Tages-Trading-Chancen am Mittwoch den 02.12.2020 (Seite 21)

eröffnet am 01.12.20 22:15:05 von
neuester Beitrag 03.12.20 08:34:50 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Avatar
02.12.20 21:10:21
Beitrag Nr. 201 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 65.926.692 von Dani-1 am 02.12.20 20:05:09Salut Dani-1

:cool:..Touché....

Gefällt mir ...;)

à bientôt
OC
DAX | 13.314,50 PKT
Avatar
02.12.20 21:18:59
Beitrag Nr. 202 ()
... mir erscheinen insbesondere die US-Indizes wie...

....eine uralte Weisheit der Dakota-Indianer:

"Wenn Du entdeckst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab."

Diese Einstellung ist geprägt von Resignation und Passivität und damit kein Vorbild für uns. Na ja, was verstehen die Sioux auch schon von Pferden?
Da sind wir weiter. Wir als hochqualifiziertes Führungspersonal in der kommunalen Verwaltung haben für derartige Situationen zahlreiche erfolgsorientierte Strategien und zielführende Methoden entwickelt:

Wir sagen: "So haben wir das Pferd doch immer geritten."
Wir weisen den Reiter an, sitzen zu bleiben, bis das Pferd wieder aufsteht.
Wir stellen dem Reiter eine Beförderung in Aussicht.
Wir ordnen Überstunden für Reiter und Pferd an.
Wir schließen mit dem Reiter eine Zielvereinbarung über das Reiten toter Pferde.
Wir gewähren dem Reiter eine Leistungspämie, um seine Motivation zu erhöhen.
Wir schicken den Reiter auf ein Weiterbildungsseminar, damit er besser reiten lernt.
Wir organisieren regelmäßige Teamgespräche mit einem externen Supervisor, um die Kommunikation zwischen Reiter und totem Pferd zu verbesseren.
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die darauf hinweisen, dass das Pferd tot ist, werden als Bedenkenträger angeprangert und zu Motivationsseminaren "Positiv denken in der Verwaltung" angemeldet. (Vorschlag von Andrea Hofer)
Wir praktizieren "Lean-Horse-Management", d.h. wir führen Schulungen mit dem Reiter durch, um das tote Pferd mit Hilfe einer optimierten Ernährung von überflüssigen Pfunden zu befreien. (Vorschlag von Thomas Brinkmann)
Wir schlagen dem Personalrat vor, Leistungsanreize für tote Pferde einzuführen.
Wir erläutern dem Pferd, dass sein Verhalten zur Privatisierung öffentlicher Dienstleistungen führen könnte.
Wir sourcen den Stall für tote Pferde aus, um Futterkosten zu sparen. (Vorschlag von "asterio")
Wir setzen den Reiter um und schreiben die Stelle verwaltungsintern aus.
Wir schreiben die Stelle des Reiters des toten Pferdes bundesweit aus, nachdem sich aus dem eigenen Haus kein qualifizierter Bewerber gefunden hat.
Wir besorgen eine größere Peitsche.
Wir verdoppeln die Futterration für das Pferd.
Wir wechseln den Pferdelieferanten.
Wir wechselnd den Futterlieferanten.
Wir wechselnd das Stroh im Stall aus.
Wir lassen den Stall renovieren.
Wir schließen mit dem Personalrat eine Dienstvereinbarung über den Einsatz toter Pferde in der Verwaltung.
Wir berufen einen ämterübergreifenden Arbeitskreis, um das tote Pferd zu analysieren.
Wir besuchen andere Verwaltungen, um zu sehen, wie man dort Pferde reitet.
Wir stellen fest, dass die anderen auch versuchen, tote Pferde reiten und erklären dies zum Normalzustand.
Wir schließen uns einem interkommunalen Vergleichsring an, um entsprechend dem best-practice-Gedanken das tote Pferd zu optimieren.
Wir bringen im Rahmen des Budgets die Produkt- und die Finanzverantwortung des toten Pferdes zur Deckung.
Wir starten einen verwaltungsinternen Ideenwettbewerb zum Reiten toter Pferde.
Wir ernennen einen Verwaltungsmitarbeiter zum Beauftragten für das Totepferdewesen.
Wir beauftragen eine renommierte Beratungsfirma mit einem Gutachten, ob es billigere und leistungsfähigere tote Pferde gibt.
Das Gutachten stellt fest, dass das tote Pferd kein Futter benötigt und empfiehlt, nur noch tote Pferde zu verwenden.
Ein Ergänzungsgutachten ergibt, dass die Leistung des toten Pferdes etwa doppelt so hoch ist wie die Arbeitsleistung eines durchschnittlichen Beamten und empfiehlt die Verbeamtung des Pferdes. ("Häh???")
Wir erhöhen die Qualitätsstandards für den Beritt toter Pferde.
Wir lassen das tote Pferd nach DIN EN ISO 9001 zertifizieren.
Wir bilden eine Task Force, um das tote Pferd wiederzubeleben.
Wir stellen Vergleiche unterschiedlich toter Pferde an.
Wir ändern die Kriterien, die besagen, ob ein Pferd tot ist.
Zur Steigerung der Effizienz stellen wir einen Antrag auf Förderung beim Bund und schreiben öffentlich ein Upgrade "Totes Pferd 2.0" aus. (Thomas Dieckmann)
Wir schirren mehrere tote Pferde zusammen an, damit sie gemeinsam schneller werden.
Wir erklären: "Kein Pferd kann so tot sein, dass man es nicht doch motivieren könnte."
Wir beantragen Fördermittel der EU aus dem Landwirtschaftsfond für Pferdehaltung.
Alternativ schlagen wir vor, das tote Pferd als EU-Kommissar nach Brüssel zu berufen.
Wir erklären: "Wenn man das tote Pferd schon nicht reiten kann, dann kann es doch wenigstens eine Kutsche ziehen".
Wir bilden einen Qualitätszirkel, um eine Verwendung für tote Pferde zu finden.
Wir überarbeiten die Dienstanweisung für das Reiten von Pferden.
Wir richten einen unabhängige Kostenstelle für tote Pferde ein.
Wir weisen darauf hin, dass im Rahmen des Neuen Kommunalen Finanzmanagements das tote Pferd als bewegliches Anlagevermögen zu bewerten ist.
Wir definieren ein eigenes Produkt "Reiten toter Pferde".
Wir erstellen eine Power-Point-Präsentation, um zu zeigen, was das Pferd könnte, wenn es denn nicht tot wäre.
Wir bilden innerhalb der Verwaltung ein neues Sachgebiet mit Integration aller toten Pferde, um Synergieeffekte zu nutzen.
Wir überlegen die Gründung einer kommunalen GmbH für tote Pferde, nachdem die Einrichtung eines optimierten Regiebetriebes bzw. eines Eigenbetriebes keinen Erfolg brachte.
Wir suchen einen finanzstarken Partner aus der Privatindustrie und gründen zusammen mit dessen toten Pferden ein Public-Private-Partnership-Projekt.
Wir tauschen das tote Pferd gegen ein anderes totes Pferd aus, das laut Produktbeschreibung schneller läuft.
Wir tauschen das tote Pferd gegen eine tote Kuh aus.
Wir erschießen alle lebendigen Pferde, um die Chancen unseres toten Pferdes zu erhöhen. (Vorschlag Thomas Vogler)
Im Rahmen eines internationalen Artenschutzabkommens verpflichten sich alle Partner, das Aussterben toter Pferde zu verhindern. (Anregung Heide Stan)
Wir kündigen nach Anhörung des Personalrates dem Pferd fristlos, da es sich um einen klaren Fall von Arbeitsverweigerung handelt.
Wir verklagen das Pferd zivilrechtlich auf Schadensersatz wegen Nichterbringung einer zugesicherten Leistung.
Wir gründen ein Crowdfunding-Projekt, damit Andere auch die Chance erhalten, ein totes Pferd zu reiten. (Thomas Dieckmann 2018)
Wir lassen "Totes Pferd" patentieren und markenrechtlich schützen, damit wir Nachahmer zur Kasse bitten können. (Thomas Dieckmann 2018)
Wir wenden die Helmut-Kohl-Strategie an: Wir setzen uns hin und warten sechzehn Jahre, ob das Pferd sich nicht einfach nur tot stellt.
Wir wenden die Gerhard-Schröder-Strategie an: Wir schnallen dem toten Pferd einen leichteren Sattel um, damit es die Chance hat, sich wieder von selbst zu erholen.
Wir wenden eine der beiden Angela-Merkel-Strategien an:
a) Alle dürfen munter sich widersprechende Vorschläge machen und am Schluss ist der Koalitionspartner schuld, wenn das Pferd sich nicht bewegt.
b) Erst fordern, dass eine gemeinsame Lösung gefunden werden muss, dann das tote Pferd als alternativlos präsentieren und ihm danach das Vertrauen aussprechen (Holger Emden).
Wir erklären, daß ein totes Pferd von Anfang an unser Ziel war.
Wir behaupten, das tote Pferd sei von den Vorgängern beschafft worden. (Thomas Dieckmann 2018)
Wir legen das tote Pferd bei jemand anderem in den Stall und erklären, es sei seines.
Wir leugnen, jemals ein Pferd besessen zu haben.


P.S.: Eine weit verbreitete Handlungsmaxime in der Praxis lautet:

"Wenn Du merkst, dass Du ein totes Pferd reitest, sorge für einen bequemen Sattel - es könnte ein langer Ritt werden!"
(Frank Menzel 2008)
DAX | 13.313,50 PKT
1 Antwort
Avatar
02.12.20 21:34:26
Beitrag Nr. 203 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 65.926.677 von durran am 02.12.20 20:03:57
Zitat von durran: Also grundsätzlich wäre auch ein negativer Ölpreis niemals denkbar gewesen. Ich erinnere nur kurz daran, dass wir im Frühjahr einen Ölpreis von - (minus) 40 USD stehen hatten.

Einen Dax unter 3000 kann es natürlich geben. Im Crash wird es keine Dividenden und auch keine Bezugsrechte mehr geben. Da kann unter Umständen auch schneller gehen als viele denken können.

Also immer schön den Ball flach halten.


die Gemeinde teilt sich in zwei Fraktionen:

die einen kaufen anteilsmäßig die 30 Firmen aus dem DAX - gehen diese übernacht alle Pleite, verlieren sie 100%

die anderen kaufen ein Indexzertifikat auf den DAX, das spart jede Menge Zeit - und zudem hat man im worst case (wie manche allen Ernstes glauben) noch gut 1/4 übrig. Von was die Emittenten dann ihre Klientel ausbezahlen wollen bleibt vermutlich immer deren süßes Geheimnis - vielleicht von den angehäuften Dividendenausschüttungen vergangener Zeiten, die in einem eigens dafür bereit gestellten Karton im Keller gebunkert wurden? :laugh:

PS: DAX 19.02.20 --> 18.03.20 (lt. yahoo!finance)

Perf.-Index: 13789.00 📉 8441.71 -38.78%
Kurs-Index: 6134.21 📉 3753.08 -38.82%
DAX | 13.308,50 PKT
Avatar
02.12.20 21:39:39
Beitrag Nr. 204 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 65.915.028 von New_Life am 02.12.20 08:27:35In Japan steht der Nikkei immer noch 30 % unter dem Allzeithoch von 1989 und Japan oder gar die Welt ist o je nicht untergegangen. Die Börsenentwicklung zeigte nur den industriellen Abstieg Japans bei geburtenschwacher und überalterter Gesellschaft an. Die Kurse können sich überhaupt nur auf diesem Niveau halten, weil die BoJ massenhaft Anleihen und ETFs aufkauft, dagegen ist die FED garnichts. Aufgrund der weltweiten Vernetzung der Märkte und der Geldflut lässt sich die zukünftige Entwicklung nicht so einfach voraussagen. Nur die durch die Geldflut erwünschte Inflation ist bisher überhaupt nicht eingetreten, hat lediglich zu Preisblasen in einigen Bereichen geführt und nicht zu mehr Konsum.
DAX | 13.303,50 PKT
Avatar
02.12.20 21:56:13
Beitrag Nr. 205 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 65.923.128 von Gmexx am 02.12.20 16:33:21Ursprungsplan verworfen

Tagesposition 12420 bleibt ON mit SL 1255X

Und geht damit 3. und letzte Mittelfristposition ins Depot

1.Position war bei 12271/30.11(SL 128XX)
2.Position war bei 12467/01.12(SL 128XX)
3.Position nun bei 12420/02.12((SL1255X)

TP1 12225
TP2 12052
TP3~11600
DAX | 13.296,50 PKT
Avatar
02.12.20 22:03:16
Beitrag Nr. 206 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 65.927.367 von springbank21 am 02.12.20 20:57:13
Zitat von springbank21:
Zitat von springbank21: 13300 schöner Boden

die Amis streuen nachher noch ne Latte rein , DAX morgen 13400 ein MUSS


geht doch
DAX morgen sogar über 13400


Wie lange schreibst du denn das schon.....?
DAX | 13.301,50 PKT
1 Antwort
Avatar
02.12.20 22:18:22
Beitrag Nr. 207 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 65.928.102 von janolo am 02.12.20 22:03:16 Wie lange schreibst du denn das schon.....?[/quote]

Ich denke bei 12400 schreitbt er das nicht mehr . Das ist auch meine Prognose .

Window Dressing hin oder her . Warum stehen wir so hoch ? Viele Firmen
haben zu Höchstpreisen eigene Aktien zurück gekauft .
DAX | 13.305,50 PKT
Avatar
02.12.20 22:24:04
Beitrag Nr. 208 ()
Ich will ja nichts sagen, aber wir stehen jetzt im Nas100 bei 12470. Nachbörslich.

Kann man short gehen, muss man aber nicht.
DAX | 13.305,50 PKT
Avatar
03.12.20 07:15:21
Beitrag Nr. 209 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 65.927.655 von Gmexx am 02.12.20 21:18:59Der guter Text. Man könnte herzhaft darüber lachen, wenn's nicht so traurig wäre.... 😳
DAX | 13.297,00 PKT
Avatar
03.12.20 08:34:50
Beitrag Nr. 210 ()
Bereich 13300 ein Betonboden
DAX | 13.286,00 PKT
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

Tages-Trading-Chancen am Mittwoch den 02.12.2020