wallstreet:online
41,85EUR | +0,50 EUR | +1,21 %
DAX+0,56 % EUR/USD0,00 % Gold-0,03 % Öl (Brent)+2,36 %

ARXES - @sunshine12, @walexandro - 500 Beiträge pro Seite


ISIN: DE0005098008 | WKN: 509800 | Symbol: ARX
0,0025
23.10.19
Frankfurt
+25,00 %
+0,0005 EUR

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

hallo an alle,

bei arxes hat sich leider nicht viel geändert. weiterhin prognoseverfehlungen und negative unternehmenszahlen.
neu ist diesmal jedoch der eher düstere ausblick durch arxes selbst.
kostenreduktionsmassnahmen, hw-outsourcing, konzentration auf dienstleistungsgeschäft etc. ist alles recht schön - jedoch sind dies altbekannte statements.
anscheinend war meine einschätzung der lage von mitte april (siehe sunshine thread #155), die qualität des managements betreffend, leider doch richtig.
wenn die so weitermachen ist doch bald gänzlich das vertrauen der anleger verloren.
ich bin von der umsetzbarkeit der kosteneinsparungspotentiale in der genannten höhe von 1 mio/monat nicht überzeugt.
das einzige was sinn macht ist eine raschest mögliche abtrennung des hw-bereichs. das geht jedoch viel zu langsam über die bühne.

war eine richtige entscheidung mitte april bei 4 euro zu verkaufen.
hatte mich jedoch damals in der zeit verschätzt in der mein kursziel 2 euro erreicht werden würde. ich hatte mit einer kurzfristig stärkeren reaktion richtung süden gerechnet. sehr weit war der kurs ja mit 2,2 als ATL jedoch nicht von meiner schätzung entfernt.
nun, aufgehoben ist ja nicht aufgeschoben. nach der bekanntgabe der zahlen schätze ich sogar ein noch tieferes kursniveau. sollten wir 1,5 euro erreichen werde ich über einen wiedereinstig nachdenken - jedoch als reine langfristanlage. (sogar mittelfristig sehe ich nur einen langsamen turn arround - auch wenn er von arxes schon für nächstes jahr kolportiert wird).

die bewertung von arxes mag zwar nach herkömmlichen ansätzen durchaus als günstig betrachtet werden.
jedoch hat sich das anlegerverhalten am nm auch dahingehend gewandelt, dass durchaus das vertrauen in das management eines unternehmens wieder als ein wesentliches bewertungskriterium herangezogen wird.
war ja in der vergangenheit nicht immer so; da wurde ja jede noch so unhaltbare formulierung einer mitteilung als bare münze genommen.
die zeiten ändern sich nun mal und das ist gut so. wenn man dies erkennt, kann man auch damit gutes geld verdienen.

zum zocken ist der wert nicht volatil genug.

wie ist eure einschätzung der entwicklung bei arxes.
vor allem von sunshine12, mr.arrogance und walexandro würde mich eine antwort erfreuen.
das kursziel von 30 euro, abgegeben von diego90, werden wir wohl in den nächsten 5 jahren nicht sehen.

an alle die noch investiert sind weiterhin good trades.

kb
dürfte sich um das aktuelle foto des arxes vorstands handeln ;-)

oder?

kb
Ich denke eher es handelt sich um die abbildung des sich als geistige boardelite betrachtenden sunshine 12 mit gefolgschaft.

mfg.

gefr.
hallo gefreiter,

wie siehst du das mittelfristige szenario bei arxes. auf welchem level siehst du kaufkurse?
generell bin ich dem it-service bereich gegenüber positiv eingestellt - dabei gehe ich davon aus, dass man auf dauer bei der derzeitigen führungsmannschaft jedoch einiges ändern muß bzw. aus dem zwang heraus auch einiges ändern wird. erste schritte wurden ja bereits mit der neuordnung im vorstand gesetzt.
ich glaube aber, dass wir vor 18 monaten keinen signifikanten umschwung sehen werden.
einstiegskurse bei 1,5 - 1,7 ????

kb
:) hallo Kirschblau,


Du hast ja schnell reagiert, muß ich feststellen.
Und dass Du nun gerne Antworten darauf hättest - vor allem von sunshine12, mr.arrogance und mir -, kann ich durchaus nachvollziehen. Hintergrund Deines Wunsches ist dabei sicherlich die Erinnerung an einige Postings aus Mitte April 2001, in denen nicht nur Deine Lauterbarkeit bezweifelt wurde, sondern sogar einige mehr oder weniger persönliche Attacken auf Dich stattfanden.
Nun gut, ich will da nicht kneifen und hoffe, dass es noch mehr Resonanz gibt.
In allem, was Du damals vorhersagtest und was Dir damals als bewusste Schwarzmalerei ausgelegt wurde, hast Du Recht behalten. Leider, muss ich im Interesse der Anleger sagen!
Wenn ich mir die Entwicklung von H&P über Arxes bis heute anschaue, so packt mich das kalte Grauen. Dies aber nicht etwa allein wegen des Kursverfalls, von dem ja schließlich der ganze IT-Bereich betroffen ist.
Was mich besonders stört und allerhöchste Bedenken verursacht ist die Art, wie die in der Vergangenheit viel gelobte und als dynamisch hingestellte Geschäfstleitung mit diesen Dingen umgeht. Haben die Leute dort nur das Potential, in einem von allein florierenden, boomenden Markt mitzuschwimmen, wie dies bis Anfang 2000 für die ganze Branche der Fall war? Aber was kann das Manegement einschließlich der IR-Abteilung in Krisenzeiten leisten?
Außer monatelanger Schönfärberei nichts! Da ist es schon bezeichnend, dass selbst die drastisch revidierten Zahlen jetzt wieder einmal nicht eingehalten wurden. Und gelernt hat man offenbar auch daraus wieder nichts, denn die Umsetzung der selbst auferlegten Kosteneinsparung vin 1 Mio mtl. wird so gut wie nicht möglich sein. Wollen wir wetten?

Warum setzen sie ihr Maßstäbe immer übertrieben hoch an?
Genau so wie bei den jetzt verpassten Planzahlen. Die Börse hätte bei diesem gebeutelten Umfeld auch weitaus geringer angesetzte Erwartungen akzeptiert und dann positiv regaiert, wenn sie eingehalten oder gar übertroffen worden wären. Aber nein, bei Arxes haben eben die üblichen (Un)-Sitten des Neuen Marktes voll gegriffen ... marktschreie-risch agieren bis die Luft ausgeht! In dieses Bild passt auch der kürzliche Aktienverkauf durch den Vorstand - immerhin 3 Mio. DM, die man den Anlegern als Anstieg eines strategisch wichtigen Investors darstellen wollte.(Wer´s glaubt, wird seelig!)
Eine nachbörsliche Meldung hierzu hat es nie gegeben und um wen es sich dabei handeln soll, wurde auch nie bekanntgegeben. Ob da die Vermutung, dass sich ein Vorstandsmitglied noch schnell die Taschen gefüllt hat, bevor nach (für ihn schon absehbarer?) Nichteinhaltung der Prognosen ein Kurssturz zu erwarten war, nicht eher zutrifft?
Schließlich noch die notwendige Trennung vom verlustreichen Hardware-Geschäft. Hier tut sich offenbar gar nichts! Meldungen über Fortschritte, Verhandlungen, Aussichten gibt es jedenfalls keine. Wer will sich auch schon in diesen Zeiten um die Übernahme eines so zyklischen und verlustreichen Segments bewerben?

Zusammenfassend muß ich sagen, dass es düster um unser Papierchen bestellt ist und dass mein anfangs gegebenes volles Vertrauen sowohl in bezug auf die Firma als auch auf die Fähigkeit und Solidität des Vorstandes arg entschwunden ist.

An die 30 E glaube ich so schnell auch nicht mehr, geschweige denn an noch höhere Kurse.
Dennoch werde ich meine bisherigen Verluste nicht realisiern, sondern nach erneutem Verfehlen der jetzt avisierten Zahlen versuchen, meine Ausgangslage zu verbessern. Dass es dann tatsächlich Kurse um die 1,50 Eur
geben könnte, halte ich nach Lage der Dinge nicht mehr für ausgeschlossen. (Was ist nur aus Arxes geworden? :()

Als Aachener bleibt mir nur noch die Genugtuung, dass hier immerhin auch noch eine Aixtron angesiedelt ist, die mir und anderen Anlegern im Gegensatz zu Arxes recht viel Freude bereitet.


Allen dennoch ein schönes Wochenende
wünscht
:) WAlex
Lieber Kirchblau,

Ich möchte vermeiden nun im nachhinein als besserwisser o.ä.zu erscheinen .
Falls dich meine einschätzung wirklich interessiert lese bitte meine beiträge der letzten monate. Im besonderen vielleicht im thread von Tobi 1811 vom 01.08.01

Ich bin leider nicht so optimistisch hinsichtlich der zukunft von arxes wie du.Ich halte es z.b.für möglich, dass noch einige bilanzleichen im keller versteckt sind, die in der jahresbilanz wertberichtigt werden müssen. Ich gehe von ca.30% der ausstehenden forderungen aus.

Hauptbelastung ist dazu ein unfähiges und verlogenes management.

mfg.

Gefr.
hallo walexandro,

ich hoffe es entstand durch mein posting nicht der eindruck rechthaberisch zu sein - wollte eigentlich nur nochmals die diskussion vom april anstossen.
danke für deine ausführliche antwort. deine sichtweise deckt sich zu 100% mit der meinen.
1 mio/monat ist ein ganz schöner brocken. sieht zwar am papier recht gut aus, muss aber einmal umgesetzt werden.
ich persönlich behalte arxes weiterhin in meiner watchlist jedoch mit geringer priorität.
mal sehen wie es weitergeht. sollte sich ein silberstreif am horizont zeigen werde ich wieder ein posting rauslassen.

bis dahin wünsche ich dir viel erfolg an der Börse.

@gefreiter

30%? wie kommts diese einschätzung? ich warte mal auf den abschlussbericht. werde mir dann nochmals die guv und bilanz erläuterungen zu gemüte führen.

lg,

kb
:) Kirschblau,

danke, wünsche Dir auch gute Zeiten bis dahin und ... nichts für Ungut!

Tschüss,
WAlex
tja, eine eigenartige ruhe ist nun eingekehrt. Sieht aus als ob sich einige arxes fans noch die wunden lecken.

Ein bisschen salz drauf sollte nicht schaden. Deshalb zunächst ein fröhliches wiedersehen bei 1,30.

wünscht euch,

Gefr.
Lieber Walex, trag es mit humor, selbstbezichtigungen bringen dich nun wirklich nicht weiter.

mfg.

Gefr.
#11 von WAlexandro 09.08.01 21:48:07 4170491 ARXES INFORM.DESIGN AG

.... blöder Heini !

So sieht er also aus, der glückliche und zufriedene Arxes Aktionär

Das könntest auch DU sein!


Ps.Vorsicht, dies ist keine Aufforderung zum sofortigem Aktienkauf
An alle Arxes´er!!!!Was meint ihr,wie wird sich der Wert in der kommenden Zeit entwickeln???????
@tce-com

arxes hält sich erstaunlich stabil.
auch in meiner schätzung mitte april habe ich die geschwindigkeit der kursbewegung nach unten überschätzt. mein schluss: liegt an der aktionärsstruktur des free floats bei arxes. keine zocker da nich volatil genug (felende fantasie) und ein harter kern an aktionären die langfristig investiert sind und verluste aussitzen.

die charttechnik würde sogar ein ganz kurzfristiges kaufsignal geben (richtung 3 bis 3,2 ?). so tief waren die stochastik signale noch nie.

kurz bis mittelfristig (mitte - ende 2002) wird sich am derzeitigen niveau nicht viel ändern. ausser es kommt zu einer starken erholung des gesamtmarktes. diese müsste dann aber wirklich signifikant sein, sodass dann auch werte aus der zweiten bzw. bei arxes aus der dritten reihe mitgerissen werden. dieses szenario ist eher zu bezweifeln.
ich schätze noch immer, dass wir ein neues atl unter 2 sehen werden (aber nicht signifikant darunter)

langfristig (ab 3 jahren behaltedauer) stehe ich zu meiner positiven einschätzung, jedoch nur wenn das arxes management entsprechende lehren aus der vergangenheit gezogen hat und demensprechend in der zukunft agiert.
ein meilenstein ist dabei das outsourcing des hw bereichs.
dies wird mit sicherheit neuen schwung in den kurs bringen - die frage ist nur wann wird dieser schritt endlich umgesetzt? dies ist derzeit auch die einzige kursfantasie bei arxes.

good trades,

kb
grüsse Euch,

weiss denn jemand etwas zu den Gründen des heutigen Kurssprungs?
Etwa Hinweis auf zu erwartende bessere Zahlen?

Danke für evtl. Auklärung!
Neustrukturierung der arxes... outsourcen der Logistik... Kostenreduktion durch Entlassungen und andere Maßnahmen...
Mehr Konzentration auf margenreicherere Geschäfte...
Hoffe das reicht als Begründung :-)
hallo,

anstieg ist meiner einschätzung nach nur gegenreaktion auf die 1,5 euro.
habe auch die informationen vernommen, dass erste planungsschritte mit outsourcingpartner gestartet wurden. weiss aber nicht mit wem.

war auch zu erwarten. ist ja keine überaschung.
der anstieg hat aber meiner meinung nichts damit zu tun, sonder nur mit dem vorherigen starken abfall, der nun eben wieder korregiert wird.

@tobykg
was meinst du mit neustrukturierung? die bereits seit mehr als eineinhalb jahren kolportierten meldungen (bzw. phrasen), oder gibts was neues?

das ganze arxes konzept steht und fällt mit dem outsourcing des hw-bereichs. ansonst sehe ich keine genialen neuen schachzüge. würde aber für einen mittelfristigen kursanstieg ausreichen.

good trades,

kb
arxes und Info’Products vereinbaren Logistikpartnerschaft



arxes hat eine strategische Partnerschaft mit Info’Products Deutschland geschlossen. Info’Products
übernimmt ab Januar das Volumengeschäft der arxes. arxes setzt damit sechs Monate früher als geplant die
angekündigte Logistikpartnerschaft um und wird ab Januar nur noch profitable Geschäftsbereiche fortführen.



Aachen, 26. September 2001:
arxes hat eine strategische Partnerschaft mit Info’Products Deutschland geschlossen. Info’Products
übernimmt ab Januar das Volumengeschäft der arxes. arxes setzt damit sechs Monate früher als geplant die
angekündigte Logistikpartnerschaft um und wird ab Januar nur noch profitable Geschäftsbereiche fortführen.

Das sogenannte Volumen- oder Warenkorbgeschäft der arxes ist mit einem jährlichen Umsatz von 85 Mio.
Euro seit 18 Monaten defizitär. Info’Products ist die deutsche Tochtergesellschaft der Specialist Computer
Holdings (SCH), Birmingham. SCH verfügt mit einem Umsatz von mehr als 2,5 Mrd. Euro über
Größenordnung und Kostenstruktur, um dieses Geschäft profitabel zu gestalten. Die SCH ist auch Gründerin
der weltweit größten Service-Kooperation, der Specialist Global Services (SGS), die in 100 Ländern vertreten
ist. arxes wird der SGS als assoziiertes Mitglied beitreten und verspricht sich dadurch eine Ausweitung des
Dienstleistungsumsatzes über internationale Projekte.

Ebenfalls ab Januar überträgt arxes den Betrieb des eigenen Logistikzentrums in Aachen an die
Internationale Spedition Hammer. Hammer wird dort sowohl eigenes Geschäft als auch das verbliebene
Projektgeschäft der arxes abwickeln. Das Projektgeschäft weist einen signifikanten Serviceanteil auf und
gehört zum Kerngeschäft der arxes. In diesem Rahmen können die arxes-Kunden auch weiterhin Hardware,
Software und Netzwerkkomponenten beziehen.

Aufgrund der Auslagerung des Warenkorbgeschäfts wird der geplante Umsatz im laufenden Geschäftsjahr
2001/02 (30.6.) um 64 Mio. Euro auf 241 Mio. Euro reduziert. Dieser kommt mit 9 Mio. Euro aus dem
Segment eServices, 92 Mio. Euro aus IT-Services, 100 Mio. Euro aus dem Projektgeschäft und 40 Mio. Euro
aus dem Volumengeschäft vor der Auslagerung.

Die Zahl der Mitarbeiter verringert sich insgesamt um 80, 30 davon übernehmen Info’Products und Hammer.
Die einmaligen Kosten für den Aufbau der Partnerschaft und die Übergabe des Volumengeschäfts belaufen
sich auf bis zu 3 Mio. Euro, so dass der Vorstand nun ein operatives Ergebnis (EBITA) von 5,3 Mio. Euro in
2001/02 erwartet.
Weitere Informationen auf den heutigen Pressekonferenzen: 9:30 Uhr in Düsseldorf (Friedrichstraße 62-80,
WestLB), 15:00 Uhr in Frankfurt (Taunusanlage 3, WestLB) oder Tel. 0241 16008 978, ir@arxes.de,
www.arxes.de.

Konzentration auf das Kerngeschäft
arxes hat bereits vor 12 Monaten erklärt, das Volumengeschäft an einen Logistikspezialisten übergeben zu
wollen. Aufgrund des relativ geringen Volumens verfügt arxes nicht über die erforderliche Kostenstruktur, um
dieses Geschäft profitabel betreiben zu können.
Info’Products hat sich im Laufe der Verhandlungen als idealer Partner herauskristallisiert. Als Teil der SCH
vertreibt Info’Products alle IT-Produkte und Dienstleistungen, die für den Betrieb eines PC’s und eines
Netzwerkes erforderlich sind. SCH ist das größte in privater Hand befindliche Systemhaus in Europa und
konzentriert sich mit fast 5.000 Mitarbeitern und einem Umsatz von mehr als 2,5 Mrd. Euro auf das
PC-Life-Cycle-Management. SCH verfügt damit über die nötige Größe und Struktur, um auch unter den
derzeit schwierigen Marktverhältnissen das Volumengeschäft profitabel abwickeln zu können. Neben 50
Geschäftsstellen in neun Ländern unterhält die SCH drei große Logistikzentren. Ein elektronisches
Bestellwesen und maßgeschneiderte Kataloge sorgen für Aktualität und Effizienz.
Auch für Info’Products ist die Partnerschaft sinnvoll. Die Firma bedient zwar Kunden in ganz Deutschland,
war aber bisher nur im Süden präsent, wo neben dem Volumengeschäft insbesondere
PC-Life-Cycle-Management und Professional Services angeboten werden. Durch die Kooperation mit arxes
gewinnt Info’Products nun zwei weitere Stützpunkte in Ratingen und Bielefeld.
Zusätzlich wurde eine Vertriebskooperation mit gegenseitigen Provisionszahlungen vereinbart. Bei
gemeinsamen Kunden wird Info’Products nun die Konfiguration, Lieferung, Installation und Reparatur der
IT-Ausstattung übernehmen, während arxes sich ausschließlich auf höherwertige IT-Dienstleistungen und das
IT-Projektgeschäft konzentriert. Für das Neugeschäft der Kunden, die arxes in die Kooperation einbringt,
erhält arxes ebenfalls eine Provision von Info’Products.

Internationale Kooperation
Immer mehr Kunden wünschen inzwischen eine einheitliche IT-Betreuung für alle europäischen, oftmals
sogar weltweiten Standorte. Über die Kooperation mit Info’Products erhält arxes nun Zugang zur Specialist
Global Services (SGS), welche die größte weltweite Allianz für IT-Services darstellt. Der „1Point
Service“-Standard garantiert dabei einheitliche Service-Levels auf einer regionalen oder weltweiten Basis. Die
Partnerfirmen verfügen über 9.000 Servicemitarbeiter in 100 Ländern und generieren Umsätze von 7 Mrd.
Euro. Vor allem seinen Großkunden kann arxes nun über Info’Products auch an ausländischen Standorten
eine qualitativ hochwertige Betreuung anbieten. Die Standardisierung sorgt zudem für eine höhere
Kosteneffizienz.

Nächstes Ziel: 50 Prozent Dienstleistung
Bis zur vollständigen Übergabe des Volumengeschäfts an Info’Products rechnet arxes mit einmaligen Kosten
in Höhe von maximal 3 Mio. Euro. Diese verteilen sich vor allem auf die Entwicklung und Implementierung
einer elektronischen Anbindung zu Info’Products und Hammer, die Ausbuchung der verbliebenen
Warenkorbbestände, eine zusätzliche Wertberichtigung der Forderungen, Aufwendungen für Abfindungen und
fehlende Deckungsbeiträge während der Übergangsphase.
arxes hat damit einen wichtigen Meilenstein in der langfristigen Unternehmensentwicklung erreicht. Der
Dienstleistungsanteil steigt bereits im laufenden Geschäftsjahr auf 42 Prozent und wird in 2002/03 die 50
Prozent-Marke überschreiten. Dieses Geschäftsjahr verspricht außerdem die Aussicht auf einen
reibungslosen Verlauf ohne Restrukturierungs- und Integrationsaufwendungen mit drei profitablen
Geschäftsbereichen: eServices, IT-Services und IT-Projects.
die antwort auf meine gestrige frage nach dem outsourcing kandidaten kam mit der heutigen ad hoc ja recht prompt ;-)

dürft nun doch einen kurzfristigen schub bringen.

schade das die meldung genau in der derzeitig labilen börsensituation kam. werde mir mal ein paar stück ins depot legen.

mal sehen wie es weitergeht.

kb
die antwort auf meine gestrige frage nach dem outsourcing kandidaten kam mit der heutigen ad hoc ja recht prompt ;-)

dürft nun doch einen kurzfristigen schub bringen.

schade das die meldung genau in der derzeitig labilen börsensituation kam. werde mir mal ein paar stück ins depot legen.

mal sehen wie es weitergeht.

kb
die antwort auf meine gestrige frage nach dem outsourcing kandidaten kam mit der heutigen ad hoc ja recht prompt ;-)

dürft nun doch einen kurzfristigen schub bringen.

schade das die meldung genau in der derzeitig labilen börsensituation kam. werde mir mal ein paar stück ins depot legen.

mal sehen wie es weitergeht.

kb
hmm? was ist denn da passiert?

gleich dreimal geantwortet. so euphorisch bin ich nun auch wieder nicht.

kb
Dafür kam meine Antwort nie an :-( naja, aber die adhoc hat das ja mittlerweile beantwortet....
tobykg
@ hi, Arxianer,

hier ein neuer Anlegerbrief von Arxes.
Vielleicht wird unsere langjährige Geduld ja doch einmal belohnt.
Ich bin jedenfalls wieder hoffnungsfroher.

Hier der Text:



(See attached file: Aktionärsbrief Sep-01.pdf)

Sehr geehrte Damen und Herren,

so langsam könnte der Neue Markt die Talfahrt beendet haben. Da arxes mitder Auslagerung des Volumengeschäfts an Info`Products auch ein Signal zurTrendumkehr setzen konnte, stehen die Chancen nicht schlecht, dass sich die Kurse sich nun wieder positiver entwickeln.

Falls Sie den pdf-file nicht öffnen können, finden Sie unten den entsprechenden Text.

Viele Grüße und viel Glück!

Christoph Hommerich
Investor Relations
arxes Information Design AG

Tel.: +49 241 16008 978
Fax: +49 241 16008 979

Charlottenburger Allee 50
D-52068 Aachen
www.arxes.de



Sehr geehrte Aktionäre,


2001 hat bisher Ihre Erwartungen nicht erfüllt.
Nach einer kurzen Erholung zu Anfang des Jahres sahen wir neue Tiefststände und eine Fortsetzung der negativen Marktentwicklung.

Ende 2000 hatte ich in ähnlichem Rahmen ein Plädoyer für die arxes Aktie gehalten. Dieses möchte ich nun aufgreifen und mit einem aktuellen Ausblick verknüpfen.


Vorwort

Bei Kursen zwischen 5 und 7 Euro empfahl ich Ende Dezember die arxes Aktie "mit gutem Gewissen zum Kauf" und sah bei einer allgemeinen Trendwende im Markt ein Kursziel von 12 Euro "im Bereich des Möglichen". Trendwende und Kursziel wurden dann sogar innerhalb von 4 Wochen geschafft ? insofern war die Empfehlung zum damaligen Zeitpunkt richtig. Natürlich hatte ich aber eine nachhaltige Erholungsphase erwartet, welche bisher nicht eingetreten
ist. Der Abwärtstrend vom zweiten Halbjahr 2000 setzte sich vielmehr in allen Bereichen fort: am Neuen Markt, in der IT-Branche und bei arxes, wie folgender Überblick verdeutlicht:


|---------------------+--------+--------+----------+--------+-------|
| |29.12.00|22.08.01|Veränd. in|Hoch in |Tief in|
| | | |% |01 |01 |
|---------------------+--------+--------+----------+--------+-------|
|Neuer Markt Index |2.869,01| 843,53| -71% |2.938,20| 693,83|
|---------------------+--------+--------+----------+--------+-------|
|IT-Service | 49,95| 22,92| -54% | 66,34| 19,05|
|Branchenindex | | | | | |
|---------------------+--------+--------+----------+--------+-------|
|arxes Information | 6,9| 2,14| -69% | 11,9| 1,42|
|Design AG | | | | | |
|---------------------+--------+--------+----------+--------+-------|




(1) Vertrauensverlust am Neuen Markt

Ich hatte im Dezember vermutet, dass sich die Serie der Gewinnwarnungen noch bis Mitte 2001 fortsetzen könnte. Zum einen mussten die überzogenen Planungen für 2000 bereinigt werden, zum anderen waren im ersten Halbjahr 2000 100 Firmen im Börsenboom an den Neuen Markt gedrängt, deren Business Pläne leider zu oft nur auf dem Papier funktionieren.
Für die zweite Jahreshälfte hatte ich jedoch erwartet, dass Firmen, die über ein substanzielles Geschäft verfügen, nun Ihre vorsichtigeren Planungen einhalten und damit wieder Ver-trauen aufbauen könnten.

Dies ist nicht eingetreten. Nach wie vor werden Quartalsplanungen deutlich
verfehlt und die Zahlen für 2001 weiter nach unten revidiert. Eine
beträchtliche Anzahl von Firmen hält immer noch "an der Rückkehr zur
Profitabilität im vierten Quartal" fest, was mich vor allem deswe-gen
bedenklich stimmt, weil das Happy End wie in Hollywood in letzter Sekunde
eintreten soll. Hier sind also noch einige Enttäuschungen zu erwarten.
Die grundsätzliche Überlegung halte ich jedoch nach wie vor aufrecht: viele
Unternehmen planen nun auf Basis eines "Worst Case" und so sollte in
Zukunft die Zahl der positiven die der negativen Überraschungen
übertreffen. Die Börsenbewertungen gehen dagegen nach wie vor von einem
weiteren Einbruch auf breiter Basis aus, anders ist die hohe Anzahl von
Firmen nicht zu erklären, die unterhalb des Buchwerts oder sogar unterhalb
der Barreserven notieren.

Die nachlassende Konjunktur hat dazu geführt, dass auch die verlässlichen
Werte im Nemax-50 Planverfehlungen hinnehmen mussten, so dass inzwischen
das gesamte Börsen-segment in Frage gestellt wird. Die Anleger
unterscheiden nicht mehr, warum es zu einer Gewinnwarnung kam. Hier halte
ich aber eine Differenzierung für überaus wichtig und möchte deswegen
festhalten:
- die IT-Branche ist derzeit in einer schwachen Verfassung, was sich in
einer Serie von Planverfehlungen niederschlägt.
- IT bleibt mittel-/langfristig ein attraktives Wachstumssegment.
- das Geschäftsmodell von arxes ist unverändert intakt.
arxes verfügt somit über die Grundlage, in absehbarer Zeit eine
zufriedenstellende Rendite erzielen zu können.


(2) Schwäche der Konjunktur und Auswirkung auf die IT-Branche

Wir hatten erwartet, dass sich die IT-Branche in 2001 stabilisiert und
gegenüber 2000 wieder ein deutliches Wachstum verzeichnen kann. Grund
dieser Annahme ist die zyklische Ent-wicklung aufgrund des
Jahr-2000-Effektes: In 1998/99 machten viele Unternehmen ihre
IT-Infrastruktur Jahr-2000 sicher und hatten somit in 2000 geringeren
Ersatzbedarf. 2001 sollte dagegen wieder zu den langfristigen
Wachstumszahlen zurückkehren und zusätzlich von dem Boom in 1998/99
profitieren, da bei einem drei- bis vierjährigen IT-Zyklus diese Projekte
nun ab 2001 erneut zu Ersatzinvestitionen führen sollten.

Tatsächlich wird die IT-Branche jedoch in 2001 auf dem Niveau von 2000
verharren, da IT-Investitionen stark von der kurzfristigen
Konjunkturentwicklung abhängen. Muss ein Unter-nehmen rasche
Kostensenkungen realisieren, werden oftmals nicht lebensnotwendige
IT-Projekte um einige Quartale verschoben und die alte Infrastruktur
entsprechend länger genutzt. Dies mag zwar die Effizienz der Infrastruktur
schwächen, führt aber zu unmittel-baren Einsparungen.
Dieser Nachfrageausfall trifft nicht nur die IT-Unternehmen am Neuen Markt,
sondern zieht sich durch die gesamte Branche bis hin zu Marktführern wie
Siemens, Intel, Compaq oder Cisco, welche ebenfalls mehrere Gewinnwarnungen
in 2001 veröffentlicht haben. Die Vor-hersage dieses Rückgangs war aber
kaum möglich, da auch die eigentliche Ursache ? der Konjunktureinbruch ?
zum Jahresanfang nicht prognostiziert war.
Die Ergebnisbelastung ist deswegen so deutlich, weil viele Unternehmen in
Erwartung eines hohen Wachstums Personalressourcen aufgebaut haben, die nun
in 2001 zu einer schwa-chen Auslastung führen und unter zusätzlichen Kosten
abgebaut werden müssen.

Die Konjunkturstagnation wird aber auch wieder ein Ende finden und zu einer
verstärkten Investitionstätigkeit im IT-Bereich führen. Aus der obigen
Argumentation könnte dies bereits Anfang/Mitte 2002 erfolgen. Der
Ergebniseffekt wäre dann umgekehrt: Firmen mit einer schlanken
Kostenstruktur träfen auf eine wachsende Nachfrage.


(3) Situation bei arxes

Im Detail möchte ich hier auf die letzten Abschlüsse und
Pflichtveröffentlichungen verweisen.
Im Kontext der IT-Branche lässt sich festhalten: arxes hatte in der
Vergangenheit aufgrund der Integrationsanstrengungen höhere Kosten als die
Wettbewerber zu tragen. Der Nachfra-gerückgang führte deswegen auch zu
einer deutlichen Verfehlung der Ergebnisziele. Gleich-zeitig verfügt arxes
aber nach der Integration aller Akquisitionen und der SAP-Einführung über
ein starkes Controlling und flexible Strukturen. Dies sollte in Zukunft
einen Wettbe-werbsvorteil darstellen, gerade in dem aktuell schwierigen und
unsicheren IT-Markt.
Am Neuen Markt bleibt arxes aber nach wie vor den Beweis schuldig, dass die
positive Unternehmensentwicklung auch zu positiven Ergebnissen in der GuV
führt. "Was unter dem Bilanzstrich steht" ist derzeit das alles
entscheidende Kriterium und an diesem muss sich auch arxes messen lassen.
Bis der Beweis vorliegt wird die Skepsis der Finanzmärkte weiter anhalten.
Das aktuelle Kursniveau liegt unterhalb des Buchwerts und geht damit von
weite-ren Verlusten aus. Jede Ergebnisverbesserung sollte somit zu einem
Kursanstieg führen. Die am 26. September verkündete Logistikpartnerschaft
mit Info`Products hat hier ein deutliches Zeichen gesetzt und sollte die
Ergebnissteigerung unterstützen.


Investment in arxes

Die Argumentation für ein Investment in arxes hat sich grundsätzlich nicht
geändert. Auf-grund der schwächeren Konjunktur hat sich allerdings zum
einen der zeitliche Rahmen um zwölf Monate verschoben, zum anderen besteht
derzeit eine hohe Unsicherheit über die kurzfristige Entwicklung des
IT-Marktes.

Vorweg will ich deswegen noch einmal die "Goldenen Regeln" vom Dezember
wiederholen: Der Neue Markt ist ein Segment für Wachstumsunternehmen und
weist ein hohes spezifi-sches Risiko sowie eine hohe Volatilität auf. Wer
sichere Erträge bevorzugt wird sich hier nicht wohl fühlen. Drei Punkte
sind zu beachten:
(a) Geld, das im Neuen Markt investiert wird, sollte für mindestens fünf
Jahre verfügbar sein, um eine Schwächephase zur Not "aussitzen" zu können.
(b) Keine Aktienkäufe auf Kredit, sonst zwingt einen die Bank zum Ausstieg
bei Tiefstkur-sen.
(c) Risikostreuung über Branchen und Länder beachten. Nicht mehr als 25%
des Gesamt-investments in eine Aktie.


(1) Rahmenbedingungen werden wieder besser

Im Verlauf des Jahres 2002 wird sich die Gesamt- und Branchenkonjunktur
stabilisieren. Die nächsten sechs bis zwölf Monate können dagegen noch
holprig werden. Im Unterschied zu Ende Dezember ist derzeit kein Szenario
für eine kurzfristige Marktbelebung abzusehen, es wird vermutlich noch
mehrere Möglichkeiten für einen günstigen Einstieg geben. Risiko-averse
Anleger sollten deswegen abwarten bis eindeutige Indikatoren für eine
Erholung der Konjunktur, des IT-Marktes und von arxes vorliegen, auch wenn
man dann vermutlich in den steigenden Trend hineinkauft. Wer das
spekulative Risiko nicht scheut, kann natürlich versu-chen, die absoluten
Tiefstkurse abzugreifen. Der Neue Markt ist bei einem Indexstand von 850
Punkten sicherlich überverkauft und bietet langfristig gesehen eine
günstige Einstiegs-möglichkeit. Nachdem sogar die pessimistischste Prognose
von 700 Punkten noch unterbo-ten wurde, ist vielleicht nun das lange
erwartete Umkehrszenario greifbar: Stimmung am Tiefpunkt, Seitwärtsbewegung
zur Bodenbildung, positive Meldungen sorgen für Trend-umkehr.

Zu meiden sind auf jeden Fall Werte, die kein überzeugendes Geschäftsmodell
bieten, was sich oft darin ausdrückt, dass der Verlust den Umsatz
übersteigt.
In Frage kommen Firmen, welche die aktuell schwierige Marktlage unbeschadet
überstehen können; Also Werte, die bereits heute profitabel wirtschaften,
über eine seriöse Unterneh-menshistorie verfügen oder eine hohe Substanz
(und damit Sicherheit) aufweisen. Unter den letzten beiden Kriterien ist
auch arxes einzuordnen.




(2) Vermögenswert*

arxes hat bei einem Kurs von 2,10 Euro eine Marktkapitalisierung von 19,7
Mio. Euro. Der Buchwert liegt dagegen bei 48,3 Mio. Euro bzw. 5,14 Euro je
Aktie. Dieses Vermögen würde bei einer Veräußerung aller Aktiva zum
Buchwert und Begleichung aller Verbindlichkeiten erzielt werden, wobei der
Goodwill (rechnerische Firmenwerte der Akquisitionen) bei dieser
Betrachtung mit Null bewertet ist. arxes wird also derzeit mit erheblichem
Discount gehan-delt. Kein Unternehmen im IT-Service-Segment am Neuen Markt
hat ein besseres Kurs/Buchwert-Verhältnis.


(3) Know-how*

arxes ist ein Dienstleister. Der Wert eines Dienstleisters liegt im
Know-how der Mitarbeiter. Dieser größte Aktivposten wird aber in der Bilanz
gar nicht berücksichtigt!
Derzeit bewertet die Börse jeden der 1.350 Mitarbeiter mit 14.500 Euro. Der
Branchen-durchschnitt für IT-Services am Neuen Markt liegt dagegen bei
100.000 Euro. arxes ist damit mit Abstand das günstigste Unternehmen,
allein als Rekrutierungskosten werden in der IT-Branche 25.000 Euro für
einen neuen Mitarbeiter angesetzt.


(4) Kurs-Gewinn-Verhältnis

arxes plant inklusive der Kosten für die Logistikpartnerschaft ein
operatives Ergebnis von 5,3 Mio. Euro im laufenden Geschäftsjahr (01/02).
Dies entspräche auf dem aktuellen Kursni-veau einem KGV (vor
Goodwillabschreibung) von 5 bzw. einem Ergebnis je Aktie von 0,40 Cent, 20%
des heutigen Kurses. Auch das KGV wäre damit das Niedrigste im IT-Segment.
Ob dieses Planergebnis erreicht werden kann, hängt stark von Q2 (Oktober ?
Dezember 2001) ab. Die entsprechenden Halbjahreszahlen werden am 19.2.02
veröffentlicht.
Größtes Risiko ist eine weitere Verschlechterung des IT-Marktes, die
zusätzliche Rationali-sierungsaufwendungen erfordern würde.


(5) Bilanzkennzahlen*

arxes ist keine "Luftnummer". Eine 17-jährige Unternehmenshistorie, 1.350
Mitarbeiter und ein Umsatz von 271 Mio. Euro stellen einen soliden Wert
dar. Auch die Eigenkapitalquote von 67% bzw. 51% (ohne Goodwillbetrachtung)
liegt über dem Branchendurchschnitt. Die gesamten Finanzschulden betragen
moderate 22 Mio. Euro, der Zinsaufwand macht damit ca. 0,5% des Umsatzes
aus. Die Zuflüsse aus dem Börsengang und der Kapitalerhöhung wurden
ausschließlich zur Finanzierung des Wachstums und des Working Capital
einge-setzt. Alle Akquisitionen wurden über die Ausgabe neuer Aktien
erworben (Sachkapitalerhö-hung). Weitere Akquisitionen sind derzeit nicht
geplant. Im laufenden Geschäftsjahr wird arxes einen positiven Cashflow
erzielen und ist damit unabhängig von der Entwicklung der Finanzmärkte, da
kein neues Fremdkapital aufgenommen werden muss. Die Auslagerung des
Volumengeschäfts wird zusätzlich einen erheblichen positiven Effekt auf den
Cashflow haben.


(6) Auslagerung des Volumengeschäfts

Das Kerngeschäft von arxes ist IT-Service. Hier sind 80% der Mitarbeiter
tätig. Die aktuelle Verlustsituation ist ausschließlich auf den
Handelsbereich zurück zu führen. Dieses Problem wird arxes in diesem
Geschäftsjahr lösen, das reine Handels- bzw. Volumengeschäft (ca. 33% des
Umsatzes) ab Januar an Info`Products abgeben und lediglich das profitable
Pro-jektgeschäft fortführen. Diese Partnerschaft ist der erste objektive
Beweis, dass sich arxes tatsächlich in die richtige Richtung entwickelt.
Zumal der Start der Kooperation sechs Monate früher als geplant erfolgt.
Damit kann arxes seine Verlustquelle schließen und die Attraktivität für
den Kapitalmarkt steigern.
Warum interessiert sich Info`Products für das Volumengeschäft? Die Antwort
liegt in der Größenordnung: Info`Products und ihre Muttergesellschaft
Specialist Computer Holdings (SCH) erzielen einen Umsatz von 2,5 Mrd. Euro.
Die Größenordnung erlaubt eine Kosten-struktur, die im Handelsbereich 2-3
Prozentpunkte besser liegt als die von arxes. Diese Situ-ation bedeutet für
arxes nachhaltige Verluste, SCH und Info`Products haben dagegen ihr
Geschäftsmodell darauf optimiert und "leben" von diesem engen Geschäft.


(7) Fazit

Natürlich stellt sich die Frage, warum arxes in so vielen Kriterien die
günstigste Aktie ist. Nüchtern betrachtet ist das Vertrauen der Anleger in
die Aktie niedrig und wird nur durch "Hard Facts" steigen. Zwei
Meilensteine können hierzu einen erheblichen Beitrag leisten: die
Auslagerung des Volumengeschäfts und das Halbjahresergebnis am 19. Februar
2002.
Teil 1 konnten wir bereits erfüllen, jetzt geht es also darum, diese
Partnerschaft auch in stei-gende Erträge umzusetzen.
Auf dem aktuellen Niveau bietet die Aktie ein sehr günstiges
Chancen/Risiken-Verhältnis. Im niedrigen Kurs sind sicherlich alle Risiken
mehrfach eingepreist. Das Know-how, die Mit-arbeiter, das Ertragspotenzial
und die Hälfte des Buchwerts bekommt man derzeit "geschenkt". Es hängt also
von der persönlichen Risikopräferenz ab, ob man sofort oder nach Vorlage
weiterer "gesicherten Erkenntnisse" ein Investment in arxes tätigen sollte.


(8) Weitere Informationen

www.arxes.de, ir@arxes.de

oder

Investor Relations
Tel.: 0241/16008-978
Fax: 0241/16008-979
Sehr ungewöhnliche Mitteilung. Irgentwie erinnert es an das Pfeifen eines ängstlichen Kindes im dunklem Wald.
Ja, ich pfeife vor vergnügen weil ich selten so viel geschwafel ohne jeden konkreten inhalt gelesen habe.
Ein knapper und präziser dreizeiler wäre dem ereignis angemessen gewesen.

Offensichtlich lassen die herren des vorstandes weiterhin mangels vertrauen in ihren eigenen laden die finger von ihren eigenen aktien.

Oder hätte ich aus dem nichtsagendem bla, bla, geschreibsel

( Zum teil aus allgemeinen analysen von wirtschaftsmagazinen wortwörtlich abgeschrieben)

irgentwo entnehmen sollen, dass diese firma vor zukunfts- optimismus sprüht???

Ich vermisse zum beispiel jetzt die ankündigung eines aktienrückkaufprogrammes????

Oder liegt nach erkenntnissen des vorstandes der tiefststand als einstieg in die arxes aktien noch vor uns??


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.