DAX-0,95 % EUR/USD+0,06 % Gold+0,05 % Öl (Brent)+1,15 %

Anleihen der Photon Power AG - Geld der Anleger in Gefahr? (Seite 5)


Begriffe und/oder Benutzer

 

An KleinNemo: sehr schöner Beitrag! Der bringt die Sachverhalte sehr gut zur Geltung.

Auch ich finde es eine absolute Unverschämtheit, dass die von Frau Kreutzmann als Geschäftsführerin damals geleitete Photon Europe GmbH lt. obigen Link zu Photonwatch dem Caritas Behindertenwerk GmbH Lieferungen und Leistungen vom 31.10.2011 bis zum 30.06.2012
in Höhe von 10.969,96 Euro nicht bezahlt hat. Die Insolvenz kam viel später, nämlich Ende 2012. Man fragt sich: wie wichtig war der Geschäftsführerin der Photon Europe die Bezahlung der Rechnungen von Gläubigern, welche diese sicherlich sehr notwendig brauchten, wie z.B. dem Behindertenwerk?

Auf http://www.kununu.com/de/all/all/so/photon-publishing1/a/T0BoU1N2 ist nachzulesen, dass Mitarbeiter ihre Löhne gegenüber der ebenfalls von Frau Kreutzmann geführten Photon Publishing GmbH gerichtlich durchsetzen musste - durch Pfändung des Kontos der Photon Publishing!!! Es ist davon auszugehen, dass die Mitarbeiter Arbeitsverträge hatten.
All dies Indizien dafür, inwieweit diesem Unternehmen wichtig ist, gegenüber Dritten gemachten Zusagen einzuhalten.

Ich glaube jedenfalls dem vorläufigen Insolvenzverwalter. Dieser ist kein böser Mann, sondern ist vom Gericht bestellt und macht einfach seine Arbeit. Eine Insolvenz deckt alles auf und vor allem beendet es das Handeln der bisher Verantwortlichen.

Ich kann KleinNemo nur zustimmen: Frau Kreutzmann hätte bereits mit ihrer ersten Mail zu einer öffentlichen Versammlung einladen können (wobei weiterhin fraglich ist, warum nicht Herr Heuser diese Mails schreibt und ob Frau Kreutzmann überhaupt rechtmäßigen Zugriff auf die Email-Daten der Anleihegläubiger haben darf). Bei dieser Versammlung hätte Herr Heuser alle Daten und Zahlen auf den Tisch legen können. Diese hätte man dann innerhalb der folgenden Tage von unabhängigen Fachleuten überprüfen lassen können.

Aber jetzt Zeitdruck zu machen ohne dass alle Daten, Bilanzen und Fakten auf dem Tisch sind oder gar auf Zinszahlungen zu verzichten... warum sollte sich dann am Verhalten der Beteiligten etwas ändern?

Ein Insolvenzverfahren der Photon Power AG dürfte der beste Weg sein, um einen maximalen Anteil der Gelder der Anleihegläubiger zu retten. Denn nur dann gibt es andere handelnde Personen und die Überweisungen dürfen nicht mehr von den bisherigen Verantwortlichen veranlasst werden, sondern vom Insolvenzverwalter. Dies ist nur meine private Meinung.
Sehr geehrte Foristen,

wie bereits in der Vergangenheit angekündigt und aufgrund von Interessensbekundungen verschiedener Gläubiger lade ich interessierte PHOTON-Anleger zu einer Telefonkonferenz ein, die am kommenden

Donnerstag, den 14. Januar 2016 um 19:00 Uhr

stattfinden soll.

Die Einwahldaten werde ich interessierten Anlegern auf Wunsch individuell mitteilen. Sie erreichen mich telefonisch oder per E-Mail unter vos (at) muellerseidelvos.de.

An dieser Stelle verweise ich ergänzend auf meine bisherigen Ausführungen zur PHOTON-Thematik, die Sie auch auf unserer Homepage www.muellerseidelvos.de im Bereich "Unsere Fälle" / PHOTON Power AG finden.

Viele Grüße
Daniel Vos
Organisation einer geschlossenen Mailgruppe der Anleger
Schon melden sich Rechtanwälte und beginnen die Organisation der Anleger. Wenn wir eine unabhängige kostenlose Alternative wollen, muss das sehr bald, sprich jetzt geschehen. Auch das nach Anne Kreutmanns Rundmails "ungewöhnlich schnelle" Vorgehen des Insolvenzverwalters - wofür der vielleciht gute Gründe hat, die durchaus in unserem Interesse sein können, aber nicht müssen - rät zur Eile. Ich finde das toll, wenn Herr Altmann das organisiert - möchte aber hier einen Vorschlag zur Beschleunigung der Prozedur machen.

Meines Erachtens könnte man sofort auf der Stelle und jetzt eine geschlossene Yahoo Group "Photon Power AG Anleihezeichner" einrichten, und wer dann dazu stoßen will, kann sich ja dann bei dieser Yahoo Group anmelden. Auch da kommt dann dann jeder in der Group an die mail-Adresse der anderen, aber das wird dann ja schon aus seiner Anmeldung klar, dass er damit übereinstimmt. Man braucht also gar keine Adressen sammeln oder Einwilligungen oder Erklärungen abgeben. Worauf warten wir eigentlich noch?

Das einzige Hindernis ist meines Erachtens die Verifizierungsprozedur, dass derjenige, der sich da anmeldet, tatsächlich ein Anleihezeichner der Power AG ist. Keine Ahnung, wie Herr Althaus das derzeit macht. Derzeit kann jeder, der irgendwie an sein "Formular" in Annegret Kreutzmanns 7. Rundmail drankommt, sich bei ihm für einen Anleger ausgeben. Außerdem hat man nicht die Gewähr, dass Frau Kreutzmann wirklich alle Anleger anmailt und so alle sein Formular erhalten haben. Last not least ist derzeit nicht ganz klar, in welchem Zusammenhang Frau Kreutzmann und die von ihr und Herrn Altmann gehoffte Abwendung der Insolvenz mit der von Herrn Althaus geplanten Mailgroup steht. Meines Erachtens sollte eine Mailgroup, welche Anlegerinteressen vertritt, geschlossen gegenüber Photon Akteuren sein; sonst ist ein ehrlicher Austausch unter den Anleihezeichnern unmöglich.

Als Alternative könnte man ein System machen, wie es sonst bei vielen geschlossenen Gruppen gemacht wird: Jemand, der schon drin ist, bestätigt, dass er den kennt, der da rein will. Ansonsten wird zu regionalen Treffen aufgerufen, wo man sich persönlich vorstellt und und gegebenenfalls ausweist.In unserem Fall könnten wir einen Ausweis und das Anleihezertifikat mitbringen.

Die Eröffnung einer Gruppe kann heute, jetzt geschehen. Ihre mail-Adresse bzw. Group-Name kann dann an alle, die sich bei Herrn Althaus gemeldet haben, von ihm rundgemailt werden sowie öffentlich hier auf der Wallstreet online Site gepostet werden. Hier gucken sehr viele drauf, auch wenn nur eine Handvoll selber posten. Auch andere Medien könnte man einspannen, zu berichten, auf welcher Site sich die Anleger organisieren. Ein Verifizierungsprozess wie oben geschildert ist absolut sicher und könnte auch in ein, zwei Wochen geschehen sein. Das funktioniert nach einigen regionalen Anfangstreffen als Schneeball - jeder wohnt irgendwo, wo er sich mit irgendeinem Mitglied der Group treffen kann, der ihn verifiziert. Aus meiner Erfahrung mit geschlossenen Yahoo Groups klappt das prima, Ich war allerdings nie Owner oder Administrator einer Group, und wenn Herr Althaus das macht, fände ich das sehr toll.
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.473.286 von KleinNemo am 12.01.16 15:55:41
Wolf oder Schaaf
Grundsätzlich sollte man doch mal überlegen wer ist hier der Wolf und wer ist das Rotkäppchen. Wo sind die Gelder hingegangen und wer hat diese Gesellschaften verwaltet? Wie liegt die wahre Interessenslage von Frau Kreutzmann? Sie war im Aufsichtsrat nahezu aller Gesellschaften und ist somit vertraut mit dem Zahlenwerk. Warum kommt all dies erst jetzt heraus wenn die Forderungen der AG schon vor Jahren abgeschrieben wurden? Nun sollen alle auf Ihre Ansprüche verzichten zugunsten derer die die Situation verschulden und noch mehr den Verursachern mit neuem Geld helfen? Frau Kreutzmann, Ihre Updates sind ja ganz nett aber Ihre Ziele nicht im Sinne der Anleger. Erklären Sie erst mal wo das Geld letztendlich hin gegangen ist und wie Sie verantworten können das die Gelder entgegen der Versprechungen bei der Ausgabe der Anleihen nicht zum Bau der PV Anlagen verwendet wurden. Warum wurden Fremdkredite stattdessen aufgenommen? Sie sollten zunächst mal mit offenen Karten spielen.
Fragen zu der Einspeisung von Avantis 1 und der Avantis Halle
Hallo alle,

SMA Wechselrichter bietet eine Online Überwachung der von ihnen versorgten Anlagen namens "Sunny Portal" an, in der auch das Avantis 1 Feld und die Avantis Halle verzeichnet sind. Es gibt dazu auch einen Link auf der Photon.info Power Site, auf der "Ertragsübersicht" Site ganz unten. Wohl als Service, dass man uns Anleihezeichner, wie versprochen, regelmäßig informiert.

Die Einträge zu Avantis 1 und der Halle

https://www.sunnyportal.com/Templates/PublicPageOverview.aspx?page=b7afb09a-9d90-47a5-9bf2-59b30a4bfa08&plant=de0444d0-a920-4237-9c95-63c2591e687d&splang=en-US

https://www.sunnyportal.com/Templates/PublicPageOverview.aspx?page=aa151943-4ea7-4eac-b25d-d09b9e88fc54&plant=3726a65e-4488-48b7-8568-4655f1003e9a&splang=de-DE

brechen ab März 2014 ab und werden erst im April 2015 wieder aufgenommen. Im Sommer 2015 gibt es dann eine Aufzeichnungslücke von Anfang Juni bis Mitte September.

Kann sein, dass das in Zusammenhang mit der auf der Photon Info "Firma/Aktuelles" Site Anfang 2014 angekündigten Experimentiererei mit Wechselrichtern steht und lediglich die Daten für das Sunny Portal nicht übertragen wurden. Könnte aber auch heißen, dass hinter den tollen Ertragskurven auf der Photon Info Site genausoviel Realität ist wie hinter den Photon Ausgaben Ende 2015, oder den Heften und Abonnentenzahlen für die Photon 2016 im Media-Kit für die Leute, die Werbung schalten wollen. (Mich jedenfalls wird die Photon nicht mehr zu ihren Abonennten zählen. Müssen wir sie dazu abbestellen, oder hat sich das mit dem Nichterscheinen der Photon Magazine ab Mitte 2015 von selbst erledigt? Nicht dass wir demnächst von einem Heft überrascht werden und damit dann ein weiteres Jahr Abo postuliert wird ....)

Ich bin jedenfalls sehr gespannt darauf, endlich mal Daten und unabhängig belegbare Fakten zu erfahren. Wenn nicht von den Photon Akteuren, dann halt vom Insolvenzverwalter ....
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.481.551 von KleinNemo am 13.01.16 14:57:00
Verlässlichkeit Photon
Die Abonnenten von Photon haben gültige Aboverträge. So wie es aussieht, wurden diese nicht informiert, dass die Hefte aktuell nicht mehr erscheinen. Geschäftsführerin der Photon Publishing GmbH ist Frau Kreutzmann. Soviel in Sachen Verlässlichkeit von Zusagen.

Ich würde mein Abo von Photon, wenn ich es nicht mehr möchte (ich habe längst gar keines mehr), schriftlich per Einschreiben kündigen. Nur für die Zeichnung der Anleihen war ein Abo notwendig, nicht für das Halten der Anleihen.

Auf
http://www.photovoltaikforum.com/sonstiges-f13/umfrage-photon-erscheinungsverzug-akzeptabel--t5678-s210.html
steht:

"Eigentlich hat man ja einen Vertrag mit der Photon Publishing GmbH mit dem HRB Aachen 18023.
Zumindest war das im Jahr 2013 und 2014 noch so.

Und nun schreibt einen die Firma Photon International GmbH mit dem HRB Potsdam 28271 an....???? mit Rechnungsstellung per mail an die bei Photon-Control angegebene Adresse.

Bisher erfolgte keine Info das die Firma gewechselt hat. bzw. wurde auch keine Datenfreigabe gegeben die persönlichen Daten an eine andere Firma weiter zu geben. Oder ist dies über die Holding-Struktur gedeckelt?
Auch gab es keine Information ob sioch die AGB geändert haben..??

Wie ist denn hier überhaupt der Rechtsstatus??"

Ich weiß nicht, ob es dabei um ein Abo geht. Doch es zeigt, dass die neue Firma bei welcher Frau Kreutzmann Geschäftsführerin ist, offensichtlich bereits operativ tätig ist, zumindest die Rechnung verschickt hat. (sofern das stimmt, was auf photovoltaikforum.com steht, doch ich wüsste nicht, warum das sich jemand ausdenken sollte)

Grob gesagt: sofern Photon z.B. eine Zusage zur monatlichen Zeitschriftenlieferung nicht einhält, gibt es keine Rundmail von Frau Kreutzmann. Sofern Photon aber etwas möchte von bestimmten Gruppen, halt mal so, dass die Zinsen jetzt nicht gezahlt werden müssen oder halt mal 800.000 Euro, dann gibt es sehr viele Mails. Selbstverständlich ohne vorher alle Daten und Fakten auf den Tisch zu legen.

Im Fordern sind sie echt klasse, beim Einhalten von eigenen Zusagen sind sie nicht gerade der Meister.
Bemerkenswert finde ich auch, dass die Forderung der "Photon Power AG" über ca. 4 Mio € (verlorener Kredit an die Muttergesellschaft "Photon Holding") vom Geschäftsführer Hr. Heuser im Rahmen der Insolvenz der letzteren anscheinend nicht angemeldet wurde. Trotzdem versuchte Frau Kreuzmann als Aufsichtsrätin der der "Photon Power AG" per e-mail jemand dazu zu bewegen, diese Forderung für 400T€ abzukaufen.
Wie passt denn das zusammen? Entweder ist sie komplett wertlos - da bei der "Photon Holding" eh nichts mehr zu holen ist - oder diese Forderung wurde absichtlich zum Schaden der Anleihegläubiger und zum Vorteil der "Photon Holding" nicht angemeldet.
Existiert eigentlich Hr. Heuser, der nominelle Geschäftsführer der "Photon Power AG" noch? Ich habe bisher keine Stellungnahme von ihm gesehen. Eigenartigerweise wurde ja auch die Insolvenz der "Photon Power AG" nicht von ihm angemeldet, sondern von der Aufsichtsrätin Frau Kreutzmann. Offensichtlich regiert Frau Kreutzmann alle Firmenteile im Alleingang?
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.491.526 von ktpv am 14.01.16 15:11:33
Inkonsistenzen, virtuelle Photon-Ausgaben und Camp Astrid 2
Ja, dieser Widerspruch ist offensichtlich, dass Frau Kreutzmann jemandem Forderungen verkaufen möchte, die sie selbst gemeinsam mit den anderen Photon Akteuren als wertlos abgeschrieben hat; und das spricht sie auch selbst in ihrer mail an, ohne es wirklich zu entkräften.

Aber je mehr ich in die Sites zur Photon gucke, desto mehr Fragen tun sich mir auf. Man gucke auf die aktuelle englische Photon.info-Startseite:

http://www.photon.info/photon_home_en.photon

Hat jemand hier eine Photon 10/2015 erhalten?

Oder die Vorgänge um Camp Astrid 2 und das abgebrochene Avantis 3 Feld:

Laut der Photon.info Power Aktuelles Site, stellt man im September 2013 den Bau des im April 2013 angefangenen Avantis 3 Feldes ein, weil die Vergütungen für Module so gering geworden seien, dass sich das nicht rechnen würde. " ...der absolute Ertrag wäre dann so klein, das der Aufwand für den Bau und Betrieb nicht gerechtfertigt wäre und ein zu großes Risiko darstellen würde."

Im Dezember 2014 schreibt man dann:
"Anfang. Dezember wurde beschlossen im Frühjahr 2015 die Planungen zum Bau von neuen Solaranlagen wieder aufzunehmen. Das weiterentwickelte Montagesystem und die automatische Montage sollen ausprobiert werden. Die neuen Anlagen sollen in drei kleineren Einheiten von 120 bis 250 Kilowatt gebaut werden. Diese neuen Anlagen könnten auf Reserveflächen auf den eigenen Grundstücken errichtet werden. Damit könnten die Baukosten sehr niedrig gehalten werden, da vorhandene Infrastruktur genutzt werden kann. Die Finanzierung der neuen Anlagen soll über eine Umschichtung im Portfolio gestaltet werden. Favorisiert wird der Verkauf von Camp Astrid 2, der kleinsten Freilandanlage. Mit den neuen Anlagen sollen die wegfallenden Erträge der verkauften Anlage in gleicher Größenordnung kompensiert werden."

Auf der Photon.info Power Die Anlagen Site ist Camp Astrid 2 noch verzeichnet. Das sind die angegebenen Daten:


Camp Astrid 2

Inbetriebnahme am 27.09.2012 (Netzanschluss 27.11.2012)

Leistung 648 kW

spezifischer Jahresplanertrag: 825kWh/kW

Einspeisevergütung: 0,159€/kWh

Jahresertragserwartung im ersten vollen Jahr: 85.000€

Die "gleiche Größenordnung" der "drei kleineren Einheiten von 120 - 250 Kilowatt" bezieht sich also bestenfalls auf die Leistung, nicht auf den Erlös. Denn während die Einspeisevergütung im September 2012 für Astrid 2 noch fast 16 Cent pro kWh beträgt, ist die Vergütung 2015 laut der tatsächlich erschienenen Photon 6/2015 durchschnittlich 9,17 Cent. ("Die Kleinen sind raus", S. 14f.) Und wenn ich die beste Annahme rechne, dass man zwei Einheiten a 250 und eine a 120 bauen will, komme ich auch nur auf 620 kW, während Astrid 2 648 kW hat.

Auch wenn man die "Baukosten sehr niedrig" hält, erzählt mir der Taschenrechner, dass ich mit den "geplanten" drei neuen Anlagen dann nur wenig mehr als die Hälfte der Einnahmen des verkauften Camp Astrid 2 habe. Astrid 2 hatte eine Jahresplanerwrtung an Vergütungen von 85 000 Euro. Das neue hätte gerade mal etwas unter 47000 gebracht. Differenz 38 000, mal 20, macht 760 000 Euro weniger an Einnahmen über die Laufzeit unserer Anleihen.

Ehrlich, ich habe den Verdacht, dass die "geplanten" neuen Anlagen wenig mehr als ein Alibi sind. Camp Astrid 2 wurde nicht verkauft, weil man mit neuen Montagemethoden experimentieren wollte, sondern weil sich Ende 2014 abzeichnete, dass man irgendwofür Geld brauchte, und die Montagemethoden sind lediglich ein Vorwand. Und es wurde dann ja auch meines Wissens nix gebaut, jedenfalls steht davon auf der Photon.info Site nix.

Das Wichtigste an Erkenntnissen der letzten zwei Monate ist aber, dass, wie Frau Kreutzmann selbst geschrieben hat, über vier Millionen der Holding geschenkt hat. Zusammen mit dem Wegfall von Camp Astrid 2 ist es damit , wie ich in meinem Offenen Brief (siehe oben) auf dieser Site vorgerechnet habe, so gut wie unmöglich, die Bankkredite und Zinszahlungen für die Anleihen zu bedienen und die Bankkredite zurückzuzahlen mit dem Gesamterlös, was die Anlagen in 20 Jahren einnehmen. Geschweige denn, dass wir unser Geld am Schluss zurückkriegen! Mit diesem "Geschenk" an die Holding war die Insolvenz vorprogrammiert.

Ich vermute, der Insolvenzverwalter hatte gute Gründe, die Spitze der Photon Power AG auszutauschen (ertse mail von Anne Kreutzmann). Insbesondere nachdem Anne Kreutzmann das sinkende Schiff verließ und im September/Oktober 2015 eine neue GmbH Photon International in Potsdam anmeldete, Zweck des Unternehmens: die Photon Zeitschriften zu produzieren. Wie hier auf dieser Site jemand schrieb, es ist fraglich, ob diese neue GmbH Teil der Holding ist. Das macht alles Sinn, inclusive dass Anne Kreutzmann jetzt mit unserer Hilfe die Power AG aus der Holding lösen will, so wie sie vermutlich die Photon Zeitschriften Hertsellung und Vertrieb daraus gelöst hat. Von 25 000 Euro GmbH Einlagen kann man keine große Zeitschrift finanzieren, wie sie es vorhat.

Es ist dringlich, dass das Insolvenzverfahren eröffnet wird und wir die Daten bekommen und die Power AG in eine andere Geschäftzsform überführt wird, wo die Anleger die Besitzer sind.
Aktion und Aufbruch
Hallo,
die gestrige Telefonkonferenz mit RA Vos und weiteren fünf Teilnehmern hat mich überzeugt, Herrn Vos zu bevollmächtigen. Das Insolvenzrecht gibt die Möglichkeit eine unabhängige Kontrolle durch Dritte durchzuführen.
Dazu mehr auf:
http://www.muellerseidelvos.de/photon-power-ag-insolvent-handlungsmoeglichkeit-fuer-anleiheglaeubiger/

Da Herr Vos Sprecher der " Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger " ( SDK ) ist und auch im Fall Prokon beraten hat, scheint mir seine Bevollmächtigung sinnvoll.
Ich halte es für notwendig uns Anleihezeichner zu einer Gemeinschaft zu Organisieren, die den Sachverstand des RA Vos nutzt gegenüber den beteiligten Banken.
Zudem ist ein gemeinsames Sprachrohr gegenüber dem Insolvenzverwalter zu unserem Vorteil. Die Gefahr durch die Banken abgedrängt zu werden ist hoch. Eine Bank interessiert ein Totalverlust der Anleihezeichner nicht. Zudem haben beteiligte Banken auch großen Einfluß auf Insolvenzverwalter!
Ich habe Herrn Vos gebeten sich mit Herrn Althaus in Verbindung zusetzen. Die Mailliste des Herrn Althaus wächst. Laut Herrn Althaus haben sich bisher 150 Kontakte ergeben.
Eine brilliante Analyse der Gründe für die zustandegekommene Situation, ohne daraus abgeleitete Taten reicht nicht aus, um die Täter zu beindrucken.

Ich bin geschädigter Anleihezeichner von Prokon und Photon. Beide Geschäftsführungen haben durch Fehleinschätzungen, Gier und Überheblichkeit zu diesem Ergebnis geführt und tragen dafür die Verantwortung. Ich versichere, das ich nicht am Verdienst der Kanzlei Vos beteiligt bin, sondern nur an dessen Erfolg interessiert bin.

Retten, was zu retten ist!
Beste Grüße
Liebe Zeichner der Photon-Anleihe

Wir sind dem Vorschlag von Herrn Althaus gefolgt und haben ein eigenes Forum gegründet, das nur den Zeichnern der Photon-Anleihe offen steht.
Sie können das Forum hier finden: http://photon-power.bhb-software.de

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass auf der genannten Seite derzeit nur 166 User für den geschützten Bereich freigeschaltet werden, die sich im Rahmen einer Umfrage als Zeichner gemeldet haben. Sollten Sie nicht auf dieser Liste stehen, sich aber als Zeichner der Anleihe ausweisen konnen, so melden Sie sich bitte beim Administrator der Seite (Impressum)


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben