Überbevölkerung - Problem oder Illusion (Seite 3)



Begriffe und/oder Benutzer

 

Ich denke, dass Überbevölkerung grundsätzlich für den Planeten problematisch ist beziehungsweise sein kann. Was man aber, denke ich, definitiv sagen kann, ist, dass die Überbevölkerungsthematik in manchen Regionen der Welt eine akutere ist, als in anderen Gegenden. Die Auswirkungen bleiben aber nicht unbedingt in den jeweiligen Regionen, sondern haben auch Auswirkungen auf andere Regionen und Länder.
Zum Tod eines Ausnahmeforschers

Eine kurze Geschichte über Stephen Hawking

...Der Brite galt als einer der Geistesgiganten der Gegenwart - und nicht wenige hielten ihn für das Genie, das Einsteins Allgemeine Relativitätstheorie eines Tages mit der Quantenmechanik versöhnen könnte. Doch das Resultat dieser Fusion der großen Ideen, die alles erklärende Weltformel, nach der sich Physiker bis heute sehnen, wird Hawking nicht mehr entwickeln können...

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/stephen-hawking-is…



Wieviele Menschen müssen geboren werden um einen Einstein oder Hawking hervorzubringen?

Wir brauchen nicht weniger sondern mehr Menschen.

Menschen sind die wertvollste Ressource.
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.280.579 von mouse_potato am 14.03.18 19:45:57Ja - Stephen Hawking war ein genialer theoretischer Physiker. Und der Umgang mit seiner Krankheit war phantastisch.

Würdest du auch seiner Aussage zustimmen, dass wir im Begriff sind, unsere Lebensgrundlage zu zerstören und auf der Erde ein Klima wie auf der Venus schaffen, wo kein Leben mehr möglich ist?
Zitat von Hawking: Next time you meet a climate change denier, tell them to take a trip to Venus. I will pay the fare.
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.282.112 von rv_2011 am 14.03.18 21:57:02
Natürlich nicht rv. Wir zerstören weder user Grundlagen noch wird es hier Aussehen wie auf der Venus.

Weder die Katastrophenszenarien zu Peak-Oil noch die zur "Überbevölkerung" noch die zum Klimawandel treffen ein.

Allen diesen Unkenrufen zum Trotz: Noch nie ginge es so vielen Menschen so gut, Noch nie lebten so viele Menschen in Wohlstand und noch nie waren die Aussichten so gut.
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.283.312 von mouse_potato am 15.03.18 06:34:37Hawking hat Recht: Die Venus ist ein Menetekel.
Sie zeigt, was mit einem Planeten geschieht, wenn die Weichen nur ein wenig anders gestellt werden. Auch in der Erdgeschichte hat es Perioden gegeben, in denen der größte Teil der Arten ausgelöscht wurde und die Biosphäre sich nur schwer von den Massensterben erholt hat.

Noch nie haben wir in solch atemberaubenden Tempo die Ressourcen zerstört, auf denen unsere Zivilisation und dieser Wohlstand beruht. Und unsere wichtigste Ressource ist die Atmosphäre.

Dass du davon nicht wissen willst, war klar.
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.286.576 von rv_2011 am 15.03.18 12:05:09
Wenn man sich zu wichtig nimmt kommt man vielleicht zu der Sichtweise sich an einem entscheidenden Punkt der Erdgeschichte zu sehen, noch nie dagewesen und dann auch noch die Weichen stellen zu wollen.

Aber das ist nicht der Fall. Tatsächlich ist alles stinknormal und gewöhnlich.

Zuallererst das Klima. Das ist bemerkenswert stabil und undramatisch.
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.291.922 von mouse_potato am 15.03.18 19:30:04Mit deiner Begeisterung für das Genie Hawking ist es offenbar nicht sehr weit her.

Tatsache ist, dass es selten in der Erdgeschichte eine so rasante Erwärmung gab, wie wir sie derzeit erleben. Der Vergleich mit dem Beginn des Massensterbens am Ende des Perm ist nicht ganz weit hergeholt. Und selbst wenn die Wahrscheinlichkeit dafür nur gering ist: Müssen wir nicht alles tun, um eine solches Szenario zu vermeiden?

Eine Versicherung schließt man ab, um auch sehr unwahrscheinliche Risiken abzudecken, die nicht mehr beherrschbar sind. Die Risiken einer ungebremsten und nicht mehr beherrschbaren Erwärmung sind sehr viel höher, als dass mein Haus abbrennt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.293.617 von rv_2011 am 15.03.18 22:28:59Eine Versicherung schließt man ab, um auch sehr unwahrscheinliche Risiken abzudecken, die nicht mehr beherrschbar sind. Die Risiken einer ungebremsten und nicht mehr beherrschbaren Erwärmung sind sehr viel höher, als dass mein Haus abbrennt.


Ich teile deine Risikoeinschätzung nicht. Ich fühle mich in keinster Weise bedroht. Auch für meine Kinder und ev. Enkel sehe ich keine Gefahr. Auch gehe ich nicht davon aus, dass dein Versicherungsbeitrag in Form von Emissionseinsparungen nennenswerte Änderungen bewirkt. Ich gehe davon aus, dass Investitionen in anderen Bereichen deutlich höheren Nutzen bringen.

Nein rv, ich möchte deine Klimaversicherung nicht kaufen. Es ist aber völlig in Ordnung wenn du das tun willst. Wenn du meinst mit Emissionseinsparungen dein Risiko zu verringern dann mach doch. Ich möchte aber deine überteuerten Klima-Ladenhüter nicht kaufen.


Zum Threadthema:

Overpopulation Is Not the Problem

BALTIMORE — MANY scientists believe that by transforming the earth’s natural landscapes, we are undermining the very life support systems that sustain us. Like bacteria in a petri dish, our exploding numbers are reaching the limits of a finite planet, with dire consequences. Disaster looms as humans exceed the earth’s natural carrying capacity. Clearly, this could not be sustainable.

This is nonsense....

http://www.nytimes.com/2013/09/14/opinion/overpopulation-is-…
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.301.987 von mouse_potato am 16.03.18 18:16:11Selbst die Forschungsabteilung von Exxon konstatierte schon Ende detr 60er, dass die CO2-Emissionen zu einer ernsten Bedrohung für die Stabilität des Klimas würden. Diese Erkenntnis wurde aber geheimgehalten. Stattdessen begann die Fossilindustrie (an der Spitze die Koch-Brüder und Exxon) eine Desinformationskampagne, die allenfalls mit derjenigen der Tabakindustrie vergleichbar war. Die Folgen sind schon jetzt absehbar:
Zitat von Guardian: ... with each decade of delay and denial the impacts and costs of climate change have continued to mount. Now taxpayers are left holding the bill for a literal rising tide of impacts that pose the greatest challenge humanity has ever faced.
It's 50 years since climate change was first seen. Now time is running out
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.308.521 von rv_2011 am 17.03.18 19:46:36
...Diese Erkenntnis wurde aber geheimgehalten. Stattdessen begann die Fossilindustrie (an der Spitze die Koch-Brüder und Exxon) eine Desinformationskampagne, ...


:laugh:


Ja rv, und die Mondlandung hat nie stattgefunden, wir werden alle durch chemtrails manipuliert, 9/11 war ein inside Job, Ausserirdische haben Menschen entführt....


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben