checkAd

DAX-Werte im Chartcheck (Seite 14678)

eröffnet am 04.07.01 21:23:35 von
neuester Beitrag 21.06.21 18:35:14 von

Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


  • 1
  • 14678
  • 15363

Begriffe und/oder Benutzer

 

Fragen

 Ja Nein
Avatar
17.07.05 16:53:34
Beitrag Nr. 6.856 ()
Hallo Actr,

eine Frage zur Veröffentlichung der Quartalszahlen der US Unternehmen:

wo gibts eine seite, wo die genauen Zeitpunkte für die jeweiligen Veröffentlichungen mitgeteilt werden?

Am besten in europäischer Zeit...

Viele Grüße
Peter
Avatar
17.07.05 07:27:03
Beitrag Nr. 6.855 ()
Großrazzia bei Chiphersteller Infineon

München - Der Münchner Chiphersteller Infineon gerät ins Zwielicht. Vorstandsmitglied Andreas von Zitzewitz ist mit sofortiger Wirkung zurückgetreten. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen ihn wegen Korruptionsverdachts. Bei einer Razzia durchsuchte die Polizei gestern die Zentrale des Konzerns sowie 14 Büros und Häuser in Deutschland und der Schweiz. Zitzewitz soll gegen Zahlung sechsstelliger Bestechungsgelder einer befreundeten Firma Co- Sponsoring-Verträge mit Infineons Zulieferfirmen vermittelt haben.


© dpa - Meldung vom 16.07.2005 23:50 Uhr
Avatar
17.07.05 07:21:51
Beitrag Nr. 6.854 ()
Schönen Sonntag:):)

15.07.2005 21:54
Pfleiderer meldet weitere Übernahme
Die Pfleiderer (Nachrichten) (ISIN DE0006764749/ WKN 676474) hat am Freitag einen Vertrag über den Erwerb wesentlicher Teile der Kunz Gruppe unterzeichnet.

Die Pfleiderer AG erwirbt demnach im Rahmen eines Share-Deals die Holzwerkstoff-Aktivitäten der Kunz Gruppe in Deutschland, Kanada und den USA, welche im Geschäftsjahr 2004 bei einem weltweiten Umsatz rund 556 Mio. Euro ein EBITDA von knapp 85 Mio. Euro erzielt haben und 1.800 Mitarbeiter beschäftigen.

Der Kaufpreis für alle mit wirtschaftlicher Wirkung zum 1. Januar 2005 erworbenen Anteile beträgt in der Summe rund 212 Mio. Euro. Zudem übernimmt Pfleiderer Bank- und Leasingverbindlichkeiten in Höhe von netto rund 267 Mio. Euro.

Die Aktie des MDAX-Unternehmens schloss am Freitag bei 14,74 Euro (+0,89 Prozent).
Avatar
16.07.05 06:00:43
Beitrag Nr. 6.853 ()
Schönen Samstag:):)

The Day the Music Died

By Lawrence Carrel
July 15, 2005


--------------------------------------------------------------------------------
Apple Computer Inc. (AAPL1)

--------------------------------------------------------------------------------
Share price as of Friday`s close: $38.25
Share price now: $41.55
Change: 8.6%
Last time this high: April 12, 2005
52-week high: $45.44
52-week low: $14.85
Forward P/E after news: 27.2

--------------------------------------------------------------------------------

THERE`S NO QUESTION the iPods have it.
Shares of Apple Computer (AAPL2) jumped 9% this week to $41.55 on phenomenal quarterly sales of the technology outfit`s digital music players. This shouldn`t come as a surprise to One-Day Wonder readers. Exactly a year ago we called the Cupertino, Calif., company the "Apple of Wall Street`s Eye3" based on the soaring popularity of its iPods. On the surface, there`s nothing in Apple`s fiscal third-quarter financial report that changes that assessment.

"By every metric Apple had a great quarter," wrote Keith Bachman, an analyst at Banc of America Securities, in a note Wednesday, reiterating his Buy rating. "We are impressed especially that iPod units were stronger than we anticipated, 6.2 million units compared to our estimate of 5.4 million units." (Bachman doesn`t own shares of Apple Computer; Banc of America Securities has an investment-banking relationship with the company.)

Earnings for the three months ended June 25, released late Wednesday, soared 425% to $320 million, or 37 cents a share, from $61 million, or eight cents, a year earlier. Analysts surveyed by Thomson First Call had expected, on average, a profit of 31 cents a share. Revenues climbed 75% to $3.52 billion. IPod sales soared 343% year-over-year as the number of units sold skyrocketed 616% to 6.2 million.

But in the wake of the highest revenue and earnings in company history, some on Wall Street are beginning to wonder whether Apple`s iPod has now peaked.

