Bis zu 90% sparen! Kostenloser Depotgebühren-Check
030-275 77 6400
DAX+0,33 % EUR/USD+0,05 % Gold-0,30 % Öl (Brent)+0,44 %

Hawesko



Begriffe und/oder Benutzer

 

... haben heute wohl den Widerstand bei 35 signifikant überwunden. Hier hatte sich die Aktie 6 Monate lang festgebissen. Habe zu 36 gekauft - Prof
Hallo Leute,

ich bin immer wieder beeindruckt, dass über diesen Wert gar nicht gesprochen wird.

Meiner Meinung nach gibt es nur wenige Unternehmen, die Ihren Markt so breit dominieren, wie Hawesko: Stationärer Handel UND Versandhandel UND Großhandel.

Handel ist ein Geschäft mit Skalenvorteilen...

Hawesko ist DIE Anlaufadresse für Produzenten, die den deutschen Markt erschließen wollen...

Ich bin seit 1998 investiert und habe immer wieder nachgekauft, in den letzten 1,5 Jahren allerdings nicht mehr, da inzwischen höher bewertet.

Die Frage ist, wohin es von hier aus weitergeht. Mögliche Entwicklungsachsen wären aus meiner Sicht:

-Europäisierung (wie z.B. Douglas)
-weitere Marktanteilsgewinne
-wieder mehr Wachstum des Marktes selbst
-Übernahme durch einen Großen (Z.B. Constellation Brands)

Leider gibt es nur wenig andere börsennotierte Weinhändler zum Vergleich. Einer davon ist Majestic Wines (WKN: A0B7SL).

Wie siehts aus? Kann jemand was zum Thema beitragen?
Hawesko: Starke Gewinnsteigerung im ersten Quartal

(May 04, 2006) - Quartals-Umsatz +11 %, EBIT + 50 %, Periodenergebnis +143 %


Hamburg, 4. Mai 2006. Die Weinhandelsgruppe Hawesko Holding AG (HAW DE, HAWG.DE, DE0006042708) hat heute auf der Bilanz- und Jahrespressekonferenz des Unternehmens in Hamburg ihren Geschäftsbericht 2005 mit vollständigem Jahresabschluss sowie ihren Drei-Monats-Bericht über den Zeitraum Januar bis März 2006 vorgelegt. Die Quartalszahlen weisen aus, dass der Konzern in den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres seinen Umsatz um 11,0 % auf Euro 69,0 Mio. steigern konnte (Vorjahresquartal: Euro 62,2 Mio.); nach Daten der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) ging der Weinmarkt in Deutschland im gleichen Zeitraum um 0,5 % zurück. Zudem konnte die Hawesko-Gruppe im ersten Quartal 2006 das Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit (EBIT) um 50 % auf Euro 3,0 Mio. erhöhen und das Konzernergebnis nach Steuern und Minderheitsanteilen auf Euro 1,9 Mio. sogar mehr als verdoppeln. Entsprechend kräftig stieg im Quartal auch das Ergebnis pro Aktie: von Euro 0,18 im Vergleichsquartal des Vorjahres auf jetzt Euro 0,43.

Zu den Aussichten für den Rest des Geschäftsjahres 2006 äußerte sich der Hawesko-Vorstand differenziert: Die Jahresplanung basiere zunächst einmal auf der Annahme, dass der Markt weiterhin kaum wachse und vom Verdrängungswettbewerb geprägt werde. Gemäß diesem Szenario sei für 2006 von einer leichten Steigerung von Umsatz und EBIT auszugehen, wenn man allein die bestehenden Aktivitäten des Unternehmens berücksichtige. Wenn man neue Aktivitäten mit einbeziehe - insbesondere die Kosten für den Testlauf des bald startenden Facheinzelhandelskonzepts -, werde sich das EBIT voraussichtlich um einige Hunderttausend Euro unterhalb des Vorjahreswertes bewegen. Diese Einschätzungen hätten weiterhin Gültigkeit: "Uns scheint noch nicht der Moment gekommen, an unseren relativ konservativen Annahmen etwas Wesentliches zu ändern", sagte Vorstandsvorsitzender Alexander Margaritoff. Er wies zugleich allerdings auf die jüngsten deutlichen Aufwärtstrends des ifo-Geschäftsklimaindex und des GfK-Konsumklimaindex hin. "In Anbetracht dieser sich mehrenden Anzeichen für eine Konjunkturerholung", so Margaritoff, "halten manche Marktteilnehmer unsere konservative Prognose bereits für überholt - und ich schließe nicht aus, dass sie am Ende vielleicht Recht behalten." Bei nachhaltiger Stabilisierung des Konsumklimas bestehe für Hawesko die begründete Chance auf ein Umsatzwachstum in höherer Größenordnung. Dementsprechend sei dann in 2006 auch ein operatives Ergebnis über dem des Vorjahres möglich.

Der vorgelegte Geschäftsbericht 2005 bestätigte die bereits für die Berichtsperiode mitgeteilten Geschäftszahlen: Trotz der anhaltenden Konsumflaute und eines 2,3%igen Rückgangs des deutschen Weinmarkts insgesamt konnte der Konzernumsatz leicht erhöht werden - auf Euro 287,0 Mio. - und das Betriebsergebnis (EBIT) des Konzerns überproportional - um 12,4 % - auf Euro 18,9 Mio. gesteigert (Vorjahr, angepasst an neue International Financial Reporting Standards (IFRS): Euro 16,8 Mio.) Das Konzernergebnis nach Steuern und Fremdanteilen erhöhte sich auf Euro 10,7 Mio. (Vorjahr, angepasst: Euro 5,7 Mio.). Das Ergebnis pro Aktie belief sich 2005 auf Euro 2,44 (Vorjahr, angepasst: Euro 1,29). Infolge des erfolgreich fortgeführten Working-Capital-Managements konnte das gebundene Kapital reduziert bzw. der Kapitalumschlag nochmals verbessert werden. Dies führte zu einem Return On Capital Employed (ROCE) für 2005 von 18,4 %, 3,1 Prozentpunkte über dem Vorjahreswert. Der Free-Cashflow konnte mit Euro 17,1 Mio. gegenüber dem Vorjahr (Euro 14,4 Mio., angepasst) kräftig - um 18 % - gesteigert werden; er wurde zu Teilen zur Rückführung von Finanzschulden sowie für Investitionen verwendet, und ist darüber hinaus zur Dividendenausschüttung vorgesehen. Vorgeschlagen wurde pro Aktie eine reguläre Dividende von Euro 1,40 zuzüglich einer Bonuszahlung von Euro 0,60. Damit beliefe sich die gesamte Ausschüttung auf Euro 8,8 Mio. (Vorjahr: Euro 5,5 Mio. bzw. Euro 1,25 pro Aktie).


Die Hawesko Holding AG ist führender Anbieter von qualitativ hochwertigen Weinen und Champagnern. Im Geschäftsjahr 2005 erzielte sie - über ihre drei Vertriebskanäle Weinfacheinzelhandel (Jacques' Wein-Depot), Großhandel (Wein Wolf und CWD Champagner und Wein Distributionsgesellschaft) und Versandhandel (insbesondere Hanseatisches Wein- und Sekt-Kontor) - einen Umsatz von Euro 287 Mio. und beschäftigte rund 566 Mitarbeiter. Die Aktien der Hawesko Holding AG werden außer an der Hanseatischen Wertpapierbörse Hamburg im GEX der Frankfurter Wertpapierbörse notiert.
Hamburg, 19. Juni 2006. Die Weinhandelsgruppe Hawesko Holding AG (HAW, HAWG.DE, DE0006042708) verzeichnet im laufenden Geschäftsjahr 2006 weiterhin eine Geschäftsentwicklung deutlich über Vorjahr. Auf der heutigen ordentlichen Hauptversammlung des Unternehmens in Hamburg berichtete Vorstandsvorsitzender Alexander Margaritoff, Hawesko habe bis Ende Mai den Umsatz der gleichen Vorjahresperiode um 8 % übertroffen. EBIT und Nachsteuerergebnis lägen prozentual noch erheblich stärker über Vorjahr. Für das Gesamtjahr 2006 erwarte der Vorstand, gemäß seiner ursprünglichen Planung, eine Steigerung des Umsatzes wie des EBIT aus den bestehenden Aktivitäten. Aufwendungen für anlaufende neue Aktivitäten - insbesondere für die ersten Testmärkte eines neuen Fachmarktkonzeptes, die ab September zur Eröffnung anstehen - würden das 2006 auszuweisende EBIT in einer Größenordnung zwischen Euro 0,5 Mio. und Euro 1,0 Mio. belasten. Vorausgesetzt, die bisherige gute Entwicklung würde sich vor allem auch im wichtigen vierten Quartal fortsetzen, bestünde eine gute Chance, dass das EBIT trotz dieser zusätzlichen Aufwendungen an das Vorjahresniveau heranreichen könne. Im Geschäftsjahr 2005 hatte der Hawesko-Konzern einen Umsatz von Euro 287 Mio., ein EBIT von Euro 18,9 Mio. und einen Gewinn je Aktie von Euro 2,44 erzielt.

Die Hauptversammlung des Unternehmens stimmte der vorgeschlagenen regulären Dividende von Euro 1,40 pro Aktie (Vorjahr: Euro 1,25) sowie dem Vorschlag einer zusätzlichen Bonuszahlung von Euro 0,60 pro Aktie zu. Sie genehmigte außerdem einen Aktiensplit im Verhältnis 1:2, der bei dauerhafter Erreichung eines Aktienkurses von Euro 45,00 erfolgen soll, sowie einen Ergebnisabführungsvertrag mit der Versandhandelstochter Hanseatisches Wein- und Sekt-Kontor. Auch die weiteren von Vorstand und Aufsichtsrat eingebrachten Beschlussvorschläge und -vorlagen fanden die Zustimmung der Versammlung; es handelte sich dabei in der Hauptsache um eine erneute Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien.

Die Hawesko Holding AG ist führender Anbieter von qualitativ hochwertigen Weinen und Champagnern. Ihre Vertriebskanäle sind Weinfacheinzelhandel (Jacques' Wein-Depot), Großhandel (Wein Wolf und CWD Champagner & Wein Distributionsgesellschaft) und Versandhandel (insbesondere Hanseatisches Wein- und Sekt-Kontor). Die Gruppe beschäftigte im Durchschnitt des letzten Geschäftsjahres 566 Mitarbeiter. Die Aktien der Hawesko Holding AG werden außer an der Hanseatischen Wertpapierbörse Hamburg im GEX-Segment der Frankfurter Wertpapierbörse notiert.

# # #

Herausgeber:
Hawesko Holding AG, Postfach 20 15 52, 20205 Hamburg
Oh mein gott, hier bin ich aber der einzige siedler unter rothhäuten. Da heißt es nur: skalp oder skalpell.:laugh::laugh::laugh:

k:lick:i
Hawesko schmiert jedes Jahr nach der Dividende ab.

Keine Ahnung wieso.

Einen Teil der Dividende gibt es immer als Ausschüttung aus dem Einlagenkonto steuerfrei, diesmal waren es 57c.

Beim aktuellen Kurs sehe ich Sie inzwischen wieder solide bewertet, Dividende wirkt stützend.

Allerdings sind die Rationalisierungspotentiale, die sie in den letzten Jahren gehoben und die zu den tollen FCFs geführt haben inzwischen weitgehend ausgereizt.

Jetzt bräuchte es Wachstum. Und da spielen unsere Straßenräuber aus Berlin natürlich munter mit...
Hawesko startet multiwein-Fachmärkte

21.09.2006 (12:27)

Hamburg/Münster, 21. September 2006. Die Weinhandelsgruppe Hawesko Holding AG (News/Kurs/Chart/Board) (HAW GR, HAWG.DE, DE0006042708) hat heute im westfälischen Münster den ersten Markt ihrer neuen stationären Vertriebsschiene multiwein eröffnet.
Der Angebotsschwerpunkt dieses Wein-Fachdiscounters liegt auf Weinen in der Preislage zwischen € 2,50 und € 4,00 pro Flasche; bislang wurde von den Gesellschaften der Hawesko-Gruppe im Wesentlichen das höher- und hochpreisige Segment ab € 5,00 aufwärts bedient. Als Hauptzielgruppe für multiwein werden Konsumenten im Alter von etwa 30 bis 50 Jahren gesehen, die bisher Wein vor allem im Lebensmitteleinzelhandel oder bei nicht spezialisierten Discountern gekauft haben. Außer in der Preisgünstigkeit wird ein besonderer Kundenvorteil in der nach Aromen strukturierten Präsentation der Weine liegen. Bis zum Jahresende sollen zwei weitere multiwein-Märkte - in Zwickau und Köln - hinzukommen; 2007 wird es voraussichtlich bis zu fünf Neueröffnungen geben. Das Konzept sieht jeweils Verkaufsflächen von 400 bis 500 Quadratmetern vor.

Vorstandsvorsitzender Alexander Margaritoff: "Mit multiwein widmet sich die Hawesko-Gruppe erstmals gezielt dem volumenmäßig sehr großen unteren Preissegment des Weinmarktes. Wir haben dabei das Ziel, uns neue Kundenkreise zu erschließen. Wir möchten sie für Qualitätsweine begeistern und ihnen erste Orientierung in der Weinwelt geben. Ganz sicher werden wir dabei von unserem einzigartigen Wein-Know-how profitieren können."

Die Hawesko Holding AG ist führender Anbieter von qualitativ hochwertigen Weinen und Champagnern. Ihre Vertriebskanäle sind Weinfacheinzelhandel (Jacques' Wein-Depot, multiwein), Großhandel (Wein Wolf und CWD Champagner & Wein Distributionsgesellschaft) und Versandhandel (insbesondere Hanseatisches Wein- und Sekt-Kontor). Im Geschäftsjahr 2005 erzielte die Gruppe einen Umsatz von € 287 Mio. und beschäftigte im Durchschnitt 566 Mitarbeiter. Die Aktien der Hawesko Holding AG werden außer an der Hanseatischen Wertpapierbörse Hamburg im GEX-Segment der Frankfurter Wertpapierbörse notiert.
20.10.2006 14:50
Hugin Ad Hoc: HAWESKO Holding AG

Hugin Ad-hoc-Meldung nach § 15 WpHG: Zwischenbericht: HAWESKO Holding AG (Nachrichten/Aktienkurs) : Hawesko: Voraussichtliche Ergebnisschwäche im 3. Quartal

Ad hoc - Mitteilung verarbeitet und übermittelt durch Hugin. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich. -------------------------------------------------------------------- -- --------------

- Versandhandelswerbung wegen IT-Systemumstellung reduziert - Neun-Monats-EBIT dennoch 10 % über Vorjahr - Geringe Auswirkung auf Gesamtjahresergebnis erwartet

Hamburg, 20. Oktober 2006. Die Weinhandelsgruppe Hawesko Holding AG (HAW GR, HAWG.DE, DE0006042708) hat heute auf Basis vorläufiger Quartalszahlen bekannt gegeben, dass sie für den Zeitraum Juli bis September 2006 ein EBIT von EUR 0,9 Mio. erwartet, das somit den Vorjahreswert von EUR 2,1 Mio. unterschreitet. Hauptgrund für diesen Ergebnisrückgang ist eine im dritten Quartal vorgenommene Reduzierung der Werbeaktivitäten im Segment Versandhandel, die im Zuge der umfassenden Umstellung des IT-Systems dieses Segments notwendig wurde. Insgesamt kam es zu einem 20%igen Umsatzrückgang im Versandhandel. Darüber hinaus fielen im betrachteten Quartal im Rahmen der IT-Umstellung zusätzliche Einmalkosten an. Die Gewinnentwicklung in den anderen Segmenten, Facheinzelhandel und Großhandel, wird nach dem derzeitigen Stand der Berechnungen nicht ausreichen, um den Quartalsrückgang im Versandhandels-EBIT zu kompensieren. Das Konzern-EBIT wird im Neun-Monats-Zeitraum dennoch voraussichtlich EUR 5,8 Mio. betragen und damit 10 % über Vorjahr (EUR 5,3 Mio.) liegen. Eine detaillierte Analyse sowie den kompletten Zwischenabschluss zum 30. September 2006 wird das Unternehmen am 27. Oktober 2006 im anstehenden Neun-Monats-Bericht veröffentlichen.

Für den Hawesko-Vorstand ändern sich durch diese Ergebnisschwäche des Quartals die Zielmarken des Gesamtjahres 2006 jedoch nicht wesentlich: Er rechnet nach wie vor mit einer Umsatzsteigerung gegenüber dem Vorjahr (EUR 287 Mio.). Beim EBIT aus den bestehenden Aktivitäten geht der Vorstand nunmehr davon aus, dass der Vorjahreswert (EUR 18,9 Mio.) nicht übertroffen wird. Die Aufwendungen für anlaufende neue Aktivitäten - insbesondere für die ersten Testmärkte des neuen Fachmarktkonzeptes multiwein - werden das 2006 auszuweisende EBIT voraussichtlich in der angekündigten Größenordnung belasten. Somit ist nach heutiger Einschätzung des Vorstands mit einem Konzern-EBIT in der Größenordnung von EUR 18 Mio. zu rechnen, wobei ein normaler Verlauf des wichtigen Weihnachtsgeschäfts im vierten Quartal vorausgesetzt wird. Die im laufenden Monat bereits zu Beginn dieses Quartals zu verzeichnende gute Geschäftsentwicklung stützt diese Prognose. Normalerweise erwirtschaftet die Hawesko-Gruppe über ein Drittel ihres Jahresumsatzes und über drei Viertel ihres Gesamtjahresergebnisses im vierten Quartal.

# # # Herausgeber: Hawesko Holding AG Postfach 20 15 52 20205 Hamburg Investor Relations: Thomas Hutchinson, Hawesko Holding AG Tel. (040) 30 39 21 00 Fax (040) 30 39 21 05 e-mail: ir@hawesko.com
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben