe-Vorabend – diese exklusive Position hat sich die Software-Firma vertraglich angeblich bis 2012 gesichert. Da Gates` Lieblingsthema die Zukunft der Software im allgemeinen und die der eigenen Produkte im besonderen ist, sind wichtige Details zur Medienfähigkeit des kommenden Betriebssystems Vista zu erwarten. Für den Windows-XP-Nachfolger hatten die Redmonder jüngst "halb-offizielle" PC-Hardware-Anforderungen veröffentlicht. Außerdem will Gates auch über Windows Mobile reden. Dies nährt Gerüchte, dass Microsoft ein eigenes Media-Abspielgerät als Konkurrenz zu Apples iPod zeigen wird.

Auch der Rest der Kongressprogramms wird von der Computer-Industrie dominiert. Intel-Chef Paul Otellini und Michael Dell geben sich am ersten Tag die Ehre. Mit Sony-Chef Howard Stringer ist davor auch mal der Leiter eines klassischer Elektronikkonzerns an der Reihe. Spiele-Fans warten sehnlichst darauf, dass der Wahl-Japaner die Playstation 3 zeigt, die im Laufe dieses Frühjahrs kommen soll. Als sicher gilt jedenfalls die Vorstellung eines 82-Zoll-LCD-Fernsehers. Von Paul Otellini werden technische Details zu den Wohnzimmer-PCs Marke VIIV verraten, die mit Fernbedienung und mediengerechter Nutzeroberfläche kommen sollen. Gateway gehört zu den ersten Herstellern, die solche Rechner in Las Vegas zeigen.

Ein interessantes Rededuell steht am Freitag zwischen Terry Semel, dem Vorstand von Yahoo, und Google-Mitgründer Larry Page an. Beide Internet-Dienste haben zuletzt speziell durch ihre Aktivitäten bei der Mediendistribution auf sich aufmerksam gemacht. Googles Deal mit AOL hat dem Suchspezialisten nicht nur ein lukratives Werbegeschäft gesichert, sondern auch dem Konkurrenzdienst MSN einen harten Schlag versetzt. Yahoo schloss vor wenigen Wochen eine Kooperation mit Tivo, dem populärsten Anbieter von Harddisk-Recodern nebst interaktivem TV-Programmführer. Von Yahoos umfangreichem TV-Portal aus können Internet-Nutzer jetzt per Mausklick Sendungen auf beliebigen Kanälen zur Aufnahme auf ihrem Tivo-Gerät programmieren. Diese nahtlose Verknüpfung von Internet-Suche oder -Katalog mit der Wohnzimmer-Elektronik gilt als Modellfall für neue Formen der Mediennutzung, die Inhalte aus dem Internet auf Fernsehern und anderen Plattformen bereitstellen.

Bereits vor Monaten hat Yahoo die Firma Verdisoft übernommen. Bei Verdisoft handelt es sich um eine Gründung von Marco Börries, der schon als 16-jähriges Hamburger Wunderkind mit Staroffice bekannt geworden war und die Rechte an dem Software-Paket später an Sun verkaufte. Börries brennt darauf, der Welt sein Verdisoft-Serverprogramm vorzuführen, mit dem persönliche Einstellungen und Präferenzen vom PC auf jedes andere Gerät automatisch umkodiert werden. Kalender, Adressbuch, E-Mails und alle Web-Daten stehen so dem Nutzer auf Handy, TV- und anderen Digitalgeräten zur Verfügung.

Eine ähnliche Strategie wird auch vom großen Rivalen Google vermutet. Hier rechnen die Beobachter mit der Einführung eines eigenen Endgeräts namens "Google Cube", in dem sich ein spottbilliger Embedded-Rechner mit hauseigenem Betriebssystem befindet. Dieser Würfel soll den Anschluss für Telefon, TV- und Streaming-Video-Dienste per Internet übernehmen. Google soll bereits mit der Supermarktkette Walmart über den Vertrieb verhandelt haben, gibt aber keinerlei Auskunft zu diesen Spekulationen oder zu Pages Rede am Freitag. Man wird also abwarten müssen. "Die Verbindung zwischen PC und TV ist entscheidend für die Zukunft der Internet-Anbieter," prognostiziert Analyst Richard Doherty von Envisioneering Group. Sie sei allerdings schwer zu meistern.