"I think it`s most important at this point to presume that the iPod business will slow down and probably already has in some model categories," says Mark Stahlman, an analyst with Caris & Co., a boutique brokerage in New York. "In this recent quarter, Apple stopped breaking out the numbers for the individual iPod models. I think they did that because the numbers would raise questions they don`t want to answer." (Stahlman doesn`t own shares of Apple Computer; Caris & Co. doesn`t have an investment-banking relationship with the company.)

In Stahlman`s view, demand for the classic white iPod is flattening, if not declining. Sales of the multicolored mini iPods are faring better, he says, but growth is slowing. He sees a lot of pressure going forward on most models, including the scaled-down iPod Shuffle. During the upcoming holiday season, for one, Stahlman predicts that digital music players will be replaced as the hot gift by high-definition televisions and video games. Microsoft (MSFT4) plans to release it next-generation Xbox console in the fall.

Also, "we are heading into a real downpour of cell phones with MP3 players built into them," says Stahlman. "They will be everywhere by Christmas this year." Apple officials couldn`t be reached for comment.

As for Apple`s computer business, Stahlman sees PC sales suffering in the short-term as the company begins the switchover to Intel (INTC5) for its chips from long-time supplier IBM (IBM6).

"As a computer vendor you have to introduce new products, and Apple won`t have the chips to base these products on until next spring," he says. "If I had to invest in technology, Apple is not where I would be putting new money to work."

Apple even intimated as much with its guidance for the fiscal fourth quarter ending in September. The company expects earnings of 32 cents a share on revenues of about $3.5 billion. Considering, in recent years, Apple`s revenue has only been flat in one other September quarter, right after the 9/11 attacks, most analysts felt the guidance is very conservative.

"We suspect that management`s conservatism reflects the view that iPod mini sales may cool in the absence of additional price cuts, and that iPod Shuffle sales are likely to remain lackluster pending the release of a product refresh in September/October," wrote Citigroup Smith Barney analyst Richard Gardner on Thursday. "Management may also be concerned about a potential moderation in flat-panel iMac momentum now that the product has been on the market for two quarters. Finally, the company may be concerned about a slowing in overall PC momentum based on rising component prices or the recent reversal in the U.S. dollar vs. the euro. All of these strike us as valid concerns." (Gardner doesn`t own shares of Apple Computer; Citigroup Smith Barney doesn`t have an investment-banking relationship with the company.)

Gardner recommends taking profits in anticipation of a disruption in PC sales in the first half of 2006 as Apple begins the transition to Intel microprocessors. He anticipates possible supply disruptions resulting in delayed purchases. He also believes a lot of the growth in the company`s Macintosh business was driven by a major operating-system upgrade; another isn`t planned any time soon.

Even if iPod has peaked, some analysts argue that the so-called halo effect created by consumers` interest in the music player will prop up Apple`s numbers. After buying an iPod, so the thinking goes, a shopper is more inclined to purchase an iMac or other Apple product as well. The idea has some legs. Sales of the company`s flagship Macintosh computer grew 24% year-over-year during the June quarter as the number of computers sold climbed 35% to 1.2 million units.

"The halo effect is alive and well," says Charles Wolf, an analyst at New York investment bank Needham & Co. "The Intel transition will be transitory. If people postpone their purchase in one quarter, they will buy in a future one. It`s just a time-shifting of sales." (Wolf owns shares of Apple Computer; Needham & Co. doesn`t have an investment-banking relationship with the company.)

International markets, say Wolf, also offer growth opportunities for iPod. Outside of the U.S. and the United Kingdom, he says, there are few people with iPods.

"When you sell six million a quarter, it`s inevitable that the growth rate will slow," says Wolf. "But where I think investors miss the story is that sales will continue to grow, albeit at a slower pace. In the meantime, one has to stress that the secret sauce here is the iTunes software, and no one has come close to creating a program with the same ease of use as iTunes."

Sales of Apple`s other music products, which includes revenues from iTunes- and iPod-related services and accessories, surged 230% to $241 million.

Quote:
"Apple is not a standing target, but a moving target," says Needham`s Wolf. "It keeps improving on the iPod and the iTunes music store. Growth may slow, but it will continue to go up for several years. There is a whole world out there that hasn`t bought an iPod and wants one. Also, there are indications that Windows users are buying Macs, either because they like the iPod or they are sick of getting computer viruses. And homes don`t have just one computer these days — they have a few — so they could add a Mac to the mix. Apple`s miniscule market share in computers is a blessing in disguise. It`s so small that any growth is enormous. I think the stock`s price will go through $45 like a knife through soft butter by September — unless the entire market implodes, then all bets are off."
Avatar
15.07.05 22:51:01
Beitrag Nr. 6.852 ()
15.07.2005 20:54
CSFB: Nokia vor Marktanteilsgewinnen
Analysten aus dem Hause CSFB trauen dem Handy-Marktführer Nokia (Nachrichten) wieder Zugewinne bei den Marktanteilen zu. Sie bestätigen vor diesem Hintergrund das "outperform"-Rating für die Aktien der Finnen und räumen den in New York gelisteten ADRs ein Kursziel auf Sicht von 12 Monaten bis auf $18 ein. Im zweiten Quartal rechnen die Analysten mit einem Absatz von 31.4 Millionen Mobiltelefonen nach 30 Millionen im ersten Quartal.
Avatar
15.07.05 22:21:03
Beitrag Nr. 6.851 ()
Avatar
15.07.05 22:15:01
Beitrag Nr. 6.850 ()
Wall Street: Starkes Ende einer starken Woche

Die US-Börsen sind nicht aufzuhalten. Eine Sieben-Tage-Rallye ließ die großen Indizes die dritte Woche in Folge im Plus schließen – und auf Rekordständen. Der Dow-Jones-Index schloss mit einem Plus von 12 Zählern oder 0,1 Prozent auf 10 640 Punkten, die Nasdaq verbesserte sich um 4 Zähler oder 0,2 Prozent auf 2156 Punkte.

Auf Wochensicht haben sich Dow und Nasdaq um jeweils rund 2 Prozent verbessert, noch beeindruckender ist indes die Performance seit einem Zwischentief nach den Terroranschlägen in London. In den anderthalb Wochen seither haben sich Dow und Nasdaq um jeweils 5,5 Prozent verbessert, während der marktbreit aufgestellte S&P-500-Index auf ein Plus von 4,5 Prozent blickt.

Für Nasdaq und S&P 500 führte die jüngste Kletterpartie auf den besten Stand seit vier Jahren, während die Blue Chips auf einem Vier-Monats-Hoch notieren.

Gründe für den anhaltenden Aufwärtstrend gab es zum Wochenschluss genug. Obwohl der Ölpreis um wenige Cent kletterte, bleibt er bei 58,09 Dollar pro Fass relativ niedrig. Zudem fielen zahlreiche Konjunkturdaten stark aus.

Die Industrieproduktion in den USA ist im abgelaufenen Monat um robuste 0,9 Prozent gestiegen. Damit wurden die Schätzungen der Wall Street um mehr als das Doppelte geschlagen und das höchste Wachstum seit Februar 2004 verbucht. Die Auslastung erreichte mit 80 Prozent das höchste Niveau seit Ende 2000.

Die Erzeugerpreise wurden im Juni unverändert gemessen, abzüglich Lebensmittel und Energie sind sie um 0,1 Prozent gefallen. Das ist deutlich schwächer als erwartet und dürfte, auch nach einem Blick auf die schwachen Verbraucherpreise am Vortag, sämtliche Inflationsängste zunächst einmal beilegen.

Der Empire State Index, der über das Produzierende Gewerbe im Staat New York berichtet, ist im vergangenen Monat überraschend auf 23,9 Punkte gestiegen. Die Wall Street hatte mit 10 Punkten gerechnet.

Im Mittelpunkt des Interesses standen allerdings einige Unternehmen mit Quartalszahlen. McDonald’s schloss mit einem Plus von 4,8 Prozent als stärkste Dow-Aktie, nachdem der Fastfood-Riese einen unerwartet starken Quartalsausblick verkündet hatte. Der Gewinn im zweiten Quartal soll demnach bei 53 Cent pro Aktie liegen und damit rund 10 Prozent über den Prognosen der Wall Street. Dazu beigetragen habe ein starker Juni mit einem Umsatzwachstum von 6,2 Prozent.

Der Computer- und Druckerhersteller Hewlett-Packard verbesserte sich um 1 Prozent und reihte sich ebenfalls an der Dow-Spitze ein. Das Unternehmen soll in den nächsten Tagen eine massive Restrukturierung ankündigen. Darüber berichten unabhängig voneinenader das Wall Street Journal und ein Online-Nachrichtendienst. Beide berufen sich auf interne Quellen und rechnen mit Entlassungen von bis zu 15 000 Mitarbeitern. Ein Researchhaus spricht sogar von 20 000 Stellen, die abgebaut werden könnten.

Weitere starke Dow-Werte waren Home Depot sowie die Aktien von Intel und American International Group.

Der Industrie-Riese General Electric verlor hingegen 0,5 Prozent. Man bilanziert zwar ein Umsatzplus um 13 Prozent auf 36,78 Milliarden Dollar mit einem Gewinnwachstum um 24 Prozent auf 4,6 Milliarden Dollar oder 44 Cent pro Aktie. Die Erwartungen der Analysten wurden damit aber nur getroffen. Und mit dem Ausblick gaben sich Anleger nicht zufrieden: GE engt die Prognosen für das Gesamtjahr nach oben ein, verfehlt mit einer Spanne von 1,80 bis 1,83 Dollar pro Papier aber die Erwartungen der Wall Street knapp.

Weitere Dow-Verlierer waren der Öl-Riese ExxonMobil sowie die Papiere von Caterpillar und Wal-Mart.

Starke Verschiebungen im Dow werden in der nächsten Woche erwartet, wenn sechzehn Unternehmen melden und damit mehr als die Hälfte der im Standardindex vertretenen Werte. Außerhalb der Blue Chips werden zudem Zahlen von Yahoo, von Ebay und Google erwartet, die den Markt beeinflussen könnten.

Lars Halter
Avatar
15.07.05 22:11:34
Beitrag Nr. 6.849 ()
Ab ins Wochenende!

Ein Händler auf dem New Yorker Parkett hatte schon am Donnerstagmittag genug. Er werde jetzt einpacken, an den Strand fahren und erst am Montag weiterspielen, sagte er angesichts der jüngsten Rallye an den US-Märkten. Regenwetter in New York wird im wohl einen Strich durch die Rechnung machen, doch im Prinzip hat er Recht.

Wie sich zur Mittagsstunde zeigt, läuft an diesem Freitag nicht mehr viel an den US-Börsen. Obwohl die Konjunkturdaten gut ausgefallen sind – die Industrieproduktion legt zu, die Erzeuger- und Verbraucherpreise sind weniger inflationär als befürchtet –, und obwohl vom Dow-Riesen General Electric gute Zahlen kommen, notieren die wichtigen Indizes im Minus.

Das ist ganz und gar nicht überraschend – auch die stärksten Börsen brauchen einmal eine Verschnaufpause. Gemessen an den Tiefständen unmittelbar nach den Terroranschlägen auf London haben sich Dow und Nasdaq in den anderthalb Wochen bis Donnerstagmittag um satte 5,5 Prozent verbessert, der marktbreite S&P-500-Index fand sich nach einer Rallye um mehr als 4 Prozent gar auf dem höchsten Stand seit vier Jahren. Und dies zu Beginn einer Ertragssaison, in der sich die großen Unternehmen aus Corporate America erst ab nächster Woche mit Schlagzeilen überbieten werden.

Ein Blick auf den Kalender für die nächste Woche macht klar, warum der Handel am Freitag eine Auszeit nimmt: In den nächsten Tagen wird keine Pause mehr möglich sein. Allein 16 Dow-notierte Unternehmen werden ihre Bücher öffnen, das ist mehr als die Hälfte aller Blue Chips. Eine solche Konzentration von Dow-Zahlen erinnern selbst langjährige Börsenexperten nicht.

Dow-Zahlen kommen von den Finanzriesen Citigroup und J.P. Morgan, von den Industriewerten 3M, Honeywell, United Technologies und Caterpillar, von den Pharmazeuten Pfizer und Merck, von den Konsumriesen Johnson & Johnson, Altria und Coca-Cola Group, von SBC Communications, von General Motors und nicht zuletzt von den Hightech-Schwergewichten IBM, Intel und Microsoft.

Apropos Hightech: Mit Yahoo, Google und Ebay melden in der nächsten Woche die drei wichtigsten Internet-Werte, und dazu gibt es Zahlen von so vielen anderen einflussreichen Unternehmen, dass den Analysten die Griffel heiß laufen und Anlegern schwindlig werden dürfte.

Dass sich Dow und Nasdaq am Freitag eine Auszeit gönnen und gute Nachrichten scheinbar abprallen, darf also zum Wochenschluss niemandem Sorgen bereiten. Wer nicht tatsächlich schon am Donnerstag ins Wochenende gehuscht ist, der dürfte spätestens am Freitagmittag abhauen, ohne auf die Schlussglocke zu warten. Auch wenn der Strand in den nächsten Tagen nicht wirklich reizvoll sein dürfte, ein ganz normales Wochenende zwischen Broadway und Central Park ist allemal interessanter als noch ein paar Stunden auf dem Parkett.

Lars Halter
Avatar
15.07.05 19:46:33
Beitrag Nr. 6.848 ()
AWD HOLDING AG Inhaber



PUMA
Avatar
15.07.05 19:36:02
Beitrag Nr. 6.847 ()
VW


MLP



EON


WCM BETEIL.U.GRUNDBESITZ


  • 1
  • 14678
  • 15363
 DurchsuchenBeitrag schreiben


DAX-Werte im Chartcheck