checkAd

Eckert & Ziegler Strahlen- und Medizintechnik AG

eröffnet am 10.04.13 19:34:07 von
neuester Beitrag 09.04.21 16:11:15 von

ISIN: DE0005659700 | WKN: 565970 | Symbol: EUZ
70,85
09.04.21
Xetra
+0,71 %
+0,50 EUR

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Fragen

 Ja Nein
Avatar
10.04.13 19:34:07
Da der alte E&Z-Diskussionszweig im Neuer Markt-Forum ein Schattendasein fristet und die Moderatoren nicht bereit sind diesen hierher zu verschieben, eröffne ich hiermit einen neuen. :)

Kurz das Wesentlichste: 2012 schloss mit einem Umsatz von 120 Mio. EUR, einem EBIT von 19,7 Mio. EUR und einem EPS von 1,95 EUR ab. Das Nettofinanzguthaben liegt bei 15,4 Mio. EUR bzw. 2,92 EUR/Aktie. Als Dividende sollen wieder 0,60 EUR vorgeschlagen werden.

Die Prognosen des Vorstands für 2013 und 2014 laufen auf ein EPS von 2,27 EUR und 2,84 EUR hinaus und erscheinen mir realistisch. Die EBIT-Marge dürfte auf hohe 17 bis 18% in 2013 ansteigen. Wie man im GB u.a. erfährt wurde 2012 durch ein letztlich abgebrochenes Akquisitionsvorhaben mit ca. 2 Mio. EUR und durch erhöhte Aufwendungen durch den Aufbau eines neuen Zyklotronstandortes in Polen belastet.

Die Aufwendungen infolge Gebührenerhöhung für die Annahme von Konrad-Containern von ca. 1 Mio. EUR in 2013 dürfte durch die Wertaufholung der Darlehensforderung an Core Oncology über 1,7 Mio. USD mehr als ausgeglichen werden. Der Zyklotronstandort in Polen dürfte in 2014 ganzjährig volle Ergebnisbeiträge liefern. Die Marktanteilsgewinne mit den auf Kobalt basierenden Tumorbestrahlungsgeräten dürften sich fortsetzen. Aufgrund der langfristig geplanten Inbetriebnahme des Schachtes Konrad bestehen hohe Wachstumschancen.

Im Vergleich mit anderen Unternehmen aus dem Bereich Medizintechnik und Pharma oder mit anderen Unternehmen mit EBIT-Margen zwischen 15% und 20% ist E&Z fundamental sehr günstig bewertet. Die Prognose des Vorstands läuft auf ein 12er (2013) bzw. 10er KGV (2014) und ein EV/EBITDA von 4,4 bzw. 3,8 hinaus.
3 Antworten
Avatar
10.04.13 20:18:50
Heute kleiner Artikel im Effectenspigel. Haben eher ein schwaches Rating von nur B+ vergeben. Centrotec hat beispielsweise A- bekommen.
Avatar
11.04.13 10:01:43
Das Studienupdate der DZ Bank kann unter http://www.ezag.com/fileadmin/ezag/user-uploads/pdf/analysen… heruntergeladen werden. Deren Kursziel lautet 35 EUR.

Sofern sich die Vorstandsprognosen bestätigen halte ich höhere Kurse für gerechtfertigt. Q1-Zahlen sollen am 03.05.2013 erscheinen.
Avatar
11.04.13 13:52:05
Ich fand die Entwicklung nicht so toll und bin hier ausgestiegen.
Es gab auch einen Insiderverkauf.

Wenn das Unternehmen wieder Fahrt aufnehmen sollte, könnte ich mir aber natürlich ein Engagement vorstellen.


DGAP-DD: Eckert & Ziegler Strahlen- und Medizintechnik AG deutsch



Mitteilung über Geschäfte von Führungspersonen nach §15a WpHG

Directors'-Dealings-Mitteilung übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Mitteilungspflichtige verantwortlich.
---------------------------------------------------------------------------

Angaben zum Mitteilungspflichtigen
Name: Löffler
Vorname: Dr. Edgar

Funktion: Geschäftsführendes Organ

Angaben zum mitteilungspflichtigen Geschäft

Bezeichnung des Finanzinstruments: Inhaberaktien
ISIN/WKN des Finanzinstruments: DE0005659700
Geschäftsart: Verkauf
Datum: 12.02.2013
Kurs/Preis: 25,50
Währung: EUR
Stückzahl: 17700
Gesamtvolumen: 451350,00
Ort: außerbörslich
Avatar
14.04.13 03:43:17
ähm, entschuldigung, aber das thema hatten wir doch schon im anderen thread (#3074 ff.) und aus den 6 wochen später gelieferten geschäftszahlen konnte zumindest ich die motive des verkäufers nicht nachvollziehen.
Avatar
14.04.13 15:31:30
Leo das sehe ich auch so. Eigentlich hätte er kaufen müssen. Sehr seltsam, zumal er sich von einem großen Aktienpaket getrennt hat, obwohl er hätte wissen müssen, dass ein positiver Ausblick vermeldet wird.
Avatar
03.05.13 20:10:58
Die Zahlen von heute morgen waren natürlich ein heftiger Schlag ins Kontor und der voluminöse Insiderverkauf (Beitrag #4) bekommt nun ein besonderes "Geschmäckle". Auch macht es für ein Unternehmen keinen besonders guten Eindruck, wenn gleich mit dem Q1-Bericht die erst kürzlich veröffentliche Jahresprognose eingedampft wird. Die neue 2013er Ergebnisprognose läuft auf ein EPS von 2,15 EUR hinaus (zuvor 2,27 EUR). Die letzte Aussage zum 2014er EPS lautete 2,84 EUR (im GB 2012).

Das Segment Isotope Products hat sich noch am besten gehalten, EBIT in Mio. EUR:

Q1 2012 4,5
Q2 2012 4,6
Q3 2012 3,4
Q4 2012 3,4

Q1 2013 4,1

Das Segment Strahlentherapie ist unter Wasser (bereinigt um Sonderertrag Core Oncology):

Q1 2012 0,46
Q2 2012 0,44
Q3 2012 1,00
Q4 2012 3,02

Q1 2013 -0,42

Radiopharma:

Q1 2012 0,51
Q2 2012 0,92
Q3 2012 0,80
Q4 2012 -0,02

Q1 2013 0,07

Umweltdienste (bereinigt um Anpassung der Rückstellungen für Entsorgungsaufwendungen):

Q1 2012 0,06
Q2 2012 -0,69
Q3 2012 -0,67
Q4 2012 -0,40

Q1 2013 -0,96

Als Gründe für das schwache Q1 werden der Produktmix sowie branchenspezifische Projektabrechnungs- und Stichtagseffekte genannt. Der Vorstand ist in der Vergangenheit nicht dadurch aufgefallen, dass Unsinn erzählt wurde. Was die weiteren Perspektiven betrifft, so gab es in letzter Zeit positive Entwicklungen zu verzeichnen, die hoffen lassen, dass 2012 nur eine vorübergehende Stagnationsphase war. Stichworte: China, Polen, Brasilien, San Francisco. Die Anzahl der Mitarbeiter wurde in Q1 von 611 weiter auf 618 erhöht, was die Zuversicht des Vorstands widerspiegelt.

Ich kann dennoch nicht bestreiten, dass mein Vertrauen gelitten hat. Selbst wenn Q1 ein einmaliger negativer Ausreißer bleiben sollte, muss ich jedoch jetzt schon gewisse Abstriche am bisherigen Bild der Skalierbarkeit und Prognostizierbarkeit des Geschäfts machen. Die Aktie halte ich (jetzt bei 27 EUR) aber weiterhin für günstig.

Von Hauck & Aufhäuser gibt es ein neues Update:

www.ezag.com/fileadmin/ezag/user-uploads/pdf/analyses-englis…
Avatar
04.05.13 11:50:30
Was ich nicht verstehe ist, warum ist ein negativer Ausreißer überhaupt möglich? Eckert&Ziegler hat doch krisenresistente Produkte, die einfach kontiunierlich nachgefragt werden, da sie einfach unabhängig von der Konjunktur stetig benötigt werden. Ich versthe nicht, wie da ein Ausreißer zu Stande kommt. Da wäre eine Erklärung fällig. Auch der große Insiderverkauf zu einem deutlich tieferen Kurs als jetzt, sollte da behelligt werden. An der allgemeinen Nachfrage, kann es ja nicht liegen, da die Produkte eben krisenresistent sind und gleichmäßig stetig benötigt werden. Hat Eckert&Ziegler Konkurrenz bekommen und Marktanteile verloren und will diese nun zurückgewinnen?
Avatar
04.05.13 12:33:16
Von den kritischeren Punkten will ich mal ein paar herausgreifen:

Laut Quartalsbericht gibt es bei den Prostataimplantaten (Strahlentherapie, -24 % Umsatz) einen Preisverfall;ohne die Einigung mit Core hätte das Segmentergebnis noch böser ausgesehen (EBIT 0,9 Mio statt ansonsten 0,5). Bei Radiopharma haben sich die Umsätze hin zu Geräten verschoben (Gerätegeschäft =margenschwächer als die Kontrastmittel).

An der Gewinn und Verlustrechnung gefallen mir die ersten Zeilen überhaupt nicht:
Umsatzerlöse Q1/12: 29,24 Mio ..... Umsatzkosten Q1/12: 12,93 Mio
Umsatzerlöse Q1/12: 26,50 Mio ..... Umsatzkosten Q1/13: 14,33 Mio

Fährt jemand von Euch am 17. zur HV?
Ich kann leider aus privaten Gründen nicht kommen.
Avatar
04.05.13 12:40:59
Zitat von Straßenkoeter: Was ich nicht verstehe ist, warum ist ein negativer Ausreißer überhaupt möglich? Eckert&Ziegler hat doch krisenresistente Produkte, die einfach kontiunierlich nachgefragt werden, da sie einfach unabhängig von der Konjunktur stetig benötigt werden. Ich versthe nicht, wie da ein Ausreißer zu Stande kommt. Da wäre eine Erklärung fällig. Auch der große Insiderverkauf zu einem deutlich tieferen Kurs als jetzt, sollte da behelligt werden. An der allgemeinen Nachfrage, kann es ja nicht liegen, da die Produkte eben krisenresistent sind und gleichmäßig stetig benötigt werden. Hat Eckert&Ziegler Konkurrenz bekommen und Marktanteile verloren und will diese nun zurückgewinnen?


http://www.onvista.de/news/alle-news/artikel/03.05.2013-07:4…

Gründe werden durchaus in der Mitteilung genannt:

Das Segment Strahlentherapie verzeichnete einen erheblichen Umsatzrückgang von 24% auf 5,5 Mio. EUR. Ursachen hierfür ist ein Preisverfall bei Prostataimplantaten, der trotz gestiegener Abnahmemengen zu niedrigeren Verkaufserlösen führte
Umweltdienste:
Ausschlaggebend für das negative EBIT von 2,0 Mio. EUR waren allerdings nicht die gesunkenen Verkaufserlöse, sondern behördliche Preiserhöhungen bei einem wichtigen Entsorgungsweg.
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

Eckert & Ziegler Strahlen- und Medizintechnik AG