Fest steht jeoch bereits, dass solche Wunderboxen schon bei anderen Firmen zu sehen sein werden. Leadtek Research, ein Grafik- und Videospezialist aus dem kalifornischen Fremont, stellt ein Settop-Modem vor, das TV-, Telefon- und Videosignale per Internet ins Haus liefert und DVDs abspielt. Die Slingbox von Sling Media, einem Start-up aus San Mateo, wandelt vom PC gespeicherte TV-Sendungen oder Videos zum Versand per Internet um und streamt die Daten auf jedes vernetzte Gerät – vom Notebook bis zum Internet-Handy. Ähnliche Dienste stellt auch Start-up Orb Networks in Aussicht, jedoch ohne eigene Client-Hardware. Der Benutzer installiert nur den kostenlosen Software-Client und abonniert den Gratis-Service, Orbs Server schickt dann die Inhalte vom eigenen PC per Internet oder über den Äther.

Auch Router-Riese Cisco will am Consumer-Geschäft mitverdienen. Die Tochter Linksys tritt außer mit den bekannten Heimnetzlösungen auch mit einem hochauflösenden, netzfähigen DVD-Player an, der von der dänischen Firma Kiss übernommen wurde, sowie mit Service-Leistungen im Bereich VoIP und Video-on-demand. Dazu kommt Ciscos Coup im Kabel-TV-Markt: Bisher ein reiner Lieferant von Unternehmens-Infrastruktur ist Cisco durch den Kauf von Scientific Atlanta im vergangenen November zum größten Hersteller von Kabeldekodern avanciert. Damit gerät der Hersteller jetzt nicht nur in Konkurrenz mit DSL- und Satellitenanbietern, sondern beispielsweise auch mit Commodore. Der Oldtimer im Multimedia-Computing kehrt nach langen Irrwegen zurück auf die CES-Bühne mit einer Media-Center-ähnlichen Settop-Box, einem Kiosk-Medienterminal für den Einzelhandel und einem GPS-Gerät mit eingebautem MP3-Player. (Erich Bonnert) (ssu/c`t)
Vertriebsoffensive gestartet....:eek:


vorläufiger
Release Date: 2/13/2006

Release Date: 03/09/2006

Analysts` Target: $9
:eek: .......Testbericht...... :eek:

January 31, 2006
LCoS Display Technology Shootout Part A
By Dr. Raymond Soneira, President DisplayMate Technologies Corp


Liquid Crystal on Silicon, LCoS, is a relatively new and obscure display technology that is now making its grand entrance into the HDTV marketplace. What is really impressive is that instead of taking the traditional path of entering at the ground floor with mediocre performance compared to the established technologies and then trying to percolate up to the top tier in picture quality, it is starting out right at the very top. Already, LCoS provides the highest resolutions, the highest non-CRT Contrast Ratios, and the most artifact-free images of any display technology. For people that are sensitive to flicker and eye-fatigue, LCoS operates at the highest refresh rates (120 Hz) for the smoothest, most flicker-free images. This article will be an in-depth examination of 5 LCoS HDTVs, all but one of them prototypes, in order to get an early look into this unfolding technology.
Of course, LCoS isn`t really brand new because it`s been under development for more than a decade, and JVC has actually been shipping high-end professional front projectors with this technology since 1998, but it`s been a relatively low-volume niche market until now. It`s also been a very difficult technology to perfect, and quite a few companies have either given up or gone bankrupt trying. Thomson (under the RCA brand) produced the first commercial LCoS HDTV in 2001, followed by Toshiba (using Hitachi LCoS chips) and then Philips, but all of them had dropped out by October 2004. Intel shook the industry in January 2004 by announcing that it would begin manufacturing LCoS panels but then abandoned the project in October 2004 before anything was shipped. As a result, the future of LCoS was being questioned by many analysts, but the technology was merely regrouping for its real launch into the HDTV marketplace.

The second generation of LCoS began when JVC launched their first rear-projection 1280×720 High Definition TVs in July 2004. Sony joined in January of 2005 with their high-end 1920×1080 Qualia unit. Next came Brillian, which began shipping their 1280×720 unit in mid-2005. As I`m finishing this article there are only a few LCoS HDTV models available for purchase worldwide. However, JVC and Sony recently announced their second generation HDTVs and LG its first (with SpatiaLight LCoS panels). Another major LCoS player is Hitachi, but they postponed (indefinitely) the November 2005 launch of their 60 and 70-inch LCoS HDTVs. For this article we were fortunate to have been able to test and evaluate a number of pre-production prototypes, so this is where our story begins...Continued...



next >


http://www.extremetech.com/article2/0,1697,1917529,00.asp
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben